weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein einziger Gott

562 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religionen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:34
Parakletos, aber dass muss ich doch nicht ein Leben lang, ich kann doch einfacheinmal
verstehen, dass die Liebe durch Christus verankert wurde und dann muss ich dochnicht
dauernd noch immer daran denken?

Die Christen wollen immer noch immerwieder an
Jesus denken und wieder und wieder, aber das ist doch so, dass man es einmalverstehen
kann, was passiert ist, es sehen und dann geht es doch mit der Liebe darumim Leben zu
agieren.

Ich verstehe die Christen hier unter keinen Umständen,hilfe!!


melden
Anzeige

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:34
Parakletos,

aber dass muss ich doch nicht ein Leben lang, ich kann doch einfacheinmal
verstehen, dass die Liebe durch Christus verankert wurde und dann muss ichdoch nicht dauernd noch immer daran denken?

Die Christen wollen immer nochimmer wieder an Jesus denken und wieder und wieder, aber das ist doch so, dass man eseinmal verstehen kann, was passiert ist, es sehen und dann geht es doch mit der Liebedarum im Leben zu
agieren.

Ich verstehe die Christen hier unter keinenUmständen, hilfe!!


melden

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:38
Das Christus das bewirkt hat ist für mich eine Erkenntnis. Wenn ich weiss, dass das Feuerheiss ist und ich mich brenne, muss ich dann noch jeden Tag daran denken???

Ichhabe viel wichtiger zu tun, die Liebe in mir zum erblühen zu bringen und nicht jeden Tagan etwas zu denken oder von etwas zu sprechen, dass ich ein mal verstanden habe.

Das degeneriert doch völlig??


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:46
Ich habe nicht gesagt das man immer an Jesus denken muss, ich sagt da sman in der Liebebleiben muss, also jene Liebe die Gott und durch seinen Sohn schenkt weiterzugeben und insich aufrecht zu erhalten.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:53
@manjatu: muss Jesus unter allen Umständen und um jeden Preis etwas ganz besonderessein, er muss ein direkter Gottessohn sein, einmalig und unwiderruflich - sonst würdensie augenblicklich an Macht verlieren.

Nun, er ist etwas besonderes,wer das aber erkennt wird nie wieder solche Theorien wie die der gewollten Kreuzigungverbreiten. Insofern hast du wohl Recht, daß die meisten Anhänger dieser Religion nichtin dem Licht stehen, in dem sie sich doch so gerne selber präsentieren; ärgere dichnicht, ihre sogenannte Macht wird in dem Moment unwiederruflich zu Staub zerfallen, dasie die Wahrheit nicht mehr leugnen können, denn Bote und Botschaft sind eins,also mache nicht den gleichen Fehler der Trennung, denn im Grunde bist du doch auf demrichtigen Weg.



Das auf keinen Preis die Botschaft der Liebewichtig wird oder in den Vordergrund tritt. Er muss zuvorderst sein, ihm muss man sichunterwerfen.

Jesus war selber die Liebe sowie das Wort in fleischgewordenerGestalt, also kann man ihn gar nicht davon trennen, da er nicht nur von ihr durchdrungenwar, nein er war die personifiezerte Liebe.

Manjatu du bist doch soaufgeweckt, lasse dich nicht von denen irritieren, die Jesus und die Liebe trennen, dennsie sind eins und wo anderes behauptet wird, oder nicht Hand in Hand geht, läßt sichnicht gut verweilen.


Damit kann ich leben, aber diese Kraft, derChristusimpuls ist in den Menschen Jesus gefahren und jeder kann sich mit diesem Impulsverbinden. Und nicht der Name Jesus ist wichtig sondern die Verbindung zur Liebe.

Zwischen einer Verbindung zu dieser Liebe und eben der Liebe selber besteht aberein kleiner Unterschied :) Ja, wir können uns verbinden, können dadurch in der Liebewirken, aber wir werden niemals selber die Liebe sein können, aber genau das warJesus. Sich so etwas vorzustellen bringt unsere Begriffsmöglichkeiten schnell an ihreGrenzen.

Aber genau dieses Thema wurde von Jesus selber aufgegriffen als er beimAbendmahl sagte "wer mein Wort aufnimmt, der nimmt mich auf", er wollte den Jüngern damitin einem ihrem Begriffsvermögen angepaßten Ausspruch eben dieses aufzeigen.


Ich anerkenne kein Wort Jesus und anerkenne nicht das Christentum.

Dadu jetzt nun weißt, daß Jesus und sein Wort eines sind, brauchst du diese Trennung nichtmehr zu machen, und eigentlich wußtest du das die ganze Zeit, denn genau darüber hast dudich muckiert und das zu recht.


Ich habe viel wichtiger zu tun, dieLiebe in mir zum erblühen zu bringen und nicht jeden Tag an etwas zu denken oder vonetwas zu sprechen, dass ich ein mal verstanden habe.

Ja, bei richtigemerkennen wirst du es in dir erleben und nicht mehr denken, sondern ganz einfach undnatürlich danach handeln, du hast schon Recht!





@parakletos:aber man kann ja die Tatsache des Sühnetodes einfach nicht leugnen - Fakt istFakt!

Der einzige Fakt ist, daß du und deine Gesinnugsbrüder in diesem Punktkeine Ahnung habt und den Mantel der Bequemlichkeit um euch gelegt habt, nur denmordlüsternden Rufen der damaligen Priester folgt, für die Jesus eine Bedrohung war unddie ihn darum umbringen ließen, anstatt endlich einmal die Augen zu öffnen und denfurchtbaren Mord zu erkennen, mit dem so viele zeigten, auf welcher Seite sie standen undihre Anhänger heute nach wie vor stehen.


melden

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:53
Parakletos

Hab Dank und noch ein letztes Wort. Haben wir Platz an einergemeinsamen Realität genommen und sitzen alle um dasselbe Feuer der Liebe oder lebst duan der Feuerstelle der Christen, welche von sich sagen, nur ihre Feuerstelle hat dieLiebe in sich?


melden

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 22:55
Sidhe

danke für deine Worte doch sprich: wenn die Liebe und Jesus EINS sind,warum lassen die Christen dann nicht das Wort Jesus los um sich an die Feuerstelle derLiebe zu setzten, wo alle Menschen sind?


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:02
@manjatu: danke für deine Worte doch sprich: wenn die Liebe und Jesus EINS sind, warumlassen die Christen dann nicht das Wort Jesus los um sich an die Feuerstelle der Liebe zusetzten, wo alle Menschen sind?

Ob nun Liebe oder Jesus, es ist dochdasselbe, welchen Begriff man auch nimmt.
Intoleranz gibt es aber leider überall aufder Welt und man findet sie oft bei denen, die sich am frömmsten geben.


melden

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:05
Sidhe schreibt:

Ja, wir können uns verbinden, können dadurch in der Liebewirken, aber wir werden niemals selber die Liebe sein können, aber genau das war Jesus

Aber wenn wir die Liebe nicht sein können im Kleinen, wie sie Jesus imGrossen erleben konnte, warum hatte sie dann Platz im Körper von Jesus? Wenn doch Gott esgeschafft hat, die Liebe in diesen Körper zu packen, warum soll nicht ein Teil davon auchin uns Platz haben?

Und mir ist klar, dass ich ein Wassertropfen bin und nichtdas Meer, aber der Wassertropfe aus dem Meer hat doch genau denselben Geschmack unddieselbe Eigenschaft wie das Meer selber? So kann ich doch eben ganz klar die Liebe sospüren, wie sie Jesus gesprüt hat?


melden

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:06
Sidhe,

tut mir leid, aber Liebe und Jesus sind eben für 99,9% der Christen nichtdasselbe, sonst würden sie sofort mit dem Wort Jesus aufhören, weil sie sehen würden, wiedas Reaktionen ausköst, die nichts mit Liebe zu tun haben.

Ist schon komisch,glaub mir, für die Christien besteht hier ein unterschied.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:14
@manjatu: Aber wenn wir die Liebe nicht sein können im Kleinen, wie sie Jesus imGrossen erleben konnte, warum hatte sie dann Platz im Körper von Jesus? Wenn doch Gott esgeschafft hat, die Liebe in diesen Körper zu packen, warum soll nicht ein Teil davon auchin uns Platz haben?

Schau mal, jetzt machst du es dir ein wenig schwerer undkomplizierter, als es sein müßte ;)
Du kannst die Luft atmen und brauchst sie zumLeben, sie füllt deine Lungen aus, dennoch bist du selber keine Luft.
Wenn du dasmetaphorisch auf Jesus und uns Menschen anwendest, weißt du, wie es gemeint ist.
Vielleicht muß ich es noch einmal betonen: Jesus hat die Liebe nicht erlebt, er wardie Liebe!! :)
Gestaltgeworden in einem Menschenkörper.


tut mirleid, aber Liebe und Jesus sind eben für 99,9% der Christen nicht dasselbe, sonst würdensie sofort mit dem Wort Jesus aufhören, weil sie sehen würden, wie das Reaktionenausköst, die nichts mit Liebe zu tun haben.

Jetzt mach' dir dein Herz dochnicht so schwer und laß die Christen doch einfach sein, du wirst die blinden Massen nichtändern können, aber jeder kann für sich selber einen liebevollen Lebensweg finden.


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:27
>Hab Dank und noch ein letztes Wort. Haben wir Platz an einer gemeinsamen Realitätgenommen und sitzen alle um dasselbe Feuer der Liebe oder lebst du an der Feuerstelle derChristen, welche von sich sagen, nur ihre Feuerstelle hat die Liebe in sich?

Ichbin Christ UND wärme mich am Feuer der Liebe - ich denke nicht das ein Widerspruch ist.
Aber merkst du was? Du sagst das du am Feuer der Liebe bist und kritisierst dasChristen der Meinung sind die einzigen zu seien die dieser wirklich fähig sind aber ihnensprichst du es genau so ab wie manche Christen es bei den Ungläubigen tun. Wieso bist dudann besser?
Wir sitzen doch eigtl alle am selben Feuer so wie ich das sehe.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:30
Sehr unauffällig, wie du meine Posts mit anderer Meinung als deiner "übersiehst",Parakletos *lach*

Gute Nacht^^


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

11.06.2006 um 23:44
Hier hat jemand geschrieben (weiß nicht mehr, auch egal), daß Jesus für Christen nichtimmer an erster Stelle steht (oder s.ä.).

Bin ich im falschen Film, oder was?

Entweder ihr habt Euch hier an einen toten punkt hin diskutiert , oder esbestehen erhebliche Realitätsverluste.


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 09:13
Parakletos

Ich verstehe, was du meinst. Natürlich möchte ich den Christen dasnicht absprechen, denn in meinen Augen gibt es eben nur dieses eine Feuer der Liebe,welches die Qualität der Liebe hat. Meine Kritik ist im Grunde nur auf einem gegenüberden Christen aufgebaut: Ich kann von mir sagen, mein Name ist Manjatu, ich kann von mirsagen, meine Haare sind braun und ich bin Schweizer.

Nun denn, ich kann mirTausend Namen geben und mich auf Hundert Arten beschreiben und das Land, auf dem ich lebekann mir Gaia oder Erde heissen. Ich bestehe auf keinen dieser Namen, ich fühle michnicht als Schweizer, ich kann sagen, ich sei ein Weltenbürger, ein Menschenkind aufdiesem Planeten.

Bezeichnungen sind notwendig um den Alltag zu meistern, wirbrauchen Hausnummern, wenn wir jemanden finden möchten in einer anderen Stadt, wir sindauf unseren Namen angewiesen, darum wir auch die Briefe zugestellt bekommen. Wir findendiese Namen und Bezeichnungen praktisch und logisch, sie ergeben sich aus derNotwendigkeit des physischen Überleben (Nahrung, Kleidung und Obdach).

Aber allediese Bezeichnungen schaffen nie Konflikt oder Krieg, weil sie wertneutral sind. Esbefinden sich dahinter keine Inhalte, welche wir verteidigen müssen oder Worte, welchedie Menschen voneinander Trennen. Es ist nun so, Nationalismus trennt die Menschen. Ichbin Schweizer, Du bist Deutscher. Sobald diese Begriffe nicht nur als Ortsbezeichnungbenutzt werden, sondern mit Stammesgebärden und Besitzerstolz, mit Machterhaltung dereigenen Sippe einher gehen und hier Reichtum, Besitz und Herrschaft verteidigt wird,beginnt aller Konflikt, aller Krieg und alles Elend und Leid.

Es ist nundeine Persönliche Schuld und ein Leid, welches du schaffst, im Bereich der Religiondiesen Konflikt und Krieg zwischen den Menschen und die leidbringende Trennung aufrechtzu erhalten.

Durch dein Verhalten zu sagen: "ich bin christ" oder "ich binstolz ein christ zu sein" oder "ich bestehe darauf, christ genannt zu werden" verewigstdu diese psychologische Trennung zwischen den Menschen. Diese Worte sind in sichgewalttätig, aber untergründig.

Du sagst nein? Bietest du mit deinem Glaubennicht Angriffsfläche für Tausende von Menschen, welche sich darin ereifern, diesenGlauben mit Macht zu verteidigen? Du erinnerst mich an einen Fussballspieler, der sichvorkommt, er spiele fair. Darum wird er dieses Spiel auch weiterhin spielen, auch wennüberall die Gewalt und die Verherrlichung dieses Fussballs weiter an die Spitze getriebenwird und überall ein riesiges Geschäft gemacht wird. Wir wollen einfach diese Sache,welche uns Vergnügen und Befriedigung verschafft, nicht ablegen. Wir sonnen uns in einemselbstgerechten Frieden und sagen, alle, welche das Christentum falsch auslegen, sindselber schuld.

So verhältst du dich nicht wie ein Lehrer oder Erzieherdenjenigen Menschen gegenüber, welche eben in sich noch da Potential haben, dasChristentum für ihre Zwecke zu missbrauchen, bewusst oder unbewusst. Du schaffst dieseGrundlage und diesen Rahmen. Jesus hätte wohl augenblicklich das Wort Christentum niemehr in den Mund genommen und an seiner Stelle von liebenden Menschen gesprochen. Es warund ist der Mensch, welcher das Wort Christ aufrecht erhält und es nährt.

Ich bin nicht mein Name Manjatu, nicht mein Land Schweiz, nicht meine Haarfarbe braun,aber du sagst, ich bin Christ.

Man kann auf dieser wunderschönen Erde lebeninmitten der Vielfalt und Üppigkeit der Natur ohne auch nur eine einzige Identifikation.
Jede Identifikation schafft Konflikt leid und Trennung in ihrer Konsequenz, in ihremzu - ende - denken.

Ich muss dir das auf den Weg mitgeben. Ich leben ohne eineeinzige Identifikation, und wenn ich mich identifiziere, dann ist es meine Unfähigkeit,loszulassen, vertrauen zu haben und in der Liebe zu leben, sonst kann ich ganz alleinedastehen, mein gottgegebener Körper ist das, was ich mein Werkzeug nenne, welches es zupflegen und achten gilt. Darin mein Herz, welches den Weg weisst.

Gerade so wieder Fussballspieler weiter sein Ding dreht und alles für gut und richtig befindet wirdder Christ weiterhin in seinen Worten und Auslegungen leben, weil ihm eben das Sprechen,Auslegen, Symbolisieren Befriedigung schenkt und Spass macht. Es sind hier verschiedeneHobbys die gepflegt werden da bin ich mir 100% sicher , es sind dies Studien,Lernprozesse und Lebenswege, der Fussballer verspricht sich bessere Kondition, guteAuftritte und Siege, der Christ verspricht sich mehr Liebe, mehr Nächstenliebepraktizierte und eine friedliche Welt. Nun ist es aber so, man kann Liebe nicht lernen,das wäre ja wunderbar, man könnte den Kindern Liebesbücher verteilen in der Schule unddie Welt würde augenblicklich friedlich.

Jeder, der die Liebe in sich in hohemMasse entfachen konnte und sich ihr ganz hingegeben hat, bringt eine gewaltige Macht undKraft auf die Erde, (Jiddu Krishnamurti als Beispiel) welche alles positiv beeinflussenkann. Die Christenheit bringt diesen Typ Menschen nicht hervor, wir hätten sonst schonlange paradiesische Zustände. Christen erziehen ihre Kinder genau so prägend undversetzen sie mit Angstmustern und Gewalthäppchen wie andere Mütter und die Christenfügen sich in die Gesellschaftsstruktur ein, welche so verderblich ist und schliessenKompromisse mit dem Staat und der Streitmacht. Sie lösen offensichtlich die dringendenProbleme nicht.

Aber es sind eben die Aussenseiter (derGesellschaftsstruktur) und kompromisslosen Menschen, welche die Erde tragen und den Wegder Liebe gehen. Die Christen verherrlichen das Leid und ihr Leid tragen sie vonGeneration zu Generation, blutleer.

Der Wunsch nach Identifikationentspringt einer tiefen Angst, alleine zu stehen. Es ist dies deine Angst, die Liebeverhindert in dir.


melden
daswort
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 10:48
Brüder und Schwestern in Christus
------------------------------------------



Ihr Lieben, nachdem ichernstlich vorhatte, euch zu schreiben von unser aller Heil, hielt ich's für nötig, euchin meinem Brief zu ermahnen, daß ihr für den Glauben kämpft, der ein für allemal denHeiligen überliefert ist. Denn es haben sich einige Menschen eingeschlichen, über dieschon längst das Urteil geschrieben ist; Gottlose sind sie, mißbrauchen die Gnade unseresGottes für ihre Ausschweifung und verleugnen unsern alleinigen Herrscher und Herrn JesusChristus. Ich will euch aber erinnern, obwohl ihr dies alles schon wißt, daß der Herr,nachdem er dem Volk das eine Mal aus Ägypten geholfen hatte, das andere Mal dieumbrachte, die nicht glaubten. Auch die Engel, die ihren himmlischen Rang nichtbewahrten, sondern ihre Behausung verließen, hat er für das Gericht des großen Tagesfestgehalten mit ewigen Banden in der Finsternis.
So sind auch Sodom und Gomorra unddie umliegenden Städte, die gleicherweise wie sie Unzucht getrieben haben und danderemFleisch nachgegangen sind, zum Beispiel gesetzt und leiden die Pein des ewigen Feuers.Ebenso sind auch diese Träumer, die ihr Fleisch beflecken, jede Herrschaft verachten unddie himmlischen Mächte lästern. Als aber Michael, der Erzengel, mit dem Teufel stritt undmit ihm rechtete um den Leichnam des Mose, wagte er nicht, über ihn ein Verdammungsurteilzu fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich!
Diese aber lästern alles, wovon sienichts verstehen; was sie aber von Natur aus kennen wie die unvernünftigen Tiere, daranverderben sie. Weh ihnen! Denn sie gehen den Weg Kains und fallen in den Irrtum desBileam um Gewinnes willen und kommen um in dem Aufruhr Korachs. Sie sind Schandfleckenbei euren Liebesmahlen, prassen ohne Scheu, weiden sich selbst; sie sind Wolken ohneWasser, vom Wind umhergetrieben, kahle, unfruchtbare Bäume, zweimal abgestorben undentwurzelt, wilde Wellen des Meeres, die ihre eigene Schande ausschäumen, umherirrendeSterne; deren Los ist die dunkelste Finsternis in Ewigkeit.


Es hat aberauch von diesen geweissagt Henoch, der siebente von Adam an, und gesprochen: Siehe, derHerr kommt mit seinen vielen tausend Heiligen, Gericht zu halten über alle und zu strafenalle Menschen für alle Werke ihres gottlosen Wandels, mit denen sie gottlos gewesen sind,und für all das Freche, das die gottlosen Sünder gegen ihn geredet haben. Diese murrenund hadern mit ihrem Geschick; sie leben nach ihren Begierden, und ihr Mund redet stolzeWorte, und um ihres Nutzens willen schmeicheln sie den Leuten.


Ihr aber,meine Lieben, erinnert euch der Worte, die zuvor gesagt sind von den Aposteln unseresHerrn Jesus Christus, als sie euch sagten, daß zu der letzten Zeit Spötter sein werden,die nach ihren eigenen gottlosen Begierden leben. Diese sind es, die Spaltungenhervorrufen, niedrig Gesinnte, die den Geist nicht haben.


Ihr aber, meineLieben, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben, und betet im heiligen Geist, underhaltet euch in der Liebe Gottes, und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn JesusChristus zum ewigen Leben. Und erbarmt euch derer, die zweifeln; andere reißt aus demFeuer und rettet sie; anderer erbarmt euch in Furcht und haßt auch das Gewand, dasbefleckt ist vom Fleisch.


Dem aber, der euch vor dem Straucheln behütenkann und euch untadelig stellen kann vor das Angesicht seiner Herrlichkeit mit Freuden,dem alleinigen Gott, unserm Heiland, sei durch Jesus Christus, unsern Herrn, Ehre undMajestät und Gewalt und Macht vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 10:49
Sidhe
Privat also beim PN. Austausch versprach ich den Sühnetod von Jesusauszuklammern, eine andere Sache ist es im Forum . " wahr muß auch wahr bleiben " ...

Die christliche Botschaft beruht jedoch auf der Offenbarung Gottes inJesus Christus, auf seiner Göttlichkeit, seinem wunderbaren Wirken, seinem Opfertod undseiner Auferstehung – für Christen alles Fakten, die sich sehr wohl „lehrhaft“weitergeben lassen, sogar „autoritativ“, wie dies in den Glaubensbekenntnissen und Dogmenseit zwei Jahrtausenden auch geschehen ist.

..ist in der Bibel in allenSuchmaschinen ebenfalls zu finden ...Keiner schmälert Jesus Größe damit - das war SeinGröße !
L.G..


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 10:53
PS...
Annehmen mußt Du es nicht, was zu Deinem Schade wäre .. als Christin...solltest Du das doch Wissen ...


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 13:23
Im Urtext der Bibel steht nicht EWIGE Verdammnis, das Wort dort bedeutet FÜR SEHRLANGE ZEIT - das ist bewiesen, also hört mit dem Mist von ewiger Verdammnis endlichauf!!!


melden
Anzeige

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 13:30
Wer keine Ahnung über den wahren Hintergrund der Kreuzigung Jesu hat, lese " die Bibel "...
Die Bibel lehrt, dass jeder Mensch die Erlösung (griechisch: soteria -Rettung, Heil, Erlösung), welche durch den Kreuzestod des Sohnes Gottes Jesu Christi aufGolgatha vollbracht worden ist (Röm. 23-24), für sich persönlich allein durch den Glaube(Röm. 1, 16-17; 4, 13-16) an dieses Erlösungswerk (Röm. 3, 22) in Anspruch nehmen kann.Hierzu muss der Mensch Jesus Christus aufrichtig und aus reinem Herzen seine Sündenbekennen (1. Joh. 1, 9), Buße tun (griechisch: metanoia - Umkehr, Sinnesänderung; 2.Petr. 3, 9) und Ihn als Herr über sein Leben anerkennen (Mk. 3, 31-35; 8, 34-38), woraufdie Wiedergeburt aus dem fleischlichem in das geistliche Leben von Gott geschenkt wird(Joh. 3, 3).


Im Christentum sind Buße (s. o.) und die Annahme derErlösung durch Jesus Christus die Voraussetzung dafür, in das Paradies (bzw. in dieVerherrlichung) einzukehren, da die Menschen mit der Erbsünde behaftet sind.Gewissermaßen wird der Mensch mit der leiblichen Auferstehung und dem Gelangen insParadies befreit -- was jedoch nicht unbedingt gleichgesetzt werden kann. Nach einerverbreiteten Volksvorstellung, in dieser Weise aber von keiner der drei großenKonfessionen gelehrt, wird damit ein Leben nach (streng) religiösen Gesetzen bzw. Gebotenbelohnt.

Andere Strömungen des Christentums interpretieren den Paradiesbegriffanders. Für sie ist das Paradies schon auf Erden durch den Glauben an Jesus sicher, manmuss und kann nicht mehr sündigen. Ethisches Verhalten auf Erden ist gemäß dem VorbildJesu geboten, um Belohnung zu erhalten. Immer mehr liberale Christen gehen noch weiterund gestehen auch Andersgläubigen das Leben im Paradies zu (Synkretismus), wenn sie denWillen Gottes tun und Barmherzigkeit üben.

Allem steht jedoch das Konzept derErbsünde gegenüber, das bedeutet, dass es aus Sicht der Bibel nur eine Wahl für denMenschen gibt; entweder wieder in die unmittelbare Nähe Gottes zu gelangen oder Ihm aufewig fern zu bleiben: der Glaube an Jesus Christus als den Messias, an seineSelbstopferung am Kreuz zur Vergebung der Sünden und an seine leibliche Auferstehung anOstern (wörtlich genommen: er sitzt zur rechten Gottes) sind für diese vollkommeneVerbindung mit Gott zwingend notwendig.

Gruss..


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sufismus331 Beiträge
Anzeigen ausblenden