weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wer oder was ist Satan?

420 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Teufel, Satan
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

02.10.2013 um 13:35
@snafu
snafu schrieb:a. Natürlich. es sind Symbole, Metapher für innere seelische menschliche Prozesse. Um Erkenntnis zu erlangen über Leben und Tod, was heisst: "gut und böse".
Wer das Böse durch das Gute kennt, der stirbt und lebt nicht ewig. Der muss sich in einem Leben entscheiden, zwischen dem Guten und dem Bösen. Fragt sich im Leben, was für ein Sinn das Leben oder gar der Tod hat um letztendlich, in diesem Leben, ein Sinn zu ergreifen und dadurch zu sterben. Der ist unwissend.

Der, der jedoch das Gute, durch das Gute und das Böse, durch das Böse kennt, der lebt ewig. Der erkennt nämlich auch das Leben durch das Leben und den Tod durch den Tod.Der entscheidet nicht zwischen Gut und Böse, Leben und Tod. Der lebt nicht durch einen Sinn, durch einen Gedanken.
Der ist nicht besessen vom Guten und Bösen, vom Leben oder Tod, von einem Sinn. Der ist wissend.

Der Teufel nimmt sehr oft die Form eines Gottes an. Dadurch kann er sehr viele verwirren. Gott hat in Wirklichkeit weder eine, noch keine Form. Er kann nicht Gut oder Böse,Leben oder Tod, Sinn oder Unsinn sein. Das kann und will nur der Teufel sein. :)
snafu schrieb:Der Kreator sagte ja, wenn ihr die Dualität entdeckt, dann werden ihr sterben. Er sagte es codiert, Wenn ihr "von dem Baum esst...".
Es gibt kein Kreator. Da missverstehst du etwas. Nur etwas Teuflisches kann sich Kreator, Erschaffer, Allmächtiger nennen, denn diese Bezeichnung kann irgendwo anders seine Form ändern. Irgendwo anders kann diese Bezeichnung nicht wahr, unwahr oder etwas anderes sein, als es ist. Die Verbildlichung schafft die Möglichkeit das Bild in Stücke zu zerreißen. Gott soll man nicht verbildlichen, sonst ist man selbst zerrissen. Man verbildlicht auch keinen Baum, den man erkennt. Dementsprechend ist der Baum, so wie er ist, auch überall am gleichen Ort, zur gleichen Zeit. Der verbildlichte Gott ist nicht so wie er ist, am gleichen Ort, zur gleichen Zeit. :)
snafu schrieb:Aber muss ja so sein, denn wenn der Mensch erkennt, dass er lebt, dann bemerkt er gleichzeitig, dass er auch irgendwann stirbt, das ist der Preis fürs Leben.
Man stirbt nur in dem Leben, in dem man das Leben nicht versteht. Versteht man im Leben, das Leben, dann versteht man auch den Tod, durch den Tod. Dazu muss man weder das eine, noch das andere schmecken. Man muss es lediglich mit seinen ganzen Sinnen verstehen. Ein Wort,einen Gedanken zu nehmen, als Sinn, um es zu schmecken, wie einen Apfel, lässt einen sinnvoll und sinnlos zugleich erscheinen. Sinnvoll dort, wo alle das selbe Schmecken, sinnlos dort, wo alle etwas anderes dabei schmecken. Der vorprogrammierte innere und äußere Konflikt ist damit wohl gegeben. Die Frage ist nur........von Wem? Und wem nutzt dieser Konflikt? :)
snafu schrieb:Denn vom Baum des Lebens durfte er nicht essen, bevor er die Erkenntnis der Unsterblichkeit erlangen konnte, wurde Adam ( übersetzt: Mensch) mit seiner Eva (übersetzt: Leben) aus dem Paradies ins BewussteSein geworfen.
Wer vom Baum der Erkenntnis isst, der schmeckt das Gute und das Böse. Um das Gute durch das Böse zu erkennen, muss ich das eine oder das andere probieren um es zu erkennen. Das ist wohl im Sinne des Teufels, denn aus diesem Geschmack entsteht Verwirrung, Verdrehung, Entzweiung, Verderbtheit, Verdammung. Man verdammt sich damit zu einem umstrittenen Leben. Wie jeder auf der Welt klar und deutlich erkennen kann :)
snafu schrieb:So ist es möglicherweise des Menschen Sinn, seine Unsterblichkeit (sein "ewiges Leben") während des Lebens in der Materie, in einem Körper, zu erkennen.
Jeder ist Unsterblich. Das was vergeht ist nicht dein Geist, deine Seele, sondern dein Körper. Der Geist eines verstorbenen weilt immer noch inmitten der Menschen. Denn dieser kann niemals vergessen werden. Die Erinnerung vom Körper verblasst mit der Zeit, die Erinnerung des Geistes durch den Geist, die kann nicht verblassen. Die kann man nur verdrängen. :)
snafu schrieb:Das AT beschreibt das menschliche "Ich" und das NT beschreibt das Erkennen des "Ich" als Kreator der Welt und seinen Tod. Das, was sterben muss das stirbt, aber nicht der Geist. Das ist in der Auferstehung symbolisiert.
:)
snafu schrieb:Sophia, die Weisheit war in der Gestalt der Schlange. Als die Schlange Eva zur Frucht verführte, war sie auch in Gestalt von Eva, als Eva die Frucht dem Adam gab. Das bedeutet, die Weisheit des höchsten spirit kann der Mensch durch das Leben (-> Eva!) selbst in sich erfahren. Denn durch Eva, => durch das Erkennen des Leben aus sich selbst, erhielt er die Frucht der Erkenntnis.
Geschichten versuchen die Tatsächlichkeit in einem Sinn zu verstecken. Daraus kann nur eines resultieren, nichts ganzes. :)
snafu schrieb:Um sich selbst als "Ich" (ichbinderichbin) zu erkennen. Als Kreator seiner Welt, denn diese ist "sein Bein und sein Fleisch" und AUS ihm entstanden. Aus seinem mind, aus seinem Worten. tat twam asi.
Dann müsstest du nun auch Allwissend sein, bist du allwissend? :)
snafu schrieb:Weshalb sollte ein Buch keinen Mensch beschreiben können? Was ist mit Biographien...? Sind das keine Beschreibungen von Menschen? :)
Nein, das sind Beschreibungen von Lebensweisen. Davon gibt es unterschiedliche. Diese Weisheiten kann man übernehmen, wenn man will. Doch ein Mensch der einem leeren Krug gleicht um sich mit unterschiedlichen Weisheiten zu erfüllen, der ertrinkt darin, denn der erscheint ungleicher denn je.

Der Mensch ist schon beschrieben. Nicht als Tier, nicht als Gott, nicht als Kreator, nicht als Nichts, nicht als Weisheit, nicht als Baum, nicht als jemand, nicht als keiner, sondern als Mensch.

Wer nun aber darauffolgend fragt, ja was ist aber der Mensch, um zu bezeichnen, der hat sich Selbst nicht verstanden. Weshalb er wohl auch fragt. Der will, muss noch vom Baum der Erkenntnis schmecken. :)
snafu schrieb:Die Bibel beschreibt
Wenn ein Buch einen Menschen beschreiben kann, macht das einen Menschen nicht auch zu einem Buch? Man kann nur leere Seiten beschreiben. Entspricht der Mensch bei seiner Geburt einer leeren Seite, welches man beschreiben kann? Oder ist der Mensch, von klein auf, insgeheim, so verwirrt, das er die Welt um sich herum, wie diese auf ihn wirkt, nicht versteht und dementsprechend seinen Sinn in etwas anderes sucht als in sich Selbst? Weil es alle tun? :)

Die Bibel beschreibt den Menschen nicht. Das kann sie gar nicht. Das kann gar kein Buch.
Das kannst nur jedes Selbst. Die Frage ist, warum will sich das Selbst eines jeden beschreiben? Ist es etwa leer, wie eine leere Seite in einem Buch? Und wenn es so erscheint, welche Geschichte schreibt der Mensch seit dem? Welchen Titel würde dieses Buch erhalten? Was resultiert aus der Beschreibung für eine Welt? :)

Wer sich durch ein Buch beschreiben lässt, der vergisst das da draußen noch sehr viele unterschiedliche Bücher auf ihn warten. :)
snafu schrieb:Die Seele ist mE nicht innen sondern aussen
Ein Baum ist außerhalb deines Selbst um auf dich zu wirken. Die Seele sollte innerhalb deines Selbst sein, damit der Baum auf dich wirken kann. Ansonsten siehst du in Wirklichkeit den Baum genau so wenig, wie dich Selbst. Dann wird das Selbst zu etwas anderem wie ein Kreator und der Baum zu einem Schein. Jemand der seine Seele verloren, verkauft, verdrängt hat, der sieht sich Selbst wohl verloren genug um ein sich Selbst durch ein Buch zu beschreiben. :)
snafu schrieb:Alles was wir denken, was wir fühlen ist aus dem Ego (übersetzt: Ich). der höchste Geist ist jenseits davon.
Es ist verständlich das du dies denken musst. Wer das erlebt hat, was du erlebt hast, der kann wohl nicht anders denken, als das, was du denkst. Oder vielleicht doch? :)


melden
Anzeige

Wer oder was ist Satan?

02.10.2013 um 15:49
@Jesussah
Jesussah schrieb:Der Teufel nimmt sehr oft die Form eines Gottes an. Dadurch kann er sehr viele verwirren. Gott hat in Wirklichkeit weder eine, noch keine Form. Er kann nicht Gut oder Böse,Leben oder Tod, Sinn oder Unsinn sein. Das kann und will nur der Teufel sein. :)
Satan ist Gott. Gott ist Satan. Was aus dem WORT ist, wird zu Materie. Gut und böse sind Erscheinungen unseres mind. Das Programm.
Verwirrnis besteht, um Klarheit zu erstreben.
Jesussah schrieb:Es gibt kein Kreator. Da missverstehst du etwas. Nur etwas Teuflisches kann sich Kreator, Erschaffer, Allmächtiger nennen, denn diese Bezeichnung kann irgendwo anders seine Form ändern

Wodurch ist deine Welt entstanden?

Wenn nicht durch das Sammeln von Eindrücken, Erfahrungen, Synapsen, Worten, um ein "ich" damit zu kreieren, welches dann s-ich selbst als "ich" erkennen kann? Was in anderen Worten Gott selbst ist, der sich nennt: ich bin der ich bin. Also EGO pur. Was weder negativ oder positiv ist, sondern die Sichtbarkeit der materiellen Erscheinungen bewirkt. deshalb hat der Herr zwei Seiten, die Gnade und die Strenge. Gott/Satan. Der Gott der Dualität des Lebens.
Der Herr der Welt. Der sich anbeten lässt und Opfer verlangt. Wir wissen das in unserem Inneren.

Der wahre unbekannte höchste Geist aber, bleibt davon unberührt.

In meiner Sichtweise ist dieser duale Gott blinder Kreator ,eben das Ego (ich). Die Blindheit des Ego's resoltiert daraus, dass es immer nur selbst betrachten kann, da es quasi "nichts anderes gibt" was betrachtet werden kann. Das ist der Sinn, in den östlichen Praktikten, was fälscjlicherweise als Auflösung des Ego's vermittelt wird. Es ist eher als Erkennen des Egos zu betrachten, wobei es sich tatsächlich auflösen muss. Dieser Zustand ist jedoch nicht lange gegenwärtig, da ein mensch ohne Ego nicht leben kann, da dann keine Welt vorhanden wäre.
Denn alle Materie entsteht aus dem Ego(Ich) . und wird dadurch bewusst.

Ich betrachte Satan als jene Teil Gottes, der aus der Weisheit kommt, aus dem höchsten spirit, den aber der blinde Teil nicht erkennt in sich.
Yhvh, der kreatorteil Gottes, ist das blinde Ichteil, und Satan ist das sehende Ichteil. Diese sind im Kampf miteinander. oft. im Inneren.
De satanische Teil wird von dem Yhvhteil bekämpft, da er als blinder Gott nicht erkennt, dass es mehr gibt, als Ihn. In anderen Worten, das "Ich" kann nicht erkennen, dass es jenseits seines Ichgefühls und seiner Ichwahrnehmung noch eine "andere Ebene" gibt. ein tatsächlich geistige, materielose, formlose. Das kann man nur erkennen, wenn das "ich" abwesend ist. also kurz mal tot, egotod.
Satan ist der Herr des Feuers der Reinigung, der Unterwelt, des Todes. So kann der Mensch seine Angst vor dem Tod in Liebe zu Ihm transformieren. Die Tibeter haben es ganz gut beschrieben in ihrem Totenbuch. Durch die Hölle führt der Weg in den Himmel. Drachen bewachen die Tore. :)

Satan, als die spirituelle Weisheit , ist dargestellt als das symbolische "untere Wasser und das obere Wasser". Was eine "Schlange" formt, die das Licht in sich einschliesst.
Es ist die symbolische Wolke, in der Egogott (Demiurg, Kreator, yhvh, Jaldabaoth) sitzt. die ihn umnebelt, durchdringt, ihn blind macht. -> Seine eigene Schöpfung, sein eigenes Licht.
Jesussah schrieb:Man verbildlicht auch keinen Baum, den man erkennt. Dementsprechend ist der Baum, so wie er ist, auch überall am gleichen Ort, zur gleichen Zeit. Der verbildlichte Gott ist nicht so wie er ist, am gleichen Ort, zur gleichen Zeit. :)
Versteh ich nicht so ganz...
Jesussah schrieb:Man stirbt nur in dem Leben, in dem man das Leben nicht versteht. Versteht man im Leben, das Leben, dann versteht man auch den Tod, durch den Tod. Dazu muss man weder das eine, noch das andere schmecken. Man muss es lediglich mit seinen ganzen Sinnen verstehen.
Versteht man den Tod, dann versteht man das Leben.

Und doch. dafür muss man sterben. Denn die Sinne sind, was dem "ich" die Infos vermitteln, um sich als "ich" zu definieren. Solange du mit den Sinnen versuchst das Leben zu verstehen, solange wird es auch von eben jenen Sinnen bestätigt. Da die Sinne dem "ich" die Infos liefern, und es ja das "ich" ist, was stirbt.
Jesussah schrieb:Das ist wohl im Sinne des Teufels, denn aus diesem Geschmack entsteht Verwirrung, Verdrehung, Entzweiung, Verderbtheit, Verdammung. Man verdammt sich damit zu einem umstrittenen Leben. Wie jeder auf der Welt klar und deutlich erkennen kann :)
Ja. Die Aufgabe ist, die Illusion zu erkennen.
Aber, wir wollten es ja wissen.... ^^
Jesussah schrieb:Jeder ist Unsterblich. Das was vergeht ist nicht dein Geist, deine Seele, sondern dein Körper.
Nur Geist ist. Alles andere ist vergängliche Erscheinung aus uns selbst. Der Körper, das Ich, die Welt, die Planeten, die Materie...
Jesussah schrieb:Der Geist eines verstorbenen weilt immer noch inmitten der Menschen. Denn dieser kann niemals vergessen werden. Die Erinnerung vom Körper verblasst mit der Zeit, die Erinnerung des Geistes durch den Geist, die kann nicht verblassen. Die kann man nur verdrängen. :)
Erinnerung ist, was Ego(Ich) ausmacht. Ego ist nichts anderes als Erinnerung. Denn wenn ich dich frage, Wer bist du? Dann musst du dich erinnern. Wer bist du? Bist du dein Name? oder dein beruf? oder deine Spezies? oder was? :)
Du bist "Ich". Ein "ich" unter milliarden "ich's", die sich alle so nennen.

In unserer Erinnerung weilt möglicherweise ein Verstorbener, nur dort kann er weilen. Denn er IST nicht, die Welt IST nicht, wenn nur Geist ist. Die Welt ist AUS unseren mind (Geist) ausgefloßen. jeder einzelne Mensch ist (ein) "Ich".

Stirbt das "Ich" lösen sich die Pixel der Welt auf. denn sie war nur aus dem Geist in materielle Erscheinung eines Raumes und Zeit.
Jesussah schrieb:Dann müsstest du nun auch Allwissend sein, bist du allwissend? :)
Warum müsste ich das? und was bedeutet das genau? Wenn jeder Mensch das Universum ist, dann ist jeder die Gesamtheit. In diesem Moment. Jetzt, denn Zukunft und Vergangenheit existieren nur Jetzt. Deshalb ist es sinnlos in die Zukunft "schauen" zu wollen, denn im Moment des "Schauens" wird diese kreiert.
Jesussah schrieb:Nein, das sind Beschreibungen von Lebensweisen.


Deine Argumente sind zeitweise echt strange.
Ich könnte genausogut sagen, nein, das sind keine Beschreibungen sondern Aufzeichnungen. ... so what...?
Indem man ein Wort durch ein anderes ersetzt, entsteht keine Diskussion.
Jesussah schrieb:Der Mensch ist schon beschrieben. Nicht als Tier, nicht als Gott, nicht als Kreator, nicht als Nichts, nicht als Weisheit, nicht als Baum, nicht als jemand, nicht als keiner, sondern als Mensch.
Der Mensch vereinigt dies alles in sich, sonst könnte er es nicht benennen und erkennen. ;)
Jesussah schrieb:Wenn ein Buch einen Menschen beschreiben kann, macht das einen Menschen nicht auch zu einem Buch?
Wenn du auf einem Pferd reitest, bist du dann ein pferd? -.-
Jesussah schrieb:Die Bibel beschreibt den Menschen nicht. Das kann sie gar nicht. Das kann gar kein Buch.


Die Bibel kann man in veschiedener Weise lesen. :)
Jesussah schrieb:Ein Baum ist außerhalb deines Selbst um auf dich zu wirken. Die Seele sollte innerhalb deines Selbst sein, damit der Baum auf dich wirken kann.
So erscheint es, doch der Baum ist innen, das Bild der Eindruck, die Wahrnehmung ist IN dir. oder?

Wer sagt, dass der "Baum" so "aussieht" wie du ihn wahrnimmst? nur weil dein Gehirn-Programm "Baum" erkennen kann, und deine Sinne diese Info vermitteln, ist das Ergebnis: Baum.

Du kannst ihn sogar berühren und umarmen, als ob du Eva, dein Leben und deine SEELE umarmst, in dieser Weise. IN dich aufnehmen und als aus dir selbst entstanden erkennst ( mein Bein und fleisch....) und mit deinem "ich" sterben wird.
Jesussah schrieb:Es ist verständlich das du dies denken musst. Wer das erlebt hat, was du erlebt hast, der kann wohl nicht anders denken, als das, was du denkst. Oder vielleicht doch? :)
Was fürn Standartsatz! passt einfach immer. :) ^^


@Non-Believer
gern. Danke auch. :)


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

02.10.2013 um 18:19
@snafu
snafu schrieb:Satan ist Gott. Gott ist Satan. Was aus dem WORT ist, wird zu Materie. Gut und böse sind Erscheinungen unseres mind. Das Programm.
Verwirrnis besteht, um Klarheit zu erstreben.
Gott ist Gott. Satan ist Satan. Was aus dem Wort wird, ist schon. Man kann das Wort nicht umändern, man kann es versuchen, doch dann ist man eher mit dem Teufel, statt mit sich Selbst.

Und seit wann ist das Wort Materie. Kannst du es etwa anfassen? :)
snafu schrieb:Wodurch ist deine Welt entstanden?
Meine Welt ist nicht entstanden, denn ich besitze keine Welt. Ich lebe in einer. :)
snafu schrieb:Wenn nicht durch das Sammeln von Eindrücken, Erfahrungen, Synapsen, Worten, um ein "ich" damit zu kreieren, welches dann s-ich selbst als "ich" erkennen kann?
Ja dazu sind die Eindrücke, Erfahrungen, Synapsen, Worte da. Doch ein Ich, das nicht aus dem Ich bestehen kann, sondern sich zu einem Kreator umformen muss um zu bestehen, hat kein wirklichen Bestand. Diese Eindrücke, Erfahrungen, Synapsen und Worte versuchen nicht aus dem Ich, sondern aus etwas anderem zu bestehen.Und wie kommt es auf der Welt an, dein Ich? Gleichgültig oder doch nur zum Teil, gültig hier und ungültig dort? Also frage ich dich so zurück.

Wodurch ist deine Welt entstanden? Durch etwas Gleiches, wie dem Ich, das Ich ist. Oder durch dem Ich, das alles andere als Ich ist? :)
snafu schrieb:Was in anderen Worten Gott selbst ist, der sich nennt: ich bin der ich bin. Also EGO pur. Was weder negativ oder positiv ist, sondern die Sichtbarkeit der materiellen Erscheinungen bewirkt. deshalb hat der Herr zwei Seiten, die Gnade und die Strenge. Gott/Satan. Der Gott der Dualität des Lebens.
Der Herr der Welt. Der sich anbeten lässt und Opfer verlangt. Wir wissen das in unserem Inneren.
Bist du, nicht du? Wenn du, nicht du bist, wie wahr kann dann das sein, was du sagst? Wenn Gott, Gott ist, dann kann man die Wahrheit nicht mehr beschreiben, umformen, anpassen. Wenn du, du bist, kann dann Gott, der Teufel, Ego, Böse, Gut, Existent, nicht Existent sein? Oder ist Gott dann Gott, weil du, du bist? :)

Dein Bild von Gott, entspricht deshalb dem Bild des Teufels, weil du das Leben durch Bilder zu sehen versuchst. Da ist es selbstverständlich, das du das annimmst:
snafu schrieb:Ich betrachte Satan als jene Teil Gottes, der aus der Weisheit kommt, aus dem höchsten spirit, den aber der blinde Teil nicht erkennt in sich.
Gott besteht nicht aus Teilen. Bestehst du etwa durch Teile? Bestehen deine Sinne etwa nur teilweise? Besteht der Baum durch Teile oder der Grund auf dem deine Beine stehen? Wenn dies so wäre, dann würde der eine Teil des Baumes oder des Grundes dich zum Teufel jagen. Das einzige was dich aber zum Teufel jagen scheint, ist dein Sinn im Leben. Denn der ganze Baum ist genau so mit dir wie der ganze Grund und Boden. Durch den Teil, deines Bildes jedoch, aus dem du die Welt betrachtest, welches du angenommen hast, bist du nur in einem Teil der Welt willkommen. Es tragen dich nur die, die der selben Täuschung Wiederfallen sind. :)
snafu schrieb:Versteh ich nicht so ganz...
Du verstehst es wohl nur zum Teil oder? Das liegt wohl an deinem Teil. Ist dein Satan, dein Gott in jedem Willkommen oder ist dein Teufel oder Gott nur bei einigen wenigen willkommen? :)
snafu schrieb:Versteht man den Tod, dann versteht man das Leben.
Kannst du dich Selbst aus einem Stück Stein verstehen? Oder kannst du dich Selbst nur durch dich Selbst verstehen? Der Tod kann nur durch den Tod verstanden werden, so wie das Leben durch das Leben verstanden werden kann. Sonst würdest du weder Leben,noch sterben. Etwas, kann sich nur durch sich Selbst verstehen. Wasser versteht man auch nicht aus etwas anderem als aus das, was es besteht. :)
snafu schrieb:Und doch. dafür muss man sterben.
Was stirbt? Dein Hülle oder dein Geist? :)
snafu schrieb:Denn die Sinne sind, was dem "ich" die Infos vermitteln, um sich als "ich" zu definieren. Solange du mit den Sinnen versuchst das Leben zu verstehen, solange wird es auch von eben jenen Sinnen bestätigt. Da die Sinne dem "ich" die Infos liefern, und es ja das "ich" ist, was stirbt
Woher kommen die Informationen, die Infos, die dem Ich vermittelt wird
um dein Ich zu definieren? :)
snafu schrieb:Ja. Die Aufgabe ist, die Illusion zu erkennen.
Aber, wir wollten es ja wissen.... ^^


Welche Illusion, die, die man selbst generiert, annimmt? Wer eine Illusion annimmt, der sieht dann alles dementsprechend illusorisch. :)
snafu schrieb:Nur Geist ist. Alles andere ist vergängliche Erscheinung aus uns selbst. Der Körper, das Ich, die Welt, die Planeten, die Materie...
Geist ist. Doch auch alles andere ist. Nur weil alles andere sich verwandelt bedeutet das nicht, das es nicht ist. Auch Geist kann sich verwandeln, in dem es sich Gedanken wie Goldketten um sich hängt. Gedanken wie Erschaffer, Kreator, Teufel, Mysteriös ect. Aus was versucht dein Geist zu bestehen, etwa durch das, was ist? Warum ist dein Ich dann nicht Ich, so wie es ist und will aus etwas anderem bestehen, als es ist? So wie du die Erinnerungen nicht Erinnerung sein lässt:
snafu schrieb:Erinnerung ist, was Ego(Ich) ausmacht.
so versuchst du wohl auch dein Ich, nicht Ich sein. :)
snafu schrieb:Warum müsste ich das?
Wer sich für ein Kreator seiner Welt hält, der ist in diesem allwissend. Der hat seine Welt erschaffen und kann alles in dem wiedergeben. Kannst du alles wiedergeben so wie es ist oder gibst du dein Ich, als Kreator in diesem aus? :)
snafu schrieb:Deine Argumente sind zeitweise echt strange.
Ich könnte genausogut sagen, nein, das sind keine Beschreibungen sondern Aufzeichnungen. ... so what...?
Indem man ein Wort durch ein anderes ersetzt, entsteht keine Diskussion.
Ein Mensch der Biographien schreibt, beschreibt damit nicht sich Selbst, denn der ist schon beschrieben. Sein Selbst versucht schon durch etwas zu bestehen, durch die Erfahrungen, Erlebnisse, durch den einen Sinn.

Dieser Mensch, der eine Biographie schreibt, beschreibt in Wirklichkeit nur ein leeres Buch, damit andere sich dadurch beschreiben oder sich gleichwertig fühlen können, weil sie darin etwas in Sich wahrnehmen.

Doch auch etwas ungleiches kann sich gleichen. Ein Teil, gleicht ´dem Teil. Etwas Ganzes gleicht dem Ganzen. Wer durch ein Teil bestehen will, der wird auch nur teilweise leben. Wer zum Beispiel meint, sein Ich gleicht einem Kreator, der kann nur zum Teil bestehen. Dieser sucht sich auch die Teile die zu ihm passen.

Es gibt jemanden, der will, das du dementsprechend funktionierst. Denn wenn du nur in (d)einem Teil verharrst, in dem dein Ich,nicht Ich sein kann, dann kann jemand diese Verwirrung nutzen um die Welt zu verwirren, in dem das Ich, nicht Ich sein kann. Gerade deshalb will dein Ich doch aus etwas anderes bestehen

Jemand der eine Antipathie gegen Religionen hegt, der würde niemals eine Biographie eines religiösen Führers lesen. Er liest lieber das, was seinem Teil gleicht. Solch einer versteht nicht Ganz, sondern nur zum Teil. Und wer nur zum Teil versteht, weil er Selbst aus einem Teil besteht, der fühlt sich verlorener denn je. :)
snafu schrieb:Der Mensch vereinigt dies alles in sich, sonst könnte er es nicht benennen und erkennen.
Es ist nicht der Mensch der beschreibt. Denn sonst würde es auch der Mensch sein, der Gedanken erschaffen kann um zu beschreiben. Kannst du Gedanken erschaffen? :)

snafu schrieb:Wenn du auf einem Pferd reitest, bist du dann ein pferd? -.-
Ich bin dann mit dem Pferd. Wodurch ist man mit einer Biographie?

Ein Pferd reitet man um von A nach B zu kommen. Das Pferd ist beschrieben als Pferd, sonst würdest du es nicht als Pferd kennen. Eine Biographie schriebt man, weil man selbst beschrieben worden ist. Eine Pferd würde niemals versuchen sich selbst jemand anderem zu verkaufen. :)
snafu schrieb:Die Bibel kann man in veschiedener Weise lesen.
Kann man verschieden lesen? Wenn man verschieden ist, dann liest man auch verschieden. :)
snafu schrieb:So erscheint es, doch der Baum ist innen, das Bild der Eindruck, die Wahrnehmung ist IN dir. oder?
Ich brauche keinen Eindruck vom Baum, wenn der Baum bei mir ist. Wahrnehmen tue ich den Baum deshalb nicht durch ein Bild, sondern durch sich Selbst. In mir ist also kein Baum vorhanden und somit auch kein Bild eines Baumes. In mir ist das vorhanden, was vorhanden ist. Sehe ich ein Baum, so erkenne ich diesen. Ein Bild von einem Baum in mir, kann ich nicht erkennen. Da ist ja noch nicht mal ein Bild von mir Selbst, wie soll ich da weitere Bilder erkennen?

Wahrnehmen kann man nur das,was wahr ist. Ein Baum entspricht der Wahrheit, weil keiner diese abstreiten kann. Deine Wahrheit von einem Kreator, Gott/Satan wird jeden Tag Millionenfach abgestritten. Etwa deshalb, weil es der Wahrheit entspricht? :)
snafu schrieb:Was fürn Standartsatz! passt einfach immer.
Worein passt es? In dein Leben? Dann muss es ja etwas bedeuten. :)


melden

Wer oder was ist Satan?

03.10.2013 um 23:06
@Jesussah
Jesussah schrieb:Gott ist Gott. Satan ist Satan. Was aus dem Wort wird, ist schon. Man kann das Wort nicht umändern, man kann es versuchen, doch dann ist man eher mit dem Teufel, statt mit sich Selbst.

Und seit wann ist das Wort Materie. Kannst du es etwa anfassen? :)
Was, wenn sie beide Einer sind? Der Gleiche?

Ja, das "Wort" wird Materie, denn alles was du mit einem Wort bezeichnest, kannst du dir vorstellen, bzw alles was du dir vorstellen kannst , kannst du mit Worten bezeichnen.
Das "Wort" ist das Werden aller Dinge. jeder Mensch spricht "das Wort".
Jesussah schrieb:Ja dazu sind die Eindrücke, Erfahrungen, Synapsen, Worte da. Doch ein Ich, das nicht aus dem Ich bestehen kann, sondern sich zu einem Kreator umformen muss um zu bestehen, hat kein wirklichen Bestand.
Das hast du vllt mißverstanden. Ich meinte: Das "Ich" IST der Kreator der Formen der welt, und der Zeichen , Worte, für diese Formen. Es braucht sich nicht extra "umformen", da es ja das ist.
Jesussah schrieb:Diese Eindrücke, Erfahrungen, Synapsen und Worte versuchen nicht aus dem Ich, sondern aus etwas anderem zu bestehen.
hmm? Wie sollten Eindrücke und Erfahrungen etwas versuchen...? Versuchen kannst nur du selbst etwas.
Jesussah schrieb:Wodurch ist deine Welt entstanden? Durch etwas Gleiches, wie dem Ich, das Ich ist. Oder durch dem Ich, das alles andere als Ich ist? :)
Durch das Bewusstwerden von Ich entsteht damit automatisch Nicht-Ich. Die Spaltung des"ich" von der Welt.
Jesussah schrieb:Oder ist Gott dann Gott, weil du, du bist? :)
?
Jesussah schrieb:Gott besteht nicht aus Teilen. Bestehst du etwa durch Teile? Bestehen deine Sinne etwa nur teilweise?
Ich meine nicht die Sinne, sondern eher Bewusstsein und Unterbewusstsein. Wobei das Unterbewusstsein den größeren "Teil" ausmacht.
Jesussah schrieb:Das einzige was dich aber zum Teufel jagen scheint, ist dein Sinn im Leben.
Kennst du meinen Sinn im Leben? :)
Jesussah schrieb:Das liegt wohl an deinem Teil. Ist dein Satan, dein Gott in jedem Willkommen oder ist dein Teufel oder Gott nur bei einigen wenigen willkommen? :)
Ein Teil ist er nur für dich, weil du in der Spaltung lebst. für mich ist Gott eine Ganzheit.
Gott ist Inwendig, deshalb stellt sich nicht die Frage, ob er anderen willkommen ist.
Jesussah schrieb:Der Tod kann nur durch den Tod verstanden werden, so wie das Leben durch das Leben verstanden werden kann.
Leben und Tod ist Dualität. Um die Ganzheit zu verstehen ist es notwendig beide Seiten zu erfassen. Sie bedingen sich einander. Ohne Tod , gäbe es kein Leben.
Jesussah schrieb:Was stirbt? Dein Hülle oder dein Geist? :)
Mein "ich". und alle Materie die daraus entstanden ist.
Jesussah schrieb:Woher kommen die Informationen, die Infos, die dem Ich vermittelt wird
um dein Ich zu definieren? :)
...um das "Ich" zu definieren. Ich sehe das in jedem Menschen so. Die Infos kommen aus dem "Ich" selbst, aus der Bewegung der Welt, die das Ich erschaffen hat, aus dem inneren Ich-programm entstehen Gedanken, Gefühle, Wünsche Ängste Hoffnungen, um wiederum das "ich" zu bestätigen, um die Welt zu bestätigen.
Es werden die Infos der Sinne an eben dieses "ich" vermittelt, welches dann das Urteil "spricht: gut oder schlecht (böse). So dass dem "ich" eine von s-ich selbst unabhängige Welt vorgetäuscht wird, und ein freier Wille. bzw täuscht es sich das selbst vor., da es immer nur sich selbst durch seine eigene Reflektion wahrnehmen und bestätigen kann, eben durch die Sinne.
Jesussah schrieb:Welche Illusion, die, die man selbst generiert, annimmt? Wer eine Illusion annimmt, der sieht dann alles dementsprechend illusorisch. :)
Die Illusion des Todes und damit des Lebens.
Jesussah schrieb:Geist ist. Doch auch alles andere ist.
Alles andere ist aus dem Geist....
Jesussah schrieb:Kannst du alles wiedergeben so wie es ist oder gibst du dein Ich, als Kreator in diesem aus? :)
Wenn "ich" mich erinnern kann... :)
Jesussah schrieb:Gerade deshalb will dein Ich doch aus etwas anderes bestehen
Woraus will denn mein "Ich" bestehen? Etwas anderes als WAS?


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 03:52
@snafu
snafu schrieb:Was, wenn sie beide Einer sind? Der Gleiche?
Sind sie den Gleich? Wie kann Gott der Teufel sein, wenn Gott schon Gott ist? :)
snafu schrieb:Ja, das "Wort" wird Materie, denn alles was du mit einem Wort bezeichnest, kannst du dir vorstellen, bzw alles was du dir vorstellen kannst , kannst du mit Worten bezeichnen.
Das "Wort" ist das Werden aller Dinge. jeder Mensch spricht "das Wort".
Kannst du deine Vorstellungen anfassen, so wirklich? :)
Das hast du vllt mißverstanden. Ich meinte: Das "Ich" IST der Kreator der Formen der welt, und der Zeichen , Worte, für diese Formen. Es braucht sich nicht extra "umformen", da es ja das ist.
Ich habe dich schon verstanden. Das Ich kann aber kein Kreator sein, den es ist schon Ich. Das Ich, das Ich ist, kann und wird niemand hinterfragen.Das Ich, das Kreator sein will, den muss man und tut man hinterfragen.

So wie man einen Baum der Baum ist, nicht hinterfragt, so hinterfragt man wohl einen Baum, aus dem ein Schein entsteht. So wie ein Ich das aus einem Schein besteht, in dem es nicht Ich sein kann. Dir sollte zu denken geben, das du auf den Teufel reingefallen bist, außer du findest es dort, wo du bist gemütlich. Dann würde ich sagen, verweile dort bis zum Ende. :)
snafu schrieb:hmm? Wie sollten Eindrücke und Erfahrungen etwas versuchen...? Versuchen kannst nur du selbst etwas.
Das Selbst sammelt Eindrücke und Erfahrungen um sich daraus zu Formen. Dieses Ich weiß noch nicht, das es Ich ist. Es muss die Frucht schmecken, Leiden, in jeder Form, um dies zu erkennen. So lange wird sein Ich versuchen durch etwas anderes zu bestehen, als sich Selbst. Dann ist es entweder ein Kreator, ein Sinn, ein Nichts, ein Etwas, ein Jemand, ein Niemand ect.

Es gibt viele die verstehen nie, weil sie nicht verstehen wollen. Ihren Verstand füllen sie lieber schon mit anderem, als mit dem, was sie schon haben. :)
snafu schrieb:Ich meine nicht die Sinne, sondern eher Bewusstsein und Unterbewusstsein. Wobei das Unterbewusstsein den größeren "Teil" ausmacht.
Bewusstsein:
Bewusstsein (lat. conscientia „Mitwissen“ und agr. συνείδησις syneidesis „Miterscheinung“, „Mitbild“, „Mitwissen“, συναίσθησις Mitwahrnehmung, Mitempfindung und φρόνησις von φρονεῖν bei Sinnen sein, denken)
Das Ich, das nicht Ich sein kann, kann nicht mitwissen, ist nicht klar in dem was es ist, weshalb es sich wohl auch als Kreator oder anderweitig sieht und damit nicht bei Sinnen ist. Dieser ist wohl nur in einem Sinn, im Unwissen, statt mit Sinnen, mitwissen. Dieses Ich kann sich Selbst nicht bewusst sein, kann sich in dem was es denkt, nicht klar sein, denn es hat seine Informationen aus Büchern geklaut und ist nicht das, was es ist........Ich :)
snafu schrieb:Kennst du meinen Sinn im Leben?
Ich kenne deine Sinne, dein Sinn muss ich nicht kennen. Das liegt wohl bei dir. :)
snafu schrieb:Ein Teil ist er nur für dich, weil du in der Spaltung lebst. für mich ist Gott eine Ganzheit.
Wenn für dich Gott ganz ist, warum lässt du es dann nicht Ganz sein? Kann dein Ich ganz so sein wie es ist oder versuchst du die Ganze Zeit zu erklären, das dein Ich ein Kreator ist? Etwas Ganzes kann nicht aus einem anderes Ganzes bestehen, denn es besteht schon ganz. Versucht man trotzdem das Ganze mit dem anderen Ganzen zu teilen, dann hat man am Ende nur Teile und nichts Ganzes. :)


Ich = Kreator

1 = 2

Geht diese Gleichung etwa auf und ist sie damit auch Ganz?

Oder ist es doch:

Ich = Ich

1 = 1

Kreator = Kreator

Etwas Ganzes kann nur durch sich Selbst bestehen, ansonsten fällt im Ganzen durch. So wie dein Ich, das Kreator sein will, in weiten Teilen der Welt durchfällt. Aber Hauptsache es funktioniert in deiner Welt, in deiner umschlossenen Welt, in deinen vier Wänden, nicht wahr? :)
snafu schrieb:Leben und Tod ist Dualität.
Leben und Tod kann nicht Dualität sein, denn die Dualität ist schon Dualität. Das Leben ist schon Leben und der Tod ist schon Tod. Da kann, in Wirklichkeit, das eine oder das zweite nicht etwas anderes sein, als es ist.

Man kann versuchen es anders sein zu lassen, doch dann muss man auch die Konsequenzen in kauf nehmen, die damit einhergehen. Jeder muss das, der das tut. :)
snafu schrieb:Mein "ich". und alle Materie die daraus entstanden ist.
Aus was besteht dein Ich? :)
...um das "Ich" zu definieren. Ich sehe das in jedem Menschen so. Die Infos kommen aus dem "Ich" selbst, aus der Bewegung der Welt, die das Ich erschaffen hat, aus dem inneren Ich-programm entstehen Gedanken, Gefühle, Wünsche Ängste Hoffnungen, um wiederum das "ich" zu bestätigen, um die Welt zu bestätigen.
Das heißt ein hungerndes Kind, ein Kind das Vergewaltigt wird, erschafft seine Ich, seine, ihre Welt dementsprechend? Wenn du das denkst, dann bist du wohl als nächstes dran um zu erfahren, das dies in keinster Weise der Wahrheit entspricht. Solche Gedanken enden in einer Ohrmächtigkeit, weil sie aus der Ecke kommen. :)
snafu schrieb:Die Illusion des Todes und damit des Lebens.
Das Leben ist keine Illusion. Das der Schmerz dich dahingehend gerichtet hat, so ist es wohl selbstverständlicher, das du das Leben als Illusion annehmen musst. Sonst würde dein Schmerz viel mehr wiegen als mit solchen Gedanken, welches dadurch betäubt wird. Aber ich kann das verstehen. Wer mag schon Schmerz im Geiste. :)
snafu schrieb:Alles andere ist aus dem Geist....
Wenn alles andere aus dem Geist ist und alles andere vergeht, dann muss wohl auch er Geist vergehen. Das eine geht ohne das andere nicht. :)
snafu schrieb:Woraus will denn mein "Ich" bestehen? Etwas anderes als WAS?
Als dem Ich. Wer sagt, das sein Ich etwas anderem entspricht als dem Ich, wer sein Ich formatieren lässt, gelassen hat, der muss wohl das Ich wohl in einem anderen Licht darstellen.
Dann heißt es auf einmal, ich bin (gleich) ein Teil Gottes, ich bin (gleich) ein Kreator, ich bin (gleich) ein jemand, ich bin (gleich) ein ..........

Es heißt dann in Wirklichkeit mehr, ich bin (gleich) der,der ich bin, denn diese Gleichung geht auf und ist somit Ganz so wie es ist. Ein Ich das sich einem Kreator angleichen will, kann nicht Ganz sein, denn es will durch etwas anderes bestehen als sich Selbst. Dieses Selbst, das nicht Selbst sein kann, dieses Ich, das nicht Ich sein kann, kennt die Ganzheit nicht wirklich. Dieses Ich hat viele Bücher gelesen, weil es von klein auf verwirrt war und im Erwachsenen Alter immer noch ist. Dieses alte Ego ist immer noch neu, es versteckt sich nur heute in einem bestimmten Gedanken, wo das Ich, nicht Ich sein kann. :)


melden

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 12:41
@Jesussah
Jesussah schrieb:Sind sie den Gleich? Wie kann Gott der Teufel sein, wenn Gott schon Gott ist? :)
Indem Gott auch Satan ist. und deshalb im Inneren des Menschen Krieg herrscht. zwischen "gut und böse". metaphorisch gesagt:

"Und ich hörte, den HERRN zu den anderen sagen: Geht hinter ihm her durch die Stadt und schlagt zu! Euer Auge soll kein Mitleid zeigen, gewährt keine Schonung!
Alt und jung, Mädchen, Kinder und Frauen sollt ihr erschlagen und umbringen. Doch von denen, die das T auf der Stirn haben, dürft ihr keinen anrühren. Beginnt in meinem Heiligtum! Da begannen sie bei den Ältesten, die vor dem Tempel standen.
Er sagte zu ihnen: Macht den Tempel unrein, füllt seine Höfe mit Erschlagenen! Dann geht hinaus und schlagt in der Stadt zu!" Ez9:5-7
Jesussah schrieb:Kannst du deine Vorstellungen anfassen, so wirklich? :)
Nicht alles Materielle ist zum Anfassen, wie der Wind oder die Trauer oder das Denken....
Jesussah schrieb:Ich habe dich schon verstanden. Das Ich kann aber kein Kreator sein, den es ist schon Ich. Das Ich, das Ich ist, kann und wird niemand hinterfragen.Das Ich, das Kreator sein will, den muss man und tut man hinterfragen.
Du hast es offenbar nicht verstanden, möglicherweise weil ich es nicht gut erklären kann.
Das sehe ich an deinem nächsten Satz.

Ich will es anderes beschreiben: Damit das "Ich" sich überhaupt als "ich" wahrnehmen kann, hat es schon Kreator sein müssen. Denn das, was es wahrnimmt, ist ja das, was es 'zuvor' schon kreiert hat.
"ich" nimmt somit seine eigene Schöpfung wahr. "ich" nimmt sich erstmals ca im Alter von drei bis 4 Jahren selbst als "ich" wahr.
Jesussah schrieb:So wie man einen Baum der Baum ist, nicht hinterfragt, so hinterfragt man wohl einen Baum, aus dem ein Schein entsteht. So wie ein Ich das aus einem Schein besteht, in dem es nicht Ich sein kann. Dir sollte zu denken geben, das du auf den Teufel reingefallen bist, außer du findest es dort, wo du bist gemütlich. Dann würde ich sagen, verweile dort bis zum Ende. :)
Manchmal denke ich, du mischt die Worte in deinen Beiträgen in einem Zufallsgenerator.
Mag sein dass ich in deine AUgen "auf den Teufel reingefallen" bin. :}
Das ist der "Schein" aus dem dein "Ich" be-urteilt. Die Reflektion, die es s-ich selbst erschafft.
Jesussah schrieb:Das Selbst sammelt Eindrücke und Erfahrungen um sich daraus zu Formen. Dieses Ich weiß noch nicht, das es Ich ist. Es muss die Frucht schmecken, Leiden, in jeder Form, um dies zu erkennen. So lange wird sein Ich versuchen durch etwas anderes zu bestehen, als sich Selbst. Dann ist es entweder ein Kreator, ein Sinn, ein Nichts, ein Etwas, ein Jemand, ein Niemand ect.
Im Alter von ca 3 Jahren erkennt sich "Ich" als ichbinderichbin. Und die Welt tritt dann bewusst in Erscheinung. Und mit ihr das Gesetz, symbolisch die "10 Gebote" die Struktur der Natur.

Ist "Ich" nicht bewusst, ist auch die Welt nicht bewusst. Ist "ich" nicht erkannt, ist "ich" auch nicht fähig, Erinnerungen zu speichern, und sich damit als "ich" zu definieren.
"Ich" kreiert im Unbewussten, sich selbst. um sich selbst dann zu erkennen und "ich" zu nennen. Doch fehlt in dieser Erkenntnis der Zusammenhang, dies zuvor kreiert zu haben. Da sich mit der IchErkenntnis die Welt in Nicht-ich spaltet. Das ist die Aufgabe des Menschen, das Licht in sich selbst zu erkennen, und sich als Ganzheit zu erfahren. Als All-es. Das innere Werden in der äusseren Vergänglichkeit der Erscheinungen.
Jesussah schrieb:Wenn für dich Gott ganz ist, warum lässt du es dann nicht Ganz sein? Kann dein Ich ganz so sein wie es ist oder versuchst du die Ganze Zeit zu erklären, das dein Ich ein Kreator ist? Etwas Ganzes kann nicht aus einem anderes Ganzes bestehen, denn es besteht schon ganz. Versucht man trotzdem das Ganze mit dem anderen Ganzen zu teilen, dann hat man am Ende nur Teile und nichts Ganzes. :)
-.-
Deine Gleichungen versteh ich nicht. Wieso ist Ich 1 und Kreator 2? es ist kein Unterschied. Ich = ichbinderichbin. 1=1
Wie du vllt weisst, nannte sich Gott so, bei der "Übergabe des Gesetzes" am Sinai. also in anderen Worten, auf den Menschen umgesetzt: bei der Wahrnehmung von seinem Ich in Bezug auf Naturgesetze. :)
Leben und Tod kann nicht Dualität sein, denn die Dualität ist schon Dualität. Das Leben ist schon Leben und der Tod ist schon Tod. Da kann, in Wirklichkeit, das eine oder das zweite nicht etwas anderes sein, als es ist.

Man kann versuchen es anders sein zu lassen, doch dann muss man auch die Konsequenzen in kauf nehmen, die damit einhergehen. Jeder muss das, der das tut. :)
Die Dualität ist schon Dualität....? sinniges Argument...
Was ich schreibe habe ich so erfahren , und kann bloss daraus meine Erkenntnisse ableiten. bzw mit ähnlichen Erfahrungen vergleichen.
Jesussah schrieb:Aus was besteht dein Ich? :)
Es ist die Sammlung aller unbewussten und bewussten Erfahrungen und Eindrücken der Welt. In ständiger Veränderung.... :)
Jesussah schrieb:Das Leben ist keine Illusion. Das der Schmerz dich dahingehend gerichtet hat, so ist es wohl selbstverständlicher, das du das Leben als Illusion annehmen musst. Sonst würde dein Schmerz viel mehr wiegen als mit solchen Gedanken, welches dadurch betäubt wird. Aber ich kann das verstehen. Wer mag schon Schmerz im Geiste. :)
Natürlich ist das Leben keine Illusion, aus der perspektive des Lebens .
Wohl aus der jenseitigen Perspektive ist die Illusion zu erkennen.
Jesussah schrieb:Wenn alles andere aus dem Geist ist und alles andere vergeht, dann muss wohl auch er Geist vergehen. Das eine geht ohne das andere nicht. :)
Muss nicht. Denn Geist ist Geist und IST deshalb gleichzeitig nicht. zeitlos raumlos formlos....
Jesussah schrieb:Es heißt dann in Wirklichkeit mehr, ich bin (gleich) der,der ich bin, denn diese Gleichung geht auf und ist somit Ganz so wie es ist. Ein Ich das sich einem Kreator angleichen will, kann nicht Ganz sein, denn es will durch etwas anderes bestehen als sich Selbst. Dieses Selbst, das nicht Selbst sein kann, dieses Ich, das nicht Ich sein kann, kennt die Ganzheit nicht wirklich. Dieses Ich hat viele Bücher gelesen, weil es von klein auf verwirrt war und im Erwachsenen Alter immer noch ist. Dieses alte Ego ist immer noch neu, es versteckt sich nur heute in einem bestimmten Gedanken, wo das Ich, nicht Ich sein kann. :)
Du mißverstehst mich.... es gibt kein "ich", das sich einem Kreator angleichen will.
Jedes (!) "Ich" IST bereits Kreator, indem es "ICH" ist. Indem es s-ich als Ich erkennt, hat es s-ich bereits kreiert, und damit seine Welt.
Jesussah schrieb:Dieses Selbst, das nicht Selbst sein kann, dieses Ich, das nicht Ich sein kann, kennt die Ganzheit nicht wirklich. Dieses Ich hat viele Bücher gelesen, weil es von klein auf verwirrt war und im Erwachsenen Alter immer noch ist. Dieses alte Ego ist immer noch neu, es versteckt sich nur heute in einem bestimmten Gedanken, wo das Ich, nicht Ich sein kann. :)
Wenn man das "Selbst" als das vergeistigte "Zentrum", bzw "höhere Selbst" des Menschen betrachtet, dann kann man - wie es die alten Alchimisten darstellten - das "ich" mit dem Mond gleichsetzen, und das höhere Selbst mit der Sonne.
Das Bestreben war (ist) jene Beiden zu vereinen, und das unbewusste Licht des Mond in das Licht des Bewusstseins der Sonne zu "erheben" um eine Einheit zu erlangen. Im inneren Licht Gottes. (L-ich-t).
Sind die beiden (im Inneren ) vereint, ist auch Leben und Tod vereint, und die Illusion erkannt.

Das ist die Bedeutung der Sonnenfinsternis bei der Jesuskreuzigung. Die kosmische Vereinigung. In der Dunkelheit (des Todes) ist das Licht zu finden.
Gruß an dich. :)


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 18:48
@snafu
snafu schrieb:Indem Gott auch Satan ist. und deshalb im Inneren des Menschen Krieg herrscht. zwischen "gut und böse"
Indem Gott kann es aber nicht geben, denn Gott ist kein Behälter in dem weder etwas, noch nichts geben kann. Gott ist das Wort. Da gibt es nicht mehr etwas leeres oder volles. Das gibt es nur für den Menschen, damit er ein vollen Brunnen oder leeren Brunnen erkennen kann.
Dementsprechend ist Gott weder leer, noch voll. Der Satan, den du aber erwähnst ist wohl so leer, das er sich mit dem Gedanken eines verbildlichten Gottes füllen muss. Er will wohl nicht, das er sich als Satan enttarnt, sonst müsst er sich eingestehen, das er nicht Gott sein kann und damit, all seine Bemühungen aufgeben. So wie ein Snafu all seine Gedanken aufgeben müsste, wenn er erkennen würde, das er sich mit Gedanken zu erfüllen versucht die nicht wirklich sein können. :)


Gott kann deshalb nicht Satan sein, weil Gott, Gott ist. Ein Baum kann auch kein Mensch sein. Genau so wenig , wie ein Snafu ein Kreator sein kann. Ein Baum ist schon ein Baum und mit der Aufgabe erfüllt, die es erfüllen muss, als Baum, damit Leben existieren kann. Erfüllst du deine Aufgabe als Mensch?

Oder versuchst du dich lieber als Kreator, statt Mensch und flüchtest somit dadurch einer zu sein.
Ein Baum kann nicht sinnlos sein oder leer ankommen. In Wirklichkeit bleibt der Baum immer Baum und jeder erkennt somit den Baum, als Baum. Egal welche Religion der Mensch angehört, welche Philosophie er hegt, welchen Sinn er verfolgt, egal ob er aus einem Baum ein Gott machen will oder ein mittel zum Zweck um daraus Geld herzustellen, Häuser, Material. Jeder erkennt den Baum als Baum, weil der Baum der Wirklichkeit entspricht. Wörter können auch der Wirklichkeit entsprechen, wenn du sie ganz so sein lässt wie sie sind. Doch das kannst du nicht, oder? Weil du dich ohne diese Gedanken, die du dir angeeignet hast, verloren fühlen würdest. Dir leer vorkommen würdest. Es hat dich wohl jemand seit der Geburt leer gesaugt, damit du dich solchen Gedanken, die nicht wirklich ankommen, erfüllen kannst. Deine Seele geraubt. Dir das weggenommen, was dich ganz sein lässt.

Die Frage ist also, was willst du im Leben? Oder hast du schon alles was du brauchst? Bist du schon erfüllt? Bist du Ganz so wie du bist? Oder bist du nur abgetaucht? In ein Teil der Welt, der Gedankenfülle? :)
snafu schrieb:Nicht alles Materielle ist zum Anfassen, wie der Wind oder die Trauer oder das Denken....
Der Wind besteht genau so aus Wort wie die Trauer. Auch ein Tisch besteht aus Wort.
Den Wind und die Trauer kannst du spüren, so wie den Tisch, wenn du dich an diesen stößt. Das sind Erfahrungen was den Körper betreffen, die in der materiellen Welt bestand haben. Man soll den Wind am/im Körper spüren, damit man den Wind wahrnehmen kann. Man soll die Trauer am/im Körper spüren, damit man die Trauer wahrnehmen kann. Man soll den Schmerz am/im Körper fühlen, damit man den Schmerz wahrnehmen kann. Und denken tust du währenddessen, weil du es spüren sollst, damit dein Verstand diese Wahrnehmungen ganz so verstehen soll, wie es ist.

All diese Erfahrungen muss man anfassen, spüren, damit man es wahrnehmen kann. Den Wind, den Tisch, die Trauer, die Gedanken. Wer etwas spürt, der hat in soweit, mit seinem Körper etwas angefasst, das er es spürt. Man fasst den Wind mit seinem Körper also genau so auf, wie Gedanken oder die Trauer. Das eine oder andere mit seinen Gefühlen und das letzte mit seinem Verstand.

Das Wort kann man nicht mit seinen Gefühlen oder seinem Verstand anfassen, auffassen, berühren, spüren. Den das was da spürt, den Wind, die Trauer, den Schmerz ist die Seele. Das was daraus versteht ist der Verstand.

Das Wort kannst du nicht er-spüren, denn es erwartet mehr als nur Gespür um es zu erkennen. Das Wort kannst du nicht verstehen, denn es erwartet mehr als Verstand um es zu erkennen.
Das Wort erwartet all deine ganzen Sinne, ganz einzusetzen. So wie es erwartet, deine ganze Seele, deinen ganzen Geist einzusetzen, damit du die Wirklichkeit wahrnehmen kannst.

Bei einem Gedanken wie Gott ist gleich Satan bist du nur einem Gespür gefolgt, deinem Glauben, damit dein Verstand eines verstehen kann. Den Schmerz, den du so oft gefühlt hast und unter deiner Schicht immer noch spürst. Da ist es doch selbstverständlich, das du annehmen musst, das Gott = Satan ist. :)
snafu schrieb:Deine Gleichungen versteh ich nicht. Wieso ist Ich 1 und Kreator 2? es ist kein Unterschied. Ich = ichbinderichbin. 1=1
Weil das eine, das selbe ist wie das eine und das andere, das selbe ist wie das andere. Eine 1 ist wie das eine. Die 2 ist wie das zweite. So wie ein Ich, ein Ich und ein Kreator, ein Kreator ist, so ist die 1 auch 1 und die 2 auch 2.

Wer 1 + 1 nimmt und es gleich setzt, der will mit der Gleichung eine Funktion erfüllen. Jemand der 1 + 1 nimmt und es, gleich, zu 2 macht:

1 + 1 = 2

der will daraus etwas erreichen. Eine Funktion erreichen. Genau so wie jemand der das Ich nimmt und es gleich setzen versucht, eine Funktion erfüllen will, so tut man es auch in der Mathematik.

Wer jedoch die Rechnung, 1 + 1 gleichsetzt mit einem Ergebnis, das nicht aufgehen kann, das nicht gleich ist, der steckt wohl in einer Funktionsstörung , Verwirrung fest.

Ein Ich das nicht gleich Ich sein kann, entspricht solch einer Funktionsstörung, Verwirrung. Was resultiert aus dem Verstand in dem die Gleichung nicht gleich sein kann?


Ich = Kreator

1 + 1 = 2

........vielleicht Schmerz? Deine Ungleichung ist wohl im Sinne des Teufels. Er kann dich, den Menschen durch diese Funktion zu etwas zwingen, was du, der Mensch im Grunde doch gar nicht will. :)
snafu schrieb:Die Dualität ist schon Dualität....? sinniges Argument...
Ja, du versuchst die Dualität aus zwei Gegensätzen zu erkennen. Es ist so, als würdest du die 1 aus der 2 erkennen wollen. Das Gute durch das Böse. Anstatt die 1 aus der 1, die 2 aus der 2, das Gute aus dem Guten und das Böse aus dem Bösen zu erkennen. Deine Funktion, die ungleich endet, im Gesamten, erfüllt wohl denn Zweck des Teufels, anstatt deine eigentliche, wirkliche Funktion als Mensch. :)
snafu schrieb:Natürlich ist das Leben keine Illusion, aus der perspektive des Lebens .
Wohl aus der jenseitigen Perspektive ist die Illusion zu erkennen.
Warst du etwa im jenseitigen Leben? :)
snafu schrieb:Muss nicht. Denn Geist ist Geist und IST deshalb gleichzeitig nicht. zeitlos raumlos formlos....
Ganz genau. Das Wort jedoch kann weder sein, noch nicht sein. Deshalb ist der Geist, die Seele, der Körper da. Wer durch diese ganz lebt, der stirbt auch ganz. Buddha lässt grüßen :)
snafu schrieb:Du mißverstehst mich.... es gibt kein "ich", das sich einem Kreator angleichen will.
Jedes (!) "Ich" IST bereits Kreator, indem es "ICH" ist. Indem es s-ich als Ich erkennt, hat es s-ich bereits kreiert, und damit seine Welt.
Es gibt kein Ich, das sich einem Kreator angleichen will, es ist schon Kreator? Warum nennt es sich dann von Anfang an Ich und nicht Kreator? Da will das Ich sich wohl mit einem gleichsetzen, sonst würde es von Anfang an Kreator sein. Eine 1 setzt du von Anfang an ja auch mit einer 1 gleich, statt diese mit einer 2 gleichzusetzen. Was du jedoch daraus machen willst, das ist die Grund deiner Erklärugsnot.


Wenn sich ein Ich also nicht mit einem Kreator gleichsetzen würde, dann würde es nicht sagen, ich bin Kreator, deshalb meine ich, es würde sagen, der Kreator spricht. Dies ist aber wohl von deinem Ich abhängig :)
snafu schrieb:Wenn man das "Selbst" als das vergeistigte "Zentrum", bzw "höhere Selbst" des Menschen betrachtet,
Warum betrachtest du es nicht wie es ist? Geist = Geist. Weil du dir dann darunter nicht etwas vorstellen könntest? :)


melden
capncrunch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 18:56
Unter Satan verstehen wir alles böse im Menschen. Es ist eine Märchengestalt unserer Vorfahren
die aus Angst vor sich selbst und aus Angst erfunden wurde. Da wir heutzutage nicht viel schlauer sind als unsere Vorfahren, wir praktisch trotz unserers Gefühls der moderne Mensch zu sein immer noch primitiv sind haben wir diese Figuren übernommen. Die Hinterwälder glauben zum Beispiel an den Super-Satan also die weiterentwicklung des Satan. Einen guten Anfang machen die Atheisten auch wenn sie der Wissenschaft blind glauben.


melden
Namah
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Namah

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 20:23
capncrunch schrieb: Die Hinterwälder glauben zum Beispiel an den Super-Satan also die weiterentwicklung des Satan.
Wer/was soll das denn sein? Hast du mehr Infoquellen?


melden

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 20:55
Wer oder was ist Satan?
Eine Erfindung des Menschen, um alles Schlechte und Böse zu personifizieren bzw. zu benennen.


melden

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 21:08
@Jesussah
Jesussah schrieb:Dementsprechend ist Gott weder leer, noch voll. Der Satan, den du aber erwähnst ist wohl so leer, das er sich mit dem Gedanken eines verbildlichten Gottes füllen muss. Er will wohl nicht, das er sich als Satan enttarnt, sonst müsst er sich eingestehen, das er nicht Gott sein kann und damit, all seine Bemühungen aufgeben. So wie ein Snafu all seine Gedanken aufgeben müsste, wenn er erkennen würde, das er sich mit Gedanken zu erfüllen versucht die nicht wirklich sein können. :)
In der Tat, muss man seinen Tempel des Lebens wohl des öfteren zerstören...
Wirklich ist nur, was wir als wirklich betrachten. Alle sogenannte "Wirklichkeit" ist in/aus uns selbst.
Jesussah schrieb:Gott kann deshalb nicht Satan sein, weil Gott, Gott ist. Ein Baum kann auch kein Mensch sein. Genau so wenig , wie ein Snafu ein Kreator sein kann. Ein Baum ist schon ein Baum und mit der Aufgabe erfüllt, die es erfüllen muss, als Baum, damit Leben existieren kann. Erfüllst du deine Aufgabe als Mensch?
Ich könnte jetzt wieder von vorne beginnen. aber ich hab irgendwie keinen BOCK mehr.
Ich sehe in Satan definitiv was anderes als du. aber macht nix. :)
Jesussah schrieb:Wörter können auch der Wirklichkeit entsprechen, wenn du sie ganz so sein lässt wie sie sind. Doch das kannst du nicht, oder? Weil du dich ohne diese Gedanken, die du dir angeeignet hast, verloren fühlen würdest.
Nein, weil ich weiss, das ein Wort eine Bezeichnung für ein Ding ist, aber nicht das Ding selbst. --> "Die Landkarte ist nicht das Territorium!".

Ja, ich verliere mich, um mich zu finden.
Jesussah schrieb:Es hat dich wohl jemand seit der Geburt leer gesaugt, damit du dich solchen Gedanken, die nicht wirklich ankommen, erfüllen kannst.
??
Jesussah schrieb:Die Frage ist also, was willst du im Leben? Oder hast du schon alles was du brauchst? Bist du schon erfüllt? Bist du Ganz so wie du bist? Oder bist du nur abgetaucht? In ein Teil der Welt, der Gedankenfülle? :)
Ich bin das Licht.
Jesussah schrieb:Das Wort kann man nicht mit seinen Gefühlen oder seinem Verstand anfassen, auffassen, berühren, spüren. Den das was da spürt, den Wind, die Trauer, den Schmerz ist die Seele. Das was daraus versteht ist der Verstand.
Ja, die Seele ist die Welt, die MATERie. ich befinde mich in meiner Seele. die Seele ist die Oberfläche. Wie würdest du einen Baum erkennen, wenn das Wort Baum nicht existiert?
Jesussah schrieb:........vielleicht Schmerz? Deine Ungleichung ist wohl im Sinne des Teufels. Er kann dich, den Menschen durch diese Funktion zu etwas zwingen, was du, der Mensch im Grunde doch gar nicht will. :)
Was für eine Ungleichung? Hast du schon mal bemerkt, dass die Zahl 2 nur deshalb existiert, weil sich die 1 zu noch einer 1 reflektiert?

Ist der wahre Wille in Übereinstimmung mit den Taten, dann ist es der Wille Gottes. Ist der wahre Wille nicht in Übereinstimmung mit den Taten und Handlungen, dann ist es erzwungener Wille. Das ist die Art, wie viele Menschen leben, sie tun, was sie gar nicht tun wollen.
Jesussah schrieb:Ja, du versuchst die Dualität aus zwei Gegensätzen zu erkennen.
Ja. Wie erkennst du Dualität?

Wir leben nunmal in einer dualen Welt. die erst durch ihre gegensätze sichtbar wird. Denn Licht ist nur in Dunkelheit als Licht zu erkennen, und der Tag ist nur durch die Nacht als Tag zu definieren, und die Freude durch das Leid, usw....
Jesussah schrieb:Es ist so, als würdest du die 1 aus der 2 erkennen wollen.


So ist es! Die 1 KANN sich nämlich nur in einer zweiten 1 erkennen. Das ist eine kabalistische Wahrheit.

Überlege mal, eine 1 allein, ein "Punkt" allein, ohne anderen Bezugspunkt, ohne grenze.... wodurch kann sich dieser erkennen, wenn nicht durch eine genaue Reflektion von sich selbst?
Das ist das Mysterium des "erstgeschaffenen Engels, (bzw des erstgeborenen Sohnes.)" Die Mystik der Zahlen , die zu dem inneren Licht führen, die symbolische Jakobsleiter, was in eben jene Geschichten verwoben wurde.
Das Licht, welches in der 2 erscheint, ist in der 3 geformt, durch eine Grenze, eine Dunkelheit, um das Licht zu erkennen.
was eine Fläche darstellt als Dreieck. symbolisiert als Auge Gottes. das Dreieck selbst ist das Auge. Die Form aller Dinge der Welt. Das erklärt die Trinität.
Jesussah schrieb:Das Gute durch das Böse.
Den Tag durch die Nacht, oder die Schwäche durch die Stärke, oder links durch rechts, Leben durch Tod, Krankheit durch Gesundheit.... = Dualität.
Jesussah schrieb:Anstatt die 1 aus der 1, die 2 aus der 2, das Gute aus dem Guten und das Böse aus dem Bösen zu erkennen. Deine Funktion, die ungleich endet, im Gesamten, erfüllt wohl denn Zweck des Teufels, anstatt deine eigentliche, wirkliche Funktion als Mensch. :)
Wie erkennst den Tag wenn es keine Nacht gibt...?
Jesussah schrieb:Es gibt kein Ich, das sich einem Kreator angleichen will, es ist schon Kreator? Warum nennt es sich dann von Anfang an Ich und nicht Kreator?
Weil sich der Kreator als :" ichbinderichbin" vorstellte.
Wir sagen kurz: Ich. :cool: ^^
Jesussah schrieb:Was du jedoch daraus machen willst, das ist die Grund deiner Erklärugsnot.
LOL. lies meine 9000 Beiträge. Im Grunde genommen schreibe ich irgendwie immer über dasselbe.
Jesussah schrieb:Wenn sich ein Ich also nicht mit einem Kreator gleichsetzen würde, dann würde es nicht sagen, ich bin Kreator, deshalb meine ich, es würde sagen, der Kreator spricht. Dies ist aber wohl von deinem Ich abhängig :)
"Wenn sich ein Ich also nicht mit einem Kreator gleichsetzen würde", dann erkennt es s-ich nicht.
Ich denke es ist vllt eher vom Geist abhängig. bzw von dem Erkennen des Geistes.
weil aus dem Geist ist das Ich entstanden, welches sich Welten erschaffen hat.
Jesussah schrieb:Warum betrachtest du es nicht wie es ist? Geist = Geist. Weil du dir dann darunter nicht etwas vorstellen könntest? :)
wie es für dich ist...? aber ja, Geist ist Geist.
Praise the Lord!


melden

Wer oder was ist Satan?

04.10.2013 um 22:12
Der Mensch hat zwei Seiten. Die eine Seite strebt nach dem Guten/ Positiven Zielen.
Aber er hat auch das Bedürfnis nach Macht, Einfluss, Überlegenheit, Sicherheit, ........etc..
Wenn er diese Bedürfnisse auf Kosten der Mitmenschen zu befriedigen versucht, bezeichnet die Bibel oder der Koran dieses Verhalten als das Werk Satans.
Ich bin mir sicher dass er einen Geschöpf Gottes namens Satan nicht geben kann, denn dann wäre Gott selbst für seine Erschaffung und seine Duldung verantwortlich.
Da Gott nur gut ist, kann Satan nur ein Symbol sein.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

05.10.2013 um 00:58
@snafu
snafu schrieb:In der Tat, muss man seinen Tempel des Lebens wohl des öfteren zerstören...
Wirklich ist nur, was wir als wirklich betrachten. Alle sogenannte "Wirklichkeit" ist in/aus uns selbst.
Das heißt, ein Apfel ist nur in dir Selbst wirklich und in einem anderem Selbst nicht? :)
snafu schrieb:Ich könnte jetzt wieder von vorne beginnen. aber ich hab irgendwie keinen BOCK mehr.
Ich sehe in Satan definitiv was anderes als du. aber macht nix. :)
Ich verstehe. Siehst du auch etwas anderes in dir? :)
snafu schrieb:Nein, weil ich weiss, das ein Wort eine Bezeichnung für ein Ding ist, aber nicht das Ding selbst. --> "Die Landkarte ist nicht das Territorium!".
Ist ein Ding nicht auch ein Wort? Wie willst du das Wort mit einem anderem Wort beschreiben? Beschreibst du dich etwa anders als du bist? :)
snafu schrieb:Ja, ich verliere mich, um mich zu finden.
Warum? Warum verlierst du dich um dich darauffolgend finden zu müssen? :)
snafu schrieb:Ich bin das Licht.
Ich dachte du bist der Kreator? Nun bist du das Licht. Wer ist dann da die Dunkelheit? :)
snafu schrieb:Ja, die Seele ist die Welt, die MATERie. ich befinde mich in meiner Seele. die Seele ist die Oberfläche. Wie würdest du einen Baum erkennen, wenn das Wort Baum nicht existiert?
Die Seele ist die Seele. Wäre die Seele nicht da, würde ich sie auch nicht so erkennen können wie sie ist. So wie den Baum. Die Frage ist eher, warum du etwas anderes zu sehen versuchst als die Wirklichkeit. Eine Seele die Welt sein will, kann nicht wirklich sein, denn es wirkt nicht durch sich selbst. Ein Baum wirkt durch sich selbst, weshalb ich es wohl erkenne. Es beschäftigt sich nicht mit der Existenz oder nicht Existenz. Das tut wohl nur der Mensch, der nicht Selbst sein kann. Bei dem was klar und deutlich ist, gibt es keine Fragen und Antworten mehr. :)
snafu schrieb:Was für eine Ungleichung? Hast du schon mal bemerkt, dass die Zahl 2 nur deshalb existiert, weil sich die 1 zu noch einer 1 reflektiert?
Richtig. :)

Wer zu zählen beginnt, der endet letztendlich in der Ewigkeit, Unendlichkeit. Wer sagt dir das du ein Ergebnis brauchst, im Leben? Welche Funktion willst du mit deinen Gedanken die nur die zu gehören scheinen, erfüllen? :)
snafu schrieb:Ist der wahre Wille in Übereinstimmung mit den Taten, dann ist es der Wille Gottes. Ist der wahre Wille nicht in Übereinstimmung mit den Taten und Handlungen, dann ist es erzwungener Wille. Das ist die Art, wie viele Menschen leben, sie tun, was sie gar nicht tun wollen.
Und wie bist du dazu gekommen das zu tun was du nun tust? Und was ist der wahre Wille für dich? :)


snafu schrieb:Wie erkennst du Dualität?
Brauch ich denn die Dualität erkennen? Warum? :)
snafu schrieb:Wir leben nunmal in einer dualen Welt. die erst durch ihre gegensätze sichtbar wird. Denn Licht ist nur in Dunkelheit als Licht zu erkennen, und der Tag ist nur durch die Nacht als Tag zu definieren, und die Freude durch das Leid, usw....
Seit wann gleicht der Tag und die Nacht einem Widerspruch? Seit wann sind Tag und Nacht Gegensätze? Der Tag ist dafür da damit deine Augen offen durch das Leben sehen können, während die Nacht dafür da ist, um sich von dem was sie tagsüber gesehen haben, zu erholen. Da gibt es keine Gegensatz. Dein Linke Hand ist auch kein Gegensatz zu deiner rechten. Deine Linke Gehirnhälfte ist auch kein Gegensatz zu deiner rechten. Das eine Auge steht nicht im Gegensatz zu dem anderen, außer das eine will etwas anderes sehen. :)
snafu schrieb:So ist es! Die 1 KANN sich nämlich nur in einer zweiten 1 erkennen. Das ist eine kabalistische Wahrheit.
Eine 1, neben einer weiteren 1 ist keine zweite 1, es ist die selbe 1. Und ob das kabbalistisch ist, kann ich dir nicht sagen, mit solchen sinngemäßen dingen beschäftige ich mich nicht. :)
snafu schrieb:Überlege mal, eine 1 allein, ein "Punkt" allein, ohne anderen Bezugspunkt, ohne grenze.... wodurch kann sich dieser erkennen, wenn nicht durch eine genaue Reflektion von sich selbst?
Ja, aber kann sich das Ich reflektieren, wenn es lieber ein Kreator sein will? In was für einer Welt würden wir leben, wenn wir die 1 zu 2 machen würden? Etwa in einer schmerzhaften? Was hast du alles erdulden und erfragen müssen um diese Gedanken, deine Gedanken nun wie Goldketten um dein Geist zu hängen? So wie diese Gedanken:
snafu schrieb:Das ist das Mysterium des "erstgeschaffenen Engels, (bzw des erstgeborenen Sohnes.)" Die Mystik der Zahlen , die zu dem inneren Licht führen, die symbolische Jakobsleiter, was in eben jene Geschichten verwoben wurde.
Das Licht, welches in der 2 erscheint, ist in der 3 geformt, durch eine Grenze, eine Dunkelheit, um das Licht zu erkennen.
was eine Fläche darstellt als Dreieck. symbolisiert als Auge Gottes. das Dreieck selbst ist das Auge. Die Form aller Dinge der Welt. Das erklärt die Trinität.
Was für eine Welt resultiert aus solchen Gedanken wenn nicht eine die nicht gleich dem entsprechen kann die sie in Wirklichkeit ist? Wie kommt zum Beispiel dein Ich bei anderen an? Immer wahrheitsgemäß oder doch nur zum Teil Wahrheit und zum anderen Teil Lüge? :)
snafu schrieb:Den Tag durch die Nacht, oder die Schwäche durch die Stärke, oder links durch rechts, Leben durch Tod, Krankheit durch Gesundheit.... = Dualität.
Ich kenne den Tag durch den Tag, die Nacht durch die Nacht, die Schwäche durch die Schwäche, die Stärke durch die Stärke, das Linke durch das Linke, das Rechte durch das Rechte, das Leben durch das Leben, den Tod durch den Tod, die Krankheit durch die Krankheit und die Gesundheit durch die Gesundheit.

Wer den Tag durch die Nacht kennt, der versucht den Tag zu genießen, bevor es Nacht wird.
Wer die Schwäche durch die Stärke kennt, der versucht keine Schwäche zu zeigen.
Wer das Linke durch das Rechte kennt, der versucht durch das Linke und das Rechte einen geraden Weg zu gehen.
Wer das Leben durch den Tod kennt, der versucht das Leben zu genießen um auf den Tod zu warten.
Wer die Krankheit durch die Gesundheit kennt, der versucht nicht krank zu werden.

Das sind ein bisschen zu viele Versuchungen, findest du nicht? :)

Das sind alles dinge, die der Mensch schon tagtäglich tut und das auch ohne das scheinbare Wissen, was du zu wissen glaubst. Welche Relevanz hat dann das, was du glaubst zu wissen?

Und was resultiert daraus? :)
snafu schrieb:Wie erkennst den Tag wenn es keine Nacht gibt...?
Durch den Tag. Die Frage die sich jemand verwirrtes stellen würde, ob es Tag ohne Nacht geben könnte, ist soweit irrelevant, wie die Frage ob man Selbst ohne das Selbst sein könnte.

Kannst du ohne dich Selbst sein? Braucht dein Ich eine Gegensatz um Selbst zu sein? :)
snafu schrieb:Weil sich der Kreator als :" ichbinderichbin" vorstellte.
Wir sagen kurz: Ich. :cool: ^^
Woher weißt du das? Bist du ihm etwa begegnet? :)
snafu schrieb:"Wenn sich ein Ich also nicht mit einem Kreator gleichsetzen würde", dann erkennt es s-ich nicht.
Ich denke es ist vllt eher vom Geist abhängig. bzw von dem Erkennen des Geistes.
weil aus dem Geist ist das Ich entstanden, welches sich Welten erschaffen hat.
Der Geist der etwas anderes sein will, als es ist, dieser kann nicht etwas erkennen. Dieser Geist erkennt etwas, als etwas anderes. :)
snafu schrieb:wie es für dich ist...? aber ja, Geist ist Geist.
Praise the Lord!
Who is this Lord? :)


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

05.10.2013 um 01:16
@Gwyddion
Gwyddion schrieb:Eine Erfindung des Menschen, um alles Schlechte und Böse zu personifizieren bzw. zu benennen.
Woher kommt das Schlechte? :)


melden
rude_Girl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 00:28
Wer oder was ist Satan?

Satan ist der Versucher

ob Satan ein Mensch ist??

Ich glaube eher nicht, wenn dann evtl. humanoid oder kann sich als Mensch tarnen (Gestalt annehmen)

Meine Meinung, ich würde "Ihn" als "außerirdische Lebensform" beschreiben
kann in Gestalt eines Menschen erscheinen oder die Gedanken von Menschen beeinflussen, manipulieren

dies ist so meine Meinung dazu


melden

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 02:02
Meiner Meinung nach ist weder "Gott" noch "Satan" eine Person.
"Gott" ist Alles, aber auch (das) Nichts=das sein, die gesamte Existenz.
"Satan/Luzifer/der Teufel"= Das "Böse"="Der Herrscher dieser Welt"...
Wer beherrscht diese Welt? Wer ist verantwortlich für das "Böse"?
Der (unbewusste) menschliche Verstand!


melden
BigBangII
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 02:04
Der kann mich mal Kreuzweise !


melden

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 17:45
weiß jemand wie man Satan bannen oder loswerden kann?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:05
@EleaSamiraKath
EleaSamiraKath schrieb:weiß jemand wie man Satan bannen oder loswerden kann?
Man kann ihn nicht bannen, Jesus wird das tun, die Zeit ist noch nicht da.
Loswerden kann man ihn auch nicht, er ist der Gott dieser Welt.

Man kann ihn höchstens fernhaften durch den Glauben an Gott und einen Heiligen Wandel.
Jesu Opfer am Holz annehmen, dann regiert nicht Satan in dir sondern Gott.


melden

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:16
ich soll also opfer zulassen?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:21
@EleaSamiraKath
EleaSamiraKath schrieb:ich soll also opfer zulassen?
Hää?
Was meinst du damit ?
In der Messe wird das Opfer Jesu gefeiert. Es ist schon passiert.


melden

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:33
Das ist nicht das was mich glücklich macht oder mir hilft...


melden
Pancho
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:54
@EleaSamiraKath
schonmal Kabir(ein großer Heiliger für Hindus und Moslems)gelesen

vor dem hat sogar Satan Respekt wenn nicht Angst

vielleicht hilft das


melden

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 18:58
ich hab gehört satan wäre der meister im opfern und foltern wie ist den die Einstellung
von kabir?
Schön wäre es wenn er dagegen wäre.. Und für das freie leben und die liebe zur Erschaffung


melden
Anzeige

Wer oder was ist Satan?

06.10.2013 um 21:53
@EleaSamiraKath
@GiusAcc
EleaSamiraKath schrieb:weiß jemand wie man Satan bannen oder loswerden kann?
Satan ist in dir im Innen.
GiusAcc schrieb:Man kann ihn nicht bannen, Jesus wird das tun, die Zeit ist noch nicht da.
Loswerden kann man ihn auch nicht, er ist der Gott dieser Welt.
Jesus hat ALLE Sünden der Welt auf sich genommen.

Jesus hat erkannt, dass ALLES!, die gesamte Welt, wie er sie wahrnimmt, aus IHM selbst, aus seinem Geist, entstanden ist. Denn nur dann kann er alle Sünden der Welt kennen und auch auf sich nehmen.

Nimmt man alle "Sünden der Welt" in sich auf, erkennt man sich als die Welt selbst. Aus sich
selbst entstanden. Aber ich weiss grad, dass die Meisten das nicht verstehen. Jeder Mensch ist Christus. jeder mensch hängt am Kreuz seines Körpers und seiner materiellen Welt.
Anders ist Leben nicht möglich. Wir müssen am kreuz hängen, das Leid des Lebens erfahren, um zu erkennen, dass es das Opfer ist, um unseren unsterblichen Geist zu erkennen. Das Licht der Erkenntnis wird von dem Tod bewacht.
Alle Lebenden werden tot sein und die Toten werden leben.
Die Toten sind die Schwellengeher. Warten, erkennen, und dann zur Seite springen. Das Blut im Herz schlägt Wellen, und wird zu roten Schaum. vor Augen. Der Kosmos färbt sich rot, und die Wirklichkeit verkörpert sich in realen Wahnsinn der Vorstellungen, in minimalen Unterschieden die zutage treten, die nicht mal eine Haaresbreite ergeben, und dennoch Welten trennen oder bestehen lassen.
Die Auflösung der Vorstellung ist ständig gegenwärtig, in dieser minimalen "Unter-scheidung" einer Ent-Scheidung.

Die Sünden der Welt ist das Leben selbst, Leben IST die Sünde, so können wir nicht aus, und sind dazu verdammt, diese Frucht zu essen und diese Sünde zu begehen. So lasset uns sündigen im Namen des Herrn. amen&hails!

Verzeihen wir uns. denn wir sind die Einzigen, die uns verzeihen können. Nur in unseren Inneren, erfahren wir das urteil unseres eigenen Lebens. Von uns selbst, über uns selbst. "ich" ist der Richter, bevor "ich" sterbe, werde "ich" von mir selbst gerichtet. Niemand sonst . Das ist Gott. Beware! of Yourself!


melden
307 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden