weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

145 Beiträge, Schlüsselwörter: Europa, Euro, Krise, Reich, arm, ESM, Zwangsabgabe, Efsf
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:06
@horusfalk3
Zahlen alle gleich viel oder alle den gleichen Prozentsatz?
Das ist nämlich ein Riesenunterschied. ;)


melden
Anzeige

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:14
@emanon

Natürlich den gleichen Prozentsatz :D
Ganz so schlimm ist es ja doch nicht, dass alle in absoluten Zahlen gleich viel zahlen :)

Aber es kann irgendwie nicht sein, dass es belohnt wird wenn jemand viel Geld hat. Stattdessen müsste stärker belohnt werden wer Geld verdient. Wir Normalbürger werden mit unserem jährlichen Verdienst nie an die Zinserwerbe der Reichen Leute hierzulande rankommen. Und zwar nicht einmal annähernd ^^


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:20
@horusfalk3
Aber das Geld, das heute die Zinsen bringt, wurde doch auch verdient und natürlich damals auch schon besteuert.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:23
horusfalk3 schrieb:Aber es kann irgendwie nicht sein, dass es belohnt wird wenn jemand viel Geld hat.
Kommt darauf an... Gute Ideen und ne Marktlücke entdeckt oder viele viele Stunden sich kaputt gemacht ...
horusfalk3 schrieb:Stattdessen müsste stärker belohnt werden wer Geld verdient.
Wer Geld verdient sollte auch die Leistung dafür erbringen, nur so kann ein Unternehmen funktionieren..
horusfalk3 schrieb:Wir Normalbürger werden mit unserem jährlichen Verdienst nie an die Zinserwerbe der Reichen Leute hierzulande rankommen. Und zwar nicht einmal annähernd
Deine Entscheidung, du kannst auch ne Firma aufmachen aber solltest bereit sein min. dafür 200 Stunden zu bringen ... viele Menschen wollen das nicht was man ja auch verstehen kann, du wirst kaum was verdienen am Anfang.

oder redest du von Reich geboren ?


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:27
ansonsten zum Thread, dass ist doch wieder Kommunismus eingepackt im Tarnmantel :( unser System von alle Ecken und Enden angreifen mit dem Ziel ein System zu platzieren das weit aus schlimmer ist, da hat niemand was nur ein Paar Obergenossen leben ausgesprochen komfortabel :)

Da arbeitet man sich put für nichts.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:29
@rumpelstilzche

Kaum jemand, der sich selbstständig macht, eine GmbH oder Ähnliches gründet wird davon reich. Die Meisten können sich gerade mal so über Wasser halten wenn denn überhaupt. Natürlich sollte so was anerkannt werden und der höhere Verdienst steht diesen Leuten auch durchaus zu.

Was aber nicht sein kann ist, dass jemand keinerlei Leistung erbringt, keine Waren produziert und keiner Dienstleistung nachgeht und dennoch mehr hat als 1000 hart arbeitenden Menschen zusammen. Und da ist mir die Herkunft de Geldes auch egal: so lange es so etwas gibt ist etwas faul.

Geld ist ja nur ein Warentauschwert und wenn jemand Waren kaufen kann ohne selber eine Leistung zu erbringen ist etwas falsch.

Aber das hat noch lange nicht mit Kommunismus zu tun. Um ehrlich zu sein hat das nicht im Ansatz überhaupt etwas mit der Staatsform zu tun sondern nur mit dem Finanzsystem.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:39
ich hatte mal vor einigen Wochen was gelesen "Die Linke" war das nicht ein Vorschlag von "die Linke" sicherlich hat es was mit Kommunismus zutun "die Linke" macht auch kein Geheimnis daraus, die betreiben ja ne Kommunistische Plattform wo man sich fröhlich auslassen kann ...@horusfalk3
horusfalk3 schrieb:Kaum jemand, der sich selbstständig macht, eine GmbH oder Ähnliches gründet wird davon reich.
Was ist Reich ? angenommen der Urgroßvater hatte Millionen würdest du auch schreiben, ich finde es besser er gibt das Geld dem Staat aber dann bist du direkt im Kommunismus.

Angenommen du hast Millionen, wolltest du deinen Kindern nicht das Geld zukommen lassen oder es besser unter das Volk verteilen ?

Ich bin weder Reich noch Arm aber habe das Ziel Reich und Glücklich zu Leben ohne das mir eine Regierung vorschreibt wie viel ich verdienen darf.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:50
@horusfalk3
Nehmen wir Bill Gates.
Er hat quasi aus dem Nichts eine riesige Menge Geld verdient.
Er hat seine Steuern dafür gezahlt, er hat gemeinnützige Stiftungen ins Leben gerufen und unterstützt.
So weit, so gut.
Jetzt vererbt er die Kohle irgendjemand irgendwann und plötzlich wird alles auf 0 gestellt?
Mit welchem Recht, mit welcher Begründung?


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:54
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/diw-reiche-buerger-sollen-staat-zwangskredit-gewaehren-a-843732.html
Das Geld gebe es dann zurück, wenn sich die Haushaltslage gebessert hat.
Schon klar, dass da niemand sein Geld geben möchte bei solchen Versprechungen. Als Beispiel kann man sich ja auch mal unseren Schuldenstand ansehen, wo dies ja auch seit Jahrzehnten versprochen wird. Der Satz reicht schon völlig aus. Eine antizyklische Fiskalpolitik ohne Rückzahlung in der Hochphase kann nur so enden.
Der Schuldenstand in Deutschland liegt derzeit bei rund 80 Prozent der Wirtschaftsleistung. Mit der Zwangsabgabe würde er deutlich sinken - Richtung jener 60 Prozent, die nach den Maastricht-Kriterien eigentlich die Obergrenze für Euro-Länder darstellen.
Wer soll denn das glauben bitteschön. Bisher wurde gar nichts getilgt seit etlichen Jahren. Es wird nur von einem Kredit zum nächsten gesprungen. Jährlich liegt die Zinslast allein bei etwa 42 Mrd. €.

Ich halte gar nichts von solchen hauruck Aktionen. Seit wievielen Jahren wollen die nun schon den Haushalt konsolidieren? Die bekommen es einfach nicht gebacken. Machts doch erst mal eine vernünftige Förderalismusreform und baut Bürokratie ab die nun ja wirklich bis zum Abwinken vorhanden ist.

Ich halte den Vorschlag für falsch. Wäre die Steuerpolitik eine ordentliche müsste man gar nicht über solche Sachen nachdenken. Ich persönlich halte das für zuviel aber in den 30-40er jahren war ja der Steuersatz für die Reichen in den USA auch bei fast 80% gelegen.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 14:55
@rumpelstilzche

Erstmal: ich bin absolut kein Fan der Linken und Kommunismus ist an sich als Idee ja vielleicht ganz nett aber ich habe meine Zweifel, dass so etwas gut gehen kann. Tatsächlich halte ich die soziale Marktwirtschaft für das aussichtsreichste System, das es bisher gab. Aus Sicht der meisten Amerikaner ist das übrigens schon längst Kommunismus. Also lasse ich mich auch von solchen Buzzwords nicht großartig beeindrucken. Wenn ich auf der anderen Seite für strengere Einwanderungsgesetze bin bin ich plötzlich der Nazi. Nein tut mir Leid aber auf der Ebene Kommunist oder Nazi kann man nicht ernsthaft diskutieren.
rumpelstilzche schrieb:Was ist Reich ?
Darüber lässt sich natürlich streiten. Ich würde mich persönlich ja schon als reich bezeichnen wenn ich einigermaßen wohlhabend wäre. Hier ging es mir aber um größeren finanziellen Reichtum. Also zB Millionäre um mal einfach eine Zahl zu nennen.
rumpelstilzche schrieb:angenommen der Urgroßvater hatte Millionen würdest du auch schreiben, ich finde es besser er gibt das Geld dem Staat aber dann bist du direkt im Kommunismus.
Nein ich bin nicht dafür, dass er das Geld abgeben muss. Absolut nicht! Aber ich finde, dass diese Millionen ausreichen um zu leben und er einem Job nachgehen sollte falls er noch mehr will. Aber ich muss den Erben nicht auch noch dafür belohnen, dass sein Urgroßvater so hart gearbeitet hat und ihm jährlich noch eine Million an Zinsen hinterherpumpen.

Sprich: verdientes Geld darf man behalten aber es soll nicht darüber hinaus nochmal mit riesen Zinsen belohnt werden. Oder eben nur bis zu einem gewissen Punkt.
rumpelstilzche schrieb:Angenommen du hast Millionen, wolltest du deinen Kindern nicht das Geld zukommen lassen oder es besser unter das Volk verteilen ?
Ich hoffe, dass langsam meine Position etwas besser zu verstehen ist: natürlich würde ich das Geld meinen Nachkommen überlassen. Allerdings würde ich auch wollen, dass sie normale Menschen werden und einer Arbeit nachgehen. Wenn die sich auf meinem Verdienst ausruhen und nur von den Zinsen leben hätte ich doch was dagegen.
rumpelstilzche schrieb:Ich bin weder Reich noch Arm aber habe das Ziel Reich und Glücklich zu Leben ohne das mir eine Regierung vorschreibt wie viel ich verdienen darf.
Da bin ich voll bei dir.



@emanon

Nein nicht auf 0 gestellt sondern lediglich auf dem Stand von läppischen 50 Milliarden belassen. Ich denke wir sind einer Meinung, dass das als finanzieller Rückhalt ausreichen sollte. Bei 3% Zinsen gäbe es aber einen Zinsertrag von 1,5 Milliarden pro Jahr. Und da hört es für mich auf sinnvoll zu sein. Was für eine Leistung hat denn der Erbe vollbracht, dass er mit 1,5 Milliarden jährlich belohnt wird? Und wie lange müssten wir arbeiten um dieses Geld zu erwirtschaften?
Das ist ja der Punkt: irgendjemand muss dieses Geld erwirtschaften und das obwohl dahinter keinerlei Realwert steht


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:10
horusfalk3 schrieb:Tatsächlich halte ich die soziale Marktwirtschaft für das aussichtsreichste System, das es bisher gab.
da stimme ich dir zu ... und wir klopfen nicht vorhandenes Geld raus in Zeiten wo es uns normal Gut gehen sollte .... die Industrie boomt aber wir klopfen weiter fröhlich Geld raus und nehmen Kredite fuer was wo sieht der kleine Normalbürger was .. wo genau sind die Einnahme Steuer Cd geblieben wo soll das Geld hin wandern "der Thread hier" die wollen doch nur Kohle sehen mehr ist es nicht...


DIe Regierung sollte zu erst einmal jedem Bürger eine Arbeit geben zumindest den Nährboden dafür schaffen bevor die überhaupt mit solchen Thesen anrücken.

Das sieht alles wieder so aus als man fröhlich einzelne Gruppen aufeinander hetzt, nicht die sind Schuld unsere Parteien sind Ideenlos und suche nach dem letzten Cent den man dir aus der Hosentasche ziehen kann ...

Sozial ist in unserem System schon lange nichts mehr ... man benutzt Wörter wie Solidarität :) aber will im Grunde nur deine Kohle sehen ...

Mich stört der Millionär nicht die Bohne mich stören Regierungen die keine andere Ideen haben als Geld und nichts dafür zutun


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:17
@horusfalk3
Bei deinen Ausführungen gewinne ich den Eindruck, du denkst bei Millionären/Milliardären immer an Onkel Dagobert und sein tägliches Geldbad.
Ich arbeite momentan an meiner 2. Million (die erste hab ich nicht fertig bekommen).
Die Ertragskraft meines Unternehmens und die immobilen und mobilen Objekte stellen einen gewissen Wert dar, aber meine Konten rechtfertigen keinen Banküberfall ;)
Was geht bei dir in den Begriff Verzinsung ein?
Lediglich Bankzinsen?
Oder zählst du auch Erträge aus z.B. Vermietungen als Verzinsung des eingesetzten Kapitals?
Hast du dir vorliegende Zahlen darauf abgeklopft welche Art der Berechnung zugrunde liegt?
Bist du gegen Zinsen allgemein?


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:19
@rumpelstilzche

Wer hätte nach den letzten Posts gedacht, dass wir doch eine gemeinsame Basis haben auf die wir uns einigen können? Ich jedenfalls nicht :D

Dieses Spiel von Regierung und Medien, dass man verschiedene Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielt, läuft ja schon eine ganze Weile und funktioniert dummerweise so weit ja auch ganz gut. Entweder sind die Reichen schuld oder die HarzIVler. Die Hauptsache ist aber, dass die Mehrheit der Bevölkerung immer mit dem Kopf nicken kann und auf eine andere Gruppe sauer ist.

Ich gebe ja auch gar nicht dem Multimillionär oder dem Milliardär schuld, der fröhlich seine Zinsen einspielt. Tatsächlich ist das nicht einmal ein Problem, dass von unserer jetztigen Regierung verbrochen wurde, sondern es ist ein generelles Problem, das immer dann auftritt wenn man Zinsen und ZinsesZinsen erlaubt. Das führt einfach zwangsläufig dazu, dass die jenigen, die viel an Kapital besitzen, dieses verleihen können und dadurch für sich selbst einen Mehrwert generieren obwohl marktwirtschaftlich keinerlei Wert geschaffen wurde. Das bedeutet letzendlich, dass sich das Geld bei diesen Menschen immer mehr sammelt.

Es ist nur eine Frage der Politik ob man diese Entwicklung noch weiter fördert oder irgendwie zumindest teilweise abschwächt.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:24
@horusfalk3

interessante Sichtweise aber ich versuche Augen und Ohren offen zuhalten ob sich dahinter nicht der Kommunismus versteckt .... wir brauchen definitive eine Handlungsfähige Regierung mit Ideen "für" Deutschland und keine Geldeintreiber.

Leider muss ich los :( bis heute Abend


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:34
@emanon

Wenn man unterschiedliche Formen von Geldanlagen berücksichtigt wird das ganze Thema natürlich weitaus komplizierter. Ich habe jetzt tatsächlich erstmal nur an ein Darlehen gegenüber der Bank oder anderen Privatpersonen gedacht. Andere Anlageformen muss man nochmal gesondert betrachten.

Da fällt mir zB noch der Fall ein, dass ich mein Geld in die Hand nehme und eigenverantwortlich an der Börse damit Handel treibe. Dann bin ich auch in der Lage mit meinem Geld größere Profite zu erwirtschaften aber das liegt eben dann daran, dass ich entweder einfach Glück hatte und ein riesen Risiko eingegangen bin oder ein gewisses Fachwissen besitze, das Andere nicht haben. Hier sehe ich also keinen nennenswerten Unterschied zu "normaler" Arbeit.

Was jetzt materieller Güter angeht, die im Wert wachsen sehe ich das genauso wie mit der Börse: ich gehe davon aus, dass es so ist aber ich gehe auch ein gewisses Risiko ein, dass es anders kommt. Wenn jemand hinterher mehr dafür bezahlt als mein Kaufpreis war liegt das einfach daran, dass ich den Markt lesen kann und damit Geld verdiene. Also absolut kein Problem von meiner Seite.

Bei Immobilien wird es tatsächlich schon etwas schwieriger, denn diese können ja einen zusätzlichen Verdienst generieren falls jemand diese mieten möchte. Aber hier schaffe ich ja für den Markt einen Wert. Ob ich jetzt Lebensmittel, Kleidung oder Wohnmöglichkeiten zur Verfügung stelle ist ja eigentlich egal: die Menschen zahlen dafür weil sie es benötigen. Somit ist das ja auch absolut im Sinne des Kapitalismus.

Eine Wertsteigerung an sich sehe ich nicht als problematisch an sondern lediglich eine Wertsteigerung ohne, dass ein handelbares Gut dabei rauskommt.


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:40
Auch wenn hier jetzt gleich gelacht wird:

Anstatt den Leuten immer mehr aufzuzwingen,wie wäre es wenn man mal versucht die Leute soweit zu kriegen,das sie freiwillig was abgeben.Ganz zwangloszu sagen:"Ok,ich profitiere von einer starken Wirtschaft,ich will das meine Geschäfte so gut weiterlaufen,ich "spende" jetzt jeden Monat 1000€!", oder so.

Quasi jeden Monat eine Spendengala für den ESM...
Wir sind auf einem völlig falschen Weg.Der Staat macht uns alle zu Leibeigene.
Ich bin nicht reich,profitiere aber davon,das ein Reicher mir für meine Arbeit Geld gibt.Wird der Reiche geschröpft,kann der es sich leisten ins Ausland zu gehen.Ich verliere mein Job und muss hierbleiben.
Ich bin echt mal gespann,was noch so alles auf den Bürgern zukommt,sollten die ganzen €-Länder immer mehr Kohle brauchen.
Die sind da ja immer sehr kreativ.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:45
@horusfalk3
Was meinst wieviel % seines Vermögens ein Millionär durchschnittlich untätig auf der Bank liegen lässt?
Wenn du nur das höher besteuern willst und zusätzlich noch eine gewisse Freigrenze einziehst, dann wirds nichts mit der Staatsrettung.
Mal abgesehen davon, dass du damit eine Kapitalflucht ins Ausland begünstigst.
Das ist übrigens auch nicht staatstragend. ;)


melden

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 15:54
Finde ich gut und schon lange überfällig.
Im Tierreich ist es ebenso, dass zb bei Staatenbildenden Insekten die kräftigeren Tiere mehr arbeiten können und deshalb mehr leisten.
Dies kommt der Allgemeinheit, und damit auch den schwächeren Tieren, zu Gute.
Nur der Mensch ist wie immer so egoistisch sich seinen Mehrverdienst in die eigene Tasche zu stecken.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 16:02
@Dr.Plöke
Die "Reichen" zahlen also nichts ins soziale Netz z. B. in der BRD?


melden
Anzeige

Zwangsabgabe für Spitzenverdiener?

11.07.2012 um 16:04
@emanon
Das tun sie, aber lange nicht genug.


melden
114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Preispolitik14 Beiträge
Anzeigen ausblenden