Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Prophet Mohammed

274 Beiträge, Schlüsselwörter: Mohammed, Prophet

Der Prophet Mohammed

18.11.2019 um 19:29
lllusion
schrieb:
Jede Frau aber, die mit unverhülltem Haupt betet oder weissagt, entehrt ihr Haupt; denn sie ist ein und dasselbe wie die Geschorene. [Korinther Brief 11, 5]
Möchte das anders beantworten,Der Sonntag ist laut Bibel auch nicht der 7 Tag der Ruhe , Schwarze Kleidung der Preister ist nicht direkt Biblisch belegt,
Die Priester fahren heute autos, reiten nicht auf Eseln, Frauen in der Kirche die die Messe begleiten tragen ganz normale Kleider, schminken sich, tragen offenes Haar, die Nonnen tragen dagegen Kopfbedeckung und vorgeschiebene Kleider.
Und hier stellt sich die Rethorische Frage ob man die Bibel wörtlich verstehen ,muss, soll, darf, kann und wenn du du das liest wird sich dein einfurf von selbst beantworten lassen.

Heilung eines Wassersüchtigen am Sabbat
1 Und es geschah, als er am Sabbat in das Haus eines der Obersten der Pharisäer[1] kam, zu essen[2], dass sie auf ihn lauerten. 2 Und siehe, ein wassersüchtiger Mensch war vor ihm. 3 Und Jesus begann[3] und sprach zu ....................

https://www.bibleserver.com/ELB/Lukas14


melden

Der Prophet Mohammed

18.11.2019 um 19:39
Duhaa
schrieb:
Der Hjab hat im Islam eine ziemlich tiefgehende Bedeutung, da spielt nicht nur die Bedeckung der weiblichen Reize eine Rolle.
Dann beschreibt doch welche andere Bedeutung hat das Kopftuch ausser die weibliche Reize zu verstecken und wenn wir dabei sind würde ich gerne wissen warum das (weiblicher Reize verhüllen ) auf ältere Frauen im Islam nicht zutrifft.


melden

Der Prophet Mohammed

18.11.2019 um 19:51
@lllusion
lllusion
schrieb:
Das kannst du nicht beurteilen wir gehen von Geboten an Religionsgemeinschaften aus und nicht einzelnen Menschen.
Ich gehe nicht von einzelnen Menschen aus, nur die Enthaltsamkeit trifft auf Muslimas nicht zu und das ist das grundlegender Unterschied.


melden

Der Prophet Mohammed

18.11.2019 um 23:05
Threadkiller2
schrieb:
die Nonnen tragen dagegen Kopfbedeckung und vorgeschiebene Kleider.
Und hier stellt sich die Rethorische Frage ob man die Bibel wörtlich verstehen ,muss, soll, darf, kann und wenn du du das liest wird sich dein einfurf von selbst beantworten lassen.
Die Nonnen tragen also vorgeschriebene Kleider?
Ist mein Zitat aus dem Korintherbrief keine Vorschrift?
Threadkiller2
schrieb:
würde ich gerne wissen warum das (weiblicher Reize verhüllen ) auf ältere Frauen im Islam nicht zutrifft.
Ich würde gerne Wissen von welcher älteren Dame du sprichst?
Bitte den dazugehörigen Vers zitieren, wo das Verdecken der Reize die älteren Frauen ausschließt.
Threadkiller2
schrieb:
Ich gehe nicht von einzelnen Menschen aus, nur die Enthaltsamkeit trifft auf Muslimas nicht zu und das ist das grundlegender Unterschied.
So fern du dich auf Muslimas beziehst, dass heißt Frauen die nach dem Koran leben, trifft diese Enthaltsamkeit sehr wohl zu.


melden

Der Prophet Mohammed

18.11.2019 um 23:51
Threadkiller2
schrieb:
Dann beschreibt doch welche andere Bedeutung hat das Kopftuch ausser die weibliche Reize zu verstecken und wenn wir dabei sind würde ich gerne wissen warum das (weiblicher Reize verhüllen ) auf ältere Frauen im Islam nicht zutrifft.
aus meiner perspektive hat dieses thematik das frauen sich verhüllen müssen etwas typisches der mono religionen

verantwortung abgeben ist hier das stichwort männer (zumindest bezeichnen diese personen sich so) die scheinbar

nicht in der lage sind sich zu beherschen wenn eine hübsche frau im bikini am strand liegt ? hört sich für mich

wie ein bekenntnis der eigenen unfähigkeit an da ja grade die frauen diese bürde tragen müssen


melden
Duhaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 00:24
Threadkiller2
schrieb:
Dann beschreibt doch welche andere Bedeutung hat das Kopftuch ausser die weibliche Reize zu verstecken
Gut, ich hole dann auch ein bisschen weiter aus.

Zuerst einmal, gilt die Bedeckung der körperlichen Reize für Frau und Mann.
Der Hijab beschreibt nach heutigem Sprachgebrauch (im Koran wurde der Hijab nicht im Bezug auf Kleidung angewendet) nicht bloß ein Kopftuch, sondern eine allgemein reizarme und dezente Kleidungsart mit einer inneren Einstellung, die Demut und Gottesfurcht beinhaltet, um das mal erklärt zu haben.

Speziell das Kopftuch der muslimischen Frau ist ein Symbol der Hingabe. Es erfüllt nicht bloß den Zweck gewisse körperliche Reize wie Haare und Dekoltee zu bedecken, sondern es beinhaltet die Einstellung, sich auch für Gott zu verhüllen, so wie auch eine Nonne das tut. Im islamischen Gebet tragen Frauen deshalb ebenso ein Kopftuch für diesen Moment. Man verhüllt sich für Gott, ganz unabhängig davon, ob man im Alltag sonst auch ein Kopftuch trägt oder nicht. Diese Verhüllung für Gott z.B hat nichts mit sexuellen Reizen zu tun, sondern lediglich mit Demut, Liebe und auch Spiritualität.

Das Kopftuch ist auch ein Symbol gegen die Oberflächlichkeit.
Ein bedeckender Kleidungsstil mit Kopftuch soll symbolisieren, dass man nicht bloß auf seinen Körper reduziert werden möchte. Besonders bei Frauen wird dies aber gerne getan. Der Hijab als allgemeiner Kleidungsstil sagt aus: Seht mich als Menschen, nicht mein Äußeres.
Es geht dabei also um die inneren Werte einer Frau, eines Menschen allgemein, da wie schon geschrieben Mann und Frau sich bedecken sollten.

Eigentlich könnte man sagen, dass eine Frau mit Kopftuch die wahre Feministin ist, denn sie stellt sich absolut dagegen, dass Frauen sexualisiert und zu sexuellen Objekten gemacht werden.

Im Islam hat die Sexualität innerhalb der Ehe auch eine größere Bedeutung, weshalb man sich gegenüber Außenstehenden in der Öffentlichkeit reizarm kleiden sollte. Die eigenen Reize sind lediglich für den eigenen Partner von Wert. Anderen gegenüber soll der Blick gesenkt werden (metaphorisch zu verstehen). Gegenseitiges Verlangen soll in der Ehe bleiben. Das Paar soll einander eins werden in allen Bereichen ihrer Beziehung. Romantik wird im Islam sehr groß geschrieben.

Desweiteren war das Kopftuch bzw. der Djilbab (langes Gewand mit Verschleierung der Haare) in der islamischen Geschichte schon mal ein Symbol für Freiheit. Freie Frauen wurden so von Sklavinnen unterschieden. Sklavinnen war es verboten sich so zu bedecken.

In der heutigen Zeit hat diese Symbolkraft des Kopftuchs wieder, oder sogar eher immer noch ihren Wert, denn die Sklaverei hat nie aufgehört, sie hat sich nur verändert. Die Frau wird heute zum absoluten Sexobjekt erniedrigt. Beobachtet man das mal genau, wird genau vorgegeben, dass sie sich gar nicht erst bedecken darf oder soll. Sie soll ein Objekt sein. Das zeigt einem z.B die Werbung, die Medien allgemein.

Eine Frau die ein Kopftuch trägt, wehrt sich dagegen sich zu einem Objekt machen zu lassen.

Desweiteren ist ein Kopftuch auch ein Symbol der Ermahnung und hat eine gewisse Wirkung auf die eigene Psyche.
Trägt eine Frau aus Überzeugung ein Kopftuch, erinnert sie das stets an ihre Beziehung mit Gott, im positiven Sinne. Man handelt anders, bewusster, auch weil man durch das tragen eines Kopftuchs als Muslima erkannt wird. Man wird sich seiner Pflichten und seines Verhaltens bewusster.

Letztendlich ist das Thema Kopftuch mit so viel Hintergrundgeschichte belegt, dass ganze Bücher darüber geschrieben wurden und werden.
Threadkiller2
schrieb:
und wenn wir dabei sind würde ich gerne wissen warum das (weiblicher Reize verhüllen ) auf ältere Frauen im Islam nicht zutrifft.
24:60 Und für diejenigen unter den Frauen, die sich zur Ruhe gesetzt haben und nicht mehr zu heiraten hoffen, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Gewänder ablegen, ohne jedoch ihren Schmuck zur Schau zu stellen. Doch sich (dessen) zu enthalten, ist besser für sie. Und Allah ist Allhörend und Allwissend.
Hier geht es vermutlich um ältere Frauen. Im Alter verändert sich der Körper bei jedem Menschen. Reize nehmen ab, daher darf eine ältere Frau sich etwas offener kleiden, jedoch nicht ohne die religiösen Grenzen zu übertreten. Es wird ihr in diesem Vers dazu aber auch geraten, dass es besser wäre sich weiterhin bedeckt zu halten.


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 00:48
Duhaa
schrieb:
Eigentlich könnte man sagen, dass eine Frau mit Kopftuch die wahre Feministin ist, denn sie stellt sich absolut dagegen, dass Frauen sexualisiert und zu sexuellen Objekten gemacht werden.
Das finde ich nun gar nicht. Im Gegenteil, indem man von außen behauptet (und völlig unabhängig, von welcher Religion oder Institution), das Tragen eines Kopftuches würde verhindern, dass eine Frau als sexuelles Objekt gesehen werde, nimmt man als Grundlage ja zunächst einmal an, eine Frau wäre per se ein sexuelles Objekt!
In diesem Gedankengang ist also ein eklatanter logischer Fehlschluss verborgen.

Wenn man (was man ja vorgibt zu wollen), eine Frau als Mensch sehen will, dann ist es völlig egal, wie ihr Äußeres gestaltet ist. Selbst, wenn sie sich entschließt, nackt herumzulaufen.
Eine Frau (als Mensch) braucht sich nicht vorschreiben zu lassen, wann sie sich freizufühlen hat (see the point?)
Duhaa
schrieb:
In der heutigen Zeit hat diese Symbolkraft des Kopftuchs wieder, oder sogar eher immer noch ihren Wert, denn die Sklaverei hat nie aufgehört, sie hat sich nur verändert. Die Frau wird heute zum absoluten Sexobjekt erniedrigt. Beobachtet man das mal genau, wird genau vorgegeben, dass sie sich gar nicht erst bedecken darf oder soll. Sie soll ein Objekt sein. Das zeigt einem z.B die Werbung, die Medien allgemein.
Also, ich wüsste nicht, wo sich die (westliche) Frau als Sklavin fühlen müsste. Für jegliche witterungsbedingte Gegebenheit gibt es die passende Kleidung (genau wie für Männer auch). Wo genau siehst du denn diese "Erniedrigung"? Wir haben zwar ein bestimmtes Schönheitsideal, unabhängig davon kann aber jeder für sich selbst entscheiden, was er schön findet.
Für eine Frau bedeutet das, dass sie mal Turnschuhe, mal High Heels tragen kann und sich zu keinem Zeitpunkt Gedanken darüber machen muss, ob sie sich damit angreifbar macht.
Außerdem ist die Formulierung an sich schon falsch: eine Frau "wird nicht erniedrigt", es sind immer Menschen (und dann in der Regel Männer), die Frauen zum Sexobjekt erniedrigen.
Und die allein entscheiden, ob sie das tun, oder nicht. Dann sind wir nämlich wieder am Punkt der Diskussion "Sie hatte einen Minirock an, kann ich doch nix für, wenn die sich so aufreizend anzieht."^^

Da gibts keine Ausreden. :D

Das Kopftuch ist und bleibt nach meinem Dafürhalten eines der wirkungsmächtigsten Symbole der Unterdrückung der Frau (egal, ob jetzt Nonne oder in der islamischen Religion), weil es suggeriert, eine Frau müsse beschützt werden. Und zwar, vor der Gewalt anderer.

Dass man damit diese anderen freispricht, und die Verantwortung auf die Frau abschiebt, dies zu verhindern (indem sie sich quasi im vorauseilenden Gehorsam unterwirft) ist der eigentliche Skandal und einfach unakzeptabel.

Wenn alle frei und nach gleichen Grundsätzen behandelt werden, und sich alle auf eine funktionierende Rechtsordnung verlassen können, die Übergriffe bestraft, gibt es niemanden, den man gesondert beschützen muss.
Duhaa
schrieb:
Eine Frau die ein Kopftuch trägt, wehrt sich dagegen sich zu einem Objekt machen zu lassen.
Nein, ganz im Gegenteil, eine Frau, die ein Kopftuch trägt, bestätigt und verfestigt den Grundsatz, eine Frau habe sich anzupassen, um als schützenswert zu gelten (und wird eben genau durch dieses Verhalten ein Objekt, da dieses darauf abzielt, was andere denken oder tun könnten).
Duhaa
schrieb:
Desweiteren ist ein Kopftuch auch ein Symbol der Ermahnung und hat eine gewisse Wirkung auf die eigene Psyche.
Trägt eine Frau aus Überzeugung ein Kopftuch, erinnert sie das stets an ihre Beziehung mit Gott, im positiven Sinne. Man handelt anders, bewusster, auch weil man durch das tragen eines Kopftuchs als Muslima erkannt wird. Man wird sich seiner Pflichten und seines Verhaltens bewusster.
Das mag so sein und auch positiv sein, wenn man Spiritualität und Religion etwas abgewinnen kann, meinem Dafürhalten nach wird dieser Effekt der persönlichen Seelenhygiene aber keineswegs durch die ganzen negativen anderen Aspekte (wie oben dargelegt) aufgewogen.


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 02:35
Donnerwetter, da habe ich aber in ein Wespennest gestochen. Interessant, was man den zahlreichen Beiträgen entnehmen kann. Ich bin Mitte 70, also habe einige Lenzen hinter mir. Über die Kluft von Nonnen, Mönchen, Priestern und sonstigen Prälaten habe ich nie einen Gedanken verschwendet, obwohl ich die Soutane bei katholischen Priestern immer komisch empfunden habe. Ich kannte es nicht anders und die Weltnachrichten kamen aus Presse und Radio. Den Urlaub verbrachte man in einem Radius von höchstens 200 Km. Nach und nach hat sich der Horizont erweitert. Ich akzeptiere, dass Geistliche, Militärs und andere Berufsgruppen eine gesonderte Kluft haben, bezogen auf Aufgabenbereich oder Dienstgrad. Auch Paviane zeigen demonstrativ ihre roten Ärsche. Aber bei gewöhnlichen Sterblichen??? Das mit dem Kopftuch und anderen Fisimatenten ist auf dem Mist semitischer Glaubensrichtungen entstanden. Vergessen wir nicht, dass auch Paulus Jude war, ein gräzisierter zwar, aber doch Jude. Es wäre töricht zu glauben, das Christentum hätte nichts mit dem Judentum gemein, wenn sie doch Sprossen der gleichen Wurzel sind. Lassen wir für einen Augenblick das Kopftuch Kopftuch sein und ich erzähle euch eine Episode aus eigener Erfahrung, die eine Parallele zum Kopftuch hat.
Seit einigen Jahren gehe ich 1 x wöchentlich zur Wassergymnastik wegen meiner Arthrose. Vor einiger Zeit hatten wir einen Neuzugang, eine Türkin in einem hellbraunen Burkini. Ich habe es als Zumutung empfunden, einfach ekelhaft, das muss man gesehen haben ganz speziell, wenn das gute Stück richtig nass ist. Den anderen Teilnehmern, größtenteils Frauen haben es, ablesbar an ihren Gesichtern, nicht anders empfunden. Ich habe die Frau gefragt, warum sie so etwas trägt, wir seien schließlich nicht in Saudi Arabien. Sie sagte mir, dass ihr Mann darauf besteht. Genau das hatte ich geahnt. Die islamischen MÄNNER wollen das, und vielleicht eine Anzahl von submissiv verblendeten Frauen. Diese türkische Frau hat sich nach kürzester Zeit nicht mehr blicken lassen, also hat sich die Angelegenheit erledigt. In meinen jungen Jahren hatte ich eine iranische Freundin, die wirklich lieb und aufrichtig war und daher kenne ich einiges aus dieser Welt, obwohl meine Koran Kenntnisse wirklich gering sind.
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Gruß an alle Teilnehmer!!


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 04:25
giblues
schrieb:
Donnerwetter, da habe ich aber in ein Wespennest gestochen.
Nein, das Thema ist und war auf allmy beliebt.

zB
https://www.allmystery.de/ng/first_unread_post?thread=35965
giblues
schrieb:
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
füttere die allmy-Suche mit Begriffen wie Kopftuch oder Burka


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 13:16
giblues
schrieb:
Diese türkische Frau hat sich nach kürzester Zeit nicht mehr blicken lassen, also hat sich die Angelegenheit erledigt.
Ist ja auch kein Wunder bei derartigen Reaktionen
giblues
schrieb:
Seit einigen Jahren gehe ich 1 x wöchentlich zur Wassergymnastik wegen meiner Arthrose. Vor einiger Zeit hatten wir einen Neuzugang, eine Türkin in einem hellbraunen Burkini. Ich habe es als Zumutung empfunden, einfach ekelhaft, das muss man gesehen haben ganz speziell, wenn das gute Stück richtig nass ist. Den anderen Teilnehmern, größtenteils Frauen haben es, ablesbar an ihren Gesichtern, nicht anders empfunden.
habt ihr sie ja offenbar prima rausgeekelt. In einer solch unsozialen Gruppe würde ich mich auch abgelehnt und nicht willkommen fühlen und mir schleunigst ne andere suchen. Aber danke für dieses Paradebeispiel wie Integration definitiv nicht gelingen wird. :Y:


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 19:42
Hallo Libertin,
wir haben die Frau weder durch Mobbing verjagt noch verbal angegriffen. Wir gehen einfach hin, spulen unser 35 minütiges Pensum ab und gehen wieder. Sollen wie vielleicht jedes Mal ein Happening veranstalten, zumal die Deutschkenntnisse dieser Frau trotz ihres längeren Aufenthalts in Deutschland ziemlich dürftig waren. Ich vermute, dass sie selbst eingesehen hat, dass sie fehl am Platz war oder die Wasserübungen haben ihr nicht gepasst. Nicht unsere Schuld.
Ich habe 25 Jahre im Frankfurter Problemviertel Gallus gewohnt und habe einiges in puncto Ausländer gesehen. Auch ich bin kein Bio-Deutscher aber ich habe nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase keine Probleme mit der Assimilation oder Integration gehabt. Ich war 12 Jahre alt und meine Eltern haben keine Hetze veranstaltet und ich hatte fast ausschließlich deutsche Freunde. Ich bin mit einer Deutschen verheiratet und habe drei Kinder, die meine Muttersprache nicht sprechen, weil in unserem Haus Deutsch mit schwäbischer Färbung gesprochen wird. Ich habe in Frankfurt, einiges gesehen und erlebt aus erster Hand und nicht aus den öffentlichen Verlautbarung in den Medien. Ich hatte auch einen guten Bekannten bei der Polizei, der mir kurz vor seiner Pensionierung mehrere Episoden aus seiner farbenprächtigen beruflichen Palette zum Besten gegeben hat. Integration ist eine Bringschuld, keine Holschuld; sie wird unter Garantie nicht gelingen und daran tragen die Deutschen am wenigsten Schuld. Ich weiß nicht, wie alt du bist aber wenn du noch jung bist, mach dich auf einiges gefasst!


melden
Duhaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 19:51
Alicet
schrieb:
Das finde ich nun gar nicht. Im Gegenteil, indem man von außen behauptet (und völlig unabhängig, von welcher Religion oder Institution), das Tragen eines Kopftuches würde verhindern, dass eine Frau als sexuelles Objekt gesehen werde, nimmt man als Grundlage ja zunächst einmal an, eine Frau wäre per se ein sexuelles Objekt!
Das sehe ich anders.
Ich sehe die Frau nicht grundsätzlich als Objekt, ich bin nur der Meinung, dass man sich in gewisserweise davor schützen kann überhaupt erst zu einem Objekt zu werden.
Alicet
schrieb:
Wenn man (was man ja vorgibt zu wollen), eine Frau als Mensch sehen will, dann ist es völlig egal, wie ihr Äußeres gestaltet ist.
Die Ergebnisse einiger psychologischer Studien sagen etwas anderes aus.
Es spielt nämlich eine starke Rolle, wie Frau und Mann in der Öffentlichkeit gekleidet sind. Es gibt gute Studien über die Sexualisierung unserer Gesellschaft, die zu dem Ergebnis kommen, dass wenn wir zum Beispiel zu viel nackte Haut bei anderen Menschen sehen, dass dies etwas negatives mit unserer Wahrnehmung, unseren Emotionen und unserer Psyche anstellt. In unserem Unterbewusstsein wird ein freizügig gekleideter Mensch zu einem Objekt degradiert.
Alicet
schrieb:
Wir haben zwar ein bestimmtes Schönheitsideal, unabhängig davon kann aber jeder für sich selbst entscheiden, was er schön findet.
Alicet
schrieb:
Gedanken darüber machen muss, ob sie sich damit angreifbar macht.
Man macht sich in gewisserweise angreifbar, wenn man den Schönheitsidealen nicht folgt. Es herrscht ein gewisser Druck, durch Werbung und sämtliche Medien, die der Frau , aber auch dem Mann exakt vorgeben, wie sie zu sein haben, rein äußerlich, aber teils auch von der Persönlichkeit her.
Alicet
schrieb:
es sind immer Menschen (und dann in der Regel Männer), die Frauen zum Sexobjekt erniedrigen.
Es sind auch die Frauen selbst, die sich zum Objekt erniedrigen, indem sie sich teils so stark auf ihr Äußeres reudzieren lassen, weil genau das von ihr auch irgendwo verlangt wird und das nicht nur durch Männer, sondern von der Gesellschaft allgemein. Das ist leider traurige Realität. Wie gesagt, es gibt wirklich sehr interessante Studien zu diesen Themenbereichen.


melden
Duhaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 19:55
@giblues

Aus meiner Sicht, ist Integration keine Einbahnstraße.
In Zeiten, wo unsere jetzige Gesellschaft so bunt gestaltet ist, müssen alle gemeinsam aufeinander zugehen, denn anders kann es nicht funktionieren.


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 20:04
giblues
schrieb:
wir haben die Frau weder durch Mobbing verjagt noch verbal angegriffen.
Das hat hier auch keiner behauptet. Rausgeekelt habt ihr die Frau eher durch euer offensichtliches angewidert sein aufgrund ihres Burkinis wie Du es ja bereits schön beschrieben hattest:
giblues
schrieb:
Zumutung
giblues
schrieb:
einfach ekelhaft
giblues
schrieb:
ganz speziell
giblues
schrieb:
ablesbar an ihren Gesichtern, nicht anders empfunden
Und durch Dein anschließendes
giblues
schrieb:
Ich habe die Frau gefragt, warum sie so etwas trägt, wir seien schließlich nicht in Saudi Arabien.
hat sie sich sicherlich super wohl bei euch gefühlt. Wobei man Dein "wir sind hier schließlich nicht in..." in Bezug auf den Burkini auch schon durchaus als verbalen Angriff werten kann.

Und das
giblues
schrieb:
Integration ist eine Bringschuld, keine Holschuld; sie wird unter Garantie nicht gelingen und daran tragen die Deutschen am wenigsten Schuld.
setzt dem Ganzen noch die Krone auf wenn man bedenkt, wie herabwürdigend Du/ ihr die Frau in eurem Kurs behandelt habt aber schon klar, Integration ist eine Einbahnstraße und, daß diese teils nicht gelingt liegt natürlich nicht daran, daß Einheimische sich bereits vor einem Burkini derart ekeln, als würden sie es mit einer hochansteckenden Krankheit statt einem einfachen Badekleidungsstück zu tun haben.

Ganz ehrlich, das wirklich Ekelhafte an Deiner Geschichte ist in meinen Augen jedenfalls ganz sicher nicht die Dame im Burkini.
giblues
schrieb:
Auch ich bin kein Bio-Deutscher
Und? Was hat das mit Deiner Geschichte zu tun? Als wenn man nur als "Bio-Deutscher" in Deutschland fremdenfeindlich sein kann. Ne Du, ein Freifahrtschein oder eine Entschuldigung ist das ganz sicher nicht.
giblues
schrieb:
Ich weiß nicht, wie alt du bist aber wenn du noch jung bist, mach dich auf einiges gefasst!
Kommt jetzt wieder die Prophezeihung vom "Untergang" oder der angeblichen "Salami..." äh.. "Islamisierung des Abendlandes"?


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 20:30
Duhaa
schrieb:
Das sehe ich anders.
Ich sehe die Frau nicht grundsätzlich als Objekt, ich bin nur der Meinung, dass man sich in gewisserweise davor schützen kann überhaupt erst zu einem Objekt zu werden.
Genau das ist der springende Punkt, an dem wir beide niemals eine Übereinstimmung erzielen werden.

Weshalb sollte denn überhaupt eine Notwendigkeit vorhanden sein (müssen), jemanden zu schützen, bzw. schützen zu müssen?
Sobald ich so denke, gestehe ich ein, dass ein Machtmissverhältnis herrscht und zementiere es noch, indem ich mir Strategien überlege, wie dieses entschärft werden kann.

Das, was im Islam das Kopftuch ist, hat unzählige Zwillinge in Vorschriften, die Frauen im Laufe der Kulturgeschichte auferlegt wurden - über all dort, wo man meinte, ihnen etwas vorschreiben zu müssen.

Jegliche Vorschrift erfüllt immer nur einen Kontrollzweck: Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, aufzuzählen, so kreativ (und teilweise sinnwidrig) sind die Vorstellungen, wie Frauen zu sein und sich zu verhalten haben.
Duhaa
schrieb:
Die Ergebnisse einiger psychologischer Studien sagen etwas anderes aus.
Es spielt nämlich eine starke Rolle, wie Frau und Mann in der Öffentlichkeit gekleidet sind. Es gibt gute Studien über die Sexualisierung unserer Gesellschaft, die zu dem Ergebnis kommen, dass wenn wir zum Beispiel zu viel nackte Haut bei anderen Menschen sehen, dass dies etwas negatives mit unserer Wahrnehmung, unseren Emotionen und unserer Psyche anstellt. In unserem Unterbewusstsein wird ein freizügig gekleideter Mensch zu einem Objekt degradiert.
Nun, das würde mich interessieren, verlink doch mal bitte.
Wenn man beim Anblick von nackter Haut an Sex denkt, bzw. dies begünstigt, das Gegenüber als Objekt zu sehen, dann ist wohl bei der Sozialisierung und Erziehung ne Menge schief gelaufen.
Auch hier unterliegst du wieder einem kapitalen Denkfehler: Nicht die "Natur" schafft irgendeine Grundlage dafür, jemanden zu objektifizieren, sondern wir Menschen tun es (und wir allein tragen auch die Verantwortung, wenn wir es tun)!

Zu den anderen Punkten schreib ich später was, ich hab heut nämlich noch ein bisschen was zu feiern (und das tatsächlich in High Heels in Minirock ;)).

Eines wäre mir noch wichtig: Ich finde es unglaublich schön, wenn jemand eine solch tiefe Spiritualität finden und leben kann, wie ich es aus deinen Beiträgen meine zu vernehmen.
Das verdient größten Respekt.

Mir geht es nur um das Phänomen "Kopftuch" an sich, das aber nicht als individuelles Merkmal des Islam von mir hierbei identifiziert wird, sondern sich einreiht in eine ganze Palette von Instrumentarien, die zur Kontrolle und Beherrschung der weiblichen Hälfte von H. sapiens ersonnen wurden.

Gruß und schönen Abend, bis morgen oder so! :)


melden

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 21:50
Duhaa
schrieb:
Der Hijab beschreibt nach heutigem Sprachgebrauch (im Koran wurde der Hijab nicht im Bezug auf Kleidung angewendet) nicht bloß ein Kopftuch, sondern eine allgemein reizarme und dezente Kleidungsart mit einer inneren Einstellung, die Demut und Gottesfurcht beinhaltet, um das mal erklärt zu haben.
Der Hijab in wirklichkeit wenn man genau hinschaut unterstreicht die Form des gesichts, wie manche Frauen ihr Mund und ihre Augen mit dem schwarzen Stift umschreiben um so ihre Reize zu zeigen und das ist das gegenteil von dem was das Kopftuch bezwegen soll.

Werde aber mich später zu deinem Geschriebenen äusser


melden
Duhaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Prophet Mohammed

19.11.2019 um 22:01
Alicet
schrieb:
Genau das ist der springende Punkt, an dem wir beide niemals eine Übereinstimmung erzielen werden.
Das müssen wir ja auch nicht. :D
Alicet
schrieb:
Weshalb sollte denn überhaupt eine Notwendigkeit vorhanden sein (müssen), jemanden zu schützen, bzw. schützen zu müssen?
Ich sehe das in diesem Punkt realistisch. Diese Welt ist kein absolut friedlicher und sicherer Ort. Das gilt für Mann und Frau, daher habe ich auch mehrmals betont, dass der Mann zumindest aus islamischer Sicht ebenfalls seine Reize bedecken sollte.

Ich als Mensch allgemein trage eine gewisse Verantwortung für mich selbst, daher achte ich bewusst darauf, wo und wie ich mein Leben zumindest etwas sicherer gestalten kann. By the way.... Ich selbst trage kein Kopftuch, achte aber auf einen gewissen Kleidungsstil.
Alicet
schrieb:
Jegliche Vorschrift erfüllt immer nur einen Kontrollzweck
Ich würde das Kopftuch nicht als Vorschrift sehen. Im Koran ist dieses Kleidungsstück so wortwörtlich zumindest nicht nachzulesen.

Was in manchen Kulturen daraus gemacht wird, ist natürlich wieder eine andere Sache.
Alicet
schrieb:
Nun, das würde mich interessieren, verlink doch mal bitte.
Ich verweise einfach mal auf das Buch, welches sämtliche Studien zu diesem Thema heran zieht.
- Unter dem Schleier die Freiheit von Khola Maryam Hübsch-
Sie behandelt das Thema Hijab aus islamischer und aus psychologischer Sicht.
Alicet
schrieb:
Nicht die "Natur" schafft irgendeine Grundlage dafür, jemanden zu objektifizieren, sondern wir Menschen tun es (und wir allein tragen auch die Verantwortung, wenn wir es tun)!
Ich würde sagen, dass es ein Zusammenspiel aus Psyche und eigenem Willen ist.
Alicet
schrieb:
Zu den anderen Punkten schreib ich später was, ich hab heut nämlich noch ein bisschen was zu feiern (und das tatsächlich in High Heels in Minirock ;)).
Ich wünsche dir viel Spaß. :)

Ich versuche schon ziemlich vorsichtig an dieses Thema heran zu gehen. Nicht das man mich missversteht. Mir ist das im Prinzip völlig egal, wie andere Frauen sich kleiden. Ich will mich oder muslimisch bedeckte Frauen allgemein auf keinen Fall als etwas besseres darstellen, nur um das mal kurz erwähnt zu haben, denn oft wird man auch missverstanden, wenn man so eine Einstellung wie meine teilt.
Alicet
schrieb:
Gruß und schönen Abend, bis morgen oder so! :)
Dir ebenso. :)


melden

Der Prophet Mohammed

20.11.2019 um 04:51
Duhaa
schrieb:
Ich selbst trage kein Kopftuch, achte aber auf einen gewissen Kleidungsstil.
Wie ist es aber bei dir selbst wenn du einen schönen Mann in engen Jeans auf der Strasse siehst
löst es bei dir keine erotischen gedanken aus ? wenn nein, warum sollte das bei einer westlich eingesteller Frau solche erotische gedanken dann auslösen ?


melden

Der Prophet Mohammed

11.01.2020 um 21:20
@kamekaze

1. Jesus hat als verkrachter Revoluzzer geendet.

2. Er ist immer mehr zu einer Projektionsfläche dogmatisch-moralischer Hirngespinste (Gottähnlich, Gottgleich, ...) geworden.

Diese traurigen Schicksalsschläge sind Mohammed erspart geblieben, denn was er angepackt hat, das ist zu was geworden und zu einer Spinnervorlage hat er auch nicht getaugt.

Wenn Jesus Mohammed träfe gratulierte er ihm vielleicht zu seinen Erfolgen sogar.
Aber wer wüßte das schon?


melden
342 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt