Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

1.033 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Moral, Soldaten, Drohnen, Kriegsführung, Zivielisten

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

18.11.2013 um 01:27
@berlinandi
Insofern die Aussage nicht ausschliesst, dass nebst bemannten Flugzeugen auch unbemannte herumfliegen, ja. ;)
Sollte man die Bedenken eines Sharkeys in den Wind schiessen? Will der nur Bücher verkaufen?
Oder sind sie berechtigt?


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

18.11.2013 um 04:34
@Glünggi
Insofern die Aussage nicht ausschliesst, dass nebst bemannten Flugzeugen auch unbemannte herumfliegen, ja. ;)t
Nein , die Aussage das 2030 immernoch bemannte Fluggeräte genutzt werden , schliesst die Aussage das 2030 autonome unbemannte Fluggeräte herumfliegen keinesfalls aus .

Und nein derzeitige (heutige) Drohnen gelten nicht als autonomes Fluggerät .


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

18.11.2013 um 11:52
@berlinandi
berlinandi schrieb:Und nein derzeitige (heutige) Drohnen gelten nicht als autonomes Fluggerät .
Ja das weiss ich doch, Um ne Kampfdrohne zu steuern braucht es in der Regel 3 Menschen. Einer der das Teil steuert einer der das ziel erfasst und einen Einsatzleiter.
Gibt aber schon Forschungsdrohnen die sich autonom in einer Umgebung zurechtfinden.. daran wird gearbeitet.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

23.11.2013 um 17:42
http://www.youtube.com/watch?v=kntZlp_Uot0
Die chinesischen Streitkräfte haben offenbar erfolgreich eine Drohne mit Tarnkappe entwickelt. Das unbemannte Flugzeug erinnert an den US-Bomber B-2 und heisst «Scharfes Schwert».
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/China-testet-erste-TarnKampfdrohne/story/24444591
Naja fahren scheint sie ja zu können.


melden
Regenerate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

14.12.2013 um 17:40
Kampfdrohnen sind nichts weiter als feige Mittel um leichter töten zu können.

Ein aktueller Fall zeigt es mal wieder. Es wurden "versehentlich" 15 Hochzeitsgäste getötet, die auf dem Weg zu einer Hochzeit waren. Man hielt sie für Terroristen von Al Kaida...
Beim Angriff einer Drohne sind im Jemen 15 Menschen ums Leben gekommen, die auf dem Weg zu einer Hochzeit waren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach wurde die Gruppe aus Versehen bombardiert, weil man sie für Terroristen von Al-Kaida hielt, heißt es weiter. Die Agentur stützt sich dabei auf offizielle Angaben.
http://www.focus.de/politik/ausland/toedlicher-irrtum-in-jemen-us-drohne-richtet-massaker-an-und-toetet-15-hochzeitsgaes...

Und sowas zeigt einmal mehr, dass einfach drauf losgeschossen wird. Da reicht es wohl schon, wenn ein Auto verdächtig aussieht.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 22:47
Drohnen sind technisch gesehen fortschrittliche Tötungswerkzeuge - das steht außer Frage. Und sicherlich wäre der beste Krieg ein Krieg, bei dem lediglich Material verheizt wird und Menschenleben geschont werden. Ein Drohnen-gegen-Drohnen-Krieg zum Beispiel.

Zumindest sollte man aber verlangen, dass tatsächlich nur Personen eliminiert werden, die als Zielobjekt feststehen, so z.B. Terroristen. Dass durch Drohnenangriffe immer wieder Zivilsten sterben, ist inakzeptabel und ein Verbrechen. Ich würde mich persönlich darüber freuen, wenn man diese Verbrechen stärker in der Öffentlichkeit thematisiert. Regelmäßige Kollateralschäden dieser Art sind einfach nicht hinnehmbar, zumal sich die USA mit Ländern wie Pakistan oder Jemen nicht mal im Kriegszustand befindet.

Heute las ich diesen Artikel..

Sanaa - Bei einem Drohnenangriff des US-Militärs in der jemenitischen Provinz Baida sind am Samstag bis zu 18 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien rund ein Dutzend mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida sowie drei Zivilisten, sagte ein Vertreter der jemenitischen Sicherheitskräfte. Die Angaben über die genaue Anzahl der Toten sind in den Berichten der Nachrichtenagenturen bislang uneinheitlich.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/drohne-der-usa-toetet-im-jemen-mutmassliche-qaida-kaempfer-a-965259.html

Der Aufschrei hält sich scheinbar durchweg in Grenzen. Man liest solche Artikel mit einer Selbstverständlichkeit, dass man sich fragen muss, ob wir das ganze schon völlig akzeptiert haben.

Die Drohne als solche ist für gewisse Operationen definitiv ein sinnvolles Werkzeug - in der Praxis töten die Amerikaner allerdings regelmäßig unschuldige Zivilisten. Ethisch ist das für mich einfach nicht mehr vertretbar. Wer könnte sich vorstellen, dass über deutschem Luftraum ausländische Drohnen kreisen, die plötzlich irgendwo hinfeuern und ein paar Zivilisten killen. Unvorstellbar.

Deshalb habe ich auch den Thread ausgegraben.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 22:59
Aldaris schrieb:Dass durch Drohnenangriffe immer wieder Zivilsten sterben, ist inakzeptabel und ein Verbrechen.
macht doch keinen unterschied, ob die zivilisten bei einem drohnenangriff oder Luftschlag mit Jets/Artillerie sterben
Aldaris schrieb:zumal sich die USA mit Ländern wie Pakistan oder Jemen nicht mal im Kriegszustand befindet.
das ebiet in parkistan, auf dem die US-Drohnen operieren gehört nicht wirklich zu Parkistan, die Kontrolle wurde dort schon seit längerem an die Taliban verloren.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:08
nahtern schrieb:das ebiet in parkistan, auf dem die US-Drohnen operieren gehört nicht wirklich zu Parkistan, die Kontrolle wurde dort schon seit längerem an die Taliban verloren.
Nichtsdestotrotz gehört das Gebiet zum souveränen Staat Pakistan. Im Übrigen wurde der jüngste Angriff in Jemen verübt. Fakt ist: Es handelt sich weder um amerikanisches Territorium, noch befindet man sich mit besagten Staaten im Kriegszustand. Wenn dann auch noch Zivilisten getötet werden und (!) das auch nicht zum ersten mal, ist Kritik an der Stelle mehr als gerechtfertigt.
nahtern schrieb:macht doch keinen unterschied, ob die zivilisten bei einem drohnenangriff oder Luftschlag mit Jets/Artillerie sterben
So gesehen nicht, das stimmt. Jedoch scheint es vor allem im Bezug auf Drohnen immer wieder zu solchen "Missgeschicken" zu kommen. Die Chronologie ist erschreckend.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:11
Aldaris schrieb:Nichtsdestotrotz gehört das Gebiet zum souveränen Staat Pakistan
dessen protest sich in grenzen hält, immerhin ist es auch in seinem interresse, die taliban zu schwächen.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:19
nahtern schrieb:dessen protest sich in grenzen hält, immerhin ist es auch in seinem interresse, die taliban zu schwächen.
Verständlich. Dass Zivilisten dabei drauf gehen - nicht. Soweit ich richtig informiert bin, hat sich die pakistanische Regierung schon mehrfach beschwert - eben weil immer wieder unschuldige Personen getötet werden.

Was den Jemen angeht, da muss ich mich korrigieren. In der Tat arbeitet das jemenitische Militär mit den USA zusammen, um die al-Qaida zu bekämpfen.

Immerhin wurden die Angriffe nun verboten..

Kurz darauf hatte Jemens Parlament den Vereinigten Staaten die Drohnenangriffe verboten, auch Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen äußerten "ernsthafte Bedenken". Jemens Übergangspräsident Abd Rabbuh Mansur al-Hadi verteidigte die Angriffe zuletzt aber noch als hilfreich im Kampf gegen das Qaida-Netzwerk.

Quelle: S.o.


melden
Sea_Cucumber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:20
@Aldaris

Trotz Verbot der jemenitischen Regierung hat der Terrorstaat wieder einen Angriff mit Drohnen geflogen und 6 Unschuldige ermordet.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:27
@Sea_Cucumber

Das ist für mich ein Verstoß gegen humanitäres Völkerrecht, auch wenn die Amerikaner keine Besatzer sind oder sich im Kriegszustand mit Jemen befinden. Hast du vielleicht einen Link dazu?


melden
Sea_Cucumber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:31
@Aldaris

Aber sicher:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-04/drohnenangriff-jemen-al-kaida

Ich fordere endlich, um Gottes Willen, den Zusammenschluss der G8 um harte Sanktionen zu verkünden, denn so kann die Morderei des Terrorstaates nicht weitergehen.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:36
@Sea_Cucumber

Danke.

In der Tat muss es für solche Vergehen/Verbrechen Sanktionen geben. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass sich da etwas bewegt. Umso unverständlicher, da die Amerikaner diverse völkerrechtliche Verträge ratifiziert haben. Ich verstehe auch nicht, warum das so unter den Tisch gekehrt wird.


melden
Sea_Cucumber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

19.04.2014 um 23:39
@Aldaris
Aldaris schrieb: Ich verstehe auch nicht, warum das so unter den Tisch gekehrt wird.
Ich habe da so eine Ahnung....
Aldaris schrieb:In der Tat muss es für solche Vergehen/Verbrechen Sanktionen geben.
Leider muss ich mittlerweile sagen, dass ich jeden verstehe der einen Anschlag dort begeht ums eine Familie oder Freunde zu rächen. Ich hätte selbst nie gedacht, dass ich mal so etwas sagen würde aber bei dem Verhalten, ist das kein Terrorismus mehr, sondern legitimes Selbstverteidigungsrecht.

Dieser geistig und moralisch verkommene ferne Kontinent kann von mir nur noch Verachtung, Hass und Häme erwarten


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

20.04.2014 um 12:11
Aldaris schrieb:Ich verstehe auch nicht, warum das so unter den Tisch gekehrt wird.
Selbstverständlich wissen wir, warum die Kriegsverbrechen der Amerikaner unter den Tisch gekehrt werden. Da gibs doch überhaupt keine Frage.


melden
Regenerate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

31.05.2014 um 16:20
Solche Drohnen werden von Mördern gesteuert...

Der Ex NSA-Chef bestätigte, dass aufgrund von Meta-Daten getötet wird.
Was zuvor schon ein ehemaliger Drohnenpilot berichtet hatte, wurde nun aus berufenem Munde bestätigt: Die USA setzen bei ihren Tötungsmissionen auf die Auswertung von Verbindungsdaten.

Jetzt weiß es die Bundesregierung aus berufenem Munde: Die USA führen Tötungsmissionen aufgrund der Auswertung von Verbindungsdaten durch. "Wir töten auf der Basis von Metadaten", erklärte der ehemalige NSA- und CIA-Chef Michael Hayden Anfang April in einer Podiumsdiskussion der Johns Hopkins Universität. Er bestätigt damit die Darstellung des ehemaligen US-Drohnenpiloten Brandon Bryant, das US-Militär nutze Verbindungsdaten, um Verdächtige zu orten und umzubringen.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ex-NSA-Chef-Wir-toeten-auf-Basis-von-Metadaten-2187510.html

Man muss sich den letzten Satz mal auf der Zunge zergehen lassen: "Er bestätigt damit die Darstellung des ehemaligen US-Drohnenpiloten Brandon Bryant, das US-Militär nutze Verbindungsdaten, um Verdächtige zu orten und umzubringen.".

Also reicht es schon Verdächtig zu sein, um umgebracht zu werden von diesen...
Das es da viele Unschuldige gibt, ist nciht auszuschließen. Schuld muss ja nichtmal bewiesen sein hier...

Ich hasse das Militär... -.-


melden
Regenerate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

24.06.2014 um 15:09
USA rechtfertigen die außergerichtliche Tötung durch Drohnen...

Und hier kommt ein sehr beliebtes Argument zum Vorschein "Gefahr im Verzug".
Anwar Al-Awlaki war in den USA geboren, lebte mehrere Jahre seiner Kindheit im Jemen und kehrte dann in die Vereinigten Staaten zurück. Dort trat er vermehrt als Prediger auf, bevor er 2004 wieder in den Jemen ging. Dort landete er im Gefängnis, offenbar auf Druck der USA. Dann radikalisierte er sich und plante angeblich Anschläge auf US-Amerikaner. Am 30. September 2011 wurde er schließlich bei einem Drohnenangriff der CIA getötet. Wenige Tage später ereilte das gleiche Schicksal seinen 16-jährigen Sohn, der sich auf die Suche nach seinem Vater begeben hatte. Diese Geschehnisse hat der Investigativreporter Jeremy Scahill für den Film "Dirty Wars" untersucht.

Die zentrale Begründung, mit der die US-Regierung die Tötung von US-Bürgern ohne Gerichtsprozess rechtfertigt ist eine sogenannte "Rechtfertigung des Hoheitsträgers" ("public authorities justification"). Das ist ein juristisches Konzept, das es der Regierung erlaubt, Gesetze zu brechen, wenn ein Notfall eintritt – in Deutschland etwa bei "Gefahr im Verzug". Deswegen dürften etwa Löschfahrzeuge der Feuerwehr die Geschwindigkeitsbegrenzung übertreten oder Polizisten auf gefährliche Personen schießen. Dieses Konzept aber derart auszuweiten, sei gefährlich, schreibt die New York Times, könnten doch damit verschiedenstes Fehlverhalten gerechtfertigt werden.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Drohnenkrieg-USA-veroeffentlichen-Rechtfertigung-fuer-aussergerichtliche-Toetung-...

Besonders Pervers, den 16 jährigen Sohn musste man gleich auch noch abschießen.
Es ist und bleibt Mord!

Auch wenn es eine Verschwörungstheorie sein mag. In Zukunft könnte es sein, dass unliebsame Personen auch auf diesem Wege "verschwinden". Ist ja Gefahr im Verzug. Bei Whistleblowern könnte sowas z.b passieren. Ist nicht neu, dass einige Politiker seinen Tod gefordert haben.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

24.06.2014 um 15:51
Feigheit oder Fortschritt hätte man schon vor Tausenden von Jahren fragen können, als sich die ersten mit mehr als nur Stock und Stein ausgerüstet hatten, um in den Kampf zu ziehen.

Man sollte darüberhinaus Mut nicht mit Dummheit verwechseln ;)


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

25.06.2014 um 11:26
Für diejenigen, die es besitzen, wird es Fortschritt sein, für diejenigen, denen geschadet wird, ist es Feigheit.


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Milo Rambaldi38 Beiträge