weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.01.2015 um 09:23
In Somalia wurden Drei Dörfer, Bulo-Jadid, Bulo-Yusuf und Al_Jarmed, die vorher unter Kontrolle der Al-SChabab waren, von den Regierungstruppen ohne größeren Widerstand eingenommen.
Somalia: Al Shabaab liberated from villages under blockade
Jan 24, 2015 - 15:47:48 PM
TIYEGLOW, Somalia Jan 24, 2015 (Garowe Online)-Somali government forces aided by African Union peacekeepers removed Al Qaeda-linked Al Shabaab militants from three villages in Bakool region of southwestern Somalia on Friday, Garowe Online reports.

Tiyeglow Mayor Mohamed Food Adde said that the allied forces liberated Bulo-Jadid, Bulo-Yusuf and El Jarmed from the terror group without tough resistance.

"The government will return the situation of liberated areas to normal," said Food Adde, the Mayor of Tiyeglow.

Despite severe setback on the front-line, Al Shabaab has long imposed blockade on the three villages.

The militant group didn't spoke on the seizure by allied forces of areas acquiesced to their rule.

Somalia's Federal government is battling Al Shabaab fighters in central and southern Somalia.

GAROWE ONLINE
( http://www.garoweonline.com/page/show/post/1535/somalia-al-shabaab-liberated-from-villages-under-blockade )


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.01.2015 um 20:34
Boko Haram hat am Morgen einen größeren Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri gestartet. Es wurden heftige Kämpfe gemeldet:
Terror in Nigeria: Boko Haram greift Millionenstadt an
Islamisten von Boko Haram (Archiv): Attentate und Angriffe auf die Zivilbevölkerung Zur Großansicht
AFP

Islamisten von Boko Haram (Archiv): Attentate und Angriffe auf die Zivilbevölkerung

Radikale Islamisten haben einen Angriff auf die nigerianische Großstadt Maiduguri gestartet. Boko-Haram-Kämpfer lieferten sich heftige Gefechte mit der Armee. Eine Ausgangssperre wurde verhängt.

Abuja - Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat mit einem Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias begonnen. Neben der Hauptstadt des Bundesstaats Borno attackierten die Islamisten auch den Verkehrsknotenpunkt Monguno. Das teilte das nigerianische Verteidigungsministerium via Twitter mit.

Militär- und Regierungsvertreter sagten, die Gefechte in Maiduguri hätten kurz nach Mitternacht begonnen. Ein Augenzeuge berichtete am Vormittag, Militärhubschrauber umkreisten die Stadt. Es sei weiterhin Gefechtslärm zu hören. Mitglieder von Bürgerwehren bestätigten die Angaben. Die Kämpfe dauerten demnach in mehreren Stadtteilen an. Bislang gibt es keinerlei Informationen über mögliche Opferzahlen.

Nigerianische Armee und Luftwaffe sind laut Verteidigungsministerium dabei, die Terroristen zurückzuschlagen. Für Maiduguri, wo rund 1,2 Millionen Menschen leben, wurde "bis auf Weiteres" eine Ausgangssperre verhängt. Die nigerianische Zeitung "Premium Times" berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass die Großstadt bereits seit Samstagabend von Hunderten Boko-Haram-Kämpfern unter Feuer genommen werde.

Jahrelanger Terror im Nordosten Nigerias

Ein Bewohner Maiduguris sagte, die Menschen blieben seit dem Morgengebet, als die Nachricht von dem Angriff bekannt wurde, alle in ihren Häusern. "Wir haben uns alle entschieden, drin zu bleiben", sagte er. "Das heißt, wir überlassen die Straßen den Soldaten."

Bei einem Boko-Haram-Angriff auf das Dorf Kambari nahe Maiduguri waren am Samstag mindestens 15 Menschen getötet worden. Laut Sicherheitskräften und Augenzeugen waren unter den Toten der Dorfvorsteher und mehrere Kinder. Der Ort ging demnach vollständig in Flammen auf. Es wurde bereits vermutet, dass die Extremisten über Kambari auf Maiduguri vorrücken wollten.

Eine Einnahme der wichtigsten Stadt im Nordosten des Landes wäre ein Erfolg mit großer Symbolkraft für die Terrorgruppe. Im vergangenen Jahr war ihr Angriff auf Maiduguri gescheitert.

Boko Haram terrorisiert seit Jahren den Nordosten Nigerias und will dort und in angrenzenden Gebieten Kameruns einen sogenannten Gottesstaat mit strenger Auslegung des islamischen Rechts gründen. Die sunnitischen Fundamentalisten hatten vor wenigen Wochen die Kleinstadt Baga angegriffen und in der Region Hunderte Menschen getötet und Zehntausende in die Flucht getrieben.

Zudem bringen die Kämpfer immer wieder Menschen in ihre Gewalt. Am Mittwoch kam ein 69-jähriger Deutscher frei, der vor einem halben Jahr von Boko Haram entführt worden war. Am Wochenende kamen fast 200 Geiseln frei, die vor knapp drei Wochen aus einem Dorf entführt worden waren.

wit/dpa/AFP/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-greift-grossstadt-maiduguri-in-nigeria-an-a-1014870.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.01.2015 um 20:41
Inzwischen jedoch meldet das Nigerianische Militär, die Boko-Haram zurückgedrängt zu haben. Die Kämpfe selbst dauern jedoch noch an.
Angriff auf Millionenstadt Maiduguri: Militär meldet Erfolg gegen Boko Haram
Straßenblockade Richtung Maiduguri am Samstag: Zivilisten in Gefahr Zur Großansicht
AFP

Straßenblockade Richtung Maiduguri am Samstag: Zivilisten in Gefahr

Bei heftigen Gefechten mit Boko-Haram-Kämpfern will das Militär in Nigeria die Terroristen zurückgeschlagen haben. Die radikalen Islamisten haben es auf die Großstadt Maiduguri abgesehen.

Abuja - In der Nacht zum Sonntag startete die Terrorgruppe Boko Haram ihren Angriff auf die Großstadt Maidiguri - nun will Nigerias Militär die Aufständischen zurückgedrängt haben. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf Sicherheitskräfte. Zahlreiche Militante und Soldaten seien getötet worden, sagten eine Quelle beim Militär sowie ein Anführer der Einheit Reuters. Zu Opfern unter Zivilisten sagten sie bisher nichts.

"Koordinierte Luft- und Landoperationen werden nun durchgeführt", schrieb der Sprecher des Verteidigungsministeriums General Chris Olukolade auf Twitter. Truppen hätten Straßen, die zu der Hauptstadt des Bundesstaates Borno führten, blockiert. "Wir befürchten, Hunderttausende Zivilisten sind nun in großer Gefahr", erklärte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International .

Ein Augenzeuge berichtete am Vormittag, Militärhubschrauber umkreisten die Stadt. Es sei weiterhin Gefechtslärm zu hören. Mitglieder von Bürgerwehren bestätigten die Angaben. Die Kämpfe dauerten demnach in mehreren Stadtteilen an. Für Maiduguri, wo rund 1,2 Millionen Menschen leben, wurde "bis auf Weiteres" eine Ausgangssperre verhängt.

Eine Einnahme der wichtigsten Stadt im Nordosten des Landes wäre ein Erfolg mit großer Symbolkraft für die Terrorgruppe. Im vergangenen Jahr war ihr Angriff auf Maiduguri gescheitert. Boko Haram terrorisiert seit Jahren den Nordosten Nigerias und will dort und in angrenzenden Gebieten Kameruns einen sogenannten Gottesstaat mit strenger Auslegung des islamischen Rechts gründen.

Während in Maidiguri schwere Kämpfe toben, besuchte US-Außenminister John Kerry am Sonntag Nigeria. Kerry traf in der Wirtschaftsmetropole Lagos zu Gesprächen mit Präsident Goodluck Jonathan und Oppositionsführer Muhammadu Buhari ein. Drei Wochen vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in dem ölreichen Land ist die Lage angesichts der äußersten Brutalität der islamistischen Aufständischen im Nordosten angespannt: Hunderttausende Flüchtlinge in der Region könnten von den Wahlen ausgeschlossen werden.

Neben Maidiguri hatte die islamistische Terrorgruppe auch den Verkehrsknotenpunkt Monguno attackiert. Das teilte das nigerianische Verteidigungsministerium via Twitter mit. Bei einem Boko-Haram-Angriff auf das Dorf Kambari nahe Maiduguri waren bereits am Samstag mindestens 15 Menschen getötet worden. Laut Sicherheitskräften und Augenzeugen waren unter den Toten der Dorfvorsteher und mehrere Kinder. Der Ort ging demnach vollständig in Flammen auf.

Die sunnitischen Fundamentalisten hatten vor wenigen Wochen die Kleinstadt Baga angegriffen und in der Region Hunderte Menschen getötet und Zehntausende in die Flucht getrieben. Zudem bringen die Kämpfer immer wieder Menschen in ihre Gewalt. Am Mittwoch kam ein 69-jähriger Deutscher frei, der vor einem halben Jahr von Boko Haram entführt worden war.

vek/Reuters/AFP
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-militaer-will-boko-haram-zurueckgeschlagen-haben-a-1014901.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

28.01.2015 um 18:11
Im Sudan wurden Sechs Bulgaren, die Mitarbeiter des Welternährungsprogrammes sind, von der Rebellengruppe SPLM-N (Sudanesische Volksbefreiungsbewegung - Nord) als Geiseln genommen. Ihr Hubschrauber wurde dabei von den Rebellen zur Notlandung gezwungen, wobei ihr Sprecher aussagte, dass sie diesen Hubschrauber für einen Militärhubschrauber gehalten haben (diese sind in der Region, in der der Vorfall passierte, sehr aktiv). Das Bulgarische Außenministerium und das Weltenährungsprogramm arbeiten an der Sache.
Bürgerkriegsgebiet: Sudanesische Rebellen entführen Entwicklungshelfer

Sechs bulgarische Entwicklungshelfer sind nach der Notlandung ihres Hubschraubers im Sudan entführt worden. Eine Rebellengruppe hat sie in ihre Gewalt gebracht.

Khartum/Sofia - Die Rebellengruppe "Sudanesische Volksbefreiungsbewegung - Nord" (SPLM-N) hat sechs bulgarische Entwicklungshelfer in ihre Gewalt entführt. Die Mitarbeiter des Welternährungsprogramms wurden verschleppt, nachdem ihr Hubschrauber notlanden musste. Sie waren auf dem Weg aus der Republik Südsudan in die sudanesische Hauptstadt Khartum.

"Der Hubschrauber durchflog ein Kampfgebiet in der Provinz Südkordofan, die von der Regierung oft bombardiert wird", sagte Rebellensprecher Mubarak Ardol. "Die SPLM-N ging davon aus, dass es sich um einen Militärhubschrauber handelte."

Bulgariens Außenminister Daniel Mitov sagte, es liefen Verhandlungen, um eine schnelle Freilassung der Geiseln zu erreichen. "Den bulgarischen Bürgern geht es gut", sagte Mitov. Auch die Vereinten Nationen und das Welternährungsprogramm seien an den Bemühungen beteiligt. Die Forderungen der Entführer sind nicht bekannt.

Die Kämpfe zwischen sudanesischen Regierungstruppen und der SPLM-N sind seit Ende vergangenen Jahres wieder heftiger geworden. Im Dezember2014 scheiterten Verhandlungen über einen Waffenstillstand in den Provinzen Südkordofan und Blauer Nil.

syd/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/sudan-rebellengruppe-splm-n-entfuehrt-bulgarische-entwicklungshelfer-a-1015508.htm... )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

28.01.2015 um 18:18
laut Amnesty International hatte das Nigerianische Militär bereits vor den Angriffen der Boko Haram auf diverse Städte Informationen über diese Angriffe, hat aber trotzdem nichts getan. Eine Forderung der Garnison bei Baga nach Verstärkung wurde anscheinend ignoriert, obwohl bereits Monate zuvor bekannt war, dass dort ein Angriff bevor steht. Beim Angriff der Boko Haram auf Baga starben bis zu 2000 Menschen.
Boko Haram Amnesty: Nigerianisches Militär war vor Angriffen gewarnt

Schwere Vorwürfe gegen die nigerianische Armee erhebt Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation sieht den Verdacht bestätigt, dass Nigerias Militär vorab von den Angriffen der islamistischen Terrormiliz auf Städte im Nordosten wusste.
28.01.2015
Boko Haram bekennt sich zu Angriff auf Baga
© reuters Vergrößern Kämpfer von Boko Haram beim Angriff auf die nigerianische Stadt Baga

Das nigerianische Militär hat Menschenrechtlern zufolge vorab von mehreren Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram gewusst. Es habe aber nichts zum Schutz der Bevölkerung unternommen, erklärte Amnesty International am Mittwoch unter Berufung auf anonyme Quellen innerhalb des Militärs. Gestützt werden die Vorwürfe durch Aussagen von Flüchtlingen.

Demnach war seit November bekannt, dass Boko Haram eine Offensive auf die Stadt Baga plante. Soldaten in der dortigen Garnison hätten jedoch vergeblich Verstärkung angefordert. Bei dem Angriff der Terrorgruppe kamen Anfang Januar bis zu 2.000 Menschen ums Leben. Weite Teile Bagas wurden dem Erdboden gleichgemacht.


Auch über den Angriff auf die strategisch bedeutende Stadt Monguno am vergangenen Wochenende sei das Militär von Bewohnern Tage vorher gewarnt worden, nachdem Kämpfer von Boko Haram wiederum die Bevölkerung informiert hatten, erklärte Amnesty International. Geschehen sei nichts.

„Die vorliegenden Beweise zeigen, dass Nigerias Militärführung trotz Vorwarnung wiederholt nicht ihrer Verpflichtung nachgekommen ist, die Zivilbevölkerung zu schützen“, sagte Netsanet Belay, Afrika-Direktor der Menschenrechtsorganisation. Wichtigste Aufgabe einer afrikanischen Einsatzgruppe, über die die Afrikanische Union am Donnerstag diskutieren will, müsse der Schutz der Menschen im Norden Nigerias sein.

Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Qaida. Ihr Name bedeutet „Westliche Bildung ist Sünde“. In den vergangenen Jahren wurden bei Anschlägen der Gruppe vor allem im Nordosten Nigerias Tausende Menschen getötet. Boko Haram kontrolliert derzeit ein Areal von der Größe Belgiens. Die Organisation ist zudem in zahlreiche kriminelle Geschäfte verstrickt.

Quelle: EPD-BAS
( http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/boko-haram-amnesty-nigerianisches-militaer-war-vor-angriffen-gewarnt-1... )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

29.01.2015 um 19:43
In Somalia gab es in der Gedo-Region schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und der Al-Schabab, dabei sollen zwei Mittelrangige Al-Schabab-Kommandeure Gefangengenommen worden sein.
Military Officials in Gedo “We Captured Alshabab Members Alive”
January 29, 2015 |

ShababGovernment Military officials in Gedo Region said they have captured Alshabab elements after heavy fighting between Somali National Army and Alshabab insurgents in the region.

There have been recurrent clashes between the sides for the last several days near Garbaharay town, main city of Gedo.

Abdullahi Mohamed Abshir of SNA told Goobjoog that they have captured 2 middle ranking Al-shabab commanders alive, one of them is injured.

He promised to parade them in front of the media to authenticate his claims.

Gedo is one of the last regions in Somalia where Alshabab controls some of its districts. They made their main base In Bardhere , Gedo, after losing much of the Somalia’s territory they previously held due to major military offensive spearheaded by AMISOM and SNA.

Goobjoog News
http://goobjoog.com/english/?p=9477


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

29.01.2015 um 19:49
Das obige Gefecht ist offensichtlich Teil einer größeren Kampange, die zum einen in Gedo (siehe oben) und zum anderen in der niederen Juba-Region gegen die Al-Schabab gestartet wurde. Bei dem Teil in Juba wurden dabei drei kleinere Städte von den Truppen der Übergangsverwaltung von Jubaland, in Zusammenarbeit mit AMISOM, eingenommen.
IJA Forces Recovers Areas from Al-Shabab
January 29, 2015 |

Mustaf Geed commander of Interim Jubbaland Administration Forces confirmed to Goobjoog that his troops together with AMISOM captured three little towns in lower Jubba.

“Two of soldiers sustained minor injuries in the fighting, while we killed many fighters from Alshabab” said Mustaf Geedi .

IJA forces had been recently launching massive onslaughts on the Al-shabab fighters that still control parts of Lower and whole Middle Jubba region, as well as parts of Gedo Region.

Goobjoog News



Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=9485 )

Beitrag 4500


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

30.01.2015 um 17:35
Nach den Angriffen der Boko Haram in den letzten Woche, hat sich die afrikanische Union dafür ausgesprochen, dass eine regionale Eingreiftruppe von 7500 gebildet werden soll. Dabei will die afrikanische Union auch die vereinten Nationen davon überzeugen, diese Eingreiftruppe finanziell zu unterstützen.
Pläne der Afrikanischen Union: 7500 Mann gegen Boko Haram
Boko-Haram-Kämpfer (Screenshot von Propagandavideo): Pläne für Eingreiftruppe verdichten sich Zur Großansicht
AFP

Boko-Haram-Kämpfer (Screenshot von Propagandavideo): Pläne für Eingreiftruppe verdichten sich

Die Afrikanische Union unterstützt Pläne für eine Eingreiftruppe gegen Boko Haram. Mindestens 7500 Soldaten sollen gegen die nigerianische Terrororganisation kämpfen. Die Uno soll Geld zuschießen.

Addis Abeba - Die Afrikanische Union hat sich für eine regionale Truppe für den Kampf gegen die nigerianische Extremistengruppe Boko Haram ausgesprochen. Mindestens 7500 Soldaten sollen daran teilnehmen.

Das wurde nach einem Treffen des Friedens- und Sicherheitsrates der Staatengemeinschaft am Donnerstagabend in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bekannt.

Die Afrikanische Union wolle jetzt die Vereinten Nationen davon überzeugen, eine solche Militäroffensive zu finanzieren, berichtete der französische Sender RFI am Freitag.

AU-Chefin Nkosazana Dlamini-Zuma hatte Afrika bereits vor wenigen Tagen dazu aufgerufen, eine Führungsrolle im Kampf gegen die Extremisten zu übernehmen. Sie sei "zutiefst entsetzt" über die Bluttaten der Islamisten, ihr Terror sei "inakzeptabel". In Addis Abeba beginnt am Freitagmorgen das zweitägige Gipfeltreffen der AU, bei der Boko Haram ganz oben auf der Tagesordnung stehen soll.

Die Gewaltangriffe der Extremistenorganisation im Nordosten Nigerias hatten in den vergangenen Wochen ein bislang ungekanntes Ausmaß erreicht. Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Gottesstaat in der Region. Zuletzt hatte die Terrorgruppe mit einem Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri begonnen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte vergangene Woche den Vorschlag für eine Eingreiftruppe der AU begrüßt. Nach Gesprächen mit dem ghanaischen Präsidenten John Dramani Mahama sagte Merkel, Deutschland sei zu finanzieller Hilfe im Kampf gegen Boko Haram bereit. Darüber werde in der Europäischen Union gesprochen werden.

fab/AFP/dpa
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-afrikanische-union-plant-eingreiftruppe-mit-7500-soldaten-a-1015782.htm... )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

31.01.2015 um 18:35
Bei Gefechten zwischen Soldaten aus dem Tschad und Milizen der Boko Haram in Kamerun wurden über 120 Extremisten und drei Soldaten getötet.
http://www.srf.ch/news/international/ueber-hundert-tote-bei-gefechten-mit-boko-haram
Sind die einfach stumpfsinnig auf ne Stellung zugerannt oder so?


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

31.01.2015 um 18:43
@Glünggi
entweder das, oder die Zahlen sind nicht ganz ehrlich.


melden
funnyfee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

01.02.2015 um 14:01
NMacheroux-Denault ‏@NMacherouxD · 1 Min.Vor 1 Minute
#BokoHaram setzt laut @aminugamawa Luftabwehrraketen gegen Zivilisten in #Maiduguri ein. Gegen Genfer Konvention ”


NMacheroux-Denault ‏@NMacherouxD · 20 Min.Vor 20 Minuten
#Nigeria s Armee scheint 2. #BokoHaram Angriff auf #Maiduguri abgewehrt zu haben. Wachsende Flüchtlingsströme 2 Wochen vor Wahlen.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

01.02.2015 um 14:18
@funnyfee
bist du sicher, dass die Meldung, dass der Angriff abgewehr wurde,korrekt ist? Nicht, dass wir uns zu früh freuen...
--------------
Na ja, hier der Spiegel-Artikel zum heutigen Angriff der Boko Haram auf Maiduguri:
Nigeria: Boko Haram greift erneut Millionenstadt Maiduguri an
Boko-Haram-Panzer in Maiduguri (Archivbild): "Die ganze Stadt hat Angst" Zur Großansicht
DPA

Boko-Haram-Panzer in Maiduguri (Archivbild): "Die ganze Stadt hat Angst"

Maiduguri ist die größte Stadt im Norden Nigerias - und möglicherweise schon bald unter Kontrolle von Boko Haram. Die Terrormiliz hat kurz vor der Präsidentenwahl einen neuen Großangriff gestartet.

Maiduguri - Die islamistische Terrormiliz Boko Haram hat einen neuen Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias gestartet. Augenzeugen berichten, dass die Dschihadisten in der Nacht in die Hauptstadt des Bundesstaates Borno eingedrungen seien. Sie lieferten sich heftige Gefechte mit der Armee, die von bewaffneten Bürgern unterstützt werde.

"Die ganze Stadt hat Angst", sagte der Bewohner Adam Krenuwa. "Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt." Idris Abubakar, der am westlichen Stadtrand lebt, sagte: "Es gibt heftige Schießereien. Alle haben Panik, und jeder versucht zu fliehen." Ein Krankenhausmitarbeiter zählte bereits mindestens acht Todesopfer.

Vor einer Woche hatte die nigerianische Armee eine Offensive der Extremisten auf Maiduguri abwehren können. Die Streitkräfte setzten damals neben Bodentruppen auch die Luftwaffe ein. In Maiduguri wurde Boko Haram vor etwa fünf Jahren gegründet. Die Stadt soll Sitz eines islamischen Staates werden, den die Dschihadistengruppe mit Gewalt errichten will.

Ein Sprecher der nigerianischen Armee bestätigte die Offensive der Islamisten. Truppen seien mobilisiert worden, um den Angriff abzuwehren. Boko Haram attackiere die Stadt über alle vier Einfallstraßen. Der Fluchtweg über die Luft ist versperrt, weil der internationale Flughafen von Maiduguri wegen des Bürgerkriegs seit Dezember 2013 geschlossen ist.

Erst am Samstag hatten sich die Staatschefs bei einem Treffen der Afrikanischen Union auf die Bildung einer 7500 Mann starken Truppe geeinigt, die in Nigeria und vier Nachbarstaaten gegen Boko Haram vorgehen soll.

In den vergangenen Monaten hat die Miliz stark an Boden gewonnen. Nach Angaben von Amnesty International kontrollieren die Fanatiker im Norden Nigerias inzwischen 130 Städte und Dörfer. Bei ihren Angriffen und Anschlägen sollen allein 2014 10.000 Menschen ums Leben gekommen sein. In den vier Jahren zuvor hatte es insgesamt 2000 Tote gegeben.

Boko Haram verstärkt seinen Vormarsch vor den Präsidentenwahlen am 14. Februar. Dann will sich der amtierende Staatschef Goodluck Jonathan wiederwählen lassen. Die Islamisten bedrohen jeden Wähler und Wahlhelfer mit dem Tod. Mehrere Millionen Nigerianer im Norden des Landes werden deshalb nicht abstimmen können.

syd/AP/Reuters/AFP
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-boko-haram-greift-maiduguri-an-a-1016152.html )

Ich hoffe ja wirklich, das funnyfee recht hat, andernfalls droht ein Massaker.


melden
funnyfee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

01.02.2015 um 14:35
@Taln.Reich
ich hoffe auch so sehr das die Meldung richtig ist.
Die Reporterin Nicole Macheroux-Denault ist ständig vor Ort. Nach meiner Beobachtung hat sie sich bisher als recht zuverlässige Quelle erwiesen.
Wollen wir das Beste hoffen.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:42
@Taln.Reich
@funnyfee
Die Bevölkerung scheint sich ja zu bewaffnen.
image span12
Glaube nicht dass die Bockwurst Haram sich da festsetzen kann.
«Die Terroristen haben massive Verluste erlitten», sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Nach stundenlangen Kämpfen sei die Lage «ruhig». Es werde aber noch nach Boko-Haram-Kämpfern gefahndet, sagte der Sprecher.
http://www.srf.ch/news/international/angriff-von-boko-haram-die-ganze-stadt-hat-angst


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:46
@Glünggi
hoffentlich.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:49
Das Nigerianische Verteidigungsministerium jedenfalls behauptet, dass das Militär die Boko Haram zurückgeschlagen hat, und das Boko Haram dabei schwere Verluste - die Rede ist von hunderten getöteten Boko-Haram-Kämpfern - erlitten habe.
Millionenstadt Maiduguri: Nigerias Armee wehrt offenbar Angriff von Boko Haram ab
Flüchtlinge in der Nähe von Maiduguri (Archiv): "Absolutes Chaos" Zur Großansicht
AP

Flüchtlinge in der Nähe von Maiduguri (Archiv): "Absolutes Chaos"

Das nigerianische Militär hat nach eigenen Angaben den Angriff von Boko Haram auf die Millionenstadt Maiduguri zurückgeschlagen. Die Extremisten lieferten sich verlustreiche Gefechte mit der Armee.

Maiduguri - Kampfflugzeuge waren im Einsatz, Augenzeugen berichteten von schwerem Artillerie-Feuer: Nigerianischen Streitkräften ist es nach eigenen Angaben gelungen, die Terrormiliz Boko Haram aus der Millionenstadt Maiduguri zurückzuschlagen.

Die Hauptstadt des Bundesstaats Borno war in der Nacht zum Sonntag zum wiederholten Male von den Dschihadisten angegriffen worden. Sie lieferten sich stundenlange Gefechte mit der Armee, die von bewaffneten Bürgern unterstützt wurde.

Der Angriff sei unter Kontrolle, "die Terroristen haben massive Verluste erlitten", sagte ein Sprecher des nigerianischen Verteidigungsministeriums. Die Lage sei "ruhig", es werde aber noch nach Boko-Haram-Kämpfern gefahndet.

Bei den Gefechten sollen Hunderte Boko-Haram-Anhänger getötet worden sein. Auch zahlreiche Zivilisten seien ums Leben gekommen, hieß es.Überprüfen ließen sich die Angaben nicht.

Ein Bewohner hatte zuvor der Nachrichtenagentur dpa von Chaos in Maiduguri berichtet. Tausende Menschen seien auf der Flucht. "Betet für uns, denn die Regierung hat im Kampf gegen Boko Haram versagt", sagte er demnach. Ein anderer Bewohner wird so zitiert: "Die ganze Stadt hat Angst."

Die Extremisten hätten versucht, durch den Vorort Dalwa nach Maiduguri einzudringen, sagte ein Soldat. Anschließend griffen sie offenbar aus verschiedenen Richtungen an. Die Armee hat auch Waffen und Munition sichergestellt, nachdem sie die Kontrolle wiedergewonnen hat, wie die Zeitung "Premium Times" berichtet.

Vor einer Woche hatte die nigerianische Armee eine Offensive der Extremisten auf Maiduguri abwehren können. Die Streitkräfte setzten damals neben Bodentruppen ebenfalls die Luftwaffe ein. In Maiduguri wurde Boko Haram vor etwa fünf Jahren gegründet. Die Stadt soll Sitz eines islamischen Staates werden, den die Gruppe mit Gewalt errichten will.

Fluchtwege gebe es für die Menschen nicht mehr, da Boko Haram das Umland kontrolliere, teilte die Gesellschaft für bedrohte Völker mit. Es sei zu befürchten, dass die Gruppe bis zu den Wahlen am 14. Februar mit einer spektakulären Einnahme von Maiduguri den Staat Nigeria und dessen politisches System weiter destabilisieren wolle.

kha/dpa/AFP
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-armee-wehrt-offenbar-angriff-von-boko-haram-auf-maiduguri-ab-a-1016202.htm... )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:50
@Taln.Reich
Es scheint als ob wir nun in die zweite Phase geraten .
Die IS und auch die Boko Haram kommen nicht mehr vom Fleck.
Ich denke ihr Vorstoss ist gestoppt... die Grenzen des Kalifats sind erreicht.
Nun geht es darum sie in die Defensive zu bringen und zu verjagen.
Danach dann den vollen Fokus auf soziale Gerechtigkeit setzen um dem Terror die Grundlagen zu entziehen.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:53
Glünggi schrieb:Es scheint als ob wir nun in die zweite Phase geraten .
Die IS und auch die Boko Haram kommen nicht mehr vom Fleck.
Ich denke ihr Vorstoss ist gestoppt... die Grenzen des Kalifats sind erreicht.
Nun geht es darum sie in die Defensive zu bringen und zu verjagen.
Danach dann den vollen Fokus auf soziale Gerechtigkeit setzen um dem Terror die Grundlagen zu entziehen.
hoffen wir, dass der Plan aufgeht. In Nigeria wird ja in zwei Wochen gewählt, und ich würde da nicht unbedingt auf den gegenwärtig amtierenden Präsidenten wetten. Unter seiner Führung ist das Boko-Haram-Problem ja erst sorichtig außer Kontrolle geraten.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:56
@Taln.Reich
Das klappt wenn, eh nur mit der Eingreiffgruppe.
Da kann man nicht auf einzelne Länder zählen.. ist ja auch ein Grenzübergreifender Konflikt.
Klar so ne Wahl kann innere Konflikte hervorrufen..aber es kommt dabei nicht nur auf Nigeria an.


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

02.02.2015 um 07:58
In der Hiran-Region, Somalia, haben somalische Regierungstruppen Al-Schabab-Truppen zurückgedrängt. Al-Schabab hat sich zu diesen Zusammenstoß noch nicht geäußert.
Col. Isak: Al-shabab’s plan is to destabilise Hiran Region.
January 31, 2015 |

Officials of government forces in Hiraan region have given out more details about heavy skirmishing which embarked between the government’s forces and Al-Shabab fighters on Saturday night.
The commander of the tenth battalion of the government forces, Col. Isak Idris who gave exclusive interview to Goobjoog FM has stated that they killed number of fighters and others sustained injuries .
“The plan of Al-Shabab was create insecurity in the areas of Baladwein outskirt but they have been driven back from the areas by the government forces” the commander said.
Alternatively Al-Shabab has not yet commented the brawl and any casualties of their side.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=9603 )


melden
162 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Semenya18 Beiträge
Anzeigen ausblenden