weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mut - Stärke - Licht

490 Beiträge, Schlüsselwörter: Liebe, Licht, Himmel, Hölle, Schatten, Mut, Stärke, Lichtkrieger
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

06.01.2015 um 13:37
@keenan
keenan schrieb:Das Etwas, das du denkst begriffen zu haben spielt keine Rolle. Dein Haltung ist es, dein BeGreifen ist es, das eine Rolle spielt.
Wow, auf eine solche Antwort war ich nicht gefasst. D. h. ich habe sie weder erwartet, noch hatte ich Hoffnung auf eine solche.
keenan schrieb:Nur weil du dich auf der universellen Bühne bewegst und in diesem eine Rolle spielst, bedeutet das nicht, das dass Schauspiel da oder nicht da ist. Für den, der in seiner Rolle ist, ist etwas da, nämlich die Rolle, die Bühne, das Schauspiel. Alles weitere, das nicht in seiner Rolle ist, gibt es nicht.

Wach auf und du wirst erkennen, das die Bühne, das Theaterstück, deine Rolle weder eine Rolle, noch keine Rolle spielen. Man schlüpft nur von einer in die nächste, das Drehbuch ändert sich und dann schlüpft man wieder von der einen Rolle in die nächste. Das alles ist weder, noch. Es ist wie ein Traum, wenn man erwacht, dann erkennt man das Schauspiel. :)
Deine Anspielung und Erklärung der Rollen tut gut.
Das Schauspiel, das durch die Rollen & div. Spielbühnen verworrener nicht sein kann .) ... außer man erkennt das "Stück", das und in dem gespielt wird.

Kommt man da nicht auf die Idee oder Frage, ob man überhaupt eine Rolle in einem solchen Stück noch spielen möchte? Oder ob man diesen Rollen überhaupt noch "Gewicht" geben möchte?
Keenan an Nicolaus:
Der Schein, der trügt. :)
Der schöne Schein, der bei genauer Betrachtung hässlicher nicht sein könnte. Wissen alias Erleuchtung. Wissen ist erst mal "Macht", doch dann beginnt das Wissen Leid zu verursachen, denn je mehr man weiß, desto mehr ist man "süchtig" danach und sich bewusst, dass man aus dem Kreislauf des Leids und der Schuld nicht raus kommt ... außer:
@keenan
keenan schrieb:Es gibt kein Ende, sondern ein ewiges hin und her. Kreislauf. Das Ende gibt es nur für jene, die im Leben gefangen sind. :)
Der Schein trügt immer wieder ... Das Leben ist nicht die "Bühne", das Rollenspiel, das Drehbuch oder die Rolle selbst. Das Leben ist
keenan schrieb:Dein Haltung ist es, dein BeGreifen ist es, das eine Rolle spielt.
Eine Rolle, die gar keine Rolle ist und sein kann.


melden
Anzeige
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 01:23
@Nicolaus
Es bleibt nach wie vor die Frage für mich, was das sein soll: Weder etwas, noch nichts.

Keenan schrieb:
Wenn du unbedingt ein Vergleich brauchst, dann kommt die Erlösung da am nächsten. :)

Kapier ich nicht.
Macht nichts. :)
Nicolaus schrieb:Ich bin nicht nach Macht aus.
Bist du nicht? Du machst also weder etwas, noch nichts? :)
Nicolaus schrieb:Ich frage nicht nach Unterschieden, ich stelle nur fest, dass es zwischen dem was ist und was nicht ist, Unterschiede gibt.
Das stimmt. Die gibst es scheinbar.
Nicolaus schrieb:Nö, das bist du nicht. Gott kann sowas sagen, du nicht!
Gott ist nicht das, was du denkst. Sagen kann Gott weder, noch. Sagen und sprechen und denken, das sind Fähigkeit eines Wesens. Da Gott kein Wesen ist und du diesen Prinzipien unterliegst, haben diese genau so ein Anfang wie ein Ende. :)
Nicolaus schrieb:Klingt ziemlich buddhistisch
Erlösung findest du wohl überall. :)
Nicolaus schrieb:Die Bibel sagt da was ganz anderes. Die nennt solche, die weder heiß, noch kalt sind, die Lauen, die Gott aus seinem Munde speit. Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein. Von weder, noch, ist nicht die Rede
Seit wann hat Gott ein Mund? Wäre das nicht ein verstoß gegen das 2 Gebot?

Du sollst dir kein Bild von Gott machen?

Ein Gott, der ein Mund hat, sei es auch symbolischer Natur, ist wohl ein sehr grober verstoß. Und wie man daraus erkennen kann, ein sehr missverstandenes noch dazu. :)



@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Wow, auf eine solche Antwort war ich nicht gefasst. D. h. ich habe sie weder erwartet, noch hatte ich Hoffnung auf eine solche.
:D
Phantomeloi schrieb:Deine Anspielung und Erklärung der Rollen tut gut.
Das Schauspiel, das durch die Rollen & div. Spielbühnen verworrener nicht sein kann .) ... außer man erkennt das "Stück", das und in dem gespielt wird.

Kommt man da nicht auf die Idee oder Frage, ob man überhaupt eine Rolle in einem solchen Stück noch spielen möchte? Oder ob man diesen Rollen überhaupt noch "Gewicht" geben möchte?
Das kommt wohl darauf an, was man erwartet. :)
Phantomeloi schrieb:Der schöne Schein, der bei genauer Betrachtung hässlicher nicht sein könnte. Wissen alias Erleuchtung. Wissen ist erst mal "Macht", doch dann beginnt das Wissen Leid zu verursachen, denn je mehr man weiß, desto mehr ist man "süchtig" danach und sich bewusst, dass man aus dem Kreislauf des Leids und der Schuld nicht raus kommt ... außer
Raus? Es gibt kein Raus, denn es gibt auch kein drinnen. Wer aus dem Traum erwacht, der erkennt, das außen so wie innen ist. Erlösung bringt kein Raus aus dem Inneren oder ein rein vom äußeren ins innere. Die Erlösung bringt weder etwas, noch nichts. Es ist nicht mehr beschreibbar. :)
Der Schein trügt immer wieder ... Das Leben ist nicht die "Bühne", das Rollenspiel, das Drehbuch oder die Rolle selbst. Das Leben ist
Keenan schrieb:
Dein Haltung ist es, dein BeGreifen ist es, das eine Rolle spielt.
Eine Rolle, die gar keine Rolle ist und sein kann.
Ich habe auch niemals geschrieben,das dass Leben die Bühne ist. Die unvierselle Bühne ist nicht die Bühne des Lebens. Sie umfasst sogar den Tod. Die Todesrolle. Jeder Held stirbt einmal. :D


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 10:36
@keenan
Das Ende gibt es nur für jene, die im Leben gefangen sind. :)

Es ist nicht mehr beschreibbar. :)

Die unvierselle Bühne ist nicht die Bühne des Lebens. Sie umfasst sogar den Tod. Die Todesrolle. Jeder Held stirbt einmal. :D
Oha, du unterscheidest die "Bühnen". Die Bühne des Lebens und die universelle Bühne.

So bist du doch versucht, es zu beschreiben. Ja, ich denke, man kann und könnte es beschreiben. Alles was nicht beschreibbar ist, ist das Wort und Wesen "Gott".

Selbst Zufälle kann man beschreiben. Alles kann man beschreiben. Nur das "SEIN" selbst ist nicht leicht zu beschreiben.

Ich möchte dafür ein einfaches Beispiel geben:
Kinder verfügen noch über empfindsame Fingerkuppen. Jedes Kind ist interessiert, wie sich etwas anfühlt. Es berührt Erde, Blätter und die zarten Blüten der Blumen und "fühlt", wie sie sich anfühlen.

Wenn man in seiner Vorstellungskraft stark ist, dann kann man fühlen, wie sich eine Blume/Blüte sich selbst "fühlt", denn man IST dann diese Blume.

Ja, ein starkes "Stück", das man durchaus auch spielen kann :)


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 13:03
@Phantomeloi


Ich unterscheide nicht, sondern zeige nur, das dass Leben sich auf der universellen Bühne abspielt. Die Unterschiede auf der Bühne an sich, hast du den Rollen zu verdanken.


Das einzige was nicht beschreibbar ist, ist Gott. Und was passiert, wenn man sich erlöst? Man ist bei Gott. Es gab mal auch eine Zeit, in dem der Name Gott auch als Nirvana durchging. Es spielt keine Rolle, welchen Namen man da vergibt.

Es ist nur ein Name.

Man sollte Gott nicht mit einem übermächtigem Wesen oder einer Kraft verwechseln, die man nicht beschreiben kann, weil man das damit nämlich schon hätte. :)


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 13:15
@keenan
Die unvierselle Bühne ist nicht die Bühne des Lebens.

Ich unterscheide nicht, sondern zeige nur, das dass Leben sich auf der universellen Bühne abspielt. Die Unterschiede auf der Bühne an sich, hast du den Rollen zu verdanken.
Verwirrt mich jetzt ... was meinst du damit: Die Bühne des Lebens ist nicht die universelle Bühne?
Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass es 2 (unterschiedliche) Bühnen gibt.

Vielleicht unglücklich ausgedrückt, bzw. von mir unglücklicherweise nicht verstanden.
keenan schrieb: Die Unterschiede auf der Bühne an sich, hast du den Rollen zu verdanken.
Oder doch nur 1 Bühne und vielfältige Rollen?


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 13:17
@Phantomeloi


Die Bühne des Lbens mit allerlei Formen gefüllt. Sie peilt sich auf der universellen Bühne ab. Deshalb gibt es so viele verschiedene Lebensformen. Warum verwirrt dich das? :)


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 13:23
Es verwirrt mich, weil du oben schreibst, als würde es 2 verschiedene Bühnen geben und dann schreibst du, es würde nur 1 Bühne geben.

Und wenn sich eine "Bühne des Lebens" von der "universellen Bühne" abpellt, dann hast du es halt nicht für mich verständlich erklärt.

Es geht jetzt sowohl darum, ob an deiner Erklärung nachzubessern wäre, als auch um mein Verständnis , das aufgebessert werden könnte.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 13:40
@keenan

Kapier ich nicht.
keenan schrieb:Macht nichts. :)
Ich bin nicht nach Macht aus.
keenan schrieb:Bist du nicht? Du machst also weder etwas, noch nichts? :)
Wenn "Macht" für Dich identisch ist mit "machen", dann ja.
keenan schrieb:Gott ist nicht das, was du denkst. Sagen kann Gott weder, noch. Sagen und sprechen und denken, das sind Fähigkeit eines Wesens. Da Gott kein Wesen ist und du diesen Prinzipien unterliegst, haben diese genau so ein Anfang wie ein Ende. :)
Und woher willst Du wissen, was ich denke?
Ich dachte, Gott ist das Wort? Ein Wort, dass nicht sprechen kann, ganz was neues :D

Woher willst Du wissen, wer oder was Gott ist?


Die Bibel nennt solche, die weder heiß, noch kalt sind, die Lauen, die Gott aus seinem Munde speit. Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein. Von weder, noch, ist nicht die Rede
keenan schrieb:Seit wann hat Gott ein Mund? Wäre das nicht ein verstoß gegen das 2 Gebot?

Du sollst dir kein Bild von Gott machen?
Wenn Gott das Wort ist und das Wort zu uns spricht, wird Gott schon einen Mund haben (wenn auch einen geistigen). Wenn das ein Verstoß gegen das 2. Gebot ist, verstößt Gott gegen sich selbst :D

Und wenn die Gebote nicht aus dem Munde Gottes sind, dann ist das 2. Gebot eh hinfällig.
keenan schrieb:Ein Gott, der ein Mund hat, sei es auch symbolischer Natur, ist wohl ein sehr grober verstoß. Und wie man daraus erkennen kann, ein sehr missverstandenes noch dazu. :)
Ein Wort, das Gott sein soll aber nicht reden kann, ist wohl noch ein viel größeres Mißverständnis :D


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 15:37
Nicolaus schrieb:Woher willst Du wissen, wer oder was Gott ist?
Weil, @keenan Sich kennt!


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 16:07
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Woher willst Du wissen, wer oder was Gott ist?
Gott zu beschreiben ist genauso schwer, wie sich selbst zu beschreiben. Eigentlich geht das nicht.
Wer sich selbst "kennt", der kennt auch Gott, so könnte man das sagen. Mystisch und doch sehr alltagstauglich. Mystik ohne Alltagstauglichkeit ist nichts wert.
Nicolaus schrieb:Wenn "Macht" für Dich identisch ist mit "machen", dann ja.
Ganz genau, wenn sich ein Mensch dessen bewusst ist, dass MACHT nur etwas damit zu tun hat, WAS man (wirklich freiwillig) MACHT, dann hört sich das Wort "Macht" (ich habe freiwillig geMACHT) schon anders an.

Wer in sich den Freien Willen erkannt hat, der erkennt auch den sog. "Heiligen" (heilen/gesunden) Geist (Menschengeist). Nur mit diesem Menschengeist überlebt man gesund, bzw. bleibt man "heile".

Heilig ist nichts, was man nicht begreifen oder anfassen könnte. Heilig ist z. B. Gesund-Sein. Heile sein.
Das Wort "Heilig" wurde ein verformtes Phantom, mit dem wir (das Wort im rechten Kontext) im Alltag ganz schön viel anfangen können: "Gesundheit".


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:38
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Gott zu beschreiben ist genauso schwer, wie sich selbst zu beschreiben.
Nein, man macht es sich schwer ;)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:39
@indigodave

Heißt Du neuerdings Keenan? :D
Hab ich Dich angesprochen?
Nicolaus schrieb: Woher willst Du wissen, wer oder was Gott ist?
indigodave schrieb:Weil, @keenan Sich kennt!
Sich kennen, heißt noch lange nicht Gott kennen. Ausser man ist selber Gott.

Aber dass sich hier alle möglichen User für Gott halten, ist auf Allmy ja nix neues :D


Grüß Gott :D


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:39
@indigodave
Wenn du gesund bist, dann ist es leicht, bzw. dann bedarf es keiner Beschreibung.
Beschwerlich wird´s erst, wenn man krank ist.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:43
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Aber dass sich hier alle möglichen User für Gott halten, ist auf Allmy ja nix neues :D
Wie sollte man sich für Gott halten?

Ich kann mich an "Gott" halten. Das verstehe ich. Möglicherweise kann man auch anstreben, Gott zu gefallen, oder Gott ein Freund zu sein. Doch Gott selbst sein ... erkläre mir mal wie das gehen soll.


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:44
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Heißt Du neuerdings Keenan? :D
Hab ich Dich angesprochen?
nein, aber da ich einen freien Wille habe schreibe ich wenn ich will verstehst oder?
Nicolaus schrieb:Sich kennen, heißt noch lange nicht Gott kennen. Ausser man ist selber Gott.

Aber dass sich hier alle möglichen User für Gott halten, ist auf Allmy ja nix neues :D
Wo ist dann dein problem ?

ich sagte dir schonmal man ist nicht der aleinige obermaker, wir alles sind gott sprich EINS ;) upsss es kann von "vorne" losgehen!
Nicolaus schrieb:Grüß Gott :D
hi dud :)

@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Wenn du gesund bist, dann ist es leicht, bzw. dann bedarf es keiner Beschreibung.
Beschwerlich wird´s erst, wenn man krank ist.
Wir machen uns Krank, man kann schwupps gesund sein... (klar gibt es längere entwicklung jedem sein tempo!)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:47
@Phantomeloi

Für Dich gilt dasselbe :D
Oder heißt Du Keenan?
Phantomeloi schrieb:Gott zu beschreiben ist genauso schwer, wie sich selbst zu beschreiben. Eigentlich geht das nicht.
Wer sich selbst "kennt", der kennt auch Gott, so könnte man das sagen.
Wenn man sich kennt, kann man sich auch beschreiben. Wenn man Gott nicht kennt, wie also will man das machen?

Wenn gilt: Wer sich selbst kennt, kennt auch Gott - müsste Gott sein wie man selbst. Also ein Mensch. Ist Gott ein Mensch, wäre der Mensch auch ein Gott :D

Kann man das wirklich so sagen?
Nicolaus schrieb: Wenn "Macht" für Dich identisch ist mit "machen", dann ja.
Phantomeloi schrieb:Ganz genau, wenn sich ein Mensch dessen bewusst ist, dass MACHT nur etwas damit zu tun hat, WAS man (wirklich freiwillig) MACHT, dann hört sich das Wort "Macht" (ich habe freiwillig geMACHT) schon anders an.
Ich sagte ja, wenn Macht identisch ist mit machen. Ist das auch so?


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:49
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Wie sollte man sich für Gott halten?

Ich kann mich an "Gott" halten. Das verstehe ich. Möglicherweise kann man auch anstreben, Gott zu gefallen, oder Gott ein Freund zu sein. Doch Gott selbst sein ... erkläre mir mal wie das gehen soll.
Wieso fragst du mich das?
Ich halte mich ja nicht für Gott. Frag lieber die, die sich für Gott halten... :D


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:49
@Nicolaus

kennst die bibel ?

da steht und nicht nur da = Ebenbild gottes!

wo ist da was unklar :) ?


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:50
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Wenn gilt: Wer sich selbst kennt, kennt auch Gott - müsste Gott sein wie man selbst. Also ein Mensch. Ist Gott ein Mensch, wäre der Mensch auch ein Gott :D

Kann man das wirklich so sagen?
So einfach ist das nicht, doch egal.

Bin verwirrt - halte mich auch zurück & fern. Willst ja eigentlich mit Keenan reden. Ok.
Nicolaus schrieb:Für Dich gilt dasselbe :D
Oder heißt Du Keenan?


melden
Anzeige
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mut - Stärke - Licht

07.01.2015 um 17:51
@Phantomeloi

komm lass dich nicht abblitzen man du entscheidest wenn du schreibts ;)


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden