Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

721 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Israel, Christen, Moslems, Jahwe
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 21:55
@ levis


Rede dich nicht heraus, dein Standpunkt in Zusammenhang zu diesem Thema ist in einem anderen Thread glasklar zu erkennen, weswegen du hier geschickt versuchst, auf einer anderen Schiene Pluspunkte zu sammeln.


Wer atomare Militäroperationen (sowie jegliche Form von Krieg) als legitim und sogar als dem Frieden dienlich ansieht, mit dem kann man nicht gerade gut über eine sinnvolle, friedliche Zukunft diskutieren. Frieden wird nicht gemacht, indem man jemanden "plattmacht", sondern nach diplomatischen Lösungen sucht.

Deine "Menschenrechte" scheinen sich ja nicht auf alle Menschen zu beziehen, was mich latent in Richtung Rassismus denken läßt, merkwürdig für jemanden, der sich für ein von Rassismus verfolgtes Volk einsetzt.

Wie willst du deinen "Feinden" denn klar machen, daß gerade sie keine atomaren Waffen besitzen dürfen, wenn es andere, und gerade diejenigen welche verbieten, doch selber tun? Da muß man sich doch in's Fäustchen lachen angesichtst einer solchen Doppelmoral, aber deine Einstellung zu den USA die aus deinem Post weiterhin herauszulesen ist, bestätigt zunehmend deine vollkommen subjektiv geleitete Vorstellung von Recht und Unrecht die du dir zu deinen Gunsten hin zurecht biegst.
levis schrieb:Freu dich darüber und danke der USA, dass sie dich vor den Nazis befreit haben. Ich freue mich jedenfalls für dich!
Da ich zu dieser Zeit noch nicht lebte, wurde ich auch nicht befreit, sondern die Generation vor mir. Ich lebe in der Gegenwart und strebe eine Welt frei von Verurteilung und veralteten Schuldzuweisungen, frei von religiös motiviertem Dogmatismus und blindem Fanatismus sowie Scheingerechtigkeit an.
Aber ich denke, ein objektives Bild unserer immer größer werdenden Amerikanisierung und dadurch zurecht zunehmend unglaubwürdige Stellung in der Welt wir dir zur Zeit nicht zugänglich sein, und über die Kriegspolitik der USA wollen wir an dieser Stelle lieber nicht reden, nur soviel, ich empfehle dazu die Dokumentation "Wie Amerikas Präsidenten lügen", kam neulich auf ARTE.


Ich stehe weder auf Seiten der Araber noch auf Seiten der Israelis.
Du jedoch mißt mit zweierlei Maß.
Versetze ich mich aber in die Lage beider hinein, könnte ich die der Einheimischen besser verstehen.
Jedoch ist das heute weniger relevant als man meint, die Territorialstreitigkeiten dienen den Anführern beider Seiten zu sehr als Meinungsmache im propagandistischem Stile, als daß einer von ihnen freiwillig Zugeständnisse machen würde - an die normalen Menschen dort denkt von ihnen niemand... aber angeblich sprechen sie ja im Namen des Volkes. Hört man DIESES -auf beiden Seiten- mal reden, was leider durch die Medien gefiltert wird, kommen ganz andere, moderne, sich nach einem Abschluß der Vergangenheit sehnende Stimmen auf.


Ganz ehrlich kann ich die teilweise aufkommende Empörung über den Anspruchs Israels durchaus nachvollziehen, wobei mir selbstredend klar ist, daß nicht jeder Israeli ein Jude ist.
Aber die beispielsweise religiös motivierte Arroganz spricht keine weltpolitische, diplomatische, sondern ganz ersichtlich eine eigensinnige und teilweise sogar egoistische Sprache. Daß DAS nicht bei jedem gut ankommt ist mir durchweg verständlich, zudem empfinde ich die immer noch währende Schuldverpflichtung die von manchen Seiten
Das jüdische Volk entehrt sich meiner Meinung nach selber, indem es sich so verbissen an Vergangenes klammert, welches die jüngere Generation nichtmals selber erlebt hat - sollen die jungen Leute SO eine frische, unbelastete Zukunft anstreben können?
Für mich sieht das alles viel mehr nach einer Instrumentalisierung seitens der Machtinhaber aus und es erschreckt mich, daß viele Menschen aus innerer Verkrampfung heraus so scheuklappenblind an dieses Thema herangehen, wie du es tust.

Dir geht es nicht um die Menschen als solche, sondern um das unbedingte Durchbeißen derer, die deine Auffassung nach Recht und Unrecht teilen.
Ob dabei jemand der "Anderen" zu Schaden kommt, wen kümmert's, schließlich gelten die Menschenrechte deiner Definition nach nur, wenn sie auf die "Richtigen" zutreffen, währenddessen alles den Feinden zugehörige unter anderen Umständen betrachtet werden muß.
Von Menschenrechten oder gar Frieden hast du keine Ahnung.


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 21:57
levis schrieb:Ich verstehe einfach nicht wieso die Leute hier nicht verstehen, dass Israel sich verteidigt.
Und die Araber dürfen das nicht?
Da wird doch ein Schuh draus ...


melden

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 21:59
viele versuchen ihre eigennützige und egoistisch-selbstgeile macht durch religionen zu rechtfertigen. DAS hat nichts mit spiritualität zu tun, sondern ist das genaue gegenteil davon.

das ist verderbnis und bringt zwietracht, streit und entzweiung in die welt.

so ist es nicht nur mit fanatischen "religionseiferern" sondern auch in anderen bereichen des lebens.


der mensch ist nicht für die religion/politik/wirtschaft/börse/etc gemacht, sondern die religionreligion/politik/wirtschaft/börse/etc für den menschen.

wir erschaffen künstliche gebilde, denen wir dienen sollen!
wir sollen uns, unserer eigenen schöpfung unterordnen und ihr huldigen..

das ist das götzentum!

unsere welt ist beseelt von krankheiten -.-


melden
levis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:03
@Sidhe

Ich finde deinen letzten Beitrag höflich und in einer angenehmeren Form geschrieben. Dafür danke ich dir erstmal!

Nur soviel, ich verurteile das was die Amerikaner auf Kuba machen genauso wie die Folter an Palästinensern.
Du hat nicht verstanden, dass ich einfach sachliche begründen wollte, wieso Israel nicht erlauben kann, dass der Iran Atomwaffen baut!
Ich kann auch verstehen, dass dir dabei Doppelmoral hochkommt.
Nur hat Israel im Gegensatz zum Iran kein Vertrag unterschrieben, der sich Atomwaffensperrvertrag nennt!
Jedenfalls dichtest du mir an ich würde Menschenrechte so und so sehen.
Ich würde gerne erfahren, wo ich das gepostet hätte!
Nun, ich muss jetzt los!


melden

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:04
"Nur muss man erst den Frieden sichern können."

das ist eine flache ansicht über den frieden.
frieden ist ein seinszustand der in erster linie im innern beginnt und nicht mit äußeren umständen.
die meisten menschen, selbst in unserem "freien europa", sind nicht einmal frei.
sie haben ängste, machen sich sorgen etc.... das ist ein falscher frieden.
ihre gedanken erniedrigen sie, machen sie kleiner als sie sind.
ich denke viele buddhisten, die verfolgt werden, sind freier als wir es sind, um ein beispiel und einen weiterführenden gedanken einzubringen.

dies ist wahrlich keine weltliche sicht, zugegeben.


melden

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:04
@exe

Es ist verdammt nochmal hier schon oft und immer wieder gepostet worden dass diese "Talmud-Zitate", die hier immer wieder gepostet werden aus dem Kontext gerissen - SO also nicht stimmig sind - und in allen möglichen Foren der rechtsradikalen Hetze dienen!

Auch ICH schätze "Tiqvah" als radikalen orthodoxen Juden ein und nicht als einen Anhänger des Ausgleich zwischen den streitenden Parteien.

Aber wir haben hier radikale Moslems, radikale Atheisten und radikale "Sonstige"
Und alle diese müssen hier Kritik ertragen können, die ihrer radikalen Haltung entspricht.

Es geht aber nicht an hier die Methoden rechtsradikaler Hetzer zu verwenden.

Das sage ich als NICHT-Jude und Kenner der rechtsradikalen Argumentation.


melden
milchknilch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:08
Man mag über dieses Thema denken wie man will, aber es zeigt, dass Israel ein progressiv - liberales Land mit einer säkulär geprägten Zivilbevölkerung ist.


http://de.indymedia.org/2007/12/202100.shtml


melden

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:15
@Sidhe

Natürlich dürfen sich Araber verteidigen. Zumal Israel in den palästinensischen Gebieten als Besatzungsregime auftritt. Dagegen ist Widerstand berechtigt.

Es gibt jedoch - wie palästinensische Vertreter selbst formulierten - eine dünne Grenzlinie die Widerstand von Gesetzlosigkeit, Willkür und Rechtlosigkeit trennt. und diese Grenzlinie ist immer wieder überschritten worden. Ein Fehler, wie einer der palästinensischen Chefunterhändler das nannte.

Gibt es hier jemanden, der die von Tiqvah geposteten Hamas-Erklärungen aus arabisch-moslemischer Sicht kommentieren könnte?

Es kann doch nicht angehen das solche aktuellen Texte hier einfach unkommentiert bleiben - aber jahrtausende alte jüdische Texte hier immer gleich im duzend kommentiert werden...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:16
@milchknilch
"Man mag über dieses Thema denken wie man will, aber es zeigt, dass Israel ein progressiv - liberales Land mit einer säkulär geprägten Zivilbevölkerung ist."

Das einem anderen Volk die Unabhaenigkeit oder das Wahlrecht verweigert je nachdem ob das Palistinaensergebiet jetzt Teil Israels ist oder nicht.


melden
levis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:17
"Es kann doch nicht angehen das solche aktuellen Texte hier einfach unkommentiert bleiben - aber jahrtausende alte jüdische Texte hier immer gleich im duzend kommentiert werden..."

Sie werden vermutlich nicht kommentiert, da ein Teil mit der Hamas offen sympathisiert! Aber ich glaube es gibt auf viele Moslems die die Hamas verurteilen und die werden das sicher noch kommentieren. Ansonst ist das wohl ein Armutszeugnis!


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:23
@ levis
levis schrieb:Nur hat Israel im Gegensatz zum Iran kein Vertrag unterschrieben, der sich Atomwaffensperrvertrag nennt!
Ich denke aber nicht, daß man ihnen einen Vorwurf machen kann, daß sie bestrebt sind eigene Wege abseits der von ihnen abgelehnten westlichen "Werte" zu gehen,
daß vieles bei ihnen im Argen ist streite ich nicht ab, jedoch liegt hier meines Erachtens nach wieder der Fehler in der westlichen Welt, allen voran Amerika, das sich als Weltpolizei aufspielt und objektiv und rational gesehen dazu keinen Grund hat.

Natürlich HABEN sie Gründe, aber die sind niederer und finanzieller/machtorientierter Natur, wovon ich rede sind nachvollziehbare, humane und global-ethische Werte nach denen man sich freiwillig richten könnte.
Der Iran will sich auch absichern und sieht diese Vorschrift nachvollziehbarerweise einfach nicht ein.
Daß Gewalt und Aufrüstung generell abzulehnen sind, lasse ich hier mal außen vor.
levis schrieb:Jedenfalls dichtest du mir an ich würde Menschenrechte so und so sehen.
Ich würde gerne erfahren, wo ich das gepostet hätte!
Bezogen auf deinen Satz
""Der Einsatz von taktischen Atombomben ist sicherlich kein Kriegsverbrechen, sondern eine saubere Art und weise wie man Bunkeranlagen, die Massenvernichtungswaffen herstellen, knacken kann.""
stellten sich mir diesbezüglich die Haare auf, da ich den Einsatz von Waffen, besonders atomaren, immer als Kriegsverbrechen und damit als Verletzung der Menschenrechte betrachte.
Ist natürlich nur meine rein subjektive Meinung ;-)


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:25
@ levis
levis schrieb:Sie werden vermutlich nicht kommentiert, da ein Teil mit der Hamas offen sympathisiert!
Das ist eine Unterstellung deinerseits, und genau darum sprach und spreche ich dir die Differenzierungsfähigkeit bzw. den Willen dazu ab.

Hier sympathisiert niemand mit der Hamas. Sich in die Lage der Palästinenser zu versetzen, bedeutet nicht, sich mit einer terroristischen Organisation zu verbrüdern.
Wann begreifst du, daß es auf BEIDEN Seiten schwarze Schafe, aber auch auf BEIDEN Seiten MENSCHEN IN NOT gibt?!


melden
milchknilch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:30
"Das einem anderen Volk die Unabhaenigkeit oder das Wahlrecht verweigert je nachdem ob das Palistinaensergebiet jetzt Teil Israels ist oder nicht."

@ JPhys

LOL! Ja, Israel ist für alles verantwortlich, klar! Anstatt Gewalt und Terror zu verurteilen, fängt man wieder mit einem "Aber-Israel-Satz" an.


melden

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:30
18. April 1946

Abend im Gefängnis. Görings Zelle:

" ... Nun, natürlich, das Volk will keinen Krieg", sagte Göring achselzuckend. "Warum sollte irgendein armer Landarbeiter im Krieg sein Leben aufs Spiel setzen wollen, wenn das Beste ist, was er dabei herausholen kann, dass er mit heilen Knochen zurückkommt. Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg; weder in Russland, noch in England, noch in Amerika, und ebenso wenig in Deutschland. Das ist klar. Aber schließlich sind es die
(anm. lesslow / auch - dogmatischen religions-)
Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. ... das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." (S. 270)

Aus: Nürnberger Tagebuch / von G.M. Gilbert. Ehemaliger Gerichts-Psychologe beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Aus dem Amerikanischen übertragen von Margaret Carroux ... - Fischer: Frankfurt a.M., 1962. - 455 S.
da offenbart einer der größten fanatiker die taktik von machtmissbrauchenden selbstsüchtigen.
man sollte gegen anfeindung und entzweiung, voruteile und krieg angehen.
wenn erfolgreich und nur dann vergehen auch die atombunker von selbst.
es muss eine kritische masse geben die bereit ist all das zu beenden, vorher werden sie immer von den geisteskranken dominiert und angestachelt, mitgerissen.

ich hab auch mal hass in der brust getragen, ich weiß wovon ich spreche.
aber das ist kein weg.


melden
milchknilch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:33
@ JPhys


Während es Juden nicht erlaubt ist, in vielen arabischen Ländern zu leben, erhalten Araber in Israel die volle Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht. Araber haben die Freiheit, Mitglieder des israelischen Parlaments (der Knesset) zu werden. Tatsächlich sind verschiedene Araber demokratisch in die Knesset gewählt worden und haben dort seit Jahren ihren Dienst getan. Araber, die in Israel leben, haben mehr Rechte und sind freier als die meisten Araber, die in arabischen Staaten leben.


melden
levis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:33
"stellten sich mir diesbezüglich die Haare auf, da ich den Einsatz von Waffen, besonders atomaren, immer als Kriegsverbrechen und damit als Verletzung der Menschenrechte betrachte.
Ist natürlich nur meine rein subjektive Meinung ;-)"

Das ist dein gutes Recht das zu kritisieren! Nur habe nie behauptet das gut zu finden, nur gesagt das es kein Kriegsverbrechen ist da hier Bunkeranlagen in großer Tiefe zerstört werden. Es verstößt nicht gegen geltendes Völkerrecht.
Mininukes zählen jedenfalls nicht zu den herkömmlichen Atomwaffen die die meisten von euch aus Filmen und Dokus kennen!
Israel hat eine Verteidigungsdoktrin und darf sich keine Fehler leisten.
Das wollte ich euch näher bringen. Aber ihr versteht nicht, dass Israels Existenz von der Entscheidung abhängen kann diese Anlagen zu zerstören oder nicht zu zerstören!
Und ich kann nichts dafür, wenn aus militärischen Gründen zur Zerstörung dieser Anlagen, die nach Mossad-Informationen sehr wohl atomare Massenvernichtungswaffen herstellen, nukleare Bunker-buster notwendig sind.
Ich habe sachlich vorgestellt wie Israel in einem solchen Fall agieren würde.
Das Thema in dem Thread war ja auch darauf bezogen. Also war ich denke ich sehr wohl im Topik!


melden
levis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:41
@Sidhe

Sicherlich kennst du auch die Aktion gegen Osirak. Da hatte Israel die gleiche Entscheidung oder die Zerstörung des Reaktorblocks in Syrien im September 2007!
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,550293,00.html

israel wartet nicht solange bis die Syrier oder Iraner Bomben basteln.

hier der Fall des Iraks:


Wikipedia: Osirak

" Israelischer Luftangriff [Bearbeiten]
Anflugs-Route der israelischen Jagdbomber
Anflugs-Route der israelischen Jagdbomber

Trotzdem war die israelische Regierung beunruhigt und fürchtete einen atomaren Wettlauf im Nahen Osten. Die iranische Regierung war wegen anhaltender Konflikte mit dem Irak (siehe Erster Golfkrieg) ebenso besorgt. Da eine Zerstörung des Reaktors vor der Befüllung mit dem Uran geschehen musste, um einen Fallout zu vermeiden, standen beide Regierungen unter Zeitdruck. Außerdem fürchtete der israelische Ministerpräsident Menachem Begin, dass die nächste gewählte Regierung einen Angriff nicht genehmigen würde.

Am 30. September 1980 griffen iranische Kampfflugzeuge den Reaktor an, konnten diesen aber nicht hinreichend beschädigen. Deshalb starteten am 7. Juni 1981 um 15.55 Uhr acht F-16-Jagdbomber und als Jagdschutz fünf F-15 der israelischen Luftwaffe vom Stützpunkt Etzion auf dem Sinai, flogen rund 1100 km über jordanisches und saudi-arabisches Grenzgebiet, und zerstörten gegen 17.30 Uhr den Reaktor. Die Piloten flogen ihre Maschinen auf dem Weg zum Ziel so dicht beieinander, dass sie auf dem Radar wie ein Großraumflugzeug wirkten, Arabisch sprechende unter den Kampfpiloten täuschten dabei den Bordfunkverkehr einer Passagiermaschine vor.

Bei dem Angriff warfen die Jagdbomber 16 Bomben mit jeweils 1000 Kilogramm Gewicht ab, mit denen zunächst eine Öffnung in die Reaktorhülle gesprengt wurde. Durch diese Öffnung erzielten die nachfolgenden Flugzeuge Treffer im Reaktorinnern. Bei den Piloten, die den Abschluss der Angriffsformation bildeten, befand sich der spätere Raumfahrer Ilan Ramon. Er berichtete später von starker Rauchentwicklung aus dem Reaktorinnern sowie einer gewaltigen Explosion, die jedoch nicht zum Einsturz des Gebäudes führte. Bei diesem Angriff kam auch ein französischer Techniker ums Leben. In seinem Buch Der Mossad berichtet Victor Ostrovsky, dass dieser Techniker insgeheim für den israelischen Geheimdienst arbeitete und einen Zielsender dort deponiert hatte. Warum er dann die Anlage aber nicht verließ, konnte nicht geklärt werden.

In einer Stellungnahme der israelischen Regierung wurde, auch bezugnehmend auf die technische Zusammenarbeit Frankreichs und Italiens mit dem Irak, festgehalten: „Wir rufen sie noch einmal auf, von diesem erschreckenden und unmenschlichen Vorhaben abzusehen. Unter keinen Umständen werden wir einem Feind erlauben, Massenvernichtungswaffen gegen unser Volk zu entwickeln.“ (We again call upon them to desist from this horrifying, inhuman deed. Under no circumstances will we allow an enemy to develop weapons of mass destruction against our people.) Die Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft, insbesondere die arabischen Staaten, verurteilte den Luftschlag. Die USA sperrten vorübergehend die Auslieferung bereits zugesagter Militärflugzeuge, schwenkten jedoch kurz darauf auf einen pro-israelischen Kurs um. Am 19. Juni 1981 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat seine Resolution 487, in der er dieses Vorgehen scharf kritisierte. Von den arabischen Staaten geforderte Sanktionen gegen Israel blieben aber aus. Besonders heftig reagierte Frankreich auf die Bombardierung. Andererseits hatten die meisten der französischen Techniker kurz vor dem Angriff den Reaktor verlassen, was Spekulationen auslöste, dass Frankreich insgeheim mit Israel zusammengearbeitet habe. Frankreich stellte seine atomare Aufbauhilfe für den Irak 1984 ein. Die Anlage wurde geschlossen und von der IAEO weiterhin beaufsichtigt.

Endgültige Zerstörung [Bearbeiten]

Während des zweiten Golfkriegs von 1990 wurde die Anlage mehrfach bombardiert, um die Fortführung eines irakischen Atomprogrammes zu unterbinden. Am 17. Januar 1991 wurde die Anlage von 56 F-16 in mehreren Wellen und am 20. Januar von F-117 Kampfflugzeugen bombardiert. Bei sieben weiteren Angriffen wurden insgesamt 48 F-117 verwendet und später noch einmal 17 F-111."


Am letzten Beispiel kann man sehen, dass Saddam in den 90ern unterirdisch das Atomprogramm weiterführte.
Man sieht das die USA sehr viele Tonnen bomben dort abgeworfen haben um die Bunker-Wand zu brechen.
Mininukes penetrieren das mit einem einzigen Abwurf.
Würde man aber ein solches massives Bombardement durchführen wie im 2. Golfkrieg müsste man die gesamte militärische und energietechnische Infrastruktur zerstören. Das würde wirklich zivile Verluste nach sich ziehen.
Mit Mininukes muss man weniger flugzeuge einsetzen und vermeidet zivile verluste!
Ich glaube jeder normale Militärstratege würde so handeln.


melden
milchknilch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:42
Israel ist übrigens das einzige Land in der Region, das Bürgern jeden Glaubens erlaubt, frei und öffentlich ihren Glauben auszuüben. Zwanzig Prozent der israelischen Staatsbürger sind nicht jüdisch.


melden
ferdi_tayfur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:44
milchknilch schrieb:Zwanzig Prozent der israelischen Staatsbürger sind nicht jüdisch.
Die keinerlei rechte haben und unterdrückt werden


melden
Anzeige
levis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder gegen jeden, doch wenn es gegen Juden geht, ...

10.06.2008 um 22:50
@ferdi_tayfur

das ist eine lüge!
Sie können nur nicht in der Armee dienen und dürfen in Schulen ihre Kinder schicken die arabisch sind. Aber das ist nicht Pflicht!
Drusen etc. dienen loyal in der IDF und in der Grenzpolizei!


"Die israelischen Araber sind von der Wehrpflicht in der israelischen Armee ausgenommen; manche verstehen dies als Diskriminierung, andere als Zugeständnis, damit die Araber nicht auf andere Araber schießen müssen. Einige Parteien in der Knesset verstehen sich als Interessenvertreter dieser Gruppe, so etwa die Vereinigte Arabische Liste, Chadasch und Balad. Viele der nicht-israelischen Palästinenser beschimpfen sie als Verräter und Kollaborateure.

Da die arabische Bevölkerung im Gegensatz zum größten Teil der übrigen nach wie vor sehr kinderreich ist, wird demographisch ein deutlich über 18 Prozent steigender Bevölkerungsanteil im nächsten Jahrzehnt erwartet."
aus wikipedia!


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden