weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein einziger Gott

562 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religionen
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:04
Natürlich ist es eine Sekte.

Schau mal im Duden unter"Sekte"
=Glaubensgemeinschaft ;)

Folglich = Wir sind alle Bestandteil vonSekten


melden
Anzeige
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:05
Nun geht der Spass aber los - mit der anklikanischen Kirche hat das definitiv nichts zutun…
Wer die Baptisten für eine Sekte hält hat keine Ahnung. Baptistengemeinden sindFreikirchen und vertreter des Evangelikalismus also der alleinigen Berufung auf dieBibel. Die Baptisten haben ihre Wurzeln ind er Reformation (so wie die Evangelische oderAnglikanische Kirche)


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:06
Ok, dann sind wir aller Sektierer :D


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:08
yepp, Para ;)


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:10
Darf man fragen zu welcher Konfession du genau angehörst?


melden
mr.cool
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:10
Allein das ganze Christentum ist eine Sekte des Judentums. Schaut mal, ihr bezieht euchimmernoch auf das alte Testament.


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:12
Ich bin Christ; wie Du auch . Alles andere außer der frohen Botschaft interessiert michnicht ;)

In liebe, dein Bruder


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:13
Dieser Logik nach ist der Islam nur eine Sekte des Christentums und die Bahai eine Sektedes Islam. - So ein Quatsch
Aber natürlich baut das Christentum auch auf dem Glaubenseiner geistigen Väter auf. Ist ja ganz logisch.


melden
mr.cool
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:14
Somit ist es eine Sekte.


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:15
Eine Gemeinschaft, welche eine Religion auslebt ist immer eine Sekte. Das hat nichts mitMitgliederanzahl o.ä. zu tun.

Hallo logik?


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:18
Ich habe dir schon mehrmals etwas über Allmacht geschrieben, daß du trotzdem immernoch genauso wie vorher weiter schreibst zeugt entweder für eine riesige Portion Ignoranzoder für ein übersteigertes Ego.

Ich sage: Gott ist allmächtig und kennt dieZukunft. Also wusste er auch, dass Jesus gekreuzigt wird.

Wenn das Gott nichtwusste, ist er nicht allmächtig.

Du glaubst, Gott wusste nicht, dass Jesusgekreuzigt wird?

Kann es sein, dass du dir Gott zu "menschlich" vorstellst? Unddabei warst doch gerade du es, Sidhe, die mir immer davon abriet, Gott mit menschlichemDenken zu erfassen. ;)

Natürlich kann dir niemand deine Schulden abnehmen,daß von einem Gottessohn zu denken ist nicht zu begreifen. Ein schönes Beispiel für dieMenschen die meinen, die Welt nach ihrem Gutdünken gestalten zu können.

Niemand? Niemand ist doch das Gegenteil, von jemand, oder? Zu "jemand" gehört auchGott und Gott kann machen was er will. Er wollte den Menschen ja auch schon mal von derErde tilgen und schlussendlich liess er es doch bleiben.

Und Gott ist in derLage, einem Menschen alle Sünden zu vergeben. Ob er es tut, ist natürlich eine ganzandere Frage. Aber das bestimmst nicht du.

Wenn du daher kommst mit deinerKarma-Lehre und behauptest, jede Tat würde sich auf unsere zukünftige Leben (du glaubstja an die Reinkarnation) auswirken, dann sprichst du somit alle Menschen schuldig undnimmst ihnen ihre Hoffnung.

Kann es sein, dass du peinlich genau lebst und Angsthast, es könnte jemand ins Paradies kommen, der nicht so "fromm" war wie du?


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:23
Die Kreuzigung (der Tod) und die Auferstehung jesu war der Plan Gottes.

Herr,unser Vater. Wir danken Dir für diese unendliche Güte!!!


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:30
Parakletos

ich bedanke mich für Deine Ehrlichkeit, dass Du Dich so klarformulierst und Stellung beziehst. Gerne möchte ich noch ein bisschen plaudern um mirselber mehr im klaren über meine Kritik an den Christen zu sein....

Duschreibst: Wir sind nicht bessere als ihr, wir sind nur besser dran.

Also hiermit kannst du ja schon mal nicht die Christen meinen als Ganzes, weil es jadarunter viele eben hat, welche in Eifer und Verblendung und auch Gewalt und Hass wieüberall ganz und gar nicht das sind, was du als "wir" bezeichnen möchtest. Wir kennen jaalle die Christen, welche gerade jetzt wieder Krieg anzetteln, die meinst du nicht mit"wir".

ist ja gerade interessant hier das Verderbliche der Identifikationfür eine Glaubenslehre zu sehen. Jeder kann behaupten, Christ zu sein, auch du Parakletosund sich mit dem identifizieren, was man für wahr und richtig hält

Somitdu ehrlicherweise sagen müsstest: "Ich und diejenigen Menschen, welche das "wahre undrechte" Christentum leben, diejenigen, welche wie ich wiedergeboren sind oder zumindestalles in rechter Weise auslegen, sind nicht bessere Menschen, aber schlussendlich danneben im versprochenen Paradies besser aufgehoben."

Nun siehst du natürlich auchdie vielen verschiedenen Nuancen im Christentum und der Auslegung der Bibel undirgendwann bleibt dir eben nichts anderes mehr übrig als was mir selber auch übrigbleibt, auf das Herz zu hören und der Stimme der Liebe zu folgen. Diese lässt einem immermehr öffnen, lässt Wunden heilen und fördert den eigenen Entwicklungsprozess auf jederEbene. Auf sein Herz zu hören, eröffnet einem wohl auch die rechte Art derBibelinterpretation und schlussendlich aller Worte, welche im Alltag auftauchen.

Wenn wir den Gedankengang noch etwas weiter verfolgen möchten, ersehen wir, dassjeder Mensch die Chance hat, sich der Liebe zu öffnen, also es letztendlich das Verhaltender Menschen ist, welches verderben bringt und ins Verderben führt. Das meinst du ja auchdamit, dass du nicht besser bist als andere, aber in der Liebe geborgen und beschütztbist.

Ist es nun nötig, jemand anderem die Falschen zu zeigen und sie zuidentifizieren oder in demjenigen die Liebe derart zu entwickeln, dass dieser selber dasFalsche erkennen mag? Sicherlich stimmst du mir zu, es soll dies die Fähigkeit desMenschen entwickelt werden, auf sein Herz zu hören um unterscheiden zu können, welcherWeg ihn entfalten lässt und welcher ihn verkümmert. Hier begehen wir ein extrem sensiblesFeld, denn der Mensch ist etwas wandelbares und lebendiges, also seine Falschheit immerwieder in den Vordergrund oder versteckt sich aufhalten kann.

Und irgendwannkommen wir doch wieder an den Punkt, wo man jeden einzelnen Menschen identifizierenmüsste, wie es eben das Christentum so nicht gibt, wie du es dir zurecht denkst. Und wennwir jeden Menschen nach dem Herzen prüfen müssen, dann fragt sich langsam, wie sinnvollist die Einteilung in eine Christenheit? Was für ein Zugehörigkeitsgefühl soll esvermitteln? Diese ganze Zugehörigkeit, ist das eine falsche Sicherheit, vermittelt sieetwas, das gar nicht existiert und ist es trügerisch, sich darauf zu verlassen, weil esin dieser Form nicht exisitert?

das gefährliche an Falschheiten sind oftihre Verdecktheit und Unterschwelligkeit, Nationalismus ist subtile Gewalt.

Nun denn, möchte ich dir zuerst einmal raten, alleine zu stehen. Denn du stehstalleine vor Gott. Und somit ist es nicht so, dass ihr die Schlechten und Gutenidentifiziert. Sondern DU machst das ganz alleine in der Annahme, andere würden ähnlichidentifizieren. Und weil eben gerade dieses identifizieren der Guten und Schlechten eineheikle Angelegenheit ist, haben die Christen besondere Fragen herausgearbeitet, um esfestzustellen. "Glaubst du an Jesus" "Ist er der Sohn Gottes" "Kennst du den Widersacher"und so weiter.

Du wertest die Menschen anhand der Antworten, welche sie aufdeine Fragen gemäss der Auslegung des Christentums geben. Dass heisst, nicht dieGutherzigkeit und Liebensfähigkeit eines Menschen lässt ihn für dich als Gut und Gerettetund im Paradies aufgehoben erscheinen, er muss auch noch diese Worthülsen bejahen, welchein der Ausschliesslichkeit des Christentums leben und weben. Aber ein authentisches undliebevolles Selbst erkennt den authentischen und liebevollen Menschen sofort undaugenblicklich und erkennt in ihm auch, falls vorhanden, noch Prägungen des Falschen,also Ängste oder Gewalt. Dies ganz ohne die christlichen Testfragen. Welcher jemand auchganz emotionslos dann beantworten kann als "JA" oder "NEIN".

Wenn wiederum alleMenschen gemäss dem Christentum sündhaft sind, fragt sich, welche Menge an Sünde denn dasFass zum überlaufen birngt und dieser dann dem Teufel gutgeschrieben wird? Und auch, obwirklich die Aussage und Annahme von Jesus das versprochene Paradies einbringen wird alsversprochene und zugesagte Ernte für gutes und vorbildliches Verhalten?

Ichdanke Gott, dass ich schon als Kind diesen Akt der Gewalt durchschaut und gespürt habe. Diesen Hauch von Autorität und einem Machtspiel der subtilen Angst und Unterwerfung.Und heute sehe und spüre ich es noch klarer, die Christen (wobei es sie in Mehrzahl jagar nicht gibt gemäss den Abertausenden von Auslegungen) wollten schon immer mich inmeiner Natürlichkeit unterdrücken und die spontane freie Kraft der Liebe kanalisieren inihre Wunschvorstellung. Es ist dies ihr eigener Spiegel, welcher vorgehalten wird umihnen ihre Unfreiheit und ihre eigene Sündhaftigkeit und Falschheit zu zeigen.

Der Onkel war Pfarrer und erzählte von Adam und Eva. Ich sagte als kleines Kindschlicht: "Aber es kann doch auch sein, dass Gott gemacht hat, dass aus dem Affen einMensch wurde?" Mein Onkel lächelte, diesen gedanklichen Spagat macht kein Christ, nur einKind in seiner Unwissenheit.

Ich lebe ohne auch nur eine einzige Identifikation.Meine Identität erlebe ich in mir selbst in meinem Ruhen im Herzen und der Geborgenheitder Liebe. Es ist dies eine lebendige Kraft und jede Identifikation wird hier sinnlos undüberdrüssig. Alle Identifikationen dienen dem Zweck, den Alltag zu regeln, aber genau sowie ich ohne meine Kleider oder mein Geldbeutel gehen werde, gehe ich ohne alleIdentifikation. Zur Liebe führt kein Pfad, nur zu etwas Totem führt ein Weg, die Liebeist etwas lebendiges und ist an keinem bestimmten Ort (Kirche, Christentum explizit) zuHause, sie kann nicht besitzt werden.

Ich bin kein Christ und ich bedaure es,dass Du Dich von mir abtrennst. Es ist mir eine Zelle meines eigenen Fleisches, welchenicht mehr seiner Natur folgt und in unserer gemeinsamen Realität Platz nimmt. Du fehlst,es ist der Teil, welcher durch deine Angst gebunden ist in dir und nicht frei fliesst.Ein Mensch, der keinerlei Ängste in sich hat, kann keine Trennung mehr dulden im eigenenLeben und alle Identifikationen sind ihm von Übel. Ich frage mich, warum Menschen miteiner Theorie leben müssen? Es ist dies der Glaube, man könne verloren gehen. Verlust.Angst. Verlust. Leid. Angst vor Strafe, Angst davor ein Niemand zu sein, Selbstlos zusein, Angst, loslassen zu müssen, zu verlieren....

wie lange noch? wie langenoch? Ich ersehe in jedem Menschenkind den göttlichen Funken und er wird zugedeckt durchdie Falschheit dieser Welt, diese Falschheit und dieser ganze Krieg entsteht durchIdentifikation. Selig, wer dies erkennt.

Mein Name, mein Land, mein Glaube -dieses hässliche, es liegt alles im Menschen begraben, sein Egoismus und das mehr wollen,als man hat, mehr sein, als man ist. Jeder Glaube ist ein mehr und ein Gewinn. JederGlaube hat ein Gewicht und man kann Geschäfte mit ihm machen. Und von diesen Geschäftenlebt die ganze Welt.

Ich sehe das grösste Problem bei deiner Identifikation,dass es ja um die Falschheiten geht. Und die erkennst du ja in jedem Menschen, wie auchin dir. Du glaubst aber, die Falschheiten eines Menschen, welcher im Christentum lebt,seien weniger gewichtig als genau dieselben Falschheiten eines Menschen, der sich keinChrist nennt.

Wie sonst kannst du dir vorstellen, dass du zwischen Heiden undChristen unterscheidest? Weil du deine eigenen Sünden und Falschheiten weniger schlimmfindest (du sagst, die Hingabe zu Jesus und meinem Glauben reinigt mich von aller Sünde,welche ich habe) aber die anderen Falschheiten von Nichtchristen (welche ja eben ihreFalschheiten nicht durch Jesus zur Vergebung bringen können) sind dann schlimmer, sieführen zur Kulmination und Summierung und irgendwann zur ewigen Verdammnis.

Nunaber könnte es doch sein, das ehrliches bereuen jeder Menschengruppen dann vergeben wirdvor Jesus, weil es ehrlich und von Herzen kam und wenn es so ist, warum unterscheidest duzwischen den Falschheiten eines anderen und deinen eigenen Falschheiten? Warum sinddeine Falschheiten in dir nicht eben auch heidnisch und satanisch? Dann könntest dudich selber in diesen Punkten eben gar nicht mehr als Christ bezeichnen. Darum brauchstdu diese Unterteilung und Identifikation, du denkst, wenn du dich klar zum Christentumbekennst, ist dieses Bekenntnis eben deine Absichtsbekundung und somit dich beschützt vordeinen eigenen Sünden und du sie so übergeben kannst im Gebet. Hier ist deine Angst zufinden. Die Angst vor den eigenen Abgründen vielleicht? Du brauchst diese Identifikation,weil sie dir die Sicherheit gibt, dass du auf der richtigen Seite bist.

DerNichtchrist hat somit "nur" die Möglichkeit des Gewissens und der ehrlichen undaufrichtigen Reue und einem Leben in Einklang mit den Gesetzen, welche auch im Herzengeschrieben stehen - vorausgesetzt man hört hin. Und aber du als Christ noch zusätzlichdiese Sicherheit der Öffentlichen Bekenntnis. Ich denke, diese Aussprache vor einerGruppe ist eine Vervielfachung an positiver Kraft und ich finde das alles im Grunde sehrgut und es ist plausibel. Aber wenn diese Gruppe eben nicht lauter und kraftvoll ist unddie Sprache der Natur und die Sprache Gottes versteht, wird sie dennoch nicht die Kraftin sich tragen, zu wirklichen Werkzeugen Gottes zu werden. Wo sind die Menschen, vondenen Jesus gesprochen hat, welche nach ihm kommen und grösseres Bewirken werden, als erselber?

Überall sehe ich die Kompromissbereitschaft der Christen, sie tolerierenden Militärdienst, die Tolerieren Nationalismus obwohl er zu Krieg und Grenzen führt, sietolerieren eine halblebendige Gesellschaft in der Genuss und Konsumverhalten genau so zurNormalität geworden ist wie überall, sie bieten ihren Kindern keine dauerhaften Auswegeaus der Spirale der Gewalt und prägen weiterhin Angstmuster, richten die Kinder auf diesebrutale Gesellschaftsstruktur mit Leistung- und Wettbewerbsdruck aus, also keine Spur vonObhut der Liebe. Ihre Körper unterscheiden sich nicht in Vitalität und Gesundheit undAchtsamkeit von anderen Menschen, sie sind genau so gefangen in ihrem Egoismus, denDrogen und dazu kommen einfach noch einen Haufen Rituale, Gebete, Formeln und Dogmas. Esist das Spiel, welches die ganze Menschheit spielt damit sie sich selber nicht ändernmüssen.

Dies alles sehr hübsch unter dem Deckmantel der Nächstenliebe. Aber Duwürdest hier sagen, dass seien eben alles nicht die wahren Christen und damit wirst duwohl recht haben und ich habe einfach zuwenig Einblick in die Welt der Christen.

Dann könnte ich jetzt unterscheiden lernen zwischen Falschen und Richtigen Christenund aber ich doch lieber gleich von Anfang an unterscheiden lerne, die Menschen, welcheihr Herz am rechten Fleck haben, weil mir das viel erleichtert im Leben, da ich ja nichtimmer mit Christen zu tun habe. So möchte ich von dir sagen, mein Bruder bist du sowieso,einfach noch nicht von Jesus selber aufgeklärt worden, was es mit Identifikationen aufsich hat. Ist einmal die Botschaft der Liebe im Herz entfacht, bedarf es keiner weiterenbiblischen Weisheiten mehr und schon gar keiner Identifikation mehr oder einer Identität.

Du kannst Tausend Menschen das Christentum näher bringen aber dies zählt fürJesus nichts im Vergleich, du würdest dein Leben verwandeln und das erwirkten und dieMacht annehmen, welche dir von Jesus angeboten wurde. Warum nimmst du sie nicht an undlebst nur ein halbes Leben?


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:33
Missionierung ist immer ein Eingriff in die freie Entwicklung eines Menschengeistes.


@Arikado: Wenn das Gott nicht wusste, ist er nicht allmächtig.

Duglaubst, Gott wusste nicht, dass Jesus gekreuzigt wird?


Wie gesagt, Allmachtzeigt sich ganz anders, wenn du möchtest, erläutere ich es dir auch noch mal.


Und Gott ist in der Lage, einem Menschen alle Sünden zu vergeben. Ob er es tut,ist natürlich eine ganz andere Frage. Aber das bestimmst nicht du.

Nein, dasbestimme ich nicht und genauso wenig bestimmst du oder überhaupt jemand anderes wie diegöttlichen Gesetze zu wirken haben.
Und die beeinhalten nun mal unter anderem, daßSchuld nicht einfach weggewischt, sondern abgetragen werden muß, da sich jedereinzelne Schicksalsfaden unbedingt auflösen muß um ein "reinwaschen" für den Menschen zuerreichen, und eine Auflösung zu einer bestimmten Richtung hin entsteht nur aus demStreben und Handeln der anderen Richtung zu.

Daß Gott durch einen "Erlösertod"seine gesamten, selbst erstellten und perfekten Gesetze dafür hätte außer Kraftsetzen müssen, überliest du einfach? Gott handelt aber niemals willkürlich.
Du machstes dir viel zu leicht indem du vor Allem die Augen schließt, was dir persönlich nichtpaßt.


Wenn du daher kommst mit deiner Karma-Lehre und behauptest, jedeTat würde sich auf unsere zukünftige Leben (du glaubst ja an die Reinkarnation)auswirken, dann sprichst du somit alle Menschen schuldig und nimmst ihnen ihreHoffnung.

Es ist nicht "meine" Lehre *lach*
Du mußt dich nach diesenGesetzen richten und es liegt an dir, ob du sie anerkennst und dich zum eigenen Nutzen insie einfügst oder gegen sie anlebst, was einem ständigen Kopf vor die Wand schlagengleichkommt.
Du scheinst das gar nicht verstehen zu wollen, was?
Wenn dudeine Gedanken zu Ende spinnst und richtig sagst, daß schlechte Taten negatives Karma mitsich ziehen, so ist es doch nur logisch, daß eben Gutes Gutes mit sich bringen wird. Unddas ist eine gewaltige Hoffnung!
Es kann sich doch jeder sofort aufmachen und diesbeherzigen, also erzähle mir nichts von fehlender Hoffnung.


Kann essein, dass du peinlich genau lebst und Angst hast, es könnte jemand ins Paradies kommen,der nicht so "fromm" war wie du?

Na komm, Arikado, so tief möchtest du jetztdoch nicht sinken, daß du nun so daher kommst, oder?



@jesusliebt:Die Kreuzigung (der Tod) und die Auferstehung jesu war der Plan Gottes.
Herr,unser Vater. Wir danken Dir für diese unendliche Güte!!!


Hast du Kinder?
Würdest du dich auch dafür bedanken, wenn sie ermordet würden?


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:46
da sich jeder einzelne Schicksalsfaden unbedingt auflösen muß um ein "reinwaschen" fürden Menschen zu erreichen, und eine Auflösung zu einer bestimmten Richtung hin entstehtnur aus dem Streben und Handeln der anderen Richtung zu.

Wer sagt das? Wersagt das?

Wieso muss sich unbedingt alles auflösen? Wieso muss jegliche Schuldabgetragen werden?

Es ist nicht "meine" Lehre *lach*
Du mußt dich nachdiesen Gesetzen richten


Ich muss gar nichts, ich darf.

Und wasmeinst du für Gesetzte?

Die Zehn Gebote?

Du sollst deinen Nächstenlieben wie dich selbst?

Schön und gut, aber kein normaler Mensch kann sich zu100% an diese Gesetze halten und von daher können wir uns unsere irdische Vollkommenheitan den "Arsch" streichen.

Und genau darum ist jeder Mensch, der ins Paradieswill, auf die Vergebung Gottes angewiesen.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:47
@manjatu: Großes Kompliment dafür!!


melden
parakletos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:50
>ist ja gerade interessant hier das Verderbliche der Identifikation für eineGlaubenslehre zu sehen. Jeder kann behaupten, Christ zu sein, auch du Parakletos und sichmit dem identifizieren, was man für wahr und richtig hält

Jeder kann und darfdas der durch Christus wiedergeboren wurde.
Wenn ich von Christen rede so meine ichimmer nur solche wie jene wir du sieh hier zeigst. Mörder und Kriegstreiber zählen fürmich natürlich nicht dazu.


>Du wertest die Menschen anhand der Antworten,welche sie auf deine Fragen gemäss der Auslegung des Christentums geben. Dass heisst,nicht die Gutherzigkeit und Liebensfähigkeit eines Menschen lässt ihn für dich als Gutund Gerettet und im Paradies aufgehoben erscheinen


Ich sags mal so: Manmuss beides: Man muss ein guter Mensch sein und ein guter Christ. Allerdings denke ichdas nur ein guter Gottgläubiger auch wirklich lieben kann denn Liebe zum Nächsten undLiebe zu Gott sind eng verbunden. Außerdem kann nur jener Rechtes tun der weiss was Rechtbedeutet.


>Wenn wiederum alle Menschen gemäss dem Christentum sündhaftsind, fragt sich, welche Menge an Sünde denn das Fass zum überlaufen birngt und dieserdann dem Teufel gutgeschrieben wird?

Wie kommst du darauf da sei eine solcheBeschränkung bei dem Herrn gäbe.


>Mein Name, mein Land, mein Glaube -dieses hässliche, es liegt alles im Menschen begraben, sein Egoismus und das mehr wollen,als man hat, mehr sein, als man ist. Jeder

Ich denke, das wenn ich dich naufder Straße ansprechen und nach deinen Namen fragen würde du mir nicht so antwortenwürdest un mir durchaus deinen Namen und deine Nationalität erzählen könntest ^^


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 22:58
@Arikado: Wer sagt das? Wer sagt das?
Wieso muss sich unbedingt alles auflösen?Wieso muss jegliche Schuld abgetragen werden?


Die göttlichenSchöpfungsgesetze, die sich dem aufmerksamen Beobachter jederzeit direkt vor seinen Augenentfalten.

Warum sollte die Schuld denn nicht abgetragen werden? Genau um soeine Reinigung geht es dir und den Anhängern eines Erlösertodes doch (wenn auch ausfalschen Ansichten betrachtet).

Wir Menschen haben so sehr gefehlt, daß wirüberhaupt nicht mehr in Einklang mit der Schöpfung leben, da ist keine Spur mehr vonunserem eigentlichen Kerne und dessen Aufgabe.
Schuld abzulösen heißt doch, denfalsch eingeschlagenen Weg zu erkennen, und umzukehren, zu handeln, und eben dadurchBesseres zu schaffen.


Ich muss gar nichts, ich darf.

Und wasmeinst du für Gesetzte?

Die Zehn Gebote?


Du mußt immer nachden göttlichen Gesetzen leben, das müssen wir alle, denn sie durchziehen die gesamteSchöpfung als lebendige Kraft.
Was du da willst oder nicht ist einfach ohne Belang.

Die 10 Gebote wurden den Menschen gegeben, aber die Gesetze von denen ichspreche sind schöpfungsumfassend, sie sind Gottes lebendiger Wille (=heiligerGeist), welcher alles in der Schöpfung umfaßt.


Und genau darum ist jederMensch, der ins Paradies will, auf die Vergebung Gottes angewiesen.

Sollteman sich im Leben danach ausrichten, das Paradies als eine Art Belohnung zu sehen, dieman erreichen will?
Oder doch besser aus der inneren Liebe heraus handeln unddadurch ganz automatisch und natürlich Stück für Stück höher gelangen?
Ersteres ist nur Heuchelei.



@parakletos: Mörder undKriegstreiber zählen für mich natürlich nicht dazu.

Dann zählst du alsMörder im Geiste eben so wenig dazu.


melden

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 23:02
@Sidhe



Ein gewollter Kreuzestod und die daraus resultierendeVergebung der Sünden, ohne daß die Menschen auch nur den kleinen Finger hätten rührenmüssen, wäre eine Handlung wider jedes göttliche Gesetz gewesen, denke doch einmal nach,solche Ansichten wie deine schmälern Gottes Größe nur, denn er greift niemals willkürlichein, seine Gesetze wirken völlig selbsttätig durch die gesamte Schöpfung. Ein angeblichgewollter Kreuzestod wäre eine Verspottung Gottes sich selbst gegenüber.

Aidaich bitte dich, da muß dir doch auch ein Licht aufgehen, halte dich doch selbst nicht sogefangen indem du die Wahrheit nicht an dein Herz heranläßt!


hmm, was sollich da noch antworten....
vielleicht dieses: Du hast deinen Glauben, ich den Meinenund es ist augenblicklich unmöglich einen gemeinsamen Nenner zu finden.
Du verstehstnicht, was ich aussage. Ohne sein Herz dafür zu öffnen, wird es auch nicht mögliche sein- da gebe ich dir völlig recht. :-) (auch wenn du es umgekehrt meintest)

DeineAntwort zeigt mir deutlich, dass du Jesus Wirken, Leben und Lehre nicht verstanden hast.


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein einziger Gott

12.06.2006 um 23:09
@Aida: vielleicht dieses: Du hast deinen Glauben, ich den Meinen und es istaugenblicklich unmöglich einen gemeinsamen Nenner zu finden.
Du verstehst nicht, wasich aussage. Ohne sein Herz dafür zu öffnen, wird es auch nicht mögliche sein - da gebeich dir völlig recht. :-) (auch wenn du es umgekehrt meintest)
Deine Antwort zeigtmir deutlich, dass du Jesus Wirken, Leben und Lehre nicht verstanden hast.


Exakt das gleiche könnte ich ebenso gut dir schreiben.
Schade, daß du als Fraunicht mehr deiner Empfindung folgen kannst und die Wahrheit spürst.


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frequenz 43231 Beiträge
Anzeigen ausblenden