Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

15.658 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Atheismus, Religionskritik

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 14:53
Wenn sich eine Tür schliest, öffnet sich dafür eine Andere.

Leider Blickt man oft nur nach der geschlossenen Tür und übersieht dabei die offene.


gruss

Credendo Vides
Die Wege des Herrn sind unergrundbar.
E nomine patre et fili
et spiritu sancti Amen


melden
Anzeige
swift
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:00
@LuciaFackel

es würde eher sagen ein beta-typ.

@all

dieser thread ist mal wieder etwas für geistige tiefflieger, die sich für unglaubliche realisten halten.

es ist ein natürliches verhalten des eitlen menschen, der nicht gerechten sinnes ist, werte anderer, die er nicht rezipieren kann, abzuwerten, um sich selbst nicht minderwertig vorzukommen.

Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren!


melden
swift
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:02
der Frosch, der im brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels, nach dem
Brunnenrand.

Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren!


melden
groomlake
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:27
na swift,

dann bleibe im brunnen, mache nichts aus deinen leben, und sei gottesgläubig, finde ich gut, du darfst dann evt. mal für mich arbeiten, mußt ja geld verdienen oder willst du auf alu empfänger machen!?

wenn ich dich dann mal irgendwann , weil ich mehr geld brauche dich rausschmeiße, dann kannst du es ja gott danken im gebet.

im übrigen, wenn du es als geistigen tieflieger schwachsinn so einfach abtust, dann redest du von denen die wahrscheinlich einige von deiner sorte mit durchziehen im leben, zumindest von denen die ich kenne,
es ist schön zu sehen, das man damit in deutschland es schaffen kann einen status zu erlangen der einen macht verleiht das zu tun was man im rahmen will....toll, dafür danke ich dem system und nicht gott.


melden
g-faktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:29
Ein trunk aus dem Becher der Wissenschaft führt zum Ahteismus, aber am Grund des Bechers wartet Gott.


"Wirkliche Freiheit besteht darin,
zwischen Reiz und Reaktion einen Moment inne zu halten, um die Reaktion selbst zu bestimmen."


melden
assyrianking
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:31
Ich sage dazu nur:

Du bist Atheist. Du glaubst, es gibt keinen Gott. Du glaubst daher, daß alles von selbst entstanden ist. Der Kosmos entstand Deiner Meinung nach aus einem Urknall, das Leben aus zufällig gemischten chemischen Substanzen auf einem zufällig entstandenen Planeten, der Mensch als Ergebnis einer zufälligen Evolution.

Daß Du existierst, ist daher ein bloßer Zufall. Dein Verstand und all Deine Emotionen sind Deiner Ansicht nach nur das Ergebnis chemischer Prozesse in Deinem Gehirn - ebenso wie Deine übrigen körperlichen Abläufe. Als Atheist meinst Du letztlich, eine zufällige Ansammlung chemischer Substanzen zu sein, die miteinander für einige Zeit reagieren, bis Dein Stoffwechsel endet....Dein ganzes Leben ist nur von zufälligen Ereignissen bestimmt.

Doch welche Bedeutung haben Begriffe wie “gut” und “böse”, wenn alles relativ und nur das Ergebnis zufälliger Entwicklungen ist? Eigentlich muß für Dich jede ethische, moralische oder philosophische Überlegung beliebig und subjektiv bleiben. Objektiv besteht eine gähnende Sinnleere.

Möglicherweise wirst Du widersprechen: Du hast vielleicht Moralvorstellungen, eine humanistische Lebenseinstellung, Werte und ethische Grundsätze.

Ich freue mich, daß Du Dein atheistisches Weltbild letzlich nicht konsequent lebst und Deine Mitmenschen nicht nur als beliebige Molekülansammlungen ansiehst. Das gibt uns zumindest eine gemeinsame Basis.

Hier ist jedoch genau der springende Punkt: Meines Erachtens denkt kaum ein Atheist sein Weltbild wirklich zuende. Auch viele Atheisten vertreten Weltanschauungen und ethische Maßstäbe, für die sie Allgemeingültigkeit beanspruchen - doch auf welcher Grundlage? Wenn nämlich das Leben, wenn Du und ich nur Zufall sind, dann sind auch Deine Wertvorstellungen nichts als das Produkt eines Zufalls. Und warum sollte das Ergebnis Deines zufälligen Denkprozesses für mich irgendeine Bedeutung haben? Eigentlich logisch, meinst Du nicht? Jede auf Atheismus gründende Philosophie kann daher nur auf freiwilliger Basis gültig sein. Entweder ich stimme ihr zu oder eben nicht - alles völlig wertfrei.

Ja, sogar noch mehr: Wenn wir nur ein Zufall sind und unser Leben irgendein chemischer Prozeß, ist es doch eigentlich sogar bedeutungslos, ob es uns gibt oder nicht. Welchen Wert hat der einzelne Mensch, wenn er das Produkt irgendeines Zufalls ist? Welche Bedeutung sollte für einen Atheisten, der sein Weltbild konsequent zuende denkt, also ein Menschenleben haben? Daß Auschwitz und der Archipel Gulag von atheistischen Ideologien ersonnen und durchgeführt wurden, kann eigentlich nicht überraschen: Dort haben Menschen nichts anderes getan, als die überkommene christliche Vorstellung vom Wert des einzelnen Menschen als Schöpfung Gottes abzulegen.

...und jetzt kommt das Unheimliche: Wie willst Du als Atheist diese Menschen verurteilen? Anhand welchen Maßstabes? Die Deinem Weltbild entgegenstehenden Handlungen sind im Weltbild anderer offensichtlich erlaubt, und eine wertmäßige Unterscheidung der konkurrierenden Weltbilder ist nicht möglich: es gibt ja keine allgemein gültigen Werte. Alles ist Zufall und relativ - und damit relativ bedeutungslos. Das gefällt Dir nicht? Du meinst, daß Menschenrechte und Gerechtigkeit, Liebe, Treue, menschliche Würde und Freiheit, Recht auf Selbstbestimmung etc. unveränderbare Größen seien?

Dann sind wir schon wieder einer Meinung. Für mich liegt der Allgemeingültigkeitsanspruch dieser und anderer Werte in Gott begründet. Er ist die höhere Instanz, an der sich jeder ausrichten muß, und die Gut und Böse für alle gleich definiert.

Worauf gründet sich Dein Anspruch?


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Von einem anderen Ansatzpunkt aus möchte ich Dir einige Gedanken als Denkanstöße an die Hand geben:


Wußtest Du, daß ein Grundsatz der Informatik ist, daß Information nicht von selbst - also zufällig - entsteht? Ohne Software (= Information) läuft kein Computer. Und Software entsteht bekanntlich nicht von selbst. Da könnte man ruhig eine Million Jahre warten, ob auf dem Computer Software entsteht - es wird nicht geschehen.

....aber man meint, daß die komplexeste und perfekteste Information überhaupt - die DNA - gegen die all unsere Software ein Fliegenschiß ist, von selbst entstanden ist.



Wußtest Du, daß es ein ehernes Gesetz der Physik gibt, nach welchem Energie niemals aus dem Nichts entsteht? Die Energie verändert nur ihren Zustand: Durch die Verbrennung wird chemisch gebundene Energie zu Kraft und Wärme. Umgekehrt wird aus dem Licht der Sonne durch die Photosynthese chemisch gebundene Energie in Form von Zucker. Jede noch so winzige Form von Energie auf unserem Planeten stammt letztlich von der Sonne. Und die Energie der Sonne stammt aus der im Wasserstoff gebundenen Energie, aus der sich die Kernfusion speist.

....aber man meint, daß das ganze Universum - die Summe aller Energie sozusagen - in einem “Urknall” aus dem Nichts entstanden sei.



Wußtest Du, daß die zentrale Behauptung der Evolutionstheorie lautet, daß sich in der natürlichen Auslese stets nur diejenigen Eigenschaften durchsetzen, die beim Überleben nützlich sind? Doch sind sämtliche Organe unseres Körpers nur dann nützlich, wenn sie funktionieren und vollständig sind. Wem nützt ein unvollständiges Auge? Welchem Tier nützt die Vorstufe eines Flügels, mit dem es weder fliegen noch gleiten kann? Welchem Tier nützt ein Herz, das nicht entwickelt genug ist, um Blut zu pumpen? Die Natur ist voll von Dingen, die nur im fertigen Zustand nützlich sind. Nach der Evolutionstheorie hätten aber alle Vorstufen davon aussterben müssen, weil nur das - zumindest einigermaßen - entwickelte Organ zu etwas nützlich ist.

....aber man meint, daß sich die Eigenschaften aller Lebewesen aufgrund von evolutionären Prozessen durch Auslese entwickelt haben.



Die Evolutionstheorie vermutet, daß Lebewesen umso enger verwandt sind, je mehr sich ihr Grundbauplan in DNA und äußerem Erscheinungsbild ähnelt. So wird z.B. gern darauf hingewiesen, daß die Gliedmaßen aller Wirbeltiere im Knochenbau demselben Grundbauplan folgen. Auch wenn die einzelnen Knochen der besonderen Anpassung gemäß abgewandelt wurden, sei der gemeinsame "Bauplan" (wer hat geplant?) zu erkennen. Dies wird als Argument dafür genommen, daß sich die Gliedmaßen im Laufe der Evolution von einem gemeinsamen Ursprung aus entwickelt haben.

.....was nicht bedacht wird: Auch der Grundbauplan von vorderen und hinteren Gliedmaßen gleicht sich. Haben sich also die Vorderbeine aus den Hinterbeinen entwickelt? Oder umgekehrt? Merkwürdig, daß dies von niemandem behauptet wird.



Ist Dir klar, daß Atheismus ein Glaube ist? Selbst wenn Du glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst Du. Ein Christ begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort. Oder mit der Veränderung, die Gott geschenkt hat. Aber womit begründest Du Deinen atheistischen Glauben? Mit dem Verhalten irgendwelcher Menschen (“Religionskriege” etc.)? Spricht denn deren Verhalten objektiv gegen die Existenz Gottes? Dann spräche aber das Verhalten vieler Atheisten für die Existenz Gottes, nicht wahr?

Oder begründest Du Deinen atheistischen Glauben mit bestimmten Ereignissen, von denen Du meinst, daß sie nicht geschehen könnten, wenn Gott da ist? Könnten diese Ereignisse nicht ebenso gut bedeuten, daß Gott einfach nur anders ist, als Du meinst?

Ich denke, daß Du auch als Atheist nicht ernsthaft leugnen kannst, daß Gott möglich ist.



Falls Du Dir darüber im Klaren bist, daß Gott trotz Deines atheistischen Glaubens möglich ist - hast Du dann schon einmal darüber nachgedacht, daß Du als Atheist eigentlich immer nur verlieren kannst?
Wenn Du mit Deinem Atheismus Recht hättest, hättest Du keinen Vorteil. Denn für Dich wäre mit dem Tod ebenso “alles vorbei” wie für mich. Hinzu kommt, daß Atheisten schon in diesem Leben im Nachteil sind: Im statistischen Schnitt haben Atheisten gegenüber gläubigen Christen eine signifikant niedrigere Lebenserwartung, bezeichnen sich in Umfragen fast doppelt so häufig als “unzufrieden”, haben eine bedeutend höhere Scheidungs- und Selbstmordrate, sind öfter krank und haben erheblich häufiger mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen. Dies mag man psychologisch erklären wollen - aber es sind Fakten.

Wenn ich aber als Christ Recht habe, dann sieht es für Dich noch viel schlechter aus. Dann erwartet Dich nach dem Tod die Hölle. In Ewigkeit.

Am Atheismus festhalten zu wollen, ist daher - rein äußerlich betrachtet - ein höchst unlogisches Vorhaben.
Ich meine jedenfalls, daß es nicht besonders vernünftig ist, an etwas festzuhalten, womit man in jeder denkbaren Alternative nur verlieren kann - und unbesehen das zu verwerfen, was die einzige Hoffnung sein könnte.

Ich kann es total verstehen, daß Du skeptisch bist. Ich kann es verstehen, daß Du nicht von heute auf morgen Deine Meinung änderst. Aber Du müßtest als Atheist eigentlich nichts Dringenderes zu tun haben, als zu prüfen, ob nicht doch etwas anderes, weniger aussichtsloses die Wahrheit sein könnte. Aber merkwürdigerweise waren die meisten Atheisten, mit denen ich zu tun hatte, in glaubensmäßiger Hinsicht lethargisch und desinteressiert. Sie folgten einfach nur ihrer vorgefaßten Meinung, ohne diese hinterfragen oder auch nur ernsthaft begründen zu wollen.

Es ist bequem, nicht nachzudenken.


Was ist der Sinn des Lebens?
Der Sinn des Lebens ist, den Sinn des Lebens herauszufinden!!


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:32
heißt es nicht auch:

„Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.“

Deine Werte, groomlake, sind eben einfach von anderer Natur. Außerdem heißt es ja noch lange nicht, dass jemand, der an Gott glaubt, nicht auch materialistisch denken kann. Bei vielen Leuten beschränkt sich das "glauben" sowieso nur auf annehmen, was ist, sie richten ihr Leben nicht danach aus.


Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius
Null - und das nennen sie ihren Standpunkt
(Einstein)


melden
kokain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:46
@assyrianking


der kleine aber feine unterschied an der sache ist:

ich z.b. glaube das es eine höhere macht gibt, die das universum und alles erschaffen hat.
nur glaube ich nicht an die schöpfungsgeschichte und an den gott den die religionen anpreisen.

ich kann mich mit keiner der religionen und deren weltbild identifizieren.

ich glaube sozusagen an meinen eigenen gott, bin sozusagen eine kleine ein-mann-sekte/religion.





~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~
~Bück Dich Fee, Wunsch ist Wunsch !!~
~Go ask Alice~
-=ebai=-


melden
assyrianking
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 15:56
Dann bist du auch kein Atheist wenn du an eine höhere Macht glaubst und dieser Text trifft nicht auf dich zu ;)

Was ist der Sinn des Lebens?
Der Sinn des Lebens ist, den Sinn des Lebens herauszufinden!!


melden
highabove
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:06
Na das ist ja mal wieder ein Thread nach meinem Geschmack :-)
Vor allem , das unser guter Groomi diesen eröffnet hat , erstaunt mich sehr .
Sovile Realismus hätte ich ihm nicht zugetraut .

Ich stimme daher mit fast allem überein , bis auf das Geld was genannt wurde . Geld ist lediglich ein Mittel zum Zweck . Geld ist ein Leistungsspeicher . Sonst nix !

Ich selbst lehne jegliche Religion ab , da ich durchaus selbst entscheiden kann , was richtig und was falsch ist . Ich benötige keine Gebrauchsanweisung für mein Leben . Ich übernehme die Verantwortung für mein tun und lassen selbst und schiebe diese nicht auf imaginäre andere Dinge .


------trotzdem bleibt am Ende immer die Frage des Warums.-----


Stimmt ! Diese Frage bleibt am Ende immer . Diese Frage wird auch niemals beantwortet werden und zwar von Niemandem !
Die Annahme , das etwas bereits dann exestiert , wenn es das menschliche Gehirn entspinnen kann , ist falsch ! Ein Gedanke ist im Grunde eine Illusion und geht nicht zwingend mit der Realität konform .

Das sich die Quantenphysik mit Gott beschäftigt , ist Unsinn !
Das sich Glaube und Wissenschaft nicht ausschliessen , ist ebenso Unsinn !


-----"die ganze welt und darüber hinaus basiert auf chemischen abläufen und naturgesetzten und kein bescheuerter sektenglauben wie auch immer geartet ist kann daran was ändern."

Typisch materialistisch------

Ja ! Und vollkommen korrekt obendrein !

-----Diese vorstellung ist übrigens wissenschaftlich schon überholt, falls ihr das noch nicht wisst..-----


Falsch ! Religionen sind überholt !


-----eine religion ist was fuer menschen die zwischn den zeilen lesen koennen und die nachdenken koennen.------


Falsch ! Religionen sind was fürwissensfreie Menschen , die ihren Verstand nicht nutzen ! Von " Nachdenken " kann bei diesen Menschen überhaupt keine Rede sein !


-----Doch Groomlake der/die/das uns erschaffen hat wie nennst du das?------


Wir wurden nicht " erschaffen " ! Es hat niemand an irgendwelchen Rädchen gedreht , damit in diesem Universum eine Menschheit entsteht ! Der Mensch ist ein eher zufälliges Nebenprodukt des Universums . Mehr nicht !


-----dieser thread ist mal wieder etwas für geistige tiefflieger, die sich für unglaubliche realisten halten. -----

Falsch ! Ich halte mich nicht für einen Realisten , ich BIN ein Solcher und
geistig tief fliegen die Jenigen , welche GLAUBEN aber nix WISSEN !



------es ist ein natürliches verhalten des eitlen menschen, der nicht gerechten sinnes ist, werte anderer, die er nicht rezipieren kann, abzuwerten, um sich selbst nicht minderwertig vorzukommen.------


Werte anderer !
Diese sogenannten Werte anderer , sind leider ohne tatsächlichen Wert , weil sie imaginär und nichts als Illusion sind !
Es ist eher ein natürliches Verhalten , das Menschen die nichts wissen und in Traumwelten leben auf andere , die etwas wissen und in der Realität leben , neidisch sind . Es ist ebenso ein natürliches Verhalten , das dieser Neid von Menschen die glauben statt zu wissen , strikt abgestritten wird .
Welche Sorte Mensch von Minderwertigkeitskomplexen geplagt ist , dürfte offensichtlich sein . Zumindest für die Menschen , die etwas WISSEN !


-----der Frosch, der im brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels, nach dem Brunnenrand.-----


Dieser Vergleich trifft exakt auf Gläubige zu !
Der " wissende Frosch " hat sich erfolgreich bemüht den Brunnen des Unwissens und des Glaubens zu verlassen und sieht nun daher deutlich mehr von der Welt , als der gläubige Frosch , der es aus reiner Bequemlichkeit vorzieht , auf dem Grunde des Brunnens hocken zu bleiben !


melden
kokain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:14
>>"Ich selbst lehne jegliche Religion ab , da ich durchaus selbst entscheiden kann , was richtig und was falsch ist . Ich benötige keine Gebrauchsanweisung für mein Leben . Ich übernehme die Verantwortung für mein tun und lassen selbst und schiebe diese nicht auf imaginäre andere Dinge ."<<



>>"------trotzdem bleibt am Ende immer die Frage des Warums.-----

Stimmt ! Diese Frage bleibt am Ende immer . Diese Frage wird auch niemals beantwortet werden und zwar von Niemandem !"<<





das hast du sehr schön gesagt highabove.

volle zustimmung !!! ;)







~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~
~Bück Dich Fee, Wunsch ist Wunsch !!~
~Go ask Alice~
-=ebai=-


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:36
Ich finde es ist schon Gotteslästerung was da ab geht .
Keiner war dabei und keiner weiß irgend was aber jeder redet nur.
Finde ich sch...ße.Lass doch die leute einfach glauben oder nicht und versucht net immer alles ändern zu wollen dazu sind wir zu klein .Und zu unwichtig .
Wir werden es ja sehen .Wenn es soweit ist .

Ich bekenne mich, ich glaube und ich fühle mich gut dabei .

Ich hatte über´s Ziel hinausgeschossen,ich war wircklich ein Todeskandidat.Ich trank zu viel und hatte den Halt verloren.


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:37
highabove

Du schreibst, das Warum wird letztendlich keiner klären, das sehe ich auch so. Eine eindeutige Antwort zu finden ist demnach nicht möglich.
Aus diesem Grund finde ich es aber sinnvoll, jeder Person einfach gewähren zu lassen, falls dies nicht irgendwie zu Konflikten führt (und das ist leider viel zu oft der Fall).
Wenn eine Religion das "Warum" erklären will, dann ist dies der Versuch, eine Frage zu beantworten, die wir par Definition nicht beantworten können.. ob sie dabei richtig oder falsch liegen, kann man somit auch nicht mit Bestimmtheit sagen, wobei es natürlich für jeden von uns individuell logischer oder unlogischer erscheint.


Interessanterweise entstehen viele Meinungsverschiedenheiten einfach wegen (gewollt?) provokativen Definitionen.
So schließen sich die Wörter Glaube und Wissenschaft naturgemäß definitiv aus. Ist ja auch klar, beschreibt Glaube doch das annehmen von etwas, wissen jedoch das nachprüfbare Sichersein.
Bezieht sich das "Glaube" jedoch auf die Frage nach dem Warum, sehe ich hier keinen Konflikt, immerhin ist diese Frage naturwissenschaftlich nicht zu klären, jegliche Aussagen darüber wären also Spekulationen.

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius
Null - und das nennen sie ihren Standpunkt
(Einstein)


melden
zoraster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:41
Was für einen Sinn hat eigtl ein Leben als Atheist?!
Also wenn Ich mein ganze sLeben nur materiellen Götzen evrfallen würde und meine niederen Sinne wie ein Tier mit Sex, Geld und Co. Befriedigen würde hätte Ich mich schon längst umgebracht weil Ich ehrlich gesagt denke das in solches Leben bestehend allein aus tierische rTriebbefriedigung sinnlos ist.

„Vom den allerersten Werden
Der unendlichen Natur,
Alles Göttliche auf Erden
Ist ein Lichtgedanke nur.“


melden
kokain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:42
>>"Lass doch die leute einfach glauben oder nicht und versucht net immer alles ändern zu wollen"<<


NIEMAND will hier jemanden bekehren oder von seinem glauben abbringen.
wie ich schon mehrfach sagte, von mir aus kann jeder glauben, an was er will.
nur soll mir dann bitte das selbe recht zugestanden werden.






>>"Keiner war dabei und keiner weiß irgend was aber jeder redet nur."<<


RICHTIG ! und genau deswegen glaube ich nicht, was die religionen mir sagen wollen.
ich bilde mir mein eigenes weltbild, und ich glaube woran ich will.
und das ist nunmal keine der religionen.






~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~
~Bück Dich Fee, Wunsch ist Wunsch !!~
~Go ask Alice~
-=ebai=-


melden
kokain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:44
>>"Also wenn Ich mein ganze sLeben nur materiellen Götzen evrfallen würde und meine niederen Sinne wie ein Tier mit Sex, Geld und Co. Befriedigen würde hätte Ich mich schon längst umgebracht weil Ich ehrlich gesagt denke das in solches Leben bestehend allein aus tierische rTriebbefriedigung sinnlos ist."<<




das mag deine meinung sein, aber nicht jeder denkt wie du.
also lass doch jeden an das glauben was er will.






~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~
~Bück Dich Fee, Wunsch ist Wunsch !!~
~Go ask Alice~
-=ebai=-


melden
oestie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 16:54
Es ist eigentlich ziemlich offensichtlich, dass bei vielen Religionen nur Hoffnung machen, aber nicht viel dahinter ist. Jedoch ist es im Endeffekt egal ob man nun jetzt Gläubiger ist oder nicht... Die ganze Wahrheit bleibt immer unergründet...


melden
taha15
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 17:01
"Es gibt keinen gott und wird auch keinen gott geben!"

O Gott vergebe ihnen sie wissen nicht was sie reden...


melden
swift
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 17:03
@groomlake

ich habe nie gesagt, dass ich gottesgläubig bin. diese credomanischen hobby-esoteriker, oder leute die mit ner bibel vorm kopp rumrennen, gehen mir genauso auf den geist, wie solch geistige maulwürfe, wie du einer bist.

auch das mogolische sprichwort hast du nicht verstanden. es steht gegen jede geistige begrenzung, ganz egal zu welcher gruppierung man sich zählen mag.

@highabove

>Diese sogenannten Werte anderer , sind leider ohne tatsächlichen Wert <

du kannst immer nur für dich sprechen & wirst auch nur auf resonanzen von leuten treffen, die die dinge genauso wahrnehmen wie du. das sehr viele leute die dinge nicht so wahrnehmen wie du, beweist allein schon die existenz dieses boards; das wäre für deine fraktion nähmlich überflussig. :-)

Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren!


melden
Anzeige
zoraster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

30.12.2005 um 17:05
@koks
sicher, nur für mich wär Atheismus nichts...

„Vom den allerersten Werden
Der unendlichen Natur,
Alles Göttliche auf Erden
Ist ein Lichtgedanke nur.“


melden
407 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt