Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

6.316 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, USA, Mord ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 20:28
@MasterMario
Du jammerst hier seit zwei Tagen rum du müßtest deine Familie schützen. Aber wegen einer illegalen Waffe, die dir eh nichts nutzt, riskierst du eine Freiheitsstrafe.
Na ja, Unlogik haben dir schon andere vorgeworfen.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 20:31
@bit
Erst einmal sei festzuhalten, dass die meisten Fälle von illegalem Waffenbesitz, bei Leuten ohne Vorstrafen, in einer Geldstrafe enden. Das dazu.

2. habe ich keine Lust mehr mich damit zu beschäftigen, weil das hier nicht das Thema ist. Du postest den Link zu diesem unbedeutenden Beitrag und verweist ständig darauf, so dass es so rüberkommt, als wolltest Du, dass es alle lesen. Lass es doch endlich gut sein, und beschäftige Dich mit dem Thema.

2 Links habe ich oben gepostet, die meine Ansichten untermauern.


1x zitiertmelden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:10
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:Erst einmal sei festzuhalten, dass die meisten Fälle von illegalem Waffenbesitz, bei Leuten ohne Vorstrafen, in einer Geldstrafe enden.
Wenn ihr einen milden Richter bekommt sei doch froh. Aber warum wollt ihr trotzdem eine Geldstrafe riskieren für eine nutzlose Waffe?
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:2. habe ich keine Lust mehr mich damit zu beschäftigen, weil das hier nicht das Thema ist.
Falsch >>> Waffen und das Waffengesetz <<< sind hier sehr wohl das Thema. auch für dich und deine Familie gilt das deutsche Waffengesetz.
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:Du postest den Link zu diesem unbedeutenden Beitrag und verweist ständig darauf, so dass es so rüberkommt, als wolltest Du, dass es alle lesen. Lass es doch endlich gut sein, und beschäftige Dich mit dem Thema.
Nimm mir doch den Grund und gib die illegale Waffe bei der Polizei ab. Dann habe ich erreicht was ich wollte und laß dich in Ruhe.
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:2 Links habe ich oben gepostet, die meine Ansichten untermauern.
Ein Zitat aus deinem Link
England erlebt derzeit ein anderes Paradox: Nach dem "Handgun Ban" sank die Zahl der Waffen im Volk nicht wie erwartet, die Waffenbesitzer wichen nur auf andere erlaubte Feuerwaffen aus. Gleichzeitig stellte der Zoll einen stark zunehmenden Zustrom von verbotenen Waffen (Pistolen/Revolver) nach England fest.

Da schauen wir doch mal gleich nach.

Im Vereinigten Königreich ist das Mitführen folgender Waffen, die in Deutschland legal erworben werden können, verboten: CS-Gas Sprühdosen, Schreckschusspistolen, Messer mit feststehender Klinge oder Schnappmesser mit Klingen länger als 7 cm. Die Einfuhr von Messern, die offensichtlich Angriffswaffen sind, ist grundsätzlich nicht erlaubt.

GCN02.4
Only 26% of crime is perpetrated with known illegal weapons (stun guns, handguns and machine guns)
Nearly 1/3 of incidents are caused by airguns (18%) and imitation guns (10%) which are legal to hold
Shotguns (11%) are used illegally roughly half the time (usually sawn-off) but are otherwise legally held by the perpetrator
Of incidents in which the weapon is unidentifiable (35%), it is strongly likely that most cases involve imitation firearms. We know this by the nature of the incidents -- usually 'unknown' weapons are used to assault by threat and/or pistol-whip the victim -- and because of convictions for similar crimes, which often include imitation gun possession charges.

Annual Total of Firearms Offences in England and Wales
img9

Nach dem GUN CONTROL NETWORK hat sich aber entscheidendes getan. Da sollte sich Deutschland und andere Nationen mal ein Beispiel drannehmen.
http://www.gun-control-network.org/GCN02.htm (Archiv-Version vom 20.04.2012)


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:23
@bit
Geh doch mal näher auf den 2. Link ein bitte, da steht ne ganze Menge.

http://www.fwr.de/statistik/fakten-zum-waffenbesitz/


1x zitiertmelden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:26
@bit

Fein gemacht!

Ich gehe im Übrigen davon aus, daß auch die amerikanischen Waffengesetze sukzessive schärfer werden.
Das Recht auf Waffenbesitz wird traditionell wahrscheinlich bestehen bleiben, aber die Auflagen werden sich verstärken, da bin ich recht sicher.

In den Städten hat sich ja schon einiges getan und auch Amerikaner können Statistiken lesen.

Das wird der NRA zwar nicht gefallen, aber auch deren Einfluss wird mit jedem unnötigen Zwischenfall und dem Tod Unschuldiger geringer.

Der Großteil der Amrikaner, die ich kennen gelernt habe, war in keiner Weise so betonköpfig, wie man glauben könnte, wenn man die hier vertretenen Waffenfetischisten verfolgt.

Z. B. hatte ich ja erwähnt, daß mein "Großvater" Polizist war. Er hatte eine recht umfangreiche Waffensammlung. Nach seinem Tod gaben die Hinterbliebenen alle Waffen an eine Theatergruppe ab. Nicht eine einzige verblieb im Haushalt. Und das bei einer Familile, die nun wirklich weiß, wie Verbrechen aussehen...


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:26
@rumpelstilzche

LOL,dein Link ist immer noch sinnfrei, aber hier mal ein Link für dich:

Wikipedia: Akklamation

:D

@MasterMario

George Zimmemann hat nicht geschossen,weil er seine Familie beschützen wollte. Er gehörte einer art Bürgerwehr an, hat einen jungen Afroamerikaner mit Hoodie rumlaufen sehen, was er schon für verdächtig hielt,ist ihm gefolgt und wollte ihn stellen,obwohl er die Anweisung von der Polizei bekam, das nicht zu tun. Obwohl besagter schwarzer Jugendliche, namentlich Trayvon Martin, aus einer wohlhabenden Familie stammte und kein verbrecher war, machte er sich durch blosse Anwesenheit und Kleidung verdächtig. er war auf dem Weg zu seiner Freundin und hat sich ein paar Süßigkeiten an der Tanke gekauft, er fühlte sichdurch das Mitglied der Bürgerwehr bedroht, er wollte fliehen und es kam zu einem Handgemenge,Zimmermann schoss den Jungen nieder.

Was ist also passiert? Niemand sollte beschützt werden, niemand war bedroht, es gab nur einen schiesswütigen übereifrigen Bürgerwehr-Fuzzi.

Und genau deswegen gehören Waffen nicht in die Hände des Bürgers. Das führt zu keinem Mehr an sicherheit.

Das ist Fakt. sieh dir doch nur die USA an.Gibt es da mehr sicherheit als hier?


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:31
@bit

Nachtrag: Ich habe gelogen. Nur die Handfeuerwaffen und die Pump-Action haben sie abgegeben, die beiden Jagd-Gewehre hat mein Onkel behalten, weil er ehrenamtlich als Ranger arbeitet...


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:32
@Obrien
Mein Link beweist eindeutig, dass es durch die vielen Waffen aber auch nicht mehr Verbrechen gibt, sondern weniger sogar. Wenn Du bitte lesen möchtest.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:39
@MasterMario

Auch wenn der Link etwas anderes beabsichtigt,auch er bestätigt meine These. Die These ist auch nicht, das Waffenbesitz die Verbrechensrate erhöht, sondern das sie die Verbrechensrate nicht senken, und vorallem zu mehr Toten durch Schusswaffen führen.

Dieser Link versucht eine These zu widerlegen, die gar nicht aufgestellt wurde. Das manipulativ und unseriös.

Verbrechen haben andere Motive,als Waffenbesitz, allerdings ist das nicht die Frage, sondern erhöhen Waffen die Sicherheit? Das tun sie nicht, das geht auch aus dem Link nicht hervor.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:42
@Obrien
Daraus ergeht dennoch hervor, dass mehr Waffen, weniger Morde bedeuten. In New York, dass noch mit die strengste Waffenregelung in den USA hat, gibt es viel mehr Morde, als in Vermont, wo man Waffen einfach so, ohne irgendeine Prüfung kaufen kann. Als unseriös kann ich jede Quelle bezeichnen, kommt drauf an, wie man es gern hätte.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:44
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:Geh doch mal näher auf den 2. Link ein bitte, da steht ne ganze Menge.
@MasterMario

In den USA haben 41% der Haushalte eine Knarre und es wurden 6,24 von 100.000 Ermordet.
In England haben nur 4% eine Knarre und nur 0,13 wurden Ermordet.

Also ich lese daraus wo weniger Waffen sind überleben mehr Menschen.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:45
@bit glaube ich hat doch in Graphiken Staaten miteinander verglichen. Kanada zum Beispiel hat ebenso laxe Waffengesetze aber trotzdem nicht so hohe Mordraten durch Schusswaffen. An was also liegt die erhöhte amerikanische Statistik in Puncto Schusswaffenmissbrauch und Tote in direktem Zusammenhang.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:50
@MasterMario

Nur, dass wahrscheinlich die Gangdichte in New York vermutlich höher ist als in Vermont. Und Gangschießereien mit Morden gehören eben zu einer Gang dazu und tauchen entsprechend auch in den Statistiken auf.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:52
@MasterMario
@bit
@Obrien

Lieber Mario! Lott steht mit seiner Studie recht alleine und wird auch sehr kontrovers diskutiert. So wird auch die Fragestellung und Methodik seiner Studie kritisiert. Er ist als konservativ und pro-NRA bekannt.

Wikipedia: John Lott (econometricist)

Einzig die kanadischen Zahlen sind dazu angetan, Deine Ansichten zu unterstützen. Allerdings scheint Kanada in etliche Bereichen etwas anders zu sein, als Amerika. (Das Bild des freundlichen und harmlosen Kanadiers ist ein gerne bemühtes Klischee in Amerika).

Es scheint, daß in Kanada Kriminalität generell keine so große Rolle spielt und auch der Rassismus dort nicht so ausgeprägt ist. Eine Erklärung dafür kann ich auch nicht aus dem Ärmel schütteln. Dazu müsste man sich mit den kanadischen Verhältnissen einfach sehr intensiv auseinandersetzen.
So bilden sie augenblicklich die berühmte Ausnahme der Regel!


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:56
@MasterMario

Nein, das geht nicht daraus hervor, Vermont ist ein ländlich geprägter und wohlhabender Staat und New Yorks soziale Probleme hinlänglich bekannt. Texas wiederum hat auch eine extrem hohe Mordrate und ein sehr liberales Waffenrecht.

Abgesehen davon,kann ein Mord auch ohne Schusswaffen ausgeführt werden, daher ist das sinnfreie Zahlenspielerei. schaut man sich beispielsweiseden Zusammenhang zwischen Waffenbesitz und tote durch Schusswaffen an,erkennt man, das die USA mit ihrem liberalrn Waffenrecht ganz vorne liegen. Die Sache ist die, Verbrechen haben zahlreiche Ursachen, insbesondere sozioökonomische Faktoren, Je höher Ungleichheit und Armut desto höher die Kriminalitätsrate. Deswegen haben soziale Brennpunkte auch eine hohe Kriminalitätsrate.

Die zitierte Studie wurde durch zahlreiche Studien widerlegt.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 21:57
@kofi
Bien.


Land: / Haushalte mit Waffen: / Schusswaffenmorde pro 100.000 Einwohner:

Canada / 26 % / 0,6

Bestätigt auch die Statistik.

@Commonsense

Neuseeland und Australien seien bitte auch noch zu nennen.

Und Kanada jetzt als friedlichstes Land zu bezeichnen, ist für mich eine reine Ausrede.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 22:03
@kofi
In Vermont sind 98% Weiße.
Wikipedia: Vermont#Race and gender


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 22:12
@bit

98% Weisse, laxes Waffenrecht, aber dennoch nicht mehr Sicherheit. Wie ich lese hat gerade Vermont auch seine Amokläufe hinter sich.
Bietet sich mal gerade eine Chronik der schlimmsten Amokläufe in den USA an:

25. September 2006: Bei einer Geiselnahme in einer Schule in Bailey im US-Bundesstaat Colorado tötet der 54 Jahre alte Täter ein 16-jähriges Mädchen und nimmt sich dann das Leben.

25. August 2006: Ein 26-Jähriger erschießt eine Lehrerin an einer Grundschule in Essex (Vermont) und verletzt eine weitere schwer. Auf dem Weg in die Schule hatte der Täter eine 57-Jährige getötet. Später verletzt der Mann einen 26-Jährigen, ehe er die Waffe gegen sich selbst richtet. Er überlebt.

21. März 2005: Ein 16-Jähriger tötet in der Red Lake High School in einem Indianerreservat in Minnesota fünf Schüler, eine Lehrerin und einen Sicherheitsbeamten. Fünf Menschen werden verletzt. Zuvor hatte der Hitler-Bewunderer seinen Großvater und dessen Lebensgefährtin erschossen. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei tötet sich der Junge selbst.

17. Januar 2002: Ein erfolgloser, 43 Jahre alter Student tötet aus Wut über sein Scheitern an einer kleinen US-Universität in Grundy (Virginia) drei Menschen und verletzt drei weitere.

5. März 2001: In einer High School in Santee bei San Diego (Kalifornien) erschießt ein 15-jähriger Amokläufer zwei Mitschüler und verletzt 13 weitere Menschen.

12. März 2000: Ein 19-Jähriger erschießt nach einer Tanzveranstaltung an der Beach High School in Savannah (Georgia) einen Gleichaltrigen und feuert in die Menge. Ein 16-Jähriger stirbt später im Krankenhaus.

29. Februar 2000: Ein erst sechs Jahre alter Junge erschießt in der Grundschule von Mount Morris (Michigan) eine gleichaltrige Mitschülerin.

20. April 1999: Zwei Jugendliche töten in der Columbine High School in Littleton (Colorado) zwölf Schüler und einen Lehrer. Anschließend erschießen sie sich selbst. Die beiden 17 und 18 Jahre alten Jungen hatten maskiert und mit Gewehren sowie Sprengsätzen bewaffnet die Schule gestürmt.

15. August 1996: Ein Student erschießt offenbar aus Wut über Kritik an seiner Diplomarbeit an der Staatsuniversität von San Diego (Kalifornien) drei Professoren.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 22:17
@MasterMario

Klar! Alles ist eine Ausrede, das Dir nicht in den Kram passt. Interessanterweise gibt es tonnenweise unabhängige Erhebungen, die Deinen Ansichten widersprechen, Du aber hältst Dich an die eine, die mit allen Mitteln versucht, Zusammenhänge zu verwischen, was trotz gezielter Fragestellung nicht vollständig gelingt. (Zumindest kann man ihm nicht vorwerfen, er hätte die Ergebnisse verfälscht)

Ich würde versuchen, die Bevölkerungsdichte mit einzubeziehen. Ich könnte mir vorstellen, daß dadurch die Zahlen in Kanada, Australien und Neuseeland erklärbar werden. Natürlich müsste hier noch eine Erhebung der generellen Rassenkonflikte und Kriminalitätsraten betrachtet werden.
Auch die wirtschafltiche und soziale Gesamtsituation spielt eine Rolle. Soziale Brennpunkte müssen anders betrachtet und gewertet werden, als spärlich besiedelte ländliche Gebiete.

Das alles wird bei Dir natürlich nicht auf fruchtbaren Boden stoßen, weil Du von Dir und der Richtigkeit Deiner Ansichten nunmal überzeugt bist.
Ich will auch nicht unbedingt alles auf das Alter reduzieren, aber merke trotzdem einmal an, daß ich in meinem doch deutlich längeren Leben noch nie in eine Situation geraten bin, in der mir eine Waffe weitergeholfen hätte. Und ich lebte immerhin den größten Teil meines Erwachsenenlebens mitten in Frankfurt. Das bedeutet auch nicht, daß ich mich immer nur unter meinem Bett versteckt hätte. Allerdings kann man mit etwas Gespür vielen Gefahren aus dem Weg gehen. Wenn ich weiß, daß in Offenbach eine Disco existiert, in der sich regelmäßig Serben und Kroaten an die Kehle gehen, dann muss ich da Freitagabends nicht zum Partymachen hinfahren. Ich war Single, bis ich 40 Jahre alt war und fast jedes Wochende - oft bis tief in die Nacht - in Frankfurt unterwegs und hatte so gut wie nie Ärger.


melden

USA - Waffen und das Waffengesetz. Wann hört das auf?

08.04.2012 um 22:22
@Commonsense

Ist halt wieder die Frage, ob man ne Stadt wie Frankfurt vergleichen kann mit einer US-amerikanischen Stadt beispielsweise Los Angeles, New York, New Orleans oder so. In Frankfurt laufen ganz andere Menschen rum als in besagten US- Städten. Und es ist zum Teil anmaßend finde ich, wenn @MasterMario von eindeutigen Erfahrungen schreibt, ihm zu schreiben die sind falsch und der träumt das nur alles. Wenn er in den USA war/ist und das Umfeld dort beschreibt, dann sollte er soviel Glaubwürdigkeit besitzen, dass ihm ansatzweise wenigstens geglaubt wird.


melden