Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kampf gegen den Hunger

47 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Kampf, Hunger ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Hansi ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 00:35
Die Amis sind schuld!
Wusst ichs doch.
Schließlich haben sie ja auch zur schönsten Weihnachtszeit einen Tsunami erzeugt, ständig gibts Mond- und Sonnenfinsternisse und die sogenannte Präzession der Erdachse... wenn die da mal nicht auch ihre Hände im Spiel haben...
Gute Nacht allerseits!

"Die Zukunft war früher auch besser"


melden

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 02:25
Was hat das mit Brasilien zu tun?
Findest kein Argument mehr oder was?


melden

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 03:11
Ja, ist wirklich eine traurige Geschichte… Ist sicher manchmal von Nöten, sich Kenntnis zu verschaffen, wie die physikalischen Grössen, durch mathematische Betrachtungsweise sich verhalten, ich mein, die Vorstellung, sich zu Fragen, für wie viele Menschen würde ein gepflegter Planet Erde, einer Erdenbevölkerung Grundnahrung und damit für ihr gesundes erleben verantwortlich, zu Verfügung stehen?

Solche Gedanken mögen durchaus sinnvoll sein, sollten aber nicht zu viel kostbare Zeit in Anspruch nehmen, wo doch Möglichkeiten eines gewaltigen Einflusses, auf die Nahrungsmittel Verfügbarkeit, bereits vorhanden ist. (komme darauf zurück…) Es besteht die Gefahr, zu einer Misthaufen- Debatte zu verkommen. Ich seh immer dieses Bild eines riesigen, stinkenden Misthaufens, bis zum Himmel bereits reichend, rundherum sitzen die Sprachrohre irgendwelcher Parteien oder sonstigen „qualifizierten“ –nicht wirklich, zumindest institutionell..- Experten und streiten sich ständig über die Prozenthöhe, d.h. wie viele Prozent Mist den nun tatsächlich vorhanden sei. Keinem kommt es nur annähernd in den Sinn, die Ärmel hoch zu krempeln, endlich die Mistgabel zu packen, um damit zu beginnen den elendigen Mist aufzuräumen. .. so einfach geht das!

Ihr versteht schon, kostbare Zeit verrinnt, während dieser absolut sinnlosen Debatte, stattdessen der Hungertod im Sekundentakt voranschreitet, 100'000 sind es jeden Tag, mehr als 30Millionen jedes Jahr, sie alle sterben an den Folgen der Unterernährung…

Wenn jetzt einer denken mag, ja gut ist schon ne Menge aber, die Gesetze der Evolution, Darwin hat doch gesagt, wie ging das schon wieder… ah, das Recht des Stärkeren…, natürliche Selektion oder Auslese usf.… Ok... kann sein, aber wie ist es wirklich?

Und vor allem, was hat das alles mit uns zu tun? Ich mein, was hat es mit dir oder mir zu tun? Nun, wir sind ja, die meisten von uns, denk ich mal, in einem so genannten NICHT 3. Weltland oder dort wo nicht Hungersnot herrschen tut, zuhause und sitzen gerade vor einem PC und machen uns wichtige Gedanken über den Kampf gegen den Hunger.

Es machen sich auch Politiker oder Organisationen aus unseren Ländern sich Gedanken über den Hunger in der Welt. So gibt es zum Beispiel Thesen, die besagen, dass die EU Schuld am Hungertod von Afrikanern seien. Wer sagt das, nun laut Robert Zoellick sei das so, er ist ein US- Handelsbeauftragter, er wetterte so, weil afrikanische Länder die Lieferung der US- amerikanische Nahrungsmittelhilfe in Form von Genmais, nicht akzeptierten. Tatsache ist ja, dass der auf dem Weltmarkt unverkäufliche US- Genmais, unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe, die Administration- Bush in Afrika absetzen wollte… Natürlich kommt da noch viel mehr dazu, wie die grundlose Verhinderung des freien Warenverkehr durch die EU usw. usf. …

In diesen Gesellschaftssystemen in solchen wir leben, ermöglicht das System zum Beispiel die Schaffung einer Organisation, ja sogar einer weltweit operierenden Organsiation, die sich Welthandelsorganisation WTO nennt und die, die Regeln des Welthandels festlegen tut. Sie wurde 1995 gegründet und ihr gehören 148 Staaten an, die untereinander über 90 Prozent des globalen Welthandels betreiben…

Also gut, muss ehrlich gestehen, wenn wir nun solche „Vergegenwärtigungen“ anstellen, so werde ich den leisen Verdacht nicht los, dass uns sehr wohl etwas mit dem Hunger in der Welt verbindet. Eigentlich wollen wir ja alle, nicht wirklich, dass aus unserem Verschulden, Menschen irgendwo an Unterernährung sterben sollen, klar, aber ist es nicht gerade unsere Passivität, die dazu führt, solchen Organisationen wie WTO, IWF usf., eine solche immense Macht, -sie kann ja immerhin über Leben und Tod entscheiden..- in ihren Händen belassen?!

Ist ja nicht übertrieben wegen der Macht, sogar Regierungen beugen sich vor drohenden WTO- Klagen, sogar umweltbewusste Bürger, die Massnahmen zum Schutz der Gesundheit und der Umwelt, sind eine Gefahr für die Bestrebungen der WTO, weil für dieses Gremium handelt es sich bei solchen Belangen, lediglich um Handelshemminisse…, die beseitigt werden müsse…

Die WTO ist Richter über die Regeln des globalen Welthandels, die sie selber aufstellt. Ein Neoliberales Druckmittel stell das Streitschlichtungsverfahren dar, wenn sich ein WTO-Mitglied durch ein anderes Mitgliedland beeinträchtig fühlt, kann es das Streitschlichtungsverfahren (Dispute Settlement Body –DSB) anrufen…

Die WTO behauptet, dass globaler Freihandel zu höheren Lebensstandards weltweit führt. Das ist Unsinn. Die WTO -Regeln nutzen vor allem den reichen Ländern. Außerdem ist ein Drittel des globalen Welthandels der Austausch vergleichbarer Güter. Argentinische Äpfel werden nach Europa, englische Äpfel nach Amerika geflogen. Der Lebensstandard der Menschen wächst dadurch nicht. Wohl aber die Emissionen des Verkehrssektors.

"Die WTO- Politik verschärft die Hungerkrise in südlichen Ländern, anstatt sie zu bekämpfen." So hat sie zu billigeren Importe geführt, mit denen Kleinbauern und -bäuerinnen nicht konkurrieren können. Sie verlieren ihre Lebensgrundlage. "Der Zwang zur Marktöffnung verhindert die Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung, das im Sozialpakt der UNO völkerrechtlich verankert ist"

WTO macht Hunger  http://www.top-getreidemuehlen.de/topspot/ts_suchanek_wto.shtml


Eine weitere Beachtung sollten die sogenannten Agrarsubventionen erhalten. Solche „Spielereien“ haben durchaus eine weltweite Auswirkung. Eine eindrückliche Schilderung, zu lesen im folgenden Link…

Der Norden sät den Hunger http://www.zeit.de/2003/34/Baumwolle_2fBurkina

Jemand hat Brasilien angeschnitten, nun leider ein düsteres Kapitel… Diesmal ist es eine andere Organisation, die aus unserer Passivität zum Leben gedeihen kann.., die sich IWF Internationaler Währungsfonds nennt, in dem die USA bestimmend sind, das Hauptinteresse, wie könnte es anders sein…? Das Geld westlicher Kapitaleigner, klingt plausibel, oder?

Brasilien ist die stärkste Volkswirtschaft Südamerikas. Der brasilianische Präsident Cardoso hatte seit 1994, getreu den Leitlinien des Internationalen Währungsfonds IWF, eine rigide Marktöffnungs- und Privatisierungspolitik betrieben. Als Folge leben heute laut UN 22 Prozent der Brasilianer von weniger als zwei Dollar am Tag. Die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung verfügen etwa über die Hälfte der Gesamteinkünfte.

Auch in Uruguay haben drei Jahre Rezession und langjährige IWF-Politik dazu geführt, dass ein Viertel der Bevölkerung zu arm ist, um sich ausreichend mit Nahrungsmittel zu versorgen. Durch den Kollaps in Argentinien ist die uruguayische Wirtschaft in den ersten drei Monaten dieses Jahres zusätzlich um 10 Prozent geschrumpft. Die Ausfuhren nach Argentinien gingen um 70 Prozent zurück.

Die argentinische Krise führte deshalb zur Abwertung des uruguayischen Pesos. Viele Argentinier hatten ihr Geld auf uruguayischen Banken angelegt. Als die Konten in Argentinien eingefroren wurden, zogen Argentinier massenweise ihr Geld aus Uruguay ab. Die Dollarreserven der Zentralbank von Uruguay schrumpften von 3,1 Milliarden auf 665 Millionen.

Als die uruguayischen Banken geschlossen wurden, um einen Zusammenbruch des Bankensystems zu verhindern, entlud sich die Wut der Bevölkerung auf den Straßen. In der Hauptstadt Montevideo wurden über 30 Geschäfte geplündert. Zehntausende waren auf den Straßen und riefen: "Wir haben Hunger".

Tausende Polizisten wurden eingesetzt. Am 1. August fand im Protest gegen die Regierung und die Schließung der Banken ein Generalstreik statt. Alle 42 Gewerkschaften, die in der PIT-CNT, dem größten uruguayischen Gewerkschaftsdachverband vertreten sind, hatten den Streik einstimmig beschlossen.

Wir sollte uns schon mit diesen Organisationen uns auseinandersetzen, wenn wir prüfen wollen, ob und wie weit sie einen Einfluss haben. Ihr werdet sehen, je mehr ihr euch vergegenwärtigt, was diese Organisationen WTO, IWF und Neoliberalen Kräfte, alles so anstellen, so gibt’s keine Wunder mehr oder eine, ohnehin nie da gewesene Legitimation, der unzähligen Misthaufen- Debatten, die unnötig kostbarste Zeit verplempert, während über Jahre Millionen über Millionen von Menschen an Unterernährung weiterhin sterben und gerade heute stetig zunehmend… 

Ich empfehle daher sehr, sich unvoreingenommen sich einmal diese Organisationen anzuschauen, wer sie sind und was sie genau tun… aus der Sichtweise von des was ist, ist es ein leichtes, zu erkennen, was man tun könnte um noch schlimmeres zu verhindern…

Diese Organisationen sind aus unseren Ländern und Systemen entstanden und haben bereits mehr Macht, als einzelne Nationen, wenn nichts anderes unternommen wird, so werden sie wohl oder über nicht mehr von Nationen zu stoppen sein und können so alle Schranken für einen total freien Handel beseitigen und der Welt ihr Stempel aufdrücken…

Diese Prägung entscheidet schlussendlich über Leben und Tod von Erdbewohner…

Denkt bitte darüber nach, soll es so sein?


Ich weiss, dass ich nichts weiss (sokrates)


melden

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 03:26
Die WTO behauptet, dass globaler Freihandel zu höheren Lebensstandards weltweit führt. Das ist Unsinn. Die WTO -Regeln nutzen vor allem den reichen Ländern.




... und alle die am Kapitalismus mitverdienen, z. B. einheimische Eliten und Regierungen!


melden

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 03:27
ein sehr fundierter Beitrag! danke!


melden

Kampf gegen den Hunger

11.06.2005 um 11:28
Ja, al-chidr, bitte – es sind Gedanken von einem besorgten Menschen für Menschen. Ich appelliere an die Vernunft des gesunden Menschenverstandes meiner Mitmenschen, möchte anregen, sich wirklich die Zeit zu nehmen, um über diese genannten Organisationen, sich ins Bild zu setzten und damit deren Zusammenhänge, zu verstehen lernen. Sich z.B. mal vorzustellen, wie ein hoher Zinssatz bei IWF- Geldern, ein Land in die Abhängigkeit, dieser Organisationen treibt und damit eine wirkliche Entwicklung verhindern tut, was die leidigen Folgen davon sind, können wir ja leider sehen…


Ich weiss, dass ich nichts weiss (sokrates)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Haiti, es ist an der Zeit für Veränderung
Politik, 4 Beiträge, am 16.01.2010 von pyramiden
pyramiden am 16.01.2010
4
am 16.01.2010 »
Politik: Revolution in Saudi-Arabien?
Politik, 592 Beiträge, am 28.03.2024 von interrodings
Fidaii am 02.03.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 27 28 29 30
592
am 28.03.2024 »
Politik: Eine "ernsthafte Gefahr für die nationale Sicherheit"?!
Politik, 11 Beiträge, am 16.02.2024 von Photographer73
OpLibelle am 14.02.2024
11
am 16.02.2024 »
Politik: Sofortige Vorbereitung auf einen Krieg?
Politik, 269 Beiträge, am 27.01.2024 von Berryl
Fluidity am 17.12.2023, Seite: 1 2 3 4 ... 11 12 13 14
269
am 27.01.2024 »
von Berryl
Politik: Joe Biden: 46. Präsident der USA
Politik, 1.236 Beiträge, am 12.04.2024 von Laura_Maelle
frivol am 07.11.2020, Seite: 1 2 3 4 ... 61 62 63 64
1.236
am 12.04.2024 »