weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

132 € reichen zum Leben?

820 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Hartz IV, Arbeitslosengeld, Lebensunterhalt, 132€

132 € reichen zum Leben?

30.09.2008 um 17:23
Kc schrieb: Das Problem mit solchen Sprüchen ist, dass sie immer wieder von Leuten kommen, die keine Ahnung von der Realität haben.
Kc schrieb: Realität, liebe Politiker, Wirtschafsbosse und ,,Experten", Realität ist ein Fach, welches Sie dringend mal besuchen sollten!
Tja, das gleiche kann man den Leuten hier im Forum vorwerfen, die ständig schreien, dass die Politker an uns vorbei regieren, obwohl diese Leute auch keinen blassen Schimmer von Politik und Wirtschaft haben.


melden
Anzeige

132 € reichen zum Leben?

30.09.2008 um 17:27
@Grat:
aber die Leute hier müssen eben wirklich mit den Konsequenzen dieser Fehlentscheidungen leben.


melden

132 € reichen zum Leben?

30.09.2008 um 17:29
stopp - ich denke, dass dem nicht so ist, uns werden von der politik keine alternativen angeboten - geschweige denn überhaupt über solche nachgedacht

andere "denken" durchaus mit und durchschauen dieses system - sie haben vielleicht einen besseren "durchblick" weil sie durchschauen was da "gespielt" wird


melden

132 € reichen zum Leben?

30.09.2008 um 18:08
Ich frage mich gerade, warum die meisten immer an die 3. Welt spenden...
In Deutschland gibt es genug Arme...

(Die Afrikaner sterben wenigstens nicht in der Kälte weg. xD")


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 04:35
Obriens Experiment brachte ihn heute 800 kcal unter den Tagesbedarf. 7000 kcal sind 1 Kg Koerperfett. Demnach wird er in einer Woche knapp 1 Kg verloren haben, am Ende des Monats dann 4 kg. Auf ein Jahr sind das etwa 48 Kg ungewollte Gewichtsabnahme - ein staatlich geregelter Marsch in eine ungewollte Magersucht.
Kann man in dem Fall - also wenn es so weit ist - den Staat wegen Koerperverletzung anzeigen?!


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 04:39
Ich frage mich gerade, warum die meisten immer an die 3. Welt spenden...
In Deutschland gibt es genug Arme...

(Die Afrikaner sterben wenigstens nicht in der Kälte weg. xD")


Das Problem dabei ist wohl, dass auf die in Deutschland Hunger leidenden niemand aufmerksam gemacht wird, weil es Aufgabe der Regierung ist, auf ihre Buerger aufzupassen und sie in Notsituationen zu unterstuetzen. Dafuer wird eine Regierung ja schliesslich gewaehlt.
Ich las von dem jungen Mann, der in Deutschland in seiner eigenen Wohnung verhungerte, weil ihm die Aemter Unterstuetzung versagten. Man haette jeden einzelnen Sachbearbeiter, der mit seinem Fall vertraut war, zur Rechenschaft ziehen sollen!!!


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 04:39
* Mord durch Unterlassung ist das in meinen Augen!


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 08:47
Zwischen der Lebenssituation armer Menschen hierzulande oder in weiten Teilen Afrikas sehe ich allerdings schon gewaltige Unterschiede.
Bei aller Demontage des Sozialstaats - auf Somalia-Niveau sind wir noch nicht angekommen.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 09:00
Gut doors, das sind wir noch nicht. Soweit sind wir allerdings nicht mehr davon entfernt. Musst du von 68€ im Monat leben, dann bist du auf dem Niveau angekommen.

Aber wir sind in Europa,nicht in Somalia oder Eritrea, es kann nicht Sinn und Zweck von Sozial- und Wirtschaftspolitik sein, solange auf de Unterschied herumzureiten, bis er verschwindet(ausser die Anpassung erfolgt umgekehrt, dann habe ich ncihts dagegen^^)


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 09:27
Mein Hinweis bezog sich auch auf den "Spendenaufruf" von Death Doll.


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 11:31
ein dach über den kopf zu haben, medizin. versorgung, gute hygienische voraussetzungen, essen u. trinken - manche länder wünschen sich solche standards

armut zu definieren ist schwierig - welches maß setzen wir an - existenzsichernd heißt?

wir können dies wirklich nicht mit anderen staaten in afrika o. asien vergleichen unsere armut ist anders zu sehen -

nicht mehr an der gesellschaft teilnehmen zu können, kindern keine optimale bedingungen für eine gute phys. und psych. entwicklung zu gewähren, ...

all dies und noch viel mehr was wir aufzeigen können zeichnet keine zivilisierte, wirtschaftlich stabile demokratische staatsform aus -


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 12:50
Also wenn wir existenzsichernd als nacktes überleben definieren, sind die von Herrn Thießen angesetzten 132€ definitiv nicht ausreichend.

@Doors

So, habe ich das auch verstanden, ich wollts nur mal anmerken weniger habe ich dabei auch an dich als Adressaten gedacht, als an diejenigen die tatsächlich mit dem Argument kommen,"ach vergliechen mit dem und dem Land,geht es uns super."

Ich denke auch diesen Ländern könnte mit einer wirklich gewollten Hilfe zur Selbsthilfe und der unterstützung von "good gouvernance" und einer Befreiung aus dem Würgegriff von IWF und Co....ach,das gehört eigentlich gar nicht hierher, aber ich denke,da verstehen wir uns. Politisch haben wir ja recht ähnliche Ansichten^^


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 12:56
Was auch immer "Existenzsicherung" bedeuten mag, ich bin mir ziemlich sicher das es den Sozialstaat wie wir ihn heute kennen in 20 Jahren nicht mehr geben wird....
Allein aufgrund der Tatsache das die ständige Neuverschuldung des Staates in dem Maße nicht fortgeführt werden kann und wird....
Und das das soziale System aus Zeiten stammt in denen es kaum in Anspruch genommen wurde.....


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 12:59
ich bin mir ziemlich sicher, dass ein sozialstaat immer mehr notwendigkeit wird -

es gilt zu bedenken, dass es jetzt schon menschen gibt, die ganze staaten kaufen könnten . . .

also was spricht gegen eine limitierung von gewinnen aus fadenscheinigen finanzaktionen - oder gegen überbezahlungen von bänkern u. a.

keiner müsste in armut leben, wenn reichtum geteilt würde -


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:01
Wer teilt denn bitte freiwillig seinen Reichtum?
Und zwingen kannst Du niemanden, wenn er hier zahlen soll wandert er halt aus....was auch sein gutes Recht ist....

Oder möchtest Du den Besitz von Reichtümern unter Strafe stellen und die Betroffenen enteignen? Da wären wir dann mal wieder hinter dem eisernen Vorhang.....


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:07
enteignen - nein niemals - nur denke ich, dass locker eine million zum leben reicht für jene die mehr brauchen als andere

nicht zu vergessen wie sie zu ihrem reichtum kamen - und wenn ich daran denke, dass paar milliarden verluste eine bank hat und die chefs davon einigen millionen abfindungen erhielten - dann stimmt das verhältnis überhaupt nicht mehr

ja, bei diesen gestalten bin ich für absolute enteignung, keine villa, keine autos, keine jets etc - sollen sie von staatsalmosen leben ... oder noch besser es versuchen vom tellerwäscher zum millionär zu werden :)


melden

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:26
vll wäre eine möglichkeit eine Erbschaftssteuer von 90-100%.
Und das Geld wird dann genommen, um allen erstmal gleiche Startchancen zu geben.


melden
antimon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:28
ich bin sehr wohl für weltweite umverteilung der reichtümer.Viele Geldsäcke haben ihr Geld nicht mit rechten Dingen verdient! Viel mehr mit massiven Verbrechen und Verkauf von Waffen, Drogen, etc. Ausbeutung von Frauen, Kindern etc.
Wenn man bedenkt das unsere ach so tollen Pharmakonzerne riesige Gewinne machen in dem sie in Indien und Indonesien Menschen finden an denen sie ihre Medikamente testen können!
Nun ja eine weltweite umverteilung wäre hier sehr hilfreich. Aber wer soll das machen? Wieder andere Gangste so wie zur Zeiten des Kommunismus?
Nein sicherlich nicht. Diesmal muss die Bevölkerung aufwachen und selber das problem lösen!
Nur die Frage ist werden die Menschen die Hintergründe der Weltpolitik je erfahren. Die meisten interessieren sich ja gar nicht für die Hintergründe.
Es heisst hauptsache mir gehts gut!

Aber ich verspreche hier jeden, dass es den Wandel geben wird. Denn ein Spruch wird sich durchsetzen:

The right man at the wrong place can make all the difference!

Wer wird wohl derjenige sein, der als guter Mensch, guter Hirte die Menschheit hinter sich vereint und diese Verbrecher in unserer Mitte für immer verjagt!
??


melden
antimon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:29
Geld gehört komplett abeschafft und wir müssen nach einer ganz neuen Ideologie leben, wie zum Beispiel die in Star Trek!


melden
Anzeige
vento76
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

01.10.2008 um 13:32
@AtheistIII
Beziehst du das nur auf Geld, oder zum Beispiel auch auf Häuser und Grundstücke?
Da bin ich aber strikt dagegen, was der Familie gehört, gehört der Familie und nicht dem Staat! Als Hauseigentümer hat man es sowieso schon schwer genug (siehe Mietnomaden)


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden