Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Christ sein

1.245 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Christen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Christ sein

11.01.2015 um 20:31
@TimesNewRoman

Zunächst ist "Jesus" nicht für "unsere Sünden" was immer das auch sein soll, sondern für unsere "Art" gestorben. Nicht schnell, wie beim Enthaupten oder Hängen, sondern langsam und qualvoll, über mehrere Stunden. Tage hält so Etwas vermutlich Niemand aus.

Darf ich fragen wer Dich in seinen Krallen hat, solche dämlichen Brückenmetaphern kenne ich auch. Und sowas überzeugt Dich zu "glauben"? Möchtest Du nichts wissen?


melden

Christ sein

11.01.2015 um 20:33
@tonia5

danke für Deine Info LG Dir


melden

Christ sein

11.01.2015 um 22:24
@Til Vorab möchte ich klarstellen: Jesus ist für unsere Sünden gestorben und das ist nicht nur meine Meinung, sondern auch die Meinung von mehr als 2 Mrd. Menschen. Das du es zu wissen vermagst, wie lange jemand so etwas aushält, bezweifele ich und somit ist auch deine Aussage leider sinnbefreiend.

Ich glaube das, was ich sehe - Du glaubst nur das, was du zu hören bekommst. Gott kann man überall sehen, genauso wie das Leid und die Qual, welche von den Menschen aufgrund von Fehlern verursacht werden - Versuch's mal, könnte dir wohlmöglich helfen.


1x zitiertmelden

Christ sein

11.01.2015 um 22:38
@TimesNewRoman

Nehmen wir einmal an es wäre die Meinung von was weiß ich wievielen Milliarden, dann heißt es nicht daß diese das wissen, sondern nur von ihren Vorbetern dazu verführt sind das zu glauben.

Wenn ich tatsächlich an Irgendetwas schuld bin, dann muß Niemand für mich einstehen, auch kein "Gott", aber schieb mir bitte nicht die Schuld dafür zu daß ich seit Geburt krank bin, wie übrigens jeder Andere hier.

Möchtest Du meine Frage nicht beantworten woher Du oder deine "Lehrer" ihre Weißheit haben?


melden

Christ sein

12.01.2015 um 09:49
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Schon merkwürdig: Da bietet Gott eine viel bessere Aussicht und Alternative nach dem Tod und das für einen unüberschaubaren Zeitraum und wenn dann aus menschlicher Sicht ein Unglück passiert, dann wird er wegen dieser angebotenen Alternative als gefühllos bezeichnet und der unterlassenen Hilfeleistung bezichtigt! Dieser Vorwurf wäre ohne den Opfertod Jesu tatsächlich berechtigt, aber Tatsache ist, dass dies unmittelbar nach dem Sündenfall bereits als Prophezeiung geäußert wurde (1. Mose 3:15) und somit kein wirklicher Schaden entsteht.
das würde heissen wenn eine von dir geliebte person die dir sehr nahe steht durch eine katastrophe stirbt oder sogar ermordet wird dann wäre das kein wirklicher schaden ..... du würdest dir kein einziges mal auch nur für einen kurzen moment denken warum gott sie nicht beschützt hat oder um sie trauern .....

sorry das kann ich dir nicht glauben dass du in einer solchen situation so emotionslos bist wie du oben ausdrückst denn dann dürftest du nicht weinen um den geliebten menschen sondern müsstest dich freuen und das nehme ich dir einfach nicht ab.

und das eine gläubige person die zb. eine naturkatastrophe hautnah mitbekommt und vielleicht sogar um ihr überleben kämpfen muss, dass diese dann NICHT um ihr überleben betet - gott NICHT um hilfe aufgerufen wird ist geradezu unmöglich. ----> nach deiner aussage müsste ein gläubiger sich in dieser situation freuen und um seinen tod beten ..... *kopfschüttel"


und du hast sicher auch schon von gebetskreisen gehört die um die GENESUNG einer person beten als so wie du das oben ausdrückst so denkt bestimmt kein gläubiger davon bin ich überzeugt.

- es ist und bleibt unterlassene hilfeleistung und hat nichts mit gerechtigkeit oder einem liebevollen gott zu tun wenn ein gott soetwas zulässt wie zb. -----> jemand wird vor die u-bahn gestossen, opfer hält sich am täter fest, zieht ihm mit auf die gleise aber täter überlebt opfer stirbt !

oder dies ---> erdbeben: - menschen flüchten in ihrer verzweiflung in ein kirche um dort GOTTum HILFE zu bitten - was passiert die kirche stürzt ein, alle sterben .....

----> man kann sich natürlich alles schönreden, einreden und solange herumdrehen dass es keine unterlassenen hilfeleistung ist - man kann ganz einfach gott aus der verantwortung ziehen nichts leichter als das, man argumentiert mit einem zirkelschluß und schon passt es wieder......
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Würdest du einem Elektriker vorwerfen, dass der Strom fließt sei nur aufgrund seiner Zirkelschlüsse? Worauf soll es denn sonst beruhen! Tatsache ist doch, es funktioniert!
natürlich funktioniert es :) .... du bist dir glaube ich garnicht bewusst was ein zirkelschluss aussagt .....

Ein Zirkelschluss, Zirkelbeweis, logischer Zirkel, Diallele oder hysteron proteron (altgriechisch, wörtlich das Spätere vor dem Früheren), ist ein Beweisfehler, bei dem die Voraussetzungen das zu Beweisende schon enthalten. Es wird also behauptet, eine Aussage durch Deduktion zu beweisen, indem die Aussage selbst als Voraussetzung verwendet wird. Er wird auch als circulus vitiosus bezeichnet.

Dabei wird eine These in einem Argument durch Schlussfolgerung aus Prämissen abgeleitet, deren Gültigkeit ebenso fragwürdig ist wie die der These, auch wenn sie glaubwürdiger klingen oder den Eindruck erwecken, unabhängig von der Akzeptanz der These gültig zu sein. Dies stellt eine Verletzung des Satzes vom zureichenden Grunde dar. Der Selbstbezug kann auch über mehrere Stufen geschehen, sodass der Zirkelschluss dem unvorsichtigen Betrachter, oder gar dem Urheber selbst, verborgen bleibt.


per zirkelschlußverfahren wird sogar harry potter, (oder welches buch auch immer du hernehmen möchtes) zu einem insich schlüssigen beweis das diese figur auch tatsächlich existiert:)

Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Irgendwo hast du geschrieben, du würdest dir die Mühe machen, aus deinen Fehlern zu lernen und nicht einfach damit zufrieden sein, dass sie vergeben werden.
Also dachte ich, du siehst schon, dass Fehler in der heutigen Welt real sind und wo Fehler gemacht werden ist es Unvollkommenheit. Und diese wegzunehmen ist doch was tolles - finde ich.
ja fast richtig - aber ich gehe nicht davon aus, dass sie vergeben werden - egal von wem .....

ich mache fehler aber ich vergebe mir diese fehler selbst indem ich sie nicht als sünde ansehe oder mich selbst damit belaste sondern ich nehme sie war, hinterfrage und vermeide es zukünftig den selben fehler nochmal zu machen.

ich kann mir also fehler selbst verzeihen, sie akzeptieren, annehmen und so lerne ich daraus und entwickle mich weiter dabei ist es auch ganz unerheblich ob mir mein gegenüber meine fehler verzeihen kann oder nicht denn wenn ich mein möglichstes getan habe, zu meinem fehlern stehe, versucht habe es wieder gut zu machen dann habe ich bereits mein möglichstes gaten.

das wichtigste ist es sich selbst verzeihen zu können um sich eben nicht mit einer schuld zu belasten und vielleicht sein ganzes leben mitrum zu schleppen obwohl man alles getan hat was in der eigenen macht gestanden ist um es wiedergut zu machen - also da muss man sich schon selbst auch verzeihen und loslassen können.
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:wo Fehler gemacht werden ist es Unvollkommenheit
weil du es so siehst und durch die religion bzw. deinen glauben so beurteilst ..... grundsätzlich ist ein fehler eben nur ein fehler der sein kann, soll und auch muss - wir würden uns nicht weiterentwickeln wenn wir keine fehler begehen würden. - daher sehe ich es nicht als unvollkommenheit an fehler zu begehen sondern als notwendigkeit zur weiterentwicklung.

stell dir vor kein mensch würde mehr fehler machen, alle menschen wären perfekt - nicht nur das es langweilig wäre es geb nichts mehr auf das man hinarbeiten könnte, es gäbe keine sichtbaren erfolge, keine veränderungen, keine weiterentwicklung usw. .... in einer solchen welt zu leben wäre ziemlich sinnlos im warsten sinne des wortes :)
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Du schreibst, dass soziale Kompetenz nicht ausschließlich was mit Religion zu tun hat und auch nicht religiösen Menschen vorbehalten ist. Und da gebe ich dir absolut recht. Ich finde es immer wieder interessant, dass Menschen, die sich als Nichtgläubig bezeichnen, viel vehementer für christliche Werte eintreten als solche, die zu einer Kirche gehören, aber von christlicher Gemeinschaft und/oder christlichen Werten nicht viel halten - am Tun betrachtet.
Aber jeder Mensch, der wirklich an christlichen Werten wachsen möchte, wird seine Sozialkompetenz stärken und natürlich gelingt dies umso besser, je intensiver er sich mit diesen Glaubenswerten beschäftigt und sich nicht auf das Heer von Auslegern verlässt. Insofern ist es keine Beleidigung für einen Nichtgläubigen, was ich geschrieben habe, sondern Hilfsmittel, Gläubige an ihren "Futtertrog" zu verweisen.
ich erwähnte schon einmal, dass ich die bibel als frühzeitliches psychologiebuch ansehe auf grund der lehren die durch jesus vermittelt wurden. da ich mich aber, nicht nur mit der bibel sondern auch vielen anderen büchern bzw. themenbereichen beschäftigt habe - so auch mit der psychologie, sozialwissenschaft ectr. kann ich dir versichern, dass das was in der bibel an werten vermittelt wird auch in anderen büchern - natürlich in einer anderen form - zu lesen ist.

es werden also sehr gerne diverse eigenschaften oder gewisses verhalten als christliche werte eingestuft/angesehen und oft ist man der meinung dass nur gläubige so ein denken oder handeln an den tag legen können, dass ein glaube an eine gott dazu von nöten ist um ein redliches leben führen zu können aber dem ist nicht so.

dafür spielen nämlich so einige faktoren eine rolle .....

die aller größte rolle nimmt die eigene persönlichkeit/charakter ein dann kommt die erziehung und die diversen prägungen vom umfeld dazu und zuletzt die erfahrungen die gesammelt werden und welche schlußfolgerungen man daraus zieht.

wer nie mit der religion in kontaktgekommen ist oder es auch nicht möchte der kann die selben wertvorstellungen vermittelt bekommen wenn er sich mit psychologischen und sozialwissenschaftlichen themen auseinandersetzt.

aber im grunde ist nichtmal das von nöten denn das leben selbst ist der beste lehrmeister - wer hinterfragt, sich seiner selbst und anderen bewusst ist der wird unweigerlich erfahrungen sammeln und zb. selbst dahinter kommen dass es nicht sonderlich klug ist zu stehlen, lügen ectr.

also dafür bräuchte man nicht die religion oder den glauben an gott - das erkennen von ursache/wirkung und das jede aktion auch eine reaktion ergibt reicht eigentlich aus dann kommt man genauso zu dem grundsatz/erkenntnis der bibel ---------> "du erntest was du säst"

weisst was ich meine ..... es gibt in der religion keine lehren oder werte die nicht ausserhalb der religion auch erfahren werden können. - mann muss daher nicht an gott glauben um ein redliches leben führen zu können sondern einfach nur sich seiner selbst und anderen bewusst werden, hinterfragen und nach ganz weltlichen antworten suchen.

und ich wäre auch dafür, dass man schon in den schulden soetwas wie einen ethik untericht einführt wo auch der soziale umgang miteinander vermittelt wird.


es muss daher nicht immer religion sein um ein redlicher mensch zu werden .... der "futterdrog" wie du es beschreibst kann auch ausserhalb der relgion gefunden werden man muss nur den WILLEN haben dannach zu suchen bzw. sich darauf einzulassen.
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:folgt: Die sichtbare und die unsichtbare Schöpfung kann von jedem Menschen wahrgenommen werden und deshalb kann auch Gott von allen Menschen wahrgenommen werden
diese aussage bestätigt sich schon alleine dadurch nicht das ich gott nicht wahrnehmen kann :)

sorry aber wenn dem so wäre dann dürfte es keine atheisten geben und auch keine andersgläubigen ..... dann wären alle menschen gottgläubig wenn gott wirklich wahrgenommen werden könnte von JEDEN dann wäre es auch kein glaube mehr sondern wissen und dann würden wir hier auch nicht diese diskussion führen.

da dies aber nicht der fall ist stimmt offensichtlich etwas mit der wahrnehmung nicht und alleine auf grund der vielen religionen die alle samt ihren gott als einzig wahren gott wahrnehmen kann ich nur davon ausgehen das gott nicht existiert sonst wäre es einfach nicht möglich, dass so unterschiedliche glaubensansichten über gott und die religion existieren.

- entweder sind alle religionen falsch oder alle religionen richtig
- oder es ist eine religion richtig (aber welche wenn jede von ihrer warheit überzeugt ist und gott nicht beweisbar ist ist es unmöglich zu beurteilen welche religion wahr ist und welche nicht )
- oder es ist alles ganz anders ......
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Die Bibel sagt einen sehr einfachen Satz bezüglich der Logik zur Schöpfung: Hebr 3:4 Denn jedes Haus wird von jemandem erbaut; der aber alles erbaut hat, das ist Gott.
dann existieren auch feen, zwerge, elfen, einhörner, die 7 zwerge, schnewittchen ectr.
einfach aus dem grund weil ich es sage dass es sie gibt.

Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Siehst du Strom? Nein, aber die Auswirkung von Strom.
siehst du gott ? nein ... siehst du körperliche auswirkungen (nicht geistlich/pschologisch erklärbare) auf dich die du zweifelsfrei auf einen gott zurückführen kannst so wie bei einem stromschlag der dich wissen lässt das da strom ist ?

ich denke nicht denn auch in diesem fall würden wir beweise haben das gott existiert und müssten hier diese diskussion nicht führen.
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Es liegt also weniger daran, dass Gott ihnen kein Seelenheil zuteil werden lässt nach erfolgter Reue, sondern es sind wieder einmal Menschen, die das Leben zerstören. Und das Schlimmste ist, wenn eine neue Gefangenschaft durch Sekten und Co entsteht.
das hast du gut erkannt - der mensch ist es selbst der in gut und böse unterscheidet und menschen verurteilt. - es ist ein kreislauf denn wenn du in diesem bereich arbeitest dann wirst du wissen, dass diese straftäter eigentlich nur kriminell werden weil sie sich vernachlässigt fühlen oder oft sogar gewalt erfahren haben - also eine ziemlich miese kinheit hatten.

es gibt also immer eine ursache als grundlage die menschen in die kriminalität führt - nur leider werden die täter für ihre taten bestraft anstatt den ursachen auf den grund zu gehen, und es wird vernachlässigt ihr selbstbewusstsein/selbstwert aufzubauen damit es nicht mehr zu diesen "hilfeschrei" der seele kommt und erneute kriminelle handlungen erfolgen müssen.

es ist ein kreislauf denn wer nach der entlassung nicht den menschen sieht sondern den kriminellen , der bestraft diesen mneschen indirekt abermals und bestätigt die person in ihrem denken keinen wert in der gesellschaft zu haben - was passiert ----> die person wird wieder krimminell weil sie von der gesellschaft als solcher angesehen wird und keine chance bekommt das gegenteil zu beweisen.

wenn wir alle weniger nach gut und böse urteilen würde sondern die menschen und ihr schicksal sehen, auf ursachensuche gehen und diese menschen aufbauen stärken die es aus eigener kraft nicht schaffen den glauben an sich selbst zu finden dann haben wir schon einen großen schritt dazu beigetragen uns eine bessere welt und zukunft zu schaffen.

dazu braucht man nichtmal den glauben an gott man muss nur respekt haben und zeigen und ein bewusstsein für sich selbst und sein umfeld haben bzw. entwickeln WOLLEN.
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Ich komme nochmal auf Hebr. 3:4 zurück und denke, damit ist sehr gut erklärt, dass man nicht nur sichtbare Dinge als Realität anerkennen kann und muss, sondern auch unsichtbare.
womit wir wieder bei den zirkelschlußerklärungen sind :)

.... versuche bitte zu verstehen das man die bibel nicht anhand der bibel beweisen kann - das auf diese art und weise jedes buch und alles andere auch zur wahrheit wird.

ein beispiel dafür:

Sich selbst bestätigender Zeuge

„Wenn beispielsweise ein Gericht feststellt, ein Zeuge sei glaubwürdig, sich dabei aber nur auf die Aussagen des Zeugen selbst bezieht, um dessen Glaubwürdigkeit es gerade geht, so liegt zumindest der Verdacht nahe, dass hier das Urteil über die Glaubwürdigkeit des Zeugen schon gefällt war, bevor seine Aussage näher in Betracht gezogen wurde.“ (Joerden: Logik im Recht[1])
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Noch ein Beispiel dazu: Windenergie. Wind kann man nicht sehen, aber die Auswirkungen sind sichtbar. Und dass man unseren himmlischen Vater nicht mit allen Sinnen begreifen kann - da widerspreche ich dir :)
wenn ich eine sichtbare auswirkung habe dann ist das der beweis für etwas dass ich nicht sehen kann. - wind zb. spüre ich auf meiner haut - ich kann ihn fühlen auf unterschiedlicher art und weise.

... von gott gibt es aber keine sichtbaren auswirkungen die DEFINITIV auf ihn zurückzuführen wären - darüber gibt es nur annahmen und vermutungen aber nichts handfestes - und nein die schöpfung ist nichts handfestes weil nicht mit bestimmtheit gesagt werden kann das ein gott dafür verantwortlich ist.

- und auch kann ich wie viele andere auch gott mit keinen meiner sinne wahrnehmen somit habe ich deine theorie, das man ihn mit allen sinnen begreifen kann schonmal widerlegt ....
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Also: egal, ob Christus an einem Kreuz oder Pfahl gestorben ist, wenn es nicht deshalb geschah, damit das Verhältnis Gott-Mensch wieder ins Gleichgewicht kommen kann, dann war ohnehin alles für umsonst
ich glaube nicht das jesus überhaupt hingerichtet wurde muss ich dir ehrlich sagen - dieser teil von der hinrichtung und auferstehung wurde einige hundert jahre nachträglich der bibel hinzugefügt .....

Der Textforscher Herman Hoskier stellte fest, daß sich Sinaiticus und Vaticanus in den Evangelien an 3.036 Stellen widersprechen! [23]
Auf eine normale Bibelseite umgerechnet wären das etwa 30 widersprechende Stellen pro Seite!

2.... Eine der größten Errungenschaften seines Lebens [Dr. von Tischendorf] war die Entdeckung des ältesten bekannten Manuskripts der Bibel, das der Menschheit bekannt ist, dem "Codex Sinaiticus" aus dem Sankt Catherinen Kloster am Berg Sinai.

Eine der verheerendsten Entdeckungen, die beim Studium des Manuskripts aus dem vierten Jahrhundert gemacht wurde, war, dass das Markusevangelium bei Vers 16:8 endete und nicht mit Vers 16:20, wie heute. … Später wurde herausgefunden, dass die besagten zwölf Verse, in denen der "Bericht von der Wiederauferstehung Jesu´" zu finden ist, in den Codices Syriacus, Vaticanus und Bobiensis nicht auftauchen. […]
Der Verfasser des "Codex Sinaiticus" besaß keinen Zweifel daran, dass das Markusevangelium bei 16:9 endete, wie um diese Tatsache zu betonen, können wir feststellen, dass er genau nach dem Ende dieses Verses den Text mit einem feinen künstlerischen Kniff mit den Worten: "Das Evangelium nach Markus" zu Ende bringt.
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:ohne die Akzeptanz des Opfers Jesu zu unseren Gunsten ist alles nichtig.
genauso ist es auch ..... ALLE religionen sind nichtig ...

------> ich bin überzeugt davon dass gott ganz anders zu verstehen ist als uns alle religion bzw. deren glaubensinhalte vermitteln könnten ....
Zitat von tonia5tonia5 schrieb:Das ist wie bei einem Hurrikan: Er kommt, auch wenn man ihn noch nicht sieht. Und gut ist dran, der dann Vorsorge getroffen hat.
der große untershied dabei ist - wie bei allen anderen deiner beispiele auch - dass man auf ERFAHRUNGEN zurückgreifen kann weil man weiss was bei einem hurrikan alles passieren kann - man kennt die konsequenzen - die wirkung ist bekannt /ersichtlich und seine existenz damit bewiesen!

bei gott ist das eben nicht der fall - er ist weder definitiv bewiesen noch hat es auswirkungen ob man an ihm glaubt oder nicht - zumindest im hier und jetzt nicht, das kann ich aus eigener erfahrung behaupten/bestätigen.

die existenz gottes ist und bleibt also ein konstrukt des glaubens bzw. des glauben WOLLENS


1x zitiertmelden

Christ sein

12.01.2015 um 11:20
Zitat von -Therion--Therion- schrieb:die existenz gottes ist und bleibt also ein konstrukt des glaubens bzw. des glauben WOLLENS
wie übrigens auch dessen Nicht-Existenz..:)
Jeden Tag glauben wir Dinge ,die wir selbst nie sahen und die uns von der Wissenchaft doch als wahr dargestellt werden. Nichts ist wirklich wahr, das ein Mensch nicht einleuchtend für und in sich selbst zunächst der Logik halber gegenüber darzustellen vermochte. Darin sind wir alle gleich bequem. Wenn man aber höhere logische Gesetze beginnt zu durchschauen, dann wird, glaube es oder lasse es, Gott durchaus logisch....


1x zitiertmelden

Christ sein

12.01.2015 um 12:21
Zitat von korekore schrieb:wie übrigens auch dessen Nicht-Existenz..:)
Jeden Tag glauben wir Dinge ,die wir selbst nie sahen und die uns von der Wissenchaft doch als wahr dargestellt werden. Nichts ist wirklich wahr, das ein Mensch nicht einleuchtend für und in sich selbst zunächst der Logik halber gegenüber darzustellen vermochte. Darin sind wir alle gleich bequem. Wenn man aber höhere logische Gesetze beginnt zu durchschauen, dann wird, glaube es oder lasse es, Gott durchaus logisch....
streite ich auch nicht ab das es weder für die existenz eines gottes noch dagegen beweise gibt - was ich kritisiere ist, dass vor allem die 4 hauptreligionen so wehement ihren gott als einzige wahrheit deklarieren und seine existenz bereits als erwiesen ansehen.

- hier wird glaube zur wahrheit/wissen erklärt das man objektiv gesehen nicht haben kann


höhere logische gesetze kann ich auch erkennen aber ich würde diese jetzt nicht personifizieren wollen bzw. eine gottheit daraus machen wollen die man anbetet oder von der man eine belohnung versprochen bekommt wenn man an sie glaubt ....


es sind kräfte - energien die wirken und auf den verschiedensten ebenen zusammenarbeiten - es sind gesetzmäßigkeiten dessen auswirkungen jeder erfahren kann ---> ich denke da an die 7 hermetischen gesetze - für mich sind diese wirkungsprinzipien der ausdruck von göttlichkeit


1. Prinzip des Geistes

Alles ist Geist. Die Quelle des Lebens ist unendlicher Schöpfergeist. Das Universum ist mental. Geist herrscht über Materie.
•Achte auf deine Gedanken - sie können schaffen und zerstören!



2. Prinzip von Ursache und Wirkung = Karma

Jede Ursache hat eine Wirkung - Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt /zum Erzeuger zurückkehrt.
•Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen. Aktion = Reaktion. Dabei kann die Ursache auf vielen Ebenen liegen. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Es gibt keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück, nur Ursache und Wirkung, die viele Jahrhunderte und Existenzen auseinander liegen können. Glück und Zufall sind Bezeichnungen für das noch nicht erkannte Gesetz.



3. Prinzip der Entsprechungen oder Analogien

Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen.
•Für alles, was es auf der Welt gibt, gibt es auf jeder Ebene des Daseins eine Entsprechung.
•Du kannst das Große im Kleinen und das Kleine im Großen erkennen. Wie du innerlich bist, so erlebst du deine Außenwelt. Umgekehrt ist die Außenwelt dein Spiegel. Wenn du dich veränderst, verändert sich alles um dich herum. In dir steckt das, was du von anderen denkst.


4. Prinzip der Resonanz

Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stößt einander ab.
•Das persönliche Verhalten bestimmt die persönlichen Verhältnisse und die gesamten Lebensumstände. Angst zieht das Übel an. Wer mit Krankheit, Hass, Eifersucht etc. in Resonanz steht, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die befürchteten Dinge geschehen.
•Du bist, was du tust. Du ziehst all das in dein Leben, was deinen täglichen Handlungen, Gedanken und Emotionen entspricht. Negativität zieht Negatives, Dunkles an und kann zu Depression und Tod führen.


5. Prinzip der Harmonie oder des Ausgleichs

Der Fluss allen Lebens heißt Harmonie. Alles strebt zur Harmonie, zum Ausgleich. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es sich an.
•Das Leben besteht aus dem harmonischen Miteinander, dem Geben und Nehmen der Elemente und Kräfte, die in der Schöpfung wirken. Durch Horten und Festhalten entsteht ein Stau, der zu Krankheit und Tod führt. Leben ist Austausch, Bewegung. Verschiedene Wirkungen gleichen sich immer aus, so dass so schnell wie möglich wieder Harmonie und Ausgleich hergestellt wird. Das Leben ist ständiges Geben und Nehmen.

Das Universum lebt durch dynamischen Ausgleich in Leichtigkeit, Harmonie und Liebe. Geben und Nehmen sind verschiedene Aspekte des Kosmischen Energiestromes. Indem wir das geben, was wir suchen, lassen wir den Überfluss in unser Leben. Indem wir Harmonie, Freude und Liebe geben, erschaffen wir in unserem Leben Glück, Erfolg und Fülle. Von der Fülle des Lebens bekommt man nur so viel, wie man sich selbst der Fülle gegenüber öffnen kann. Der Mensch öffnet sich, indem er alle bewussten und unbewussten Gedanken an Mangel und Begrenzung in sich auflöst, sich von allen alten Begrenzungen trennt und Neues, Unbegrenztes wagt. Wer Fülle nicht lebt, dem bleibt sie versagt.


6. Prinzip des Rhythmus oder der Schwingung

Alles fließt hinein und wieder hinaus. Alles besitzt seine Gezeiten. Alles steigt und fällt. Alles ist Schwingung.
•Nichts bleibt stehen - alles bewegt sich. Der Pendelschwung zeigt sich in allem. Das Ausmaß des Schwunges nach rechts entspricht dem Ausmaß des Schwunges nach links. Rhythmus ist ausgleichend.
•Überwinde Starrheit und lebe Flexibilität. Alles, was starr ist, muss zerbrechen.


7. Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit

Alles besitzt Pole. Alles besitzt ein Paar von Gegensätzen. Gleich und Ungleich sind dasselbe.
•Gegensätze sind ihrem Wesen nach identisch, sie tragen nur entgegengesetzte Vorzeichen, haben unterschiedliche Schwingungsfrequenzen.
•Urteile und werte nicht. Erkenne auch die Gegenmeinung an. Verurteile nicht. Alle haben, vom jeweiligen Standpunkt aus gesehen, Recht.

Geschlechtlichkeit ist in allem. Alle Geschlechtlichkeit ist gleichzeitig Einheit.
•Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen. Alles besitzt männliche und weibliche Elemente. Alles ist männlich und weiblich zugleich. Geschlechtlichkeit drängt zur Einheit - Geschlechtlichkeit ist Einheit, denn Einheit enthält das männliche und das weibliche Prinzip.
•Lebe deinen männlichen und weiblichen Aspekt gleichermaßen. Sei ausgewogen. Sei im Gleichgewicht - in deiner Mitte.


2x zitiertmelden

Christ sein

12.01.2015 um 18:29
okay


melden

Christ sein

13.01.2015 um 04:41
Zitat von leserinleserin schrieb:es waren Römer.., und daran sieht man wohl, dass die das Kreuz erfunden haben.
NEIN .....

Das Kreuz kennt man schon von Ritzzeichnungen der Steinzeitmenschen. In dieser ältesten Kultur-Epoche war es wohl eine abstrakte Darstellung der Zahl 4 - oder besser der Wahrnehmung der Zahl 4, etwa in den 4 Himmelsrichtungen oder 4 Jahreszeiten.

Mit der Beschäftigung mit den 4 Himmelsrichtungen, also mit dem Lauf und Stand der Sonne kam es in der Folge zu einer Verbindung des gleichschenkligen Kreuzes mit der Sonnenscheibe: also mit dem Kreis. Damit hat das Kreuz aber auch seinen rein horizontalen Bezug zu den weiten Ebenen der unsteten Hirtenvölker verloren und wurde zum Sonnensymbol der sesshaften Kulturen, die zur horizontalen Weltsicht nun den vertikalen Aspekt beobachteten und verinnerlichten. Aus Kreuz und Kreis entstand das "Sonnenrad" und erst durch die weitere Abstrahierung des Rades die verschiedensten Formen der Swastika.


melden

Christ sein

13.01.2015 um 09:17
Zitat von -Therion--Therion- schrieb:Alles besitzt Pole. Alles besitzt ein Paar von Gegensätzen. Gleich und Ungleich sind dasselbe.
•Gegensätze sind ihrem Wesen nach identisch, sie tragen nur entgegengesetzte Vorzeichen, haben unterschiedliche Schwingungsfrequenzen.
•Urteile und werte nicht. Erkenne auch die Gegenmeinung an. Verurteile nicht. Alle haben, vom jeweiligen Standpunkt aus gesehen, Recht.
"Um im Unendlichen sich zu finden muß man erst unterscheiden und DANN verbinden."
Goethe /Faust I
Hier enttarnen sich die Worthülsen. Dem Wesen nach sind sie eben genau nicht dasselbe, sie sind qualitativ zu unterscheiden und zwar auch in Richtung auf den Menschen betrachtet aus gutem Grund, dienen aber möglicherweise demselben Prinzip, oder meinetwegen Geist...
Der jeweilige Standpunkt verleiht aber nur das Recht desselben. Oben vom Turm aus, sieht es eben anders als unten aus, klar ist aber, daß bei normal- gesundem Vorgehen, der oben zuvor unten gewesen ist..:)


1x zitiertmelden

Christ sein

13.01.2015 um 13:04
Zitat von TimesNewRomanTimesNewRoman schrieb:Ich glaube das, was ich sehe - Du glaubst nur das, was du zu hören bekommst
Haha! :D


melden

Christ sein

13.01.2015 um 17:32
Zitat von korekore schrieb:Der jeweilige Standpunkt verleiht aber nur das Recht desselben. Oben vom Turm aus, sieht es eben anders als unten aus, klar ist aber, daß bei normal- gesundem Vorgehen, der oben zuvor unten gewesen ist..:)
ich hatte dazu mal ein interessantes buch gelesen - leider weiss ich nicht mehr welches um nachsehen zu können aber sinngemäß stand in diesem buch dass wir alle teile eines großen ganzen sind aber auch nur teile eines großen ganzen wahrnehmen ..... dazu war folgendes beispiel angegeben - (aus meiner erinnerung heraus geschrieben) :

stell dir vor eine große gruppe von menschen plaziert sich um eine riesige skulptur herum die ein paar meter durchmesser hat und darf ihren standort nicht verlassen - jede einzelen person dieser gruppe hat einen bestimmten blickwinkel aus der die skultur wahrgenommen wird - die personen die vor der skulptur stehen können nicht wissen wie die skultur dahinter aussieht und umgekehrt usw. .....

stell dir nun weiter vor, dass die personen die hinter der skulptur standen zusammentreffen mit den personen die vor ihr standen und den anderen personen die aus ganz anderen blickwinkel die skulptur betrachtet haben. stell dir weiter vor sie würden sich darüber austauschen was sie da von ihrem blickwinkel/standpunkt aus gesehen haben ......

chaos pur würde herrschen denn jede einzelne person hat zwar die selbe skulptur betrachtet aber dadurch dass sie aus den unterschiedlichsten blickwinkeln wahrgenommen wurde blieben jeden einzelnen größere teile des ganzen verborgen weil sie auch durch die größe der skulptur garnicht die gesamtausmaße erfassen hätten können und so kann nur jeder aus seiner ganz persönlichen sichtweite beschreiben was er gesehen hat.

die einzelnen personen könnten nun natürlich sagen dass es falsch ist was die eine oder andere person gesehen hat weil der teil für sie im verborgenen lag aber es wäre dumm eine solche äußerung zu machen wenn nur die perspektive eine andere war.

was weiter heisst -----> jede aussage dieser personen von ihrem ganz unterschiedlichen sichtbereich aus ist richtig - es gibt kein richtig oder falsch - hätten die einzelnen personen nur den bereich ihres blickwinkels fotografieren können und hätte man die bilder zusammengesetz dann wäre genau diese skulptur entstanden die alle gesehen haben .......

daher hat diese aussage schon ihre berechtigung:
Zitat von -Therion--Therion- schrieb:•Urteile und werte nicht. Erkenne auch die Gegenmeinung an. Verurteile nicht. Alle haben, vom jeweiligen Standpunkt aus gesehen, Recht.
es ist natürlich nicht immer einfach die standpunkte anderer zu verstehen und erst recht nicht vorurteilsfrei zu sein aber ich denke man sollte sich zumindest darum bemühen schon alleine aus einem grundrespekt herraus über andere nicht zu urteilen/bewerten.

- toleranz tut nicht weh :)


daher äußere ich mich zwar offen und kritisch aber bleibe bewusst tolerant/neutral ohne zu bewerten weil ich weiss dass meine /sichtweise auch immer nur ein teil eines großen ganzen sein kann und es nicht nur eine einzige wahrheit gibt. ------> ich wünschte gottgläubige würden das auf ihren glauben bezogen auch so sehen können .....


1x zitiertmelden

Christ sein

13.01.2015 um 21:01
Hallo @-Therion-, Jesus Christus segne Dich reichlich!

Du kannst bis jetzt noch nicht sagen was Wahrheit überhaupt ist, wenn Du schreibst das es mehr als nur eine Wahrheit gibt. Das ist eine Hülse die vielleicht schön klingt aber ohne Inhalt ist, natürlich kann es nur eine Wahrheit geben und nicht mehrere. Wenn Du sagen würdest das Wasser naß ist und ich sage das Wasser trocken ist, dann kannst Du dieses Gespräch nicht damit beenden indem Du sagst:"Okay, das ist eben Deine Wahrheit." mit dieser Phrase macht man es sich nämlich einfach um keinen auf die Füße zu treten aber wenn Du Mut zur Wahrheit hast, dann würdest Du sagen:"Nein, Du irrst Dich, Wasser ist naß!" und da könnt ich noch so sehr darauf bestehen das meine Aussage eine Wahrheit genannt wird, es bleibt im Fakt eine Unwahrheit.

Genauso verhält es sich auch mit allen Glaubensrichtungen die wir kennen, wenn ich sage das ich der Bibel glaube und ihren ganzen Inhalt für wahr halte und Du sagst das Du der Bibel nur ein wenig oder keinen Wahrheitsgehalt zumisst, so ist einer von uns beiden der Wahrheit näher als der andere aber auf keinen Fall haben wir beide unsere eigene Wahrheit, dieser Umgang mit dem Wort wie Du es gerade versuchst ist eine Entstellung seines inhaltlichen Sinnes. Weil ich nun sage das Jesus Christus ganz allein die Wahrheit ist, macht mich das nicht zu einem intoleranten Menschen denn ich akzeptiere den Glaube anderer Menschen in jedem Fall aber weil ich andere Glaubensrichtungen akzeptiere, muß ich nicht zu dem Andersgläubigen sagen das es eben seine Wahrheit ist, dann würde ich mich ja selbst belügen. Ich kann einem Moslem oder Buddhisten oder Atheisten sagen das dieser in einer Lüge lebt, das ist meine Meinung aber diese Meinungsäußerung macht mich, so wie Du es behauptest, zu keinem Richter denn ich beurteile zwar aber verurteile nicht.


1x zitiertmelden

Christ sein

14.01.2015 um 08:29
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Du kannst bis jetzt noch nicht sagen was Wahrheit überhaupt ist, wenn Du schreibst das es mehr als nur eine Wahrheit gibt. Das ist eine Hülse die vielleicht schön klingt aber ohne Inhalt ist, natürlich kann es nur eine Wahrheit geben und nicht mehrere.
wenn du fragst was wahrheit überhaupt ist dann kann es nur eine antwort geben ------> es gibt darauf keine wahre oder richtige antwort !

im brockhaus (wörterbuch) wird wahrheit so definiert:

Wahrheit ist die Übereinstimmung der Erkenntnis mit ihrem Gegenstand. Da dieser stets ein bestimmter ist, kann die Übereinstimmung nur durch Vergleichung mit ihm, nicht aber nach allgemeinen Regeln erkannt werden. Daraus folgt, daß es kein allgemeines Kriterium der Wahrheit geben kann, das für alle Erkenntnisse ohne Unterschied ihrer Gegenstände gültig wäre.

- Von der inhaltlichen Wahrheit (materiale Wahrheit) zu unterscheiden ist die logische Wahrheit (formale Wahrheit), die in der Übereinstimmung der Erkenntnis mit den allgemeinen Regeln des Denkens besteht und mithin die logische Richtigkeit der Aussage betrifft; für sie ist mit den Gesetzen der formalen Logik ein allgemeines Kriterium gegeben, das aber nur die Form, nicht jedoch den Inhalt der Erkenntnis umfaßt. So kann z. B. ein Schlußsatz (Conclusio) logisch falsch, inhaltlich aber wahr sein und umgekehrt."
TWenn Du sagen würdest das Wasser naß ist und ich sage das Wasser trocken ist, dann kannst Du dieses Gespräch nicht damit beenden indem Du sagst:"Okay, das ist eben Deine Wahrheit." mit dieser Phrase macht man es sich nämlich einfach um keinen auf die Füße zu treten aber wenn Du Mut zur Wahrheit hast, dann würdest Du sagen:"Nein, Du irrst Dich, Wasser ist naß!" und da könnt ich noch so sehr darauf bestehen das meine Aussage eine Wahrheit genannt wird, es bleibt im Fakt eine Unwahrheit.
da hast du recht aber in diesem beispiel ist die "wahrheit" auch offensichtlich bzw. beweisbar daher wäre es nicht vernünftig zu lügen bzw. sich selbst etwas vorzumachen. und genau hier sind wir an einem punkt wo respekt und toleranz anfängt - ob jemand wirklich auf seine meinung pocht oder sein ego es zulässt auch andere meinungen gelten zu lassen OBWOHL man weiss dass man im recht ist.

jemand dessen ego nicht dominiert würde sagen - " meine wahrheit ist eine andere aber ich will dir deine sichtweise/meinung nicht nehmen". andere würden vermutlich sagen "was redest du für einen unsinn .... ". aber warum muss man anderen auf die füße treten wollen ----> MUT zur wahrheit ? .... nein sorry für mich ist das ein zeichen von egoismus.

ich will dir zwei kurze geschichte erzählen zum besseren verständnis was ich damit ausdrücken möchte.

meine großmutter die sehr gottgläubig war spielte gerne würfelpoker und karten. was sie aber noch lieber tat war bei diesen spielen zu schummeln. sie freute sich wie ein kleines kind wenn sie dadurch gewann, dabei leuchteten ihre augen und sie strahle über das ganze gesicht weil man ihr nicht auf die schliche kam dass sie schummelte. ----> dachte sie zumindest .... denn ich bekam es sehrwohl mit nur lies ich es zu weil es mich einfach mehr freute zusehen wieviel spaß sie daran hatte als selbst zu gewinnen.

die warheit meiner großmutter war in diesem fall - ich habe gewonnen, mein gegener hat meine schummeln nicht bemerkt, ich freue mich weil ich es trotz meines alters "noch drauf habe".

wenn ich nun mut zur warheit gehabt hätte so wie du sagst dann hätte ich sie zurechtweisen müssen, dass sie unverdient gewonnen hat weil sie schummelte. ----> aber warum hätte ich das tun sollen, ihr die freude an ihrer persönlichen wahrheit nehmen, sie dadurch auch in bezug auf ihre gottgläubigkeit als lügnerin und betrügerin hinzustellen ?

- was hätte ich denn davon gehabt - manchmal muss man das eigene ego zurückstecken zu gunsten eines anderen und das hat nichts mit " nicht auf die füße treten wollen zutun" bzw. die auseinandersetzung zu scheuen sondern es zeigt den respekt vor der person den man hat wenn man zu gunsten ihrer freude auf sein persönliches recht/meinung/warheit verzichtet.

das ist auch nicht immer so einfach wie man denkt weil ein gewisses maß an ego/stolz hat jeder mensch und gegen diesen zu handeln zu gunsten eines anderen ist alles ander als leicht zumindest am anfang - auf jedenfall ist es ein enormer gewinn für sich selbst denn für die persönlichkeit bedeutet es eine stärkung, stückweise das eigene ego abzulegen und damit auch offen für andere wahrheiten zu werden.

ein anderer fall:
meine mutter ist schizophren, sie hat die unterschiedlichsten wahrheiten die fernab jeglicher venunft sind. es schmerzt wirklich ihren erzählungen zu folgen, ihre ganz persönliche wahrheit zu hören die für sie tatsächlich realität ist weil sie zwischen wahrheit und fantasie/wunschdenken nicht mehr unterscheiden kann.

ich könnte ihr natürlich sagen dass sie unsinn redet, ich könnte ihr xxx beweise dafür liefern dass die realität nicht so ist wie sie sich das vorstellt. ich könnte sie jedesmal damit konfrontieren aber was hätte ich denn davon wenn ich auf meine wahrheit bestehe und was würde es ihr bringen .....

...... verstehst du was ich meine ...... warum sollte ich mein eigenes ego befriedigen wollen, auf mein recht oder wahrheit pochen wenn es mir persönlich und auch meinem gegenüber viel mehr bringt respekt und toleranz zu zeigen indem ich seine wahrheit als solche respektiere.

Wahrheit ist niemals eine Eigenschaft von Dingen. Sie bezieht sich auf unsere Urteile über die Dinge.


daher ist es meiner meinung nach nicht richtig die urteile anderer zu bewerten , infrage zu stellen oder eigene bewertungen als das "non plus ultra" anzusehen.
Weil ich nun sage das Jesus Christus ganz allein die Wahrheit ist, macht mich das nicht zu einem intoleranten Menschen denn ich akzeptiere den Glaube anderer Menschen in jedem Fall aber weil ich akzeptiere, muß ich nicht zu dem Andersgläubigen sagen das andere Glaubensrichtungen es eben seine Wahrheit ist, dann würde ich mich ja selbst belügen. Ich kann einem Moslem oder Buddhisten oder Atheisten sagen das dieser in einer Lüge lebt, das ist meine Meinung aber diese Meinungsäußerung macht mich, so wie Du es behauptest, zu keinem Richter denn ich beurteile zwar aber verurteile nicht.
tolerant wäre wenn du dir eingestehen könntest nicht die wahrheit zu kennen - du kennst deine persönliche wahrheit genauso wie ich auch meine ganz persönliche ansicht/überzeugung von gott habe aber ich würde niemals sagen "so ist es und nicht anders - ich verfüge über das wissen und es ist die einzige wahrheit" - das wäre anmaßend, egoistisch und gegenüber anderen religionen respektlos.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:weil ich andere Glaubensrichtungen akzeptiere, muß ich nicht zu dem Andersgläubigen sagen das es eben seine Wahrheit ist, dann würde ich mich ja selbst belügen.
das tust du im endeffekt auch dich selbst belügen denn wenn deine wahrheit wirklich die enzige wahrheit wäre dann würde es keine andere religionen/glaubensinhalte geben denn dann wäre gott offensichtlich, es wäre kein glaube mehr sondern wissen um seine existenz vorhanden.

...... verstehst du was ich meine - die existenz der anderen religion ist es die widerlegen dass der christliche gott die einzige wahrheit sein kann weil alle anderen religionen bzw. gläubige genauso wie du selbst von ihrem glauben überzeugt sind und damit auch ihre persönlichen erfahrungen gemacht haben.

- daher ist es nicht angebracht aus der masse hervorzutreten und zu behaupten die einzige wahrheit zu kennen - das ist eben NICHT tolerant sondern geradezu eine verhöhnung gegenüber andersgläubige wenn man GLAUBEN zu WISSEN erklärt dass definitiv nicht vorhanden sein kann.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Ich kann einem Moslem oder Buddhisten oder Atheisten sagen das dieser in einer Lüge lebt, das ist meine Meinung aber diese Meinungsäußerung macht mich, so wie Du es behauptest, zu keinem Richter denn ich beurteile zwar aber verurteile nicht.


du beurteilst und verurteils in einem zug alleine dadurch dass du behauptest dein glaube wäre die einzige wahrheit - und obendrein noch zu sagen moslem, atheisten ectr. leben in einer lüge ist wirklich ein starkes stück und mehr als nur anmaßend, es ist eine beleidigung !

- wieso du das nicht nachvollziehen kannst verstehe ich nicht ......

---------> du setzt deine überzeugung als allgemeingültige wahrheit voraus und erklärst andere denkweisen zur lüge und damit die menschen die daran glauben zu idioten weil sie dieser "lüge" aufsitzen und wunderst dich warum es personen gibt die diese einstellung kritisieren.

- mit der behauptung die wahrheit zu kennen erhebst du dich über die andersgläubigen und erst recht wenn du dessen leben/glauben als lüge bezeichnest.

was ist eigentlich so schwer daran von der richtigkeit/wahrheit seines glaubens überzeugt zu sein aber sich dennoch eingestehen oder besser gesagt sich offen zu halten dass es auch eine andere wahrheit neben der eigenen geben kann die vielleicht richtiger ist oder die womöglich noch garnicht gefunden wurde ..... also warum muss immer diese gewinner/verliere position eingenommen werden anstatt sich eine win/win situation offen zu halten

- steht da das eigene ego im weg oder warum kann man sich das nicht einfach eingestehen ..... da fällt mir dazu nur noch ein -----> "hochmut kommt vor dem fall"

- weisst, es fällt doch niemanden ein zacken aus der krone wenn man andere meinungen oder überzeugungen ausser der eigenen auch gelten lässt ohne andere mit solchen aussagen wie "andere gläubige leben in einer lüge" zu verletzen indem man sich brüstet die wahrheit zu wissen die man objektiv betrachtet garnicht haben/wissen kann.


- ich empfinde eigentlich mitleid mit dir weil du dir mit deiner geschlossenen haltung/einstellung und sichtweise dir die chance nimmst eines tages womöglich die wahrheit zu erkennen/finden.


=====================


Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach


===================

Sagt nicht: "Ich habe die Wahrheit gefunden",
sondern: "Ich habe eine Wahrheit gefunden."
Sagt nicht: "Ich habe den Weg der Seele gefunden."
Sagt: "Ich bin auf meinem Weg
der wandernden Seele begegnet."
Denn die Seele wandelt auf allen Wegen.
Die Seele kennt keinen geraden Weg,
noch wächst sie wie ein Schilfrohr.
Die Seele entfaltet sich,
gerade so wie ein tausendblättriger Lotus.

Khalil Gibran (1883 - 1931), Dichter, Philosoph und Maler

==================




1x zitiertmelden

Christ sein

14.01.2015 um 15:23
Also ehrlich @-Therion-, Du bist ein wenig unfair. Ich bemüh mich darum es so deutlich wie möglich zu sagen das ich andere Menschen akzeptiere und respektiere, egal was sie für eine Glaubensrichtung haben mögen, indem ich Dir Dinge schreibe wie:
Ich würde dafür sterben das sich ein anderer immer frei zu seinem Glaube bekennen darf. Aber noch mehr würde ich selbst (nicht die anderen) auch für mein Bekenntnis zum HERRN sterben. Wenn Du sagst das ich mich über andere Glaubensrichtungen überhebe, weil ich an eine einzige allgemeingültige Wahrheit glaube, dann ist Dir meine Gesinnung noch nicht ganz bewußt geworden. Ja, ich halte den biblischen Glaube an Jesus Christus; dem auferstanden Sohn des Allerhöchsten für die einzige Wahrheit in unserer ganzen Dimension und alle anderen Religionen und Glaubensrichtungen für einen Irrtum und/oder eine Lüge aber dieses Bekenntnis sagt -nichts- über meine Gesinnung über die anderen Menschen aus! Ich bin bestrebt, ich habe den Willen einem üblen Satanisten die gleiche Liebe entgegenzubringen als wäre dieser ein Bruder oder eine Schwester in Christus, er sollte sich genauso frei über seinen Glaube und/oder Philosophie äußern dürfen wie ich es für mich selbst wünsche, denn ich bin nicht als Richter eingesetzt worden, richten darf und wird nur Gott allein!
Und Du machst sowas daraus:
Zitat von -Therion--Therion- schrieb: du setzt deine überzeugung als allgemeingültige wahrheit voraus und erklärst andere denkweisen zur lüge und damit die menschen die daran glauben zu idioten weil sie dieser "lüge" aufsitzen und wunderst dich warum es personen gibt die diese einstellung kritisieren.
Ich würde niemals irgendjemanden für dumm halten weil dieser nicht meinen Glaube teilt, nicht einmal in Gedanken. Du verwechselst auch etwas in einem nicht geringen Maß, ich bin weder intolerant und beleidige keinen einzigen, weil ich etwas als die absolute allgemeingültige Wahrheit erkannt habe, fast jeder den ich hier im Forum die Evolutionstheorie hab verteidigen sehen, hält diese für die absolute und allgemeingültige Wahrheit und ich käm auch nicht auf die Idee denen zu unterstellen das sie somit alle Kreationisten zu Idioten erklären weil sie Genesis für eine Lüge oder einen Irrtum halten, mach mal bitte einen Punkt wenn Du wieder auf dem Teppich bist. Das ich Jesus Christus und Sein Heiliges Wort die Bibel für die einzige vertrauenswürdige Wahrheit halte, sagt nichts darüber aus in welchem Maß ich andere Menschen respektiere und toleriere. Wie ich mich gegenüber anderen Menschen benehme sagt etwas über meine Akzeptanz und Toleranz aus und ich bin mir sicher das Du mir hier nirgends eine Respektlosigkeit gegenüber wem auch immer nachweisen kannst, wenn doch dann habe ich mich stets dafür entschuldigt, fehlerlos bin ich leider nicht immer.

Ich hatte mal einen Arbeitskollegen der ein Moslem war und obwohl schnell klar war das ich seinen Glaube an Allah nicht für richtig und er meinen Glaube an Jesus Christus nicht für richtig hält, haben wir uns respektiert und stets gut verstanden. Das geht sehr gut weil wir beide nämlich wußten das Gott einmal über unsere Gesinnung richten wird wenn sie verkehrt sein sollte und nicht wir es sind die den anderen zu richten haben. Das was Du behauptest, dass das Bekenntnis den eigenen Glauben für die alleinige Wahrheit zu halten automatisch zu Feindschaften führt, stimmt einfach nicht, es ist ein Irrtum @-Therion- und nochmal: Das liegt daran weil ich trotz meines Bekenntnisses andere Glaubensrichtungen respektiere, toleriere und nicht anmaßend oder beleidigent bin, Du scheinst diejenige zu sein die hier augenscheinlich irgendwas nicht versteht, nicht ich.

Zeig bitte nicht mit dem Finger auf mich das ich mir mit meinem Glaube die Türen zur wahrhaftigen Erkenntnis verschließe, darin das Du grundsätzlich die Bibel verwirfst schlägst Du Dir selber auch solche Türen zu, Du bist nicht besser wie ich. Wir haben schon zwei Anläufe darin versucht das wir uns über die Glaubwürdigkeit der Bibel unterhalten, Du läßt die Möglichkeit das sie glaubwürdig sein könnte grundsätzlich nicht zu. Das Dir vorgelegte Argument über die astrologische Aussage im Buch Hiob, welches seiner Zeit wirklich weit vorraus war, ignorierst Du und die Prophezeiungen aus Hesekiel können nicht stimmen weil es nicht sein darf. Du stellst lieber in Beiträgen wie diesen Beitrag von -Therion- (Seite 55) eine komische Theorie darüber auf, das Israel alles daran setzte wieder in das Land der Vorväter zu kommen, weil sie unbedingt diese Prophezeiung erfüllt sehen wollten. Oder Du sagst einfach das hier willkürlich Parallelen gezogen werden, warum gibst Du nicht einmal zu das es vielleicht doch eine 2600 Jahre alte Prophezeiung sein könnte die sich erfüllt, weil die Parallelen nämlich berechtigt und nicht willkürlich sein könnten? Oder gib doch wenigstens zu das die Prophezeiung augenscheinlich auf die heutige Zeit passen könnte aber nö, Du stellst Dich lieber hinter solche haltlosen Aussagen wie die der Zeugen Jehovas dass das Israel von heute nicht mehr Gottes Volk wäre, anstatt der Bibel auch nur einen Funken Wahrheit zuzugestehen. Wo ist denn eigentlich Deine selbstgepriesene offene Haltung und Einstellung?

Die Gnade Gottes sei mit Dir.


1x zitiertmelden

Christ sein

14.01.2015 um 18:06
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Also ehrlich @-Therion-, Du bist ein wenig unfair. Ich bemüh mich darum es so deutlich wie möglich zu sagen das ich andere Menschen akzeptiere und respektiere, egal was sie für eine Glaubensrichtung haben mögen, indem ich Dir Dinge schreibe wie ......:
ja ich weiss was du meinst bzw. beabsichtigst aber es liegt an der grundeinstellung bzw. WIE du deinen glauben anderen gegenüber vertrittst also die art und weise ist es die dem ganzen einen negativen beigeschmack gibt.

- und genau das versuche ich dir die ganze zeit zu erklären ..... aber leider vergeblich wie es scheint ..... aber einmal versuche ich es noch dann gebe ich sowieso auf :)

ich glaube dir schon dass du jeden einzelnen respektvoll gegenübertrittst und das ehrt dich auch nur wie gesagt eine aussage wie "andere gläubige leben in einer lüge" diesen absolutheistanspruch zu erheben in bezug auf die richtigkeit dieses, deines denkens /glaubens ist es was mit sicherheit jeder für überheblich empfindet der nicht deine glaubensansichten teilt. - egal wie tolerant du zu jedem einzelnen auch sein magst ......

- es geht also nicht um das tolerieren einzelner personen sondern um die grundsätzlich haltung/denkweise bzw. wie man gegenüber anderen auftritt, seinen glauben vermittelt.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Ich hatte mal einen Arbeitskollegen der ein Moslem war und obwohl schnell klar war das ich seinen Glaube an Allah nicht für richtig und er meinen Glaube an Jesus Christus nicht für richtig hält, haben wir uns respektiert und stets gut verstanden. Das geht sehr gut weil wir beide nämlich wußten das Gott einmal über unsere Gesinnung richten wird wenn sie verkehrt sein sollte und nicht wir es sind die den anderen zu richten haben. Das was Du behauptest, dass das Bekenntnis den eigenen Glauben für die alleinige Wahrheit zu halten automatisch zu Feindschaften führt, stimmt einfach nicht, es ist ein Irrtum @-Therion- und nochmal: Das liegt daran weil ich trotz meines Bekenntnisses andere Glaubensrichtungen respektiere, toleriere und nicht anmaßend oder beleidigent bin, Du scheinst diejenige zu sein die hier augenscheinlich irgendwas nicht versteht, nicht ich.
wir reden anscheinend wirklich aneinander vorbei ..... ich weiss schon was du sagen möchtest und verstehe es auch, ich glaube dir dass du sehrwohl tolerant bist und auch niemanden beleidigst und ich will dir auch nicht zu nahetreten aber versuch auch bitte meine sichtweise zu verstehen ......

....... denk bitte nicht im kleinen sondern im großen rahmen ..... auf die wirkung deiner aussage

- wie würde es die gefallen wenn ich hier lauthals behaupten würde die wahrheit zu kennen und sagen würde das alle anderen religionen falsch sind ausser mein glaube nicht. würdest du das nicht als überheblich empfinden wenn ich mit dieser behauptung auf andere sozusagen "herabsehe", andere religionen quasi bemittleide weil sie meiner meinung nach einer lüge aufsitzen bzw. die gläubigen der flaschen religion folgen .....

was meinst du wie ich hier von allen auf grund meiner meinung "zerissen" werden würde und wie schnell man für meine aussage beweise fordern würde .....

- weisst du warum es überheblich/arrogant rüberkommen würde weil niemand die wahrheit wissen kann bzw. jeder einzelne seine persönliche wahrheit hat von der er überzeugt ist und wenn dann jemand behauptet die absolute und einzige wahrheit zu kennen macht genau dass den kleinen aber feinen unterschied aus warum eine solche aussage von andersgläubigen als beleidigung aufgefasst wird ....

so ich hoffe du verstehst zumindest ansatzweise was ich sagen möchte und wenn nicht dann weiss ich sowieso nicht mehr wie ich es dir nahebringen könnte was ich meine und gebe auf :)
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Wir haben schon zwei Anläufe darin versucht das wir uns über die Glaubwürdigkeit der Bibel unterhalten, Du läßt die Möglichkeit das sie glaubwürdig sein könnte grundsätzlich nicht zu.
das hat nichts mit nicht zulassen WOLLEN zu tun sondern dass das buch selbst alleine schon von seiner enstehung her ziemlich fragwürdig ist und wenn man dann noch den inhalt ausserchristlich/historisch hinterfragt dann merkt man ganz schnell die ungereihmtheiten bzw. von wo das gedankengut tatsächlich herrührt.

ich würde gerne sagen können das die bibel die wahrheit enthält, dann könnte ich es mir auch ersparen weiter nach einer möglichen existenz eines gottes zu forschen, also so ist es nicht dass es rein am WOLLEN liegt warum ich die bibel und auch andere religionsbücher nicht annehmen kann. - das material, die bücher selbst die von menschen zusammengestellt wurden sind es die alles andere als wahrheit zulassen.
warum gibst Du nicht einmal zu das es vielleicht doch eine 2600 Jahre alte Prophezeiung sein könnte die sich erfüllt, weil die Parallelen nämlich berechtigt und nicht willkürlich sein könnten?
gib doch wenigstens zu das die Prophezeiung augenscheinlich auf die heutige Zeit passen könnte aber nö, Du stellst Dich lieber hinter solche haltlosen Aussagen wie die der Zeugen Jehovas dass das Israel von heute nicht mehr Gottes Volk wäre, anstatt der Bibel auch nur einen Funken Wahrheit zuzugestehen.
ich kann nicht etwas zugeben das ich nicht so wahrnehme wie du das siehst oder gerne hättest wobei mir sowieso schleierhaft ist warum du unbedingt diese "prophezeiung" als wahrheit ansehen möchtest ..... weil demnach jesus bald kommt - wenn ja - bist du wirklich so sehr des lebens überdrüssig das du dir das wünscht .....



Gleich die Einleitung der Offenbarung (Offb 1,1-3) macht unmissverständlich
deutlich, dass sich die Offenbarung im wesentlichen auf die unmittelbar
bevorstehende Zeit bezieht, es also um Dinge geht, die den „sieben Gemeinden“
(Offb 1,4; Offb 2-3) unmittelbar bevorstanden und sie persönlich betraf.

Die „Offenbarung Jesu Christi“ „gab“ Gott, um seinen Dienern zu offenbaren
„Was bald geschehen muss“, heißt es gleich im ersten Vers. Kurz darauf heißt
es, dass das Lesen der Offenbarung wichtig und segensreich ist, weil „die Zeit
nahe“ ist (Offb 1,3).

Die ersten drei Kapitel der Offenbarung betonnen immer wieder, dass den
Adressaten, den sieben Gemeinden, etwa in Kürze bevorsteht
Naherwartung in der Offenbarung des Johannes
Offb 1,1a: „Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu
zeigen, was bald geschehen muss“
Offb 1,3: „Glückselig, der liest und die hören die Worte der Weissagung und
bewahren, was in ihr geschrieben ist! Denn die Zeit ist nahe.“
Offb 1,19: „Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem
geschehen wird!“

Offb 2,16: „Tu nun Buße! Wenn aber nicht, so komme ich dir bald und werde
Krieg mit ihnen führen mit dem Schwert meines Mundes.“
Offb 3,10-11: „Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde
auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen
Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen. Ich
komme bald. Halte fest, was du hast, damit niemand deinen Siegeskranz nehme!“
Offb 22,6: „Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig, und
der Herr, der Gott der Geister der Propheten, hat seinen Engel gesandt, seinen
Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss.“

Offb 22,7: „Und siehe, ich komme bald. Glückselig, der die Worte der Weissagung
dieses Buches bewahrt!“
Offb 22,12: „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden
zu vergelten, wie sein Werk ist.“
Offb 2,20: „Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. Amen,
komm, Herr Jesus!“

Die Offenbarung erwartet in der unmittelbaren Zukunft Ereignisse, die die
Juden (Offb 1,7 [„die ihn zerstochen haben“], vgl. 2,9; 3,9), die Christen (Offb
1,9; 2,9-10+16; 3,2) und die das Römische Reich (Offb 3,10) betreffen.


Wer die Ereignisse, die die Offenbarung schildert, in die ferne Zukunft verlegt,
muss schon gewichtige Gründe haben, die Einleitung der Offenbarung anders
zu verstehen, als der einfache Wortlaut es nahelegt. Dies gilt umso mehr,
als am Ende der Offenbarung dieselbe Aussage ebenfalls mehrfach unterstrichen
wird, wie die im folgenden besprochenen Verse Offb 22,6-7+10+12+20
zeigen.

Am Ende der Offenbarung wird viermal (Offb 22,6-7+10+12+20) unterstrichen,
dass die angekündigten Ereignisse „nahe“ sind und „bald“ geschehen
werden. Wie die ersten Verse der Offenbarung unterstreicht Offb 22,6, dass
Gott die Offenbarung überhaupt nur offenbart hat, „seinen Dienern zu zeigen,
was sich bald ereignen muss“.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Oder gib doch wenigstens zu das die Prophezeiung augenscheinlich auf die heutige Zeit passen könnte aber nö, Du stellst Dich lieber hinter solche haltlosen Aussagen wie die der Zeugen Jehovas dass das Israel von heute nicht mehr Gottes Volk wäre, anstatt der Bibel auch nur einen Funken Wahrheit zuzugestehen. Wo ist denn eigentlich Deine selbstgepriesene offene Haltung und Einstellung?
.... durch diese offene haltung bin ich vom glauben abgekommen :)

ich habe eine offen haltung/einstellung was bedeutet das ich die "für und wider" genau abwege und wenn fakten gegen etwas sprechen dann muss ich das so annehmen und darf nicht etwas verleugnen nur weil es nicht (m)einer glaubensrichtung enspricht da muss man dann objektv sein können.

- das ist der große unterschied zwischen gläubigen bzw. dem glauben ansich und einer offenen haltung .... der gläubige muss glauben dass das was in der bibel steht wahrheit ist und jemand mit einer offenen haltung hinterfragt und entscheidet dannach was für ihn richtig oder falsch ist.

- die bibel lässt also keine persönliche meinung zu - entweder man glaubt an sie - macht den inhalt zu seiner meinung, hält es für wahr oder man lässt es eben sein.


melden

Christ sein

14.01.2015 um 21:00
@TimesNewRoman
es wäre schön wenn 2 mrd. menschen das wüssten


melden

Christ sein

14.01.2015 um 23:06
Ich hab das verstanden @-Therion-, schließlich unterhalten wir uns auch in der selben Sprache aber Du sagtest auch das ich andere beleidigen würde wenn ich meinen aber nicht ihren Glaube für die Wahrheit halte, ich gebe Dir kein Recht darin. Wenn jemand meint ich würde ihn herabsetzen weil ich meinen Glaube an Jesus für die Wahrheit halte und seinen Glaube an wasauchimmer nicht, dann ist dieses sein Weltbild vom Zuspruch anderer Menschen abhängig und das liegt nicht mehr in meinem Verantwortungsbereich. Wenn ich zB einem Menschen der sich in Evolutionsbiologie auskennt sage das ich die Evolution nicht für die Wahrheit halte sondern die 6-Tage-Schöpfung, dann fühlt der sich doch nicht auf den Schlips getreten von mir, der würde mich wahrscheinlich müde und mitleidig anlächeln und das kommt daher weil er nicht in seinem Weltbild bestätigt werden muß. Wenn ich nun einem Moslem sage das im Koran nicht die Wahrheit steht, dann kann dieser darüber ja nur erbost sein weil er sich selbst die Möglichkeit eingeräumt hat das ich im Recht damit bin, dann wäre er nämlich von seinem eigenen Gewissen überführt und Menschen neigen oft dazu eher zornig zu werden anstatt ihre Fehler einzugestehen. Wenn Er nun fest in seinem Glaube steht, dann berührt ihn doch meine Ansicht darüber was Wahrheit ist nicht weil er seinen eigenen für die Wahrheit hält und im einfachen Umkehrschluß meint ich wäre im Irrtum. Das bedeutet aber jetzt nicht das es mehrere Wahrheiten gleichzeitig gibt, das bedeutet nur das sich einer von beiden oder vielleicht auch beide irren aber Fakt ist das es nur eine Wahrheit geben kann.

Wenn ich jetzt zu Dir sage: "@-Therion-, damit das Du die Bibel mit ausserchristlichen Quellen hinterfragt und Dir der Glaube 10 Jahre lang offensichtlich nicht richtig näher gebracht wurde mit den Dingen auf die es ankommt, nämlich auf eine persönliche Sündenerkenntnis, Bekehrung zu Jesus Christus und danach ein Leben im Vertrauen auf und entsprechend der Bibel damit Du Gottes Geist erfährst, wurde Dir der Weg zur Erkenntnis der einzigen Wahrheit versperrt!" Dann kann Dich da nur treffen, wenn es irgendwie der Wahrheit entspricht. Wenn nun in dieser Aussage kein Funke wahr ist, Du wirklich mal eine geistige Neugeburt (Joh 3,3) durchlebt hast und anschließend ein Leben im Vertrauen und in Übereinstimmung der Bibel versucht hast zu führen und es nicht irgendwelche Rituale waren von denen Du dachtest das sie Dich zu Gott führen und den Glaube ausmachen, wieso solltest Du Dich dann von mir beleidigt fühlen?! Wie kann es Dich beleidigen oder anderweilig persönlich treffen wenn ich von einem Irrtum überzeugt wäre?!

Jesus Christus IST die Wahrheit und zwar mit Alleinstellungsmerkmal, das hab ich so erkannt und ich lass es mir nicht nehmen das auch auszusprechen solange wir in einem Land leben indem angeblich eine Meinungsfreiheit herrscht. Fühlt sich jemand von dem Absolutheitsanspruch den mein Glaube erhebt auf irgendeine Weise gestört, ist das nicht meine Sorge sondern die Sorge von dem der sich daran stört.

Edit:

Das mit der Offenbarung hatten wir schonmal Beitrag von BibleIsTruth (Seite 56)

Jesus Christus segne Dich und alle Menschen die Du liebst!


1x zitiertmelden

Christ sein

15.01.2015 um 06:59
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Wenn ich nun einem Moslem sage das im Koran nicht die Wahrheit steht, dann kann dieser darüber ja nur erbost sein weil er sich selbst die Möglichkeit eingeräumt hat das ich im Recht damit bin, dann wäre er nämlich von seinem eigenen Gewissen überführt und Menschen neigen oft dazu eher zornig zu werden anstatt ihre Fehler einzugestehen.
hier ist wieder einer dieser aussagen wo du deinen glauben als festgelegte und ultimative wahrheit auslegst ...... andere sollen sich ihren fehler eingestehen aber du selbst kommst gar nicht mal auf die idee dass du vielleicht die person sein könnte die falsch liegt .... und genau diese haltung ist es die ich kritisiere.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Wenn Er nun fest in seinem Glaube steht, dann berührt ihn doch meine Ansicht darüber was Wahrheit ist nicht weil er seinen eigenen für die Wahrheit hält und im einfachen Umkehrschluß meint ich wäre im Irrtum
das stimmt schon nur wie gesagt in erster linie geht es um die art und weise WIE etwas vermittelt wird und da stößt es eben negativ auf wenn jemand meint über wissen/wahrheit zu verfügen das er objektiv gesehen nicht haben kann.
Wenn ich jetzt zu Dir sage: "@-Therion-, damit das Du die Bibel mit ausserchristlichen Quellen hinterfragt und Dir der Glaube 10 Jahre lang offensichtlich nicht richtig näher gebracht wurde mit den Dingen auf die es ankommt, nämlich auf eine persönliche Sündenerkenntnis, Bekehrung zu Jesus Christus und danach ein Leben im Vertrauen auf und entsprechend der Bibel damit Du Gottes Geist erfährst, wurde Dir der Weg zur Erkenntnis der einzigen Wahrheit versperrt!" Dann kann Dich da nur treffen, wenn es irgendwie der Wahrheit entspricht.

wieso solltest Du Dich dann von mir beleidigt fühlen?! Wie kann es Dich beleidigen oder anderweilig persönlich treffen wenn ich von einem Irrtum überzeugt wäre?!
es treffen mich solche aussagen wie diese und zwar nicht vom inhalt her sondern wieder das WIE ist es ..... ------> "offensichtlich nicht richtig näher gebracht wurde - wurde dir der weg zur erkenntnis der einzigen wahrheit versperrt"

weil du hier wieder von deinen persönlichen überzeugungen ausgehst die für dich "natürlich" nur richtig und wahr sein können und daher alle anderen die nicht auf das gleiche ergebnis wie deines kommen - also deinen glauben nicht als wahrheit anerkennen automatisch nur falsch liegen können

- du räumst zu keiner zeit ein, dass DU vielleicht falsch liegen könntest ..... es sind immer die anderen die keine ahnung haben denn du selbst, dein glaube ist über jeden irrtum erhaben ....

- das was mich stört ist wenn jemand so anmassend ist sich selbst und/oder seinen glauben als unfehlbar darzustellen

..... und die beleidigung liegt darin etwas als wissen zu bezeichnen das keines sein kann und dadurch andersgläubige GEDANKLICH herabgestuft werden indem man sich selbst als privilegierten der richtigen religion ansieht macht man sein gegenüber automatisch "kleiner" .... und wenn dann noch solche kommentare kommen wie " andere gläubige leben in einer lüge" dann stiftet eine solche aussage unmut ......

-------> du maßt dir hier nämlich ein urteil an das dir erstens nicht zusteht und du zweitens eigentlich gar nicht fällen kannst weil dir die grundlage dafür fehlt - der für ALLE ersichtliche gottesbeweis und keine subjektiven eindrücke, zirkelschlußargumentationen, interpretatione ectr.
Zitat von BibleIsTruthBibleIsTruth schrieb:Jesus Christus IST die Wahrheit und zwar mit Alleinstellungsmerkmal, das hab ich so erkannt und ich lass es mir nicht nehmen das auch auszusprechen solange wir in einem Land leben indem angeblich eine Meinungsfreiheit herrscht. Fühlt sich jemand von dem Absolutheitsanspruch den mein Glaube erhebt auf irgendeine Weise gestört, ist das nicht meine Sorge sondern die Sorge von dem der sich daran stört.
das ist miteingrund warum ich keiner religion angehören möchte weil es keinen absolutheitsanspruch geben kann solange die existenz eines gottes nicht bewiesen ist
solange bleibt es beim glauben und nicht wissen und somit sind ALLE relgionen genauso richtig wie sie auch falsch sind !

----> so einen anspruch auf absolutheit können sich auch nur egobehaftete menschen erdacht haben ..... ich traue dies jedenfalls keiner gottheit zu ....

religion sollte die menschen verbinden in ihrem glauben aber nicht trennen indem sich die gläubigen gegenseitig die köpfe einschlagen auf grund des absolutheitsanspruches die jede religion für sich beansprucht.

wenn ein gott wirklich existiert dann ist genau diese verhalten/einstellung sicherlich etwas dass er nicht gewollt hätte.

- und ich weigere mich einfach auf grund dessen was sonst noch in der bibel an lehren vermittelt wird gegenüber anderen religionen diese absolutheitshaltung einzunehmen die ich weder vertreten noch rechtfertigen kann und möchte

- es kann einfach nicht richtig sein, dass ein gott einen unterschied macht auf welche art und weise man an ihm glaubt und das eine religion richtiger sein kann als eine andere

- das menschen wie zb. mahatma gandhi und andere die ihr leben in zeichen gottes und den menschen stellten nicht zu gott kommen werden weil sie den falschen glauben angehören - das ist meiner meinung nach ebenso unsinn wie vieles andere auch ......

und wenn es doch so wäre dann wäre diese gotteshaltung sowieso etwas das ich nicht für richtig erachte weil es einfach nur egoistisch wäre ..... und ja ich lasse mir diesbezüglich meine persönliche meinung nicht nehmen und übe daher auch an gott kritik weil mit einer solchen gotteshaltung - in bezug auf seine lehren - diese im widerspruch zu einer sochen denkweise stünde.




wie auch immer - ich sehe schon wir beide kommen mit unseren unterschiedlichen ansichten auf keinen grünen zweig :) - und das müssen wir auch nicht - du hast deine überzeugungen die ich respektiere, ich die meinen und ich denke, dass wir beide damit klarkommen und auch nicht mehr weiter auf diesem thema herumreiten müssen.


melden

Christ sein

15.01.2015 um 14:24
@pere-ubu
Zitat von leserinleserin schrieb am 07.01.2015:das kreuz ist kein christliches symbol.
Beitrag von pere_ubu (Seite 57)


Welche Glaubensrichtung lehrt diese verkehrte Annahme?
In jedem christlichen Gotteshaus findet sich das Kreuz, als Symbol der Erlösung und
Befreiung von den Übeln.

Das die ZJ derart massiv zur Zeit unter Beschuß stehen, scheint mir nur die logische Folge ihrer, meiner Meinung nach sehr verwirrten und nur sich selber dienenden, Biebelauslegung.


melden