Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

6 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Israel, Prophezeiung, Babylon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

13.04.2021 um 16:41
Mir ist aufgefallen, dass einige Prophezeiungen des Buches Hesekiel, so wie die in Hesekiel 37 beschriebene Vision von den Totengebeinen, derart interpretiert werden, dass dort die erneute Errichtung eines jüdischen Staates in Form des heutigen Staates Israel prophezeit sein soll. Nun hat Hesekiel meines Wissens seine letzte Prophezeiung vor dem Ende des babylonischen Exils getätigt. Lassen sich die Prophezeiungen Hesekiels nicht so auslegen, dass darin das Ende der babylonischen Gefangenschaft vorausgesagt wird?


melden

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

14.04.2021 um 13:31
Ja, würde Sinn ergeben, dass er sich auf die damals nahe Zukunft bezogen hat. Es ist zwar zeitlos, aber es ist ja im Aufbau der Kapitel naheliegend, dass es die damalige Zeit betrifft.


melden

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

14.04.2021 um 13:53
Wobei es da eine Sache gibt, die ich nicht verstehe. In Hesekiel 37 beschreibt Hesekiel seine Vision, also das, was er gesehen hat. Dafür wird sinniger Weise der Imperfekt verwendet.

Jetzt habsch mir einmal Jesaja 53, 2-3 angesehen, Verse, welche von den Christen als eine Prophezeiung von Jesus als Messias ansehen. Wieso aber sind diese Verse, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen, in einer Zeitform der Vergangenheit geschrieben?
Er hatte keine Gestalt und keine Pracht. Und als wir ihn sahen, da hatte er kein Aussehen, dass wir Gefallen an ihm gefunden hätten. Er war verachtet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut.
Quelle: Elberfelder


1x zitiertmelden

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

14.04.2021 um 14:48
Ich glaube, das kommt darauf an, ob der Prophet seine Prophezeiungen aufschreibt, während er sie sieht oder im Nachhinein.


melden

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

27.04.2021 um 21:00
@Sampo


Hallo!
Zitat von SampoSampo schrieb am 14.04.2021:Jetzt habsch mir einmal Jesaja 53, 2-3 angesehen, Verse, welche von den Christen als eine Prophezeiung von Jesus als Messias ansehen. Wieso aber sind diese Verse, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen, in einer Zeitform der Vergangenheit geschrieben?
Er hatte keine Gestalt und keine Pracht. Und als wir ihn sahen, da hatte er kein Aussehen, dass wir Gefallen an ihm gefunden hätten. Er war verachtet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut.
Quelle: Elberfelder
Gute Frage! Der Grund liegt in der Ursprache, -Hebräisch-, in welcher die Schriften des AT grösstenteils geschrieben wurden!

Das Bibellexikon führt dazu folgendes aus:
Stadium. Im Deutschen werden die Verben hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der Zeit gesehen. Dabei unterscheidet man zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im Hebräischen ist dagegen das Stadium (die Aktionsart), die Beschaffenheit oder der Zustand der Handlung, und nicht die Zeit das Wesentliche. Die Handlung wird entweder als abgeschlossen oder als nicht abgeschlossen aufgefaßt.

Wenn das Verb eine abgeschlossene Handlung bezeichnet, steht es im Perfekt. Zum Beispiel heißt es in 1. Mose 1:1: „Im Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde.“ Die Handlung war abgeschlossen; Gott „erschuf“, das heißt, er vollendete die Erschaffung der Himmel und der Erde.

Wird die Handlung als nicht abgeschlossen betrachtet, dann steht das Verb im Imperfekt. In Josua 10:12 finden wir hierfür folgendes Beispiel: „Damals ging Josua daran, zu Jehova zu reden.“ Die Handlung hatte also begonnen (er ‘ging daran’ zu reden), war aber noch nicht beendet und somit „unvollendet“ („Imperfekt“ im eigentlichen Sinn des Wortes).

Da das hebräische Perfekt schon allein von seinem Charakter her eine Handlung als abgeschlossen hinstellt, ist es normalerweise das Tempus der Vergangenheit.
Obwohl also die alten Hebräer offensichtlich über ein Zeitverständnis verfügten, spielte die Zeit in ihrer Sprache nur eine Nebenrolle. Thorleif Boman schreibt hierüber in seinem Buch Das hebräische Denken im Vergleich mit dem griechischen (6. Auflage, 1977, S. 124): „Dem semitischen Tempusbegriff, der das Geschehen nur unter dem Gesichtspunkte der vollendeten und unvollendeten Handlung anschaut, ist das indogermanische Fachwerk dreier Zeitsphären (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) von Haus aus fremd.“ (Siehe auch Wilhelm Gesenius, Hebräische Grammatik, Nachdruck der 28. Auflage, 1977, S. 132.)
Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200001953

Die Prophetie über den Messias in Jesaja 53 steht in der Aussage der hebräischen Ursprache im "Perfekt", das heisst die " beschriebene Handlung wird als abgeschlossen angesehen, obwohl sie noch in der Zukunft liegt! In der deutschen Übersetzung wird sie deshalb in der Vergangenheitsform wiedergegeben!

Das die prophetischen Aussprüche Gottes in hebräisch im Perfekt stehen, --also als abgeschlossene Handlung dargestellt werden--, obwohl sich die Worte erst in der Zukunft erfüllen sollen, liegt übrigens daran, dass das biblische Gottesverständnis immer davon ausgeht, dass jeglicher Ausspruch Gottes immer wahr wird, weil keiner den wahren Gott daran hindern kann, sein prophetisches Wort immer zu erfüllen!

Das heisst, in dem Moment, wo der wahre Gott eine prophetische Aussage zu einem künftigen Ereignis macht, ist es für das Verständnis eines Hebräers bereits eine abgeschlossene Handlung.....weil der wahre Gott erfüllt immer sein Wort!


Gruss, Tommy


melden

Auf was bezieht sich Hesekiel 37 u. a.?

28.04.2021 um 08:42
@Tommy57 Danke für diese ausführliche Information.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Wer ist der Prophet in 5. Mose 18, 15?
Spiritualität, 9 Beiträge, am 26.04.2021 von smashinpumpkin
Sampo am 21.04.2021
9
am 26.04.2021 »
Spiritualität: Der Prophet Mohammed
Spiritualität, 274 Beiträge, am 19.04.2020 von I3M1A3
kamekaze am 27.04.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 11 12 13 14
274
am 19.04.2020 »
von I3M1A3
Spiritualität: Die Prophezeiungen des Bhavishya Purana, Jesus in Indien, Mohammed
Spiritualität, 51 Beiträge, am 02.03.2019 von Sungmin_Sunbae
Fosca am 28.02.2019, Seite: 1 2 3
51
am 02.03.2019 »
Spiritualität: Edom und Israel
Spiritualität, 15 Beiträge, am 02.11.2017 von Thorsten90
Edom am 24.10.2017
15
am 02.11.2017 »
Spiritualität: Der Kampf Gott gegen Teufel
Spiritualität, 540 Beiträge, am 28.12.2015 von MaPi
GamerGirl am 23.08.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 25 26 27 28
540
am 28.12.2015 »
von MaPi