Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

15.03.2015 um 08:54
die Nigerianische Armee scheint wohl gebrauch von Söldnern zu machen im Kampf gegen Boko Haram. Laut diesem Bericht erledigen fremde Milizionäre den großteil der Kämpfe, weil es der regulären nigerianischen Armee an Ausrüstung und Equipment fehlt. Die Zahl der Söldner ist dabei in den niedrigen paar hundert, wobei diese in der Regel von Nachfolgenetzwerken der südafrikanischen Söldnerfirma Executive Outcomes kommen.
Nigeria acknowledges presence of foreign mercenaries
Government says foreign contractors provide training and technical support in fight against Boko Haram.

The Nigerian government has acknowledged it is getting technical and logistical support from what it calls foreign contractors in the fight against Boko Haram.

Nigerian government spokesman Mike Omeri said on Thursday that the government is not engaging in "any backchannel or unlawful recruitment".

In a statement emailed to The Associated Press, Omeri noted that soldiers from neighbouring countries, including Chad and Niger, were participating in operations against the group.

Omeri said other "individuals" from the region "are on the ground in a capacity limited to training or technical support".

But sources have told Al Jazeera that mercenaries from South Africa and other countries are actually playing a decisive fighting role on the frontlines.

A senior Nigerian non-commissioned officer, who is on active duty and was wounded by Boko Haram, said foreign mercenaries are doing the bulk of the fighting in towns the Nigerian military says it has recaptured from Boko Haram.

The officer said that the Nigerian military still suffers from a lack of equipment and low morale, and that without the mercenaries' help, these towns would still be held by Boko Haram fighters.

'Hundreds of mercenaries'

Security forces and diplomatic sources say Nigeria has brought in hundreds of foreign mercenaries in recent weeks from South Africa and other countries.

The reported presence of foreign fighters, equipped with heavy weaponry, attack helicopters and armoured vehicles, adds to the already broad array of forces, including soldiers from Chad, Niger, Cameroon and Benin, engaged in the battle to defeat Boko Haram.
Nigeria confronts Boko Haram by rebuilding schools

Security operations have been stepped up as Nigeria prepares to hold general elections on March 28.

The polls were delayed by six weeks in order to buy time to recapture territory and restore stability in the country's conflict-ridden northeast.

In an interview with Voice of America late on Wednesday, Nigerian President Goodluck Jonathan said two companies were providing "trainers and technicians" to help Nigerian forces, without providing more details.

A West African security source and a South African defence source told the Reuters news agency that the foreign troops were linked to the bosses of former South African private military firm Executive Outcomes.

Executive Outcomes was best-known for its involvement in Angola's 1975-2002 civil war and against Revolutionary United Front rebels in an internal conflict in Sierra Leone in 1995.

The West African security source said several hundred foreigners were involved in running major offensive operations against Boko Haram, and were being paid around $400 a day in cash.

Their impact on the fighting so far could not be quantified, but the general run of the campaign has seen the tide turn somewhat against Boko Haram in recent weeks.

Separately, a South African defence contractor confirmed to Reuters that ex-Executive Outcomes leaders were involved in the deployment.

"It's an incoherent mix of people, helicopters and random kit from all sorts of different sources, but there is an element of internal cohesion from the Nigerian army," the diplomat said.

"It appears to be a desperate ploy to get some sort of tactical success up there in six weeks for the electoral boost," the diplomat added. The numbers of soldiers involved were in the "low hundreds", the diplomat added.

Source: Al Jazeera and agencies
( http://www.aljazeera.com/news/africa/2015/03/nigeria-foreign-mercenaries-boko-haram-150313122039403.html )


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

15.03.2015 um 08:58
in Somalia kam es in den Vororten der Stadt Jalaqsi zu Zusammenstößen zwischen der Armee und Al-Schabaab Kämpfern, nachdem diese Angegriffen hatten. Dabei sollen 7 Al-Schabaab-Kämpfer gestorben und 15 verletzt worden sein, die Armee beansprucht dabei, gewonnen zu haben, während Al-Schabaab keinen Kommentar dazu abgibt.
SNA commanders in Jalalaqsi claim victory over clashes with Al-Shabab
March 14, 2015 |

Somali military commanders in Jalaqsi town claimed victory over clashes with Al-Shabab fighters on the outskirts of the town.
The commander of Somali National Army Col. Omar Hassan Omar has told Goobjoog that they defeated Alshabab fighters in the area after heavy fighting.
“We killed seven Al-Shabab fighters and 15 others sustain injuries” Omar said.
He added that the battle embarked after Al-shabab fighter attacked the town.
Al-Shabab did not comment on the claims made Somali military.
There have been consistent skirmishes between SNA and Alshabab in many towns of Hiran region.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=11765 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

17.03.2015 um 13:19
In Puntland, Somalia, wurden drei Al-Schabaab-Mitglieder hingerichtet.
Puntland executes three Al-Shabab fighters
March 16, 2015 |

A court in Somalia’s north-eastern state of Puntland handed down death sentences to three alleged Al Shabaab members and were excutet on Monday.
Mohamed Abdi Ahmed, Hajow Shiekh Noor Osman and Ismail Abdulkadir Jama’a were excuted, according to the Puntland security Ministry.
Puntland minister for Security, Hassan Osman Allore speaking to the media said that puntland executed three alleged AlShabab members.
Puntland courts have sentenced several of alleged Shabab fighters to death in recent months.
Puntland is trying to dwindle unrelenting rampage by Al Shabaab fighters operating from hideouts along Gagala Mountains.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=11851 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

17.03.2015 um 16:57
Seit 2006 waren die Gelder beschlagnahmt. Nun wird die Genfer Staatsanwaltschaft 380 Millionen Dollar dem Staat Nigeria übergeben. Das Geld stammt aus dem Familienclan des nigerianischen Ex-Diktators Sani Abacha.
http://www.srf.ch/news/international/genfer-justiz-gibt-abacha-gelder-an-nigeria-frei
Aber bitte sinnvoll investieren...
Die Armee Nigerias hat nach eigenen Angaben die Islamistengruppe Boko Haram aus dem Bundesstaat Yobe vertrieben. In einer Twitter-Nachricht schrieb ein Armeesprecher, bald würden auch die Bundesstaaten Adamawa und Borno folgen.
http://www.srf.ch/news/ticker


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

18.03.2015 um 09:57
Kenianische Kampfflugzeuge haben in Somalia eine Al-Schabaab-Basis angegriffen.
Somalia:Kenyan fighter jets hit Al Shabaab base – Mareeg Media
English News 16/03/2015 0

Reports from Somali southern city of Bardere state that Kenyan fighter jets have hit Al Shabaab base near the city.

The cusualties still unclear.

The move comes after Al Shabaab said that it will respond to Kenyan MP suggestion for negotiations to stop attacks inside Kenya.

National assembly majority leader and close aide of Kenyan President Adan Duale has since rejected the claim in his official twitter account saying “they will and shall never negotiate with terrorist,”

Al Shabaab attack on Mandera governor convoy left scores dead last week.

US drone strike killed Al Shabaab top figure Adan Garar during an attack in the area last week.
( http://www.wargeyska.so/somaliakenyan-fighter-jets-hit-al-shabaab-base-mareeg-media/ )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

18.03.2015 um 10:01
Und im Leego-Distrikt, Somalia, hat die somalische Armee eine Sicherheitsoperation gestartet, nachdem sich Anwohner über bewaffnete Räuber beschwert haben.
SNA Launches Security Operation in Leego
March 17, 2015 |

Reports from Lower Shabelle region indicate that Somali National Army launched massive operations to beef up security in Leego locality.
Leego district officer, Abuukar Abdullahi Isack who gave exclusive interview to Goobjoog News stated that the operation which was intended to tighten the security of Leego and area around it was conducted by SNA after the public complained about gunmen who robbed the locals in areas near Leego Locality.
“The troops carried out operations to trackdown naughty elements who were disturbing the public recent weeks” said Abuukar.
During the operation no one was arrested by SNA so far, according to Leego DO.



Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=11903 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

18.03.2015 um 10:11
http://www.presstv.ir/Detail/2015/03/18/402343/Almost-all-mosques-destroyed-in-CAR
Nearly all of the 436 mosques in the Central African Republic (CAR) have been destroyed by months of deadly sectarian violence, the US envoy to the United Nations says.
Samantha Power said Tuesday that 417 of the CAR’s mosques have been destroyed since the conflict began over a year ago.
Power, who spoke to reporters after a UN Security Council visit to the strife-torn country last week, termed the devastation in the CAR as “kind of crazy, chilling.”
During the inspection tour, the US envoy visited one remaining Muslim neighborhood in the country’s capital Bangui and described the people living there as “a terrified population.”
Sind nicht immer Christen die verfolgt werden...


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

19.03.2015 um 07:51
in Bakol, Somalia, haben sich Anwohner, nachdem Al-Schabaab versuchte, ihnen gewaltsam das Vieh der Anwohner als "Steuer" wegzunehmen, gewehrt. Der Bürgermeister des Distrikts hat den Anwohnern Unterstützung beim Widerstand gegen Al-Schabaab versprochen.
Latest Development about Skirmishes between Locals and Alshabab in Bakol
March 18, 2015 |

Finn al-shababReports for Tiyeglow district of Bakol indicates that locals have taken up arms against Alshabab fighters after the insurgents attacks villages in an attempt to collect livestock.

The residents fought back fiercely according to mayor of Tiyeglow district, the fighting resulted the death of at least one person and wounding others.

Mohamed Abdullahi, the mayor told Goobjoog that the insurgents wanted to forcefully collect taxes from the impoverished community, but met the unlikely, when the community decided to defend what’s left for them.

The mayor pledged to support the locals to resist Alshabab aggressions.

Goobjoog News

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=11933 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.03.2015 um 09:34
im Nordosten Nigerias haben Tschadische Soldaten ein Massengrab der Boko Haram gefunden. Es wurden mindestens 70 Leichen entdeckt, die offenbar hingerichtet und dann von einer Brücke hinunter in ein ausgetrocknetes Flussbett geworfen wurden.
Boko Haram: Massengrab in Nigeria entdeckt
Soldaten aus dem Niger (Archiv): Sie halten die Flagge von Boko Haram nach der Rückeroberung von Damasak hoch Zur Großansicht
REUTERS

Soldaten aus dem Niger (Archiv): Sie halten die Flagge von Boko Haram nach der Rückeroberung von Damasak hoch

Im November fiel Boko Haram in der nigerianischen Stadt Damasak ein und tötete Dutzende Menschen. Jetzt fanden Soldaten aus dem Tschad ein Massengrab mit den halb mumifizierten Leichen.

Damasak - Es muss ein grausiger Anblick gewesen sein: Soldaten aus dem Tschad haben im Nordosten Nigerias ein Massengrab entdeckt. Ein Sprecher der tschadischen Armee sagte, dass etwa hundert Leichen unter eine Brücke am Rand von Damasak in einem ausgetrockneten Flussbett abgelegt worden seien. Das tschadische Militär hatte die Stadt vor etwa zwei Wochen aus den Händen der Islamistengruppe Boko Haram zurückerobert.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters gab an, mindestens 70 Leichen unter der Brücke gezählt zu haben. Ihnen seien teilweise die Kehlen durchgeschnitten worden. An der Seite der Brücke seien Blutspuren zu sehen gewesen, die darauf hindeuteten, dass die Opfer nach der Hinrichtung heruntergeworfen worden sind. Unter den Toten war auch der Imam des Ortes.

Vermutlich liegen die Leichen schon längere Zeit dort - der Reuters-Reporter berichtete, dass die Körper durch die Wüstenluft zum Teil schon mumifiziert waren.

Am 9. März hatten Soldaten aus dem Niger und dem Tschad Boko Haram aus Damasak vertrieben. Bei den Kämpfen seien 200 Boko Haram Kämpfer und zehn tschadische Soldaten getötet worden. Als die Terror-Miliz die Stadt Ende November vergangenen Jahres erobert hatte, waren die nigerianischen Soldaten mit einem Teil der Einwohner ins Nachbarland Niger geflüchtet.

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan betonte derweil, dass er auf einen Sieg über Boko Haram innerhalb eines Monats hoffe. Er wurde häufig für seine Unfähigkeit im Kampf gegen die Dschihadisten kritisiert. Am 28. März finden in Nigeria Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Jonathan hofft auf eine zweite Amtszeit.

Boko Haram kämpft seit 2009 darum, im Norden Nigerias einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Dabei sind bisher zehntausende Menschen umgekommen. Auch die Nachbarländer beteiligen sich inzwischen an dem Kampf gegen die Terrorgruppe.

kry/AFP/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-massengrab-in-nigerias-damasak-entdeckt-a-1024818.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.03.2015 um 09:37
Derweil verspricht der Nigerianische Präsident, das die von Boko Haram kontrollierten Gebiete schon bald wieder zurückerobert werden könnten. Diesist jedoch womöglich ein Wahlkampfmanöver.
Goodluck Jonathan: Nigerias Staatschef verspricht raschen Sieg über Boko Haram
Staatschef Jonathan: Versprechen verlängert Zur Großansicht
AFP

Staatschef Jonathan: Versprechen verlängert

Gemeinsam mit Nachbarstaaten drängt Nigeria die Terrorgruppe Boko Haram zurück. Jetzt kündigt Staatspräsident Jonathan einen baldigen Sieg über die islamistische Sekte an - allerdings nicht zum ersten Mal.

Abuja - Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan will die islamistische Terrorgruppe Boko Haram innerhalb eines Monats besiegen und vertreiben. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir nicht länger als einen Monat brauchen werden, um die Territorien zu erobern, die bisher in den Händen von Boko Haram waren", sagte Jonathan dem britischen Sender BBC.

Die Gruppe werde mit jedem Tag schwächer, so Jonathan weiter. Zuletzt hatte die nigerianische Armee die sunnitischen Extremisten mit Unterstützung von Truppen aus vier Nachbarländern immer weiter zurückgedrängt und zahlreiche Dörfer aus ihren Händen befreit.

Die Bevölkerung wirft Jonathan aber seit Langem vor, hilflos im Kampf gegen die Terroristen zu wirken. Zudem hatte der Staatschef bereits Anfang Februar angekündigt, Boko Haram binnen wenigen Wochen zu schlagen - was nicht gelungen war.

Ein Wahlkampfmanöver?

Die Erneuerung seines Versprechens könnte daher ein Wahlkampfmanöver des Politikers sein. Am 28. März stellt sich Jonathan im bevölkerungsreichsten Land Afrikas zur Wiederwahl. Zuletzt hatte die Wahlkommission die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wegen der anhaltenden Kämpfe um sechs Wochen auf den 28. März verschoben.

Nigeria und seine Nachbarländer Benin, Niger, Kamerun und Tschad hatten im Februar die Schaffung einer Eingreiftruppe aus 8700 Sicherheitskräften im Kampf gegen Boko Haram beschlossen. Seitdem hat die Terrorgruppe empfindliche Rückschläge erlitten, verübt aber nach wie vor Anschläge und Angriffe.

Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit dem Jahr 2009 tötete die Gruppe bei Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 13.000 Menschen.

mxw/dpa
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-goodluck-jonathan-will-boko-haram-bald-besiegen-a-1024592.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.03.2015 um 09:40
In Somalia derweil rücken Regierungstruppen und AMISOM-Truppen auf eine Hochburg der Al-Schabaab vor. Dabei wurden sie von Al-Schabaab-Kräften angegriffen, aber besagter Angriff konnte zurückgeschlagen werden.
SNA Forces And AMISOM due to Advance to Bar-Dere town
March 20, 2015 |

Officials of Somali National Army confirmed that SNA forces backed by AMISOM troops are heading to Bar-Dere town, a stronghold of Al-shabab in the region.
The commander of SNA in Bur-Dubo town, Osman Noah Haji stated that forces are in their final preparation to wage scale war against Al-shabab.
Mr. Noah noted that Al-Shabab fighters ambushed the joint forces on their way to Bar-Dere town.
The group attacked the troops but they were driven away and i think that there would be no strong resistance as the group was weakened in battles and the illumination of its leaders by US drones.
“The aim of the operation is to capture Al-shabab controlled areas as soon as possible” he said.
Somali government forces backed by the African Union Mission in Somalia (AMISOM) troops have captured several towns and villages from Al-Shabab since their latest offensive.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=11993 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.03.2015 um 08:03
Nachdem sich somalische Regierungstruppen, zusammen mit AMISOM-Kräften, eine Belagerung der Al-SChabaab aufzubrechen, kam es zu schweren Gefechten zwischen besagten Regierungstruppen und Kräften der Al-Schabaab. Dabei sollen auf Seite der Regierungstruppen und AMISOM mindestens sechs Soldaten umgekommen sein. Gegenwärtig wollen die Behörden dazu noch keinen Kommentar abgeben.
SNA and AMISOM Moves on Bulo Burde to Break Alshabab Siege
March 21, 2015 |

AMISOM-X-controlThere has been intense fighting between Somali National Army and AMISOM on one side and Alshabab fighters on the other after the peacekeepers and government forces finally moved to break Alshabab siege on Bulo Burde district, Hiran.

The troops started their offensive from Baladweyne, spreading themselves on the both sides of the main road linking Baladweyne and Bulo Burde, on the way they cleared villages and locations from Alshabab occupation.

According to reports coming to Goobjoog, there have been at least 6 casualties from the coalition forces, one of them from the peacekeepers.
But officials declined to comment on the new development until they reach Bulo Burde.

Alshabab has laid one year siege on Bulo Burde, as well as several other towns recovered by AMISOM and SNA in the past one and half years.

The siege has brought inconsiderable amount of suffering to the local population, food prices have sky rocketed, aid agencies couldn’t access the hunger stricken people.

Goobjoog News
( http://goobjoog.com/english/?p=12015 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.03.2015 um 08:38
in Somalia haben die Regierungstruppen eine Stadt von der Al-Schabaab eingenommen, wobei aber keine Gefechte gemeldet wurden, weil allen Anschein nach die Al-Schabaab-Kämpfer ihre Posten aufgegeben haben.
Breaking News: IJA Forces Capture Kudha Island
March 22, 2015 |

The Interim Jubbaland Administration Forces has successfully captured Kudha Island which was previously held by Alshabab.

There are no reported casualties and skirmishes, and the IJA forces entered the city after Alshabab fighters abandoned their positions.

The forces have been closing on the city since yesterday, but Alshabab withdrew the city before they could advance closer.

Alshabab have rested control of the city last year from IJA forces in a fierce fighting, and the group later tapped beheading of the captured soldiers and residents who they accused of sympathizing with IJA .

Goobjoog News
( http://goobjoog.com/english/?p=12048 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

24.03.2015 um 08:32
Die bewaffneten Räuber, die seit geraumer Zeit im Leego-Distrikt, Somalia, ihr Unwesen an der Straße zwischen Magadishu und Baidao trieben, wurden gefangengenommen.
Robbers Apprehended In Lego, Lower Shabelle
March 23, 2015 |

The local administration of Leego in the Lower Shabelle said it has detained several armed robbers who used to rob passengers on Muqdisho-Baidao road.
Leego commissioner Mr. Abukar Abdullahi Isak told Goobjoog that the move is a big security achievement in the face of other major security challenges from Alshabab.

The suspected robbers would be arraigned in court to answer charges and this move is to bring back and order in the country, specially recovered areas.

“Now the road is safe, everyone would be able to use, we caught the guys who were robbing the people” said the commissioner.

Goobjoog News
( http://goobjoog.com/english/?p=12081 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.03.2015 um 03:24
In Angola in Angola, da gibt es keine Cola
Mal ein Lagebericht aus Angela ähh Angola als Audiopopup:
http://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=f80e8953-2deb-4983-b6d1-68f0393f38c6
«In Angola herrscht eine Gewaltkultur»

Seit 35 Jahren regiert José Eduardo dos Santos Angola. Von seinem Regime profitieren in erster Linie seine Familie und Freunde. Der Menschenrechtsaktivist Rafael Marques hat es immer wieder gewagt, die angolanische Regierung zu kritisieren. Nun steht er vor Gericht.
Anna Lemmenmeier hat Marques kürzlich in Angolas Hauptstadt Luanda getroffen.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.03.2015 um 07:38
laut Augenzeugenberichten hat Boko Haram in Nigeria 400 bis 500 Frauen und KInder entführt.
Terror in Nigeria: Zeugen berichten von neuen Massen-Entführungen durch Boko Haram
Boko-Haram-Terroristen (Archiv): Hochburgen im Norden Nigerias Zur Großansicht
AFP/ Boko Haram

Boko-Haram-Terroristen (Archiv): Hochburgen im Norden Nigerias

Die Terrormiliz Boko Haram hat im Norden Nigerias Augenzeugenberichten zufolge bis zu 500 Frauen und Kinder verschleppt. Es wäre die zweite Massen-Entführung innerhalb eines Jahres.

Damasak - Gerade erst hatte Staatschef Goodluck Jonathan einen raschen Sieg gegen die Terroristen angekündigt - doch jetzt haben sie wieder zugeschlagen: Die radikalislamische Miliz Boko Haram hat nach Angaben von Augenzeugen erneut Hunderte Menschen in Nigeria verschleppt und Dutzende getötet.

Ein führender Armeevertreter in der Region sagte, ihm lägen Berichte von Bewohnern vor, wonach zwischen 400 und 500 Frauen und Kinder entführt worden seien.

Die Nachrichtenagentur Reuters sprach zudem selbst mit Zeugen vor Ort. Die Extremisten hätten etwa 500 junge Frauen und Kinder in dem Ort Damasak gefangen genommen, sagte ein Händler aus der Stadt im Norden des Landes. Anschließend hätten die Terroristen ungefähr 50 getötet und die übrigen mit sich genommen. "Wir wissen nicht, ob sie noch andere getötet haben, nachdem sie weg waren."

Vor etwa einem Jahr hatte die Miliz mehr als 200 Schülerinnen verschleppt und damit weltweit für Entsetzen gesorgt. Auf Twitter wurde weltweit der Hashtag #bringbackourgirls verwendet, um Anteilnahme an dem Schicksal der Schülerinnen auszudrücken.

Zuletzt hatte Nigerias Militär gemeinsam mit Tschad und Niger den Druck auf Boko Haram erhöht und mehrere Ortschaften befreit, darunter auch Damasak. Die Miliz hat ihre Hochburgen vor allem im Norden Nigerias.

mka/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-boko-haram-entfuehrt-offenbar-bis-zu-500-frauen-und-kinder-a-1025381.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.03.2015 um 07:43
Somalia: laut Berichten hat sich AMISOM, also die Afrikanische Unterstützungsmission in Somalia, überraschend und ohne Angabe von Gründen aus zwei Dörfern zurückgezogen. Inklusive jeglicher Militärischer Ausrüstung.
AMISOM Troops Withdrew from Parts of Lower Shabelle
March 24, 2015 |

AMISOM-X-controlResidents in Bariire and Awdhegle villages in Lower Shabelle are reporting that AMISOM troops stationed there have withdrawn overnight.

Troops could be seen leaving the villages in convoys and even evacuating their stationary heavy equipment.

By this morning, their former base was totally deserted and no reason was given for the hasty withdrawal.

AMISOM has helped recover these villages with the help of Somali National Army and has since maintained presence there.

Goobjoog News

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=12112 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.03.2015 um 07:45
Derweil führten AMISOM und somalische Regierungskräfte in der Stadt Jowhar eine Sicherheitsoperation durch, die erste, nachdem die Stadt aus den Händen der Al-Schabaab befreit wurde.
Government forces launch security operations In Jowhar
March 24, 2015 |

The government forces backed by AMISOM troops have launched massive security operation in Jowhar town, the headquarter of Middle Shabelle region, on Tuesday.
These operations which took hours were conducted in some suburbs of the town such as Hanti-Wadaad.
The troops which comprised of security forces, SNA and police carried out door to door inspection which curtailed the movement of people and public vehicles.
The commander of Security forces in Middle Shabelle region, Abdiweli Ibrahim told the local media that the operations were intended to beef up the security of Jowhar town.
This is the first Somali government forces carried out security operations since Al-Shabab fighters dislodged from Jowhar town.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=12137 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

26.03.2015 um 07:21
Im Zuge der am Samstag bevorstehenden Wahl schließt Nigeria die Grenzen für drei Tage, um somit einen "sicheren" Verlauf zu Gewährleisten.
Bevorstehende Wahl: Nigeria schließt Grenzübergänge
Nigerias Präsident Jonathan (Archiv): "Friedlicher Ablauf" der Wahl am Samstag Zur Großansicht
AFP

Nigerias Präsident Jonathan (Archiv): "Friedlicher Ablauf" der Wahl am Samstag

Nigerias Präsident Jonathan hat angeordnet, die Staatsgrenzen für drei Tage zu schließen. Die Maßnahme soll einen friedlichen Ablauf der Präsidentschafts- und Parlamentswahl ermöglichen.

Abuja - Wegen der bevorstehenden Wahlen schließt Nigeria für drei Tage seine Landesgrenzen. Die von Präsident Goodluck Jonathan angeordnete Sicherheitsmaßnahme trete in der Nacht zum Donnerstag in Kraft, teilte das Innenministerium mit. Dadurch solle der "friedliche Ablauf" der Präsidentschafts- und Parlamentswahl am Samstag gewährleistet werden.

Nigeria grenzt an Kamerun, Benin, Niger und Tschad. Auch der Autoverkehr am Wahltag wurde auf Anordnung der Polizei bis auf wenige Ausnahmen verboten.

Die Wahlen in Afrikas bevölkerungsreichstem Land waren aus Sicherheitsgründen um sechs Wochen verschoben worden. Im Norden Nigerias kämpft die Extremistengruppe Boko Haram mit Bombenanschlägen und Massenentführungen für einen islamistischen Staat.

Mithilfe von Truppen aus den Nachbarstaaten gelang es der nigerianischen Armee inzwischen, die Miliz zurückzudrängen. In den vergangenen Jahren hatte es in Nigeria am Rande von Wahlen immer wieder tödliche Gewalt gegeben. Im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl im Jahr 2011 wurden bei ethnisch-religiösen Unruhen etwa tausend Menschen getötet.

mka/AFP/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-nigeria-schliesst-seine-grenzuebergaenge-a-1025599.html )


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

26.03.2015 um 07:29
Eine Analyse zu der neuesten Massenentführung Boko Harams ( vergl. Beitrag von Taln.Reich, Seite 37 ). Diese Massenentführung wird dabei zum einen als Racheakt für die Einnahme einer Stadt durch Nigersche und Tschadische Truppen gesehen, zum anderen als Machtdemonstration, um,im Vorfeld der Wahl, die Handlungsunfähigkeit des Nigerianischen Staates darzustellen.
Massen-Entführung in Nigeria: Boko Harams sadistische Strategie
Nigeria: Boko Haram demonstriert seine Macht Fotos
REUTERS

Machtdemonstration kurz vor der Präsidentenwahl: Die Terrormiliz Boko Haram hat im Norden Nigerias bis zu 500 weitere Frauen und Kinder entführt. Was bezwecken die Extremisten, was passiert mit den Opfern? Der Überblick.

Ein Beamter spricht von 350 Geiseln, ein führender Armeevertreter sogar von bis zu 500 entführten Kindern und Frauen: Nur wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Nigeria hat die radikalislamische Miliz Boko Haram im Norden des Landes erneut Hunderte Frauen und Kinder verschleppt. Weder die Regierung noch das nigerianische Militär nahmen bisher Stellung zum Vorfall in Damasak nahe der Grenze zum Niger.

Was passiert mit den entführten Frauen und Kindern?

Boko Haram zwingt in der Regel nichtmuslimische Geiseln, zum Islam zu konvertieren. Frauen und Mädchen wurden in der Vergangenheit entweder als Sklaven gehalten oder gezwungen, Kämpfer der sunnitischen Fundamentalisten zu heiraten. Damit brüstete sich Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau im vergangenen Jahr in einer Video-Botschaft. Entführte Jungen wurden einigen Experten zufolge unter Todesdrohungen gezwungen, für die Gruppe zu kämpfen. Wer versucht zu fliehen, wird umgebracht. Was mit den Entführten aus Damasak passiert, ist noch unklar.

Seit 2009 entführen die Terroristen immer wieder Frauen. Geflohene berichteten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, dass sie für die radikalen Kämpfer kochen und putzen mussten. Bei Feldzügen gegen nigerianische Dörfer schleppten sie für Boko Haram Munition und Beute.

Warum hat Boko Haram erneut so viele Menschen entführt?

"Die Entführung war ein gezielter Angriff auf die Armee und die Regierung", sagte der Nigeria-Experte des GIGA Instituts für Afrika-Studien, Robert Kappel. Für solch eine Attacke brauche Boko Haram eine geeignete Logistik, große Kampftruppen, eine detaillierte Planung - und Kenntnisse, was die Armee macht. "Mit dem Angriff haben sie gezeigt, dass sie noch da sind und gezielt zuschlagen können", so Kappel.

Die Aktion wird auch als Racheakt gewertet, da Damasak erst vergangene Woche von den Armeen des Nigers und des Tschads zurückerobert worden war.

In welcher Verbindung stehen die Entführungen zu den Wahlen?

Am Samstag wählt das bevölkerungsreichste Land Afrikas einen neuen Präsidenten. Die Wahlen in Nigeria waren ursprünglich für den 14. Februar geplant, wegen des Vormarschs der Boko Haram im Norden des Landes hatte die Wahlkommission diese um sechs Wochen verschoben.

Um das Amt des Präsidenten bewerben sich insgesamt 14 Kandidaten, darunter erstmals auch eine Frau. Ernsthafte Chancen haben aber nur der 57-jährige Amtsinhaber Goodluck Jonathan und der 72-jährige Oppositionsführer Muhammadu Buhari. Der ehemalige General stand nach einem Putsch von 1983 bis 1985 schon einmal an der Spitze Nigerias, bevor er seinerseits gestürzt wurde. Der Christ Jonathan und der Muslim Buhari stehen für die Spaltung des Landes in den christlich geprägten, ölreichen Süden und den muslimischen Norden. Ihnen wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorhergesagt.

Boko Haram hatte zu einem Boykott der Wahlen aufgerufen. Seit 2009 kämpfen die Terroristen für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.

Was ist mit den Schülerinnen passiert, die vor einem Jahr entführt worden waren?

Mitte April 2014 verschleppte Boko Haram im Ort Chibok mehr als 200 überwiegend christliche Schülerinnen. Von ihnen fehlt weiter jede Spur. Nur einzelne Mädchen seien wieder aufgetaucht, andere sollen bereits Kinder bekommen haben, sagte Kappel.

Auf Twitter hatten weltweit Tausende die Kampagne "#BringBackOurGirls" (Bringt unsere Mädchen zurück) unterstützt, unter anderem die amerikanische First Lady Michelle Obama und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Nigerianische Behörden haben zwischenzeitlich verlauten lassen, der Aufenthaltsort der Entführten sei bekannt. Bislang wurde jedoch offenbar keines der Mädchen befreit. Verhandlungen, die Schülerinnen freizulassen, waren immer wieder gescheitert.

Wie ist aktuell die Lage der Terrorgruppe Boko Haram?

Mithilfe von Truppen aus den Nachbarstaaten wurde Boko Haram seit Anfang des Jahres immer weiter zurückgedrängt. Präsident Jonathan sprach vor wenigen Tagen bereits davon, dass die Islamisten innerhalb eines Monats besiegt sein werden. Nigeria-Experte Kappel sieht diese Ankündigungen skeptisch: "Das ist reiner Wahlkampf." Die Terrormiliz sei in den letzten Wochen zwar in die Defensive geraten und habe teilweise das Terrain verlassen, sie verfüge aber weiterhin über 8000 bis 10.000 Kämpfer. "Die Armee und die Regierung haben die Lage nicht im Griff", so Kappel. In den nächsten Tagen müsse verstärkt mit Angriffen gerechnet werden. "Boko Haram kann jederzeit Anschläge auf die 3000 Wahllokale im Norden Nigerias durchführen. Das lässt sich nicht kontrollieren."

Die Bevölkerung wirft Jonathan vor, im Kampf gegen die Terroristen hilflos zu agieren. Der Staatschef hatte Anfang Februar schon einmal angekündigt, Boko Haram binnen weniger Wochen zu besiegen.

Anfang März hatte Boko Haram dem Anführer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) Abu Bakr al-Baghdadi seine Loyalität versprochen. Seit dem Jahr 2009 tötete die Gruppe bei Angriffen und Anschlägen mehr als 13.000 Menschen. Rund 1,5 Millionen Menschen sind vor der Gewalt geflohen.

sas/Reuters/dpa
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-neue-massenentfuehrung-in-nigeria-a-1025531.html )


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden