Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

975 Beiträge, Schlüsselwörter: Minneapolis Proteste

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

02.07.2020 um 15:58
Zitat von BoboKGBBoboKGB schrieb:Was ist beispielsweise, wenn er von weißen Kollegen bedroht wurde? Beispielsweise, dass seiner Familie im Falle einer Aussage gegen den Kollegen etwas zustoßen würde? Für mich durchaus denkbar, oder ist das zu viel Hollywood?
hm, weshalb plädiert er denn dann auf unschuldig? Und die anderen nicht (bis jetzt)?


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

02.07.2020 um 17:51
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Dass ne Polizeiausbildung in den USA nur 4 Monate dauert (bei uns 4 Jahre) sagt doch schon alles.
Eigentlich sind es zwei oder zweieinhalb Jahre (Ausbildung, also mittlerer Dienst). Beim dualen Studium entsprechend dann drei Jahre mit anderen Schwerpunkten für den gehobenen Dienst. Weiß nicht, wie du auf 4 kommst; ist aber auch so oder so trivial wenn man nun 2,5 - 3 Jahre oder halt 4 Jahre der mehrmonatigen Ausbildung in den USA gegenüberstellt.

Bei allen Problemen die es in diesen (unseren) Breitengraden hier gibt, da kann man schon froh sein, keine amerikanischen Verhältnisse zu haben. Ich sehe aber nicht nur einfach Ausbildungsdauer allein als relevanten Faktor - gesamtgesellschaftliche und rechtliche Aspekte bedingen nun mal auch gewisse Ereignisse. Einfach nur die Ausbildungszeiten zu ändern reicht ggf. nicht, man müsste mehr oder weniger gesamtgesellschaftlich unterschiedlichste Baustellen angehen, damit es in den USA wieder sicherer / ruhiger wird und jeder was davon hat - ob Uniformträger oder nicht.


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

02.07.2020 um 18:02
Zitat von BruderchorgeBruderchorge schrieb:Grundsätzlich sehe ich das sehr kritisch, zum einen werden die Polizisten in den USA mit Sicherheit ihre Schusswaffe in dem Fall einsetzen und zum Anderen war in der Situation noch gar nicht klar dass floyd stirbt. In dem Moment wäre das eine Versuchte Gefangenenbefreiung gewesen.

Das Wissen lag in der Situation ja noch gar nicht vor.
ach so, man hätte dann abwarten sollen, dass er auch wirklich stirbt oder wie? Also jetzt mal davon abgesehen, dass jegliche Einmischung einen das Leben kosten kann, aber was ist das denn bitte für eine Aussage, dass man nicht wußte, dass er stirbt? Reicht es nicht zu wissen, dass er nicht atmen kann? Reicht es nicht zu wissen, dass er in Handschellen ist, mit 3 Personen auf ihm drauf und eine davon ihm die Luft abdrückt? Reicht es nicht zu wissen, dass er reglos/bewusstlos war? Aber da hätte man dann doch noch warten sollen, bis irgendeiner Gerichtsmediziner den Tod feststellt? Unglaublich, solche Aussagen. Es wäre keine Gefangenenbefreiung gewesen, er war in Handschellen, es wäre ERSTE HILFE gewesen, die eigentlich die Cops hätten leisten müssen.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

02.07.2020 um 18:12
Zitat von WardenWarden schrieb:Weiß nicht, wie du auf 4 kommst; ist aber auch so oder so trivial wenn man nun 2,5 - 3 Jahre oder halt 4 Jahre der mehrmonatigen Ausbildung in den USA gegenüberstellt.
Das sagte jemand von der GdP in nem Fernseh-Interview kurz nach der Tat.🤷‍♂️


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

04.07.2020 um 15:21
Demos und Aufstand gegen Polizeigewalt und Rassismus sind absolut gerechtfertigt. was aber nun im Namen BLM passiert ist kontraproduktiv, auf vielen Seiten.
Covid 19 und
unkontrollierbare Aggressionen, Egobewegung gegen Allgemein-Kulturgut, (besprayen und zerstören von x- Mauern, Statuen, etc.)


nnOriginal anzeigen (0,1 MB)
https://www.reuters.com/article/us-global-race-denmark-statue/copenhagens-little-mermaid-labelled-racist-fish-idUSKBN24416R

Traurig auch was abgeht in Seattle.
Polizeifreie Zone, und innerhalb von nichts gab es Gewalttaten, Schiessereien, Tote. Ganz ohne Polizei.

Nicht zuletzt wegen Einstellung der Anführer, wie bsp.weise Raz Simone.
Simone claims that everything is under control. He denies that business owners are being extorted, but as a rationalist, recognizes that with a large number of people with differing objectives, that it's not impossible for that to happen. Simone is a proponent of the Second Amendment and carries a weapon, as do others.
https://www.forbes.com/sites/jackkelly/2020/06/14/meet-raz-simone-the-alleged-warlord-of-the-capitol-hill-autonomous-zone/#13043914523f

Bewegungen wie BLM driften schnell ins Sektenmässigen ab. Wir gegen alle, alle gegen uns.
Dabei gehen wertvolle Ideen des Miteinander unter. Auf bewaffnete Milizen in anarchisch polizeifreiem Raum kann ich verzichten.
The footage from June 10 – two days after the CHOP was established – shows him walking down the street holding one of the guns and two young masked men also holding the weapons.

“We’re just being ready,” he says to the camera in the footage. “We’re not doing anything illegal.”
https://www.news.com.au/world/north-america/warlord-of-seattles-lawless-zone-hands-out-guns-from-his-tesla/news-story/7b749d67f83231efa16946233d8a116b


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

04.07.2020 um 15:33
@lilit
gehört das nicht eher hierhin?
Unruhen in den Vereinigten Staaten (Beitrag von sunny-sunny)


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

04.07.2020 um 15:53
@Tussinelda
Doch, wusste nicht wohin damit. Auslöser der aktuellen BLM-Bewegungen ist George Perry Floyd.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 08:41
Zitat von KaMailLeonKaMailLeon schrieb am 02.07.2020:Helfen tun diese "Amateurfilmchen" in den seltensten Fällen etwas, es ist mMn reine Sensationsgier einer immer mehr verkommenden
Gesellschaft!
Zitat von KaMailLeonKaMailLeon schrieb am 02.07.2020:Dem Opfer hätte trotzallem der beherzte Einsatz der anscheinend zahlreichen Augenzeugen und evtl. die Benutzung des Hirns der anwesenden Polizeibeamten mehr geholfen...
Zitat von KaMailLeonKaMailLeon schrieb am 02.07.2020:Das kommt wiederum auf die ANZAHL der Schaulustigen an! Eine gewisse Mehrzahl von Zuschauern gegenüber den Polizisten hätte evtl. ein Leben retten können.
Zitat von KaMailLeonKaMailLeon schrieb am 02.07.2020:lass es z.B. 10 - 20 Schaulustige sein, wenn alle zusammenhalten was wollen dann noch 2/3 Polizisten dem entgegensetzen?
Das bekannteste Video wurde von einem 17-jährigen Mädchen aufgenommen, die die ganze Zeit auf die Polizisten einredet und schreit. Sie sieht sich 4 bewaffneten Polizisten gegenüber.
Sie weiß, dass jeder unachtsame Schritt auf die Polizisten zu dazu führen würde, dass diese ihre Waffen einsetzen.

Wie viele Schaulustige dort waren, wissen wir nicht.

Ohne diese Aufnahmen wäre der Fall nie so bekannt geworden.

Aber hey, so am Laptop lässt sich die Situation ja leicht vergleichen mit einer, in der Unfallopfer oder peinliche Szenen gefilmt werden.

Endlich gibt es die Mittel, Diskriminierung und Morde zu dokumentieren... und schon wird das, was das Mädchen getan hat, als moralisch verwerflich dargestellt. Zeugen von Polizeigewalt wird vorgeworfen, dass sie sich nicht todesmutig in einen Kampf gegen 4 bewaffnete Polizisten begeben.
Andere sinnieren darüber, welche Schuld das Opfer an der Entstehung der Situation getragen haben könnte.
Welcome to happy goalpost-moving.

Ob ein 4 Tage im Dienst stehender Polizist sich hätte gegen die Kollegen stellen können/sollen/müssen?
Hätte er dazu die Möglichkeit gesehen, dann hätte die Polizei erst gar nicht diese Probleme, die sie offensichtlich hat. Und das gilt nicht nur für die US-Polizei.
Ich verfolge auf Twitter, wie auch in Deutschland Polizisten, die andere kritisieren oder genau solche Verhältnisse anprangern und bekämpfen, von Kollegen angefeindet werden.
Zum Beispiel dieser hier:
https://polizei-gruen.blogspot.com/p/wir-uber-uns-vorstand.html


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 17:22
Zitat von FFFF schrieb:Endlich gibt es die Mittel, Diskriminierung und Morde zu dokumentieren... und schon wird das, was das Mädchen getan hat, als moralisch verwerflich dargestellt. Zeugen von Polizeigewalt wird vorgeworfen, dass sie sich nicht todesmutig in einen Kampf gegen 4 bewaffnete Polizisten begeben.
Andere sinnieren darüber, welche Schuld das Opfer an der Entstehung der Situation getragen haben könnte.
Welcome to happy goalpost-moving.
Das alles korrespondiert doch bestens mit dem täglichen Leugnen von Rassismus im Rassismus Thread.
In der Regel sind es dieselben Protaginisten....


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 17:40
G. Floyd saß ja schon mal ein wegen Raub, war also kein ganz so unbeschriebenes Blatt. Das ist hier bisher untergegangen, oder ich konnte das nicht finden. Finde man sollte immer möglichst ausgewogen berichten und das eben in Ausführlichkeit über Opfer und Täter.

"Doch George Floyd blieb nicht lange an der Uni, er versuchte sich als Rap-Musiker und wurde 2007 bei einem Raubüberfall erwischt. Einer seiner fünf Kumpel hatte sich als Mitarbeiter der Wasserwerke ausgegeben und so Zutritt zur Wohnung einer Frau verschafft. Laut US-Justiz hat Floyd die Frau mit einer Waffe bedroht. 2009 wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt." https://de.euronews.com/2020/06/09/sanfter-riese-oder-krimineller-wer-war-george-floyd

Der Polizist, über den nur wenig berichtet wird, der mutmaßlich für den Tot von Floyd verantwortlich war ein Polizist mit vielen Auszeichnungen:

"Er erhielt 2006 eine Tapferkeitsmedaille, weil er einer von mehreren Offizieren war, die auf einen Verdächtigen schossen, der mit einer Schrotflinte auf sie zielte, und 2008 eine weitere für einen Vorfall häuslicher Gewalt, bei dem Chauvin eine Tür aufgebrochen und einen Verdächtigen erschossen hatte, der nach seiner Pistole griff.[9][10] Er erhielt 2008 eine Tapferkeitsmedaille, nachdem er und sein Partner einen flüchtigen Verdächtigen mit einer Pistole angegriffen hatten, und 2009 eine weitere für die eigenhändige Festnahme einer Gruppe von Bandenmitgliedern."
Wikipedia: Derek Chauvin

Immerhin wird es den Hinterbliebenen nicht mangeln. Es wurden schon 14,6 Mio. US-Dollar Spendengelder gesammmelt "für die Familie und die Universitätsausbildung seiner Kinder.": https://www.gofundme.com/f/georgefloyd


3x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 18:30
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:. Floyd saß ja schon mal ein wegen Raub, war also kein ganz so unbeschriebenes Blatt. Das ist hier bisher untergegangen, oder ich konnte das nicht finden. Finde man sollte immer möglichst ausgewogen berichten und das eben in Ausführlichkeit über Opfer und Täter
Und was hat das mit seiner Ermordung zu tun?
Inwiefern soll das relevant sein?
Soweit ich weiß, hat er sich kooperativ gezeigt und die Polizisten nicht angegriffen.
Und selbst wenn, wie würde das seine Ermordung begründen, rechhtfertigen.
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:Immerhin wird es den Hinterbliebenen nicht mangeln.
Das ist ziemlich zynisch.
Ich bin sicher die hätten lieber den Menschen lebend,als das Geld.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 18:50
@leopart225
Zum Derek Chauvin und der Übersetzung aus dem Wiki Eintrag . Das liest sich höchst seltsam . Tapferkeitsmedaillen für den Einsatz der Schusswaffe ? Evtl sogar mit Todesfolge ? Dabei weiß man doch , dass gerade Polizisten nach so einem Einsatz erstmal selbst psycholologiscge Hilfe brauchen und das eigentlich der Worst case ist . Meist werden die Beamten freigestellt und es folgen Befragungen usw. Dafür eine Medaille ? Für den Einsatz vom äußersten Mittel ?
So etwas habe ich bisher nur aus Erzählungen von ehemaligen DDR Grenzsoldaten gehört . Da gab es Belobigungen und Präsente u Sonderurlaub wenn die Waffe zum Einsatz kam .
Eine merkwürdige Auffassung von Tapferkeit ohne Erwähnung des Opfers . Oder?
das zeigt eigentlich sehr anschaulich, wie unterschiedlich doch die Systeme der Exekutive weltweit funktionieren .

Zum Thema das Opfer George Floyd . Ich denke hier zählt grundsätzlich nur der Status Quo zum Zeitpunkt der Tat . Und da gab es eben " nur" den Menschen George Floyd , unabhängig von seiner History . Und den Täter Derek Chauvin , auch unabhängig von seinen Medaillen und seiner Vita.

Also an dem Tag zu der Stunde hat die Vergangenheit null Rolle gespielt .

Btw . In den USA wurde hinreichend über die Lebenswege beider gesprochen medial .
Aber bei der Bewertung der Tat an sich , hat so etwas mE nach nichts zu suchen .
Kein Mensch hat es verdient auf so eine Art und Weise zu sterben . Egal was er mal war oder nicht war .

Diese Hintergrunddebatten dienen meist der Herabsetzung und Relativierung vom Opfer. Sollen einer angeblichen Helden Verehrung vorbeugen .
Natürlich habe auch ich das alles bereits gelesen kurz nach der Tat . Aber nichts davon , hat etwas mit seinem gewaltsamen Tod zu tun oder hätte ihn gar dorthin geführt .
Jeder Mensch hat das Recht auf zweite Chance , von mir aus auch dritte usw.

Und wie @Groucho
Treffend schreibt , fragt mal die Kinder von George Floyd , was sie lieber hätten ? Einen lebenden Vater oder einen $ Segen ? Jedes Waisenkind wird dir sagen , das der Verlust eines Elternteils für immer einschneidend das Leben beeinflusst .


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 20:12
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:Finde man sollte immer möglichst ausgewogen berichten und das eben in Ausführlichkeit über Opfer und Täter.
deshalb lässt Du auch das hier weg
Chauvin had 18 complaints on his official record, two of which ended in discipline, including official letters of reprimand.[11] He had been involved in three police shootings, one of which was fatal.[8][12][13][14] According to the former owner of El Nuevo Rodeo, a Latin nightclub, Floyd and Chauvin had worked overlapping shifts as security guards at the club; Chauvin for 17 years and Floyd at about a dozen events. The former owner said it was not clear whether they knew each other, but she did not believe so.[15][16] She also said Chauvin had sometimes used overaggressive tactics when dealing with black clientele, responding to fights by spraying the crowd with mace instead of dealing with those who were fighting.[17]
aus Deinem Wiki Link, weil Du so ausgewogen berichtest, ich verstehe. Und der background von George Floyd ist hier längst bekannt, wozu genau dient also Dein pseudo ausgewogener post? Um den Mord zu rechtfertigen? Den Mörder besser dastehen zu lassen, weil das Opfer war ja eh kriminell? Das ist widerlich, was anderes kann man zu der Art und Weise, WIE Du das gepostet hast nicht sagen. "Ausgewogen" würde ich an Deiner Stelle noch mal üben. VOR dem nächsten post.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 20:17
Hier ist ein Transkript der bodycamera eines der entlassenen Polizisten.
https://www.nytimes.com/2020/07/08/us/george-floyd-body-camera-transcripts.html?login=smartlock&auth=login-smartlock
“They’ll kill me. They’ll kill me,” Mr. Floyd pleaded, according to a body camera transcript in court filings by a former officer who wants the charges against him dismissed.
Dieser Polizist, Lang, will das die Anklagepunkte gegen ihn fallen gelassen werden.
The filings were the latest effort by Mr. Lane, who held Mr. Floyd’s legs while he was on the ground, to argue that he does not bear the responsibility for Mr. Floyd’s death that prosecutors say he does.

At Mr. Lane’s first court appearance a month ago, his lawyer, Mr. Gray, sought to emphasize Mr. Chauvin’s status as a senior officer who helped train rookies, and that the fateful encounter with Mr. Floyd had occurred on Mr. Lane’s fourth day on the force.

“They’re required to call him ‘Sir,’” Mr. Gray said in court about Mr. Chauvin, who served as a field training officer, or F.T.O. “He has 20 years’ experience. What is my client supposed to do but to follow what the training officer said? Is that aiding and abetting a crime?”

In the court papers filed this week where he asks the judge to dismiss the charges against Mr. Lane, Mr. Gray argued that Mr. Lane, as a new officer, was taking his cues from Mr. Chauvin. He also stated that Mr. Lane believed that Mr. Floyd was on drugs “based on his behavior.”
hier das ganze Transkript, wer es lesen mag. Furchtbar.
https://int.nyt.com/data/documenthelper/7070-exhibit-final07072020/4b81216735f2203a08cb/optimized/full.pdf#page=1


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 20:20
Auf Seite 12 ist es interessant, dass er schon keine Luft bekam, als er noch im Auto saß.


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 20:42
@capspauldin
In dem Moment hätte man als Polizist die Notlage erkennen müssen und ihn eher in Seitenlage, Spital bringen müssen, als Knie in Nacken drücken unter höchstmöglicher Stresssituation.
Denke über unangemessene Polizeigewalt muss man nicht diskutieren, solche Polizisten gehören bestraft und Exempel statuiert für alle ähnlichen Fälle.

Rechtfertigt nicht die Floskel ACAB sowie unsinnigen BLM-, Antipolizei-demos, mit ganzem "Antifa"Grafitti-Zerstörung-, Polizeiprovokationsblimblam rundum. Kotzt mich an weil ist so nicht sinnvoll, v.. nicht hilfreich gegen Rassismus.


1x zitiertmelden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

11.07.2020 um 23:00
George Floyd hatte von Anfang an Angst.......und das wurde nicht ernst genommen.......richtig schlimm wurde es aber erst, als Chauvin und Thao auftauchten.......


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

12.07.2020 um 08:38
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Das alles korrespondiert doch bestens mit dem täglichen Leugnen von Rassismus im Rassismus Thread.
In der Regel sind es dieselben Protaginisten....
Das stimmt leider.
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:Finde man sollte immer möglichst ausgewogen berichten und das eben in Ausführlichkeit über Opfer und Täter.
Und dann berichtest Du nicht über die Schattenseiten von Chauvins Vergangenheit... er fiel durch übermäßig aggressives Vorgehen gegen Schwarze in dem Club auf, wo er als Security arbeitete. Statt Streitende zu trennen, hat er einige male die ganze Gruppe von Gästen mit Reizgas besprüht. Warum jemand dann noch den Job als Security hatte, fragt sich natürlich auch.
Zitat von lilitlilit schrieb am 04.07.2020:Demos und Aufstand gegen Polizeigewalt und Rassismus sind absolut gerechtfertigt. was aber nun im Namen BLM passiert ist kontraproduktiv, auf vielen Seiten.
Was nun passiert ist vor allem, dass wegen einzelner Demos, die von Ausschreitungen begleitet werden, die große Mehrheit der friedlich verlaufenden Demos und Aktionen, an denen sich Leute aller Bevölkerungsschichten beteiligen, ganz aus dem Blickfeld geraten.
Was Du mit dem Argument auch ausblendest ist, wie brutal die Polizei an einigen Stellen vorgegangen ist und wie sie damit die Ausschreitungen erst provozierte.
Oder dass der "Bildersturm" gegen Denkmäler auch Vorgeschichte hat, zB den Aufmarsch von Neonazis und KuKluxKlan in Charlottesville, der den Abbau eines Denkmals verhindern sollte. Es gibt auch in den USA schon lange andauernde kulturpolitische Diskussionen über Denkmäler von Rassisten, trotzdem stehen noch viele davon am Ort und haben auch noch keinen Hinweis auf die Kontroverse bekommen.

Die Bilder in den Medien werden beherrscht von gewalttätigen Ausschreitungen, dabei wird in vielen Orten seit dem Tod von Floyd wöchentlich friedlich demonstriert. Die BLM-Bewegung ist sehr viel größer, als es den Anschein haben mag.
Zitat von lilitlilit schrieb:unsinnigen BLM-, Antipolizei-demos, mit ganzem "Antifa"Grafitti-Zerstörung-, Polizeiprovokationsblimblam rundum.
Und wie ist das mit dem unsinnigen Provozieren und gewalttätigen Vorgehen der Polizei in vielen Fällen?
Wie viele Bilder und Videos haben wir davon in den letzten Wochen zu sehen bekommen?
Die blendest Du scheinbar ganz aus.
Nur ist das der Anlass der ganzen Demos und Aktionen: Polizeigewalt und Rassismus in der Polizei.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

12.07.2020 um 09:36
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Auf Seite 12 ist es interessant, dass er schon keine Luft bekam, als er noch im Auto saß.
Er sagt von Anfang an, dass er Panik hat, weil schonmal in der gleichen Situation (einer Verhaftung?) von der Polizei auf ihn geschossen wurde.
Sein Verhalten erklärt sich mit einer Panikattacke.


Dann soll er in das Polizeiauto einsteigen und sagt mehrfach, dass er keine Luft bekommt, dass er Covid-19 hatte, dass er Klaustrophobie hat. Vom Transkript her drückt er sich vollkommen klar aus.

Bis Chauvin und Thao eintreffen, scheinen die Polizisten noch relativ rücksichtsvoll zu handeln. Sie versprechen, das Fenster im Polizeiwagen zu öffnen, wenn er einsteigt. Sie verstehen also durchaus, dass er tatsächlich Atemnot hat.

Die Frage ist, ob das Vorgehen der Polizisten durch einen Verdacht auf Drogenmissbrauch gerechtfertigt werden könnten, und da lautet die Antwort: Nein. Floyd ist unbewaffnet, greift die Polizisten nicht an und wehrt sich nicht, außer gegen das Einsteigen in das Polizeiauto.


Und warum das ganze? Wegen einem 20-Dollar-Schein.


melden

In Minneapolis/USA stirbt ein Mann in Polizeigewahrsam

31.08.2020 um 08:37
also jetzt starb George Floyd ja angeblich an einer Überdosis und wegen seiner Vorerkrankungen, Chauvin hat sein Knie auch nur auf seinen Hals gepresst, damit George Floyd sich nicht selbst verletzt oder andere, er wollte George Floyd schützen und hat dabei auch nur rechtlich erlaubte Praktiken angewandt.
Atmen konnte Floyd deshalb nicht, weil er Drogen intus hatte, weil er an Covid-19 erkrankt war.
https://abcnews.go.com/US/officer-charged-george-floyds-death-argues-drug-overdose/story?id=72711824
Officer charged in George Floyd's death argues drug overdose killed him, not knee on neck



1x zitiertmelden