weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

2.245 Beiträge, Schlüsselwörter: Lichtnahrung

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:21
also noch mal auf den punkt gebracht, lesslow und schaumkuss, ihr glaubt also, dasman
sich von licht( bzw.von garnischt) ernähren kann?


melden
Anzeige

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:25
Anhang: rs27367,1159539943,die_erwachte_seele.pdf

aus dem link als dateianhang


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:27
Praxis für Transpersonale Psychologie

und spirituelles Bewusstsein

Carla und Pierre-Yves Robadey

Was wir als Liebe kennen und fühlen, istunsere Beteiligung am Geist.

Durch Liebe gewinnen wir Lebendigkeit, weil wirzum Ursprung des Lebens zurückkehren.

Die Liebe als Essenz des Daseins und alsTat, ist der Inbegriff eines jeden religiösen Verständnisses.

Unsere Kultur hatdie Trennung von Geist und Materie hervorgebracht und damit zugleich die Frage nach derExistenz des Göttlichen erhoben.

Häufig wird der Sinn und der Zweck unseresDaseins, in der Erfüllung der persönlichen Wünsche und Bedürfnisse gesehen. Religion undGlaube werden, wenn überhaupt, den eigenen Denkmustern und Konstrukten angepasst.

Ein geistiger Pfad kann aber nur einen Sinn haben: Er zeigt der Seele, wo und wie siegelöst vom eigenen Verständnis und von den eigenen Bedürfnissen, im Vertrauen auf dieInnenschau, wachsen kann. Diese Schau lässt die spirituelle Wahrheit immer mehrhervortreten und bringt das Potential der eigenen Seele zur Entwicklung.

DieHingabe ist der Schlüsselbegriff für jede geistige Beziehung. Während wir wachsen ,erfahren wir tiefe und echte Gefühle, die im losgelösten Betrachten, unserem Bewusstseinein erweitertes und vertieftes Verstehen ermöglichen. Mehr und mehr erfahren wir uns alsEinheit, als Ganzheit. Nichts existiert, was sich nicht in uns erfahrbar machen lässt.Nichts existiert in uns, das nicht im Aussen gefunden werden könnte.

Lehrt unsdas herkömmliche Leben, uns als getrennte und eigenständige Wesenheit zu definieren,erfahren wir uns auf dem spirituellen Weg, als mit allem und jedem geeint und verbunden.Trennung existiert nicht, denn jedes Wesen widerspiegelt das gesamte Universum.Beziehungen die auf dieser Erkenntnis aufgebaut sind, werden getragen von Mitgefühl,Vertrauen, Hingabe und der Bereitschaft zu dienen und werden auf diese Weise Realität.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:30
ist das die antwort auf meine frage?

davon mal abgesehen, ein hauch vonsektengeschwaffel ist schon dabei...finde ich....


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:35
Link: www.omkarananda-ashram.net (extern)

das folgende ist sektengeschwafel, aber sekten müssen nicht schlecht sein, nur weil wirdamit etwas schlechtes verbinden.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:36
zudem empfehle ich bücher von stanislav grof, der sehr gut die verschiedenenbewusstseinsebenen erklährt und das in wissenschaftlicher manier.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:36
lesslow, du glaubst also daran, das man sich von licht (oder nix) ernähren kann?


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:37
man kann sich von der schöpferischen energie ernähren, ja. das tuen wir ohnehin, ohne eszu wissen.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:38
also ausschliesslich davon ernähren hälst du für möglich?


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:39
ja, das habe ich auch schon oft genug geschrieben. jedoch traue ich es mir nicht zu undes ist nicht der eigentliche sinn.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:41
Reines Bewusstsein, der wahre Gott

Der wirkliche Mensch

Die einehöchste Wirklichkeit - Gott - ist das wirkliche Wesen des Menschen. Es ist das unsinnewohnende schöpferische Bewusstsein, ein Bewusstsein, das keine Grenzen kennt. Es istunsere Existenz. Der Genius des Lebens liegt darin, Es zu erfahren.

Ohne diesesBewusstsein, diese Existenz, haben wir keine auch nur denkbare Erfahrung von irgendetwas. Es mag ein Tisch hier stehen oder Musik gespielt werden, aber wir haben keineErfahrung davon ohne Bewusstsein, ohne Existenz. Dieses Bewusstsein, diese zentraleWirklichkeit ist die Grundlage aller Erfahrungen. Es ist unser geistiges Herz, es ist dieTiefe in uns, aus der sich unsere Intelligenz und auch die Fähigkeit zu erfahren erheben.Dieses Bewusstsein ist grenzenlos; es birgt Tiefen innerhalb von Tiefen in sich, Höhenüber Höhen, es überschreitet jegliche Ausdehnung. Es ist eine dimensionslose Dimension.Das ist der wirkliche Mensch. Jener Mensch, der sichtbar ist, ändert sich ständig. DieseExistenz in uns aber bleibt unveränderlich. Alles das, was der Mensch an der Oberflächezu sein scheint, ist begrenzt, kann umgewandelt werden und kann überwunden, transzendiertwerden. All unsere Gedanken können wir entlassen und uns eine neue Denkweise aneignen undunser wahrnehmendes Bewusstsein über alle Gedankenphänomene erheben. Wir sind mehr alsall diese.

In seinem grundlegenden Wesen ist das menschliche Individuum diesedimensionslose Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit ist Eines. Sie ist in allen, Sie ist dervereinende Faktor, der alle Wesen eint. In Ihr sind wir alle eins. In Ihr leben wir. InIhr atmen wir. In Ihr arbeiten wir. Alle unsere Erfahrungen sind nur durch dieseWirklichkeit möglich. Wenn der Mensch diese Wahrheit erfährt, erkennt er sich selbst alsdimensionslose Wirklichkeit, die Reines Bewusstsein ist, grenzenlos, unendlich,unermesslich.
Zum Inhalt

Unwissenheit über die wahre Bedeutung Gottes

Unsere Zeit scheint Gott gegenüber ablehnend eingestellt zu sein. Diese ablehnendeHaltung entspringt der Unwissenheit hinsichtlich der tatsächlichen Bedeutung Gottes, dennGott ist Existenz, ist Reines Bewusstsein, das unser Leben, unsere Erfahrungen undGedanken erst ermöglicht. Wir sind von Existenz nicht zu trennen, und Existenz istüberall dieselbe. Sie ist unzerstörbar. Unsere Körper mögen sich verändern und sterben,der Kosmos mag vergehen, alles mag sich verändern, doch da ist Etwas, und dieses Etwasist ein Etwas, das immer war, immer ist und immer sein wird.

Diese Existenz inuns, diese Wirklichkeit ist die Wahrheit und wird Gott genannt. Sie ist die Quelleunserer Schöpferkraft. Sie ist Glückseligkeit, Erkenntnis, Erleuchtung. Sie istschöpferisches Bewusstsein. Sie ist alles.

Die falsche Haltung hinsichtlich Gottzu korrigieren sollte das tiefste Anliegen eines jeden Priesters, eines jeden Professors,eines weisen Menschen oder grossen Denkers sein, die daran interessiert sind,unparteiisch das Antlitz der Wahrheit zu suchen und diese Erkenntnis zu verbreiten.

Wir sollten nicht die Tatsache vergessen, dass dieses Universum, welches unserenSinnen so lebendig und gross erscheint, eine winzig kleine, armselige Projektion indieser grenzenlosen Wirklichkeit, im Unendlichen ist. Der ganze Kosmos ist nicht einmalein kleines Stäubchen in der unendlichen Wirklichkeit, welche im menschlichen Individuumverkörpert ist. Sie kann kontaktiert werden. Diese Wahrheit kann erfahren werden. Siedurchdringt unsere Intelligenz und alle äusseren Wirklichkeiten. Es gibt keinen Ort, wosie nicht gegenwärtig ist. Sie ist die Quelle von allem, sie ist die Schöpferkraft desMenschen. Unsere Bestimmung liegt darin, sie zu erfahren.

Wenn wir dieseWirklichkeit berühren, berühren wir alle Zyklen der Schöpfung. Die Wahrheit istall-umfassend. Die endlose Zukunft vor uns, die endlose Vergangenheit hinter uns sindjetzt hier, im Herzen der Wahrheit, in dieser dimensionslosen all-wunderbarenWirklichkeit, mit der wir in jeder nur denkbaren Form in Verbindung treten können, sei esin Gedanken, im Nachsinnen, in Kontemplation, durch Beobachtung der äusseren Natur, durchkünstlerische ästhetische, intellektuelle Aktivitäten, durch tägliche Arbeit - in allenUmständen des Lebens. Dieser Gott ist die uns am allernächsten seiende Wirklichkeit,Bewußtsein, Wahrheit.

Diese wunderbare Wirklichkeit hat in Sich-Selbst eineWahrnehmung von allem, obwohl sie selbst von nichts wahrgenommen werden kann. Sie istunendliche Erkenntnis. Die grössten Geister der Menschheit haben diese Wirklichkeitberührt und haben uns ihre Erfahrung dieser Wirklichkeit hinterlassen. Sie haben uns auchdie Techniken erklärt, wie diese Wahrheit zu erfahren ist. Auch wenn sie uns keineTechnik hinterlassen hätten, würde die Wahrheit in uns ihre eigenen Technikenprojizieren, um uns zu helfen diese Wahrheit zu verwirklichen. Dann wird das Göttliche inuns zum Lehrer und lehrt uns.

So wie ein kleiner stiller Gedanke uns unsereunmittelbaren Probleme erklärt und dieselben löst, so wirkt in derselben Weise dieWahrheit, wenn in uns Stille und Ruhe ist, und lässt ein kleines Licht in unsererIntelligenz aufleuchten, das uns befähigt, eine Technik zu entdecken, die uns zurWahrheitserfahrung führt.

Aufgrund dieser Wirklichkeit, dieses Bewusstseins oderdieses Gottes in uns, strebt die Menschheit nach Erkenntnis, nach Vergnügen, nachFrieden, Besitz und Schönheit, nach Wissen durch die Wissenschaften und durch das Wirkender Vernunft. Es ist der Druck der göttlichen Intelligenz in uns, welcher die Ursache allunseres Strebens nach diesen verschiedenen Werten ist, wie Schönheit durch Kunst,Vergnügen durch die Sinnesobjekte und Sinnesfreuden, oder die Suche nach Wahrheit durchunsere Bildungs-Institutionen, Wissenschaften und durch Philosophie. Das bedeutet, dasswir ein und dieselbe Wahrheit sind. Unendlich sind die Segnungen, diese Wahrheit zuerfahren.
Zum Inhalt

Denke über diese Wahrheit nach

Sogar währendder Arbeit, während des Autofahrens, während der täglichen Pflichten kann ein Teilunseres Wesens über diese Wahrheit nachsinnen. Und je mehr wir darüber nachdenken, jeklarer unser Verstehen hinsichtlich unserer Verbindung mit dieser Existenz, desto mehrfallen die Ängste des Lebens weg. Die Probleme des Lebens lösen sich selbst, wir habeneine neue Einstellung, eine neue Schau. Sogar die Furcht vor dem Tod verschwindet, dennwir erkennen uns selbst als Existenz. Diese Existenz kann jeden beliebigen Körperannehmen, sie kann auch ohne Körper existieren.

Ein einfacher Mensch, der sichnichts vorstellen kann unter Begriffen wie Reines Bewusstsein oder das Unendliche oderWahrheit, kann eine Form gebrauchen oder sich die göttliche Gegenwart vorstellen, denndie Wahrheit ist alles. Reines Bewusstsein, die Existenz in uns, welche in jedermann ist,kann eine Form annehmen und in unserem täglichen Leben als Vater, als Gott, als Jesus,als Shiva, je nach unserer Vorstellung erscheinen. Die liebende Hinwendung und der Schlagdes Herzens mit dem geliebten Namen machen diesen Menschen rein in seinem Wesen, befreienihn von niederen Impulsen und halten ihn in ständigem Einklang mit der göttlichenGegenwart. Diese höchste Existenz ist überall, ist all-wissend, all-sehend, aller DingeZeuge und hört den Schlag unseres Herzens mit dem geliebten Namen.

Wenn nundieser Mensch in innerer Reinheit, Liebe und Hingabe wächst, wenn sein spirituelles Wesenund Leben sich vertiefen und reifen, nimmt diese göttliche Existenz - wie schon erwähnt -eine Gestalt an, sei es Gott-Vater oder Jesus, wenn der Betreffende sich z.B. zu Jesushingezogen fühlt und sich Ihn vorstellt. Das reinigt und erleuchtet diesen Menschenweiterhin, so dass er auch im Schlafe fühlt, dass er mit dem Göttlichen schläft. Währenddes Essens hat er die Vorstellung, dass Jesus ihm gegenüber sitzt und mit ihm isst. Wenner geht, hat er das Gefühl, dass Seine Gegenwart neben ihm geht, so wie es beiverschiedenen christlichen Heiligen der Fall war, (denken wir z.B. an Katharina vonSiena). In jedem Menschen nimmt er diese Form des Göttlichen wahr. Überall sieht erdieselbe göttliche Form. Durch diesen Dauerzustand wächst er mehr in die Dimensioninnerer Reinheit, Erleuchtung, Weisheit hinein, bis sich die Form, mit welcher er innigeBeziehungen entwickelt hat als das Innere Bewusstsein in ihm selbst enthüllt, als diehöchste Existenz in ihm selbst, als das höchste Bewusstsein, das Absolute in ihm undüberall.
Zum Inhalt


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:41
Bewusstsein kann jede Form projizieren

Dem göttlichen Bewusstsein ist allesmöglich, weil Es unendlich ist in Seinem Potential. Es kann der Erfahrende und zugleichdas erfahrene Objekt sein. Alle unendlichen Möglichkeiten sind latent in Ihm. Es kannjede Form projizieren. In den grossen Poeten projiziert Es alle Arten von Formen, Wortenund Gedanken. Im Geist des Musikers projiziert Es musikalische Formen und Töne und imGeist des erleuchteten Weisen nimmt Es Sich Selbst wahr, erkennt Sich Selbst, erfährtSich Selbst. Im Herzen einer guten Frau wirkt Es als Hingabe, Liebe, Güte,Selbstlosigkeit, Opferfreudigkeit und dienende Liebe. Und doch hat Es keine Form undkeinen Namen. Es ist eine wunderbare Wirklichkeit. Im träumenden Menschen erschafft Esverschiedene Erfahrungswelten. Es erschafft Berge, Flüsse und Personen. Und doch,versuche zu analysieren und zu sehen, was da ist, ob Bewusstsein irgendeine Form odereinen Namen hat? Keine Form - keinen Namen. Und doch kann Es alle Formen projizieren.
Zum Inhalt

Das Eine Bewusstsein spaltet sich in das Viele

DiesesBewusstsein kann das menschliche Individuum befähigen, im überbewussten ZustandWunderbares zu erfahren. Es kann aus dem Menschen ein kreatives Geschöpf auf höchsterEbene machen. Doch in Sich Selbst scheint Bewusstsein nichts zu sein. Es birgt in sichTiefen über Tiefen, Höhen über Höhen und kann sich in die Unendlichkeit ausdehnen.

Was immer die Vorstellungen der alten jüdischen Propheten von Gott gewesen seinmögen, diese alles durchdringende all-wissende, unendliche göttliche Existenz, das ReineBewusstsein, hat sich ihnen und ihrer Erfahrung als Das gezeigt, das sie sich als Gottoder Gottheit vorgestellt haben. Bewusstsein kann alles erschaffen. Es kann Sich Selbstin viele Dinge aufteilen. Es kann selbst der Erfahrende und der ganze Bereich derErfahrung sein, so wie es im Traumzustand des Menschen der Fall ist.
Zum Inhalt

Solch ein Gott ist immer mit uns

Wenn wir uns Gott als diese wundersameWirklichkeit vorstellen, die als Wahrnehmungskraft in unseren Augen, als Gedankenkraft inunserer Intelligenz, als Kraft der Liebe in unseren Herzen und als unerschöpfliche Liebehinter der Liebe unseres Herzens gegenwärtig ist, als die Existenz in unserer Existenz,als der Erfahrende in unseren Erfahrungen, als reines, unbeflecktes, nie schlafendesall-vollkommenes, immer dasselbe seiende Bewusstsein, dann ist solch ein Gott immer mituns, ist all-erfüllendes Leben. Dieser Gott wird vorherrschend sein in unserem Leben,unseren Gedanken und in unseren Erfahrungen. Die Gottesleugner können in der Zukunft diePropheten Gottes sein, denn auch sie tragen diese Wahrheit in sich. Ihre Fähigkeit undStärke, Gott zu leugnen, taucht heute aus der Wahrheit in ihnen empor, und diese Wahrheitgibt ihnen morgen die Fähigkeit über ihre gegenwärtigen Begrenzungen, die dieses Leugnenverursachen, hinauszuwachsen.
Zum Inhalt

Bedeutung des Lebens

Dadie unendliche Wahrheit in Dir ist, bist Du als Pilger zur inneren Einkehr berufen. Dubist das ganze Potential des Friedens, der Freude und der Wahrheit, welche Du bewussterfahren und im täglichen Leben offenbaren musst. Das ist die Bedeutung des Lebens.

Diese zentrale Bedeutung des Lebens sollten wir als Hintergrundwissen in uns tragen.Diese verborgene Wahrheit im Hintergrund ist die Basis all unserer Erfahrungen und dieQuelle jeder seelischen und geistigen Kraft, jeder Fähigkeit.

Alles kommt undvergeht wieder, aber die Wirklichkeit in uns, die Existenz in uns kommt weder - nochverschwindet sie. Sie schläft nicht, wenn wir schlafen. Sie wacht immer und ist immerleuchtend. Sie trägt alles in sich.

Dieses schöpferische Bewusstsein ist dasgöttliche Reich in dem Sinne, dass Es alles in sich trägt, alle Potentiale, alleFähigkeiten, Möglichkeiten und Mächte.
Zum Inhalt

Darum ist keineVorstellung des Menschen von Gott die wahre Vorstellung,

wenn sie nicht dieunleugbare zentrale Wirklichkeit, die Existenz, das Reine Bewusstsein in Betracht zieht.Wir sind Verkörperungen der Wahrheit. Gott ist unsere wesentliche Natur. UnendlichesGlück ist unser wirkliches Potential und ist für uns hier und jetzt zugänglich - weitmehr als die Luft für unser Ein- und Ausatmen zugänglich ist. Wir können von allemgetrennt werden, vom Körper, von unseren Aktivitäten, unserer Zeit-Raumwelt, aber nichtvon der zentralen Existenz in uns, die Gott ist, und welche die Quelle jeder erdenklichenVeranlagung oder jeden Talents ist.

Wir erweisen uns selbst und der Welt dengrössten Dienst, wenn wir uns dieser wundersamen inneren Existenz, dieses ReinenBewusstseins in uns, das von unseren vorübergehenden Gedanken und äusseren Umständennicht berührt wird - dieses Gottes - bewusst werden.
Zum Inhalt

Warum sagenwir Reines Bewusstsein?

Wenn der Mensch sehr mit Geldverdienen beschäftigt undgeizig ist, wenn er von grossem Verlangen nach Geld erfüllt ist, wenn also Geld einegrosse Rolle in seinem Leben spielt, nennen wir ihn geldbewusst; wenn er von Sex-Gedankenund-Gefühlen beherrscht wird, nennen wir ihn sex-bewusst, wir sagen, er ist vollSex-Bewusstsein. Verfolgt ein Mensch künstlerische Ideale und arbeitet mit künstlerischenPrinzipien, liebt er Schönheit, nennen wir ihn schönheitsbewusst. Wenn ein Mensch immeran Gott denkt, Seine Gegenwart fühlt, all seine Gedanken und seine Handlungen aus deminneren Kontakt und der Beziehung mit diesem Gott fliessen, wird sein ganzes Leben edelund wunderbar. Dann wird er Gott-bewusst genannt.

All dies sind Formen desBewusstseins. Aber Reines Bewusstsein selbst ist nicht in irgend etwas miteinbezogen. Esist weder Sex noch Schönheit noch dieser Gott, der erfahren wird. Es transzendiert alldieses.

Zur besseren Veranschaulichung, ein Beispiel zum Nachdenken:

Lasst uns sagen, hier ist ein Spiegel. Wende ihn zu einer Vase mit Blumen. Du siehstdie Blumen im Spiegel, Du beschreibst ihn als «Spiegel mit Blumen» oder der«Blumen-reflektierende Spiegel». Nimm denselben Spiegel und halte ihn vor eine Person,dann siehst Du darin das Gesicht dieser Person. Du könntest es als Spiegelbild dieserPerson beschreiben. Aber der Spiegel selbst wird durch das, was er widerspiegelt, inkeiner Weise berührt, beeinflusst, befleckt oder farbig. Er wird in keiner Weisebeeindruckt vom Gesicht dieser Person und wird auch nicht zu den Blumen oder zur Person,die er reflektiert. Er ist und bleibt rein.

In derselben Weise wird - wie wirschon gesagt haben - das Bewusstsein im Menschen, welches sich intensiv mit Kunstbeschäftigt oder Schönheit liebt, künstlerisch- oder schönheitsbewusst genannt. DasselbeBewusstsein aber wird, wenn es sich mit Gedanken an Gott beschäftigt, aus denen göttlicheErfahrungen entspringen, und das menschliche Individuum dadurch in inniger Verbindung mitGottes Frieden, Liebe und Gnade steht, Gott-Bewusstsein genannt. Aber Bewusstsein in SichSelbst ist weder Sex noch Schönheit noch der Gott, der erfahren wird. Es transzendiertalles, bleibt rein wie ein Spiegel, zugleich aber trägt Es alles in sich. Hier ergibtsich die Möglichkeit eines Missverstehens. Dieser Gott, der von einer Person erfahrenwird, ist nicht der wirkliche Gott, es ist eine Manifestation, ein Aspekt desBewusstseins, so, wie jener Mensch ihn erfährt.
Zum Inhalt

Die wirklicheGottheit ist Reines Bewusstsein

Es ist Eines, im Heiligen und im Sünder, imgrössten Künstler und im Mörder, in Zeit und Raum und jenseits von Zeit und Raum, in denlebenden Wesen wie auch in den unbelebten Dingen. Es ist die eine Wirklichkeit, zeitlos,raumlos, all-wissend, all-schöpferisch, auf alles reagierend. Eine wunderbare Realität.Das ist Gott. Das ist der Atem unseres Atems, das ist die Grundlage unseres Wesens. Dasmuss erkannt werden.

Seine Intelligenz drückt sich durch unsere Intelligenz aus,und die Fähigkeiten in uns sind Seine Manifestationen und sollten in unserem täglichenLeben verwirklicht und als Liebe, Glück und Verstehen durch unser Herz geoffenbart, undals Lernen, wirkliches Wissen und Toleranz durch unsere Intelligenz zum Ausdruck gebrachtwerden.

Diese Existenz, dieses Reine Bewusstsein sind wir. Alles offenbart dies,wenn wir aufmerksam sind, offen in unserer Intelligenz und nicht beladen mit altentraditionellen, vorgefassten Vorstellungen und Begriffen. Es ist der zentrale Punktunseres Wesens. In Ihm sind wir unsterblich, unzerstörbar. Es kann erfahren werden, wennsich unser inneres Wesen vom Körper zurückgezogen hat. Es kann in kontemplativen undmeditativen Zuständen bewusst erfahren werden. Es ist eine immer gegenwärtigeWirklichkeit, von der wir nicht getrennt werden können. In Ihm ist unvorstellbareErkenntnis. Alle wissenschaftlichen Errungenschaften, die Hunderte und Tausende vonJahren später erkannt werden, sind jetzt schon sichtbar in diesem Bewusstsein. Niemanderfreut sich und lebt wirklich ausser jene, die sich fortwährend der unendlichenBewusstseinsmacht in sich selbst und rundum bewusst sind. Lasst uns lernen, unsere Augennach innen zu wenden, um den Reichtum des Bewusstseins zu entdecken, der tief innen,hinter unserem bedeutungslosen kleinen Geist ist. Lasst uns lernen, unsere Sicht zuerheben und auf die Sterne zu blicken, um das Eine zu suchen, das sie erschaffen hat.
Zum Inhalt

Bewusstsein ist die Substanz, aus der wir geformt sind

Das Reich Gottes ist unsere wesentliche Natur. Unsere Erfahrung von uns selbst alsMensch, als Frau oder Mann, alt oder jung, dumm oder intelligent, ist eine oberflächlicheErfahrung, die verändert, überwunden und bereichert werden kann. Ein Mensch mit Weisheit,ein Mensch der Wahrheit, ist beständig verwurzelt in Reinem Bewusstsein, in dieserinneren Existenz. Er steht über Zeit und Raum in seiner inneren Erfahrung. Er istfurchtlos, er ist überall, weil die Wahrheit überall ist. Er ist voll Weisheit undErkenntnis, da die Existenz in ihm unendliche Erkenntnis ist.

Jeder Mensch kanndiese Erfahrung erlangen, jeder kann sie machen. Diese Existenz ist uns näher als dieLuft, die wir einatmen. Sie ist das Wesen unseres Wesens. Sie ist die Energie derEnergien in unserer Hand.

Sie ist das Licht der Gedanken hinter unsererIntelligenz. Sie ist die subtilste Essenz hinter der selbstlosen Zuneigung und Liebe.

Der ganze Kosmos ist durchdrungen von der Schönheit des Lichtes einerwunderbaren, grenzenlosen Liebe, des Reichtums, der Freude. Wir sind im Herzen desGöttlichen, das in uns mit grösserer Wirklichkeit schlägt als das beste physische Herz.Wir leben in der Gegenwart der Wahrheit. Wir werden erhalten durch diese Essenz. DieGottheit unendlichen Friedens, Licht, Gnade und Erkenntnis begleitet uns, wo immer wiruns hinbewegen. Wenn wir uns dieser Existenz in uns bewusst sind, dann sind wir in jederSituation voll Erfindungskraft, voll Geistesgegenwart und meistern alle unsereSchwierigkeiten. Das Leben wird leicht und erweist sich als eine Gelegenheit für raschesinneres Wachsen und Entfalten. Alle unsere täglichen Aktivitäten gelingen, und wir werdenein Punkt für die Ausdrucksweisen des göttlichen Friedens und der Gnade.

EinHerz, welches eine tiefe Erfahrung der zentralen Existenz oder des Bewusstseins, eineErfahrung der höchsten Wirklichkeit hat, findet unendliche Harmonie. Wahre, dauernde undall-erfüllende Selbst-Zufriedenheit wird durch die Erfahrung des Absoluten erlangt, dasals die Mitte unseres Wesens alles umschliesst, durchdringt, und das weitaus direktererfahren werden kann als der Schlag unseres Herzens. Die Bedeutung des Lebens liegtdarin, Es zu erfahren.
Zum Inhalt

Das Herz ist licht,
wenn es durchLiebe erhellt ist,
das Leben ist ein Gesang, wenn es erkennt,
dass es zu Gottgehört,
und Gott in ihm ist.

Die Vielzahl besteht nur in der
begrenztenSicht des in Täuschung
befangenen Menschen.

BEWUSSTSEIN
ist Vielheit undEinheit in einem,
ist Höchste Wirklichkeit.
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftmünden in das ewige, zeitlose Jetzt.
Das Hier, das Da und Dort verlieren
sich imewigen Hier und Jetzt der
raumlosen zeitlosen Wirklichkeit.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:57
tut mir leid, aber ich fühle mich überfordert und erkenne nicht denn sinn im bezug zurlichtnahrung von diesem langen texten.

da wird von gott gesprochen und von"etwas" , was immer existiert hat...toll und nun kann der opa, weil er sich alles soverinnerlicht hat, seit 65 jahren ohne nahrung auskommen....

liebe, gott,reichgottes,heilig, bewußtsein....ne, alles für mich zu schwammige begriffe, die gerne vonpredigern benutzt werden.

und das soll also der schlüssel sein, nicht mehrhunger zu leiden?
wenn diese gabe durch den glauben an eine höhere macht gegebenwird, warum hat diese macht einen die nicht gleich mitgegeben? warum knurrt mein magen,wenn ich hunger habe?bin ich nicht würdig, licht zu konsumieren als nahrung?liebt diesehöhere macht mich nicht?


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 16:58
Und wieso verhungern jeden Tag 1000e Kinder?

Derartig esotherischer Dreck istein Schlag ins Gesicht der Tatsachen!
Aber ich ahne schon: Die sind zu negativ, umihren Geist zu nutzen!


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:01
ja echt, mit einem vollen magen lassen sich solche phrasen am besten predigen


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:02
da steckt der schlüssel ja, diese texte geben meine sicht der dinge in klarer undausführlicher weise wieder. es ist nunmal nicht der sinn, das wir ohne materielle nahrungsind, dafür haben nunmal früchte, obst, etc.
trotzdem gibt es meister, die vondiesem licht leben. dies der öffentlichkeit zuzuführen, im sinne von seminaren etc. halteich ja auch nicht für angebracht und ich sehe es nur ungern und kritisch. folgende kleinegeschichte eines großen mystikers beschreibt es sehr gut:

Was versteht man unterLichtnahrung? - Die Yogini, die ohne Nahrung lebt

Paramahansa Yogananda besuchteGiri Bala im Jahre 1936 und schildert hier sein Treffen mit der Heiligen:

"IhreGeistigkeit umgab sie wie ein leuchtender Schleier. Sie grüßte mich mit demtraditionellen Pronam, wie sich einem Mönch gegenüber geziemt. Ihre natürliche Anmut unddas stille Lächeln, mit dem sie uns willkommen hieß, waren uns mehr wert als alle schönenWorte.
Die kleine Heilige setzte sich mit gekreuzten Beinen auf der Veranda nieder.Obgleich man ihr das Alter anmerkte, wirkte sie nicht gebrechlich. Sie hatte eine reine,braune Haut und einen frischen Teint. Yogananda fragte sie: "Sagt mir bitte, Mutter, obes stimmt, daß ihr ganz ohne Nahrung lebt? Ich möchte es gern aus eurem eigenen Mundehören."

"Ja, es stimmt" Sie schwieg einige Augenblicke, und ihre nächsteBemerkung zeigte, daß sie in Gedanken nachgerechnet hatte. "Seit ich 12 Jahre und 4Monate alt war, bis zu meinem jetzigen 68. Lebensjahr, d.h. über 56 Jahre, habe ich wedergegessen noch getrunken."
"Kommt ihr nie in Versuchung zu essen?"
"Wenn ichHunger hätte, müßte ich auch essen." Mit welch einfacher und doch königlicher Würde siediese Wahrheit aussprach, die einer Welt, die sich um 3 tägliche Mahlzeiten dreht, nurallzu gut bekannt ist!"
"Aber irgend etwas nehmt Ihr doch zu Euch!" wandte ich ein.
"Natürlich", sagte sie lächelnd, denn sie hatte mich sofort verstanden.
"Ihrzieht Eure Nahrung aus den feineren Energien der Luft und des Sonnenlichts und aus derkosmischen Kraft, die durch das verlängerte Mark in Euren Körper einströmt."
"DerVater weiß es". Wiederum erklärte sie sich in ihrer sanften, unaufdringlichen Arteinverstanden.

"Mutter, erzählt mir bitte etwas aus eurem Leben".
Da legteGiri Bala ihre bisherige Zurückhaltung ab und begann zu plaudern: "Über meine Kindheitgibt es nichts zu berichten, mit Ausnahme der Tatsache, daß ich einen unbändigen Appetithatte. "Kind, warnte mich meine Mutter des öfteren, "bemühe dich, deine Eßgier im Zaum zuhalten. Später wirst du in der Familie Deines Mannes unter Fremden leben müssen; was sollman dort von Dir denken, wenn Du deine Tage mit nichts anderem als mit Essen zubringst?"
Das Unheil, das sie vorausgesehen hatte, traf ein. Ich war erst zwölf Jahre alt, alsich zu der Familie meines Mannes zog. Meine Schwiegermutter schalt mich morgens, mittagsund abends wegen meiner Eßgier. Eines Morgens machte sich in erbarmungsloser Weise übermich lustig.
"Ich werde dir bald beweisen, daß ich überhaupt keine Nahrung mehranrühre, solange ich lebe", sagte ich tief gekränkt. Da wurde ein eiserner Entschluß inmir wach. Ich zog mich an einen einsamen Ort zurück, um zu meinem himmlischen Vater zubeten. "Herr", flehte ich ohne Unterlaß, "sende mir bitte einen Guru, der mich lehrenkann, von Deinem Licht anstatt von Nahrung zu leben." Dann fiel ich plötzlich in Ekstase.Als sich wieder zu mir kam, machte ich mich in glückseliger Stimmung auf den Weg zum Ghatam Ganges.
Die Morgensonne schimmerte bereits auf den Wellen, als ich in den Gangesstieg, um mich wie vor einer heiligen Einweihung zu reinigen. Als ich in meinem nassenGewand das Flußufer verließ, materialisierte sich mein Meister im hellen Tageslicht vormir.
"Liebes Kind", sagte er voller Mitgefühl, "ich bin der Guru, der dir von Gottgesandt wurde, um Deine flehentliche Bitte zu erfüllen. Dein ungewöhnliches Gebet hat Ihntief bewegt. Von heute an sollst du nur noch von astralem Licht leben, denn die Atomedeines Körpers werden vom nie versiegenden kosmischen Strom gespeist werden."
DerGhat war menschenleer; dennoch breitete mein Guru eine Aura schützenden Lichts um unsaus, damit kein anderer uns stören konnte. Dann weihte er mich in eine Kriya-Technik ein,die den Körper unabhängig von grobstofflicher Nahrung macht."

Wie einZeitungsreporter stellte ich nun mehrere Fragen an Giri Bala:
"Mutter, warum lehrtihr andere Menschen nicht ohne Nahrung zu leben?" Doch meine Hoffnung für die hungerndenMillionen wurde sogleich wieder zunichte gemacht.
"Nein", sagte sie, indem sie denKopf schüttelte. "Mein Guru hat mir strengstens untersagt, das Geheimnis preiszugeben. Erbeabsichtigt keinesfalls, in das Schöpfungsdrama Gottes einzugreifen. Die Bauern würdenes mir nicht danken, wenn ich unsere Leute lehrte, ohne Nahrung zu leben; denn das würdebedeuten, daß die köstlichen Früchte am Boden liegenbleiben und verderben. Anscheinendsind Elend, Hungersnot und Krankheit die Geißeln unseres Karmas, die uns letzten Endesdazu verhelfen, den wahren Sinn des Lebens zu verstehen."

"Mutter", fragte ichnachdrücklich, "aus welchem Grund seid ihr ausersehen worden, ohne Nahrung zu leben?" "Umzu beweisen, daß der Mensch GEIST ist", sagte sie, während göttliche Weisheit aus ihremAntlitz leuchtete. "Um zu beweisen, daß der geistig Fortgeschrittene allmählich lernenkann, nicht mehr von Nahrung, sondern vom Ewigen Licht (= göttlicher Liebe) zu leben."

Aus "Autobiographie eines Yogi" v. P. Yogananda (S. 472 - 476, gekürzt)


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:04
warum wird so ein wissen nicht weitergeben? so als missionar in der 3ten welt? warumteilen die ihre künste nicht mit denen, die es nötig haben? ist das nicht eine form vonegoismus?
und ich denke mal, egoismus gehört nicht zu den tugenden, die einerleuchteter hat.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:06
Da könnten die ganzen Indischen Restaurants hier aber einpacken, wenn der Yogi-bär Schulemacht :)

Oder sie müssten sich ganz fix als Sonnenstudio neu definieren.


melden

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:06
euer irrtum ist, das ihr esotherik-gewäsch mit mystik und geistiger wissenschaftverwechselt.


melden
Anzeige

Lichtnahrung - Leben ohne zu essen!

29.09.2006 um 17:07
kann man sich an solch einen licht eigentlich überfressen? wie reguliert sich das?


melden
304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden