weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Pax Americana

Pax Americana

17.11.2008 um 23:52
Regionale Konflikte sind dabei nicht zu betrachten.


Genau, blenden wir einfach alle Fakten aus, die uns nicht gefallen, dann ist die Welt total in Ordnung.

Damit erübrigt sich doch jede Diskussion oder?


melden
Anzeige

Pax Americana

18.11.2008 um 00:19
@Ragnarök
Ragnarök schrieb:Genau, blenden wir einfach alle Fakten aus, die uns nicht gefallen, dann ist die Welt total in Ordnung.
Die Einschätzung von PaxAmericana ist zwar hart, entspricht aber nun mal der Realität.

Ich denke die moderne Welt hat sich inzwischen so weit nach vorne entwickelt, dass sie nicht mehr darauf warten kann, dass der Rest noch irgendwann auf das selbe Niveau gleichziet.

Wir werden wahrscheinlich nicht mehr so weit kommen, dass wir alle auf dem selben Niveau leben können.

Natürlich sticht die USA mitunter als momentan führende Weltmacht negativ heraus, wenn es um Machterhalt auf Kosten anderer geht aber wäre es nicht die USA, wäre es ein anderer Staat, der auf Grund seiner Macht die Belange anderer Staaten nach seinem Vorteil verändern würde, wenn nötig auch mit Gewalt.

Die anderen modernen Staaten unterscheiden sich da nicht viel, sondern treten eher nur im Hintergrund auf.

Wie gesagt, ist das natürlich eine harte und für manche unmenschliche Darstellung aber die Vormachtsstellung der USA hat für "uns" bisher mehrheitlich positive Auswirkungen gehabt.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:20
für mich ist die usa keine weltmacht, eher ein erbärmlicher haufen plutakratischen gesindels.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 00:25
auch die Römer waren plutokratisch regiert, weit haben sie es nicht gebracht


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:26
@Larry08

PaxAmericanas Einschätzung ist fernab von jeder Realität, da er einfach Fakten ausblendet, die ihm nciht in seine Argumentation passen.

Daher brauchst du auch nicht den knallharten Pragmatiker zu geben, der uns weltfremde Idealisten aufklären muss;)


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:30
lesslow

deine sicht und die realität sind auch zwei verschiedene dinge. für manche von der flat earth society stand es fest, dass die erde flach sei, ihre sicht vs realität.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:32
rockandroll schrieb:auch die Römer waren plutokratisch regiert, weit haben sie es nicht gebracht
DAS wäre dann wohl das Understatement des Jahres.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:32
@jollyrogers
wenn genug leute es genauso sehen, wie ich, dann wird es aber zur realität, dass solltest du nicht missachten.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:33
es liegt an uns, was realität ist und wird.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:38
aber diese weltmachtstellung basiert auf handfesten tatsachen.

wie zb politische, militärische macht. die ökonomische ist ja gerade ein bißchen am schwächeln. dieses machtpotentiel, vor allem in militärischer hinsicht haben nicht viele und wenn sie wie rußland zwar eine rieseige nuklerakapazität haben fehlt ihnen doch wieder was anderes wichtiges wie politische macht. die bei russland eher regional ist. und china, ökonomische macht, kleine militärische und politische macht. von der eu brauch ich hier gar nicht reden. 27 dirigenten versuchen ein orchester gleichzeitig zu leiten.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:46
das ökonomische ist nicht nur gerade ein bisschen am schwächeln, man hat es seit jahren versäumt überhaupt was an der wirtschaft zu tun. wichtiger waren andere länder, als das eigene volk. dem wurde vor ferner zeit großbritanien schon zum opfer, da hilft nur krieg.

diese weltmachtstellung gibt es nur solange, wie man diesen politischen dreck ernst nimmt und ihn nicht auslacht. die usa lebt lediglich von den leuten, die sie ernst nehmen. verbündete, sklaven, wie auch immer man das nennen möchte.

atommacht, pah. sollen sie die welt in schutt und asche legen, ich lache sie aus!


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 00:50
amerika hat nichts, rein gar nichts zu bieten!
sie leben von anderen. würden die sie fallen lassen, wäre amerika nur mehr ein armes würstchen am ende jeder nahrungskatte.

aber nein, wir fürchten uns vor so einem moloch. das ist die einzigste macht die sie genießen. ein armes kind, das aufmerksamkeit braucht und gibt man sie ihm nicht, so zeigt sich dessen schattenseite. sehr schwach, sehr krank, sehr erbärmlich. ich habe mitgefühl!


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 00:55
@holzer2.0
holzer2.0 schrieb:DAS wäre dann wohl das Understatement des Jahres.
in Bezug auf was?
Die Römer?
Was haben sie denn Grossartiges geleistet ausser uns die Strassen zu bringen...
und die soziale Versorgung. Und, dass sich die Frauen jetzt auf die Strasse trauen können...und natürlich den Wein. - Ja, den Wein würde ich schon sehr vermissen!
Aber ansonsten frage ich euch Brüder, WAS haben die Römer uns wirklich gebracht?! ;)


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 00:59
"Die Welt hat mit den USA eine im Großen und Ganzen friedliche Zeit erlebt. Es gab keine wirklich großen Kriege, oder gar Weltkriege. Regionale Konflikte sind dabei nicht zu betrachten...":D

Regionale Konflikte ? Hä? 3 Millionen Tote z.B. allein in Vietnam nicht beachten, die Bombenlast, die bei amerikanischen Angriffen allein über Kambodscha und Laos abgelassen wurde, war größer als die im gesamten 2.Wk.. ....plutoniummunitionverseuchte Erde im ehemaligen Jugoslawien, Millionen Tote auch im Irak (u.a. durch "Sekundärfolgen"...Handelsembargo etc.).
Überall da, wo die USA ihre vitalen Interessen verteidigen, meist 10.000 km entfernt vom homeland, verwandeln sie die "Region" in einen Friedhof, in ein dauerhaftes Kriegsgebiet und allergrößte Vorsicht ist geboten, wenn die USA bei internationalen Friedensverhandlungen tonangebend ist, dann klappt es meistens nicht mit dem Frieden, wie schon seit Jahrzehnten nicht zwischen Israel und den Palästinensern. Wer weiß, vielleicht hätten sich Israelis und Palästinenser längst auf eine friedliche Lösung einigen können ohne die USA.
"Pax Americana" ist für mich eher die zynische Bezeichnung für einen Zustand nach amerikanischem Eingriff, der verbrannte, verseuchte Erde, Millionen Tote und Dauerkrieg in der "Region" installiert, der keinen wirklichen Frieden schafft. Habt ihr wieder "Pax Americana"?, kann man vielleicht prügelnden Jugendlichen zurufen, oder Ehepaaren, die das Streiten nicht sein lassen können,
"Pax Americana" ist ein Zustand,
bei dem 100 Millionen Menschen jährlich den Hungertod sterben müssen, in ihren "Regionen" und 1 Milliarde Menschen aktuell hungern, regional (:D)..., das ist Krieg, reich gegen arm und, wie der US-Investor 'Warren Buffet - der sein Vermögen innerhalb eines Jahres um 10 Milliarden US-Dollar auf 62 Milliarden vermehrte - vor kurzem sinngemäß in einem Interview sagte: 'Meine Klasse wird siegen.' Der meint die "Pax Americana"-Klasse, die Superreichen, die ihren Krieg gegen die Armen, inzwischen gegen den Rest der Welt führen und siegen wollen....

Bei 100 Millionen Hungertoten jährlich (lt. stellvertretendem UN-Generalsekretär) und 1 Milliarde Hungernden von Frieden zu reden und "regionalen" Konflikten, die nicht ins Gewicht fallen, ist genau so menschenverachtend wie intellektuell unbedarft.
Da fehlt etwas am Gesamtbild des Planeten.
Im zweiten Weltkrieg gab es in 5 Jahren ca. 55 Millionen Tote. Heute fallen, um es mal etwas unpräzise zu formulieren, in einem Jahr 100 Millionen Menschen 'dem Hunger zum Opfer'. Sie sind Opfer dieses "Pax Americana", der 1125 Milliardären ein Vermögen von ca.3 Trillionen US Dollar einbrachte, der Klasse von Warren Buffet, die siegen will (wird ?) in dem Krieg reich gegen arm.
Ein schöner "Frieden", Grabesruhe in den Regionen, eben "Pax Americana".


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 01:24
Die Europäer brauchen sich aber nich einbilden, dass sie mit dem US- Imperialismus "nischt" zu tun haben

Die USA führt nur die britische Kolonialpolitik mit anderen Mitteln fort (da sich die Welt stetig verändert),

aber mit den gleichen Prinzipien (Teile und Herrsche; Kriege werden mehr für die Ökonomie als für Territorien geführt)

und "Slogans" (Kampf für die Freiheit und gegen Rückständigkeit) fort

und unsere Eliten stecken tief mit drin -
Bzw. die amerikanischen Elten sind selbst Europäer, mit einem Übergewicht anglosächsicher und deutscher Herkunft ...


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 01:32
@al-chidr
Word!
Word!
Word!

recht haste.


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 01:41
@al-chidr

Sehe ich auch so. Habe ich in meinem Beitrag nicht bewust ausgeklammert, schwingt auch bei den "1125 Milliardären weltweit" mit. Sind ja eigentlich auch nicht die Europäer oder die Amerikaner, sondern es sind die Eliten, es ist ja niemals das Volk, dass Krieg beginnt, das Volk wird missbraucht.....


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 05:22
@Koriander
Das buchen Leute die Pax denken als Kollateralschäden,vernachlässigbar


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 07:00
@gomorrha

Also erstmal ich kann nur von den Tochterfirmen sprechen wo ich gearbeitet habe. Und was die angeht drucken die so ziemlich alles, in der Regel sind das Kataloge und Zeitschriften, übwiegend unpolitische Texte. Was politische Kritik angeht habe ich es in einigen Zeitschriften als Artikel gelesen und die sind manchmal auch sehr kritisch.

Und außerdem lese ich nicht nur Zeitschriften von Bertelsmann, deine Behauptung ich hätte da irgendeine politische Linie angenommen ist absurd.
So viel Zeit zum lesen habe ich dort auch wieder nicht.


melden
Anzeige
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 08:20
@Warhead
"Das buchen Leute die Pax denken als Kollateralschäden,vernachlässigbar"

Sieht hier zumindest beim Ersteller des threads genau so aus, das findet keine Erwähnung und "regionale Konflikte" werden ausgeblendet...mir stehen dabei die Haare stramm (wie man unschwer am Avatar erkennen kann).

Bei dem Massenelend auf dem Planeten kann man doch nicht von Frieden sprechen.

Das ist aber eigentlich eine für mich völlig unverständliche Haltung, mit der die gesamte Gesellschaft durchseucht ist. Da macht keiner richtig Alarm, das wird ausgeblendet oder von solchen Leuten, wie dem aus einem Beerdigungsinstitut entsprungenen Steinmeier, salbungsvoll in einem Nebensatz erwähnt.

Vor Jahren, noch naiver als heute, war ich mal auf einer Wahlkampfveranstaltung der PDS. Sich selbst inszenierend, mediengerecht ganz in schwarz gestylt kam die Wahlkämpferin Sarah Wagenknecht, mit einem ebenso in schwarz gekleideten Jüngling an ihrer Seite, etwas zu spät, die allgemeine Aufmerksamkeit erweckend. Man durfte Fragen stellen. Weil dieser Massenmord für mich seit Jahren Thema ist, habe ich das eingebracht, wollte da die Einstellung der anwesenden Genossen erweitern. Völliges Unverständnis, Schweigen - und 'das hätte doch nichts mit dem Wahlkampf zu tun'...ist als Reaktion gekommen. Obwohl die Genossin Wagenknecht häufig mit nachvollziehbaren und guten Aussagen rüberkommt- das ist (war ?) noch nicht im Bewusstsein verankert.
Eine Boulevardzeitung in meiner "Region" hatte vor einem Jahr als Aufmacher auf der ersten Seite und als Headline, fettgedruckt, dass ein Taxifahrer angeblich am Flughafen einen Touristen für 70 Euro statt für 15 gefahren und somit betrogen hat (Taxifahrer zockt Touri ab). In einer Kleinmeldung, auch auf der ersten Seite standen 2 kleine Sätze, denen man gerade 3x2cm Platz gegeben hat, dass weltweit im vergangenen Jahr 20 Millionen Kinder den Hungertod gestorben seien.
Im Leserbrief und an den Herausgeber und an andere Zeitungen und an den Deutschen Presserat (:D) mit viel Häme, so einigermaßen pointiert, habe ich das angeprangert. Der Presserat hat das mit hintersinniger Begründung nicht gerügt,
die zur Norm gewordene Hetze gegen Taxifahrer wurde in dem Blatt zwar eingestellt, aber keine Korrektur der Berichterstattung über das tagtägliche Verbrechen vorgenommen und der für die damalige Zusammenstellung der 1. Seite verantwortliche Redakteur schrieb danach auffällig oft fürs Feuilleton. Ob das mit der Beschwerde zu tun hat, weiß ich nicht.

Diese menschliche Katastrophe läuft ab, tagtäglich ohne dass irgend ein Schreiber oder Programmemacher und schon gar kein politischer Funktionsträger entrüstet wachrüttelt. Viele Menschen scheinen eben nichts gelernt zu haben aus der Vergangenheit...Stumpfsinnig wird da irgendein Frieden propagiert, den es nicht gibt.


melden
310 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden