Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

1.146 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Bibel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 15:25
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Hätte ich Deine Sicht "Hin-und Hergeschwurbel" genannt und Dein Päckchen als "zurechtgeglaubt" bezeichnet, dann wäre ich natürlich so ein Bösewicht, der anderer Leute Auffassung als falsch bewertet.
Na ja, wenn deine Interpretationen der Bibel ähnlich fundiert sind wie dieser Vortrag hier, dann sind sie wohl entbehrlich.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Denn Du hast ja die Wahrheit (tm) und kannst daher alles andere Geschwurbel und Zusammengeglaubtes nennen, weils ja nu eben so ist, Tatsache (tm).
Nun, ich teile hier meine Meinung mit. Ich habe nie behauptet im Besitz der Wahrheit zu sein und deshalb seh ich es mit Amusement, wie du hier Strohmänner abfackelst, die du selbst zuvor erst bemüht in die Manege rollen musstest.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Daß Dir jemand Paroli bietet, sodaß Du auf der Sachebene nichts mehr sagen kannst, führt bei Dir leider nicht dazu, endlich mal mit Deinem offtopic-Anliegen aufzuhören.
Sorry, das muss dann wohl mein Fehler sein, denn dein Vortrag war für mich nicht als Paroli zu erkennen.
Wenn du es aber so verstanden sehen möchtest, dann feier dich natürlich gerne dafür ab.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 16:12
Zitat von intruderintruder schrieb:Ich schreibe dass deine Argumentation richtig ist und du machst daraus ein falsch. Kein Wunder das Probleme hast mir zu folgen. Bist du wirklich so verunsichert? Mein Punkt war und ist, das es Zeitverschwendung ist, Offensichtliches zu fordern.
Dem widerspreche ich noch immer. Und auch @DerMüller71 scheint dies anders zu sehen.
Zitat von intruderintruder schrieb:Ich schreibe dass deine Argumentation richtig ist und du machst daraus ein falsch.
Mann,mann, mann... wann verstehst Du endlich! Du selbst machst aus der Anwendung der Forderung, die Du als richtig bezeichnest, eine unsinnige Aktion. Also ist es Deiner Auffassung nach falsch, bei der Belegforderung zu bleiben. Ich dachte ehrlich, Du hättest es mittlerweile gerafft, als DU Dein "Geht doch" geschrieben hattest. ABer erneut habe ich Dir zu viel zugetraut.
Zitat von intruderintruder schrieb:Aber wenn es dir Befriedigung verschafft, gerne kannst du weiter fordern, das jemand die Nichtexistenz von Engeln belegt, nur um dann Recht zu bekommen, weil eben dies, unmöglich ist.
Es geht nicht darum, daß das, was obvious ist, nochmals benannt wird, sondern daß es bei dem, dem esnoch nicht obvious ist,als ebensolches endlich ankommt.

Zeitverschwendung isses erst, wenn ich davonausgehen muß, daß derjenige es nie raffen wird. So, wie es auch mit Dir mehr und mehr zu ner Zeitverschwendung wird.
Zitat von intruderintruder schrieb:Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet "daß das Festhalten an der Belegfordeurng falsch sei"
Du hast es mit Deinem "Geht doch!" ausdrücklich bestätigt. Das von mir Zitierte, worauf Du diesen Kommentar abgabst, hatte sogar deutliche Hervorhebungen. Die Du nicht übersehen haben kannst. Außer natürlich, Du bist wirklich so, wie Du Dich hier vorführst. In dem Falle glaub ich Dir sogar gerne, daß Du nicht verstehen kannst, wie etwas "falsch wegen reiner Zeitverschwendung" sein kann, wo es doch inhaltlich gar nicht falsch ist.
Zitat von intruderintruder schrieb:Sagt der, der im seinem zuletzt an mich gerichteten Beirag mal so ganz lapidar seine Aussage

   perttivalkonen schrieb:
   Mein "Kannste mir nich vorwerfen" am Ende ist keine Unterstellung, sondern eine rhetorische Floskel.

zu einer rhetorischen Floskel erklärt, nachdem ich lediglich darauf hingewiesen hatte, dass mein Zitat sich auf etwas anderes bezog.
Das ab dem "nachdem" isja wohl der Hammer. Was hab ich denn auf Deinen "Hinweis" geschrieben?! Naja, und das davor ist auch nur noch fürs Fremdschämen gut. Wenn Du ne Floskel nicht mal dann erkennst, wenn sie Dir erklärt wird, und DU meinst, das wäre nur neUmdeutung "nachdem"...

dann ist jederweitere Beitrag an Deine Adesse tatsächlich nur noch Zeitverschwendung. Den hier schick ich nur noch deswegen ab, weil er gerade fertiggeworden ist, als mir der Umfang Deiner Merkbefreiung klargeworden ist.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 16:26
Ich empfehle hier an dieser Stelle die Allmy – Zwangsjacke einzuführen. Wenn einer die an hat, - soll das dann auf dem Avatar angezeigt werden. Der betreffende User darf sich dann solange mit sich selbst unterhalten – bis er sich geeinigt hat.

Das wär doch mal was…, - oder?


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 16:31
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Na ja, wenn deine Interpretationen der Bibel ähnlich fundiert sind wie dieser Vortrag hier, dann sind sie wohl entbehrlich.
Irgendwie muß ich Deinen sachlichen Aufweis überlesen haben, was an meinem "Vortrag hier" nicht stimmt. Oder gehts Dir nur noch ums reine Diffamieren, weil Du sachlich nix mehr entgegenhalten kannst?

Und gleich noch andere Fertigkeiten des Gegenübers mitdiffamieren, noch besser!
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Nun, ich teile hier meine Meinung mit. Ich habe nie behauptet im Besitz der Wahrheit zu sein
Na offensichtlich weißt Du, daß bei mir Geschwurbel und Zusammengeglaubtes vorliegt. Aber andere dürfen das nicht sagen, daß sie dergleichen bei anderen vorliegen sehen. Wenn das nicht "im Besitz der Wahrheit" ist, was dann?
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Sorry, das muss dann wohl mein Fehler sein, denn dein Vortrag war für mich nicht als Paroli zu erkennen.
Wenn du es aber so verstanden sehen möchtest, dann feier dich natürlich gerne dafür ab.
Wärst Du auf die Ebene der Argumente zurückgekehrt, hättest Du mich prima vorgeführt, sodaß selbst ich meine Falscheinschätzung hätte erkennen müssen. So aber setzt Du weiterhin darauf, den Gegenüber persönlich anzugehen statt argumentativ vorzugehen - was nun mal das klassische Verhalten ist für den, der argumentativ nix mehr hat.

Nochmals antworte ich auf so einen völlig argumentefreien Beitrag von Dir nicht. Zeig also nochmal, "was in Dir steckt", denn das letzte Wort will ich Dir ja nicht vorenthalten.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 16:42
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Irgendwie muß ich Deinen sachlichen Aufweis überlesen haben, was an meinem "Vortrag hier" nicht stimmt. Oder gehts Dir nur noch ums reine Diffamieren, weil Du sachlich nix mehr entgegenhalten kannst?
Ich hatte als Zitat eingestellt worauf ich mich bezogen hatte und deine Interpretation steht da halt auf äusserst schwachen Füssen.
Mir ist jetzt allerdings auch wurscht ob du es nicht begreifst, oder Probleme hast mal den Rücken gerade zu machen und es zuzugeben. Sortier es so ein, wie du es brauchst.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Na offensichtlich weißt Du, daß bei mir Geschwurbel und Zusammengeglaubtes vorliegt. Aber andere dürfen das nicht sagen, daß sie dergleichen bei anderen vorliegen sehen. Wenn das nicht "im Besitz der Wahrheit" ist, was dann?
Nun,. ich habe dir gesagt, dass es sich um meine Meinung handelt. Falls du ausser stande bist Meinung und Wissen auseinander zu halten, dann ist das zwar tragisch für dich und deinen Auftritt hier, mir ist das allerdings auch wurscht.
Dein Strohmann, dein Osterfeuer.

Du bist auf Fragen eingegangen die dir nicht gestellt wurden (Anfangs). Da dachte ich noch kurz du wolltest zur Klärung beitragen.
Weit gefehlt.

So bleiben die Fragen also offen und vielleicht kann @Koman etwas Sinnvolles dazu beitragen.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 18:29
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Nun,. ich habe dir gesagt, dass es sich um meine Meinung handelt.
Immerhin erkenne ich hier den Versuch eines Argumentierens, daher antworte ich.

Ja, Du hast um 15:25 geschrieben, daß es sich um Deine Meinung handele. Schaunmermal. In Deinen Vorbeitrag an mich um 11:26:

"Wenn man das Hin-und Hergeschwurbel mal ausser Acht lässt, dann steht für mich unter dem Strich, dass sich halt jeder sein passendes Päckchen zurechtglauben kann."

Den Hauptsatz kann man Meinung nennen. Das Hin- und Hergeschwurbel hingegen ist eine konstatierte Tasache, keine Meinung.

"Woher allerdings Gläubige die Legitimation nehmen das Zurechtgeglaubte anderer Gläubigen als falsch zu bewerten ist unverständlich geblieben."

Hier wieder kommt ne Tatsache vor. Allenfalls die da mitklingende Bewertung wäre neMeinung. Für die Wertung ist es freilich schnurz, ob Meinung oder nicht, die Doppelmoral, anderen die Legitimation anzuzweifeln, die man sich gnädig selbst zugesteht, die bleibt so oder so.

Aber gehen wir doch noch weiter zurück, zu Deinem Beitrag von 9:45, mit dem Du in Komans Diskussion mit Argus7 eingestiegen bist, und auf den dann wiederum ich eingestiegen bin. Dort steht zu lesen: "Wie kann man dann hingehen und sich erdreisten irgendeine Interpretation als falsch zu bezeichnen?" Ungefähr so kann man sich dazu erdreisten, wie man biblische Texte als Geschreibsel abwerten kann.

Und wenn Du jetzttönst, daß Deine Tatsachenbehauptungen allesamt nur Meinungen gewesen wären, obwohl sie nicht als solche gekennzeichnet wurden - wieso kommst Du dann nicht auf den Trichter, die  Äußerungen anderer über z.B. Bibelinterpretationen weiterer anderer könnten ebenfalls nur Meinungen gewesen sein? In dem Falle hättste ja nicht "erdreisten" vorgeworfen.

WIerum auch immer, Du legat an andere Leute eine Meßlatte an, die Du bei Dir nicht anlegst.

So sehr Dein "war ja nur neMeinung" alsArgument ankam, so sehr scheint es dennoch eine nachgereichte Lüge zu sein. Selbst wenn sie stimmte, so wäre Dein Verhalten den pösen Gläubigen gegenüber und selbst mir gegenüber - der Meinungen, die nicht als solche markiert sind, "erdreisten" nennt - trotzdem üble Doppelmoral.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Du bist auf Fragen eingegangen die dir nicht gestellt wurden
Willst Du damit was sagen? Wie bist denn Du hier eingestiegen?
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Dein Strohmann, dein Osterfeuer.
Entweder solltest Du mal nachschauen, wann Ostern ist, oder aber Du hast hier etwas versucht, wofür Argus7 dankbar sein kann, daß ihm wegen sowas nur der Beitrag weggelöscht wurde.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:So bleiben die Fragen also offen
Mach nen passenden Thread dazu auf oder finde einen, der paßt. Was wissenschaftliche Bibelexegesebetrifft,  so bleibt mein Angebot, die Sache mit der Interpretation exemplarisch zu zeigen. In einem Thread, wo's paßt zum Topic und Gesprächserlauf.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 23:24
@Zyklotrop
Hier beginnt das ganze Dilemma:
Denn wenn es so ist, und für mich sieht es so aus, dann ist jede Interpretation gleich sinnvoll und gleich wahrscheinlich.
Für "dich" sieht es so aus und deswegen ist auch dessen Ergebnis "sinnvoll für dich"
Nur hängt dein Ergebnis doch auch von der Menge ab, die du schon gesehen, verstanden/begriffen und integriert/verinnerlicht hast.
Ich bin der Letzte der dir vorschreiben will, an was du glauben sollst.
Nur leider ist es auch der Fall, dass etwas nicht gleich wahr ist, nur weil du es als sinnvoll erachtest.

Somit entsteht auch die Prämisse, dass wir unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben, die Uns unterschiedlich bewerten lassen.
Und somit kann ich auch sagen, dass nicht jede Interpretation gleich sinnvoll und gleich wahrscheinlich ist.
Und wenn man einen Schritt weiter geht, ist es dann auch richtig, dass niemand belegen kann, dass es eine richtige Interpretation gibt?
Das funktioniert aber im "geistigen Sinne" genau anders herum.
Hier entlarvst du alle falschen Interpretation/Auslegungen.
Und wie geht das?
In dem sie jenes, was sie versprechen, nicht halten.

Du kannst einen Geist/etwas geistiges nur beim Wort nehmen, wenn dieses Wort aber der Wahrheit entspricht, wird auch die Sinnhaftigkeit dessen nachvollzogen/reproduziert/bezeugt werden können.

Wenn ein Mathematiker vor 1000 Jahren eine funktionierende Formel entwickelt hat um etwas zu berechnen, diese niederschreibt und sie 1000 Jahre später gefunden werden würde, dann würde sie noch genauso funktionieren, wie vor tausend Jahren.
(Wenn man natürlich die Entsprechenden Kenntnisse dafür besitzt)

All deine Mathematik Kenntnisse basieren auf Zahl(en), du richtest dein ganzes Leben danach aus und sie bestimmt einen Großteil deiner Umgebung und deines Lebens, da muss alles genau berechnet sein, sonst könnte schnell etwas in die Hose gehen.
Aber hast  du schon jemals wirklich eine Zahl gesehen?
Eine 3, eine 5, evtl. eine 8 oder vielleicht eine 4?
Nein, hast du nicht und wirst du auch nie, denn die Zahl ist ein Produkt des Denkens und der Vorstellung.
Es wachsen keine Zahlen irgendwo auf Bäumen oder im Weltall, oder auf der Quantenebene.
DU kannst sie nicht sehen und doch arbeitest du jeden Tag mit ihnen und kannst auch ihre Wirkung bezeugen.
Wir stellen uns lediglich vor, wie eine 4 aussehen könnte und verbildlichen/verschriftlichen sie dann entsprechend.
Wir teilen die ganze Welt mit etwas ein, dass eigentlich abstrakt/erdacht ist.
Wenn das nun mal kein Paradox ist, wenn Atheisten oder Gläubige sich etwas vorwerfen wollen.
Denn alles Systeme die in diesem Sinne mit und durch Zahlen funktionieren, haben ihre Fundamente im Abstrakten, denn nur dadurch funktionieren sie.

Und deswegen können wir auch sagen, so wie es @perttivalkonen schon exakt/punktiert aufgezeigt/erklärt hatte:
Erstens sprach ich von zumindest eingrenzen. Es ist also möglich, bestimmte Interpretationen auszugrenzen, andere als wahrscheinlich aufzuweisen. Je nach dem, wie detailliert Du eine Interpretation betrachtest, lassen sich auch einzelne Interpretationen relativ leicht als richtig aufweisen.
Das wir uns sehr wohl der richtigen Interpretation nähern können, in dem wir alles unwahre/falsche ausgrenzen.
Und da dieses Verfahren sehr wohl klappt, kann man auch sehr wohl annehmen, dass irgendwann jemand kommen könnte/oder schon da ist, der sehr wohl "die richtige Interpretation aka Wahrheit" offenbaren/aufzeigen könnte.
Und noch einen weiter. Ist es richtig, dass ebenso niemand belegen kann, dass das Geschreibsel in der Bibel mehr ist als eine Sammlung von Sagen und Mythen ohne höheren Sinn?
Nein, denn in dem vorhergegangen Kontext ist ganz klar zu erschließen, dass es sehr wohl möglich sein kann.
Wie kann man dann hingehen und sich erdreisten irgendeine Interpretation als falsch zu bezeichnen
Und deswegen erdreiste ich mich auch ohne Scham, etwas auch als falsch oder unwahr zu bezeichnen.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 23:35
@Koman
Es ist ja alles eine Sache des Glaubens.
Fakten, die Existenz Gottes betreffend, sind mir nicht bekannt.
Auf Grund welcher Grundlage kannst du dann Interpretationen anderer Gläubigen, die sich von deiner unterscheiden, als falsch bezeichnen?
Oder ist das dann lediglich eine Meinungsäusserung?


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 23:56
@Zyklotrop
Es ist ja alles eine Sache des Glaubens.
Fakten, die Existenz Gottes betreffend, sind mir nicht bekannt.
Das nimmst du ja gerade deswegen an, weil du eben noch keine Erfahrung in diese Richtung machen konntest.
Es geht hier eben um "geistige Erfahrungen" und diese sind eben immaterieller/geistiger Natur.

Eine Tatsache (lateinisch factum, res facti; griechisch πράγματα) ist je nach Auffassung ein wirklicher, nachweisbarer, bestehender, wahrer oder anerkannter Sachverhalt.


Rechtswissenschaft
Tatsache ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der in Gesetzen zwar vorkommt, aber dort nicht definiert ist. Tatsachen sind sinnlich wahrnehmbare Vorgänge oder Zustände aus Gegenwart oder Vergangenheit.[1] Tatsachen im Sinne von § 263 StGB (Betrug durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen) sind konkrete Zustände oder Vorgänge aus Gegenwart und Vergangenheit, die dem Beweis zugänglich sind.[2]
Die Tatsache bildet die Grundlage der Subsumtion und damit der Rechtsanwendung. Der Tatsachenbegriff umfasst sowohl innere als auch als äußere Tatsachen.

Äußere Tatsachen beziehen sich auf etwas äußerlich, wahrnehmbares Reales; dazu zählen insbesondere Eigenschaften von körperlichen Gegenständen oder Personen. Hierzu gehören etwa die Echtheit eines Kunstwerks, die Beschaffenheit oder Verkehrsfähigkeit einer Sache, Alter, Einkünfte, Gesundheitszustand, Fähigkeiten und Qualifikationen einer Person.

Innere Tatsachen betreffen psychische Zustände wie etwa den Willen, eine Leistung des vorleistungspflichtigen Vertragspartners zu erfüllen. Zu beachten ist dabei, dass auch gegenwärtige Absichten, Motive, Vorstellungen oder Überzeugungen hinsichtlich künftiger Ereignisse umfasst sind.[3] Hierüber werden künftige Ereignisse teilweise wieder in den Tatsachenbegriff (mit-) einbezogen. Nach der Rechtsprechung genügt es für die Beweisbarkeit, wenn der Täter dem Opfer den Eindruck der Existenz des fraglichen Sachverhalts vermittelt.[4]
------------------------------------------------------------------
Wenn also mehrere Menschen auf dem gleichen Weg, die gleiche Erfahrung machen, dann ist es eine Tatsache.
Ist es ein geistiger Weg, dann ist es eine Innere Tatsache.
Nur weil "du" es jetzt nicht erleben konntest, macht es diese Tatsache nicht weniger zur Tatsache für jene, die es erlebt haben.
Es erschüttert/ändert/beeinflusst lediglich nur "deinen Glauben" daran.
Auf Grund welcher Grundlage kannst du dann Interpretationen anderer Gläubigen, die sich von deiner unterscheiden, als falsch bezeichnen?
In dem sie eben nicht halten was sie versprechen.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 00:02
@Koman
Zitat von KomanKoman schrieb:Wenn also mehrere Menschen auf dem gleichen Weg, die gleiche Erfahrung machen, dann ist es eine Tatsache.
Ah ja.
Nun gibt es die unterschiedlichsten Religionen, Sekten, Ideologien ect.. Und unter den Anhängern gibts naturgemäss auch welche auf dem gleichen Weg, die die gleiche "Erfahrungen" machen.
Macht eine ganze Menge, sich teils auch heftig widersprechender, "Tatsachen".
Aber passt schon.^^


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 00:06
@Zyklotrop
Ah ja.
Nun gibt es die unterschiedlichsten Religionen, Sekten, Ideologien ect.. Und unter den Anhängern gibts naturgemäss auch welche auf dem gleichen Weg, die die gleiche "Erfahrungen" machen.
Macht eine ganze Menge, sich teils auch heftig widersprechender, "Tatsachen".
Aber passt schon.^^
Na siehst du, jetzt konntest du endlich mal nachvollziehen, wie Umfangreich und schwierig es ist, hier den rechten Weg zu finden.


2x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 00:54
@Kc schrieb:

Vielleicht sollten also Leute, die nach Gott suchen, nicht nur nach ihm rufen und Zeichen fordern, sondern mal ruhig sein, lauschen und schauen, ob sie schon entsprechendes wahrnehmen können.

Ja, denn nur dort, in unserem tiefsten Inneren, werden wir "Gott" begegnen und zuteil.
Und nicht dem biblischen Gott, so wie ihn die Schriftgelehrten erfanden, sondern dem wahren Göttlichen, dessen Funken uns alle beseelt :)



"Ich versuchte, ihn zu finden am Kreuz der Christen, aber er war nicht dort. Ich ging zu den Tempeln der Hindus und zu den alten Pagoden, aber ich konnte nirgendwo eine Spur von ihm finden. Ich suchte ihn in den Bergen und Tälern, aber weder in der Höhe noch in der Tiefe sah ich mich imstande, ihn zu finden. Ich ging zur Kaaba in Mekka, aber dort war er auch nicht. Ich befragte die Gelehrten und Philosophen, aber er war jenseits ihres Verstehens.
Ich prüfte mein Herz, und dort verweilte er, als ich ihn sah. Er ist nirgends sonst zu finden"

Dschalal ad-Din Muhammad Rumi


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 08:24
@Koman
Zitat von KomanKoman schrieb:Na siehst du, jetzt konntest du endlich mal nachvollziehen, wie Umfangreich und schwierig es ist, hier den rechten Weg zu finden.
Ich warte immer noch auf die Kriterien um das sicher beurteilen zu können.
Mir sind keine bekannt, dir?
Wenn nicht, dann kann es sich bei der Einordnung "richtig" und "falsch" bestenfalls um persönliche Meinungen handeln.
Das ist völlig i. O. ich wollte es lediglich wissen.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 09:35
Gott macht es einem aber auch wirklich schwer an ihn zu glauben.
Meldet sich seit Millenien nicht ,daher kann man nicht beweisen das er da ist.
Vielleicht auch ein Test?
Vielleicht hat er die schnauze voll oder will das seine kinder jetzt alleine klar kommen (sollen).

Und der Mensch hat sich auch weiter entwickelt sieht Wissenschaftlich Mittlerweile tief in die Geschehnisse des Universums .

Man kann es dem einen oder anderen nicht verübeln wenn er zweifelt oder dem ablehnend gegenüber steht.
Ich selbst glaube an Gott ,kann aber diejenigen verstehen die es nicht tun.
Ich werfe keinen Stein aber wünsche mir das es die anderen auch so sehen mögen.

Ich werde Gott nicht als Fakt präsentieren(können) aus genannten Gründen,es ist und bleibt mein persönlicher  Glaube den ich habe .
Das kann und werde ich gerne zugeben .

Den kann man mir nicht nehmen und ich nehme es an, das andere eben keinen Glauben haben, oder dem Agnostisch gegenüber stehen.

Schön wäre es jedoch wenn man sich gegenüber Respektvoll verhält im Namen der nächsten liebe, für die Gott  gar nicht nötig ist und wäre.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 10:48
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dem widerspreche ich noch immer. Und auch DerMüller71 scheint dies anders zu sehen.
Also wenn ich schreibe, dass ich deine Argumentation richtig finde, finde ich sie eigentlich falsch. Interessant. Was passiert wohl wenn ich schreiben ich finde deine Argumentation falsch, stimme ich dir dann zu?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb: eine unsinnige Aktion.
Ja, eine Forderung aufzustellen, die nicht erfüllt werden kann, macht keinen Sinn. Eine Frage zu stellen, deren Antwort jeder kennen sollte, macht keinen Sinn. Das Ergebnis kennt man vorher. Daher ist es für mich Zeitverschwendung.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Es geht nicht darum, daß das, was obvious ist, nochmals benannt wird, sondern daß es bei dem, dem esnoch nicht obvious ist,als ebensolches endlich ankommt.
Und auch darauf hatte ich bereit mehrfach geantwortet. Das weißt du auch.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Zeitverschwendung isses erst, wenn ich davonausgehen muß, daß derjenige es nie raffen wird. So, wie es auch mit Dir mehr und mehr zu ner Zeitverschwendung wird.
Oder, wenn man davon ausgeht, dass er es bereits weiß.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das ab dem "nachdem" isja wohl der Hammer. Was hab ich denn auf Deinen "Hinweis" geschrieben?! Naja, und das davor ist auch nur noch fürs Fremdschämen gut. Wenn Du ne Floskel nicht mal dann erkennst, wenn sie Dir erklärt wird, und DU meinst, das wäre nur neUmdeutung "nachdem"...
Genaus so war mein geht doch eine rhetorische Floskel, die du nicht erkannt hast. Und jetzt kannst du dir das wieder wortreich so zurecht biegen, wie du es gerade brauchst. Ich werde dabei bleiben.

Vielleicht erklärst du einfach mal, warum es nicht offensichtlich ist, den Beweis von nicht Existenz zu Fordern. Wenn man auf einem halbwegs vernünftigen Niveau diskutiert, braucht es
"Du schuldest mir 100 € und nun beweis mal das Gegenteil"
sicher nicht.

So etwas hat man früher mit einem einfachen *plonk* erledigt.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 10:53
@KAALAEL

Absolute Zustimmung! What a wonderfull world this could be.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 11:06
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das Hin- und Hergeschwurbel hingegen ist eine konstatierte Tasache, keine Meinung.
De Satz verstehe ich beim besten Willen nicht. Das Hin- und Hergeschwurbel ist doch eine Wertung und keine Tatsache. Das was wir beide hier machen könnte man auch Geschwurbel nennen. Aber faktisch ist es erst einmal der Austausch von Texten, die eine Aussage transportieren. Mit dem abwertenden Wort Geschwurbel werden aber doch die Texte entsprechend subjektiv bewertet, von daher kann dies nach meinem dafürhalten keine festgestellte Tatsache sein.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 14:22
Zitat von DerMüller71DerMüller71 schrieb am 13.10.2017:Wer etwas behauptet, muss es belegen. Und wer sich eben so weit aus dem Fenster lehnt und Nichtexistenz behauptet, der hat es sich selbst zu verdanken. Meist würde es in der Praxis ja stattdessen reichen, die Existenz anzuzweifeln. 

Die Frage nach Beweisen für die Nichtexistenz ist daher in erster Linie ein geeignetes Diskussionsmittel, um dem Gegenüber so eine Behauptung nicht einfach durchgehen zu lassen. Man erwartet gleichwohl nicht wirklich eine sinnvolle Antwort.
Selbstredend. Du darfst aber den Ausgangspunkt nicht außer acht lassen.
Es gab dahingehend Einwände, dass eben nicht nachgefragt wurde, als die Nichtexistenz behauptet wurde, sondern erst, als die Existenz postuliert wurde.

Wenn ich jetzt deine Aussage "Man erwartet gleichwohl nicht wirklich eine sinnvolle Antwort." darauf anwende, hat der kritisierte User im Sinne der Diskussion doch alles richtig gemacht, in dem es an dem Punkt eingestiegen ist, als eine sinnvolle Antwort zu erwarten war, und nicht, als keine sinnvolle Antwort zu erwarten war.

Daher kam mein Hinweis:
Zitat von intruderintruder schrieb am 12.10.2017:Wobei die Behauptung der Nichtexistenz in diesem Sinne nicht beweisbar ist, womit sich ein Nachfragen auch erübrigt.



melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 14:59
Zitat von KomanKoman schrieb:Na siehst du, jetzt konntest du endlich mal nachvollziehen, wie Umfangreich und schwierig es ist, hier den rechten Weg zu finden.
Das ganze führt lediglich zu einem non liquet, womit man sich dann wieder am Anfang befindet. Also nix mit beweisbaren (inneren) Tatsachen.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

17.10.2017 um 17:40
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ich warte immer noch auf die Kriterien um das sicher beurteilen zu können.
Mir sind keine bekannt, dir?
Wenn nicht, dann kann es sich bei der Einordnung "richtig" und "falsch" bestenfalls um persönliche Meinungen handeln.
Ich habe DIr einige immerhin dem Namen bekannt gemacht. Wenn DU also wissen wolltest, ob es die gibt, bitte, dann weißt Du es nun, tu also nicht so, als wäreDir nichts in dieser Hinsicht gegeben worden. Wenn Du wissen willst, ob die was taugen, mußt Du freilich schon den Finger aus der Rosette ziehen und was tun. Du kannst zwar bitten, daß Dir jemand das mal erklärt und vorexerziert, aber erwarten kannst DU es nicht. Denn da unser Gespräch da anfing, als Du die Tatsachenbehauptung der reinen Beliebigkeit biblishcer Interpretationen bereits vorgelegen hat,, bin nicht ich in der Bringschuld, sondern Du in der Belegpflicht. Freundlicherweise haste ja waszum Googeln erhalten. Also Googel. Und bis dahin liegt Deine These erst mal auf Eis. Auch Koman gegenüber. Hier schon wieder so zu tun, als wäre Dein "mir sind keine bekannt" von argumentativer Relavanz, ist gelinde gesagt gewagt. Denn ab nun sind Dir ja welche bekannt, zumindest dem Namen nach. Sie dem Inhalte nach zu prüfen, ob Deine These dennoch auftecht erhalten werden kann, ist nun Dein Job.

Und zum Topic gehört es noch immer nicht, das hier zu verhandeln.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:ich wollte es lediglich wissen.
Offensichtlich wolltest Du es nicht wissen, sonst hättest Du für diesen Wissenserwerb was getan.
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:Gott macht es einem aber auch wirklich schwer an ihn zu glauben.
Meldet sich seit Millenien nicht
Das wurde hier bereits bestritten. Menschen erleben Wunder, Offenbarungen, Gott. Häufiger als in jeder früheren Epoche.
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:daher kann man nicht beweisen das er da ist.
Um ein Beweisen, daß er da ist, oder daß "von sich hören lassen" damals wie heute erst mal belegt werden müsse, ging es gerade ausdrücklich nicht laut Eröffnungspost. Daher ist ne Belegforderung hier völlig unangebracht - und wer sie bringt, der zeigt, worum es ihm hier eigentlich geht.

Der TE immerhin hat eine These aufgestellt. Nämlich, daß Gott heute nichts von sich hören läßt. Wenn, dann stünde diese These in der Belegpflicht. Daß andere gerade die Tatsächlichkeit dieses Sichnichthörenlassen bestreiten und z.B. auf heutigeWunder, Offenbarungen, Auditionen usw. verweisen, ist nur ne Entgegnung zur Ausgangsthese und kann daher nicht wie eine autonom aufgestellte These selbst in die Belegpflicht genommen werden. Sie reichen bereits durch ihre Erwähnung, um zu verdeutlichen, daß die Ausgangsthese, daß Gott heutzutage schweigt, erst einmal selbst zu einer allgemein anzuerkennenden These gemacht werden muß.


1x zitiertmelden