Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

747 Beiträge, Schlüsselwörter: Reinkarnation, Karma, Inkarnation

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:21
Du hast zwar viel geschrieben, aber meine Frage nicht beantwortet.

Wieso vergessen wir alles? Wie soll man etwas lernen, wenn man alles vergisst?
Das Bewusstsein und die Erinnerungen, stecken doch in der Seele?! Und diese wiederum im Körper, oder? Also, wo liegt da das Problem? Wieso bin ich mir meinen vergangenen Leben nicht bewusst? Hat die Seele etwa nur genug Speicherkapazität für ein Leben?^^

Im Fegefeuer kann man seine Fehler wenigstens noch bereuen. Aber wenn man einfach recyclet wird, und dabei alles vergisst, ist dies nicht mehr möglich.


melden
Anzeige

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:24
Sehr viel Karma wird durch Tiermißbrauch aufgebaut. Was ich nicht weiß und was ich ausblende, wird trotzdem zu meiner Belastung.

Leben ist Leiden. (Zitat Buddha der Erleuchtete)
Dann entsteht wohl beim Zeugen von Leben, am allermeisten Karma...


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:30
Kann man so nicht sagen, man kann im Leben Karma auf- oder abbauen.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:42
@Arikado:
"Wieso vergessen wir alles? Wie soll man etwas lernen, wenn man alles vergisst?
Das Bewusstsein und die Erinnerungen, stecken doch in der Seele?! Und diese wiederum im Körper, oder? Also, wo liegt da das Problem? Wieso bin ich mir meinen vergangenen Leben nicht bewusst? Hat die Seele etwa nur genug Speicherkapazität für ein Leben?^^"

Platon (vielleicht war es auch Sokrates) sagte, die Seele trinkt den Trank des Vergessens. Angenommen du hast enorme Schmerzen, dann nimmst du Opium oder ein anderes Schmerzmitel der Pharma-Industrie, um die Schmerzen zu betäuben. Du stellst sie ab.
Die Seele kann die Schmach und Belastung aus anderen Leben nicht ertragen, noch weniger der Mensch, der über weniger Kraft als die ihm anhaftende Seele verfügt. Wenn der Mensch sich daran erinnern würde, wäre sein Zustand so schlimm, dass er nicht mehr in der Lage wäre, sein Karma zu verarbeiten.
Darum weiß der Mensch nichts aus anderen Leben, bis er einen Teil seines Karmas umgewandelt hat, dann kommen die alten Leben zurück, aber nicht vollständig, sondern nur die Speicherungen dieser Leben. Die Leben sind unwichtig im Vergleich zum ewigen Leben der Seele. Das Symbol der vollkommenen Seele ist der Engel. Die Flügel symbolisieren die Unabhängigkeit und Freiheit. Diese Vollkommenheit sollte jeder anstreben. Ganz ehrlich: Ich selbst weiß nicht, ob es die Reinkarnation gibt, ich halte sie aber für sehr wahrscheinlich. Außerdem halte ich für wahrscheinlich, dass alle Seelen einst rein geschaffen worden sind. Dass es eine unsterbliche Seele gibt, weiß ich aus eigener Anschauung.

Für wahr halten aber kann man nur, was man wahrgenommen hat. Wenn der Mensch eine erblindete Seele hat, kann er auch nicht die Reinkarnation für wahr halten, sie kommt ihn wie eine Ungeheuerlichkeit vor, voll von Ungerechtigkeit, denn dann müsste er ja seinem Hass begegnen, diesem will er aber entfliehen.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:54
@ ijan
ijan schrieb:...genau solche Überlegungen finde ich mehr als fragwürdig und menschenverachtend, sorry.
bissl differenziertere äusserungen würde ich mensch hier schon zugestehen.
eltern von "3.welt ländern" auf fortpflanzungsmaschinen zu reduzieren, halte ich mehr als menschenverachtend!!!!!!!!!!
Daß ich diese Menschen eben nicht darauf reduziere, habe ich extra betont. Du mußt Dich wohl verlesen haben.




ijan schrieb:hast denn schon mal gesehen/geschwiege denn erfahren, wie betroffen und erschütternd mütter von sterbenden kindern tatsächlich sein können.
Und müßte dieser Schmerz nicht die größte Behutsamkeit gegenüber neuem Nachwuchs erzeugen?
ijan schrieb:sollte der inhalt von karmalehre tatsächlich sich auf das beurteilen und verurteilen von leidgeprüften menschen reduzieren, kann mensch gut und gern darauf verzichten.
Natürlich ist dies nicht der "Inhalt der Karmalehre" was auch Dir auffällt, wenn Du nächstes Mal nicht so einäugig schaust.
ijan schrieb:das prinzip von "ursache und wirkung" -an sich selbst- zu erfahren, ganz undogmatisch, ev. sogar unreligiös, halte ich ebenso für möglich,
und sinnvoll ebenso, insbesonders dann, weil mensch das leid anderer nicht mehr
per karma rechtfertigt.
Ersetze "Rechtfertigung" durch "Erklärung". Niemand heißt ein Leid gut oder sieht es als unumgänglich an.
Aber Karma IST Ursache und Wirkung, also eben das womit Du Dich selber ebenfalls anfreunden kannst, wie Du sagst.
Dieses Prinzip wirkt ja nicht aus Bösartigkeit oder Willkür, sondern ganz neutral. WIR lenken unser Schicksal.
ijan schrieb:allerdings glaubst du dann doch, eine begründung für den holocaust erkannt zu haben:
Gottes universale Gesetze zu denen auch die Reinkarnation gehört, wirken völlig selbsttätig und gerecht bis in das allerfeinste Detail, viel genauer als es ein Mensch jemals könnte, sie sind so vollkommen wie er selbst und in ihrem Wirken neutral."
Dies ist keine Frage der subjektiven Ansicht. Ich denke Du wirst mir zustimmen, daß die Erkenntnis solcher Wirkprinzipien eine Frage der persönlichen Offenheit ist, aber vor allem, daß, wenn sie denn existieren, ihre Existenz ungeachtet menschlicher Interpretationen vorherrscht. So wie ein Naturgesetz, das einfach ist, ohne dabei von Glauben oder Nichtglauben in seiner Wirkung berührt zu werden.

Worin Du dort nun aber eine Erklärung des Holocaustes sehen möchtest, ist etwas unklar.
Das was Du aus Diesem Text herausliest, ist das, was Du herauslesen möchtest, nämlich, daß es die karmische Eigenverantwortung der Juden war, grausam versklavt und ermordet zu werden. So etwas habe ich weder geschrieben noch andeuten lassen.
Da die meisten Menschen aus rein egoistischen Motiven handeln müssen auch Unschuldige leiden. Denn Egoismus führt zu vielen bösartigen Ausschweifungen wie Machtgier, Größenwahn, Hass usw. ...
In einem solch dramatischen Fall wie dem des Holocaustes handelten sehr viele Menschen egoistisch weil sie sich für etwas Besseres hielten. Diesem kollektiven Blutrausch folgte ein ebensolches Kollektiv an Opfern.
Wenn Du den Teil meines Beitrages, den Du hier zitierst, richtig verstanden hättest, wäre Dir aufgefallen, daß es mir vor allem um die Täter und deren Karma ging.
Also schiebe in meine Worte keine Bedeutungen hinein, die ich nicht erwähnte noch akzeptieren werde.
ijan schrieb:Arg, arg, wenn jemand da meint, eine spirituelle gerechtigkeit bei "3.welt"betroffenen, und holocaust betroffenen erkannt zu haben.
.... was einer Phantasie Deinerseits entsprungen ist, wie wir nun geklärt haben dürften.
Wie arg .... ;)
ijan schrieb:viell. lehnen sich deswegen soviele leut zurück unsd meinen,
"ach, der herr wird's schon (per karma) richten."
sorry, für den zynismus.
Diese Leute wissen nicht wovon sie reden. IHRE Ansichten sind durchaus abzulehnen.
Der Herr greift weder in Geschehnisse ein, noch richtet er etwas persönlich aus. Das Prinzip des Karmas, also das von Ursache und Wirkung, arbeitet alleine als neutrale Kraft. Wir sind alle unseres Schicksales eigener Schmied und bestimmen damit die Wirkungen die unser Handeln hinter sich her zieht. Darum ist die Übernahme der Eigenverantwortung so wichtig.
ijan schrieb:karmalehre, kann(!) mensch ebenso in eine verblendung oder menschenverachtenden haltung hineinführen, insofern, dass mensch dann menschen (zB in 3welt) ingnoriert und in hunger und armut belässt, und meint:
Nur wenn sie falsch verstanden wurde.
So wie von Dir z.b., der Du aus Deiner Unaufmerksamkeit nun schon die ganze Zeit auf einer falschen Basis argumentierst.
ijan schrieb:"Gottes universale Gesetze zu denen auch die Reinkarnation gehört, wirken völlig selbsttätig und gerecht bis in das allerfeinste Detail" (zit AmmaEra)
So ist es, eine Tatsache, die sich Dir noch nicht erschlossen zu haben scheint.
Aber Unmut der aus Unverständnis heraus entsteht, ist meist der sinnloseste.
ijan schrieb:Ist es ein gerechtes Gesetz gottes, wenn eine frau oder ein kind vergewaltig wird? ist es ein gerechtes gesetz gottes, wenn tierkinder zu einer schlachtbank geführt werden? ist es ein gesetz gottes, all das so anzuerkennen, weil es eben "universale gesetze" sind?
Ich glaube, Du weißt nicht einmal ansatzweise, was mit "universal" gemeint ist und beschränkst Dich in Deinem Ärger auf einen arg begrenzten Horizont, so daß die an sich logische Rechnung nicht aufgehen kann.
Hast Du vergessen, daß ein Mensch die Frau vergewaltigt hat? Was hat Gott damit zu tun?
Du darfst aber davon ausgehen, daß dieser Vergewaltiger sein Karma, das er sich damit aufgebürdet hat, bis ins allerletzte Fünkchen abtragen muß, und wenn es Leben lang dauern wird. Eine solche Gerechtigkeit kann kein Gericht der Erde ausüben.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:55
@ Arikado
Arikado schrieb:Wieso vergessen wir alles? Wie soll man etwas lernen, wenn man alles vergisst?
Das Bewusstsein und die Erinnerungen, stecken doch in der Seele?! Und diese wiederum im Körper, oder?
Wenn die Seele mit dem Körper sterben würde, könnten sich manche Menschen aber nicht an ihre früheren Leben erinnern.
Es muß also etwas geben, das den Körper überdauert.
Wenn Dein Körper stirbt, dann sterben damit automatisch auch die Erinnerungen, die Du in Deinem Gehirn gespeichtert hattest.
Diese kannst Du nicht mitnehmen, aber sie wären auch belanglos.
Alles, was Dich jemals wirklich berührt hat, ist bis zu Deiner Seele vorgedrungen und lebt dort, wenn auch im Erdenleben meist nicht direkt abrufbar, weiter. Die Seele bekommt in jedem Leben diverse Eindrücke, oder zumindest sollte sie das, weil sie das einzige Lebendige im Gegensatz zum Körper ist, denn alles was nicht in ihr gespeichert ist, hat keinen Wert.
Nur das direkte innere Erleben ist von Qualität die Deiner Entwicklung weiterhilft, und nun frage Dich, wann hast Du zum letzten Mal ein Erlebnis gehabt, daß Du wirklich von Herzen verinnerlicht hast, das Dich stark berührte ..... war das überhaupt schon jemals der Fall?
Die meisten Menschen in dieser nach reinen Äußerlichkeiten ausgerichteten Welt werden so arm gehen, wie sie geboren wurden.
Der Reichste von ihnen kann auf seelischer Ebene ein hilfloser Bettler sein, weil er nie mit der Seele lebte, sondern sich nur nach Materiellem ausrichtete. Wer aber innerliches Erleben hat, der ist reicher und nimmt diesen einzig wahren Reichtum mit hinüber.

Alle diese wirklichen Erfahrungen bleiben unauslöschlich in der Seele eingebrannt.
Daß man auf sie normalerweise während eines Lebens keinen Zugriff hat, ist zum einen eine Schutzfunktion und zum anderen ist nur so gewährleistet, daß man sich ohne jedes Kalkül um die weitere innere Entwicklung bemüht.
Nach dem irdischen Tod sind alle Erinnerungen wieder da, und, so sollte es sein, neue Eindrücke aus dem gerade beendeten Leben die Einen aufwärts führen. Es ist nicht schön, im Jenseits anzukommen und dann zu bemerken, daß man überhaupt nicht weiter ist als vor der Inkarnation, womit man deren Sinn verfehlt hat.
Also ist jeder Moment hier wichtig, der Mensch muß sein Gemüt wieder neu beleben und dort die Erfahrungen eindringen lassen.
Nur so wird er sich entwickeln können.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 15:57
@Arikado:
"Leben ist Leiden. (Zitat Buddha der Erleuchtete)
Dann entsteht wohl beim Zeugen von Leben, am allermeisten Karma..."


Diesen Rückschluss könnte mensch erst ziehen, wenn er dem Kind eine Zukunft gestaltet, die es selbst zum Verursacher macht.
(Verursachung von Gewalt, Ingnoranz, Ego-Denken, Anthropoznetrik, etc...)
Dann gestaltet sich wirklich ein Leidensprozess für alle, die um diesen menschen herum sind.
sprituell gemeint: Der gegenwärtige Zeitpunkt des Handens und Denkens ist entscheidend. Und weniger das was war und weniger das was kommt.


@mitras:
"Hinzufügen möchte ich noch zum Karma: Sehr viel Karma wird durch Tiermißbrauch aufgebaut. Was ich nicht weiß und was ich ausblende, wird trotzdem zu meiner Belastung."


danke für diese beobachtung...solange wir andere mitfühlende wesen von einer mitgeschöpflichkeit ausschliessen, solange sie ignoriert werden, solange wird auch gewalt auf erden herrschen.
auch wenn mensch immer wieder schlachthöfe von unserer gesellschaft wegretuschieren möchte,- 50 milliarden sog. "Nutztiere"- erfahren keinerlei hilfestellung seitens des "menschen", sie werden zur sache erklärt
(und das noch dazu von div. religionen)


es gibt karma-anhängerInnen, die meinen, es wäre wichtig, dass die tiere diesen prozess durchmachen, damit sie in ein besseres karma hineingeboren werden.


und ebenso meinen fegefeuer-anhängerInnen, katholikInnen, die behaupten "der kochtopf sei der himmel für die tiere"...


vielleicht ist mir da was entgangen, allerdings leid menschl.oder nicht-meschlich über einer eine religion zu rechtfertigen und zu ergründen,
ist für mich nicht nachvollziehbar.

ich kenn so manche, die aufgrund solcher interpretationen zu a-gnostikern/Innen
oder zu atheisten/Innen wurde.
zumindest erkannten sie, ...religion (kann) denken UND fühlen stoppen!!!


melden
alpha_omega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 16:30
sprituell gemeint: Der gegenwärtige Zeitpunkt des Handens und Denkens ist entscheidend. Und weniger das was war und weniger das was kommt.


das denke ich auch.
deswegen meine ich, dass durch karma erst die möglichkeit geschaffen wird, wirklich frei zu sein. karma bedeutet also "freiheit", da alles offen ist.
karma ist eine gute sache :)


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 17:07
@Sidhe

Du sagtest:
"Nach dem irdischen Tod sind alle Erinnerungen wieder da, und, so sollte es sein, neue Eindrücke aus dem gerade beendeten Leben die Einen aufwärts führen. Es ist nicht schön, im Jenseits anzukommen und dann zu bemerken, daß man überhaupt nicht weiter ist als vor der Inkarnation, womit man deren Sinn verfehlt hat."

Ich glaube - ohne es zu wissen - dass viele Seelen so unbewusst sind, dass sie das gar nicht mehr bemerken, sie verlieren sogar die Eindrücke anderer Leben, weil sie nur in einer Illusionswelt leben. Die Verschattung der Seele führt schließlich zum seelischen vor-sich-hin-vegetieren.

@ijan
"es gibt karma-anhängerInnen, die meinen, es wäre wichtig, dass die tiere diesen prozess durchmachen, damit sie in ein besseres karma hineingeboren werden."

"und ebenso meinen fegefeuer-anhängerInnen, katholikInnen, die behaupten "der kochtopf sei der himmel für die tiere"..."

Tiere haben meiner Ansicht nach kein Karma, sie handeln aus ihrem Instinkt heraus, sind immer unschuldig. Allerdings habe ich ein Problem mit diesem Gedanken, denn ich verstehe in diesem Punkt nicht die göttliche Gerechtigkeit. Warum sollt er uns die Tiere zum Quälen freigeben, warum quälen sich die Tiere gegenseitig? Vielleicht finde ich in mir ja noch die Antwort mit etwas Meditation oder im Schlaf, mal sehen.

Im übrigen finde ich, dass man Tiere befreien sollte, die in unzumutbarer Gefangenschaft leben, zum Beispiel auf Hühnerhöfen und Nerzfarmen. Das wäre sicherlich sinnvoller, als gegenseitig Weltbilder zu erklären.


melden
alderan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 17:25
@Arikado

Ich kann dir nur 100%ig zustimmen.
Deien Agumente ziegen weitere Aspekte auf ,warum die Vorstellung von Reinkarnation einfach nicht schlüssig ist.

Wenn die Form der reinkarnierung im nächsten Leben davon abhängt, wieviel negatives Karma man im vorherigen Leben aufgebaut hat, dann ist das Leben, daß man deshalb führen muss, nichts anderes als eine Strafe, das Böse ,daß einem die Menschen dann antun ,ist die Strafe, also kann man dieses Böse ,was die Menschen einem antun ,nicht per se als schlecht bezeichnen.
Gibt es das Böse dann überhaupt?


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 20:30
mitras,

“ Bei deinen Ausführungen zur Dritten Welt bin ich auf deiner Seite.“

Gut mitras (ich verstehe Dich schon), doch hat der globale IST- Zustand nichts mit meiner Seite zu tun, darum habe ich ja auch gesagt, dass wir all dies eigentlich schon wissen, aber da wir nicht auf unseren Anteil verzichten wollen, leben und lehren wir gerne unsere eigene Version der Wahrheit.

Wenn wir den IST- Zustand urteilsfrei und unbefangen betrachten, so beinhaltet dieser im selben Atemzug auch klare Konsequenzen, welche sich direkt auf manche Ideologien/Glauben auswirken und eigentlich deutlich aufzeigen, dass diese nicht stimmen können und sogar davor abhalten, endlich tatsächlich aktiv gegen jegliche Art der Ausbeutung zu werden.


“ Was du ständig ansprichst und predigst mit dem Unterschied zwischen eingebildeter Realität (sollen) und wirklicher Realität (sein) ist nicht falsch, aber auch nicht ganz richtig, weil Gedanken zu Realitäten werden und insofern jede Phantasie Auswirkungen auf die Realität haben kann.“

Da hast Du absolut Recht mitras, doch es liegt an Deiner Interpretation und ich habe mit keiner Silbe irgendwo in all meinen Aussagen verlauten lassen, dass der Sachverhalt von Gedanken/Phantasie/Glaube/Denken sich NICHT auf die Realität auswirken SOLLe, im Gegenteil sogar wirkt sich dies –nicht der Glaubensinhalt selbst, sondern der Umstand des festklammern wollen am Glauben/Gedanke/Denken und das daraus resultierende Handeln- permanent auf die Realität aus! ~^

Nur ist der Punkt der, Du kannst zwar glauben Bergen versetzen zu können (=Glaubensinhalt) und währendem Du dies intensiv tust, ebenso Dich daran unerschütterlich daran festklammerst, hast Du keine Kapazität (Wahrnehmung) der Aufmerksamkeit mehr für das was tatsächlich IST und Deine Handlungen -basierend eben auf diesem Glauben-, wirken sich sowieso NUR auf die Realität Hier und Jetzt aus und bleiben somit NIE ohne Wirkung.

Die Frage ist dann bloss, tut es tatsächlich wohl oder nicht. ;)

Oder anders ausgedrückt, der Umstand des Glaubens/Gedankens selbst, realisiert selten bis nie den Glaubensinhalt (Berge versetzen zu können) selbst in der Realität (= ein Berg der versetzt wurde), sondern durch die mangelnde Aufmerksamkeit –weil diese ja viel lieber stets beim Glaubensinhalt selbst verweilt- werden Ursachen durch Handlungen und Lebenseinstellung manifestiert, welche der Glaubende mit keinem Millimeter selbst steuern oder kontrollieren in der Lage ist und er so eigentlich den IST- Zustand dann als vermeintlich willkürlich erlebt, sich selbst davon als getrennt wahrnimmt und allzu leicht dann die berühmten Anderen verantwortlich machen will. (siehe Bsp. Eltern in der 3. Welt, welche für das verhungern ihrer Kinder selbst verantwortlich sein sollen)


“ Weiterhin gebe ich dir auch (teilweise) Recht, dass die Menschen unseres Kulturkreises sich mit dem "es sollte so sein" abgeben und sich bessere Zustände simulieren, anstatt es zu leben. Das ist für mich aber nur eine Verlagerung in die Wunschwelt, ein passives Teilnehmen, weil man nicht gelernt hat eigenverantwortlich zu handeln.“

Ja, das stimmt zwar auch, was Du sagst mitras, aber es war nicht der Kern, von dem ich gesprochen habe, sondern schlicht gesagt, wenn jemand behauptet dies IST so und so, obwohl er/sie selbst nicht einmal merkt, dass es sich dabei aber um einen SOLL- Zustand handelt (etwas das sein solle, nicht aber ist), der aber tatsächlich nicht IST, respektive sich mit der Evidenz des IST- Zustandes nicht deckt, dann hat dies meist weitreichende Konsequenzen zur Folge, welche meistens garantiert nicht wohl tun können für den Betroffenen selbst und seine Umwelt gerade mit dazu.

An diesem Punkt sind wir wieder dabei Ursachen in der Realität zu verursachen, deren Verlauf nur durch die Dynamik des was IST und deren Naturkonstanten obliegt, sicher aber nicht der des Glaubeninhaltes, sondern des Umstandes des Glaubens und deren daraus resultierenden Handlungen selbst.


“Dich hat niemand aufgefordert, auch ich nicht, die Thesen oder meinetwegen Hypothesen über die Reinkarnation ernst zu nehmen. Es ist ein öffentliches Forum, da können wir darüber sprechen. Du lehnst dies ab, das ist auch in Ordnung.“

Verstehe ich jetzt nicht ganz worauf Du hinaus möchtest, mitras? Habe ich doch im letzten Beitrag darauf verwiesen, dass ich nicht das geringste Problem damit habe, wenn jemand einen persönlichen Glauben hegt, doch wenn er diesen öffentlich machen will und einen Anspruch auf eine allgemeine vernünftige Wahrheit stellen will, welche gerade auch noch für Alle gelten SOLLe, dann sieht es natürlich schon wieder ganz anders aus. ~^

Jeder vernünftige und seriös handelnder Mensch, wird eine solche Behauptung auf ihre Glaubwürdigkeit und Standfestigkeit hin prüfen, ansonsten er seine Verantwortung für sich selbst und seine Umwelt nicht nachkommt.

Ferner wurde bereits zuhauf klare Begebenheiten aufgelistet, welche der Hypothese der Reinkarnation diametral widersprechen und von den Verfechtern der Reinkarnationslehre wurde bis jetzt nicht eine einzige davon solide entkräftet, sondern lediglich wurden weitere unzureichende Thesen aufgestellt, die in sich nicht rund/schlüssig sind und u.a. auch direkt zu fatalen Konsequenzen hinführen.


“ Dein Beispiel mit den 6 mio Juden verstehe ich nicht.“

Nun gut, dann versuche ich mich noch klarer auszudrücken. :)

Du sagst:

“ Du bist auch kein vollständig anderer Mensch wenn du neu inkarnierst."

Wenn wir jetzt beim Holocaust und den 6 Mio. ermordeten Juden bleiben, so wären also auch all diese –jeder einzelne von ihnen- kein vollständig anderer Mensch, als sie neu inkarnierten.

Als wichtiger Punkt führst Du nun aus, dass die meisten Menschen inkarnieren müssen und sie es sich nicht selbst aussuchen, sie werde sogar dazu gezwungen durch den Magnetismus der Seele mit den materiellen Formen und Gedanken. (...)

Die Gottgläubigen werden hier natürlich Gott für dieses Regelwerk (Magnetismus der Seele usf.) in Verantwortung ziehen.

Ferner führst Du aus:

“ In jedem Leben ändert sich der bewusste Mensch, der unbewusste bleibt stehen und identifiziert sich mit dem Bild, das er von sich selbst geschaffen hat. Der unbewusste Mensch wird von Schicksalsschlägen überrascht, ist das Opfer seines Denkens, der bewusste Mensch nutzt geistige Kräfte, um sein Leben zu verbessern.“

Gut, nun übertragen wir Deine Ausführung mal auf einen Juden, der im Holocaust sein Leben lassen musste und Angehörige hinterlassen hat:

Wir sind uns sicher darüber einig mitras, dass für diesen Juden sein „Schicksalsschlag“ (= ist noch äusserst milde ausgedrückt) sich nicht unüberraschend ereignet hat und wenn wir nun stringent Deine Ausführung weiter anwenden, dann handelt es sich also um einen unbewussten Juden und er also das Opfer seines Denkens sein SOLLe.

Weil ja dieser Jude nun unbewusst ist, bleibt er stehen und identifiziert sich mit dem Bild, das er von sich selbst geschaffen hat…?!?

Zwischenfazit: Wenn also nun 6 Mio. Juden mit der äusserst erschreckenden und „geläuterten“ (im Sinne von die schonungslose Wahrheit erfahren haben) Erfahrung ermordet worden sind, dann müsste inzwischen ein enormer Schub in der Menschheitsentwicklung passiert sein und wir müssten nach dieser Logik schon längstens im Paradies auf Erden leben, da sich noch weitere rund 4,7 Mrd. „Seelen“ dazu gesinnen, welche ebenso in den letzten 4'500 Jahre willentlich ermordet worden sind, die rund 6 – 8 Millionen, welche jährlich an Unterernährung sterben, nicht mit eingerechnet.

Da dies aber mitnichten der Fall ist –Paradies auf Erden-, haben wir hier ein weiteres Indiz, welches die Logik der Reinkarnation ein weiteres Mal zu Fall bringt.

Doch versuchen wir nun noch Deine zweite Variante mitras, wenn für denselben Juden nun sein „Schicksalschlag“ nicht überraschend erfolgte, dann handelt es sich also um einen bewussten Juden, der sich in dem Leben ändert und nicht stehen bleibt –obwohl dieser Jude sich ja im KZ befindet- ferner nutzt der bewusste Jude geistige Kräfte, um sein Leben zu verbessern.

Doch auch dieser bewusste Jude, welcher geistige Kräfte nutze um sein Leben zu verbessern, wurde aber in der Gaskammer ermordet und mit ihm Millionen weitere ebenso.

Wenn also die Hypothese der Reinkarnation ein Theorie werden möchte, werter mitras, so muss sie schlüssig und ohne Widersprüche auf alle Menschen gleich anwendbar sein, ansonsten es sich also um eine Hypothese handelt, die völlig vernachlässigbar IST und nur unnötige kostbare Lebens- Ressourcen verschwendet, welche zum Beispiel sinnvoller für die Aktivität gegen jegliche Form der Ausbeutung eingesetzt werden könnte, respektive für die volle Aufmerksamkeit für das was IST, Hier und Jetzt.


“ Wenn Völker andere ausrotten, so macht sich jeder im Volk mitschuldig und baut an einem Gruppenkarma, wenn er nicht dagegen entschieden angeht.“

Nun, wenn wir also beim Juden bleiben, der also im Holocaust –mit Millionen anderen ebenso- umgebracht wurde und wir die Geschichte der Juden im AT betrachten, so fällt auf, dass es gerade ihr Gott gerade selbst war, welcher Genozide an anderen Völkern, ja sogar mit Stumpf und Stiel ihnen in Auftrag gegeben hat, welchen sie laut Geschichte auch „erfolgreich“ ausgeführt haben sollen.

Wenn jetzt einer in dieser Zeit sich entschieden dagegen gewehrt hätte, so hätte er gegen den Willen Gottes gehandelt und da wäre sicher von dieser Seite auch nichts gemütliches beschert worden.

Entweder ist dieser Gott also ein elendes und äusserst hinterhältiges Schlitzohr (noch sehr milde ausgedrückt), indem er mehrfache Genozide beorderte und mit enormen Sanktionen drohte, beim Falle der Widerhandlung und den Juden so ein „Gruppenkarma“ förmlich aufgezwungen wird, gerade noch von höchster Stelle, ebenso vom Schöpfer dieses Gesetzes selbst, wo sie also fast über 3000 Jahre später im „Sammelpack“ in den KZ’s und Gaskammern ihr Karma abtragen müssen (nach Logik der Reinkarnation), oder dieser Gott existiert schlicht nicht, weder noch sein Gesetz der Reinkarnation ebenso.


“ Das mag mancher nicht gerne hören, aber so sehe ich und sehen andere das nun mal.“

Solange Du und weitere Verfechter der Reinkarnation keine vernünftigen und standhaften Antworten auf die einfachsten Fragen ausführen können, so brauchst Du Dir keinerlei Sorgen um meine Wenigkeit zu machen, mitras. :)

p.s. Selbst finde ich die alten Mythen und Geschichten aus dem Zweistromland ebenso sehr interessant und faszinierend, doch in Anbetracht des heute sehr alarmierenden IST- Zustandes, bin ich doch der Meinung, die Ressourcen auf das wesentliche Hier und Jetzt zu fokussieren, damit auch tatsächlich eine Veränderung Hier und Jetzt realisiert wird, deren Wirkung auch unmittelbar und offensichtlich Hier und jetzt zu Tage tritt.

All dies wäre ohne Probleme schon jetzt realisierbar, wenn eben nicht kostbare Energie verschwendet wird für unvernünftigen Aberglauben und abstruse Ideologien.

Diese (Realisierung) wird sowieso immer dringender unabdingbar und je länger noch zugewartet –indem an Aberglauben festgehalten wird-, so braucht man nicht besonders intelligent oder ein Prophet zu sein, um zu ersehen wo die Reise sonst direkt hinführt.

Ebenso hat es überhaupt mit keinem Karma zu schaffen, wenn sich die heutige Menschheit den Ast absägt, auf dem sie selber sitzt, sondern mit totaler flächendeckender (Industrienationen) Unvernunft aber schon viel eher. ~^


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 22:45
Ich denke das stärkste Argument gegen die Reinkarnation ist, dass man vermeintlich für etwas büssen soll, von dem man nicht weiss was es ist.
Keiner von uns weiss welche "Fehler" man im letzten Leben beging, die dazu geführt haben sollen, dass man wieder inkarnierte. Also wie soll ich diese "Fehler" in diesem Leben vermeiden? Das ergibt bei genauer Betrachtung nur wenig Sinn.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 23:34
@rockandroll:
Jeder Mensch hat die Aufgabe, die Motive seines Lebens zu ergründen. Wichtig sind dabei nicht die Inkarnationen, sondern die Ziele der Seele, die in jedem Menschen liegen. Es geht also nicht darum, die Fehler von Vorinkarnationen zu ergründen, sondern alles anstehende, die Konflikte dieses Lebens zu erkennen und aufzulösen.

@coelus
Was weiß du, was alle stark leidenden Menschen, ob die Juden, die Opfer des 3. Reiches wurden, ob Kindersoldaten im Kongo, in Vorinkarnationen verursacht haben? Es gab Reiche vor sehr langer Zeit, dort ist schon viel vorgefallen, Folter, Mord und Totschlag. Auch die Taten an die Tieren bleiben nicht ungesühnt nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung. Alles was ich auslöse, kommt auf mich zurück.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 23:48
mitras,
mitras schrieb:Es geht also nicht darum, die Fehler von Vorinkarnationen zu ergründen, sondern alles anstehende, die Konflikte dieses Lebens zu erkennen und aufzulösen.
Das hat dann aber ausschliesslich was mit dem jetztigen Leben was zu tun, und nichts damit, was ich in den vergangenen Leben gemacht haben soll.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.08.2008 um 23:55
@ mitras, du schreibst:
"Tiere haben meiner Ansicht nach kein Karma, sie handeln aus ihrem Instinkt heraus, sind immer unschuldig. Allerdings habe ich ein Problem mit diesem Gedanken, denn ich verstehe in diesem Punkt nicht die göttliche Gerechtigkeit. Warum sollt er uns die Tiere zum Quälen freigeben, warum quälen sich die Tiere gegenseitig? Vielleicht finde ich in mir ja noch die Antwort mit etwas Meditation oder im Schlaf, mal sehen."

Was meint Amma Era hierzu. Da sie sichtlich alle Theman schon beantworten konnte, zumindest aus ihrer Sicht, hat sie sicher den geeigneten schlüssel.



@ Amma Era:
Wie wirkt sich das "universelle, göttliche Gesetz" nun an Tieren aus....?
Sollen Sie befreit werden, so wie mitras meint, oder sollen sie ihrer "üblichen" Bestimmung zugeführt werden. Beide Möglichkeiten sind ja ein "universelles und göttliches, gerechtes Gesetz", lt. Amma Era definiert worden.
Schon kla, es ist nicht ein Gott der verübt und verursacht, es ist der Mensch, der vollstreckt.
Amma Era meint weiters:
"Der Herr greift weder in Geschehnisse ein, noch richtet er etwas persönlich aus."
Nun denn eine Frage, wann, wo unter welchen Umständen greift dann ein Gott ein:
a.) nie, weil das Gesetz das er geschaffen hat, sich eigenständig gemacht hat.
b.) wann immer mensch betet, tiere ausgeschlossen, bei denen würde nichtmal das beten was helfen.
c.)das ist ein Geheimnis Gottes (lt Weltkirche)
d.)ein Gott braucht nicht mehr einzugreifen, das Gesetz (Ursache/Wirkung)das auf Erden vollzogen wird ist "universell und gerecht"

Welchen Sinn würde es denn machen, einer universellen Gerechtigkeit zu unterliegen, ohne einen entsprechenden Erkenntnisprozess während des Lebens zu erzielen?
Warum wären demnach Vorleben nur unter schwierigesten Umständen abrufbar?
Was sollte es denn bedeuten, wenn diese Vorleben mental verschlüsselt sind?
Warum kann mensch sein selbstverschulden nicht erkennen, wenn er zB mit zwei verstümmelten armen wg. einer contagan behandlung geboren worden ist.

Welches erkenntnisreiche, spirituelle "Highlight" erfährt nun ein Kind das am Krepieren ist, weil wir ihm seine Nahrung aus dem Land karren?
Welche supa-dupa Erkenntnis erfährt ein Tierkind, wenn es gerade zur Schlachtbank gezerrt wird????
Wird es sich entspannen und meinen: "Ach, ich fühl mich gerecht behandelt, macht mal nur...!?



@mitras, du schreibst:
"Im übrigen finde ich, dass man Tiere befreien sollte, die in unzumutbarer Gefangenschaft leben, zum Beispiel auf Hühnerhöfen und Nerzfarmen. Das wäre sicherlich sinnvoller, als gegenseitig Weltbilder zu erklären."
Das wäre für mich ein glaubwürdiger Ansatz eines menschen, der tatsächlich nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung leben will.
Viele heilende und schützende Aktionen der Welt gegenüber, haben heilende Wirkung auf alle Beteiligten.




@mitras:
Warum sollt er uns die Tiere zum Quälen freigeben, warum quälen sich die Tiere gegenseitig? Vielleicht finde ich in mir ja noch die Antwort mit etwas Meditation oder im Schlaf, mal sehen."
Viell. sollten wir die antropozentr.ansätze weglassen, und auch die person/das er/ den gott weglassen:
Was wäre, wenn wir von schöpfungen oder geschöpfen oder mitgeschöpfen sprechen?

hört sich ebenso spirituell auch religiös an, nur etwas näher und erreichbarer:
und -schwupp-, schon sind wir wieder in der praxis , im IST zustand, in der gegenwart.
Wann immer du einem fühlenden wesen begegnest, wirst du wahrscheinlich nicht darauftreten. Wann immer ein Mensch, ein Tier am ertrinken ist, wirst du es retten wollen. Wann immer du siehst, dass Ungerechtigkeit oder Gewalt an anderen ausgeübt wird, wirst du einschreiten.

Deshalb verstehe ich u.a. deine Ansatz sehr gut:
"Im übrigen finde ich, dass man Tiere befreien sollte, die in unzumutbarer Gefangenschaft leben, zum Beispiel auf Hühnerhöfen und Nerzfarmen. Das wäre sicherlich sinnvoller, als gegenseitig Weltbilder zu erklären."

Wenn es tatsächlich soetwas wie Karma, Ursache und Wirkung gibt, ist dies nur im gegenwärtigen Tun zu erfahren. Worte, werden immer Worthülsen bleiben. Entschuldigungen immer emotionale Umschreibungen, solange es Schwächere und leidende Wesen gibt, wäre es sinnvoll und angebracht, HINZUSCHAUEN und zu TUN, und nicht den Sinn von Leid an den schwächsten der schwachen ergründen zu wollen.

ThanX , für deinen Beitrag, mitras.




weiters schreibst du, mitras:
"....warum quälen sich die Tiere gegenseitig".
Ich würde nicht von bewusster Qual sprechen. Eher davon, dass sie nach einer Notwendigkeit reagieren...aber das sind ja lediglich die wenigen fleischfressenden Tiere, die es noch auf der Erde gibt.(Krokos, Schlangen, Haie, etc...).
Allerdings können auch tierfressede Tiere zu pflanzenfressenden Tieren mutieren
(auch selbstbetimmt ohne menschl. Einfluss). Hoffentlich vergleicht nun nicht jemand den "armen lebenden Apfel" mit einem Fluchttier. Ich muss den Baum nicht umschneiden, um seine Frucht essen zu können. Er fällt mir sogar vor die Füsse.


Qual ist etwas, dass eher vom Menschen ausgeht. So zB ist auch mensch das einzige wesen, der zum organisierten krieg fähig ist, und frauen vergewaltigt und kinder tötet, unbeteiligte ermordet und foltert, etc...


Leidet ein Tier durch ein anderes Tier, dann vordergründig darum, weil es selbst den Drang hat zu überleben.


Jene..."gefährlichen" Tiere kann/sollte mensch allerdings nicht als Vorwand und Berechtigung sehen, selbst zu töten oder töten zu lassen.
Wollen wir uns tatsächlich mit einer Schlange vergleichen? Pysiologisch und "psychologisch" wäre das total irrational.


Annähern konnte sich mensch an jene lebewesen, die als harmlos galten, zumeist pflanzenresser. Leider hat mensch in lauf der evolution diese art von harmlosigkeit sich zueigengemacht und aus freien unabhängigen wesen wurden sog. nutztiere.
Jährlich sind es gegenwärtig an die 50 Milliarden, die abseits jeglichen schöpfungsprinzipes, abseits, jeglicher würde und rechte auf freiheit und wohlfahrt leben "müssen", weil sie ja gezüchtet werden.


however.
es wäre demanch nicht sinnvoll einen vergleichenen Masstab, -von sich gegenseitig- quälen anzulegen.


aber du schreibst ja:
"Tiere haben meiner Ansicht nach kein Karma, sie handeln aus ihrem Instinkt heraus, sind immer unschuldig."
Unschuldig zu sein, harmlos zu sein, ist etwas schützenswertes!
Definitionen v. Instinkt sind dehnbar, m.E. könnte/hat dies auch mensch, soweit er/sie unbeeinflusst leben kann.
Die Karma-Frage bei Tieren zu klären, wäre fatal. Das war für mich auch der Grund, warum ich mich von Karma-Theorien eher distanziert habe.
Bisher erhielt ich nur erschreckende bis unlogische Antworten auf diese Frage.
Demnach kann/könnte ich mehr vom Handeln als von Thesen profitieren.


melden
alpha_omega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.09.2008 um 00:01
mitras,

Tiere haben meiner Ansicht nach kein Karma, sie handeln aus ihrem Instinkt heraus, sind immer unschuldig.

was hat den karma mit "schuld" zu tun?
also, ich denke begriffe wie "schuld" oder "unschuld" sollte man nicht in bezug zu karma bringen.
oder denkst du die juden, oder kindersoldaten, oder alle "leidenden" menschen sind selber schuld?
ich bitte dich ! das kannst du nicht erst meinen.
denk mal nach. das karma eines menschen ist viel zu komplex, zu verzweigt und verstrickt als das du mit solchen maßtäben wie schuld oder unschuld handtieren könntest...


melden
alpha_omega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.09.2008 um 00:04
mitras,

Was weiß du, was alle stark leidenden Menschen, ob die Juden, die Opfer des 3. Reiches wurden, ob Kindersoldaten im Kongo, in Vorinkarnationen verursacht haben?

ja, denkst du die waren so schrecklich schlecht, dass sie dafür "bezahlen" mussten um ihr karma "auszugleichen" ?
so ein blödsinn. jetzt kommst du gleich bestimmt noch mit "gruppen-karma" um die ecke.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.09.2008 um 10:43
ich halte den Gedanken für verheerend, daß Reinkarnation hier dargestellt wird, als sei sie eine Form von Bestrafung. Man ist nur auf der Erde um zu büßen!
Aber es ist nicht so und auch die Tatsache, daß man sich nicht an jedes Vergehen erinnert, das man begangen haben mag, beinhaltet Segensreiches. Menschen müssen eine vollkommen neue Betrachtungsweise über Karma und Reinkarnation entwickeln, als die innerhalb der östlichen Welt immer noch gebräuchliche.
Es ist doch in der Jetztzeit ein vollkommener Unsinn davon auszugehen, ein Mensch könne als Affe oder Ameise geboren werden. dies zeigt allenfalls, daß man das Wesen des Menschen von Anfang nicht durchschaut.
Es ist ja unbestreitbar, daß in Zeiten in welchen der Mensch noch Zugang zur direkten Erkenntnis seiner astralen "Wesenskomponenten" hatte, er sich astralisch hellsichtig die Gestalt des Tieres, unter dem er sich gesetzmäßig, aber innerhalb eines astralischen Leibes der damals noch die Körperhülle überragte, geboren sah, seelisch als wirksamer ansehen konnte, als wir heute unsere rein physische Hülle wahrnehmen.
Eine rein auf den Leib bezogene Anschauungsweise einer tierieschen Inkarnation des Menschen ist heute grotesk und entbehrt jeglicher Grundlage.
Es ist grade eine unleugbare Notwendigkeit den Leib, welcher Errungenschaft ist weit über das Tierische hinaus, wieder ins Geistige zu heben. Menschen die dies übersehen und Materie als Grund und Zielpunkt aller Erkenntnis ansehen, werden aber genau dies verfehlen und innerhalb der tierischen Verhärtung stehenbleiben.
Sie benötigen selbstverständlich hierzu keinen tierischen Körper, die fatale Situation ist doch, allein der Mensch kann unter Einbeziehung seiner intellektuellen und seelischen Fähigkeiten, auch noch unter das Tier herabsinken.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.09.2008 um 10:49
Ein Gruppenkarma gibt es dennoch. Auch Völker haben ein Karma, da dies das Wort Volksseele bereits aussagt. Innerhalb der Einweihungen vergangener Zeiten, gab es denn auch die Stufe des bis zur Volksseele Entwickelten. Siehe z.B. Mithrasmysterien: Hier gibt es die Stufe des Persers, u.s.w. Jesus sagt zu Nikodemus:" Du bist ein wahrer Israelit!" Dies sind ja keine Wortspiele oder Metaphern.


melden
Anzeige

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.09.2008 um 12:05
@kore:
" ich halte den Gedanken für verheerend, daß Reinkarnation hier dargestellt wird, als sei sie eine Form von Bestrafung. Man ist nur auf der Erde um zu büßen! "

Ich würde sagen, hier wurde gar nicht die Reinkarnation vollständig dargestellt, von Bestrafung wurde auch nicht gesprochen, sondern von Ursache und Wirkung. Mir kann ja nur das zustoßen, was ich selbst verursache. Reinkarnation kann verschiedene Gründe haben, Karma ist nur ein Teil davon, spielt aber eine große Rolle im Zusammenhang.

Es gibt Seelen, die das Karma anderer Seelen übernehmen und abtragen. Es gibt Seelen, die ihr Karma rechtzeitig und klug umwandeln, die verstehen, umdenken, bereuen, helfen, etwas gut machen. Es gibt blinde Seelen, die sich auf ein Glaubenssystem (ein Kriterium für Blindheit) eingeschossen haben und daher nicht mehr offen für das in ihnen wirkenden Gesetz des Alls sind, die uneinsichtig weiter machen, bis sie schließlich nach vielen Warnzeichen in einen negativen Energie-Strudel geraten, der sie in eine ungewollte Reinkarnation herabzieht, in der sie nur Opfer sind. Je nachdem wie sie mit der Gravur umgehen, die ihnen das Leid einbringt, kann das Leid der Seele große innere Fortschriitte bringen, muss es aber nicht.
Normalerweise hat die Seele mehrere Möglichkeiten zu inkarnieren, sie kann also unter verschiedenen Terminen auswählen oder muss gar nicht inkarnieren. Das Leid fällt nicht einfach so vom Himmel, wenn man Karma aufgebaut hat. Jede Inkarnation bietet die Chance viel Karma in kurzer Zeit auf- oder abzubauen, dies ist im Jenseits nicht möglich.

Allgemein gibt es verschiedene Schulen und Systeme die R. betreffend, daher gibt es auch keine einheitliche Ansicht darüber.


melden
110 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden