Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das erwartet uns in naher Zukunft!

457 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Zukunft, Welt, Erde, Entwicklung, Lesen
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:17
Die Finanz- und Bankenkrise ist (beinahe) vorbei.
Die Schuldenkrise ist in vollem Gange ...
Aufgrund des fortwährenden Zinssystems sowie des gescheiterten Systems der Marktwirtschaft, Kapitalismus - man nenne es wie man will - ist eine Lösung dieser Krise nicht möglich.

Die angehäuften Schulden werden durch neue Schulden mit höheren Zinsen abgelöst, dies wiederrum führt zu einer Beschleunigung der Insolvenz einzelner Institutionen, Länder, Regierungen, etc.
Die Belastung der Zinsen wird auf den Schultern des kleinen Bürgers ausgetragen und sie wird noch für Generationen vorhanden sein.
Während dieser Zeit stehen jedoch neue Investitionen zur Erschaffung neuer oder zum Erhalt bestehender Infrastrukturen an. Somit bleiben zwei Optionen: man verzichtet teilweise oder gänzlich auf Investitionen oder man bürdet dem Volk weitere nicht tilgbare Schulden auf.
Beides in Zusammenhang mit dem Faktor Zeit führt unweigerlich zu grösseren Wirtschaftlichen und gar strukturellen Problemen.

Da der Staat die Schuldenlast nicht mehr zu stemmen vermag wird die Privatisierung von Staatsbetrieben weiter voranschreiten. Anbei bemerkt werden die Unternehmen zu Schleuderpreisen an Private Superkonzerne oder Superreiche veräussert.
Dies wiederrum führt zu einer Verteuerung aufgrund von Profitgier von Dienstleistungen und Infrastrukturen die der Staat nicht mehr erbringen kann.
Der kleine Bürger zahlt zweimal für etwas was er oder seine Vorfahren schon längstens finanziert haben.
Es gibt bereits ernüchternde Beispiele von privatisierten Betrieben welche dann die Dienstleistungen zurück an den Staat verleasen.
Aus meiner Sicht besteht sogar das Risiko diverse Infrastrukturrelevante privatwirtschaftliche Betriebe derart ausgehölt werden damit am Tag X der Staat wieder einspringen muss um das ganze vor dem Kokurs zu retten um die verrotete Infrastruktur zu erhalten.
Das wäre dann das dritte Mal wo der Steuerzahler die Infrastruktur finanziert...

Sozialleistungen, Renten und Vorsorgen werden vermutlich die ersten einschneidenden Massnahmen erfahren.
Es gibt bereits konkrete Fälle, wie z.B. Ungarn im Dezember 2010...
Wenn gespart werden muss trifft es immer die ärmsten, das ist ebenfalls nichts neues.
Zuweilen wird aber auch das Bildungssystem weiter beschnitten. Studieren an einer Universität wird nach und nach zu einem Luxusgut verkommen.

Der fortwährende, exponentiell steigende Energiebedarf der in unmittelbarer Konkurrenz zu markant abnehmenden Vorkommen steht führt schon jetzt zu einer gut spürbaren Verteuerung sämtlicher Energieträgern.
Wer meint die aktuellen Oster-Spritpreiserhöhungen würden sich wieder einpendeln der hat weit gefehlt. Das dürfte erst der Anfang des Anstiegs sein.
Crude peak Oil liegt seit mehreren Jahren in der Vergangenheit - es sind lediglich noch zwei Fragen: Wann erreichen wir peak oil von unkonventionell förderbarem Öl und wie hoch sind die Förderkosten von unkonventionellem Öl bis zum peak.
Daraus lässt sich ableiten wohin der Weg, vielmehr die Preisexplosionen bis zum Energiecrash führen.

Steigende Energiepreise, steigender Energieverbrauch, abnehmendes oder stagnierendes Angebot ... die Folgen sind absehbar. Dabei spreche ich nicht von lächerlichem Individualverkehr, das interessiert kein Schwein in Anbetracht des wirklichen Problems.

Unser gesamtes Versorgungssystem wurde auf reiner Profiterzielung aufgebaut.
Logistische Logiken, Anforderungen oder Optimierungen wurden nur aufgrund vorherrschender
Profitmaximierten Produktionsschritten erstellt. Eine Energieoptimierung gab es nie. Im Zuge der Globalisierung wurden die Wege so ausgelegt dass Güter in Ländern mit günstigen Anbaubedingungen und tiefen Landpreisen hergestellt werden, die Weiterverarbeitung findet dann jedoch in Ländern mit tiefen Lohnstrukturen statt um die Ware anschliessend zu Verteilzentren oder Grosshändler in die Regionen des Gebrauchs transportiert werden.

Wenn man diese Transportwege betrachtet müsste man zu der Schlussfolgerung kommen dass Energie nach wie vor viel zu billig und im Überfluss vorhanden ist.
Wie schnell sich die Situation verändern wird wenn die Energiepreise markant ansteigen wird man schon bald sehr deutlich zu spüren bekommen bis zu jenem Punkt andem der kleine lokale Landwirt wieder konkurrenzfähig ist (und vermutlich noch das bessere Produkt liefert).

Die Auswirkungen vom Nahrungsmangel werden die westlichen Länder als letzte erfahren - unter dem Vorbehalt dass es sich um einen reinen Nahrungsmangel handelt. Afrika, Südamerika und Teile Asiens werden solche Auswirkungen zuerst zu spüren bekommen.

Die Auswirkungen von Nahrungsmangel aufgrund des Energiemangels dürften uns verzögert aber umso härter treffen da die meisten westlichen Länder Nettoimporteure von Nahrung sind.

Wer glaubt die Energiekrise sei noch weit weg von uns der sollte sich mal aktuell ein Bild über Pakistan, Nigeria und Japan machen.
Die Länder kämpfen aktuell mit enormen Energieproblemen. In Pakistan sind aufgrund fortwährendem Strommangel die Trinkwassersysteme bereits für mehrere Stunden pro Tag abgeschaltet. Japan hat noch keine Ahnung wie es den Sommer respektive seine Industrie die Produktion wieder auf den "gewohnten Stand" bringen soll.
In Nigeria drohen steigende Dieselpreise die gesamte Wirtschaft abzuwürgen.
Im übrigen merkt man dies auch in Ländern Europas ... die Treibstofferhöhungen in den vergangenen Monaten sind relativ stark ausgefallen. Wir spüren solche Dinge aufgrund unseres Lebensstandarts zuerst beim Osterurlaub.

Der Abbau von Kohle, Uran und Rohöl hat immense Formen angenommen. Die kostengünstigen Abbauvorkommen sind aber bereits jetzt vielerorts erschöpft. Egal ob es Vorkommen hat oder nicht, der Abbau wird zwangsläufig um ein vielfaches teurer.
Dies wiederrum beeinträchtigt unser (gescheitertes) Wirtschaftssystem.
Endloses Wachstum gibt es grundsätzlich nicht. Wenn man sich die Natur anschaut gibt es fortwährend folgende Grundzyklen: Geburt - Wachstum - Alterung - Sterben/Tod.
Es gibt nichts das ewig wächst in der Natur.
Selbst wenn man die Plattentektonik betrachtet erkennt man dort das z.B. Land entsteht während anderes Land verschwindet (oder Meere, etc.).
Wachstum war bisher nur mit der Erhöhung der Bevölkerungsmenge möglich. Mehr Leute verbrauchen mehr Produkte. Dieses Bevölkerungswachstum verhindert jedoch die Möglichkeit nachhaltig mit Ressourcen zu wirtschaften. Nachhaltigkeit wird ebenfalls durch Profitgier und die Vormachtstellung von Geld in unserer Gesellschaft vermindert bis gar verhindert.
Aufgrund des monetären Systems sind geplante Obsoleszenz und schnellstmöglicher Ersatz von sämtlichen Gütern ein Bestandteil des Systems. Nichts darf von Dauer sein, alles muss schnellstmöglichst und in sehr kleinen Fortschritten verbessert werden damit der Ersatz des alten weiter von statten geht.
Die Produktion basiert nicht auf der Nachfrage von Produkten - sie basiert auf der Kostenoptimierung von Produkten und diese kann meist nur über die Menge markant verändert werden. Somit werden immense Mengen an Güter produziert die schlichtweg unnötig sind.
Der Abbau der Rohstoffe für dieses kranke System wird zunehmends beschleunigt.

Zurück zum Thema Nahrung:
Die Nahrung wird aufgrund von ein paar wenigen Superkonzernen weltweit reguliert und bestimmt.
Es ist nicht der Verbraucher der bestimmt was konsumiert wird. Er bestimmt lediglich was vom bestehenden Angebot konsumiert wird. Das Angebot jedoch wird weit ausserhalb unseres Einflussbereiches konzipiert.
Diese Konzerne haben es sogar soweit gebracht Pflanzen zu entwickeln die exakt auf das von ihnen hergestellte Pestizid immun sind. Dies ermöglicht die kontinuierliche weiterführung eines entgegen der Natur laufenden Monokulturanbaus. Es ist diesen Konzernen sogar gelungen das Saatgut dieser Pflanzen unter Patent zu stellen. Man stelle sich vor dass der Nachbar eines solchen Feldes der herkömmliches Saatgut verwendet verklagt wird nur aufgrund der Tatsache dass der Wind die Bestäubung auf sein Feld getrieben hat.
Die Verunreinigung dieser Genmanipulierten Gewächse würde den Rahmen dieses Threads sprengen, ist aber nicht von geringerer Bedeutung.
Mithilfe von Zusatzstoffen in unserer Nahrung die uns als Gesund verkauft werden - ermöglichen die Superkonzerne erst das ganze System zu unterstützen.
Hat sich schon mal jemand Gedanken über seit Jahrzehnten als "GUT und RICHTIG" eingestufte Zusatzstoffe wie Fluor, Jod oder Aspartam informiert? Ich empfehle dies dringendst zu tun, aber achtet auf verschiedene Untersuchungen. Es ist nicht immer das am besten wo der bekannteste Namen drauf steht.

Das mag ja sein, wir haben in den vergangenen 150 Jahren einen enormen Fortschritt der Menschheit erlebt. Es ist mehr Fortschritt wie die Menschheit in den vergangenen 20'000 Jahren erreicht hat. Man sollte sich auch mal fragen wie dieser Fortschritt entstanden ist.
Einzig und alleine durch Energie - insbesondere Öl.
Mehr Energie bedeutet zugleich mehr Nahrung.
In dieser Zeit des Fortschrittes hat sich die Bevölkerung aber auch um Faktor 7-8 erhöht.
Wenn wir also ableiten können dass der Anstieg der Weltbevölkerung durch Energie/Nahrung erfolgte - dann können wir auch Rückschlüsse daraus ziehen was geschieht wenn die Energie in nicht mehr erforderlichem Masse vorhanden ist - oder gar gänzlich weg ist.

Kommen wir zur Politik - der spannendste Aspekt dieser gesamten Abhandlung. Mit ihr steht und fallt was mit uns in absehbarer Zukunft geschieht.
Uns allen wird vorgegaukelt in welchem tollen System wir leben.
Seit Jahrzehnten wird uns eingebläut das wir konsumieren müssen, kaufen müssen, dies und jenes brauchen und das haben sollten damit unsere (gescheiterte) Wirtschaft wächst und unser Wohlstand sichert. Da wir aber wissen das es unendliches Wachstum nicht gibt - sind wir dann schlauer als unsere Politiker? Wieso wissen die das nicht?
Wir haben diese Politiker gewählt - man müsste es jedenfalls meinen das dem so ist.
Problematisch ist jedoch das System der Lobbyisten. Wenn man in der Schweiz oder in Deutschland die Regierung aussortieren würde. Weg muss wer irgendwelche Mandate, Spenden, Ämter, Ehrenposten, etc. von Industriellen Firmen inne hat, sogleich wären unsere Regierungsgebäude leergefegt.
Somit wissen wir auch dass wir Politker wohl wählen können, die Politik welche sie betreiben wird jedoch massgeblich von ihren Geldgebern, Sponsoren und deren Versprechen getätigt.
(Was im übrigen wiederrum auf unser monetäres System zurück zu führen ist).

Somit sollte uns auch klar werden dass die Politik unserer Gemeinden, Städte und Staaten von der Wirtschaft gelenkt werden.
Viele werden sich jetzt sagen: ja und wenn der Politiker nicht dafür einsteht wofür ich ihn gewählt habe, dann wählen wir ihn ab.
RICHTIG! Aber der Ersatz für diesen Mann wird imselben System sein und schlussendlich demselben Druck ausgesetzt sein. Ohne Spenden und finanzielle Mittel lässt sich leider auch schlecht Wahlkampf betreiben was eine Wiederwahl ebenfalls unheimlich schwierig macht.

Hinzu kommt ebenfalls dass jemand nicht ewig in der Politik bleiben möchte und irgendwann einen schönen Job für seine baldige Rente haben möchte.
Schaut doch nur mal zurück wohin die langjährigen Politiker gehen wenn Sie aus der Politik ausscheiden... Aufsichtsratsmandat hier, Berater da ... alles supergute Jobs mit Topkonditionen.
Da wir unsere Politiker lange genug kennen gehen wir mal davon aus dass es nicht wegen den Fähigkeiten ist die sie innehaben - es ist lediglich die Belohnung für den geleisteten Einsatz für die entsprechenden Firmen.

Es gibt keine Demokratie solange das monetäre System alles auf der Erde beherrscht.
Die einzige halbwahre Demokrate besitzt ein Land wie die Schweiz. Da kann der kleine Bürger die sogenannte Volksinitiative starten und mit 100'000 gültigen Unterschriften (entspricht ca. 12,5% der Bevölkerung) wird eine Vorstoss dem Volk zur Abstimmung vorgelegt.


melden
Anzeige
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:20
Diese Rechte werden zunehmend eingeschränkt.

Mit der Bildung von globalen oder Regionalen Regierungen erzählen sie jedem er sei dann Bestandteil des grossen ganzen und könne dort seinen Einfluss ausüben.
Wieviel Rechte hat ein Bürger der EU oder der USA?
Kann er selbst Gesetze wie ein Schweizer in die Wege leiten oder zur Abstimmung vorlegen?
Nein, wird er systembedingt nie können.

Diese Systeme dienen nur einem Zweck: Dem Beschneiden der Rechte jedes einzelnen.
Man will nicht dass der kleine Bürger sich auflehnt oder das System in Frage stellt.

Mit jedem Ereignis wie der Finanzkrise, der Bankenkrise, der Schuldenkrise, bald der Energiekrise wird man nur noch mehr Gesetze erlassen um die Rechte einzuschränken.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:25
@facehugga
Kann es sein das du ein Wenig Paranoid bist? An den meisten problemen wird gearbeitet und andere sind keine.
Und Natürlich gibt es Demokratie. Es gibt halt veschiedene Systeme von Demokratien. Und was die Demokratie mit Geld zu tun haben soll verstehe ich auch nicht.


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:27
Ich bin weder paranoid noch frustriert noch pessimist - ich bin einfach nur realist.
Aber ich gliedere Paranoia gerne zu den anderen mir vorgeworfenen Eigenschaften hinzu. Langsam wird das Wörterbuch richtig voll da! :)


Die Frage ist lediglich wieviele Menschen machen sich überhaupt jemals im Leben die Mühe über das System in dem wir leben nachzudenken und aus diesen Gedanken Rückschlüsse zu ziehen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:29
@facehugga
facehugga schrieb:Die Frage ist lediglich wieviele Menschen machen sich überhaupt jemals im Leben die Mühe über das System in dem wir leben nachzudenken und aus diesen Gedanken Rückschlüsse zu ziehen.
Also wen ich in Arabische oder afrikanische Länder schaue gefällt mir unser System sehr gut.


melden
Aethelred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:31
Entschuldige, aber du leitest aus einem eingeschränkten Demokratieverständtnis deren Abwesenheit ab.
Der Rest ist größtenteils jammern über die Energiepolitik, zu der es kaum realistische Alternativen gab (realistisch nicht im Sinne der Umsetzbarkeit, sondern der Möglichkeit, tatsächlich umgesetzt zu werden), über die soziale Martkwirtschaft und über Geld. Vielleicht hättest du dich für diesen Thread auf einen Aspekt konzentrieren sollen, dann wäre eine ernsthafte Diskussion wahrscheinlicher...


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:34
@Aethelred
Der Zusammenhang sämtlicher aufgeführten Probleme ist ausser Frage.

Mit jammern hat dies nichts zu tun, es zeigt Probleme auf.

Wenn man den Kommentar liest von interrobang dann sieht man wie weit der Horizont von gewissen Leuten reicht - bis vor die Nasenspitze - that's it.
USA und Europa sind aufgrund der Ausbeutung von 3. Weltländern an dem Punkt wo sie nun sind.


Aethelred wenn Du Dir keine Gedanken über diese Situation machen möchtest rate ich Dir auch keine Energie in diesen Thread zu investieren.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:35
@facehugga
Dein Problem ist und bleibt dein striktes Schwarz/Weiss denken. Du bist unfähig Probleme auf mehrer arten zu betrachten.


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:40
und das kommt von jemandem der 15 Sekunden nach meiner threaderöffnung schon die allwissende Antwort schreiben wollte???

shame on you.

Die Kritik an einer Person fällt Dir wesentlich einfacher als sich mit dem Thema auseinander zu setzen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:42
@facehugga
Die themen sind hier schon zur genüge vvorhanden und du schreibst nichts neues sondern alte geschichten.


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:45
@interrobang
Trotzdem hast Du keinerlei konstruktiven Beitrag zu leisten?

schade schade schade


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:46
@facehugga
Mein Beitrag war das es für diese Probleme Lösungen gibt bzw das an diesen gearbeitet wird bzw diese Probleme keine sind.

Und was hat jetzt Geld mit Demokratie zu tun?


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:50
Dann erzähl mir mal die Lösungen der aufgeführten Probleme.
Ich lasse mich sehr gerne belehren - auch von Dir.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:51
@facehugga
Jo mach ich dan wen ich Zeit habe und du mir die Frage beantwortest.
interrobang schrieb:Und was hat jetzt Geld mit Demokratie zu tun?
Ich muss jetzt zu meiner Freundin. Vielleicht hab ich am abend Zeit.


melden

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 12:53
@interrobang
lol
Dir ist also nicht klar,was eine Staatsform mit Kapital zu tun hat?
Nicht dein Ernst,oder?


melden
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 13:04
@interrobang
Wer finanziert massgeblich den Wahlkampf einer Partei oder eines Politikers?
Egal ob Demokratie oder sonst was. Der Punkt ist dass die grossen Unternehmen den grösstenteil der "SPENDENgelder" (oh ja der Name ist geil gewählt) zahlen.


Schau Dir an aus welcher beruflichen Ecke die Politiker vor dem Eintritt in die Landespolitik kommen und wohin sie nach ihrer Politischen Karriere gehen - dann weisst Du auch für WEN sie Politik betrieben haben.
Ein Unternehmen würde niemals einen Ex-Politker anstellen der gegen sie politisiert hat.


Geld und Politik gehören zusammen, daran gibt es nichts zu rütteln.


Und jetzt klär mich bitte auf, ich suche schon lange den Ausweg aus den oben aufgeführten Problemen, bisher habe ich aber nur einen Ansatz entdeckt aber den verrate ich erst später.

Also los, klär mich auf !


melden

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 13:07
@facehugga
facehugga schrieb:Und jetzt klär mich bitte auf, ich suche schon lange den Ausweg aus den oben aufgeführten Problemen, bisher habe ich aber nur einen Ansatz entdeckt aber den verrate ich erst später.

Also los, klär mich auf !
Gründe eine Partei und kümmer dich drum.


melden
Anzeige
facehugga
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das erwartet uns in naher Zukunft!

15.04.2012 um 13:13
@Larry08

Wozu? Um mich in denselben Sumpf der Korruption zu begeben?

Wikipedia: Korruption
Korruption (lateinisch corruptus ‚bestochen‘) im juristischen Sinn ist der Missbrauch einer Vertrauensstellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Politik oder auch in nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen (zum Beispiel Stiftungen), um einen materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtlich begründeter Anspruch besteht.

Korruption bezeichnet Bestechung und Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.


Somit ist im übertragenen Sinne Wahlkampf, Politfinanzierung und/oder -unterstützung eine Form von Korruption.
Ohne finanzielle Mittel hat niemand die Möglichkeit in einer politisch höheren Ebene aktiv zu werden.
Die Beisteuerung nicht unerheblicher Mengen Geld ermöglichen es einer Partei oder einer Person sich entsprechende Vorteile zu erhalten.



Aber interrobang hat ja schon längst all die Lösungen für die aufgeführten Probleme bereit. Aber leider ist er mir noch die allwissende Antwort schuldig.


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt