Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

45.191 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 09:06
Zitat von SchädelspalterSchädelspalter schrieb:ansonsten würde ich dann an eurer stelle bei meiner scheinheiligen antisemitischen meinung bleibenund den volksempfänger wieder einschalten...
NAÜRLICH strotzt es vor Antisemitismus den Palästinensern einen eigenen Staat zuzugestehen.
Zitat von SchädelspalterSchädelspalter schrieb:weil das eigene land von moslems aus religiösen gründen besetzt gehalten wird
Was Religiösen Eifer betrifft sollte man mit Steinen im Glashaus vorsichtig sein...
Zitat von SchädelspalterSchädelspalter schrieb:und was die politik israels betrifft...sie sind von feinden umringt und auf die hilfe von starken partnern angewiesen...willst du als deutscher schon wieder dafür verantwortlich sein das Juden ermordet werden?
Erläutere doch bitte wann hier einer das letzte Mal für ein Morden von Juden verantwortlich war!


Ganz gut gebrüllt Tiger, und doch nur populistischen Nonsens abgesondert...

LG


melden

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 09:34
Zitat von SolomannSolomann schrieb:Wo mach ich das denn?

Ich finde nur denn zeitlichen Zusammenhang komisch. Und da wohl einige im Israelischen Militär gerne mal etwas „provozieren“ auch nicht für ganz ausgeschlossen.
In Anbetracht der Tatsache das Einsätze gen Gazastreifen nun wirklich nichts außergewöhnliches sind ist es wirklich so unglaublich besonders das ein Einsatz stattfand weil irgendein Ausländer dort war?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 11:28
Wenn sie aber ein eigenes Land haben wollen, warum nicht. Da hat ihnen wohl keiner Vorschriften zu machen.
---------------------------

sie können einen eigenen Staat machen wenn sie ihn halten können, oder er Internatioan
anerkannt wird von den wichtigen. Ansonsten können sie genauso gut Untergehen.

siehe dazu die Balkankriege

sie werden sich damit keinen Gefallen tun, weil sie eh schon 50 Jahre hinterherhinken.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 19:39
@Tyon
Das es so was im Gaza gibt ist nicht verwunderlich, nur wo es gemacht wurde.

@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:sie können einen eigenen Staat machen wenn sie ihn halten können,
Ohne massive Geldmittel aus dem Western könnte Israel sich auch nicht halten.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 19:46
@Schädelspalter
Zitat von SchädelspalterSchädelspalter schrieb:weil das eigene land von moslems aus religiösen gründen besetzt gehalten
Was für eine Religion ein Mensch hat ist ja wohl egal oder?
Zitat von SchädelspalterSchädelspalter schrieb:ansonsten würde ich dann an eurer stelle bei meiner scheinheiligen antisemitischen meinung bleiben
und den volksempfänger wieder einschalten...
Was ist das denn für eine platte Argumentation, nur weil man etwas gegen die Politik Israels hat ist man gleich Judenfeindlich. Was soll das denn? Dann zeig mir mal wo hier etwas der gleichen gesagt wird!


melden

Israel - wohin führt der Weg?

18.11.2011 um 22:20
Israel wohin führt der Weg ?

Immer noch dahin, wo es schon seit Jahrzehnten führt, nähmlich der Weg der Ungerechtigkeit, der Verbrechen, Ermordens, des Siedelns, des brechen von Abkommen, des Landklaus, des Wasserklaus, der Unterdrückung eines ganzes Volkes.

Video nicht jugendfrei (Login erforderlich)



melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 15:33
Oh ja die ominöse Explosion am Strand von Gaza.
Eine Begebenheit die niemals von einer neutralen Quelle untersucht wurde. Zum Glück haben wir @nurunalanur der uns alles erklärt.

Angeblich war es ja ein 155mm Geschoss der IDF. Das ist ja ganz schön schlimm.
Aber wie ist das eigentlich wenn so ein 155mm Geschoss einer Artillerie explodiert? Wieso sind die Gegenstände der Familie, ja sogar ihre Stühle unversehrt?

2 Möglichkeiten. Das Artilleriegeschoss explodiert über dem Boden. Dann gäbe es aber Brandspuren auf dem Sand und den Objekten.
Oder aber das Geschoss schlägt in den Boden ein und explodiert. Schlagt mal mit eurer Hand in Sand. Es wird ein Loch entstehen. Das stellen wir uns jetzt mit einem Geschoss vor das vor der Explosion noch etwas in den Sand eindringt und dann erst explodiert.
Es gäbe dann ein recht annehmbares Loch.



Oder haben die Israelis Zaubergeschosse verwendet die nur die Zivilisten getroffen haben?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 15:46
Ohne massive Geldmittel aus dem Western könnte Israel sich auch nicht halten.
-------------------------

ist keine Problem ob die Hilfe zum Behalten vom Freunden kommt. Die Palis haben blos keine Freunde auf der Welt


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 15:46
@nurunalanur
Pallywood at its best


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 18:18
@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Die Palis haben blos keine Freunde auf der Welt
Bekommst du eigentlich nicht mit was in der Welt passiert? Die Palästinenser bekommen immer mehr Freunde in der Welt und Israel verliert immer mehr.
Das kommt durch das aggressive verhalten Israels gegenüber denn friedlichen Palästinensern.


melden
Fabs ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 19:40
Palästinensern droht Niederlage im UN-Sicherheitsrat

Immer weniger Staaten wollen im Sicherheitsrat für eine UN-Mitgliedschaft von Palästina stimmen. So könnte es den USA erspart bleiben, ein Veto einlegen zu müssen.

Die Palästinenser müssen bei ihrem Antrag auf einen Beitritt zu den Vereinten Nationen um die Mehrheit im UN-Sicherheitsrat bangen. Frankreich, Großbritannien und Kolumbien stellten klar, dass sie nicht für den Antrag stimmen werden. Auch andere Länder sind zurückhaltend oder gegen einen Beitritt.

Vor sechs Wochen hat Palästinenserpräsident Machmud Abbas die Aufnahme von Palästina in die Vereinten Nationen beantragt. Die große Hürde dafür ist der Sicherheitsrat. Im mächtigsten UN-Gremium benötigt jeder Antrag die Zustimmung von 9 der 15 Mitgliedsländer.

Allerdings scheitert selbst eine Mehrheit von 14 Stimmen, wenn eines der fünf ständigen Mitglieder – USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich – mit Nein stimmt. Die USA haben das schon angekündigt.

Vielleicht muss Washington aber kein Veto einlegen. Eine Mehrheit von neun Ja-Stimmen für den Antrag erscheint derzeit unsicher. Außer der Nein-Stimme der Amerikaner gilt eine Enthaltung der fünf Europäer – Großbritannien, Frankreich, Portugal, Bosnien und Deutschland – als sicher. Auch die Kolumbianer wollen dem Antrag nicht zustimmen. Selbst wenn alle anderen Staaten für die Palästinenser stimmen, wären das nur acht Ja-Stimmen – eine zu wenig.

Mehrheit in der UN-Vollversammlung gilt als sicher

Derzeit prüft noch ein Ausschuss des Sicherheitsrates den Aufnahmeantrag. Der Abschlussbericht soll am Freitag kommender Woche beschlossen werden. Er wird aller Voraussicht nach aber keine Empfehlung enthalten können, weil sich die Mitglieder selbst uneins sind. Eine Abstimmung könnte dann in der Woche darauf erfolgen.

Allgemein wird damit gerechnet, dass die Palästinenser beim Scheitern ihres Antrages die UN-Vollversammlung anrufen. In dem Parlament der 193 Nationen gilt ihnen eine Mehrheit zwar als sicher. Die Kammer kann aber nicht die Vollmitgliedschaft, sondern nur eine Aufwertung des Status beschließen. Die Palästinenser wären dann "staatliches Nichtmitglied mit Beobachterstatus" – was bisher nur der Vatikan ist, aber auch die beiden deutschen Staaten bis zum Beitritt 1973 waren.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-11/palaestina-vereinte-nationen


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 20:31
1.000 Dächerprogramm für Palästina
Unabhängig machen von Israel
Im Westjordanland gibt es immer mehr Solaranlagen. Dahinter steckt der Wunsch, unabhängig von Israel zu werden. Das reagiert mit Abrissdrohungen.
von Ingo Arzt
RAMALLAH/IMNEISIL taz | Ali Mohammad Ali Hreisat versteht nicht, warum Solarzellen ein Sicherheitsproblem darstellen sollen. Die israelische Zivilverwaltung droht, sie abzureißen – keine Baugenehmigungen. Hreisat ist der Vorsitzende des Dorfrates von Imneisil, einer Beduinensiedlung in den kargen Bergen Hebrons im Westjordanland. Ein paar hundert Meter entfernt ragen schwere Wachtürme zum Schutz einer israelischen Siedlung mit modernen Einfamilienhäusern in den Himmel.

Viele der 400 Einwohner von Imneisil wohnen noch in dickwandigen, schwarzen Zelten, deren neueste Errungenschaft seit Mitte 2010 elektrisches Licht und Kühlschränke sind. Den Strom liefern Solarzellen, die spanische Regierung hat sie samt Batterien für rund 300.000 Euro finanziert. Die spanische Hilfsorganisation Seba, die das Projekt koordiniert, sagt: Abgerissen werden darf nach internationalem Recht nur, wenn ein Sicherheitsproblem vorliegt.

Anzeige
Mit derartigen Schwierigkeiten hat Omar Kittaneh oft zu kämpfen. Er ist Energieminister der Palästinensischen Autonomiebehörde und erzählt in seinem Büro in Ramallah von einem Traum, den viele Palästinenser hegen: Unabhängigkeit von Israel. Kittaneh will das mit Hilfe von oben schaffen, mit Solarstrom.

Zwar sind 99,9 Prozent der Bevölkerung im Westjordanland ans Stromnetz angeschlossen, allerdings kommt der Strom fast komplett aus Israel. Einzige Ausnahme sind zwei kleinere Leitungen aus Jordanien und Ägypten und ein Kraftwerk in Gaza. Allerdings kommt auch der Diesel für das Kraftwerk aus Israel.

Die Betreiber sollen den Strom gegen Geld ins Netz speisen
In dieser Woche hat Kittaneh seinen Sonnenplan vorgestellt. Mithilfe von internationalen Geldgebern will er zunächst auf 1.000 Dächern Solarzellen installieren, mit einer Leistung von 5 Megawatt. Die Betreiber sollen Geld bekommen, wenn sie ihren Strom ins öffentliche Netz einspeisen – so, wie es auch in Deutschland üblich ist.

Das Programm ist bescheiden, aber mehr Geld glaubt Kittaneh nicht zusammenzubekommen. Er hängt komplett am Tropf internationaler Geldgeber. "1.000 Dächer sind wenig, aber ein Anfang. Keine Besetzung kann die Sonne daran hindern, zu scheinen", sagt Kittaneh schlicht. Mit Besetzung meint er Israel: 62 Prozent des Westjordanlands stehen unter israelischer Verwaltung, Palästinenser bekommen so gut wie nie eine Baugenehmigung – genauso wie in Imneisil.

Die Anlage dort sei ohnehin Peanuts, sagt Gerschon Baskin. Der Leiter eines israelisch-palästinensischen Thinktanks und Friedensaktivist ist in Israel momentan ein Held. Er hat Gilad Schalit nach Hause gebracht, den von der Hamas verschleppten Soldaten.

Die Vision riesiger Solarfelder
Jetzt liegt in Baskins Büro eine mit Solarzellen bedruckte palästinensische Fahne bereit, zusammen mit einer großen Vision. Baskin will mit der Firma Palestine Power Solarfelder von 200 Megawatt Leistung im Westjordanland errichten. Investitionsvolumen: eine Milliarde Dollar. Baskin dient als Berater, die Teilhaber der Firma sind ausnahmslos Palästinenser.

"Alles, was ich von der israelischen Regierung erwarte, ist, dass sie uns keine Steine in den Weg legt", sagt er. Die Geldgeber habe er bereits zusammen, falls die Bedingungen stimmen: ein Vertrag mit der Autonomiebehörde über die Abnahme des Stroms, zudem günstige Kredite, die als Entwicklungshilfe an die Autonomiebehörde vergeben werden müssten.

In Imneisil würden sie davon nicht profitieren, weil es keine Genehmigung gibt, das Dorf an die öffentliche Stromversorgung anzuschließen. Selbst das Wasser muss mit Tanklastern herangeschafft werden. Immerhin ist der Beschluss zum Abriss momentan eingefroren.

Die israelische Organisation Rabbis for Peace hat eine Klage gegen den Abriss vor dem Obersten Gerichtshof in Israel eingereicht. Die Verhandlungen könnten den Abriss um Jahre verzögern - bis sich die politische Situation viellicht geändert hat, hoffen sie im Dorf.
http://taz.de/1000-Daecherprogramm-fuer-Palaestina/!82212/

Es ist doch grade zu lächerlich ein paar Solaranlagen als Sicherheitsrisiko für Israel ein zu schätzen.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 21:13
Zitat von SolomannSolomann schrieb:Es ist doch grade zu lächerlich ein paar Solaranlagen als Sicherheitsrisiko für Israel ein zu schätzen.
Israel terrorisiert die Plästinenser so gut es geht.

Terrorist Israel Zionistisches Regime!

Und Terroristen sollte man bekämpfen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 22:12
Der Isrealischer Außenminister fordert den Abwurf einer ATOMBOMBE auf Gaza:



https://www.youtube.com/watch?v=1KfODXKxr0M


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 22:27
@nurunalanur
Zitat von nurunalanurnurunalanur schrieb:Der Isrealischer Außenminister fordert den Abwurf einer ATOMBOMBE auf Gaza:
was? wer sagt sowas wo?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 22:50
@pere_ubu

"Im Januar 2009, während des israelischen Gaza-Krieges, sagte Lieberman, Israel "müsse weiter gegen die Hamas kämpfen, wie es die USA mit den Japanern im zweiten Weltkrieg getan haben. Auch damals war es nicht nötig, das Land zu besetzen". Damit spielte er auf die beiden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki* an."

Quelle: http://zmag.de/artikel/avigdor-lieberman-schande-israels

Weiterhin fordert dieser Kranke Verbrecher, der schon etliche Verbrechen begangen hat und auch schon rechtskräftig deswegen veruteilt ist und die Gerichtsprozesse weiter laufen:

"Seit 2002 forderte Lieberman die israelische Armee dazu auf, in Gaza »keinen Stein auf dem anderen zu lassen« und auch zivile Ziele wie Geschäfte, Banken und Tankstellen „dem Erdboden gleichzumachen".[19]

Lieberman nennt die israelischen Araber (Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft) eine „fünfte Kolonne“. Er und seine Partei fordern offen ihren „Transfer“ (Deportation).[13

2003 schlug Lieberman als Verkehrsminister in der Knesset vor, freigelassene palästinensische Gefangene mit Bussen an einen Ort zu bringen, „von dem aus sie nicht zurückkehren“. Anderen Quellen zufolge soll er vorgeschlagen haben, die Gefangenen im Toten Meer zu ertränken.[20]

"Schon kurz nach seiner Einwanderung aus Moldawien soll er als Mitglied der rechtsradikalen Studentengruppe Kastel[17] auf „Araberjagd“ gegangen sein, um Palästinenser mit Fahrradketten und Stacheldraht zu verprügeln.[18]"

Quelle: Wikipedia: Wikipedia: Avigdor Lieberman

Israel wird von verbrechen und kriminellen regiert, und sie üben ihre diversen Verbrechen gegenüber ein ganzes Volk in nahzu vollem Umfang weiter aus.


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 22:56
@nurunalanur
Zitat von nurunalanurnurunalanur schrieb: Israel wird von verbrechen und kriminellen regiert, und sie üben ihre diversen Verbrechen gegenüber ein ganzes Volk in nahzu vollem Umfang weiter aus.
Während alle angrenzenden Staaten von, demokratisch gewählten und vom Volk geliebten Regierungen geführt werden?
Meine Güte nurunalanur, ich frage mich oft, wie man nur so moralisch-politisch verblendet sein kann.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 23:05
@nurunalanur
Zitat von nurunalanurnurunalanur schrieb: Der Isrealischer Außenminister fordert den Abwurf einer ATOMBOMBE auf Gaza:
der typ ist offentsichtlich ein hardcore extremist..............nichtsdestotrotz kann ich nirgends ein zitat finden,was auf deine behauptung anspielt.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 23:08
Zitat von pere_ubupere_ubu schrieb:der typ ist offentsichtlich ein hardcore extremist..............nichtsdestotrotz kann ich nirgends ein zitat finden,was auf deine behauptung anspielt.
was ist dann das:

"Im Januar 2009, während des israelischen Gaza-Krieges, sagte Lieberman, Israel "müsse weiter gegen die Hamas kämpfen, wie es die USA mit den Japanern im zweiten Weltkrieg getan haben. Auch damals war es nicht nötig, das Land zu besetzen". Damit spielte er auf die beiden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki* an."

Quelle: http://zmag.de/artikel/avigdor-lieberman-schande-israels (Archiv-Version vom 20.11.2011)[/quote]


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.11.2011 um 23:09
@nurunalanur


was das ist? ne dümmliche weithergeholte interpretation von dir @nurunalanur

macht übrigens auch gewaltigen sinn, ne atombombe vor der eigenen haustür zu zünden....


1x zitiertmelden