weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

18.10.2009 um 21:35
@kazamaza

Du solltest mal die weltwirtschaftliche Bedeutung Deutschlands mit der Russlands vergleichen oder das BIP pro Kopf.


melden
Anzeige
kazamaza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

18.10.2009 um 21:45
@Larry08
Du willst einfach nicht verstehen was ich sagen will oder? Willst du nicht oder bist du nicht in der Lage?

BEISPIEL:

Person 1: Verdient 900 Euro, hat keine Kredite, führt ein sparsames Leben, leistet sich nur selten irgendwas und fährt einmal im Jahr mit den Kids ins Vergnügungspark! Für die Wirtschaft nicht wirklich relevant.

Person 2: Verdient 3500 Euro, hat einen Kredit für ein Haus aufgenommen, leistet sich jährlich nen schicken Urlaub, fährt ein teueres Auto! Irgendwann verliert er die Übersicht über seine Ausgaben, kauft sich Dinge die er sich eigentlich nicht mehr leisten kann, trotz des Einkommens. Er versinkt im Konsumwahn. Holt sich noch mehr Kredite um die Raten abzulösen und stürzt irgendwann ab. Dann kommt die Insolvenz, er verliert alles was er hatte.


Jetzt frag ich dich: Wert ist am Ende besser dran?


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

18.10.2009 um 22:58
@kazamaza

Das Problem ist das die Personenbeispiele nichts mit dem Staat Deutschland zu tun haben.

Und ich hoffe doch nicht das Person 1 stellvertretend für Russland stehen soll oder?


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 15:36
@gop

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass sich Russland in keiner Isolation befindet, wenn es sich nach Europa orientiert.

@kazamaza
kazamaza schrieb:Was ich noch kurz erläutern wollte ist, dass Russen sich weder als Asiaten noch als Europäer sehen!
Nimm dir nicht heraus für ein ganzes Volk zu sprechen. Ich kenne keinen einzigen der gesagt hätte, er wäre kein Europäer.


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 15:37
@kazamaza

Vielleicht ist es deine eigene Ansicht, doch schließe nciht von deiner persönlichen Meinung auf Millionen anderer Menschen.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 16:45
@Serg

Russland wird schon sehr bald sehen, was die Konsequenzen seiner Politik sind: Isolation. Mit seiner Politik wird es in Europa keinen Blumentopf gewinnen. Ebenso wenig langfristig in Asien.


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 18:21
@gop
Du sagst doch, dass Russland sich isoliert, wenn es sich nach Europa orientiert, so kann das doch gar nciht stimmen.


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 18:31
Deutlicher ausgedrückt:

Du sagst , dass Russland sich isoliert, wenn es sich nach Europa orientiert.
Das stimmt doch nicht, denn wenn man Verbindungen ausbaut, ist es doch keine Isolation.
gop schrieb:Orientiert es sich an Europa, ist es Isolation.
Seite 21


melden
kazamaza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 18:45
@Serg
Du kannst aber auch nicht für das ganze Volk reden. Für mich ist das neu, dass die Russen sich als Europäer sehen!


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 18:48
kazamaza schrieb:Du kannst aber auch nicht für das ganze Volk reden. Für mich ist das neu, dass die Russen sich als Europäer sehen!
So, wo sage ich denn so was?


melden
kazamaza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 18:52
@Serg
In dem du meine Aussage kompett dementierst erweckt es den Anschein, als ob deine Meinung die wirklich richtige wäre.


melden
Serg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 19:02
@kazamaza

Es ist dein eigener Eindruck, dass meine Meinung diesen Anschein erweckt .

Ich habe nur meine Meinung gesagt, nicht mehr und nicht weniger.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 20:20
@Serg

Du hast mich nicht verstanden.

Wenn ich vor der Orientierung spreche, dann meine ich nicht Verbindungen.
Das heißt, wenn ich davon spreche, dass Russland sich mit seinem jetzigen Verhalten isoliert wenn es sich nach Europa orientiert, meine ich damit das Selbstverständnis Russlands.

Wenn die Russen sich als Europäer ansehen und Teil Europas, dann stehen sie mit ihrer jetzigen Politik isoliert dar. Denn die überwiegende Mehrheit Europas hat ausgezeichnete Beziehungen zu den USA, untereinander, erkennt den Führungsanspruch der USA an und verzichten auf Waffengewalt untereinander bzw. in der Region.

Wenn sich Russland allerdings nicht an Europa orientiert, dann ist es nicht isoliert, dann andere Teile hatten schon immer kein gutes Verhältnis zu den USA, haben schon immer den Führungsanspruch der USA nicht anerkannt und üben auch heute noch Waffengewalt in ihrer Region aus.

Die derzeitige Politik Russlands ist in Europa eine krasse Ausnahme, ein Sonderfall.
Überall woanders ist sie normal und Durchschnitt.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:04
Ja, alle Menschen sind gleich viel wert, ween auch einige Republikaner Probleme mit einem etwas dunkelhäutigen US Präsidenten zu haben scheinen.
Immerhin leben sie im Glauben,, ihre westliche Kultur sei als die einzig wahre allen anderen Kulturen überlegen.
Ihre Kultur, die bis zuletzt den Rassenhass kultivierte, die amerikanischen Ureinwohner weitgehend eliminierte bzw. zu dem Glück und der Freiheit gemäß der westlichen Werteordnung zwang.
Diese überlegene Kultur litt unter dem großen farbigen Bevölkerungsanteil, der (unter rätselaften Umständen) nach Amerika gekommen und die westliche Gesellschaft unterwandert hatte. (Ironie)
Bis sie sich durch Befreiungsschläge, wie den gegen Martin Luther King, davon löste.

Dass diese überlegene westliche Kultur es bis heute nicht schaffte, ein funktionierendes Gesundheitssystem mit einer breiten Krankenversicherung zu installieren, interpretieren die Republikaner als Vorteil.
Ein Vorteil unter Verweis auf sozialdarwinistische Beweggründe.
Am westlichen Wesen soll die Welt genesen.

Stalinistischen Vernichtungslagern sowjetischer Prägung setzte der fortschrittliche Westen
die Maschinerie der deutschen Wirtschaft mit Vernichtung durch Arbeit und in Gaskammern in deutschen Konzentrationslagern entgegen. (Ironie)

Da zu befürchten war, dass die Russen dem ein einseitges Ende setzen könnten.
statuierte der überlegene Westen ein Exempel.
Wie ein krankes Körperteil trennte man Deutschland ab, um den Gesamt(organismus)kapitalismus zu retten.
Nicht etwa militärische und Industrieanlagen bombardierte man vorrangig.
Nein, bevölkerungsreiche Großstädte waren das Ziel angloamerikanischer Bomber.
So war es wohl eher Zufall, dass die Speerspitze des technologischen Fortschritts, der Westen, seine Atombomben auf Japanische Städte warf und die dortige Bevölkerung vernichtete.
Seine Überlegenheit demonstrierte der Westen im zehnjährigen Vietnamkrieg mit 2 Millionen zivilen Toten und 4 Millionen Schwerverletzten.
Vergleichbar mit der damit verbundenen Schreckensherrschaft der Roten Khmerunter PolPot.
Am westlichen Wesen soll die Welt genesen.
Was ist das westliche Wesen ?
In den Ländern, die sich westlich nennen, ist der absolut größte Teil des Welt- Vermögens konzentriert.
Für die weit überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung verkommt die westliche Kultur zunehmend zur Farce, zum hohlen Konstrukt.

Nimmt man die Demokratie in Deutschland zum Beispiel:
Trotz Regierungswechseln durch Wahlen verläuft die Politik in eingefahrenen Gleisen.
Alle Parteien, die in den letzten Jahrzehnten regiert hatten paktierten mit Finanzjongleuren und Strukturvertrieben, wie z.B. DVAG, AWD, Bonnfinanz und Konsorten. (Westerwelle musste zur Wahl am 27. 9. 09 die Gratulatin der DVAG an ihr Vorstandsmitglied diskret verstecken)

Was haben Politiker mit Demokratie zu tun, wenn sie gemeinsame Sache mit Betreibern von Schneeball-Systemen, Abo-Abzockern, Telefon- und Internetbetrügern, Kaffee- fahrtbetrügern auf Zuhälterniveau machen ?
Wem in der Welt will der Westen diese Art von Demokratie beibringen ?

Etwa mit Typen, wie Dick Cheney, dem menschenscheuen Fädenzieher im Hintergrund.
Und mit so einem, wie G.W.Bush, der sich selbst als wiedergeborenen Christ bezeichnet und sich damit wie ein afrikanischer König die Krone selbst aufsetzt, im Vordergrund.
Wem sind diese Folterer überlegen ?
Bei wem wollen sich diese "Demokratie"-Bringer noch blamieren mit angezettelten Kriegen, für die sie selbst nach Jahren noch keinen Angriffsgrund nennen können ?
Sie mussten ja die Waffenlobby bedienen.
Staatsschulden interessierten nicht.

Für Saddam Hussein hätte im Golfkrieg ein Scharfschütze gereicht.

Nein , die westliche Kultur ist nur eine von vielen.
Das besondere an ihr ist nur ihre Agressivität und Effizienz, mit der sie Bevölkerungen und Ressourcen der Welt ausraubt und damit einem vergleichsweise winzigen Teil der Weltbevölkerung exorbitante Vermögen verschafft.
Die Zinsen und Zinseszinsen die diese längst nur noch virtuellen Vermögen verlangen, lassen die Bevölkerungen der verschuldeten Staaten wie Hamster in Laufrädern rennen, egal wie eng sie den Gürtel schnallen und welche Lohneinbußen sie hinnehmen.

Vermögensverteilung in der Welt
Das World Institute for Development Economics Research (WIDER) der UN-Universität in Helsinki hat eine neue Studie veröffentlicht, die für mehr als 94 Prozent der Weltbe- völkerung die Verteilung von Einkommen und Vermögen sowie deren Entwicklung bis zum Jahr 2000 detailliert untersucht. Untersucht wurde die globale Verteilung des Reichtums für die erwachsene Weltbevölkerung im Blick auf Haushaltsvermögen (netto, nach Abzug der Schulden) Die Studie reicht bis 2000, aktuellere Daten sind weltweit nicht verfügbar.

90 Prozent des weltweiten Reichtums (Netto-Haushaltsvermögens) befinden sich in Nordamerika, Europa und im asiatisch -pazifischen Raum (Japan, Australien). Auf Nord- amerika, mit sechs Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung entfällt allein ein Drittel des Weltvermögens - auf Indien mit mehr als 15 Prozent der Erwachsenen weltweit hingegen nur ein knappes Prozent. In China halten die obersten zehn Prozent gerade 40 Prozent.

Wer zur Topliga der Reichen dieser Welt gehören will, muss über ein Vermögen von mehr als 500.000 Dollar verfügten. Diese Spitzengruppe umfasst immerhin 37 Millionen Erwachsene. Seit dem Jahr 2000 dürfte sich die Mindestsumme an Vermögen, die man braucht, um in diese Kategorie aufzurücken, jedoch erhöht haben - um geschätzte 32%.

Daraus folgt, dass den obersten zehn Prozent gut 85 Prozent des Weltvermögens gehören. Wer sich zu dieser Gruppe rechnen darf, besitzt im Durchschnitt 40 mal mehr als der Welt- durchschnittsbürger. In der unteren Hälfte dieser Pyramide muss sich die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung hingegen mit gerade einmal einem Prozent des Welt- vermögens begnügen.

Übertragen wir die Struktur der weltweiten Vermögensverteilung auf eine Gruppe von zehn Menschen, die sich den bewussten Kuchen teilen, dann müssen wir uns einen Herrn vorstellen, der 99 Prozent des Kuchens für sich allein beansprucht, während sich die übrigen neun das verbleibende eine Prozent teilen.


2,8 Milliarden Menschen auf der Welt leben in Armut, 1,3 Milliarden davon in extremem Elend. In Deutschland, einem der reichsten Länder, stieg die Zahl der Armen auf einen Bevölkerungsanteil von 13,5 Prozent, wie mittlerweile zwei "Armutsberichte" der Bundes- regierung eingestehen.

Die Trennlinie der Gegensätze verläuft nicht mehr zwischen Westlicher Welt und übriger Welt.
Sie verläuft längst mitten durch die westliche Welt !
Der Apell der Wohlhabenden an das Wir-Gefühl wird langsam lächerlich.
Dass das in den USA noch halbwegs funktioniert, ist ein gutes Beispiel für die langwierige systematische Verblödung durch die Medien.
Anders ist es nicht zu erklären, dass selbst sehr arme Menschen lieber auf Almosen warten, als eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu erkämpfen.
Nur Bänker haben sich dem Sozialen geöffnet - der Sozialisierung der Verluste.
Langsam sollte klar werden, wer berechtigten Grund zur Angst haben sollte.
Vorbei die Zeit der Angst-Solitarität.
Wer muss Angst haben, vor einem Angriff auf die westliche Welt ?
Die Besitzlosen etwa ?
Immer weniger immer reicher werdenden Vermögenden stehen immer mehr immer ärmer werdende Habenichtse gegenüber.
Gibt es noch eine Frage, wer langsam Angst bekommen sollte. Vor allem auch Angst vor der eigenen Bevölkerung.
Man kann über Schäuble denken, wie man will, aber der Mann hat Vorstellungsvermögen. Nur seine schizophrenen Lösungsvorschläge sollte er stecken lassen. Gegen diese "Gefahr" ist kein Kraut gewachsen.
Hier hilft nur Verteilungsgerechtigkeit. Doch dafür ist es zu spät.

Wir brauchen keinen Weltpolizisten.
Der Westen hat allen Völkermorden nach dem 2. Weltkrieg nur zugesehen.
Nicht nur der Westen - alle haben beim Morden tatenlos zugesehen.
Eingegriffen wurde nur, wenn strategische oder Machtinteressen berührt wurden, aber nie um das Morden zu stoppen.
Die UNO hat die Mörder (unabsichtlich?) begünstigt und gewähren lassen.

Wir brauchen einen internationalen Wächterrat ohne jede Dominanz, mit ganz klaren Kriterien, den Menschenrechten.
Es sollte jedem Machthaber weltweit von vornherein klar sein, dass sich Völkermord für niemanden rechnet, noch lange bevor einem Menschen ein Haar gekrümmt wird.
Bei entsprechenden Aktivitäten sollten die Machthaber und ihr Umfeld ohne Ansehen der Person für vogelfrei erklärt werden.
Mit der sofortigen Ansetzung eines Kopfgeldes.
Damit jeder Missbrauch ausgeschlossen wird, darf es keine Parteilichkeit oder Dominanz geben, selbstverständlich auch keine Westliche.
Völkerrechtswidrige Aktivitäten müssen vollständige Zerstörung der Militäranlagen des betreffenden Landes zu Folge haben, egal welcher Kultur es angehört.

Wir, der Westen hat niemandem in der Welt etwas beizubringen.

Wir sind nicht schlechter, aber auch nicht besser als der Rest der Welt.

Das musste ich loswerden.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:15
@eckhart

Wo ist dein Problem? Sei doch froh, dass du im Westen lebst. Dass zu den Reichen gehörst und nicht zu den Armen. Dass selbst wenn du nicht arbeiten würdest, eine monatliche Hilfe erhältst, für die andere Menschen in anderen Ländern ein Jahr arbeiten müssten.

Sei doch froh, dass du nicht Angst davor haben musst, dass ein anderer Staat morgen plötzlich dein Land angreift und du nichts dagegen machen kannst. Nein, du lebst im Westen und allein die Vorstellung, dass ein westlicher Staat von einem anderen angegriffen UND besiegt wird, ist vollkommen absurd.

Du lebst in Sicherheit vor der Barbaren der Welt.

Bedanke dich. Bei Deutschland, bei der Nato und natürlich bei den USA.


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:18
Du bist Amerikaner, ne?

Von wo kommst n da und wie lange haste da gelebt? @gop


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:24
@Can

Ich bin nicht Amerikaner. Aber ja, ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu den USA, den Menschen und war schon sehr oft und lange drüben, um Verwandte zu besuchen.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:25
@eckhart

Ich hoffe du weißt selbst das sich deine Idee "beißt" oder?

Internationaler Wächterrat der als Grundlage die Menschenrechte hat und wer dagegen verstößt wird für vogelfrei erklärt und das Land wird zerbombt.
Stalinistischen Vernichtungslagern sowjetischer Prägung setzte der fortschrittliche Westen
die Maschinerie der deutschen Wirtschaft mit Vernichtung durch Arbeit und in Gaskammern in deutschen Konzentrationslagern entgegen. (Ironie)
Das ist übrigens keine Ironie sondern einfach nur Unsinn, da das Hitlerregime und dessen industrieller Völkermord NICHTS mit fortschrittlichem Westen zu tun hat.

Wie meinst du denn kann meine deine Idee umsetzen?


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:27
Wieso habt Ihr immer noch soviele Ghettos drüben? @gop


melden
Anzeige

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

19.10.2009 um 21:30
@gop
Du als Transhumanist wunderst Dich, dass andere Menschen nicht egoistisch sind ?
Dein Egoismus und Deine Angst können nicht mehr als psychisch gesund gelten.
Du solltest Dich mit Schäuble zusammentun, ihr ergänzt Euch.

Der Westen wurde bereits von den Barbaren der Welt erobert.
Allerdings habe ich vor den regierenden Barbaren hier im Land keine Angst.
Und erst recht nicht vor Angreifern von außen.
Und nicht wegen irgendwelchen zweifelhaften Allianzen oder Schutzschirmen.


melden
361 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden