Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

5.222 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Gesellschaft, Natur ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

21.07.2022 um 07:35
Zitat von tarentaren schrieb:Würde sich fast nichts ändern, was aber nicht die Problemstellung ist und wir könnten durchaus schon +25% und mehr sein
Teil des Problems. Es wird ja so getan als wäre der Sommer dann anders.
Zitat von tarentaren schrieb:Deiner Logik nach könnten ja dann alle Länder die weniger CO2 Emissionen aktuell haben, auch noch ihre CO2 Emissionen steigern
Nicht meine Logik sondern gemäß der Argumentation das ja nur Deutschland hinterherhängt.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Lebensweise der Unheil alles Übels ist, das bat die deutsche Gesellschaft nicht verstanden
Zitat von tarentaren schrieb:Fakt ist aber wir sind aktuell ziemlich weit oben und der Großteil hat weniger CO2 Emissionen pro Kopf.
Pro Kopf...was dem Klima egal ist wie man rechnet.
Zitat von tarentaren schrieb:Wir sind erstmal nur verpflichtet für unser Land zu handeln und die Schuld von unserem Land zu nehmen, an
Sorry, aber diese Argumentation ist nicht hilfreich.

Ein moralischer Sieg hilft Mal hat nicht, dann wäre es eher sinniger bevor man Wirtschaftskraft opfert in die Folgenabwehr zu stecken.

Da sehe ich das Dilemma.


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

21.07.2022 um 08:23
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Es wird ja so getan als wäre der Sommer dann anders.
Wer tut so? Bitte Beleg liefern!
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:sondern gemäß der Argumentation das ja nur Deutschland hinterherhängt.
Wer sagt das? Bitte Beleg liefern!
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Pro Kopf...was dem Klima egal ist wie man rechnet.
Dem Klima isses auch egal, ob Mensch, Tier oder Pflanze leiden. Wassoll uns das jetz sagen?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:dann wäre es eher sinniger bevor man Wirtschaftskraft opfert in die Folgenabwehr zu stecken.
Ob überhaupt Wirtschaftskraft geopfert wird, wäre erstmal fraglich. Langfristig dürfte imho der Umstieg auf EE die günstigste Variante sein, das Klima zu scützen.

kuno


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.07.2022 um 02:01
Dann muss man auch genügend PV Solarthermie etc. zur Verfügung stellen..
Das wäre auch sicherer. Wie gesagt ein AKW unter Beschuss und der Strom ist für viele weg.
Bei einer PV in jedem Haushalt wirds komplizierter.

Anscheinend waren unsere Vorfahren klüger und arbeitsamer wie wir.
Ein gutes Beispiel für Wassernutzung und Rückhaltung, sind die Wässerwiesen in Franken.
Ein uraltes Bewässerungssystem in Reichelsdorf.
Dort regnet es selten. Ein Wässerer.
ist ehrenamtlich dafür verantwortlich im Auftrag der Landwirte die Wiesen zu wässern. Bei zu trockenen Böden verteilt er Flußwasser aus der Rednitz über kilometerlange Gräben auf die Felder. Das System dachten sich Bauern aus drm Mittelalter aus.
Die Gräben durch die das Wasser fließt müssen sauber gehalten werden. Dafür sorgen die Katzwanger Bürger, Bauern, jedes Jahr und dies seit 600 Jahren.
Youtube: Wässerwiesen in Franken: Einmaliges Bewässerungssystem  | Zwischen Spessart und Karwendel | BR
Wässerwiesen in Franken: Einmaliges Bewässerungssystem | Zwischen Spessart und Karwendel | BR
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.



melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

25.07.2022 um 23:33
Hier gibt's Länderdaten über CO2 und Methanausstoß.
Bei den großen Ländern geht das schon in die Milliarden t.
Aber die fördern und liefern auch. Und es werden entsprechend Menschen versorgt.
https://www.laenderdaten.info/co2-nach-laendern.php


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

27.07.2022 um 12:20
Jetz gibt es Rotor freie Windkraftanlagen.
Da vibriert es auf dem Dach. Vielleicht bald für jedes Haus.
https://www.trendsderzukunft.de/smarte-energiewende-rotorlose-windkraftanlagen-erzeugen-windstrom-in-jedem-garten/
Außerdem kann man bald CO2 futtern.
Ein Unternehmen in Finnland füttert Mikroben mit CO2, Wasser, und Nährstoffen. Daraus entsteht ein Protein Pulver.
Ab 2023 soll die Produktion beginnen.
Solar Food kontert mit bemerkenswerten Zahlen: Die Herstellung eins Kilogramms «Solein» benötige 100-mal weniger Wasser, die Herstellung von Proteinen aus Pflanzen rund 600-mal weniger als aus Rindfleisch. Wo 200 Quadratmeter Weidefläche oder 20 Quadratmeter Ackerland beansprucht werden, wird für die Produktion eines Kilos «Solein» gerade mal ein Quadratmeter benötigt.
Quelle: https://www.20min.ch/story/hier-entsteht-food-aus-der-luft-849469993433

Hoffentlich bleiben wenigsten ein paar Nutztierrassen und Nutztiere, mit viel Platz auf den Feldern. Und auch Nutzpflanzen, besonders seltene auf den Feldern.
Da blieben die Einkommen bei mehreren Menschen. Sicherer ist dies auch, da die Nahrungsmittel Produktion nicht auf einen Ort konzentriert wird.
Für eine Mars Mission soll das Pulver auch benützt werden.


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

29.07.2022 um 15:50
Zitat von PhhuPhhu schrieb:Jetz gibt es Rotor freie Windkraftanlagen.
Da vibriert es auf dem Dach. Vielleicht bald für jedes Haus.
Tolle Idee, aber bei 100 Watt Leistung eher nur etwas für die Espressomaschine. Das wird eher nichts in dem kleinen Stil, in größerer Form aber ggf. wieder interessant.


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

02.08.2022 um 15:17
Der Colorado River schwindet langsam. Es bleibt nicht viel Zeit dem entgegen zu wirken.
Die Stausee Mead und Powell führen nur noch 25 %der ursprünglichen Menge an Wasser.
Im Jahr 2000 waren diese Seen noch zu 95% mit Wasser befüllt. Man sieht an den Felsen am Rande der Seen, wie weit der Wasserspiegel sank.
Der Verbrauch des Wassers soll drastisch eingeschränkt werden.
Schuld an diesem Desaster ist nicht nur der Klimawandel.
Volle Pools, leere Stauseen
Denn vieles deutet darauf hin, dass der aktuelle Zustand des Flusses auch auf Managementfehler der Vergangenheit zurückzuführen ist. „Es ist eine Krise, die sich über eine lange Zeit entwickelt hat“, zitiert Grid News John Fleck, Professor an der University of New Mexico.

„Wir haben den Fluss vor einem Jahrhundert überlastet, dann haben eine ganze Reihe von Gemeinden nach Treu und Glauben Entscheidungen getroffen, Städte und Farmen in der Wüste zu bauen“, so Fleck. Die Verträge seien in einer sehr feuchten Klimaperiode geschlossen worden, im Glauben, das Wasser bleibe ewig verwendbar. „Und der Klimawandel hat dieses Problem nur noch verschlimmert.“

Wohnhaus mit Pool in Las Vegas
AP/John Locher
Voller Pool in der Wüste von Las Vegas: Auch das Missmanagement beim Wasserverbrauch hat zum jetzigen Zustand beigetragen
Umweltorganisationen machen schon seit Jahren auf die Austrocknung des Colorado River aufmerksam und rufen die Politik zum Handeln auf. Die politische Großwetterlage sorgt allerdings für Schwierigkeiten, im Kongress stockt die Klimaagenda von US-Präsident Joe Biden. Im Juni schränkte außerdem der Oberste Gerichtshof den Handlungsspielraum der Regierung drastisch ein. Dabei ist Eile geboten.

Der Autor Jonathan P. Thompson schrieb auf der Plattform The Land Desk, diese Herausforderung könne „nicht mit Maschinen oder Technologie oder Milliarden von Dollar bewältigt werden. Der einzige Ausweg ist Einschränkung, aber dafür ist es vielleicht schon zu spät“.

smek, viko, beide ORF.at

Links:
Bureau of Reclamation
Center for Colorado River Studies
Grid-News-Artikel
CNN-Artikel
„Science“-Artikel
The-Hill-Artikel
Quelle: https://orf.at/stories/3278078/


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

03.08.2022 um 17:12
Zitat von PhhuPhhu schrieb:. Der einzige Ausweg ist Einschränkung,
Das stimmt. Jeder sollte für sich einsehen, welcher Fliegenschiess er ist und dementsprechend wenig Energie brauchen.
Bevor allen der Strom gekappt wird sollte den Luxusverbraucher der Strom reduziert werden.


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

03.08.2022 um 18:13
Zitat von lilitlilit schrieb:Bevor allen der Strom gekappt wird sollte den Luxusverbraucher der Strom reduziert werden.
Wer ist denn „der Luxusverbraucher“? Etwa zum Beispiel die Leute, welche sich ein Elektroauto gekauft haben? Der Umwelt wegen….


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

03.08.2022 um 23:10
@V8Turbo

Leider nein, leider gar nicht.
Den meisten Strom verbraucht die Industrie, gefolgt vom Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungssektor, den privaten Haushalten und dem Verkehrssektor.
Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/stromverbrauch#:~:text=Den%20meisten%20Strom%20verbraucht%20die,privaten%20Haushalten%20und%20dem%20Verkehrssektor.


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

04.08.2022 um 15:48
Bitte jetzt wieder vernünftige Beiträge!


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 01:10
So und jetz wird sibirisches Gas, das nicht geliefert wird, abgefackelt.
Man muss bestimmte Mengen in Gasfeldern fördern. Anscheinend kann man die Gasförderung nicht so einfach stoppen.
Viel CO2 geht damit in die Luft.
Die Asche die über die Winde verteilt wird z. B. In Finnland verringert die Albedo auf dem Eis.
Abfackeln beschleunigt den Klimawandel
Ein Grund zur Freude ist das für den Westen aber kaum. Denn das Abfackeln des Gases bläst große Mengen schwarzen Kohlenstoffs in die Luft, der das Schmelzen von Schnee und Eis beschleunigt, wenn er auf diesem landet. Viele Finnen im Grenzgebiet berichteten staatlichen Medien bereits, wie sich schwarzer Staub in ihrer Nachbarschaft ansammle.
Quelle: https://www.t-online.de/finanzen/unternehmen-verbraucher/konjunktur/id_100042528/gaskrise-in-europa-russlands-grosser-bluff.html


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 09:36
@MinaHarkness

Hier passt es besser.

Kannst du das konkretisieren? Reden wir von 0,02 Prozent? Sprich es spielt wirklich keine Rolle, ob wir nochmal 50 Jahre das Doppelte an fossilen Brennstoffen rausballern? Denn das geben deine Quellen so nicht her.

Oder ist unser Einfluss in einem für uns auch greifbaren Bereich sprich wir haben wahrscheinlich einen spürbaren Einfluss.

In dem Fall sollten wir schon die Konsequenzen genau abwägen. Es gibt eine Einschätzung der Weltbank, die halten 200 Millionen Klimaflüchtlinge im Jahr 2050 für möglich.

Der Klimawandel könnte nach Einschätzung der Weltbank in den kommenden drei Jahrzehnten mehr als 200 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertreiben.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/weltbank-klimawandel-103.html

Selbst wenn die Zahlen deutlich zu hoch sind und wir nur von 100 oder 50 Millionen ausgehen, die werden nicht nach Russland streben, sondern in Richtung Nordamerika und Europa. Das ist gewaltig. Die Kosten für extreme Wetterereignisse sind auch nicht ohne.

Wenn wir also einen spürbaren Einfluss auf unser Klima haben, selbst wenn wir die Erwärmung nicht auf 0 reduzieren können, dann sollte zumindest genau abgewogen werden, welche Szenarien mit welchem "Preis" (Geld und Leben) verbunden sein werden. Und am Ende wird es keinen goldenen Weg geben, sondern nur Szenarien, die alle mit irgendeinem Nachteil einher gehen.

Denn egal was wir tun, ein "Wir machen das einfach so wie früher." ist keine Option, die uns langfristig Zufriedenheit, Frieden und Wohlstand von vor 10 Jahren dauerhaft zurück bringt.


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 09:44
Zumal es ja offensichtlich auch wirtschaftspolitisch nich die schlechteste Idee zu sein scheint, weniger abhängig von Energieimporten zu sein, wie die aktuelle Situation deutlich zeigt.

mfg
kuno


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 11:37
@MinaHarkness
Die globale Oberflächentemperatur wird bei allen betrachteten Emissionsszenarien bis mindestens Mitte des Jahrhunderts weiter ansteigen. Eine globale Erwärmung von 1,5 °C und 2 °C wird im Laufe des 21. Jahrhunderts überschritten werden, es sei denn, es erfolgen in den kommenden Jahrzehnten drastische Reduktionen der CO2- und anderer Treibhausgasemissionen.
Viele Veränderungen im Klimasystem werden in unmittelbarem Zusammenhang mit der zunehmenden globalen Erwärmung größer. Dazu gehören die Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Hitzeextremen, marinen Hitzewellen und Starkniederschlägen sowie in einigen Regionen von landwirtschaftlichen und ökologischen Dürren, eine Zunahme des Anteils heftiger tropischer Wirbelstürme sowie Rückgänge des arktischen Meereises, von Schneebedeckung und Permafrost.
Aus naturwissenschaftlicher Sicht erfordert die Begrenzung der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung auf ein bestimmtes Niveau eine Begrenzung der kumulativen CO2-Emissionen, wobei zumindest netto null CO2-Emissionen erreicht werden müssen, zusammen mit starken Verringerungen anderer Treibhausgasemissionen. Starke, rasche und anhaltende Verringerungen von CH4-Emissionen würden auch den Erwärmungseffekt begrenzen, der sich aus abnehmender Luftverschmutzung durch Aerosole ergibt, und die Luftqualität verbessern.
Quelle: https://www.de-ipcc.de/media/content/Hauptaussagen_AR6-WGI.pdf

Dein "Es passiert, egal was wir tun" ist einfach vollkommen haltlos. Natürlich können wir die Erderwärmung und damit deren Folgen auf ein Niveau begrenzen, das es noch halbwegs erträglich für die menschliche Zivilisation macht. Dafür ist natürlich entschiedenes Handeln notwendig, das steht außer Frage.
Die Verwundbarkeit von Ökosystemen und Menschen gegenüber dem Klimawandel unterscheidet sich erheblich je nach und innerhalb von Regionen (sehr hohes Vertrauen), bedingt durch sich überschneidende sozioökonomische Entwicklungsmuster, nicht nachhaltige Meeres- und Landnutzung, Ungleichheit, Ausgrenzung, historische und anhaltende Muster von Ungleichheit wie Kolonialismus sowie Governance31 (hohes Vertrauen). Ungefähr 3,3 bis 3,6 Milliarden Menschen leben unter Bedingungen, die sehr verwundbar gegenüber dem Klimawandel sind (hohes Vertrauen)
Was glaubst du, was diese drei Milliarden Menschen dann zum Teil machen werden, wenn sie bei fortschreitender Erwärmung merken, dass in ihrer Region kaum noch leben können, weil aufgrund von Dürren die Erträge einbrechen oder deutlich öfter Extremwetterereignisse eintreten? Natürlich versuchen sie, in angenehmere und wohlhabendere Regionen auszuwandern.
Nach 2040 und abhängig vom Ausmaß der globalen Erwärmung wird der Klimawandel zu zahlreichen Risiken für natürliche und menschliche Systeme führen (hohes Vertrauen). Für 127 identifizierte Schlüsselrisiken sind die bewerteten mittel- und langfristigen Folgen bis zu einem Vielfachen größer als derzeit beobachtet (hohes Vertrauen). Das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Klimawandels und der damit verbundenen Risiken hängen stark von Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen in der nahen Zukunft ab und die projizierten negativen Folgen und damit verbundene Verluste und Schäden eskalieren mit jedem weiteren Zuwachs der globalen Erwärmung (sehr hohes Vertrauen). Komplexe, zusammengesetzte und kaskadierende Risiken B.5 Die Folgen und Risiken des Klimawandels werden immer komplexer und schwieriger zu bewältigen. Vielfältige Klimagefahren werden gleichzeitig auftreten, und vielfältige klimatische und nicht-klimatische Risiken werden wechselwirken, was zu zusammengesetzten Gesamtrisiken und Risikokaskaden über Sektoren und Regionen hinweg führt. Einige Maßnahmen in Reaktion auf den Klimawandel führen zu neuen Folgen und Risiken. (hohes Vertrauen)
Quelle: https://www.de-ipcc.de/media/content/Hauptaussagen_AR6-WGII.pdf

Deine Ignoranz der Notwendigkeit einer Energiewende und weiterer Maßnahmen ist fachlich einfach absurd. Wollen wir als menschliche Zivilisation weiter erfolgreich existieren, ist es unbingbar, die Folgen des Klimawandels durch konsequentes Handeln einzuschränken.


2x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 13:45
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Deine Ignoranz der Notwendigkeit einer Energiewende und weiterer Maßnahmen ist fachlich einfach absurd. Wollen wir als menschliche Zivilisation weiter erfolgreich existieren, ist es unbingbar, die Folgen des Klimawandels durch konsequentes Handeln einzuschränken.
Wie sieht denn dein konsequentes Handeln aus? Kannst du mal ein paar Maßnahmen nennen, die einen nennenswerten Einfluss auf die globale Erwärmung haben?!


2x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 13:55
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Kannst du mal ein paar Maßnahmen nennen, die einen nennenswerten Einfluss auf die globale Erwärmung haben?!
Das sind alle Maßnahmen, die dazu beitragen, weniger Treibhausgase freizusetzen.
Der Klimawandel wird beschleunigt durch den Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere CO2.

Wenn wir nun den Ausstoß von CO2 konsequent reduzieren, und da hat die Verbrennung von fossilen Energien den größten Einfluss, dann können und werden wir die globale Erwärmung massiv eindämmen, sodass diese im besten Fall unter 2°C bleibt.

Konkrete Maßnahmen sind also:

Fossile Energieerzeugung durch erneuerbare Energien ersetzen.

Fossilen Individualverkehr durch entsprechende Alternativen (vorrangig Elektromobilität) ersetzen.

CO2-Neutralität der Industrie weiter voranbringen.

Der größte Gamechanger ist hierbei natürlich die Stromerzeugung, da Verkehr und Industrie auch davon abhängig sind.


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 16:11
@DerHilden

Pflichte ich dir bei, sind aber erstmal alles vage Vorstellungen. Welcher Zeitraum schwebt dir hier vor?
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Der größte Gamechanger ist hierbei natürlich die Stromerzeugung, da Verkehr und Industrie auch davon abhängig sind.
Hier gehe ich dann mal von Atomkraftwerken aus, da diese grundlastfähig sind, richtig?


1x zitiertmelden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 19:43
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Dein "Es passiert, egal was wir tun" ist einfach vollkommen haltlos. Natürlich können wir die Erderwärmung und damit deren Folgen auf ein Niveau begrenzen, das es noch halbwegs erträglich für die menschliche Zivilisation macht. Dafür ist natürlich entschiedenes Handeln notwendig, das steht außer Frage.
Der Fehler hier ist, es gibt kein Limit, wenn wir nicht handeln dann machen wir die Situation immer nur noch schlimmer. Daher ist jede Verbesserung gut, selbst wenn sie an anderer Seite evtl. wieder aufgefressen wird.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Wie sieht denn dein konsequentes Handeln aus? Kannst du mal ein paar Maßnahmen nennen, die einen nennenswerten Einfluss auf die globale Erwärmung haben?!
Das machen wir so gesehen schon ohne die Maßnahmen wären unsere CO2 Emissionen global wohl noch höher und dementsprechend auch die Erwärmung. Es ist ja nicht so als könnte dies nicht noch schlimmer sein.


melden

Folgen des Klimawandels für die Natur, Gesellschaft und Politik

24.08.2022 um 20:54
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:sind aber erstmal alles vage Vorstellungen.
Wieso vage Vorstellungen? Für alle aufgezählten Punkte gibt es Marktreife technische Lösungen. Vage is bestenfalls, ob die technischen Möglichkeiten auch politisch umgesetzt werden.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:Hier gehe ich dann mal von Atomkraftwerken aus, da diese grundlastfähig sind, richtig?
Grundlastfähig sind auch die EE in Verbindung mit Speichern, die EE haben allerdings den Vorteil deutlich günstiger zu sein als AKW und es gibt weder eine Endlagerproblematik noch eine große latente Gefahr die von ihnen ausgeht.
In Deutschland kommt noch hinzu, dass der Großteil der Bevölkerung schlicht keine AKW will. Von daher würde zumindest ich meinen, nein, AKW eher nich.

kuno


3x zitiertmelden