Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

1.146 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Bibel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

14.10.2017 um 02:12
@Argus7
Es soll Leute geben, die, wenn sie über längere Zeit hinweg exzessivem Alkoholgenuss frönen, dann irgendwann urplötzlich weiße Mäuse sehen! Wie ist das bei dir? Funktioniert das mit den Engeln bei dir auch mit Alkohol oder vielleicht mit Drogen?
Nein, ganz im Gegenteil.
Es funktioniert nur, wenn du ein liebes offenes und ehrliches Herz hast, deine Kindlichkeit behalten hast und Glaube und Vertrauen besitzt.
Die Sekte der Wiedertäufer hat den Bibelspruch "...so ihr nicht werdet wie die Kinder..." wortwörtlich ausgelegt und sich dann so gebärdet wie die Kinder. Sie haben mit Puppen gespielt, Wägelchen hinter sich hergezogen, geplärrt und geredet wie die kleinen Kinder. Und so sind sie dann in den Himmel gekommen!
Und was stört dich daran?
Es gibt Menschen die Lügen, betrügen, Morden, Vergewaltigen, erniedrigen, missbrauchen, unterdrücken usw.
Aber dich stören jene, welche mit Puppen spielen?
Ich möchte aber nicht in den Himmel kommen. Wie kann ich das vermeiden? Kannst du mir da einen guten Rat geben?
Niemand zwingt dich dazu.
Wenn du wo nicht hin willst, dann geh einfach nicht hin.
Wenn du kein Schokoeis essen möchtest, dann iss auch keines:)


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

14.10.2017 um 03:13
In die Diskussion sollte wieder Struktur gebracht werden. Die Trennung zwischen Theologie, Philosophie, Esoterik, Mythologie und Naturwissenschaft. Engel z.B. finden sowohl ihre Erwähnung in der Theologie, Esoterik und Mythologie. Das hat aber wiederum nichts - oder bedingt - mit der Frage zu tun: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören? Hier sollte man sich dann einigen bzw. unterscheiden, ob man von Gott theologisch, philosophisch, psychologisch spricht, oder sowohl als auch. Zum Begriff Wahrheit. Die relative Wahrheit (unsere gemeinsame Welt) beruht auf Abkommen, unabhängig ob es der absoluten Wahrheit entspricht, weil wir nur eine Vorstellung von den Dingen haben. In Sinne des Neuen Realismus ist was wir denken existient. Falls hier angestrebt wird die Existienz Gottes zu beweisen oder zu widerlegen - es ist nicht möglich. Mit naturwissenschaftlichen Theorien und Belegen lassen sich religiöse Kanones anzweifeln, doch es bringt die Metaphysik nicht ins Wanken. Daher bleibt letztlich nur die Frage zu beantworten: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?
Eine Antwort à la, weil's ihn nicht gibt ist jedoch unzureichend - weil nicht beweisbar.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

14.10.2017 um 08:43
Zitat von KomanKoman schrieb:Und was stört dich daran?Es gibt Menschen die Lügen, betrügen, Morden, Vergewaltigen, erniedrigen, missbrauchen, unterdrücken usw.Aber dich stören jene, welche mit Puppen spielen?
Mich stören die Puppenspieler überhaupt nicht. Ich wundere mich nur darüber, dass sie so dämlich waren, einen Bibelvers wortwörtlich auszulegen. Aber solche Fehleinschätzungen kommen unter Gottesanhängern ja öfter vor. Die Bibel ist ja auch so vieldeutig abgefasst, dass jeder das hinein interpretieren kann, wie es ihm gefällt.
Zitat von KomanKoman schrieb:Nein, ganz im Gegenteil.Es funktioniert nur, wenn du ein liebes offenes und ehrliches Herz hast, deine Kindlichkeit behalten hast und Glaube und Vertrauen besitzt.
Können nicht auch Atheisten ein liebes, offenes und ehrliches Herz haben? Oder glaubst du, dass nur Gottesanbeter gute Menschen sind? Wenn ich daran denke, welche Vorurteile manche Gottesanbeter gegenüber Menschen haben, die anders sind als es der Norm entspricht, habe ich schon mal Zweifel an deren Herzensgüte. Intoleranz bei Gläubigen ist nämlich weit verbreitet und gar nicht so selten!


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

14.10.2017 um 11:38
Du fragtest mich, was diese Engel real macht, woraufhin ich eine Gegenfrage gegeben habe, wo ich denn behauptet hätte, dass Engel real sind.
Nein, dass war der Ausgangspunkt:
Übrigens glaubt die Mehrheit der Menschen daran.
Eine Behauptung deinerseits.
Worauf ich diese Frage stellte:
Woran machst Du das fest?
Als Antwort kam:
Die Existenz steht so z.b. in der Bibel und dem Koran. Du musst es einfach mal lesen.
Du setzt also voraus, dass jeder der einer Abrahamitischen Religion angehört an Engel glaubt.
Mal abseits davon, dass das natürlich völliger Unsinn ist, weil Du schlichtweg nicht in die Köpfe der Menschen schauen kannst,
ist es auch argumentativ absolut absurd.
Denn das macht Engel immer noch nicht real.
Zusätzlich kommt hinzu, dass ich Dir damit in keinster Weise einen eigenen Glauben an Engel unterstellt habe.
Deswegen ist dein
Wo habe ich denn behauptet, dass es Engel gibt?
nach wie vor ein Strohmann.
Mir ging es einzig und alleine um deine vermessene Behauptung, dass die Mehrheit der Menschen an Engel glaubt, nur weil sie einer Konfession angehören.


Als Beleg für das Gegenteil, alleine am Beispiel Deutschland, habe ich Dir einen entsprechenden Link präsentiert.
http://www.zeit.de/2010/37/Atheismus-Empirie
Ein Auszug:
Tatsächlich zeigen ausführliche Interviews, dass sich viele Menschen nicht als Atheisten bezeichnen, obwohl in ihrem Leben keinerlei Götter eine Rolle spielen. Eine EU-weite Erhebung im Jahr 2005 kam auf 25 Prozent der Deutschen, für die "weder Geist, noch Gott oder höhere Macht" existieren.
So wurden für die repräsentative soziologische Studie Allbus Menschen nach persönlichen Überzeugungen befragt. Dabei stimmten immerhin drei von fünf Konfessionslosen der Aussage zu, "Ich glaube nicht, dass es einen persönlichen Gott, irgendein höheres Wesen oder eine geistige Macht gibt". Nichts anderes bedeutet das griechische Adjektiv átheos ja, "gottlos". Aber auch jedes fünfte für Allbus befragte evangelische und fast jedes zehnte katholische Kirchenmitglied stimmte der Aussage zu – entpuppte sich also als reiner "Namenschrist".
http://www.zeit.de/2010/37/Atheismus-Empirie


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

14.10.2017 um 13:20
Zitat von intruderintruder schrieb:Wo habe ich denn diese Behauptung aufgestellt. Es wäre im Sinne der Diskussion sinnvoll, wenn du auf das eigehen würdes, was ich auch tatsächlich geschrieben habe.

   intruder schrieb:
   weil es aus rein logischen Aspekten, die ja richtig darstellst, richtig ist.

Das Gegenteil von

   perttivalkonen schrieb:
   Was bittschön ist denn nun falsch dara

habe ich behauptet. So schwer ist das doch nicht zu verstehen.
Für wie blöd hältst Du mich eigentlich? Oder die hier mitlesende Community? Das, was rein logisch - also nur von der formalen Logik her betrachtet - fehlerfrei ist, berücksichtigt jedoch "besseres Wissen" nicht und ist unterm Strich unsinnig. Daran festzuhalten ist also falsch.
Zitat von intruderintruder schrieb:Du hältst also an der unsinnigen Forderung die Nichtexistenz zu Beweisen wider besseren Wissens fest, weil es aus rein logischen Aspekten, die ja richtig darstellst, richtig ist. Erinnert mich zwar Argumentativ an Asterix in der Trabantenstadt.
Das ists, was Du gesagt hast. Nicht das, was Du durch Wegschneiden vortäuschst.
Zitat von intruderintruder schrieb:Ich weiß nicht, ob es dir zusteht, meine Auffassungsgabe zu bewerten. Zumindest nach dieser Aussage halte ich es für anmaßend.
1) Du sagst jedem nach, der eine unbelegbare Nichtexistenz als Tatsache vertritt, daß er weniger als halbwegs intelligent und weniger als halbwegs gebildet ist. Du bewertest dessen Auffassungsgabe vom feinsten mit einer Bewertungskategorie.

2) Sofern Du aber der Auffassung bist, daß andere so mit Dir verfahren, sprichste denen die Berechtigung dazu ab. Wie Doppelmoral ist das denn!

3) Ich habe nur konstatiert, daß Du etwas nicht verstanden hast, ich habe diesem empriischen Fakt aber keine  bewertende Kategorie zugeordnet.
Zitat von intruderintruder schrieb:Die Bedingung, unter die ich meine Aussage stelle ist doch gerade, dass der Gesprächspartner halbwegs intelligent genug sein sollte.
Schön für Dich, aber was ändert das? Du benennst eine Bedingung, dieerfüllt sein muß, um als "halbwegs" gelten zu können. DIese Bedingung ist eine reale, und sie wird real von verschiedenen Menschen, auch hier im Forum, nicht erfüllt, mindestens von einem sogar hier im Thread.
Zitat von intruderintruder schrieb:Und noch etwas, meine Frage, "Habe ich das denn?" bezog sich selbstverständlich lediglich auf

   perttivalkonen schrieb:
   Pech für die, die meinen, Nichtexistenz als Tatsache zu behaupten. Kannste mir nich vorwerfn.

Achte auf meine Hervorhebung ;)
Und? Hast Du meine Antwort dazu bemerkt? Und auch verstanden? Nö, sonst würdeste ja nicht das hier jetzt schreiben und hervorheben.

Aber was an einem "Weiß nicht. Hast Du?" für Dich zu schwer zu verstehen ist als eine Antwort auf ein "Habe ich das denn", das verstehe wiederum ich nicht. Immerhin macht es aber einiges andere verständlich, speziell Dein regelmäßiges Nichtverstehen, das ja nu wahrlich keine Ausnahmeerscheinung ist.

Immerhin ist Dein Mißverstehen meines "Pech für die, die meinen, Nichtexistenz als Tatsache zu behaupten. Kannste mir nich vorwerfn" noch am nachvollziehbarsten für mich. Jedenfalls wenn man mal davon absieht, welchen Vorwurf ich Dir nachgesagt haben soll. Das wäre in etwasso, als würde ich Dir nachsagen, Du werfest mir vor, ich sei dafür verantwortlich, daß 2+2 nicht 5 ergeben könnte.

Mein "Kannste mir nich vorwerfen" am Ende ist keine Unterstellung, sondern eine rhetorische Floskel. Sie ist gleichbedeutend mit einem alternativen "Mach was dagegen!" Auch ein einfaches "Pech!" am Anfang ist eine typische rhetorische Floskel zum Kommentieren einer "ungerechten Situation".


2x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

15.10.2017 um 03:50
@Argus7
Können nicht auch Atheisten ein liebes, offenes und ehrliches Herz haben? Oder glaubst du, dass nur Gottesanbeter gute Menschen sind?
Hier geht es nicht um Gruppen.
Jeder Mensch kann ein liebes, offenes und ehrliches Herz haben.
Aber wie viele haben es wirklich?
Und wie viele wollen es wirklich?
Wenn ich daran denke, welche Vorurteile manche Gottesanbeter gegenüber Menschen haben, die anders sind als es der Norm entspricht, habe ich schon mal Zweifel an deren Herzensgüte.
Jetzt musst du nur noch erkennen, dass es noch viel größer gesehen werden sollte:
Wenn ich daran denke, welche Vorurteile manche "Menschen" gegenüber Menschen haben, die anders sind als es der Norm entspricht, habe ich schon mal Zweifel an deren Herzensgüte.

Wer von uns beiden, denkst du,  richtet seinen Fokus gerechter aus?
Du, der auf die Vorurteile einer bestimmten Gruppe schaut?
Oder ich, der auf die Vorurteile der Gesamtheit blickt?

Du hast dich so sehr an den Gläubigen verbissen, dass du ihnen am liebsten "alle Schuld der Welt geben" würdest.
Vergiss die Unterteilung in Teil-Massen, Mengen, Gruppen.
Der Mensch ist überall, da kann man sich nicht wirklich abkapseln, nur scheinbar/gedanklich.
DU kannst dich nennen und bezeichnen wie du willst, aber du bist und bleibst trotzdem ein Mensch.
Es gibt lediglich solche und solche Menschen.
Intoleranz bei Gläubigen ist nämlich weit verbreitet und gar nicht so selten!
Wieder das Gleiche:
Intoleranz bei Menschen ist nämlich weit verbreitet und gar nicht so selten!
Mich stören die Puppenspieler überhaupt nicht. Ich wundere mich nur darüber, dass sie so dämlich waren, einen Bibelvers wortwörtlich auszulegen. Aber solche Fehleinschätzungen kommen unter Gottesanhängern ja öfter vor.
Verstehst du nicht, dass dies überall passieren kann?
Man denkt man liegt richtig und richtet sich nach dem, oder nimmt es an.
Leider ist halt nicht jede Auslegung/Verständnis von "etwas" wirklich richtig/wahr.
Du musst endlich begreifen, dass es überall so zugeht, nicht nur bei Gläubigen, das wäre wirklich ein Vorurteil.

Bestes Beispiel Stephen Hawking:
Stephen Hawking hat endlich die Lösung des Schwarze-Loch-Paradoxons verraten
Auch Stephen Hawking beschäftigte sich im Laufe seiner Forscherkarriere schon häufiger mit den Problemen, die das Theorem aufwirft. Vor 40 Jahren ging er von der These aus, dass Informationen in Schwarzen Löchern verdampfen, explodieren und für immer ausgelöscht werden. Er wurde unter anderem deswegen so berühmt, weil er in den 1970er Jahren herausfand, dass Schwarze Löcher doch nicht komplett schwarz sind, sondern mit der Zeit „undicht" werden und aufgrund gewisser Quanteneffekte eine sehr schwache Strahlung am Ereignishorizont herausleckt, die dem Loch im Laufe der Zeit Energie entzieht. Irgendwann nach vielen Milliarden Jahren löst sich das dunkle Phänomen dann auf, wobei auch alle Informationen vernichtet werden, die jemals den fatalen Weg hinter die Grenzen des Ereignishorizonts gefunden haben.
Der deterministische Zeitpfeil, in dem sich jedoch vorhergegangene „Erlebnisse" rekonstruieren lassen, und der es uns ermöglicht, von der Gegenwart auf die Zukunft schließen zu können, bildet jedoch eine Grundlage unserer Wahrnehmung. Wir stehen hier also vor einem Informationsparadoxon, das im Gegensatz zu den Gesetzen der herkömmlichen Physik steht. Die Frage, die sich Physiker deshalb seit vielen Jahren stellten, lautet also: Beruht unsere Physik auf fehlerhaften Grundfesten?
Anzeige

Doch neue Erkenntnisse ließen Hawking nun seine damalige Theorie verwerfen. Bereits Anfang des Jahres erklärte der Physiker, dass das sogenannte Keine-Haare-Theorem falsch sei und Schwarze Löcher sehr wohl Haare haben. Die endgültigen Ergebnisse, die Hawking mit seinen Physikerkollegen Andrew Strominger aus Harvard und Malcom Perry von der Cambridge University in einer Studie zusammenfasste, sollen diese Woche in den Physical Review Letters publiziert werden, so die New York Times.
https://motherboard.vice.com/de/article/gv548x/stephen-hawking-hat-endlich-die-loesung-des-schwarze-loch-paradoxons-verraten
----------------------------------------------------------------------------------
Jeder will richtig auslegen, aufzeigen, erklären, verstehen können...
...aber nur die wenigsten können es auch wirklich.
Und auch die Besten des Faches irren sich hin und wieder mal.
Die Bibel ist ja auch so vieldeutig abgefasst, dass jeder das hinein interpretieren kann, wie es ihm gefällt.
Klar, aber wie gerade in dem Beispiel aufgezeigt, nicht jede Interpretation/These ist richtig, auch wenn wir die Erklärung zunächst so aus den Daten lesen und annehmen.


2x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

15.10.2017 um 11:11
Zitat von KomanKoman schrieb:Hier geht es nicht um Gruppen.Jeder Mensch kann ein liebes, offenes und ehrliches Herz haben.Aber wie viele haben es wirklich?Und wie viele wollen es wirklich?
Dem kann ich nur vorbehaltslos zustimmen. Wenn man bedenkt, was sich in einigen katholischen und evangelischen Einrichtungen für Jugendliche so alles an kriminellen Aktivitäten abgespielt hat, dann muss man sich sehr wohl die Frage stellen: Wie viele von diesen Christen haben wirklich ein liebes, offenes und ehrliches Herz?

Wenn es um die Vertuschung von Missbrauchsfällen ging, haben die christlichen Kirchen allerdings sehr großherzig reagiert! 
Erst als der Umfang der kriminellen Machenschaften nicht mehr zu leugnen war, ging man allmählich dazu über, diese Vorgänge zu untersuchen. Hier ist nicht nur von Gruppen die Rede, sondern von großen Organisationen wie die katholische und die evangelische Kirche. 


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

15.10.2017 um 12:06
Zitat von Argus7Argus7 schrieb:Koman schrieb:
Hier geht es nicht um Gruppen.
Zitat von Argus7Argus7 schrieb:Dem kann ich nur vorbehaltslos zustimmen.
Und zack! Kaum stimmste zu, sprichste schon wieder von Gruppen. Aber nicht von beliebigen Gruppen, sondern von Kirchen und kirchlichen Einrichtungen.

Ums Threadthema gehts ohnehin nicht. Nur um Deinen Kreuzzug, um Dein Ceterumcenseo!

Kannste Dich nicht auf Threads beschränken, deren Topics dazu passen?


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 09:45
@Koman
Zitat von KomanKoman schrieb:Klar, aber wie gerade in dem Beispiel aufgezeigt, nicht jede Interpretation/These ist richtig, auch wenn wir die Erklärung zunächst so aus den Daten lesen und annehmen.
Ist es nicht vielmehr so, dass niemand belegen kann welche Interpretation die richtige ist?
Und wenn man einen Schritt weiter geht, ist es dann auch richtig, dass niemand belegen kann, dass es eine richtige Interpretation gibt?
Und noch einen weiter. Ist es richtig, dass ebenso niemand belegen kann, dass das Geschreibsel in der Bibel mehr ist als eine Sammlung von Sagen und Mythen ohne höheren Sinn?

Denn wenn es so ist, und für mich sieht es so aus, dann ist jede Interpretation gleich sinnvoll und gleich wahrscheinlich.
Wie kann man dann hingehen und sich erdreisten irgendeine Interpretation als falsch zu bezeichnen?


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 10:40
@Zyklotrop

Ist es nicht vielmehr so, daß dieser Thread eine
Frage an Gläubige
stellt? Zu der auch ausdrücklich Atheisten zum Mitdiskutieren eingeladen sind, jedoch ebenso ausdrücklich unter der Bedingung, die vom TE aufgestellten Prämissen zu berücksichtigen? Hier mal zitiert:
(Ich freue mich natürlich auch über konstruktive Antworten von Atheisten, die bei den obigen Eingeständnissen mitgehen.)
Womit eine gewisse Grundinterpretation als Basis fürs Diskutieren des hiesigen Topics schon mal vorgegeben wäre und ne Menge anderer Interpretationen per se außen vor bleiben müssen, unabhängig von der Frage nach ihrer sachlichen Berechtigung.

Dein abwertendes "Geschreibsel" zeigt zwar gut Deine Voreingenommenheit gegenüber einer als Weltliteratur geltenden Schrift wie auch jeder Religionsgemeinschaften bzw. Menschen, welche diese Schrift für sich als Glaubensgrundlage haben. Dennoch gehört dieses Dein weltanschauliches Anliegen, das Du damit verfolgst und erkennen läßt, hier ebenfalls schlicht nicht hin.

Im übrigen gibt es wissenschaftliche Textanalysen, die diversen antiken, auch religiösen Texten die Interpretationsbeliebigkeit zumindest arg einschränken. Wenn Du diese nicht kennst, heißt das nicht, daß Du eine totale Beliebigkeit von Textinterpretation als Tatsache behaupten kannst. Das heißt höchstens, daß Du ganz im Dunning-Krugerschen Sinne Deine sachliche Befähigung zum Abgeben solcher Urteile massiv überschätzt. Voreingenommenheit ersetzt Sachkenntnis nun mal nicht.

Wenns Dich interessiert, mach Dich ein wenig über Editionswissenschaft und Exegese, speziell Historische Kritik, kundig.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:17
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Im übrigen gibt es wissenschaftliche Textanalysen, die diversen antiken, auch religiösen Texten die Interpretationsbeliebigkeit zumindest arg einschränken.
So ganz ohne Beispiel es für mich schwierig einzuschätzen inwieweit du da recht hast.

1.) Kann jemand (kannst du) belegen dass irgendeine Interpretation der Bibel die richtige ist?
Meiner Meinung nach nicht, aber wenn du anderer Meinung bist, dann kannst du das sicher auch belegen.

2.) Kann jemand (kannst du) belegen, dass die Bibel mehr als eine Sammlung von Sagen und Mythen ist? Dass all das Gerede um Gott und Konsorten wahr ist?
Ach hier gehe ich davon aus, dass das niemand kann, bin aber bereit mir deine Ausführungen anzusehen, falls du anderer Meinung bist.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:21
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Für wie blöd hältst Du mich eigentlich? Oder die hier mitlesende Community? Das, was rein logisch - also nur von der formalen Logik her betrachtet - fehlerfrei ist, berücksichtigt jedoch "besseres Wissen" nicht und ist unterm Strich unsinnig. Daran festzuhalten ist also falsch.
Schön das du es einsiehst. Geht doch!


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:28
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:1.) Kann jemand (kannst du) belegen dass irgendeine Interpretation der Bibel die richtige ist?
Meiner Meinung nach nicht, aber wenn du anderer Meinung bist, dann kannst du das sicher auch belegen.
Erstens sprach ich von zumindest eingrenzen. Es ist also möglich, bestimmte Interpretationen auszugrenzen, andere als wahrscheinlich aufzuweisen. Je nach dem, wie detailliert Du eine Interpretation betrachtest, lassen sich auch einzelne Interpretationenrelativ leicht als richtig aufweisen.

Was das gewünschte Beispiel betrifft, so kann ich Dir immerhin - erneut - sagen, daß das hier nicht hingehört. Sollten wir uns in einemThread über den Weg laufen, wo es paßt, vom Topic her und vom Diskussionsverlauf, dann gerne, kein Problem. Ich habe das nicht nur studiert, ich wende es auch noch immer an.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:2.) Kann jemand (kannst du) belegen, dass die Bibel mehr als eine Sammlung von Sagen und Mythen ist? Dass all das Gerede um Gott und Konsorten wahr ist?
Ersteres ist belegt, schließlich kommen mehr als nur Sagen und Mythen drin vor. Zweiteres ist bekanntermaßen eine Glaubensangelegenheit; dafür einen Beleg der "Wahrheit" zu verlangen ist gelinde gesagt dumm.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ach hier gehe ich davon aus, dass das niemand kann, bin aber bereit mir deine Ausführungen anzusehen, falls du anderer Meinung bist.
"Ich behaupte XY, beweist mir das Gegenteil" - Du solltest wissen, wie unsinnig das ist.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:36
@perttivalkonen
Wenn man das Hin-und Hergeschwurbel mal ausser Acht lässt, dann steht für mich unter dem Strich, dass sich halt jeder sein passendes Päckchen zurechtglauben kann.
Das ist in Ordnung und das neide ich auch niemandem.
Woher allerdings Gläubige die Legitimation nehmen das Zurechtgeglaubte anderer Gläubigen als falsch zu bewerten ist unverständlich geblieben.


2x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:47
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Woher allerdings Gläubige die Legitimation nehmen das Zurechtgeglaubte anderer Gläubigen als falsch zu bewerten ist unverständlich geblieben.
Mindesten ebenso unverständlich bleibt auch, mit welcher Legitimation Ungläubige sich mit Spott und Häme ermächtigen, sich umgekehrt einzumischen, was Gläubige einander ab oder zuzusprechen gedenken.

Es kann nur die Lust am Spott sein.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 11:50
@Zilli
Tja, so ist das in einem Diskussionforum.
Da sind es häufig die abweichenden Meinungen, die eine Diskussion befeuern.
Wenn du das nicht verstehen kannst muss das Problem nicht zwingend bei den anderen Diskutanten liegen.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 13:24
Zitat von ZilliZilli schrieb:Mindesten ebenso unverständlich bleibt auch, mit welcher Legitimation Ungläubige sich mit Spott und Häme ermächtigen, sich umgekehrt einzumischen, was Gläubige einander ab oder zuzusprechen gedenken.Es kann nur die Lust am Spott sein.
Die Lust am Spott überkommt mich immer dann, wenn man mir zumutet, biblische Märchen, Mythen und Legenden als Wahrheit zu akzeptieren. Da sind die Stilmittel Spott, Satire und Ironie eben bestens geeignet, um diese Art von Bullshit zu konterkarieren. Und - solltest du mir die Legitimation für dieses Vorgehen absprechen, erkenne ich daran gleichzeitig, dass meine Kommentare ins Ziel getroffen haben.


melden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 13:56
Zitat von intruderintruder schrieb:Schön das du es einsiehst. Geht doch!
Für wie blöd soll ich jetzt Deiner Meinung nach Dich halten? Was Du da zitierst, war meine Beschreibung Deiner Behauptung, die Du bestritten hast. Incl. des "falsch", das zwar nicht explizit bei Deiner Behauptung vorkam, aber dennoch zu Deiner Behauptung gehört. Wie Du es jetzt mit Deinem "Geht doch!" ausdrücklich bestätigst.

Du: "Du hältst also an der unsinnigen Forderung die Nichtexistenz zu Beweisen wider besseren Wissens fest, weil es aus rein logischen Aspekten, die ja richtig darstellst, richtig ist."

Ich: "Was bittschön ist denn nun falsch daran, daß ich im Sinne des von mir formulierten "Wer eine Aussage nicht belegen kann, kann diese Aussage auch nicht als Tatsache behaupten" auch unbelegbaren Äußerungen gegenüber die Belegforderung als Auflage für die Anerkennung einer Tatsache aufrechterhalte?"

Du: "Wo habe ich denn diese Behauptung aufgestellt. Es wäre im Sinne der Diskussion sinnvoll, wenn du auf das eigehen würdes, was ich auch tatsächlich geschrieben habe."

Ich: "Für wie blöd hältst Du mich eigentlich? Oder die hier mitlesende Community? Das, was rein logisch - also nur von der formalen Logik her betrachtet - fehlerfrei ist, berücksichtigt jedoch "besseres Wissen" nicht und ist unterm Strich unsinnig. Daran festzuhalten ist also falsch."

Wenn hier jemand was einsehen müßte, dann Du, daß Du mir gegenüber behauptest, daß das Festhalten an der Belegfordeurng falsch sei. Daß Du genau dies behauptet hast, hast Du immerhin schon mal bestätigt. Ob das auch ein Einsehen ist, bleibt abzuwarten. Immerhin aber kann ich Dir nun erneut meine Frage stellen:

"Was bittschön ist denn nun falsch daran[...]?"

Erkläre es endlich, oder mach Dich vom Acker. Nochmal schleichst Du Dich nicht mit irgendner Tricksere aus der Verantwortung. Entweder kommt jetzt ne Antwort, oder Du hast keine und gestehst das mit dem Nichtbeantworten ein.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 14:30
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Für wie blöd soll ich jetzt Deiner Meinung nach Dich halten?
Ich kann doch nichts dafür das du das nicht weißt. Im Zweifel war die Frage doch eh wieder rhetorisch, wie immer wenn du dich mal wider argumentativ ins Abseits gestellt hast.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Was Du da zitierst, war meine Beschreibung Deiner Behauptung, die Du bestritten hast. Incl. des "falsch", das zwar nicht explizit bei Deiner Behauptung vorkam, aber dennoch zu Deiner Behauptung gehört.
Ach herje, um es mit dem Anhalter zu sagen

»Na,  das  war  ja  einfach«,  sagt  der  Mensch  und  beweist,
weil's  gerade  so  schön  war,  daß  schwarz  gleich  weiß  ist,  und
kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.


Ich schreibe dass deine Argumentation richtig ist und du machst daraus ein falsch. Kein Wunder das Probleme hast mir zu folgen. Bist du wirklich so verunsichert? Mein Punkt war und ist, das es Zeitverschwendung ist, Offensichtliches zu fordern. Siehe auch meinen Beitrag Beitrag von intruder (Seite 15)

Aber wenn es dir Befriedigung verschafft, gerne kannst du weiter fordern, das jemand die Nichtexistenz von Engeln belegt, nur um dann Recht zu bekommen, weil eben dies, unmöglich ist.
200cb20070526081820Captain Obvious
Aus dem englischen Sprachraum eingewandert. Captain Obvious ist jemand, der das allzu Offensichtliche trotzdem noch mal aussprechen muss. Auch als Redewendung: "Captain Obvious saves the Day!"
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wenn hier jemand was einsehen müßte, dann Du, daß Du mir gegenüber behauptest, daß das Festhalten an der Belegfordeurng falsch sei.
Wenn es noch eines Beweises gebraucht hätte, dass du aus welchem Grund auch immer, der Diskussion nicht folgen kannst, dann ist er hiermit erbracht. Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet "daß das Festhalten an der Belegfordeurng falsch sei" So ein Unsinn! Aber du kannst mir gerne die Stelle zeigen, an der ich geschrieben habe, die Aussage, es gibt Engel sei nicht zu belegen. Meine Aussage war und ist, das die Forderung, die Nichtexistenz zu beweisen, obsolet ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Erkläre es endlich, oder mach Dich vom Acker
Das spricht für sich selber.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb: Nochmal schleichst Du Dich nicht mit irgendner Tricksere aus der Verantwortung.
Sagt der, der im seinem zuletzt an mich gerichteten Beirag mal so ganz lapidar seine Aussage
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Mein "Kannste mir nich vorwerfen" am Ende ist keine Unterstellung, sondern eine rhetorische Floskel.
zu einer rhetorischen Floskel erklärt, nachdem ich lediglich darauf hingewiesen hatte, dass mein Zitat sich auf etwas anderes bezog.


1x zitiertmelden

Frage an Gläubige: Warum lässt Gott nichts mehr von sich hören?

16.10.2017 um 15:12
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Woher allerdings Gläubige die Legitimation nehmen das Zurechtgeglaubte anderer Gläubigen als falsch zu bewerten ist unverständlich geblieben.
Ah, verstehe. Daß solche wie ich nur Hin- und Hergeschwurbel betreiben und unser Päckchen nur zurechtgeglaubt ist, das ist also kein "als falsch bewertet" von Dir. Hätte ich Deine Sicht "Hin-und Hergeschwurbel" genannt und Dein Päckchen als "zurechtgeglaubt" bezeichnet, dann wäre ich natürlich so ein Bösewicht, der anderer Leute Auffassung als falsch bewertet.

Daß Du so agierst und ich nicht, ist natürlich völlig egal dabei. Denn Du hast ja die Wahrheit (tm) und kannst daher alles andere Geschwurbel und Zusammengeglaubtes nennen, weils ja nu eben so ist, Tatsache (tm). Merkst Du es echt nicht? Du bist hier gerade der einzige, der anderer Leute "Geglaubtes" als Geschwurbel abtut. Du bist der einzige, der sich gerade so verhält, wie Du es anderen unterstellst.

Daß Dir jemand Paroli bietet, sodaß Du auf der Sachebene nichts mehr sagen kannst, führt bei Dir leider nicht dazu, endlich mal mit Deinem offtopic-Anliegen aufzuhören. Nein, immer noch eins draufsetzen. Der eine Agitator hier im Thread wird sich schön vorsehen, sein Spielchen hier weiterzuspielen; mal sehen, ob auch Du dazu gebracht werden kannst, Dich mal an Forenregeln zu halten.


1x zitiertmelden