Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

AfD

85.820 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: AfD

AfD

16.06.2024 um 01:10
Die AfD hat geschafft, dass evangelische Pfadfinder progressiver dastehen, als der große Rest aller deutschen Jugendlichen, die befürchten einem islamistischen Kalifat nichts entgegensetzen zu können.
Welch Armutszeugnis auf welcher Grundlage?

Oder spielt sich da die WELT selbst einen Streich?
Unvereinbarkeit mit der AfD sei mit großer Mehrheit beschlossen worden, sagte der Generalsekretär des VCP, Till Strang. Sie bezieht sich den Angaben zufolge auch auf deren Fraktionen, Parlamente, die Jugendorganisation „Junge Alternative für Deutschland“, die Hochschulorganisation Campus Alternative sowie die Desiderius-Erasmus-Stiftung. Die pädagogischen Ziele des VCP und seine christlichen Werte stünden jenen der AfD „diametral gegenüber“.

In dem einstimmig verabschiedeten Positionspapier unter dem Titel „Jugendarbeit – jetzt erst recht“ heißt es, dass angesichts „wachsender Bedrohung durch Rechtsextremismus und demokratiefeindliche Ideologien“ eine verstärkte staatliche Förderung der Jugendarbeit unerlässlich sei. Der VCP fordert die Politik und die Kirchen auf, mehr Geld für die Jugendarbeit bereitzustellen und eine frühzeitig einsetzende Präventionsarbeit zu fördern.

Zudem sei es notwendig, die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen, kirchlichen sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen und Schulen zu intensivieren, heißt es in dem Papier. Nur gemeinsam könne es gelingen, Jugendliche vor extremistischen Ideologien zu schützen und dauerhaft eine demokratische Gesellschaft zu erhalten.


Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article252047940/Unvereinbar-mit-Hass-und-Hetze-Evangelische-Pfadfinder-lehnen-AfD-Mitglieder-ab.html



melden

AfD

16.06.2024 um 05:32
@eckhart
Na Du Wortmixer, die AfD wird jetzt empfindlich getroffen wenn der Verein Christlicher Pfadfinder eine Zusammenarbeit ablehnen die eh nicht zustande gekommen wäre. Es bleibt demokratisch nur zu hoffen dass die Pfadfinder privat frei wählen dürfen.


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 10:50
Zitat von Cthulhus_callCthulhus_call schrieb:Dann kam Corona und das hat ihn einfach fertig gemacht. Seitdem ist er Afdler der übelsten Sorte. Den kriegst auch nicht mehr deprogrammiert.
Tatsächlich passt das für mich in ein Muster, dass ganz vereinfacht ausgedrückt in schlechten Zeiten bzw. privaten schweren Zeiten, Schicksalsschlägen usw. abstrakt gesehen Leute eher zum "Abdriften" oder radikalen Wandel neigen, ob als Coping-Mechanismus usw., keine Ahnung. Fing bei mir ja auch so an, drohte dann anzuhalten. Aber da sich zum Glück dann gen Volljährigkeit und danach alle Rahmenumstände normalisierten und ich im Netz wo ich viel unterwegs war und gewisse Inhalte reinzog auch oft gegenteilige aufklärende (oft auch satirische) Kommentare fand die manches berichtigten...

... so fand ich dann irgendwie relativ fix da raus und nahm selbst eine Kritische Haltung dem gegenüber ein. Das fing einfach an irgendwann "Klick" bei mir zu machen. Da vieles "debunked" (aufgeklärt) wurde fühlte ich mich irgendwann auch verarscht und sah welchen Schwachsinn da manche Leute behaupteten.

Ich glaube ich bin dafür gegen so was grundimmunisiert worden. So was wie Corona war sicherlich für manche wirtschaftlich und sozial hart - für mich war das aber fast kein gefühlter Unterschied. Maske in Läden/Zügen/Bussen und auf Arbeit. Sowie plötzlich Schichten und Entzerrung. Als sozialer Kaktus (heißt sinngemäß nicht kein, nur weniger Wasser) alles aushaltbar gewesen - also für mich.

Aber ich kann schon verstehen, um wieder gen on-topic zu kommen, dass da manche in ein Loch fallen oder "Vakuum" und das können gerade populistische Akteure ausnutzen. Es kann ja irgendwo auch für jene die ggf. nicht so sensibilisiert oder politisch oder anderweitig gebildet sind (sind wir mal ehrlich: Viele sind es einfach nicht, sei es Grundwissen allgemein oder thematisches Fachwissen. Fakt. Isso.) bequem sein: Man ist mit der Lage überfordert, Populisten, Aluhüte usw. kommen mit einfachen Antworten und Buhmännern und so kann man, wenn man anbeißt, seinen Frust dann auf diese Punkte lenken, hängt dann aber auch halt dann ideologisch am Angelhaken.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Das nötige Wissen fehlt der Politik als auch Otto-Normalbürger.
Das ist, wie kurz oben beschrieben, generell ein Problem. Niemand kann alles wissen. Ich habe auch meine Lücken. Aber ich beobachtete über die Jahre gerade bei Reizthemen (Schusswaffeneinsatz Polizei, militärische, politische Themen, etc. pp) immer wieder den "Bundestrainer-Effekt".

Gefühlt kriegt ein Spektrum der Bevölkerung sein Weltbild nur selektiv und unterkomplex aus Echokammern und Bild- oder Titelüberschriften. Ich habe oft genug auf Twitter mit Aluhüten aber auch Rechtspopulisten, Kremlfans und Co - also auch AfD-Leuten - diskutiert. Teilweise werden wirre ungenaue oder falsche Argumente von denen in den Raum geworfen, ich suche ganze Artikel raus wo das beschrieben steht und den Leuten fehlt oft dann nicht nur Wissen, sondern auch die geistige Reife, neues Wissen anzunehmen bzw. den eigenen Standpunkt kritisch zu prüfen oder zu hinterfragen wenn Punkte auftreten, die dann dagegen sprechen.

Naja, ehe ich einen Aufsatz schreib will ich glaube ich kurzum sagen, dass man viele Probleme auch aus der Welt schaffen bzw. präventiver gg. Populismus und Co. wirken könnte, wenn man versucht in der Schule früh die politische Bildung zu steigern und interessant zu machen. Mündige interessierte und gerne auch kritische Bürger heranzieht die sich beteiligen wollen, Gefahren kennen. Nicht welche die nur hetzen, stumpfe Feindbilder brauchen oder anders rum auch komplett desinteressiert sind. Individuell ist das alles aushaltbar oder ok - in Masse und Summe kann man sicherlich aber noch optimieren.


melden

AfD

16.06.2024 um 15:37
Die Stadt Essen geht nicht weiter gegen den geplanten AfD-Bundesparteitag in der Grugahalle vor. Am Samstag hätten sich die Fraktionen darauf verständigt, nicht mehr weiter gerichtlich gegen den Parteitag vom 28. bis zum 30. Juni vorzugehen, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung und bestätigte damit einen WAZ-Bericht.
Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2024-06/stadt-essen-widerstand-afd-parteitag

Mal schauen, was jetzt aus den Untreuevorwürfen wird. Schön Geld in Sand gesetzt.

Vielleicht sollte die Stadt lieber gegen diese angekündigten Straftaten frühzeitig vorgehen:
Dazu wird auf „Indymedia“ konkret massive Gewalt auf den Straßen von Essen (NRW) angedroht: „Wir wollen den Samstag des 29. Juni bereits frühmorgens mit ein wenig Feuer einleiten, die wir so platzieren, dass der vereinigten AfD-Brut die Anreise zur Grugahalle bereits deutlich erschwert wird. Sollte die Partei es dennoch schaffen, dort zusammenzukommen, gehen wir zum offensiven Angriff über. Bulleneinheiten, die im Weg stehen, werden wir beiseite räumen. Ziel ist es, den Parteitag zu smashen. Nicht mehr und nicht weniger.“
Quelle: https://m.bild.de/regional/essen/feuer-und-gewalt-antifa-plant-anschlaege-auf-afd-parteitag-666bea7c3749934428aab7b1?t_ref=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F


melden

AfD

16.06.2024 um 17:24
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Na Du Wortmixer,
Özgür Özvatan: Ein Faktor ist sicher, dass junge Menschen sich über politische Themen auf Tiktok informieren und die AfD auf Tiktok die dominante politische Partei ist.

Was könnten die anderen Parteien machen, um mehr junge Menschen zu erreichen über die sozialen Netzwerke, außer dass sie mehr Geld investieren?

Die demokratischen Parteien müssten Ressourcen einsetzen, um sich ein gutes Team und eine gute Peripherie aufzubauen. Die AfD profitiert ganz stark von ihrer Peripherie. Die Peripherie, das sind Inhalte von Drittaccounts, die der Partei Zuspruch generieren. Das sind Accounts, die auch mal sagen, dass sie nicht die AfD wählen würden. Sie inszenieren sich als freie Bürgerinnen und Bürger, aber in ihren Inhalten verbreiten sie die Programmatik der AfD. Deshalb muss es für demokratische Parteien darum gehen, so eine Peripherie aufzubauen. Sie müssen mit Influencern und Influencerinnen zusammenzuarbeiten, aber auch mit Wissenschaftler:innen und Social-Media-Professionals, die dann alle gemeinsam versuchen, das, was auf dem Spiel steht, zu verteidigen, nämlich die liberale Demokratie. Junge Menschen, vor allem junge Migrant:innen, müssen dabei als Kommunikationsexpert:innen, die sie als Social Media Natives sind, betrachtet werden. Davon sind wir weit entfernt.
Es geht also gar nicht anders, als
dass alle Parteien außerpolitisch genauso werden müssen wie die AfD, meiner Meinung nach.
Die extreme Neue Rechte unter dem Namen Menschenpark wird sowieso bis an das Ende aller Tage das Prinzip vorgeben, denke ich.
Das verhindern zu wollen, ist es zu spät.

Hauptsache, der Inhalt bleibt
Im Namen von Freiheit und Demokratie.

Quelle: https://www.rbb24.de/politik/wahl/Europawahl/2024/interview-afd-social-media-tiktok-soziologe-oezvatan.html


2x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 17:27
Zitat von eckharteckhart schrieb:Die demokratischen Parteien müssten Ressourcen einsetzen, um sich ein gutes Team und eine gute Peripherie aufzubauen. Die AfD profitiert ganz stark von ihrer Peripherie. Die Peripherie, das sind Inhalte von Drittaccounts, die der Partei Zuspruch generieren. Das sind Accounts, die auch mal sagen, dass sie nicht die AfD wählen würden. Sie inszenieren sich als freie Bürgerinnen und Bürger, aber in ihren Inhalten verbreiten sie die Programmatik der AfD.
Das geschieht ganz offensichtlich nicht nur auf TikTok.


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 17:29
Zitat von mchomermchomer schrieb:Das geschieht ganz offensichtlich nicht nur auf TikTok.
Das Interview mit Özgür Özvatan sagt das im Ganzen auch!


melden

AfD

16.06.2024 um 18:11
Zitat von eckharteckhart schrieb:Es geht also gar nicht anders, als
dass alle Parteien außerpolitisch genauso werden müssen wie die AfD, meiner Meinung nach.
Bin verwundert, Du sagt eigentlich dass die anderen Parteien strunzdumm sind.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Die extreme Neue Rechte unter dem Namen Menschenpark wird sowieso bis an das Ende aller Tage das Prinzip vorgeben, denke ich.
Ich vermisse hier die Diskussion über die 570.000 Rechtsradikalen die von der SPD kamen, weitere 570.000 von der CDU, 430.000 von der FDP, 150.000 von den Linken, 50.000 von den Grünen...macht Summa summarum 1.770.000 neue oder wieder sichtbare Rechtsradikale.


4x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:14
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ich vermisse hier die Diskussion über die 570.000 Rechtsradikalen die von der SPD kamen, weitere 570.000 von der CDU, 430.000 von der FDP, 150.000 von den Linken, 50.000 von den Grünen...macht Summa summarum 1.770.000 neue oder wieder sichtbare Rechtsradikale.
Wenn du eine "Diskussion vermisst" musst du sie schon selbst ein wenig anstoßen.
Was genau möchtest du denn diesbezüglich diskutieren?


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:18
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Wenn du eine "Diskussion vermisst" musst du sie schon selbst ein wenig anstoßen.
Habe ich doch, Du hast reagiert.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Was genau möchtest du denn diesbezüglich diskutieren?
Ja, was machen wir jetzt mit diesen 1,77 Mio Rechtsradikalen? Wenn man sie alle bloßstellt und von den AG entlassen lässt, haben wir größeres Fachkräftemangel.
Mich interessiert auch der Aspekt dass sie vorher demokratisch gewählt haben und jetzt anscheinend wie Schläfer vom TikTok reaktiviert wurden...kann es sein dass sie sich abgesprochen haben, bei de rBTW und jetzt auch?


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:27
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ja, was machen wir jetzt mit diesen 1,77 Mio Rechtsradikalen?
Woher weißt du, dass das Rechtsradikale sind?
Es könnten doch lediglich Rassisten oder Dummköpfe sein?
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Wenn man sie alle bloßstellt und von den AG entlassen lässt, haben wir größeres Fachkräftemangel.
Keine Sorge, wir haben in Deutschland geheime Wahlen, niemand, weiß deren Namen.
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Mich interessiert auch der Aspekt dass sie vorher demokratisch gewählt haben und jetzt anscheinend wie Schläfer vom TikTok reaktiviert wurden...kann es sein dass sie sich abgesprochen haben, bei de rBTW und jetzt auch?
Kann es sein, dass du trollst?
Ansonsten frag doch, was du wirklich fragen willst, oder behaupte, was du behaupten willst.
Nur keine Scheu.


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:30
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Woher weißt du, dass das Rechtsradikale sind?
Ich habe das abgeleitet von "Nur Nazis wählen Nazis".
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ansonsten frag doch, was du wirklich fragen willst, oder behaupte, was du behaupten willst.
Habe ich doch, genau die Diskussion hatte ich gestern hier, es hiess TikTok hat eine große Rolle gespielt und die Leute "umgestellt".


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:45
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ich habe das abgeleitet von "Nur Nazis wählen Nazis".
Aha, soso...
Aber warum interessieren dich diesbezüglich nur die:
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ich vermisse hier die Diskussion über die 570.000 Rechtsradikalen die von der SPD kamen, weitere 570.000 von der CDU, 430.000 von der FDP, 150.000 von den Linken, 50.000 von den Grünen...macht Summa summarum 1.770.000 neue oder wieder sichtbare Rechtsradikale.
Warum willst du nur über die diskutieren und nicht über alle AfD Wähler?
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Habe ich doch, genau die Diskussion hatte ich gestern hier, es hiess TikTok hat eine große Rolle gespielt und die Leute "umgestellt".
An der Diskussion habe ich nicht teil genommen, da musst du auf andere warten.
Allerdings ist mein Eindruck, dass du eigentlich etwas sagen/behaupten willst.
Hört sich das im Indikativ so viel schlechter an, denn als Frage?


2x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:47
@Abahatschi
Keine Ahnung warum die Ossis unzufrieden sind. Wenn Sie glauben, das durch wählen der AfD irgend etwas an Ihrer Realität sich ändern wird, wage ich zu bezweifeln.

Mittlerweile sag ich auch, es hilft nur ignorieren.

Die Politik sollte von Tusk lernen - Positive Signale für die Zukunft aufzeigen und umsetzen. Streiten wie die Kesselflicker führt nicht weiter.


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:52
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Warum willst du nur über die diskutieren und nicht über alle AfD Wähler?
Bei all deinen Bemühungen abzulenken, darf ich diskutieren über was ich will? Wenn Dir die Punkte nicht passen, muss Du nicht antworten.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Keine Ahnung warum die Ossis unzufrieden sind.
Auf den Satz möchte ich eingehen: ist es unbekannt oder die Gründe bekannt und objektiv gesehen treffen die nicht zu.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Wenn Sie glauben, das durch wählen der AfD irgend etwas an Ihrer Realität sich ändern wird, wage ich zu bezweifeln.
...und von den Regierenden hört man dass es nicht besser geht. Blöde Situation.


2x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:55
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:...und von den Regierenden hört man dass es nicht besser geht. Blöde Situation.
Das kennt man doch aus Demokratien. Das Wahlergebnis deckt sich doch meist nicht mit den Erwartungen. Im Westen hat man gelernt, das mit Gleichgültigkeit und Achselzucken hinzunehmen. Im Osten nicht…


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 18:57
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:m Westen hat man gelernt, das mit Gleichgültigkeit und Achselzucken hinzunehmen. Im Osten nicht…
Lol, dann brauchen wir keine Wahlen, bzw. ist egal wenn man wählt. Die einen können es nicht, die anderen wollen es nicht und wiederum andere beides.


melden

AfD

16.06.2024 um 19:13
In einer Schule in Widdersdorf traf sich am Sonntag die AfD zum Kreisparteitag. Neben Planschemalöör spielten Kasalla ein Protestkonzert. Es kamen tausende Gegendemonstranten.

Der Plan, den Kreisparteitag der Kölner AfD in einem Gymnasium in Widdersdorf durchzuführen, ist am Sonntag auf großen Widerstand gestoßen. Mehr 4.000 Menschen demonstrierten am Morgen vor dem Gymnasium, wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtete. Angemeldet waren rund 500 Demonstranten. Die Polizei war demnach mit starken Kräften vor Ort und hatte die Zugänge zu der Schule mit Absperrgittern gesichert. Neben der Band Planschemalöör spielte auch die Kölschrock-Band Kasalla ein Protestkonzert.

Per Instagram-Videobotschaft hatte die Band zur Teilnahme aufgerufen: "Wir unterstützen aus vollem Herzen die friedliche Demo vor dem Gymnasium Neue Sandkaul." Die Band zeigt sich entsetzt darüber, dass die AfD "in einer Schule, einem Ort, in dem Kindern gesellschaftliche Werte vermittelt werden" ihren Parteitag abhalte. Am Sonntag bedankte sich Kasalla bei den zahlreich erschienen Demonstranten.
[...]
https://www.t-online.de/region/koeln/id_100427310/koeln-parteitag-der-afd-in-gymnasium-4000-gegendemonstranten.html

Manchmal hilft nur, laut zu sein.


1x zitiertmelden

AfD

16.06.2024 um 19:16
Zitat von mchomermchomer schrieb:Manchmal hilft nur, laut zu sein.
Besser laut als gewalttätig. Super


melden

AfD

16.06.2024 um 19:34
@Lanza

Danke für Deinen Link zur offenen Vorbereitung von Gewalt durch linksradikale Berufsrandalierer.

Meine Gedanken sind bei den Polizisten, die ja in Wirklichkeit wieder den Kopf hinhalten müssen.

Ich hoffe, dass der Verfassungsschutz sehr aktiv ist, um im Vorfeld einen Aufmarsch von Menschen, die ganz offen Staftaten planen zu verhindern, auch wenn Herr Haldenwang auf dem linken Auge wohl eine Augenklappe zu tragen scheint.

Es müsste doch leicht sein, wenn so eine Delegitimierung des Staates vorher so offen kommuniziert wird. Wir werden sehen...

Und hoffentlich nicht auf Knochen der Polizei.

Jede Art politischer Gewalt ist das Gegenteil von bunt oder Vielfalt. Jetzt ist der Moment, das extrem robust zu verhindern.

Zumindest ist damit jetzt schon klar: Niemand kann sagen: Datt hamwer nich ahnen können, so wie bei dem G20 Terror.


1x zitiertmelden