Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Grünen

1.989 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Parteien, Die Grünen

Die Grünen

09.09.2017 um 14:24
Bone02943 schrieb:Wichtig ist das Kritik, welche am Ende auch gerechtfertigt war, angenommen wird.
So wie Kritik an Grünen derzeit geübt wird, bestätigt es mich, dass die Grünen zum größten Teil alles aus meiner Sicht richtig gemacht haben. :)


melden
Anzeige

Die Grünen

09.09.2017 um 14:24
Die Grünen des Jahres 2011/12 sind die legitimen Nachfolger der CDU. Traditionalistisch, wertkonservativ, religiös. So sachrieb ich damals - und das ist auch noch 2017 meine Meinung.

Ich bin damals Mitte der Achtziger in Hamburg ausgestiegen, als plötzlich lauter ehemalige FDPlerInnen neben mir sassen. da wusste ich: Das ist nicht mehr meine Partei.


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 14:30
Bone02943 schrieb:Wichtig ist das Kritik, welche am Ende auch gerechtfertigt war, angenommen wird.
Wie gesagt die von mir gezeigten Kritiken kann man nicht als Ernsthaft tituieren. Und das selbst Kritik untereinader bei den Grünen nicht funktioniert sehen wir bei äußerungen von Herrn Kretschmann oder wenn es um die Täterfrage damals bei silverster ging:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/silvester-uebergriffe-gruene-frauen-zu-herkunft-der-koeln-taeter-a-1071479.htm...
Zwischen den grünen Standardbotschaften konnte man allerdings Interessantes beobachten. In den ersten Tagen nach Köln vermieden es Spitzengrüne, die mutmaßliche Herkunft der Tätergruppen konkret zu thematisieren. Man könnte sagen, dass die Grünen den unangenehmsten Fragen der Köln-Debatte so lang wie möglich aus dem Weg gingen.
Im grunde gesehen mögen ja wohl ein zwei Wohhlbesonne in der Pratei der Grünen drinnen sein, dennoch spiegelt das gesamt Bild einer Partei die möglichkeit sie zu wählen und wenn halt forderungen und Taten nicht übereinstimmen hat dies einen derben beigeschmack.


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 15:50
Hallo @alle !


Um mal die Kritik des heutigen Tages mit einem Lutherzitat zusammen zu fassen :
Sie predigen Wasser und saufen Wein.
Als Rebellen gegen die Etablierten sind sie nur so lange aufgetreten, bis sie selbst an der Macht waren.
Rebellion gegen den "links - grünen Mainstream" oder Zweifel an den "Köpfen" ist in Deutschland kaum vorstellbar.


Gruß, Gildonus


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 15:57
Das ist, wenn man will, die Stärke des Kapitalismus gegenüber dem Sozialismus, den es früher im Osten gab:

- der Sozialismus verfolgt Punker und Alternative (z. B. durch MfS/Stasi)

- der Kapitalismus hat das zwar anfangs auch probiert (z. B. FBI unter Hoover), sie dann aber einfach gekauft

Heute, wo auch der Kapitalismus ins Schlingern gekommen und noch unsozialer ist, kauft er sich seine Systemgegner nicht mehr richtig. Als Folge davon werden Störer - heute v. a. Rechte und Religiöse - wieder gefährlich.

Dabei konnte man NPD-Systemgegner in Sachsen durchaus noch mit einem Dienst-Daimler kaufen und auch viele islamische Systemgegner wurden erst zum Systemgegner, nachdem sie die Hoffnung, etwas IM System zu werden, aufgegeben hatten. Man muss nur aufpassen, dass die Leute dann wirklich systemloyal werden und man nicht noch deren Terror sponsert.


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 16:07
"Links-Grüner Mainstream"?

Ach ja, gestern haben sie alle AFD-Wähler abgeholt und in Lager gesperrt. Das hat die Lügenpresse natürlich mal wieder verschwiegen.

Klar, Deutschland ist keine Demokratie, sondern eine Dikatur, neben der sich Nordkorea ja geradezu als basisdemokratisch ausnimmt.

Denn in diesem Lande wütet der Meinungsterror der linken Reichen - oder der reichen Linken.

Da machen sie Stimmung gegen ihresgleichen, nämlich gegen Banker, Manager und multinationale Konzerne, wollen höhere Steuern für sich und ihre Brut (Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, höhere Einkommenssteuer) und fordern demnächst noch ihre eigene Enteignung. Schon Lenin hat gesagt, dass der Kapitalist noch den Strick verkauft, an dem er aufgehängt wird. So ist er, der linke Reiche bzw. reiche Linke. Wie man hört, sollen die Gebr. Albrecht (Gott habe sie zu 50% selig) eigentlich mindestens 40 Jahre lang die DKP finanziert haben. Und waren es nicht die Bertelsmänner, die die RAF bezahlten. Frau Schickedanz soll ja die DDR bis zum beiderseitigen Ruin ausgehalten haben. Jeder deutsche Kapitalist ist nämlich tief im Innersten seines Herzens Bolschewist.

Und in der Tat sind heute natürlich die Linken obenauf: Man denke nur an gigantische Hartz-IV-Erhöhungen (500 ct/Monat), endlich bezahlbare Gesundheit für alle und natürlich die sofortige Einstellung von Projekten wie Stuttgart21 oder der Hambuger Elbphilharmonie, um das Geld in Bildungsprojekte zu stecken. Ja, so sieht es momentan aus in der Volksrepublik Deutschland unter der Führung der Arbeiterklasse und Genossin Stalina Merkel.

Purer Bolschewismus!

Und dann noch der böse politisch korrekte Maulkorb. Ganz harmloses faschistisches und rassistisches Gedankengut wird von der bösen gutmenschelnden Gedankenpolizei verfolgt und geächtet. Der ängstliche Faschist traut sich nicht mal mehr auf die Strasse und flüstert nur noch hinter vorgehaltener Hand im Darkroom "Holocaustlüge", aus Angst, sofort standrechtlich erschossen zu werden. Niemand traut sich mehr, etwas gegen Nigger, Fidschis, Kanacken, Zigeuner, Jidden, Krüppel oder Schwule zu sagen oder deren Ausrottung betreiben zu wollen. Nirgends. Schrecklich, diese Demokratie! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!

Ich bin immer wieder erstaunt, dass ausgerechnet diejenigen, die, wären sie erst einmal an der Macht, zuallererst Gedanken- und Meinungsfreiheit abschaffen würden, sich zu deren eifrigsten und lautesten Verfechtern aufschwingen.

Und dann erst diese nordkoreanisch anmutende Ökodiktatur besserverdienender Weltverbesserer in Birkenstocksandalen an und mit selbstgehäkelten Jutetampons zwischen den Beinen:

Alle anderen als 3-Liter-Autos sind bereits verboten, ihre Herstellung und ihre Nutzung wird unter hohe Gefängnisstrafen gestellt. Der Liter Benzin kostet 10 Euro, wovon ausschliesslich Radwege finanziert werden. Jeder Deutsche ist verpflichtet, Teebeutel sortenrein zu trennen in Alt-Tee, Alt-Beutel, Alt-Schnur, Alt-Etikett und Alt-Heftklammer, andernfalls droht Strafarbeit im Kompostierwerk. Elektrogeräte sind ebenso verboten wie Ölheizungen, seit Angela Stalina Merkel und die Fundamentalökologen der CDU/CSU im Verbund mit den Radikalsozialisten der FDP bzw. der SPD/ML dieses Land terrorisieren wie einstens Pol Pot Kambodscha.

Interessant, was manche Menschen für eine Wahrnehmung haben. Ich fange an, den Theorien von Paralleluniversen Glauben zu schenken.


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 16:08
Die zweifelhafte Rebellionshaltung der Grünen sah man erst dieses Jahr in Österreich:

Diejenigen, die jahrelang als Rebellen aufgetreten sind - die Führung um Eva Glawischnig - waren längst an der Macht.
Diejenigen, die gegen die inzwischen Etablierten aufbegehrten - die Jungen Grünen um Flora Petrik - wurden geköpft!
Sie treten jetzt bei der KPÖ+ an.

Dabei war es die alte Generation der Grünen in D und Ö, die auf jeden Strommast geklettert sind und die keinen "Bullenstruggle" ausgelassen haben.

Ähnlich sieht man es auch in Baden-Württemberg:

Die erste Generation um Kretschmann war noch linksextrem. Sie wollte eine marxistische und z. T. auch maoistische REVOLUTION. Abweichler, auch bei nur leichter Abweichung, wurden als Renegaten (Verräter) ausgeschlossen!

Doch halt: Als mal die Grüne Jugend in Stuttgart aus Protest die Parteizentrale der Grünen besetzen wollte, wurde gleich mit POLIZEI gedroht - von den Revoluzzern von einst! Wie passt das zusammen?
Als die Parteijugend noch darauf hingewiesen hat und meinte: "Aber ihr habt in den 70ern doch auch jedes Haus besetzt!",
hieß es "Das kann man gar nicht vergleichen!" - "Wieso nicht?" - "Bei uns war's noch politisch (motiviert)!"

Selten so gelacht! Selten wurden Heuchelei und Doppelmoral so schlecht getarnt!


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 16:38
Hallo @Doors , hallo @alle !


Respekt !

Du hast das böse, böse N-Wort für Menschen afrikanischer Abstammung benutzt und Holocaustlüge
Wenn das die Mods. lesen, kreist der Hammer.

In einem Punkt muß ich dich aber verbessern. Jeder Bolschewist ist im Kern ein kapitalistischer Ausbeuter der Extraklasse und jeder Kapitalist, der von einem schlechten Gewissen geplagt ist oder die Revolution fürchtet, legt sich einen "roten Lack" zu. Kommt die Revolution, liegt man mit seinem Parteibuch richtig und darf sein "verstaatlichtes" Vermögen selbst verwalten. Bis dahin kann man als kapitalistischer Ausbeuter sein Gewissen mit den Schriften von Marx beruhigen. Schließlich ist man als Ausbeuter auch nur Opfer des Systhems und geradezu gezwungen auszubeuten.


Gruß, Gildonus


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 18:43
@Doors

Naja, die Fantasien sind da, wie man lesen kann. Für Satire fehlen der Witz und das spürbare Paradoxon, dass die Grünen tatsächlich anders wären. Jetzt bis du zwar eine, die sich von den Grünen vor langer Zeit getrennt hat, weil zuviele Ex FDP-ler eingeflossen sind, wie ich lesen konnte. Aber viele solcher Hardcore-Grüner sind immer noch drin. Was soll man da erwarten?


melden

Die Grünen

09.09.2017 um 18:59
Doors schrieb:Ich bin damals Mitte der Achtziger in Hamburg ausgestiegen, als plötzlich lauter ehemalige FDPlerInnen neben mir sassen. da wusste ich: Das ist nicht mehr meine Partei.
tja, Bündnis 90/Die Grünen sind eine Partei der und für die Besserverdienenden. das würde ich nicht bestreiten
Doors schrieb:Denn in diesem Lande wütet der Meinungsterror der linken Reichen - oder der reichen Linken.
#
ich glaube, reiche Grüne, reiche Linke stimmt schon mal. immerhin muss man sich einen ""grünen/alternativen ""Lebensstil leisten können.


interessant sind die Wohnlagen, wo Grüne und Linke besonders gut abgeschnitten haben bei der Berliner  Senatswahl 2016
man sollte nicht etwa meinen, dass grüne Wähler in den grünen Randbezirken leben, da wo es Natur hat. - nein, mittendrin, da wo sich das urbane Leben abspielt, wählt man in Berlin besonders gern grün oder links



teaser-23x11-

und interaktiv

http://berlinwahlkarte2016.morgenpost.de/

da muss man nur noch 1 und 1 zusammenzählen
die Dichte von Bioläden für ÖkoKlamotten, Bio-Brötchen, Bio-Socken, Bio-Säften..... und veganen Kneipen korreliert direkt mit den Wahlergebnissen der Links-Grünen und -- vermutlich- mit den höchsten Mieten in der Stadt (es ist eine Vermutung, ich kann nur erahnen, wie hoch die Mieten zB in Prenzlauer Berg in den top-sanierten Wohnungen sind. Kollwitzstraße etc muss man sich erstmal leisten können.....
Doors schrieb:Und dann erst diese nordkoreanisch anmutende Ökodiktatur besserverdienender Weltverbesserer in Birkenstocksandalen an und mit selbstgehäkelten Jutetampons zwischen den Beinen:
immer diese recycelten Beiträge.....
ein Verweis auf den thread  ""Herrscht in Deutschland noch Meinungsfreiheit?""
... dann erst diese nordkoreanisch anmutende Ökodiktatur besserverdienender Weltverbesserer in Birkenstocksandalen an ...
Umfragen - Beitrag von Doors - am 08.12.2015
hätte doch gereicht. origineller als im Dezember 2015 ist der Beitrag knapp 2 Jahre später auch nicht.
Mech schrieb:Das die Grünen JEMALS überhaupt mal was FÜR die stärkung und Unterstützung der Polizei wollten ,sehe ich d.h. eher als blanke lüge an.
ne, es ist keine Lüge.
die Grünen wollen tatsächlich mehr Polizei. die sollen dann zwar "nur" sozialpädagogisch mit Verbrechern umgehen, aber immerhin stellen selbst die Grünen fest, dass in diesem Land einiges massiv im Argen ist und die KRiminalität gestiegen ist.


melden

Die Grünen

10.09.2017 um 11:04
lawine schrieb:interessant
ist das man die Mauer noch immer erahnen kann.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

10.09.2017 um 11:21
Im Grunewald,Westend,Dahlem,Stehlendorf,Nikolassee,Wannsee Oder Frohnau,wo die wirklich Wohlhabendenleben word aber FDP und night gruen gewaehlt.Dort gibts keine Biolaeden sondern Delikatesslaeden und Reformhaeuser


melden

Die Grünen

10.09.2017 um 15:19
lawine schrieb:ne, es ist keine Lüge.
die Grünen wollen tatsächlich mehr Polizei. die sollen dann zwar "nur" sozialpädagogisch mit Verbrechern umgehen, aber immerhin stellen selbst die Grünen fest, dass in diesem Land einiges massiv im Argen ist und die KRiminalität gestiegen ist.
Die Grünen wollen nur mehr Polizei, weil sie hoffen, diese irgendwann und irgendwie zu ihrer Gesinnungspolizei machen zu können. Früher gabs dazu wenig Chancen, weil die Grünen noch marodierend, mit Trillerpfeifen, auf Äckern und Bahnhöfen ihre Panikparolen hinausgekreischt haben.
Das ist jetzt erstmal vorbei, der Kernkraftausstieg scheint in trockenen Tüchern, Stuttgart 21 ist soweit auch gelaufen...
Also gibt man sich erstmal notgedrungen bürgerlich, um nicht komplett von der Bildfläche zu verschwinden.
Recht durchschaubar, finde ich.


melden

Die Grünen

11.09.2017 um 12:41
@Tripane

Wir haben doch von den Grünen lernen dürfen, wie sie sich Polizeiarbeit vorstellen:

Frau Künast hat doch die Polizei kritisiert, weil sei auf einen Axtmörder mit Migrationshintergrund im Zug geschossen hat. Wäre es ein Reichsbürger gewesen, hätte es kein Grünes Gequengel gegeben.

Man braucht natürlich viel mehr Polizei, wenn diese dann die Aufgabe bekommen, Irre beim Massenmord ohne Waffen zu stoppen. Zum Beispiel hätte eine größere Gruppe Polizisten ihn in eine langatmige Diskussion verwickeln können, um ihn von Weiterem abzuhalten. Sie hätten Plakate malen können, die zur Gewaltlosigkeit mahnen, sie hätten Räucherstäbchen mit beruhigenden Essenzen verwenden können und einen improvisierten Ostermarsch aufführen können, dem sich der Täter dann spontan angeschlossen hätte.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Grünen

11.09.2017 um 13:03
@sacredheart
Sowas haven wir seit zwanzig Jahren und nennt sich Deeskalationsteam
Due anderen Durchgeknallten auf Erloeser,Jesus,Maertyrer Oder Nemesistrip kamen und kommen immer wieder vor,auch ohne Fluechtlingsstroeme die von Terroristen als Vehikel genutzt werden


melden

Die Grünen

11.09.2017 um 13:09
@sacredheart
Künast hat nur die todesfolge kritisiert, nicht die waffengewalt ansich. Der tweet lautete: "wieso konnter der angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden." Hierzulande schießt man nicht mit toll gemalten plakaten und langatmige diskussionen können zwar tötlich verlaufen, aber geschossen wird dabei auch nicht. Genauso hat gewaltlosigkeit noch niemanden angriffsunfähig geschossen. Für dich mag das ja alles gleichbedeutend sein, ich sehe zwischen angriffsunfähig schießen und gewaltlos festnehmen aber noch nen unterschied.


melden

Die Grünen

11.09.2017 um 13:14
@Warhead
@gastric

Ich fand es von Frau Künast ausgesprochen anmaßend. Das hat das Niveau von Bundestrainern im Fernsehsessel, die alles besser können. Nur handelt es sich hier um ein todernstes Thema. Hier müssen auch Politiker, sogar wenn sie Grün sind, Zurückhaltung üben.
Als ob diese Trulla jemals in einer vergleichbaren Situation gewesen wäre.

Wenn ein Polizist eines SEK das geäußert hätte, der völlig in der Materie ist und dabei war, wäre das etwas anderes gewesen.

Und nach all den Schwerverletzten war das Thema Deeskalation vielleicht ein bißchen durch, oder?

Ich kann jedenfalls mit dem Ergebnis leben.

Auch in Grundgesetz gibt es keinen Paragraphen, der da lautet 'Recht auf Unversehrtheit während eines Amoklaufs'.


melden

Die Grünen

11.09.2017 um 13:31
@sacredheart
Du kannst ihr verhalten finden, wie du willst. Mir geht das ganze im prinzip am allerwertesten vorbei, ich wollte dich lediglich auf deinen klitzekleinen fehler aufmerksam machen, dass angriffsunfähig machen nicht zwangsläufig gewaltfrei und waffenlos bedeutet.
sacredheart schrieb:Und nach all den Schwerverletzten war das Thema Deeskalation vielleicht ein bißchen durch, oder?
Sehe ich nicht so. Deeskalation sollte eigentlich nur dann durch sein, wenn es absolut nicht mehr anders geht. In einer umgebung, in der keine weiteren opfer zu erwarten sind, besteht für mich noch handlungsspielraum und zwar ungeachtet der tat und der bisherigen opfer. Menschenrechte sollte man nicht verlieren können und die menschenrechte beinhalten nunmal ein recht auf unversehrtheit und leben...... für alle. Ob das dem ein oder anderen passt, ist davon zum glück unabhängig.


melden

Die Grünen

11.09.2017 um 13:37
@gastric

Komisch nur, dass bei Amokläufern gerne auf ihre Vielzahl an Rechten aufmerksam gemacht wird, die Rechte de Opfer und die Rechte potentieller weiterer Opfer wiegen da argumentativ scheinbar nicht so schwer.
Ein Täter kann sich ja auch jeweils gegen Massenmord entscheiden und damit eine Einhaltung seiner Menschenrechte sprunghaft verbessern.
Die Opfer hingegen haben diese Möglichkeit nicht.


melden
Anzeige

Die Grünen

11.09.2017 um 13:42
@sacredheart
Vielzahl an rechten? Ich habe genau 2 genannt und im gleichen atemzug auch aussgesagt, dass diese allen menschen zustehen. Sind opfer keine menschen, sodass dies einer zusätzlichen nennung bedarf? Ich bin der meinung, dass man menschenrechte nicht verlieren kann, sie aber eingeschränkt werden können, sobald man gegen geltendes recht verstößt. Wenn du das anders siehst, dann ist das vollkommen in ordnung. Meinungsfreiheit ist ja auch so ein ding, dass man nicht verlieren kann.


melden
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden