weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Armut ist politisch gewollt

1.430 Beiträge, Schlüsselwörter: Armut, Arbeitslos

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 17:11
@yoyo

Demnach wäre auch eine Definition legitim, nach der es Reichtum gar nicht gibt. Z.B. wenn man ihn erst ab 1000 Milliarden ansetzt. Sind diese andauernden Verirrungen ins Nirwana der Beliebigkeiten wirklich sinnvoll?


melden
Anzeige

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 17:42
Dieser Post ist unsinnig und das weißt du auch :)


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 17:46
Durchaus nicht, denn ausserdem ist die Spitze der Armut nicht zwingend bei Guthaben 0 (Null) anzusetzen. Man könnte also auch Schulden miteinbeziehen. Diese wiederum sind dann auch theoretisch in unendlicher Höhe denkbar. Dann verlöre auch der Armutsbegriff seinen Sinn. Daher wiederhole ich meine Frage: Sind diese andauernden Verirrungen ins Nirwana der Beliebigkeiten wirklich sinnvoll?

Ich zeige hier die Unsinnigkeit deiner Versuche auf, sich alles nach Gutdünken "zurechtzudefinieren".


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 17:58
Lustig, dass ausgerechnet du so etwas behauptet, der ständig mit Definitionen zu kämpfen hat :D

Schulden existieren nur auf dem Papier. Geld, das nicht existiert, existiert nicht. Aber Geldscheine, Münzen, Gold, etc. gibt es in unglaublichen Ausmaßen, somit auch Reichtum. Bei Schulden wird zudem ja auch sehr schnell der Hahn zugedreht. Sobald man einen gewissen Stand erreicht hat, meldet man Insolvenz an oder was auch immer. Ist wie bei der Höhe einer Staubschicht, sie wächst nicht immer weiter, ab einer gewissen Höhe ist das Ende der Fahnenstange erreicht.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:06
Noch wichtiger ist die asymmetrische Bedeutung der Abweichung vom Durchschnittseinkommen. 50 oder 75 % nach obenhin abzuweichen ist kein Problem (im Gegenteil aus der Sicht der Verdienenden), nach unten hin aber sehr wohl für die Betroffenen.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:08
Also eigentlich, und da sollten wir uns wohl alle einig sein, reden wir hier in Bezug auf Deutschland nur von einer relativen Armut.
Bei welchem monatlichen Einkommen fängt sie denn nun an?


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:11
Hängt wohl von der Gegend ab, für München gilt bestimmt ein anderer Wert als für Meppen :D


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:13
Gibt es da keine bundeseinheitliche Größendefinition?

Und dann geht es weiter zu der Frage nach importierter Armut und exportiertem Reichtum

Dann kann man sich auch mal über Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut in Deutschland unterhalten, zum Beispiel indem man das durchschnittliche Einkommen senkt. Hört sich hart an und wäre es auch. Soll nur eine grundsätzliche Möglichkeit darstellen


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:15
Wer ist 'man'? Wer soll das Durchschnittseinkommen senken? Es entwickelt sich von selbst, wird ja nicht festgelegt.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:18
@yoyo

Wenn man die Zuwanderungsbedingungen endlich mal so lockert dass es eigentlich gar keine Hürden mehr gibt, dann kommt auch endlich mal so richtig Leben in den Arbeitsmarkt und ich bin mir sicher, das wird die Armutsgrenze nach unten ziehen
Es kann also durchaus gesteuert werden


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:19
Ist das dein Ernst? ^^


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:21
Und wenn eine faule Schülerin, die stets blau macht, dann keine Ausbildung findet und dann auch noch mit 17 Jahren ein Kind bekommt und der Vater unbekannt ist.
Dann wird sie ja auch nach der Armutsdefinition relativ arm sein aber ich glaube eher dass sie reich ist. Sie ist reich, weil ihr das Leben und das Leben ihres kleinen Kindes von der Gesellschaft finanziert wird, und das obwohl sie alles selbst durch extrem schadhaftes Verhalten versursacht hat. Ich halte sie für reich


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:22
yoyo schrieb:Ist das dein Ernst? ^^
Es sind nur Gedankenspiele


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:24
Minderjährige Mütter sind ja nun wirklich nicht das Problem in Deutschland. Und angesichts der niedrigen Geburtenrate hätte so eine Mutter aus nationaler Sicht vielleicht auch jede erdenkliche Unterstützung verdient. Von reich kann dabei sowieso keine Rede sein. Außer du meinst immateriellen Reichtum, aber den gönnen wir ja wohl allen Menschen, oder?


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:40
@yoyo
yoyo schrieb:Minderjährige Mütter sind ja nun wirklich nicht das Problem in Deutschland.
Stimmt. Leute, die gesellschaftsschädigendes Dasein ohne Notwendigkeit als legitimen Lebensstil etablieren wollen, sind das Problem. Das besonders Unmoralische daran ist, dass sie sich aufschwingen, andere ständig zu mehr Abgaben anhalten zu wollen, und dabei diese Abgaben den wirklich Bedürftigen denen sie zugute kommen sollten, vor der Nase wegfressen.

Was den immateriellen Reichtum angeht, bezweifle ich, dass du ihn anderen gönnst, denn der kann mit dem materiellen Reichtum emotional stark verknüpft sein.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:44
Es geht aber hier nicht nur ums "Gönnen", sondern um die Einsicht, dass Reichtum nicht bedingungslos von der Natur vergeben wird. Wer den Reichtum absoluter Freiheit und evtl. auch Freizeit will, der hat evtl. dafür zu bezahlen, dass er weniger materiellen Reichtum erlangt.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:46
Teenager machen nun mal Fehler, ob es uns Erwachsenen gefällt oder nicht. That's life. Dann muss man eben das Beste daraus machen.

Was bei Reichen oft psychopathische Dimenensionen annimmt. An sich sehe ich aber keinen großen Zusammenhang, solange alles Wichtige wie etwa Nahrungsmittel oder Gesundheit abgedeckt ist.
Wenn jemand materiell reich sein muss, um sich immateriell reich zu fühlen, ist das eher traurig. Die allermeisten Leute schaffen es, auch ohne materiellen Reichtum immateriell reich zu sein.


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:50
Wer will denn absolute Freiheit? Die gibt es eh nicht, wäre auch nicht gut für den Menschen, er muss seine Grenzen aufgezeigt bekommen.
Und wer will keine Freizeit? Wir sind ja keine Roboter ...


melden

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 18:57
Ja, nur geht es nicht immer nur darum, was man will, sondern auch darum, was man bereit ist dafür zu tun.


melden
Anzeige

Armut ist politisch gewollt

03.01.2013 um 19:01
Die meisten Leute arbeiten jede Menge und verdienen ihre Freizeit auch redlich.

Zwischen den Zeilen lese ich bei vielen immer wieder die Abneigung gegen vermeintlich faule Säcke, die den ganzen Tag nur herumliegen und sich vom Staat aushalten lassen. Dabei ist das ein verschwindend kleiner Anteil unter den Armen, auch wenn man es am Stammtisch nicht gerne hört.


melden
276 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden