Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Joe Biden: 46. Präsident der USA

673 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Trump, Präsident ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 09:28
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Für die kommenden Beiträge wäre es vielleicht wünschenswert, wenn du zumindest versuchen würdest auf einer Sachebene mit mir zu diskutieren, anstatt mit einer imaginären Version meiner selbst.
Naja wie du diskutierst kann hier jeder sehen, von daher - solltest du vielleicht selbst an dir arbeiten. Das bei der verlorenen Wahl die Demokraten für Aufklärung sorgen sollten, deine Forderungen das ein gemischter Ausschuss daran beteiligt sein sollte und deine nicht haltbaren vorwürfe der Briefwahl, wie auch das bei den Demokraten scheinbar nur Identitätspolitik betrieben wird sind genauso hanebüchen wie dein Vorwurf das die derzeitige Regierung ein noch peinlicheres Bild abgibt als die letzte. Nicht zu vergessen dein offener Hohn als die Republikaner vorne lagen und deine lächerliche Frage ob die Demokraten bereits das Ergebnis anfechten wollen und wie gut es ist das in Amerika nicht jeder auf den Mainstream und das berühmte Establishment hören. DAS soll objektiv sein? Das soll eine Diskussion sein?

Geh doch auf die Diskussion ein, und erklären einfach mal, warum Donald 2017 nur eine offizielle Solo-PK gehalten hat und dabei abgelesen hat - und Biden jetzt aber viel schlimmer ist? Dann hilf doch einem dich zu verstehen und wie dein Maßstab so angesetzt wird wie du es tust? Ist doch recht einfach - hab die Statistik schon vor drei Posts hinterlegt - hab gestern bewiesen das der Vorgänger auch abgelesen hat und wie kann es dann sein das Biden das aber alles toppt in dieser PK? das ist doch der Ansatz?

Du gehst doch auf kaum eine Rückfrage zum Thema ein? Bist du auch der Meinung das er hätte dem Marine salutieren müssen? Inwiefern ist der Umgang mit China noch peinlicher als der der Vorgängerregierung? Stichwort Uiguren?
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Jedoch geht aus all' den zitierten Beiträgen nicht im Ansatz hervor, dass ich folgender Meinung sei
Nun, doch... irgendwie hab ich in Erinnerung z.B. das du mal was erzählt hast das die Demokraten kein Gottgegebenes oder war es angeborenes Recht den Präsidenten zu stellen - als hätte das jemals einer gefordert. Was bringt dir diese Aussage? Mit welchem Hintergrund?
Wie so erkennst du eine deutlichere Machtgier und Trieb zum Erhalt bei den Demokraten - obwohl selbst die Republikaner offen zu geben das je weniger mehr wählen (und man bestrebt ist das es so ist und sein wird) sie keine Chance haben und sie deshalb auf die Idee kommen in Georgia das Wahlrecht massiv umzustricken? Haben die Demokraten solch Vorschläge unterbreitet in den letzte 10 Jahren?

Bring einfach mal ein paar sachliche Argumente auf den Tisch - aber da steigst du regelmäßig aus - keine Ahnung ob du denkst du bist Überlegen oder das Niveau ist zu niedrig... keine Ahnung.

Deine Kritik zur PK zeigt wie voreingenommen du bist, da hilft auch keine Ablenkung das ich Trump liebe, hasse oder nicht aus meinem Kopf bekomme oder was die sonst noch so einfällt. Aber mit Vergleichen kommst du scheinbar auch nicht zu recht. Ansonsten hättest du vielleicht mal sagen können: Ja Trump hat nur tausende Lügen verbreitet, wurde von seiner PR Abteilung soo viele male korrigiert, hat versprechen gebrochen, hat so viele Sachen durcheinander gewirbelt aber Biden ist schlimmer, weil er hat nicht nur abgelesen sondern...

Und hast du je mals die Identitätspolitik der Republikaner beleuchtet?

da sprechen die Leute immer von politischen canceln... aber wenn man jemanden erwähnt und es passt gerade nicht ins Narrativ das Biden etwas außergewöhnliches gemacht hat - schon schreit man das gecancelt werden soll.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 11:57
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:DAS soll objektiv sein? Das soll eine Diskussion sein?
Ne, aber das entspringt größtenteils erneut lediglich deiner lebhaften Fantasie. Du lässt darüber hinaus geflissentlich Dinge in der Argumentation weg, oder fügst irgendetwas hinzu. Das verunmöglicht eine vernünftige Diskussion, wenn der Gegenüber entweder nicht in der Lage oder willens ist, die eigenen Beiträge sinnentnehmend zu lesen.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Geh doch auf die Diskussion ein
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Du gehst doch auf kaum eine Rückfrage zum Thema ein?
Naja, wie auch, wenn du entweder Beiträge als Diskussionsgrundlage in den Raum wirfst, die lediglich deiner Fantasie entspringen und niemals hier dargelegt worden sind, oder du derart vom Thema des Threads abweichst und bei sämtlicher Kritik an Joe Biden den orangefarbenen Mann aus deiner Hosentasche ziehst.

Aber wir drehen uns dahingehend auch im Kreis. Ich habe die Kritik an der Auswahl Bidens mehrmals dargelegt und meine Kritik an dem politischen Leitmotiv der Identitätspolitik der Demokraten ebenfalls. Du hast weder mit Joe Biden deine Probleme noch mit der Einteilung von Menschen nach deren Hautfarbe. Somit kommen wir in diesen Punkten nicht auf einen Nenner.


2x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 12:07
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Du hast weder mit Joe Biden deine Probleme noch mit der Einteilung von Menschen nach deren Hautfarbe. Somit kommen wir in diesen Punkten nicht auf einen Nenner.
Ich habe meine Probleme und meine Sichtweisen zu Biden bereits mehrfach dargelegt. Aber ist ja recht das ich meiner Fantasie huldige.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Ne, aber das entspringt größtenteils erneut lediglich deiner lebhaften Fantasie.
Also, warum toppt die PK Biden alles bisherige? darüber hast du dich doch ausgelassen. Also auf welcher Grundlage basiert deine Aussage?
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb am 27.03.2021:Das war wirklich ein Stück Fernsehgeschichte. Die USA ist endlich wieder zurück auf der internationalen Bühne. Knallharte investigative Fragen treffen auf einen scharfzüngigen Präsidenten, der in seiner unnachahmlichen Eloquenz weiß wovon er spricht. Joe Biden hat die Integrität der USA wiederhergestellt und Vladimir Putin, Xi Jinping und Narendra Modi müssen sich zukünftig warm anziehen. Ich glaube keiner der drei will mit Joe jemals am Verhandlungstisch sitzen.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:die erste Pressekonferenz massiv hinausgezögert, sämtliche Talking Points praktisch vorlesen lassen und ihm auch noch extra eine Liste mit Bildern der Reportern beigelegt, wen er denn bitte drannehmen solle.
los, wo ist der Unterschied zu Trump - und wieso toppt es das?
Erkläre das doch mal und schwurbel nicht immer.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 12:26
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:meine Kritik an dem politischen Leitmotiv der Identitätspolitik der Demokraten ebenfalls.
Nur das es wohl nur bei dir das einzige Leitmotiv ist. Wie gesagt, du scheinst keine Probleme mit den Änderungen in Georgia zu haben. du scheinst keine Probleme mit der Republikanischen Nähe zu rechtsgerichteten Organisationen zu haben. Und btw: interessante Aussage in Wikipedia zur "Identitätspolitik"
Nach der Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten im November 2016 betonte die Historikerin Nell Irvin Painter, das Weißsein habe sich jetzt von einer unmarkierten Kategorie, die bis dahin wie selbstverständlich das gesellschaftliche Zentrum besetzt hatte, in eine Kategorie gewandelt, die zielgerichtet mobilisiert werde, um eine politisch und gesellschaftlich privilegierte Position zu sichern. Identitätspolitik sei keinesfalls nur Sache von Afroamerikanern, Latinos, Frauen und LGBTs (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender), sondern auch eine der weißen, heterosexuellen, protestantischen Männer, die damit ihren verloren geglaubten Platz im gesellschaftlichen Zentrum wieder zu festigen suchten.[5] Damit, so Frank Furedi, sei Identitätspolitik „mittlerweile zur Karikatur ihrer selbst geworden“.[6]
Quelle: Wikipedia: Identitätspolitik
damit ist auch schon viel gesagt.
Es ist auch schon echt negativ zu bewerten wenn teile der Politischen Agenda sich um Minderheiten kümmert. das muss doch alles nicht sein, und davon kann man sich ja nichts kaufen.
Lieber machen wir es so wie in Georgia - schön die Wahl zu erschweren, schön dort ansetzen wo die Ergebnisse nicht gepasst haben, schön dort eben in den unteren Schichten wo überwiegend Minderheiten leben - ansetzen - aus diesem Grund evtl. ist die Identitätspolitik vielleicht doch noch ein Stückchen gefragt und angebracht. Aber wenn man es schon negativ auslegt, das Minderheiten unterstützt werden sollen - und man dann auch noch hingestellt wird nach dem Motto
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:noch mit der Einteilung von Menschen nach deren Hautfarbe.
ist das schon ein peinliches Stück mal wieder von dir. Diese Einteilung findet statt - ob ich das mache oder nicht. Aus diesem Grund betreibt irgendwer Identitätspolitik um diese Einteilung zu eliminieren. Und am Beispiel WIESO z.B. ein Biden sagte: Seid ihr Schwartz wählt ihr mich - sieht man eben wieder am Beispiel von Georgia. Schön dort die Wahllokale streichen wo Demokraten gewählt werden können. Schön die Stimmen anfechten können wo Minderheiten evtl. die falsche Partei wählen. Denn wir wissen ja, die Demokraten sind nur am Machterhalt interessiert - nicht ganz so sehr wie die Republikaner. Jap... Vielleicht zeigst du uns ja mal wie oft die Demokraten in den letzten 20 Jahren Leute daran gehindert bzw. behindert haben wählen zu gehen. Ich meine es ist schon übel das wahrscheinlich durch eine Flasche Wasser, oder einem Snack den man gereicht bekommt die Wahlsicherheit beinträchtig. alles klar.

Aber Georgia - da weichst du sicherlich aus - und sprichst nicht drüber. Das Wahlgesetz in Georgia vermittelt genau eines: Es wird für jeden ein Kraftakt wählen zu gehen.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Naja, wie auch, wenn du entweder Beiträge als Diskussionsgrundlage in den Raum wirfst, die lediglich deiner Fantasie entspringen und niemals hier dargelegt worden sind, oder du derart vom Thema des Threads abweichst und bei sämtlicher Kritik an Joe Biden den orangefarbenen Mann aus deiner Hosentasche ziehst.
Nun ja, du kapierst es nicht... das ist ja in Ordnung. Wenn du schreibst das setzt die Spitze auf oder etwas ist noch schlimmer oder peinlicher - dann gab es was vorher. und dann kannst du dich nicht rauspissen in dem du mir eine Liebe unterstellst.
Sondern dann musst du nun mal in die Diskussion gehen und sagen: Warum es schlimmer ist das Biden abliest - und Trump aber nicht so schlimm war! Stell dich dem doch? Erkläre es doch warum es für dich auf der einen Seite Peinlich ist - und auf der anderen Seite viel weniger Peinlich? Erkläre doch warum ein Stolperer hier viel peinlicher ist als der andere? erkläre doch einfach wie innerhalb von 60 Tage das Bild der Regierung noch peinlicher sein soll als die vorhergehende mit tausenden Lügen, Personalwechseln und Skandalen?
Ich habe dich bereits gefragt wo das der Ansatz ist, dein Maßstab, deine Wertung?!
Kommt nix... right?


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 15:43
so für alle die sich auch mal faktisch mit dem Präsidenten auseinander setzten wollen:
In his first press conference since being inaugurated 64 days ago, President Joe Biden got some facts wrong:

Biden claimed that former President Donald Trump “eliminated” over $700 million in aid that Biden helped get for Central American countries. That didn’t happen, but the Trump administration did reallocate some money and temporarily suspended other funding.

The president used the wrong statistics when saying that “nothing has changed” regarding “children” trying to enter the U.S. at the southern border. There was a significant 63% uptick in unaccompanied children being apprehended from January to February.
Biden said, “We’re sending back the vast majority of the families that are coming.” But in February, 41% of those in a family unit apprehended at the southern border were expelled.

The president said “over 50%” of Republican voters supported the American Rescue Plan Act. Some polls show that but others show a majority opposed the COVID-19 relief legislation.

He repeated two familiar talking points on taxes, including the misleading claim that “83%” of the benefits in the GOP’s Tax Cuts and Jobs Act are “going to the top 1%.” That only becomes the case in 2027 when most of the individual income tax cuts are set to expire but corporate tax cuts remain.

Biden got it wrong when he said there were five times as many cloture motions “last year alone” than there were “between 1917 and 1971.” There were twice as many motions filed last year than there were from 1917 through 1970.
Quelle: https://www.factcheck.org/2021/03/factchecking-bidens-first-press-conference/


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 16:10
@scarcrow
Ich habe die Pressekonferenz gesehen über die ganze Länge und life.

Nun meine Frage, was glaubst du bzw woran kann es liegen, daß ein paar der Informationen bzw Darlegungen nicht den Fakten entsprachen ( denn so interpretiere ich den Faktencheck aus deinem Link)

Gerade das Thema Migration Mexico Boarder , unbegleitete Kinder , Umgang mit den Asylsuchenden zukünftig ist ja ganz oben auf der Agenda , wird als eines der Kardinalthemen bezeichnet.
Daran wird man das Team Biden Harris eben auch messen.

Daher wundert es mich ( vielleicht ja nur mich) daß weder Biden noch Harris ( die ja von Biden zur soggn Chefin der Boarder challenge bzw Krise ernannt wurde im März) mal an der Grenze bisher waren.

Warum überlässt man das zb Ted Cruz , der es natürlich dann auf FOX präsentiert. Selbst Trump hat schon angekündigt sich evtl demnächst dorthin zu begeben.

Als Regierende überlasse ich das Feld doch nicht dem politischen Gegner .
Der das natürlich benutzt um Stimmung zu machen .
Was zb meinst du dazu, warum das so ist?

Frau Harris wurde gefragt vor einigen Tagen , ob sie die Absicht hat die Grenze zu besuchen, ihre Antwort war lächelnd : not yet!


2x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 16:26
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Gehört übrigens überall derzeit auf der Welt. Egal wo man hinschaut. Und ja auch hier haben ja so viele Leute Angst das ihnen was von anderen Weggenommen wird usw. Und ja nicht nur in den USA bäumen sich Minderheiten auf, teilen gegen andere Minderheiten aus. Man könnte meinen, zu viel Frieden um sich herum und schon drehen wieder alle durch.
War Trump letztlich nicht der Zeitvertreib bei dem es bis zum Schluss Richtig brannte?
Ja , zuviel Wohlstand. Alles kommt einem zugeflogen. Für nix muss man selber den Finger krümmen. Das macht tendentiell... dumm.

ich hatte extra das Beispiel Deutschland drin - mir fällt das in letzter zeit massiv auf das Menschen von vornherein kategorisiert werden und verallgemeinern/vereinfachen. Man selbst ist nicht von frei wenn man die Beiträge überfliegt .
Die leute wollen über substanz reden , haben aber keine weil sie gewaschen wurden .erst wenn der big papa was anstößt bewegt sich die Lemminge. Schön zu sehen bei qanon zb


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 16:44
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Nun meine Frage, was glaubst du bzw woran kann es liegen, daß ein paar der Informationen bzw Darlegungen nicht den Fakten entsprachen ( denn so interpretiere ich den Faktencheck aus deinem Link)
Gut es ist nicht unüblich das falsche Fakten vorbereitet werden. Wirds bei jeder PK geben, unabhängig wer sie führt. Davon abgesehen zeigt z.B. dieser Faktcheck dass Biden nicht anders behandelt wird als andere Politiker. Und das auch seine Aussagen geprüft werden. Und ich freue mich wenn es von Biden auch einen Lie-Count gibt, ist nur fair.

Müsste man jetzt im einzelnen durchgehen.
Beispielsweise:
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:The president used the wrong statistics when saying that “nothing has changed” regarding “children” trying to enter the U.S. at the southern border. There was a significant 63% uptick in unaccompanied children being apprehended from January to February.
Biden said, “We’re sending back the vast majority of the families that are coming.” But in February, 41% of those in a family unit apprehended at the southern border were expelled.
gibt oder gab es eine Statistik die zu diesem Zeitpunkt vorhanden war? Wenn er spricht von überwiegenden Teil - ist dann gemeint Januar und Februar oder hatte er sich selbst auf Februar bezogen. Ich weiß es nicht.
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Gerade das Thema Migration Mexico Boarder , unbegleitete Kinder , Umgang mit den Asylsuchenden zukünftig ist ja ganz oben auf der Agenda , wird als eines der Kardinalthemen bezeichnet.
Daran wird man das Team Biden Harris eben auch messen.

Daher wundert es mich ( vielleicht ja nur mich) daß weder Biden noch Harris ( die ja von Biden zur soggn Chefin der Boarder challenge bzw Krise ernannt wurde im März) mal an der Grenze bisher waren.
Nein das wundert nicht nur dich.

man müsste jetzt einfach mal die Stats der letzten Jahre auf den Tisch legen. Ob wir da wirklich eine Krise haben oder obs mal wieder nur empfunden wird. Ich will das jetzt gar nicht rechtfertigen und ich weiß auch nicht wie viele andere Themen auf der derzeitigen Agenda stehen.
https://www.cbp.gov/newsroom/stats
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Als Regierende überlasse ich das Feld doch nicht dem politischen Gegner .
Der das natürlich benutzt um Stimmung zu machen .
Was zb meinst du dazu, warum das so ist?
Absolut, und ich kanns nicht erklären. Aktuell wird ja soweit ich weiß noch der ein oder andere Posten durch die Gremien gepeitscht. Vielleicht liegts daran. vielleicht, Biden hatte sowas ja angekündigt/angedeutet, gibt s ja noch was mit den Russen und China was aktuell mehr brennt.
oder aber die Zahlen sagen - dieses Jahr ist der Februar nicht schlimmer als die letzten 8 Februars und die Border Protection kommt damit klar wie sie es immer taten. Muss mich da mal intensiver einarbeiten, deshalb kann ich es weder verteidigen noch veruteilen.

man erinnere sich an Februar 2019
https://www.dw.com/de/usa-h%C3%B6chste-zahl-von-illegalen-migranten-aus-mexiko-seit-herbst-2013/a-47787610
76.000 Einwanderer gestoppt im Februar 19
diesen Februar tatsächlich noch mal 25.000 mehr.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1062550/umfrage/inhaftierte-illegale-einwanderer-an-der-grenze-usa-mexiko/

Vondaher zeigt die Kurve nach oben, in Relation zu den Vorjahren ist die Kurve ähnlich - nur tendenziell stärker/mehr Volumen. und bis Mai sollten sie was tun, hier lag der Spitzenwert bei 150.000 per Monat.
Man sagt sich vielleicht derzeit: ok der Januar und Februar sind stark aber schwächer als März 2019?! und die Frage ist natürlich auch zudem: Was bringt es wenn Harris da hin fliegt? Wer würde es nicht als PR auslegen (klar - PR ist natürlich auch wichtig - das wollen di Amis ja eigentlich auch sehen)?

Kurz um - ich kanns nicht beantworten :) und kann die Kritik daran klar und deutlich unterschreiben. Es muss etwas getan werden.
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Frau Harris wurde gefragt vor einigen Tagen , ob sie die Absicht hat die Grenze zu besuchen, ihre Antwort war lächelnd : not yet!
ja hat mich auch wieder überrascht. allerdings sind die Medien und Menschen natürlich dahingehend verwöhnt - das sobald was in den letzten vier Jahren anstand - immer eine Karavane / Invasion unterwegs war :)


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 16:57
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Frau Harris wurde gefragt vor einigen Tagen , ob sie die Absicht hat die Grenze zu besuchen, ihre Antwort war lächelnd : not yet!
Ich hab keine Ahnung, wieso das so wichtig sein soll! 🙄

Dafür gibt es Tausende Angestellte im Dienste des Staates.

Ist ja nicht so, dass ein Vulkanausbruch oder ein Erdbeben an der Grenze zu Mexico ganze Landstriche verwüstet hat.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 18:19
@SomertonMan

Weil es sich geziemen würde, sich ein eigenes Bild von den Orten zu machen, über die man in nächster Zeit sehr viel verfügen will.

Das wäre etwas so, als wenn ich jetzt dein Bürgermeister werde und verlange, dass der Bahnhof ans Nordende der Stadt verlegt wird - und zwar unterirdisch. Dann bauen wir eine große Umgehungsstraße ringförmig drumherum und viele Wohnblöcke in die Innenstadt.
Außerdem ist sämtlicher Altbau zu sanieren nach der neuen Gemeindesatzung, die ich erlasse, und zwar müssen alle Fassen von Altbauten in der Innenstadt in einem grün-gelben Anstrich versehen sein.
Mittig auf der Hauptstraße wird eine Akazienbaumreihe gepflanzt, um die gegenläufigen Fahrbahnen voneinander zu trennen und das Unfallrisiko zu senken.
Öffentliche Mülleimer werden entfernt, damit die Bürger nicht ihren Hausmüll darin entsorgen und auch Glascontainer werden reduziert, damit da nicht immer anderweitiger Glasmüll entsorgt wird - der gehört auf den Werkstoffhof.

Wie viele dieser Änderungen würden Sinn machen?
Klar, dann kommst du und sagst: "Ja, aber das macht hier und dort und da keinen Sinn, so können wir das nicht machen!"
Dann frage ich: "Okay, wie können wir es dann machen?"
Und dann sagst du: "Na, so und so und so"

Und schwupps, bist du der Beauftragte und Entscheidungstreffende, und nicht mehr ich. Aber ich bin dann der fähige Politiker.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 19:17
@EinElch

Du machst nen Denkfehler: Die Bundesstaaten der USA sind so ziemlich autonom. Wie auch die Bundesländer hier bei uns in Deutschland.

So lange keine Katastrophe passiert ist, halten sich die Staatschefs in Bundesstaats- bzw. Ländersachen raus.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 19:38
@SomertonMan

Ich wollte damit auch nur andeuten, dass es ziemlich doof ist, der Beauftragte von etwas zu sein, was man noch nie gesehen hat.
Ist nicht gut für die Glaubwürdigkeit, und kostet keine Mühe sich die Blöße nicht zu geben.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 19:52
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Ich wollte damit auch nur andeuten, dass es ziemlich doof ist, der Beauftragte von etwas zu sein, was man noch nie gesehen hat.
Ist nicht gut für die Glaubwürdigkeit, und kostet keine Mühe sich die Blöße nicht zu geben.
Donald Trump war garantiert nie mehr als 2 Tage an der Grenze zu Mexico. Meinte aber, ne Mauer dort hochziehen zu müssen.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 20:10
@EinElch
Es geht hier einzig und allein darum , dass das Thema Migration, ansteigende zahlen von Migranten , vor allem Kinder u Familien derzeit in den USA neben anderem , die Schlagzeilen beherrschen .
Frau Harris " to lead administration' s efforts to stem Migration at border . Lead role on Migrant border surge .
So verkündet von Herrn Biden am 24. März . Die Demokraten sagen , das ist eine große Chance für Frau Harris Führungsstärke zu zeigen . Sie hat ja noch eine lange Karriere vor sich und da könnte das ein Meilenstein sein.
Die Krise derzeit wird allgemein als eine der größten Herausforderungen gesehen, denen sich Biden Harris zu stellen haben im Inland .

Und da sollte doch ein Besuch an der Southern Border drin sein.
Um den erfahrenen Kräften moralisch den Rücken zu stören , bei der immensen Herausforderung , die da gerade anliegt.
Im allgemeinen wird doch überall erwartet , dass bei nationaler Krise ( egal wo ) der Chef vom ganzen mal vorbeischaut . Egal ob Hochwasser, Hurrikan , oder andere Ereignisse von nationaler Tragweite.
Man muss schon Präzens zeigen , und wenn es nur oder auch der Vice Präsident ist .
Die Bewohner der grenznahen Städte und Regionen erwarten das .

Trump hat vor drei Tagen angekündigt sich evtl Richtung southern Border zu bewegen. Und das macht er mit Sicherheit medienwirksam. Ted Cruz war letzte Woche bereits dort und hat Bildmaterial mitgebracht.
Und daher verstehe ich es nicht, warum überlässt man so etwas sensibles, dem politischen Gegner?
Ein eindrucksvoller Auftritt der Kraft und Entschlossenheit zeigt , wäre doch da zielführend für Biden Harris.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

30.03.2021 um 20:41
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Und da sollte doch ein Besuch an der Southern Border drin sein.
Um den erfahrenen Kräften moralisch den Rücken zu stören , bei der immensen Herausforderung , die da gerade anliegt.
Im allgemeinen wird doch überall erwartet , dass bei nationaler Krise ( egal wo ) der Chef vom ganzen mal vorbeischaut . Egal ob Hochwasser, Hurrikan , oder andere Ereignisse von nationaler Tragweite.
Man muss schon Präzens zeigen , und wenn es nur oder auch der Vice Präsident ist .
Die Bewohner der grenznahen Städte und Regionen erwarten das .
Diese Aussagen verstehe ich nicht. Die USA sind von jeher ein Einwanderungsland. Ohne die gäbe es die USA gar nicht.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

31.03.2021 um 10:02
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Diese Aussagen verstehe ich nicht. Die USA sind von jeher ein Einwanderungsland. Ohne die gäbe es die USA gar nicht.
Das ist schon richtig, allerdings geht es den USA wie auch Kanada oder Australien darum den Zuwanderungsstrom zu kontrollieren und zu reglementieren. das ist im Prinzip in Ordnung. Die USA benötigt auch definitiv Einwanderer schon allein deshalb um die niedrigpreisigen Sektoren zu bedienen.
Allerdings zu viele auf einmal bring nun mal auch bekannte Probleme mit sich.

Also Einwanderung kontrollieren in Ordnung - bei zu viel muss agiert werden. Und das ist für mich auch in Ordnung. Wenn man sieht was Obama und Trump alles abgeschoben haben - muss man sich mal die Masse der Völkerwanderung vor Augen halten.
Das Mittelmaß muss gefunden werden. Das hat sich Biden auf die Fahne geschrieben - und daran muss er sich dann auch messen lassen.
Von daher kann ich auch verstehen das man sich frägt warum weder Biden noch Harris bislang wenigstens einen PR Auftritt haben - das sollten sie vom Vorgänger gelernt haben wie man sich inziniert.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

31.03.2021 um 10:24
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Also Einwanderung kontrollieren in Ordnung
Die Europäer sind vor Hunderten Jahren und folgend unkontrolliert in den USA eingewandert und haben die Ureinwohner fast ausgerottet. Und dann stellt sich Trump (dessen Vorfahren auch bloß deutsche Einwanderer waren) hin und redet was von ner Mauer.

Nein, die Amis sollen mal schön den Ball flach halten bei diesem Thema.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

31.03.2021 um 10:45
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Nein, die Amis sollen mal schön den Ball flach halten bei diesem Thema.
ne sollen Sie nicht, und ja sie haben all das getan und ja es ist ein Land das auf Einwanderung angewiesen ist - aber nochmal - es geht um eine Regulation. Trump hat eindeutig übertrieben. dennoch, selbst unter Obama wurde in etwa die selbe Zahl abgeschoben wie es Trump dann gemacht hat. Es muss einfach eine geregelte Einwanderungspolitik geben - so wie es sich jedes Land wünscht und anstrebt. Das hat nichts mit Ball flachhalten zu tun sondern einfach und allein die Struktur des Landes zu stärken und nicht durch einen Zustrom zu vieler alles durcheinander zu wirbeln zu schwächen und innenpolitisch dadurch ein noch größeres Chaos zu produzieren. ist eigentlich recht einfach vom Prinzip her. Und ganz klar, für den Fall das es nicht ankommt: Ich bin für Einwanderung. Aber wie gesagt - das Mittelmaß muss gefunden werden - was verkraftet die USA an Zuwachs in (Infra-)Struktur, Finanzen, Wirtschaft usw. Was macht man wenn innerhalb eines Monats 1 Mio leute kommen - und weder Bett noch Brot vorhanden sind? geht nicht - ergo muss reguliert werden.


melden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

31.03.2021 um 13:59
@scarcrow

Man muss aber auch die persönlichen Schicksale der Einwanderer sehen. Niemand lässt ohne Not Haus, Hof und Heimat hinter sich.


1x zitiertmelden

Joe Biden: 46. Präsident der USA

31.03.2021 um 15:00
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Man muss aber auch die persönlichen Schicksale der Einwanderer sehen. Niemand lässt ohne Not Haus, Hof und Heimat hinter sich.
Das sehe ich genauso. und deshalb wäre es fatal würden sie in den USA genau in die selbe Lage geraten wie in ihrer Heimat - dann hätte niemand was gewonnen, im Gegenteil. und das meine ich mit Bett und Brot - und das System muss es vertragen können. Und das sind die Aufgaben.


melden