weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

213 Beiträge, Schlüsselwörter: Spiritualität, Wissen, Macht, Erleuchtung, Erwachen, Jedi, TAO, Sith, Die Macht

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 13:04
@Ur
Der Blick richtet sich dabei nicht auf den scheinbaren Gegensatz zwischen individuell/Selbst und überindividuell/Brahman sondern auf die innerindividuellen Aspekte, die einerseits an der Materie haften und andererseits Richtung Freiheit streben.


melden
Anzeige
kutulus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 13:07
dedux schrieb:Gefühle sind ein Teil der inneren Sensorik. Ich vermute, dass Buddhisten die Konditionierungen meinen, die sich der Gefühle bemächtigt haben, die Leid erzeugen, weil die Konditionierungen oft durch leidvolle Erfahrung gebildet wurden.
Buddhisten unterscheiden zwischen Ego und Selbst. Das Ego ist eine Geistestäuschung, von welchem alle inneren Gefühle kommen. Hat man diese Geistestäuschung durchschaut, bleibt nur das wahre Selbst. Vermutlich ist das auch mit Atman gemeint. Das Ego entsteht aus der dualen Wahrnehmung heraus und wird als etwas reales und beständiges empfunden. Wut und Hass z. B. entstehen, wenn sich das Ego gekränkt fühlt. Ein Gefühl von Verliebtheit ensteht, wenn wir unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse auf eine andere Person projizieren usw. Das Ego macht sich permanent eine falsche Vorstellung von der Wirklichkeit.


melden
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 13:08
@dedux
Dieses Eine wird universell als Brahman, im Einzelnen als Atman erkannt.
Gut das ist mehr Hinduismus vom Ursprung. Kommt aber sowieso alles aus einem Kessel. Ähnlich den abrahamitischen Religionen.
dedux schrieb:Der Blick richtet sich dabei nicht auf den scheinbaren Gegensatz zwischen individuell/Selbst und überindividuell/Brahman sondern auf die innerindividuellen Aspekte, die einerseits an der Materie haften und andererseits Richtung Freiheit streben.
Hier ging es aber darum ob Ego etwas anderes als Atman ist. Ich sehe da keinen Unterschied, bis auf die wörtlich anders gekleideten kulturellen Unterschiede. Ist Brahman Individuell?


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 13:12
@kutulus
Aufgrund meiner Beobachtungen komme ich zu dem Schluss, dass solange der Mensch nicht ein wirklich feines Werkzeug besitzt, er Selbst und Ego nicht trennen kann und somit ein gesundes Ego behalten sollte, weil er sich ganz einfach selbst nicht abschaffen kann. Aus dem Selbst formt sich immer Ego, damit kommuniziert werden kann, also sollte das Ego erkannt sein, um als Selbst auftreten zu können.
Ur schrieb:Hier ging es aber darum ob Ego etwas anderes als Atman ist.
Ich denke, es ist ein freies Ich, dass sich seiner Begrenztheit bewusst ist, paradox.


melden
kutulus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 13:48
dedux schrieb:Aufgrund meiner Beobachtungen komme ich zu dem Schluss, dass solange der Mensch nicht ein wirklich feines Werkzeug besitzt, er Selbst und Ego nicht trennen kann und somit ein gesundes Ego behalten sollte, weil er sich ganz einfach selbst nicht abschaffen kann. Aus dem Selbst formt sich immer Ego, damit kommuniziert werden kann, also sollte das Ego erkannt sein, um als Selbst auftreten zu können.
Für mich ist dieses feine Werkzeug die Meditation. Ein Ego formt sich laut Buddhismus immer dann, wenn Daseinswille vorhanden ist. Aus dem Kausalitätsprinzip heraus, entstehen aus einer Ursache und Bedingungen immer Konsequenzen. Die Menschen wären demnach die Konsequenzen von Daseinstrieb. Der Zustand eines Traums kommt vielleicht dem reinen Bewusstsein oder Selbst am nächsten. Im Traum ruht ja das Ego und es herrscht nur noch ein Strom aus Bewusstsein.
Keine Ahnung, ob das die Wahrheit ist, wir werden es wohl erst erfahren, wenn wir eines Tages sterben.
Bis es soweit ist, finde ich, ist es eine gut Strategie, dem Ego nicht so viel Raum zu geben und einfach auf sein Innenleben zu achten, sodass man nicht blind von Gefühlen gesteuert durchs Leben geht und sich selbst und anderen Leid zufügt.

Aber um mal wieder aufs Thema zu kommen: Gibt es einen Unterschied zwischen der buddhistischen Auffassung von Gefühlen und der der Jedi? Wenn Jedi Emotionen verleugnen, wie es ja hier schon erwähnt wurde, streben sie dann danach, gar nichts mehr zu fühlen?


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 14:19
@kutulus
Wenn leid für das Spektrum der Gefühle entspricht dann muss "leid" neutral verstanden werden. Leid hat eine aufbauende und zersetzende Seite. Wir werden gezeugt und geboren aus und mit Leidenschaft. Mit der Geburt beginnt die Uhr zu ticken: das Sterben und das persönliche leiden. Die erste edle Wahrheit. Die 2. 3. befasst sich ja mit der Entstehung und Beendigung von leiden. Die 4. über die Rechte Vorgehensweise sich um aus dem negativ/extremen leid selbst zu befreien. Wie siehst du das?
@all


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 14:25
kutulus schrieb:Ein Ego formt sich laut Buddhismus immer dann, wenn Daseinswille vorhanden ist.
Ich füge in das Zitat diese Bemerkung ein:
Wenn Dasein erkannt ist, ist die Bewegung abgeschlossen. Und der zweite Teil des Zitates ist eine Zugabe, die nicht unbedingt notwendig ist:
kutulus schrieb:Aus dem Kausalitätsprinzip heraus, entstehen aus einer Ursache und Bedingungen immer Konsequenzen. Die Menschen wären demnach die Konsequenzen von Daseinstrieb.
Daseinswille über das Dasein hinaus kann zu Leid führen, weil eine Veränderung angestrebt wird.
Dasein=Ich bin
Daseinswille=Ich bin dies und jenes
Konsequenz=Ich bin der ich bin


melden
kutulus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:04
Kotknacker schrieb:Wenn leid für das Spektrum der Gefühle entspricht dann muss "leid" neutral verstanden werden. Leid hat eine aufbauende und zersetzende Seite. Wir werden gezeugt und geboren aus und mit Leidenschaft. Mit der Geburt beginnt die Uhr zu ticken: das Sterben und das persönliche leiden. Die erste edle Wahrheit. Die 2. 3. befasst sich ja mit der Entstehung und Beendigung von leiden. Die 4. über die Rechte Vorgehensweise sich um aus dem negativ/extremen leid selbst zu befreien. Wie siehst du das?
Das mit der aufbauenden und zersetzenden Seite von Leid ist eine dualistische Vorstellung. Leid ist in seiner Natur nicht erbauend oder zersetzend. Es ist einfach ein Zustand.

Hier mal eine Erklärung zu den vier edlen Wahrheiten.

1. Die erste Wahrheit lehrt, dass alle Wesen dem Leiden unterworfen sind.

Leben bedeutet Leiden, da weder die menschliche Natur selbst, noch die Welt in der wir leben, perfekt ist. Während unseres Lebens haben wir unweigerlich sowohl physische Leiden wie Schmerz, Krankheit, Verletzungen, Erschöpfung usw. zu erdulden, als auch psychische Leiden wie beispielsweise Trauer, Angst, Frustration oder Enttäuschung.
Obwohl diese Leiden in unterschiedlicher Intensität vorkommen und wir auch positive Erfahrungen wie Wohlbefinden, Freude und Glück als das Gegenteil von Leiden durchleben, ist das Leben insgesamt nicht perfekt, da es durch Vergänglichkeit gekennzeichnet ist.
Dies bedeutet, dass wir niemals in der Lage sein werden, etwas festzuhalten und so wie glückliche Momente verrinnen, werden auch wir selbst und unsere Familien eines Tages entschwinden.

2. Die zweite Wahrheit lehrt, dass das Leiden durch Begehren bedingt ist.

Die Ursache alles Leidens ist das Festhalten an vergänglichen Dingen und das nicht Wahrhaben wollen dieser Tatsache. Vergängliche Dinge sind nicht nur die physikalischen Objekte um uns herum, sondern auch Vorstellungen und Gedanken und darüber hinaus auch alle Objekte unserer Wahrnehmung. Unwissenheit ist das Fehlen der Erkenntnis, in welcher Weise unser Geist sich an Vergängliches klammert. Der Grund allen Leidens sind Verlangen, Leidenschaft, Streben nach Ansehen, Ruhm und Reichtum, mit anderen Worten: Gier und Anhaftung. Da jedoch die Objekte unserer Gier und Anhaftung vergänglich sind, ist ihr Verlust zwangsläufig, was wiederum neues Leiden verursacht.
Objekte der Anhaftung beinhalten auch die Idee eines eigenständigen „Selbst“, was wiederum eine Täuschung ist, da es kein andauerndes, beständiges und eigenständigen Selbst gibt. Das, was wir „Selbst“ nennen, ist nur eine Vorstellung unseres Geistes, denn wir sind lediglich ein Teil des endlosen Werdens im Universum.

3. Die dritte Wahrheit lehrt, dass durch Erlöschen der Ursache des Leidens, das Leiden selbst beendet werden kann.

Das Ende des Leidens kann durch nirodha erreicht werden. Nirodha meint die Aufhebung sinnlichen Verlangens und geistiger Anhaftung. Dies ist ein aktiv zu verfolgender Prozess, der über viele Stufen letztlich zum Zustand des Nirvana führt. Nirvana bedeutet Freiheit von allen Sorgen, Problemen, Wirrnissen und Vorstellungen. Nirvana kann nicht von denen verstanden werden, die es nicht erreicht haben.

4. Die vierte Wahrheit lehrt, dass es einen Weg gibt, der zur Beendigung des Leidens führt. Dieser Weg wird Edler Achtfacher Pfad genannt.

Dieser Weg, der zur Beendigung des Leidens führt, ist ein sukzessiver Prozess der Selbstverwirklichung. Er wird Mittlere Weg genannt, da er zwischen einem Leben aus Verlangen und Materialismus und einem Leben aus Entbehrung und Peinigung von Körper und Geist verläuft. Er führt letztlich zur Beendigung des Zyklus der Wiedergeburt.
Der Weg zur Beendigung des Leidens kann sich über mehrere Leben erstrecken, währenddessen jede Wiedergeburt durch ihr Karma beeinflusst wird. Auf diesem Weg werden beim Fortschreiten nach und nach Gier und Anhaftung aufgelöst.

Hier der Link zur Quelle: http://www.phathue.de/buddhismus/die-grundlehren-des-buddha/die-4-edlen-wahrheiten/
dedux schrieb:Daseinswille=Ich bin dies und jenes
Nicht eher so: Daseinswille=Ich will sein bzw. existieren ?


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:19
@kutulus
Hm. Der Beschreibung nach schätze ich mich dann bei 4. ein, aber ich bin dankbar für jeden aufgezeigten Irrtum :D


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:24
kutulus schrieb:Nicht eher so: Daseinswille=Ich will sein bzw. existieren ?
Wenn man schon ist, muss man ja nicht mehr sein wollen. Etwas, das dann noch als Daseinswille bezeichnet werden kann, ist der Wille, das Dasein zu verändern. Ein unter ungünstigen Voraussetzungen geführter Kampf gegen das Ego erzeugt selbst Leid durch das verändern Wollen des Ist-Zustandes.

Problematisch bei Anleitungen zum Leben ist, dass diese Anleitungen retrospektive zwar richtig sind, aber ein machen Wollen das Ego nur herumzerrt, ohne dass es sich auflöst. Es sind schöne Geschichten für Wissende und frustrierende Möhren für Wollende.


melden
kutulus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:33
Kotknacker schrieb:Hm. Der Beschreibung nach schätze ich mich dann bei 4. ein
Etwas anderes wäre auch schlicht zu extrem. Man stelle sich nur mal vor, man würde allem komplett entsagen. Das würde auch bedeuten, sich lebensnotwendige Dinge vorzuenthalten. Ein Weg der strengen Askese, ist ein extremer Weg. Genau wie sein Gegenteil, der Materialismus.
dedux schrieb:Problematisch bei Anleitungen zum Leben ist, dass diese Anleitungen retrospektive zwar richtig sind, aber ein machen Wollen das Ego nur herumzerrt, ohne dass es sich auflöst.
Ego muss und kann sich nicht auflösen, da Ego strenggenommen nicht existiert, nichts materielles ist und ihm keine Eigennatur innewohnt. Ego beruht auf einer Vorstellung des Geistes, siehe 2. edle Wahrheit:

Vergängliche Dinge sind nicht nur die physikalischen Objekte um uns herum, sondern auch Vorstellungen und Gedanken und darüber hinaus auch alle Objekte unserer Wahrnehmung.


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:39
@kutulus
Die Erkenntnis setzt so ein massives Verständnis voraus, dass jener, der es vollumfänglich versteht, den Weg nicht mehr gehen muss. Jener, der am Anfang des Weges steht, versteht davon nichts und wird alles Mögliche versuchen, bis er schließlich aufgibt und dann versteht ;)


melden
kutulus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 15:45
@dedux
Ach, an diesem Punkt bin ich doch noch gar nicht :D Wäre ich schon da, bräuchte ich ja nicht in Foren zu verweilen, um nach Erkenntnis zu streben.


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

09.07.2016 um 16:43
@kutulus
Ich kann dir von ganzem Herzen "Siddhartha" von Hermann Hesse empfehlen, falls du es noch nicht gelesen hast. Ist ein sehr gutes Buch :)


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

11.07.2016 um 11:34
Ego muss und kann sich nicht auflösen, da Ego strenggenommen nicht existiert, nichts materielles ist und ihm keine Eigennatur innewohnt. Ego beruht auf einer Vorstellung des Geistes, siehe 2. edle Wahrheit:

Vergängliche Dinge sind nicht nur die physikalischen Objekte um uns herum, sondern auch Vorstellungen und Gedanken und darüber hinaus auch alle Objekte unserer Wahrnehmung.
Genau, so seh ich das auch.
Ideen des Geistes formen sich, werden materiell und verwirklichen sich, so dass im Grunde genommen alles Wahrnehmbare aus dem Ego ist, inkl Raum und Zeit.

Ego heisst "ich".

Wenn man es genauer betrachtet, dann bemerkt man dass sich ein kleines Kind erst ab ca 3 Jahren selbst mit "ich" benennt. Zuvor spricht das kleine Kind von sich selbst in der dritten Person.
Somit kann man sagen, das Ego/Ich benötigt ca drei Jahre, um für sich selbst ein 'Fundament' zu errichten, auf dem es dann sein weiteres Leben aufbaut. Die ersten drei Jahre eines Menschen sind nachweislich die Prägendsten.

In dem Moment, wo der kleine Mensch sich selbst "Ich" nennt, setzt die Erinnerung ein. Erst ein "Ich-Gefäß" kann Erinnerungen speichern, an sich selbst. Jeder Mensch kann nur bis zu diesem Zeitpunkt zurückdenken, an dem er begonnen hat, sich selbst "Ich" zu nennen.
Das "Ich" ist ein Gefäß der Erinnerungen an uns selbst. Alles, was in diesem "Topf" ist, macht die Persönlichkeit eines Menschen aus. Aus dem Ego/Ich ist sozusagen die Welt entstanden, während jener drei Jahre, die es benötigte, die Welt zu erkennen und zu benennen, und in sich zu speichern.
Das Ego ist also eine Vorstellung, die der Mensch sich selbst erbaut, in Unbewusstheit, und wird ihm sein "Ich" bewusst, dann wird diese Vorstellung als 'gegeben' betrachtet und nicht weiter hinterfragt.

Ichbinderichbin, ist der Name des Schöpfers der Welt. Jeder Mensch ist Ichbinderichbin, denn jeder Mensch erschafft sich selbst sein "ich"-Fundament in seinen ersten drei Lebensjahren, bzw das Ich erschafft sich aus sich selbst heraus und der Vermittlung von Eltern und Ahnen.

Das Ich bedeutet die Vorstellung der Welt, des Raumes und der Zeit.
5 Sinnesinfos "teilen" sich in 2 Gegensätze. "gut oder böse". "5 Brote, 2 Fische..." - und alle werden satt, in anderen Worten, die Wahrnehmung der Welt wird lückenlos "erschaffen" durch die Vorstellung des Egos. Die Inder nennen das den "Schleier der Maya", Maya ist jene , die den Schleier der Vorstellungen der Welt in ihren Händen hält.

Als Jesus starb, zeriss der Vorhang im Tempel, symbolisch bedeutet das, die Zerstörung der Vorstellung des Egos.
Es bedeutet auch die Vereinigung auf höherer Ebene, nämlich Vereinigung der "getrennten Teile", Vereinigung von symbolisch betrachtet Adam und Eva, bzw der Seele und des Geistes, indem der trennende Faktor des Egos ("Ich <-> Du") wegfällt.

Das Ego hat die Welt erschaffen, denn es ist in Wirklichkeit Ichbinderichbin. Den Egogott der Bibel könnte man als ein nach aussen projeziertes Megaego betrachten.
Als Jesus am Kreuz starb, starb nicht sein Geist, sondern sein Ego.
Das gilt für jeden Menschen.
Nur das Ego und alle seine Produkte sind sterblich, deshalb fürchtet das Ego den Tod und seine Auslöschung, nicht aber der Geist. Er ist unsterblich und ewig.
Ewig bedeutet es existiert keine Zeit und kein Raum.
Diese Erde ist nur für die Lebenden existent, wir begraben zwar unsere Toten darin, doch hat dies nur für die Lebenden Bedeutung, da nur im Leben diese materielle Weltvorstellung der Gräber existieren kann.
Dem Adam in uns wird eine Frau erschaffen, eine Eva (=Leben), die "sein Bein und sein Fleisch" ist. In anderen Worten, eine Welt-vorstellung die aus uns selbst gekommen ist, aus der symbolischen "Rippe". Ein "Du" wurde erschaffen, um sich selbst als "ich" zu erkennen.
Vereinigt sich Adam wieder mit Eva, bzw, bekommt Adam seine "Rippe" zurück, dann verschwindet die ganze Vorstellung von Raum und Zeit. Das Ego nennt es Tod, für den Geist ist es Erwachen aus dem Traum.



melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

16.07.2016 um 04:16
das ding ist halt auch , dass es die Vergangenheit nicht gibt - sie existiert nicht. deshalb ist unser Charakter und alles was auf dieser Vergangenheit aufbaut iwie nur seltsam real.

wie kann etwas auf etwas basieren , was gar nicht existiert?

das ist mit dem verstand nicht klar zu erfassen, aber wenn man auf diesen Gedanken meditiert, fühlt man aus irgendeinem grund die macht sehr stark

der jetzige augenblick wird dann unendlich weit. die einzige Wahrheit

ich mein versucht das mal. setzt euch hin. und dann schaut euren schmerz an. er besteht aus Erinnerungen und Prägungen. aber aus welcher Realität? die Vergangenheit gibt's nicht. wie echt ist dann dieser schmerz? versteht ihr?

wenn man diesen Gedanken bei der Meditation kreisen lässt, dann löst sich alles auf - alles was ihr seid.

keine Vergangenheit. kein Name. keine Person. kein Charakter. keine Zukunft. nur sein - pures sein. und dieses reine sein, so rein wie wasser, erkenne ich als die macht der jedis - das tao.

es ist eine Energie, die dich total schweben lässt, dich durchströmt wie eine Energie. und dabei ist es nur eine art kraft oder feld, welches alles durchströmt.


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

17.07.2016 um 17:30
gerade sass ich an meinem kleinen Plätzchen bei den bäumen und hab mich der macht geöffnet

die Taoisten sagen , das tao ist nicht fassbar, nicht beschreibbar - das stimmt

die macht ist nur erlebbar. ich wüsste nicht wie ich sie beschreiben soll. am ehesten als eine art Wahrnehmung, eine art die dinge zu sehen. eine art stille Weisheit die allem innewohnt. Seligkeit vielleicht. ruhe - und doch Lebendigkeit.

wundervoll

man geht durch die strassen und sieht die macht fliessen. diese Energie. dieses leben.

es ist pure Vitalität - erreichbar durch Meditation.


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

29.07.2016 um 14:52
jedis - der weg der macht

das ding ist, man kann sich nicht einfach fürs gute entscheiden - da das gute ebenso zum bösen führt , wie das böse selbst

Klarheit. das ist er einzige weg des jedis. sich innerlich frei machen von allem. jedes ding - jedes wort - jeder gedanke - jede Meinung - ist ein weg zur dunklen seite.

Klarheit hingegen , ist das frei sein von jedweder form. dann lebt man in der macht. und will nichts bewirken - und so geschehen laut tao die dinge dann von selbst.

eins werden mit allem - ohne selbst zu wirken - so macht man es dem tao , der macht , gleich

dann ist man ein padawan - dann ist samadhi nah (doch lass auch samadhi gehen)


melden

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

30.07.2016 um 20:32
Ich war schon immer der Verfechter des Weges der Goldenen Mitte.
Man hat Emotionen sowohl Positive als auch Negative und beide haben Ihre Berechtigung.
Jedoch Emotionen ohne Kontrolle sind Wahnsinn und Emotionale Kontrolle bis hin zur Gefühlskälte sind Unsinn,und auch Ungesund.
Gefühle und Verstand sollten stets eine Einheit bilden und sich in Balance halten dann gibt es keinen Weg zu irgendeiner Seite.
Dann hat man den Weg der Mitte,und ist ein wahrer Meister und weder Jedi noch Sith könnten diese Weisheit jemals erlangen. :)

das heißt es mit sich eins zu sein und allem und
Wandermönch schrieb:Klarheit hingegen , ist das frei sein von jedweder form.
Das Positive (gute) und das Negative (böse) sind Teile von uns,wenn wir sie jedoch erkennen und in uns vereinen damit sie eine Einheit bilden, dann können wir sie beherrschen und lenken mit Hilfe unseres Willens.

Ich denke Ich wäre wohl ein Grauer Jedi ^^


melden
Anzeige

Jedis und Sith - Die Wege der Macht

18.09.2016 um 02:14
so wie ich das sehe, war Jesus ein jedi meister

und die Bibel ist ein leitfaden zur macht und in folge zu Gott selber

jedoch muss man reif sein für die Bibel. man sollte zuerst andere jedi meister lesen (Buddha - laotse - krishnamurti) und unvollendete jedis (hesse - tolle)

dann noch meditieren - damit man die macht kennenlernt

und dann kann man irgendwann das große buch der jedis lesen - und versteht es auch. denn es ist viel mehr als die geschichte vom sohn gottes. es ist ein leitfaden der macht.

man kann schon jetzt - wann immer man in not ist - mit Respekt und Ehrfurcht und demut und Dankbarkeit - die alten jedis zur hilfe rufen. sie geben einem dann Unterstützung. versucht es mal.

wir sind nicht allein


melden
227 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden