Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Warum ist der christliche Gott so grausam?

210 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Atheist, Grausam, Irrational, Barmherzig
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

10.05.2017 um 15:13
AlteTante schrieb:Es ist ein extrem wichtiger, immer wiederkehrender Teil von Jesu Reden und lässt sich kaum wegdiskutieren.
Wenn du ihn selbst als extrem wichtig empfindest, gern. Will auch diese Teile nicht weg diskutieren. Wie gesagt, gings mir nur auf deine Aussage hin "der Großteil seiner Aussagen und Reden wären angsmache über eine Hölle". Was Schlichtweg falsch ist. 


melden
Anzeige
xnder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

10.05.2017 um 17:00
Warum ist der so grausam?

Ganz einfach; weil Er so im Buch beschrieben wird. 


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

10.05.2017 um 20:37
 @AlteTante
Du kannst natürlich versuchen, das alles als psychologischen Rat zu deuten und nicht als Drohung zu verstehen. Allein: Mir fällt es schwer.
Na dann, mir fällt es nicht schwer.
Ich werde das mal Umforme(l)n und ein wenig B-Zug dazu nehmen.
Mt. 5, 13: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.
Was ich hier sehe:
Ihr seid das Leben der Erde. Wenn das Leben seine Lebenssinn verliert, womit kann man es wieder lebendig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.
Mt. 5, 29: Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.  (Dieser Satz wird in Mt. 5, 30 wiederholt) 
Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass du in die Fänge der IS kommst.
Mt. 8, 11-12: Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; die aber, für die das Reich bestimmt war, werden hinausgeworfen in die äußerste Finsternis; dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. 
Flüchtlinge sind dir doch sicher ein Begriff.
Kein Zuhause, keine Wohnung, kein Essen, Mord, Vergewaltigung, Kälte und auf der Flucht manchmal sogar Jahre.
Denkst du, dass die eine lustige Party Feiern oder eher: heulen und mit den Zähnen knirschen. 
Mt. 13, 41-42: Der Menschensohn wird seine Engel aussenden und sie werden aus seinem Reich alle zusammenholen, die andere verführt und Gottes Gesetz übertreten haben, und werden sie in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. 
Also wenn jemand das Gesetz übertritt, was geschieht dann?
Alle Verbrecher werden gefangen genommen und es geht sogar so weit, dass man auch manche zu Tode verurteilt.
Wie geht es denn in Zuchthäusern und Gefängnissen oft zu? Party? Oder eher:Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. 
Mt. 13, 49-50: So wird es auch am Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen und in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.
Wie ist es denn gerichtlich, wenn eine Intrige/Verschwörung aufgelöst wird?
Man trennt die Schuldigen von den Unschuldigen.
Bestraft sollte doch immer nur der Täter werden und doch nicht das Opfer.
Was ihn nicht daran hinderte, mit realer physischer Gewalt gegen die Händler im Tempel vorzugehen, nur weil ihm ihr Verhalten nicht passte, und die Pharisäer, die nicht sofort Ja zu seinen Reden sagten, auf das Wüstete zu beschimpfen.  Folgerung daraus: Wenn man glaubt, im moralischen Recht zu sein, kann man sich (verbale wie gewalttätige) Ausfälle gegen andere erlauben. Oder: Zurückschlagen ist zwar verboten, als erster tätlich zu werden, aber erlaubt, wenn man glaubhaft machen kann, dass einen das moralische Verhalten des anderen so aufgeregt hat.
Ja so hören sich halbe Geschichten an:)
Was du hier gekonnt ausblendest ist jenes was er sagt:macht nicht meines Vaters Haus zum Kaufhause!

Stell dir mal vor, dein Vater gibt dir seine Hausschlüssel und bittet dich, während er weg ist, dass du auf sein Haus aufpasst.
Jetzt kommst in sein Haus und plötzlich sitzen da irgendwelche Leute und machen merkwürdige Sachen.
Jeder normale Mensch würde so etwas nicht dulden, es wäre ganz normal die Leute rauszuwerfen.
Natürlich ist Beschimpfen und Drauflosschlagen immer noch besser als die, die nicht wie er wollten, sofort zu ermorden, wie Moses es über 1000 Jahre vorher beim Goldenen Kalb getan hatte. In dieser Hinsicht durchaus ein Fortschritt.
Schon mal etwas von Amerika gehört?
Dort erschießt man die Menschen gleich, wenn sie nur dein Grundstück betreten.
Was war noch einmal mit 1000 Jahren:)
Nun ja. Ist aber sehr anstrengend, ständig Gott um Vergebung bitten zu müssen, weil man jeden Moment befürchten muss, plötzlich zu sterben (bzw., dass plötzlich das Jüngste Gericht anbricht) und Gott einen dann bei einem unerwünschten Gedanken erwischt. Was daran positiv sein soll, erschließt sich mir nicht.
Es ist sehr ansträngend, seine Frau ständig um Vergebung bitten zu müssen, weil man jeden Moment befürchten muss, plötzlich verlassen zu werden (bzw., dass plötzlich das Jüngste Kuckuckskind antanzt) und die Frau einen dann bei einer unerwünschten Nummer erwischt hat. Was daran positiv sein soll, erschließt sich mir nicht.

Mir auch nicht, denn man müsse einfach nur nicht seine Frau betrügen, dann müsse man sie auch nicht ständig um Verzeihung bitten oder Angst haben, beim Fremdgehen ertappt zu werden.
Außer man nimmt an, dass die eigene Frau ein Idiot oder ein gefühlslose Maschine ist, die eh nichts empfindet.


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

11.05.2017 um 11:08
@Koman

Du weißt sicher, sehr gut, dass Jesus mit denen, die nicht ins Reich Gottes gelassen werden, nicht Flüchtlinge meinte, sondern Verdammte nach dem Tod. Und auch, dass die Hölle, so wie sie Jesus und seinen Nachfolgern vorschwebte, nicht einmal mit einem noch so unfreundlichen Gefängnis vergleichbar ist, denn auch das endet irgendwann einmal, während die Qualen der Hölle unendlich sein sollen.

Und du weißt sicher auch, dass der Tempel nicht das Wohnhaus von Josef war, also von Jesu menschlichem Vaters, sondern dass ein Tempel ein öffentliches Gebäude ist. Wenn heute irgendjemand daher kommen würde und in einer Kirche randalieren und gegen die Leute darin tätlich werden würde, wärst du sicher nicht voll des Lobes, sondern empört oder doch zumindest verwundert. Hoffe ich doch wenigstens. Deine Vergleiche mit Eindringlingen in Privathäusern und der Gegenwehr des Besitzers oder seiner Angehörigen hinken.

Aber selbst wenn das vergleichbar wäre und alle Jesus als Sohn Gottes angesehen und ihm deswegen eine Art Hausrecht im Tempel zugestanden hätten: Was ist denn von einem religiösen Anführer zu halten, der, nur weil er sich über das Verhalten anderer Leute ärgert, derartig ausrastet? Ich habe so etwas jedenfalls von Buddha noch nie gehört, um mal einen anderen Religionsstifter zum Vergleich hinzuzuziehen.

Ein solches Verhalten besagt: Wenn man sich über das moralische Verhalten eines anderen empört, darf man gegen diese Person Gewalt ausüben. Was Jesu Nachfolger in der Blütezeit des Christentums ja auch ausgiebig getan haben; die Inquisition mit den Scheiterhaufen für Leute anderer Meinung sind nur die extreme Spitze davon. Aber auch weniger extreme Fälle wie die unter vielen bibelgläubigen Christen noch heute verbreitete Sitte, Kinder bei unerwünschtem Verhalten zu verprügeln, werden durch ein solches Verhalten des Religionsstifters (im Tempel) entschuldigt.
Das Christentum ist eben keine Religion der Gewaltlosigkeit, auch wenn es verboten ist, zurückzuschlagen, wenn man selbst angegriffen wird.


Auch dein Vergleich von der Beziehung zwischen Gott und Mensch und der in einer Ehe hinkt. Ich gehe mal davon aus, dass du deine Partnerin frei gewählt hast. Und es steht jedem von euch beiden frei, den anderen nicht mehr zu mögen oder gar zu verlassen, ohne dass der andere das verhindern könnte oder gar zur Rache greifen dürfte. Und wenn er das dennoch versuchen würde, käme er vor (ein irdisches) Gericht.

Die Beziehung zwischen einem allmächtigen Gott und dem Menschen ist keine, die sich der Mensch aus freien Stücken aussuchen konnte, sondern zwangsläufig eine einseitige. Eher vergleichbar mit der zwischen einem Elternteil und einem Kind, da das Kind von ihm und seiner Zuneigung abhängig ist. Der Unterschied hier ist, dass das Kind irgendwann erwachsen wird, selbständig und ohne Einmischung der Eltern leben kann und in vielen Fällen (gerade früher) später sogar umgekehrt für seine Eltern sorgt.
Von Gott, seinen Launen und seinen moralischen Geboten bleibt der Mensch aber für immer abhängig.

Außerdem wird es selbst dir nicht möglich sein, alle Jesu Gebote ständig so einzuhalten, dass du keine Sünde begehst. Im Gegenteil: Die Latte ist (meiner Meinung nach bewusst und gezielt) so niedrig gehängt, dass das völlig unmöglich ist, weil selbst ein sofort verscheuchter, unerwünschter Gedanke (zum Beispiel der, dass derjenige, der dir gerade eine reingehauen hat, böse ist) als Sünde gilt. So steht man dauernd in der Schuld dieses allmächtigen Gottes. 


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

12.05.2017 um 22:24
@AlteTante
Du weißt sicher, sehr gut, dass Jesus mit denen, die nicht ins Reich Gottes gelassen werden, nicht Flüchtlinge meinte, sondern Verdammte nach dem Tod.
Oh nein, wieso sollte ich das annehmen?
Und auch, dass die Hölle, so wie sie Jesus und seinen Nachfolgern vorschwebte, nicht einmal mit einem noch so unfreundlichen Gefängnis vergleichbar ist, denn auch das endet irgendwann einmal, während die Qualen der Hölle unendlich sein sollen.
Das liegt wohl daran, weil wir beide etwas anderes unter "unendlich" verstehen.
Und du weißt sicher auch, dass der Tempel nicht das Wohnhaus von Josef war, also von Jesu menschlichem Vaters
Jesus hat nur einen Vater und du weißt auch sicher, dass Maria eine Jungfrau war und eine Unbefleckte Empfängnis hatte.
Hier geht es nicht um Josef...
sondern dass ein Tempel ein öffentliches Gebäude ist. Wenn heute irgendjemand daher kommen würde und in einer Kirche randalieren und gegen die Leute darin tätlich werden würde, wärst du sicher nicht voll des Lobes, sondern empört oder doch zumindest verwundert. Hoffe ich doch wenigstens.
Nein wäre ich nicht.
Denn wenn darin Drogendealer und Kinderhändler wären, wäre ich sehr dafür, den Tempel nicht damit entweihen zu lassen.
Und gib mir einen Grund, warum ich solche Leute liebend behandeln sollte.
Vergleiche mit Eindringlingen in Privathäusern und der Gegenwehr des Besitzers oder seiner Angehörigen hinken.
Für dich vielleicht, aber nicht für mich.
Denn auch ein "öffentliches Gebäude" ist nicht für jeden Zweck da:
Als öffentliches Gebäude bezeichnet man Gebäude, die der Öffentlichkeit dienen und daher für jedermann zugänglich sind.
Der Zugang für jedermann kann dem Zweck entsprechend begrenzt sein, oder er ist nur mit Zutrittskontrolle möglich.
Oft dienen sie als Versammlungsstätte, an der sich größere Menschenmengen zusammenfinden können.
Auch Gebäude, die öffentlichen Institutionen als Bürogebäude dienen, werden oft als öffentliches Gebäude bezeichnet.
Beispiele für öffentliche Gebäude:
für die Öffentlichkeit: Museum, Opernhaus, Theater, Bibliothek, Krankenhaus
für öffentliche Institutionen: Parlament, Dienstgebäude (z. B. Rathaus)
Wikipedia: Öffentliches_Gebäude

Kannst dich aber gerne mal mit einer Gitarre in die Bibliothek stellen und zu singen beginnen:)
Oder du stellst dich mit Ochsen in die Oper...
Aber selbst wenn das vergleichbar wäre und alle Jesus als Sohn Gottes angesehen und ihm deswegen eine Art Hausrecht im Tempel zugestanden hätten: Was ist denn von einem religiösen Anführer zu halten, der, nur weil er sich über das Verhalten anderer Leute ärgert, derartig ausrastet? Ich habe so etwas jedenfalls von Buddha noch nie gehört, um mal einen anderen Religionsstifter zum Vergleich hinzuzuziehen.
Nicht zugestanden hätte, sondern es hat ihm zugestanden und steht ihm noch immer zu.
Und es brauch niemand "Jesus als Sohn Gottes" sehen, er ist es so oder so.
Oder bist du nicht der Sohn/die Tochter deiner Mutter?
Es ist völlig egal was andere sehen wollen und wenn sie dir auch alle nicht glauben würden, würde es an der Wahrheit trotzdem nichts ändern.
Deine Mami bleibt deine Mami.
Ein solches Verhalten besagt: Wenn man sich über das moralische Verhalten eines anderen empört, darf man gegen diese Person Gewalt ausüben.
Ich weiß leider nicht, woher du deine Vorstellungen hernimmst, aber hier mal zur Auffrischung den Teil aus "Johannes", auf den du dich berufst:
Und der Juden Ostern war nahe, und Jesus zog hinauf gen Jerusalem. 14Und er fand im Tempel sitzen, die da Ochsen, Schafe und Tauben feil hatten, und die Wechsler. 15Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Ochsen und verschüttete den Wechslern das Geld und stieß die Tische um 16und sprach zu denen, die die Tauben feil hatten: tragt das von dannen und macht nicht meines Vaters Haus zum Kaufhause! 17Seine Jünger aber gedachten daran, daß geschrieben steht: Der Eifer um dein Haus hat mich gefressen. 18Da antworteten nun die Juden und sprachen zu ihm: Was zeigst du uns für ein Zeichen, daß du solches tun mögest? 19Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel, und am dritten Tage will ich ihn aufrichten. 20Da sprachen die Juden: Dieser Tempel ist in Jahren erbaut; und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? 21(Er aber redete von dem Tempel seines Leibes. 22Da er nun auferstanden war von den Toten, gedachten seine Jünger daran, daß er dies gesagt hatte, und glaubten der Schrift und der Rede, die Jesus gesagt hatte.
Jetzt wendest du noch ein:
Was Jesu Nachfolger in der Blütezeit des Christentums ja auch ausgiebig getan haben; die Inquisition mit den Scheiterhaufen für Leute anderer Meinung sind nur die extreme Spitze davon. Aber auch weniger extreme Fälle wie die unter vielen bibelgläubigen Christen noch heute verbreitete Sitte, Kinder bei unerwünschtem Verhalten zu verprügeln, werden durch ein solches Verhalten des Religionsstifters (im Tempel) entschuldigt.
Jesus hat niemanden verprügelt, noch hat er jemanden auf den Scheiterhaufen geschickt, im Gegenteil, schau mal was bei Matthaeus darüber steht:
12Und Jesus ging zum Tempel Gottes hinein und trieb heraus alle Verkäufer und Käufer im Tempel und stieß um der Wechsler Tische und die Stühle der Taubenkrämer 13und sprach zu ihnen: Es steht geschrieben: "Mein Haus soll ein Bethaus heißen"; ihr aber habt eine Mördergrube daraus gemacht. 14Und es gingen zu ihm Blinde und Lahme im Tempel, und er heilte sie.
Du willst jemanden verteufeln, der den Tempel für kranke frei gemacht hat, die Heilung benötigten und auch von ihm bekommen haben.
Er hat das entweihte wieder geheiligt.
Was Jesu Nachfolger in der Blütezeit des Christentums ja auch ausgiebig getan haben; die Inquisition mit den Scheiterhaufen für Leute anderer Meinung sind nur die extreme Spitze davon.
-------------------
Das Christentum ist eben keine Religion der Gewaltlosigkeit, auch wenn es verboten ist, zurückzuschlagen, wenn man selbst angegriffen wird.
Hier ist eben dein Verständnisproblem, dass du nicht nachvollziehen kannst, wer die wahren Nachfolger von Christus sind und welche lügen, er selbst hat darauf aufmerksam gemacht:
Matthaeus 24:5
Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: "Ich bin Christus" und werden viele verführen.
Textbibel 1899
Der Geist sagt aber ausdrücklich, daß in künftigen Zeiten etliche vom Glauben abfallen werden, die sich halten an trügerische Geister und Lehren der Dämonen,
Textbibel 1899
Denn es werden sich erheben falsche Christusse und falsche Propheten, und werden geben große Zeichen und Wunder, zu verführen, wäre es möglich, auch die Auserwählten.
----------------------------------------------------
Auch dein Vergleich von der Beziehung zwischen Gott und Mensch und der in einer Ehe hinkt. Ich gehe mal davon aus, dass du deine Partnerin frei gewählt hast. Und es steht jedem von euch beiden frei, den anderen nicht mehr zu mögen oder gar zu verlassen, ohne dass der andere das verhindern könnte oder gar zur Rache greifen dürfte. Und wenn er das dennoch versuchen würde, käme er vor (ein irdisches) Gericht.
Ich habe auch Christus freiwillig gewählt.
Und nur all zu oft Rächen sich Menschen und es ist ihnen dabei völlig egal, ob sie dann vor Gericht kommen und trotzdem kommen sie vor Gericht, so wie auch dem Sünder sein Gericht bereitet wird.
Die Beziehung zwischen einem allmächtigen Gott und dem Menschen ist keine, die sich der Mensch aus freien Stücken aussuchen konnte, sondern zwangsläufig eine einseitige. Eher vergleichbar mit der zwischen einem Elternteil und einem Kind, da das Kind von ihm und seiner Zuneigung abhängig ist.
Klar kann er das selber entscheiden, oder hat dich etwa Gott gezwungen, ihm zu folgen?
Es sind eher die Menschen, die dich zu etwas zwingen.
Der Unterschied hier ist, dass das Kind irgendwann erwachsen wird, selbständig und ohne Einmischung der Eltern leben kann und in vielen Fällen (gerade früher) später sogar umgekehrt für seine Eltern sorgt. Von Gott, seinen Launen und seinen moralischen Geboten bleibt der Mensch aber für immer abhängig.
Hier lügst du dir selbst ins Fäustchen:
Du bleibst eher ein leben lang von deinen Mitmenschen und ihren Launen/Gerichten abhängig, als von Gott.
Außerdem wird es selbst dir nicht möglich sein, alle Jesu Gebote ständig so einzuhalten, dass du keine Sünde begehst.
Also was für mich möglich ist, liegt eher in meinem Ermessen, als in deinem denken darüber.
Im Gegenteil: Die Latte ist (meiner Meinung nach bewusst und gezielt) so niedrig gehängt, dass das völlig unmöglich ist, weil selbst ein sofort verscheuchter, unerwünschter Gedanke (zum Beispiel der, dass derjenige, der dir gerade eine reingehauen hat, böse ist) als Sünde gilt. So steht man dauernd in der Schuld dieses allmächtigen Gottes. 
Man kann für jede Sünde reue zeigen.


melden
Ml1992
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 11:01
@AlteTante
Nun ja. Ist aber sehr anstrengend, ständig Gott um Vergebung bitten zu müssen, weil man jeden Moment befürchten muss, plötzlich zu sterben (bzw., dass plötzlich das Jüngste Gericht anbricht) und Gott einen dann bei einem unerwünschten Gedanken erwischt. Was daran positiv sein soll, erschließt sich mir nicht.
Das ist richtig, das haben auch die Menschen im AT merken müssen. Immer wieder aufs neue Tiere zu opfern, damit ihnen die Sünden vergeben werden. Und anschließend ist es immer wieder aufs neue anstrengend, ja unmöglich, gottgefällig weiterzuleben, von der Sünde zu lassen. 
Deswegen hat Gott seinen Sohn für die Welt hingegeben. Erst durch den Glauben an Gott, durch den Glauben an Jesus Christus, ist der Mensch in der Lage, gottgefällig zu leben. Er bekommt den Heiligen Geist, durch welchen Gott selber Wohnung in dem Menschen nimmt und dadurch kann der Mensch den Christus in sich selbst ausleben lassen. Anders kann man Gott nicht gefallen, der Mensch und das Fleisch ist verdorben, nur der Sohn tut den Willen des Vaters.
Das Gesetz ist da, um die Sünde zu überführen. Über das Gesetz darf der Mensch erkennen, in was für einer aussichtslosen Lage er sich befindet, er braucht Hilfe. 
"Und die Schriftgelehrten und Pharisäer murrten wider Jesu' Jünger und sprachen: Warum esset und trinket ihr mit den Zöllnern und Sündern? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken." [Lukas 5:30f]
Sünden zu vergeben ist eine Kleinigkeit. Der Mensch braucht Heilung für sich selber.


melden
GyatsoJigme
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:14
Kybernetis schrieb am 28.04.2017:Eine ganz banale Frage, warum ist ein angeblich barmherziger Gott so grausam?
Dafür gibt es eine sehr interessante These. @Kybernetis


Der Gott des AT war kein Gott. 

Stattdessen sollen Aliens in der Vergangenheit eine große Rolle gespielt haben. Anfangs wollten sie uns Menschen als Sklaven, doch leider waren wir nur sehr primitive Zeitgenossen, deshalb wurde der erste schlaue Mensch von den Außerirdischen künstlich erschaffen. Es fand also eine Manipulation statt, durch die eine enorme Beschleunigung in der Entwicklung dieses Menschentypus erfolgte. Doch Luzifer, der Rebell, erhob sich gegen viele der Grausamkeiten, die andere Außerirdische den Menschen auferlegten, Einspruch. Er wollte den Menschen nicht als Sklave. Im Garten (Paradies) war eine Obstplantage der Anunnaki (Aliens)

Dort war es verboten, von einem bestimmten Baum zu essen – Dem Baum der Erkenntniss.

Warum war das verboten ? Was war an den Früchten so gefährlich ?

Lesen wir kurz im Alten Testament:
„Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott und Herr gemacht hatte, und sprach zu dem Weib: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten ? Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hatte Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbt!
Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß; An dem Tage, da ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen was gut und böse ist.
Alleine an dieser Stelle müsste jeder Anhänger des Alten Testaments hellhörig werden, den „Gott“ lügt! 
Adam und Eva sind nämlich nicht gestorben! 

Wieso Gott also kein Gott war liegt auf der Hand. Gott kann laut Bibel gar nicht lügen:
Gott ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind, daß ihn etwas gereue: sollte er etwas sagen und es nicht ausführen? Sollte er etwas verheißen und es nicht erfüllen?“ (4. Mose Kapitel 23, Vers 19)
Upps. Erwischt.

Mit dem Essen der Frucht geschah der entscheidendste Einschritt, der je in der menschlichen Geschichte vollzogen wurde: Die Vertreibung aus dem Paradies! Das Essen dieser Frucht und die daraus folgende „Erkenntnis“ waren von größter Bedeutung, da für die Menschen so die Möglichkeit zur Fortpflanzung entstand. Durch Bewusstwerdung! Bis dahin waren die Menschen nur Hybriden gewesen.

Die Anunnaki waren natürlich nicht begeistert davon sie wollten nicht ihre Kontrolle über die Menschen verlieren. Adam und Eva kamen zu der Erkenntnis der Zeugung, sie entwickelten sich zu einer fortpflanzungsfähigen Rasse. Daher wurden sie aus dem Garten verbrannt.

Lucifer soll sie nicht wie in der Bibel beschrieben gegen Gott aufgelehnt haben, sondern gegen das grausame Tun der Außerirdischen. Lucifer wurde jedoch besiegt und auf die Erde verbannt (deshalb gefallener Engel). Er wurde von seinen Gegnern gründlich verleumdet, um sicherzustellen, dass er unter den Menschen nie wieder Anhänger finden würde. Er wurde verteufelt ! Das stellte ihn als Todfeind des höchsten Wesens dar. 

Man lehrte die Menschen, dass alles Schlechte auf der Welt von ihm komme und er die Menschen geistig versklaven wolle.

Da die Menschen ihn abwiesen und anfingen ihn abgrundtief zu hassen, wendete er sich gegen uns. Er will die Menschheit dafür bestrafen, dass sie ihn trotz seiner guten Taten wie Dreck behandelten. Und so kommt es, dass er nun tatsächlich ein Menschenfeind ist. Einen Freund kann man den Gott des AT, der gar kein Gott war, aber auch nicht nennen.



Wie gesagt, eine These. In meinen Augen ist sie jedoch sehr aufschlussreich, und jeder, der nicht wie eine Eintagsfliege am Klebepapier an seiner Bibel hängt, sollte das ebenfalls so sehen können. 


Eine andere, etwas rationalere Lösung: Das alte Testament ist barbarischer Unsinn.


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:31
GyatsoJigme schrieb:Dafür gibt es eine sehr interessante These.
Woher kommt deine These? Lg


melden
GyatsoJigme
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:33
@Behemoth26

Die habe ich vor Ewigkeiten einmal im Internet gelesen und da ich alles, was irgendwie interessant aussieht, kopiere und als Notiz speichere, dachte ich mir, als ich diesen Thread sah, ich teile es mal mit euch. Ich kann dir aber leider keinen genauen Link geben. 


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:35
GyatsoJigme schrieb:GyatsoJigmeheute
Okay aber würde die Religion nicht zusammen brechen wenn et die Religion zu Erde gebracht hatte?Ich hatte ähnliche Thesen gelesen.


melden
GyatsoJigme
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:40
@Behemoth26

Nicht wenn Institutionen, Schriftfälschungen und Fehlleitungen dafür sorgen, dass die Menschen weiterhin daran glauben ;) Religionen könnten noch so unstabil aufgebaut sein, entscheidend ist alleinig wieviele Menschen die Geschichte abkaufen. 

Man sieht ja, es ist eigentlich leicht zu durchschauen, dass Satan hier derjenige war, der die Wahrheit sagte - nicht "Gott"

Wieso es keinen interessiert ist die Frage.


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:53
GyatsoJigme schrieb:GyatsoJigmeheute
Ja der Mensch ist leider sehr leicht gläubig 


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:54
Der Monotheismus hat sich, genau wie die anderen Glaubensrichtungen Entwickelt.
Das Judentum, Christentum und der Islam sind dabei recht junge Religionen.

Religionen gab es schon lange vorher - vermutlich glauben die Menschen seit Anbeginn an irgendetwas...
Was ich mich dabei immer frage, wer sagt uns, dass wir hier dem richtigen Gott/ die richtigen Götter anbeten?

Ich bin mir sicher, die Menschen haben sich dieses Konstrukt - Religion/Glaube - ausgedacht. Um Ortung zu schaffen aber auch um Fragen zu beantworten. 


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:55
Negev schrieb:Ich bin mir sicher, die Menschen haben sich dieses Konstrukt - Religion/Glaube - ausgedacht. Um Ortung zu schaffen aber auch um Fragen zu beantworten. 
Die Fragen kann man sich auch ohne Religion beantworten.


melden
GyatsoJigme
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 20:58
Negev schrieb:Was ich mich dabei immer frage, wer sagt uns, dass wir hier dem richtigen Gott/ die richtigen Götter anbeten?
Niemand. Deshalb finde ich das um ehrlich zu sein auch etwas lächerlich. Ich möchte aber niemanden damit angreifen, wer an einen Gott glauben will, soll das gerne tun, stört mich nicht. Jedoch zu behaupten, man würde wissen, dass z.B Jesus der einzig Wahre ist, obwohl es da noch hunderte andere gibt, ist mMn sehr ignorant und engstirnig. 
Behemoth26 schrieb:Die Fragen kann man sich auch ohne Religion beantworten.
Richtig. Oder man akzeptiert einfach, dass es keine Ordnung, keinen Sinn oder auch Auftrag gibt und man nur Teil eines großen Stromes von stetig wandelnder Materie ist.


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 21:00
@Behemoth26
Sicher, je weiter der Erkenntnisstand ist, desto mehr kann man beantworten. Dennoch gibt es Fragen, die unbeantwortet sind. Was war vor dem Urknall oder was hat ihn ausgelöst?

Manche machen es sich eben leicht und vermuten einen Schöpfer.

Damals dachten die Leute eben das Donar für Gewitter verantwortlich ist...


melden

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 21:06
Negev schrieb:Negevheute
Ja das ist eine sehr gute frage!!!Was oder wer dahinter steckt.ich hatte letzten eine Doku über das Universum gesehen was interessante war,was sich alles wie in Wellen bewegen soll.mein erster Gedanke wir sind nur eine Luftblase im Meer.aber weshalb wieso das ist offen.ich hoffe das man es irgendwann beantwortet wird.


melden
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 22:07
@GyatsoJigme
Naja. Kommt auf die Sichtweise an, ob Gott log oder nicht. Nach den Christen war Adam und Eva anfangs vollkommen. Demnach unsterblich. Erst durch die Frucht, wurden sie unvollkommen, kleideten sich und hatten nie genug. Sie starben nicht sofort,  aber ab dann war ihr Leben begrenzt. 


melden
Ml1992
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 22:45
Ur schrieb:Sie starben nicht sofort,  aber ab dann war ihr Leben begrenzt.
Doch, sie starben im Moment der Sünde, die sie begangen haben, indem sie Gottes Wort nicht gehorchten. Das ist der geistliche Tod. Allein ihr Fleisch hat weiterhin "gelebt", ihr fleischliches Herz hat geschlagen. Das ist aber nicht das Leben, das wirkliche Leben, von welchem die Heilige Schrift spricht. Schau mal hier, Römer Kapitel 8 Verse 1-11:



1 So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. 2 Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. 3 Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch, 4 damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist. 5 Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt. 6 Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede. 7 Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht. 8 Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. 9 Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. 10 Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. 11 Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.


Jesus Christus ist die Quelle des Lebens


melden
Anzeige

Warum ist der christliche Gott so grausam?

13.05.2017 um 22:59
Ml1992 schrieb:Doch, sie starben im Moment der Sünde, die sie begangen haben, indem sie Gottes Wort nicht gehorchten. Das ist der geistliche Tod. Allein ihr Fleisch hat weiterhin "gelebt", ihr fleischliches Herz hat geschlagen. Das ist aber nicht das Leben, das wirkliche Leben, von welchem die Heilige Schrift spricht.
Doch @Ml1992 das ist schon das wirkliche Leben - auch so schlecht wie es den Anschein gibt,
aber die Heilige Schrift zeigt den Weg auf, welcher Im Willen Des Vaters Im Himmel zu gehen ist.


melden
156 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt