Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

747 Beiträge, Schlüsselwörter: Reinkarnation, Karma, Inkarnation

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 17:52
@Genosis

Etwa so wie die Pfaffen, die sich heimlich an Kindern vergreifen?


melden
Anzeige

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 18:15
@Sidhe
Sidhe schrieb:Ob ich ein Knecht oder der Herr bin, entscheide ich selber. Die Triebe entspringen dem Körperlichem oder der Gedankenwelt und über allem diesen steht der Geist als impulsgebende Instanz.
Das ist ja eine ziemlich romantische Vorstellung.

Ich sehe das ein bisschen anders. Ich denke, wir können uns immer nur so verhalten, wie wir uns aufgrund unserer Prägungen und Veranlagungen, zwangsweise verhalten müssen. :)
Sidhe schrieb:Ohne diese ausgleichende Wechselwirkung gäbe es keine tatsächliche, auf alles wirkende, Gerechtigkeit.
Das versuche ich ja schon die ganze Zeit über zu sagen: "Es gibt keine tatsächliche, auf alles wirkende Gerechtigkeit."

Nach so etwas schreien bloss wir Menschen, aber dem Universum tut das nicht Not.
Sidhe schrieb:Eine Gerechtigkeit, die ein Mensch niemals zu schaffen in der Lage wäre, er kann sie aber erkennen und darin ein großes und wunderbares Wirken erkennen, was ihn demütig und kraftvoll werden läßt.
Von wem? Meinst du den unsichtbaren Clown?^^
Sidhe schrieb:Was hat bei dir eigentlich diesen Sinneswandel ausgelöst?
Nachdenken.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 18:34
@Arikado
Arikado schrieb:Das ist ja eine ziemlich romantische Vorstellung.
Romantisch? Eher nicht, es ist harte Arbeit an sich selbst, da man sich seiner Verantwortung bewußt ist.
Arikado schrieb:Ich sehe das ein bisschen anders. Ich denke, wir können uns immer nur so verhalten, wie wir uns aufgrund unserer Prägungen und Veranlagungen, zwangsweise verhalten müssen.
Das wäre doch aber ein sehr trauriges, und vor allem, sinnloses Bild.
Daß Prägungen vorhanden sind und es einem oftmals alles andere als leicht erscheint, das bestreite ich gar nicht. Ich weiß nur, daß der Mensch mehr als die Summe seiner Erfahrungen und auf ihn einwirkenden Faktoren ist. Oder fühlst du dich wohl als "Hampelmann"?
Arikado schrieb:Das versuche ich ja schon die ganze Zeit über zu sagen: "Es gibt keine tatsächliche, auf alles wirkende Gerechtigkeit."

Nach so etwas schreien bloss wir Menschen, aber dem Universum tut das nicht Not.
Dann nennen wir es einfach: Ausgleich. Daß dieser notwendig ist, das zeigt uns schon die Physik, nehmen wir da mal das ständige Wechselspiel eines negativen und des positiven Poles, es ist immer ein Fluß, ein Austausch zwischen ihnen, und wenn durch eine Störung ein Pol überwiegen würde käme es zu einem Defekt und letzten Endes zu einer Überladung. Rein energetisch betrachtet geht es darum, daß Energie nicht verloren gehen kann (und auch deine Gedanken, erst recht deine Taten, sind Energie), daß sie fließt und wieder auf ihren Ursprung zurückkommt weil sie Teil eines Kreislaufes ist.
neo_75 schrieb am 17.09.2009:Nachdenken.
Logisch sind deine Schlußfolgerungen nicht, also denk' noch weiter ;)


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 18:56
@Sidhe
Sidhe schrieb:Romantisch? Eher nicht, es ist harte Arbeit an sich selbst, da man sich seiner Verantwortung bewußt ist.
Wieso arbeitest du denn hart? Weil du dir eine hübsche Karma-Bilanz erarbeiten möchtest, um im nächsten Leben ein angenehme(re)s Dasein führen zu können?

Oder weil du zurück in den Zustand der vollkommenen Buddha-Natur möchtest?
Wieso bist du dann überhaupt erst aus diesem vollkommen Zustand entronnen?

Fragen über Fragen... und es kommen einfach keine zufriedenstellenden Antworten. ;)
Sidhe schrieb:Das wäre doch aber ein sehr trauriges, und vor allem, sinnloses Bild.
Auch wenn dir das noch so sinnlos erscheint, kann es dennoch so sein.^^
Sidhe schrieb:Oder fühlst du dich wohl als "Hampelmann"?
Zurzeit fühle ich mich saumässig wohl.
Sidhe schrieb:Logisch sind deine Schlußfolgerungen nicht, also denk' noch weiter
Deine auch nicht.

Vor allem finde ich es schon etwas peinlich, dass du deine Propaganda auch noch mit wissenschaftlichen Begriffen untermalst.


melden
Tiroler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 18:56
@Sidhe
Ich empfehle Dir mal eine Grundkurs in Elektrophysik.
Gerade eben, weil die Potentialdifferenz einen Notwendigkeit ist und nicht der Ausgleich,
lebt das Universum.

Wenn die Potentialdiffernz ausgeglichen ist, dann ist die Batterie tot. ~^

Und die Wahrscheinlichkeit, dass wir den Planeten Erde kaputttreten
ist deshalb so groß, weil glauben und meinen, dass nur dir Götter es besser wissen als wir.

Es sind also die, welche nicht von ihren kranken Ideologien loskommen
und meinen, sie müssten mit ihrem spiritistischen Kram dafür sorgen, dass die Menschen
besser würden... in etwa so wie sie selbst..
Dabei sind es gerade sie, welche am boshaftesten und ignorantesten sind.... und da kann man auf der Welt hinschauen wo man will!


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 19:06
alles was man nicht sehen kann, oder was nicht durch wissenschaftliche studien bewiesen werden kann, ist für den " beschränkten" (das mein ich nicht als beleidigung, aber diese menschen wollen nicht über die wissenschaft hinaus denken und somit "beschränkt" sind)menschen unnatürlich und nicht vorhanden.

es ist für den menschen auch beängstigend, die ungewissheit, das unerkannte, das unentdeckte, all das ist beängstigend für den menschen weil er nicht weiß was da ist, und deswegen versuchen menschen dies zu beweisen, auf wissenschaftlicher basis, das dies und das existiert, aber wenn sie etwas nicht beweisen können, ja dann, ist es für sie nicht vorhanden.

Ich denke auch, diese Inkarnationen und Reinkarnationen sind logisch (logisch, so denke ich, muss nicht für andere lese plausibel sein)
denn, das jedes mal, wenn ein kind geboren wird, ein komplett neuer mensch erschaffen wird, klingt für mich nicht einleuchtend.
denn immer wieder komplett neue zusammen gewürfelte eigenschaften, geht nicht, denn irgendwann werden die gleichen eigenschaften und das gleiche denken wiedergeboren, und da denk ich, da wird man wiedergeboren.

ich muss noch weiter darüber nachdenken, denn ganz zum schluss bin ich bei dieser these nicht gekommen, und ein paar kleine fehler beinhaltet dieses denken auch, muss ich zugeben.

meine meinung ;)


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 19:12
@cbarkyn


Eigenschaften werden nicht per Reinkarnation weitergebeben, sondern über die Gene.

Evolution & Gene machen Reinkarnation & Karma überflüssig.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 19:14
@Arikado

ich sag ja, die theorie ist nicht ausgereift, aber bisher meine meinung

nur, ich glaube an geist und körper, und das der geist eben wiedergeboren wird, in einen neuen körper, egal, was die eltern für gene haben...


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 20:07
@Arikado
Arikado schrieb:Und wie denkst du? Universal objektiv? Oder tierisch geil?
Vielleicht hätte ich das "subjektiv" weglassen sollen und nur "menschlich" schreiben sollen. Was ich sagen wollte, nur weil du als Mensch etwas gut und etwas anderes schlecht findest heißt das nicht, dass es objektiv gesehen so ist.
Arikado schrieb:Ich bin ein Subjekt, also denke ich subjektiv.
Was ja auch verständlich ist, schließlich sind wir nicht in der Lage, objektiv zu denken. Die Frage ist, ob es sowas wie Objektivität, und eine objektive Welt überhaupt gibt, oder ob letzendlich nicht alles subjektiv ist.
Arikado schrieb:Warum ist das klar?
Für dich ist die Existenz des Karmas vielleicht nicht klar, ich weiß ehrlichgesagt auch nicht, was ich von Karma halten soll. Ich gehe halt davon aus, dass wenn du Liebe gibst, du Liebe bekommst, und wenn du nur hasst, dann wirst du Leid auf dich ziehen, und mit Sicherheit keine Liebe. Gedankenanziehung.
Arikado schrieb:Wenn sich die Evolution einen Dreck um Gerechtigkeit schert, wer sollte dann ein solches Karma-System erschaffen?
Erschaffen? Erschaffen worden ist sowas nicht, das hast wenn überhaupt nur du selbst erschaffen. Du bist IMMER Schöpfer deiner Realität.
Arikado schrieb:Alles leere Aussagen ohne Beweise.
Nein, das sind keine leeren Aussagen! Beweisen kann ich jetzt unmittelbar nichts, aber schau dir die Welt oder dein eigenes Leben doch mal an, du wirst feststellen dass dieses Prinzip der Gedankenanziehung immer wirkt. Das gesamte menschliche Leben basiert auf diesem Prinzip. Du erschaffst durch denken/Glauben Realität, genauergesagt DEINE Realität.
Arikado schrieb:Am besten wohl in "seinem" nächsten Leben, wenn er nichts mehr davon weiss.
Nein, auch da wird er nicht einfach so tot umfallen, aber es wird ihm noch etwas viel schlimmeres passieren.

Wir erschaffen mit unseren Taten im HIER UND JETZT schon unsere nächste Inkarnation. Wenn jemand hier nur hasst, tötet, so wird er sich selbst bestrafen, und bekommen wird er ein Leben voller Leid und Qualen, möglicherweise wird er behindert sein.


melden
Tiroler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 20:15
@cbarkyn
Ja in gewisser Weise sind Reinkarnationen logisch.
Denn dafür spricht ja die Epigenetik.
Aber wir inkarnieren nicht als das was wir schon waren, denn das ist weder logisch
noch Sinnvoll.

Eso und Exoteriker leben im Wahn, dass alles was sie glauben auch wahr ist.
Das ist nicht besonderes gut, für ein Wirklichkeit die wir alle brauchen.
Denn wer glaubt, dass das wahr ist was er glaubt, für den ist NUR das war was er glaubt.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 20:52
@Arikado
Arikado schrieb:Wieso arbeitest du denn hart? Weil du dir eine hübsche Karma-Bilanz erarbeiten möchtest, um im nächsten Leben ein angenehme(re)s Dasein führen zu können?
Weil Menschsein für mich weitaus mehr bedeutet, als tun und lassen zu können was man will, ohne dabei auf Andere zu achten und ohne jede Verantwortung zu handeln, so, als hätte nichts eine Auswirkung. Weil ich es als moralische Pflicht erkenne, das Gute zu fördern, indem ich meinen eigenen Teil dazu beitrage.
Arikado schrieb:Oder weil du zurück in den Zustand der vollkommenen Buddha-Natur möchtest?
Wieso bist du dann überhaupt erst aus diesem vollkommen Zustand entronnen?
Vielleicht erklärst du mir erstmal den "Zustand der vollkommenen Buddha Natur",
damit ich weiß, wovon du redest.
Arikado schrieb:Auch wenn dir das noch so sinnlos erscheint, kann es dennoch so sein.^^
Nochmal: es geht mir nicht um meine Meinung, sondern darum, sich zu bemühen, die Realität zu erkennen, weil man erst dann adäquat mit ihr umgehen kann.
Arikado schrieb:Zurzeit fühle ich mich saumässig wohl.
Ich habe nicht gefragt, wie es dir gerade geht, sondern, wie es sich für dich anfühlt,
ein vollkommen ferngesteuertes Wesen zu sein, was du ja laut deiner eigenen Ansicht von prägenden Faktoren sein müßtest.
Arikado schrieb:Vor allem finde ich es schon etwas peinlich, dass du deine Propaganda auch noch mit wissenschaftlichen Begriffen untermalst.
Sag mal, weißt du überhaupt, was Propaganda ist, oder wolltest du mir nur an die Karre fahren? Warum so unsachlich?!




@Tiroler
Tiroler schrieb:Ich empfehle Dir mal eine Grundkurs in Elektrophysik.
Gerade eben, weil die Potentialdifferenz einen Notwendigkeit ist und nicht der Ausgleich,
lebt das Universum.
Natürlich war mein Beispeil ein simples und vereinfachtes - es reicht aber zur Verdeutlichung. Ich hoffe, daß du mir diesen unsäglichen Fehler großmütig verzeihen kannst, was ich aufgrund deines eigenen inhaltlich sehr flauen Beitrages mal annehmen möchte.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 21:01
@Arikado
Arikado schrieb:Eigenschaften werden nicht per Reinkarnation weitergebeben, sondern über die Gene.
Die körperlichen Eigenschaften werden vererbt, geistige (Charakter-)Eigenschaften aber nicht, da jede inkarnierende Seele bereits eine eigene Persönlichkeit ist. Daß trotzdem charakterliche Ähnlichkeiten zwischen Eltern und Kindern auftreten, ist einem anderen universalem Prinzip geschuldet, nämlich dem Gesetz von der Anziehung gleicher Arten, welches die Geburt des Kindes zu den passenden Eltern bestimmt.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 21:34
@Sidhe
Sidhe schrieb:Weil Menschsein für mich weitaus mehr bedeutet, als tun und lassen zu können was man will, ohne dabei auf Andere zu achten und ohne jede Verantwortung zu handeln, so, als hätte nichts eine Auswirkung. Weil ich es als moralische Pflicht erkenne, das Gute zu fördern, indem ich meinen eigenen Teil dazu beitrage.
Wieso willst du es so aussehen lassen, als wären spirituelle Menschen die besseren Menschen? Vielleicht willst du das ja gar nicht, aber hier in diesem Kontext sieht es schon sehr danach aus, als möchtest du Menschen, die nicht spirituell sind und daher keinen ominösen höheren Sinn hinter ihrem Leben erkennen können, als rücksichtslose Egoisten darstellen, die einfach tun und lassen was sie wollen. ;)
Nochmal: es geht mir nicht um meine Meinung, sondern darum, sich zu bemühen, die Realität zu erkennen, weil man erst dann adäquat mit ihr umgehen kann.
Was kann dem Menschen dabei behilflich sein? Logisches Denken und die moderne Wissenschaft.
Karma & Reinkarnation sind aber nicht gerade ein Produkt logischen Denkens und widersprechen der modernen Wissenschaft. :D
Sidhe schrieb:Ich habe nicht gefragt, wie es dir gerade geht, sondern, wie es sich für dich anfühlt,
ein vollkommen ferngesteuertes Wesen zu sein, was du ja laut deiner eigenen Ansicht von prägenden Faktoren sein müßtest.
Da ich mir dessen nur dann bewusst bin, wenn ich es mir ins Bewusstsein rufe, was eher selten der Fall ist, tangiert es mein Leben nicht gross.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 22:17
@Arikado

Hallo...

Wenn du eine Menschen-Seele geworden bist, so ist es wohl nur in einigen wenigen Ausnahmefällen so, dass eine Menschen-Seele dann auch wieder in einem neuen Leben als Menschen-Seele, hier auf Erden inkarnieren kann. Diese besonderen und wenigen Ausnahmefälle, können in der Esoterik unter der Rubrik Reinkarnation gut und wahr beschrieben worden sein. Denn es soll oder gibt einige harte Fälle und Fakten, die sehr beeindruckend sind, lernt man diese Reinkarnations-Fälle kennen!

Aber es stimmt wohl leider nicht, wie ich das früher einmal auch gerne glaubte, dass eine Menschen-Seele grundsätzlich dann, 1000mal und noch mehr, wieder als Menschen-Seele auf dieser Erde, in einen biologischen Körper inkarnieren soll.

Denn der geistige Sinn dahinter, würde wohl wieder nur Welt-Liebe und Materie-Liebe darstellen und ausdrücken!



Wir sollen uns aber als Menschen-Seelen entscheiden, ..für oder gegen Gott. Die eigentliche Entwicklung der/unserer Menschen-Seele, findet dann im Jenseits statt, oder auch auf anderen physischen Planeten und Monden(Schulhäuser und Besserungs-Anstalten für zu verweltlichte und sinnliche Seelen).

Das 1000malige inkarnieren als fertige Menschen-Seele hier auf Erden, in einen fleischlichen Körper, und wohl auch die Karma-Lehre von Schuld und "Teufels"-Kreislauf, können eine Desinformation von Satan und seinen Dienern sein, denn auch Satan war einst ein Engel des Lichtes in(als) Luzifer gewesen!

Zumal Jesus Christus die Karma-Schuld aufheben kann/könnte, würde man sich von Herzen an ihn wenden, und um "die Vergebung seiner Sünden bitten"!

Und ja...

Ist nicht der Herr Jesus für unsere Schuld am Kreuze gestorben, was ein unendlicher geistiger Akt der Nächstenliebe und der unendlichen Liebe Gottes zu seiner Schöpfung und zu uns Menschen ist!

Und somit wäre, oder ist das oder ein Karma von Sühne und Schuld, eigentlich aufgehoben!

Wenn man aber Karma damit definiert, dass eine Menschen-Seele so im Jenseits ankommt, wie sie auf Erden gelebt und gedacht hat. Und wenn eine Menschen-Seele ein sinnliches und sündiges Leben gelebt hat, ohne Reue und Umkehr, und dann in ihrem persönlichen Jenseits ankommt, wo man nur das sein kann oder antrifft in sich selbst, was man ist, wie man gelebt hat, und wie man denkt. Ja, dann ist es ein Karma, dass auf dich zurück kommt.

Das was du gesät hast, dass wirst du ernten.

Und diesen Spruch oder dieses Sprichwort, kann man auch auf dieses irdische Leben anwenden. Und wenn es hier schon Karma ist, dass ein irdischer Mensch, schon hier in seinem zumeist einen Leben, auf dieser physischen Erde, dass auch ernten kann, was er in früherer Zeit einmal gesät hatte, ob in gutem, sowie im schlechten. Ob bei schlechten Taten und Gedanken, oder ob in guten Taten und Gedanken.

Natürlich lebst du als Seele ewig, hast also ein ewiges Leben als Seele. Und da wären dann auch 1000-Leben als fertige Menschen-Seele hier auf dieser physischen Erde, eigentlich egal oder fast nichtig, bei ja sowieso einem ewigen Dasein und Existieren deiner, eurer und meiner Seele.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 22:23
Arikado schrieb:Was kann dem Menschen dabei behilflich sein? Logisches Denken und die moderne Wissenschaft.
Karma & Reinkarnation sind aber nicht gerade ein Produkt logischen Denkens und widersprechen der modernen Wissenschaft.
Die Wissenschaft widerspricht nicht der Reinkarnationstheorie, zumal es gar keine geschlossene Wissenschaft gibt, wie das gerne geglaubt wird und daher auch kein geschlossenes, schlüssiges wissenschaftliches Weltbild. Die Wissenschaft wird aber gerne bemüht, wenn man selber keine Gegenargumente entwickeln kann, weil die Phantasie fehlt.

Warum sollte ein spirituell eingestellter Mensch "besser" sein? Zunächst einmal, ist "besser" überhaupt kein Kriterium das zu einem Vergleich herangezogen werden könnte, sondern lediglich eine Funktion der Anerkennung unter Menschen, die an Hochmut appelliert und mit Unklarheiten spielt.

Spirituelle Menschen sind dann "besser", wenn sie weitgehend von Hochmut frei sind und die Realität sich selbst überlassen können, denn dann wird ihnen die Macht dienen, sie aber werden sich nicht anderer bemächtigen müssen, auch nicht mit Argumenten. Das ganze Spiel des Egos ist es, andere auf die eigene Seite zu ziehen aus falsch verstandener Eigenliebe. Hat man das Spiel durchblick, kann man sich frei strampeln und lässt sich auch nicht in den Sack packen und einfangen von Scheinargumenten, die keinen Boden haben.

Es reicht nicht aus, etwas zu glauben, man muss es umsetzen, es tun, muss Wege beschreiten und sich auseinandersetzen, wenn man "besser" als andere sein möchte und zwar besser in bestimmten Dingen und nicht besser an sich und überhaupt.

Zwischen besser im Besonderen und besser im Allgemeinen unterscheidet der unklare Verstand nicht, weil er bei jeder klärenden Differenzierung seinen überheblichen Machtanspruch zurücknehmen müsste und lieber die Konfrontation und den Kampf sucht, damit Unterwerfung und nicht Abwägung gewöhnt ist. Er will bezwungen werden, um wieder glauben zu dürfen, was er nicht versteht.


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

11.11.2009 um 22:42
.....

Aber im Jenseits kann sich eine Seele auch entwickeln und weiter voranschreiten in ihrer inneren und geistigen Erkenntnis und ihrem Erkennen! Da brauch man dann nicht 1000.de von fleischlichen Körper-Leben hier auf Erden, um sich weiter-zu-entwickeln, da es eben schon im Jenseits geht!

Der Gedankengang, dass man bei 1000.den von fleischlichen Körper-Leben als Menschen-Seele, dann das gesamte Erfahrungs-Spektrum auf dieser physischen Erde oder der materiellen Dimension überhaupt, abdecken kann und durchmachen kann, und erfahren kann, vom Mörder bis hin zum Heiler, von Frau und Mann, vom König bis hin zum Bettler usw., usf., dieses soll nicht wichtig sein, oder unerheblich sein, denn es soll letztendlich auch keine Rolle spielen, wie und wo und was ein Mensch auf diese Erde kommt, sich dort befindet, und in einem Lebens-Raum hier auf Erden, seine persönlichen und individuellen Erfahrungen macht.

Denn 1000 verschiedene irdische Menschen, mit ihrem jeweiligen individuellen Leben, Gedanken und ihren persönlichen Erfahrungen, haben und können trotzdem, immer ein gleiches Grundmuster des Erfahrung-machens überhaupt grundsätzlich haben und machen. Sowie kein Mensch zu 100% dem anderen Menschen gleicht, doch aber ein jeder Mensch doch ein einzigartiges und individuelles Wesen und Geschöpf ist, aber wie dennoch alle die gleichen Menschen sind, mit zwei Händen und zwei Beinen usw., so ist auch das Grundmuster oder Grundprinzip des menschlichen Erfahrungen-machens eines irdischen Menschen und dessen Seele, egal wo, egal wie, und sogar egal warum, denn jeder einzelne irdische Mensch und dessen Seele, machen zwar persönliche und individuelle eigene Erfahrungen, aber trotzdem sind die Grundmuster der Erfahrungen von Menschen an sich, immer vom Grundprinzip her gleich, sowie ein jeder Mensch auch zwei Hände und zwei Beine hat.

Die Erfahrung des Liebes-Kummers, die Erfahrung einer Partnerschaft und Liebe, die Erfahrung der Sinn-Suche im irdischen Leben, die Erfahrung des Kinder-bekommens und Kinder-aufziehens usw., usf..

Die Grundmuster menschlicher Erfahrungen und Erfahrungs-Möglichkeiten, sind oder ist immer gleich, obwohl ein jeder einzelne Mensch und dessen Seele, seine eigenen persönlichen individuellen Erfahrungen hier auf Erden macht und machen kann!


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

12.11.2009 um 16:18
@Arikado
Arikado schrieb:Wieso willst du es so aussehen lassen, als wären spirituelle Menschen die besseren Menschen? Vielleicht willst du das ja gar nicht, aber hier in diesem Kontext sieht es schon sehr danach aus, als möchtest du Menschen, die nicht spirituell sind und daher keinen ominösen höheren Sinn hinter ihrem Leben erkennen können, als rücksichtslose Egoisten darstellen, die einfach tun und lassen was sie wollen.
Also Arikado, langsam wird mir deine angriffslustige Art zuviel, um weiter vernünftig mit dir diskutieren zu können, entweder reißt du dich jetzt zusammen oder du wirst dir jemand anderen als Gesprächspartner suhen müssen.

Du interpretierst eine Bewertung in meine Aussage hinein, die ich nicht tätigte.
Das ist eine Unterstellung! Du hast mir eine Frage gestellt, ich habe auf sie geantwortet.
Der Rest ist eine Fehlinterpretation deinerseits.


Und was ist nun die vollkommene Buddha-Natur? Willst du mir das nicht verraten?
Arikado schrieb:Was kann dem Menschen dabei behilflich sein? Logisches Denken und die moderne Wissenschaft.
Der Mensch ist aber weitaus mehr, als nur seine Gedanken. Die Wissenschaft umfaßt auch nur einen Teilbereich der Wirklichkeit, gut, wenn du dich darauf verlassen möchtest und nicht von deinem natürlichen Potential Gebrauch machst, ist das deine Sache, nur kannst du dann nicht mit geistig auf eigenen Füßen stehenden Menschen kommunizieren, weil deine Art dagegen lediglich ein Humpeln ist, da du dich ausschließlich einer Krücke bedienst.
Arikado schrieb:Karma & Reinkarnation sind aber nicht gerade ein Produkt logischen Denkens und widersprechen der modernen Wissenschaft.
Ich weiß nicht, aus welchem Jahrhundert dein Denken stammt, aber die "moderne Wissenschaft" hat die Reinkarnation längst anerkannt.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

12.11.2009 um 16:40
""Zu den wichtigsten Gesetzen, auf denen die Lehre aufbaut, gehört das Gesetz der Reinkarnation oder der Wiederverkörperung. Es wird einmal eine Zeit kommen, in der dieses Gesetz in jedem Lehrbuch der Psycho-Biologie zu finden sein wird, eine Zeit, in der es auch die exakte Wissenschaft erforscht und bejaht hat. Heute ist es uns nur in seinen Grundprinzipien bekannt, aber seine Gesetzmäßigkeit, seinen inneren Aufbau, kennen wir nicht.

Es ist aber sicher, daß es ein Naturgesetz sein muß, der Biologie übergelagert und zu den Periodengesetzen gehört. Die Natur arbeitet ja immer nach dem Gesetz der Periodizität, einer Gegenpolung im Spannungsausgleich.
Ein- und Ausatmen, Frühling – Winter, Morgen – Abend, Geburt – Tod, Blühen – Verwelken, sind solche Beispiele eines gegensätzlichen Ausgleiches zum Zwecke einer Reife, eines dritten Zustandes oder einer Wiederkehr, bedingt durch einen gesetzmäßigen Rhythmus.

Dieses ewige Stirb und Werde, dieser Grundrhythmus, hat natürlich keine Begrenzung in unserem erkennbaren Dasein, sondern die logische Schlußfolgerung weist darauf hin, daß dieses rhythmische Gesetz weit über das heute Menschendenken und über die jetzige Begriffswelt herausreichen muß.

So können wir annehmen, daß unser Leben, unser Ichbewußtsein, unser Geist oder Ego, Jahrhundert oder Jahrtausende alt ist und ebenso dem großen Gesetze eines peroidischen Werdeganges unterliegt, wie wir ihn oft genug in der Natur zu beobachten vermögen. Deshalb ist es durchaus vorstellbar, daß unsere jetzige Lebensepoche in dem ungeheuren Evolutionsprozeß nur ein winziges Teilchen darstellt, ein Kettenglied ist, ein dynamischer Knotenpunkt im Gitterwerk einer Gesamtstruktur. In seinem Ablauf oder Fortgang des zu Grunde liegenden Rhythmus sucht sich der Kern, also das eigentliche Ego des Menschen, nur wieder neue Formen um zu reifen und zur höchsten, vollkommenen Harmonie zu gelangen.


Reinkarnation heißt als Wiederverkörperung in immer wieder neue Menschenformen zum Zwecke der höchsten Vervollkommnung des menschlichen Geistes, das gleiche Ziel, welches das Biologiegesetz mit dem menschlichen Körper und seinen Organen verfolgt.

Der Mensch gleicht einem Weltenwanderer, der immer neue Formen sucht, um selbst zu reifen durch neue Blüte, dessen Einzelschicksal aber schließlich doch nur dazu da ist, um eingespannt zu werden in den Werdegang der Erde, die ja logischerweise dem gleichen Gesetz unterliegen muß, der stetig vor sich gehenden Evolution des Erdgeistes. Das ist höchste Zielsetzung. Dienst an der Menschheit – Dienst am Geiste der Erde – Dienst an Gott. Alles auf der grundlegenden Basis der Einzelentwicklung des Geistes im Individuum.
Wir wissen, daß wir vom magischen Influxus der Erde, unserer großen Mutter, genau so erfüllt sind, wie jedes andere Ding, wie jedes Geschöpf auf diesem Planeten es ist, ganz gleich, ob nun Stein, Pflanze oder Tier.


Aber das innere Bewußtsein um dieses Erfülltsein, das bestimmte Wissen um die enge Verbundenheit mit diesen Kräften der Erde, gibt unserer Seele die so wunderbare harmonische Schwingung, die das kurze Erdenleben so leicht macht und außerdem die Kraft gibt, das oft unabwendbare Leid zu tragen, welches der Alltag mit sich bringt.

Die esoterische Schulung lehrt, daß sich die gesamte Entwicklung unseres Daseins in spiraligen Linien bewegt, dem Mittelpunkt des Seins zustrebend.
Denken wir uns diesen Reifeprozeß bildlich dargestellt im Kegelschnitt. Übereinandergelagert liegen die Einzelleben wie die Schnittflächen im Kegel, im spiraligen Influxus miteinander verbunden, durch den das Ego des Menschen immer weiter und höher aufsteigt und der Spitze des Kegels zustrebt. Ist diese nach vielen Windungen nun erreicht, erfolgt der Kegelumschlag. Eine Periode ist dann vollendet und ein neuer Kegelrhythmus beginnt auf einem neuen Daseinsplan, auf einem anderen Planeten oder einem anderen Stern.


Unzählige Linien durchziehen diesen Kegel von unten nach oben, um die einzelnen Punkte auf den Schnittflächen miteinander zu verbinden. Diese Knotenpunkte sind nun die Auslöser der großen und gestaltenden Ereignisse im Leben, die wir als schicksalsgegeben bezeichnen, die aber häufig im engen Zusammenhang stehen mit Geschehnissen des vorhergehende Daseins.

Wenn der Mensch sich bildlich eine solche Zeichnung herstellt und sie nachdenkend betrachtet in der Anwendung auf das Reinkarnationsgesetz, so wird er schnell den kausalen Zusammenhang der Dinge in seinem Dasein erkennen. Wenn er sie auch noch nicht vollkommen enträtseln kann, so kommt doch eine Ahnung in ihm hoch, welche ihm die innere Gewißheit gibt von dem großen Zusammenhang seines Ichs mit dem Kosmos. Es wird bald klar, daß die erwähnten Knotenpunkte, nach der Astrologie betrachtet, bestimmte Konstellationen der großen Planeten als Grundbasis haben, also gewissermaßen Einfallstore dieser kosmischen Strahlungswirkungen in sein Ich sind.


Natürlich ist der Reinkarnationsrhythmus nicht auf unsere Erde beschränkt, sondern durchflutet unseren gesamten Kosmos. Das Bild vom Kegel ist dann anzuwenden auf die großen, kosmisch sich gestaltenden Perioden, welche dem Werden und Vergehen der Planeten zu Grunde liegen müssen.
Den eigentlichen, geistigen Bewegungsrhythmus, der im Inkarnationsgesetz zu Grunde liegt, bestimmt ein anderes Gesetz, welches wir als Brudergesetz bezeichnen können. Es ist dies das Karma-Gesetz, das Gesetz von Ursache und Wirkung.


Die karmischen Zusammenhänge, der Ablauf des Karmas, bestimmt bei den einzelnen Inkarnationen die Ablauf- oder Wechselbewegung, die Dauer und die inneren Zusammenhänge. Dem Karma-Gesetz liegt ebenfalls der Erlösungsgedanke zu Grunde. Wiederum wird durch ihn im Menschen ein Gefühl der Glückseligkeit erweckt, wenn er nicht nur die inneren Zusammenhänge, sondern auch eine ganz bestimmte Zielrichtung erkannt hat oder auch nur erahnt: Befreiung vom angehäuften Karma!
Schuld und Sühne gleichen sich aus. Die innere Kraft dazu gibt uns eine innere Schwingung, die wir als Liebe bezeichnen. Wie wunderbar ist dieser Glaube.


Der Volksmund sagt: Die Liebe reicht über den Tod hinaus! Und der Apostel Paulus berichtet in den Philipperbriefen: Wenn ich mit Menschen oder mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
Hier liegt als das Wunderbare, das Versöhnende und Herrliche in dem Wiedergeburtsgedanken, aber auch die schicksalsmäßige Verbundenheit der einzelnen Menschen über den Tod hinaus auf lange Zeite, auf Jahrhunderte, bis zur Erfüllung der gestellten Aufgabe an sich selbst oder am Partner.

Gewiß sind dieses kleine Aufgaben im großen Ganzen, aber der Sinn so manchen Geschehens wird auf dieser Weise geklärt und verständlich.

Natürlich und naturgemäß sind es nicht nur die Bande der Liebe, die sich durch die einzelnen Leben schlingen und die Menschen miteinander verbinden, sondern oft auch Bande der Schuld und des Hasses. Doch gerade hier oder erst dann setzt die Aufgabe zur eigenen Wandlung, zur eigenen Evolution des Menschen in, wenn er sich dessen bewußt wird.
Haß in Liebe zu wandeln, eine schwere Schuld zu sühnen oder eine andere große Aufgabe zu erfüllen, ist schon mehrere Leben wert und die Wirkung einer Ursache reicht sehr wohl bis in das dritte oder vierte Glied. Manchesmal liegen die primären Ursachen noch viel länger zurüc, oft sogar viele Jahrhunderte oder Jahrtausende. So können wir annehmen, daß wir mit jedem Menschen, mit dem wir im Leben in engere Beziehung treten, der tiefer in unser Dasein tritt, irgendwie durch Karma oder Reinkarnation gesetzmäßig verbunden sind, meist viel stärker, als wir es auch nur ahnen. Deswegen sollte man einen Menschenseele hüten, mit der man sich karmisch verbunden glaubt. Dieses ist dann der ideelle Dienst am Einzelmenschen.
Wie oft empfindet man einen unerklärlichen Haß oder einen besonderen Abscheu gegen einen Menschen, dem man begegnet. Die Gefühle der Antipathie oder der Sympathie, der Liebe auf den ersten Blick, haben oft hier ihre unsichtbaren Wurzeln.

Wohl kann die gewählte Form aus gleichen Zweckmäßigkeitsgründen bald wieder verlassen werden. Nur in diesem Sinne hat es der Mensch gewissermaßen in der Hand, etwas an seinem Schicksal mitzuarbeiten, indem er seinen Reifeprozeß durch Arbeit an sich selbst beschleunigt. Ein früher Tod im Kindesalter hat oft hier seine esoterische Begründung.

Es wird sich das Menschen-Ego nach den Reinkarnation regelnden Antriebsgesetzen wohl immer in der Richtung des geringsten Widerstandes dort einkörpern, wo es sich am zweckmäßigsten seiner weiteren Vervollkommnung zu nähern vermag, ohne natürlich auch nur eine Stufe seiner vorgeschriebenen Entwicklung überspringen zu können, denn die Natur erlaubt keine Sprünge.""


-Gregor A. Gregorius-


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

12.11.2009 um 18:47
@Rafael
Rafael schrieb:Ist nicht der Herr Jesus für unsere Schuld am Kreuze gestorben, was ein unendlicher geistiger Akt der Nächstenliebe und der unendlichen Liebe Gottes zu seiner Schöpfung und zu uns Menschen ist!
Mit der Story kann ich nichts mehr anfangen. Aber wir können das gerne nochmals aufrollen.
Also, gehen wir halt davon aus, Gott – nicht irgendein Gott, sondern der allmächtige und allwissende Gott, von dem ständig die Rede ist, habe unser Universum erschaffen. Wie er das angestellt hat, kann uns hierbei egal sein. Wichtig sind bloss zwei Dinge: Gott ist Erschaffer des Universums und Gott ist allwissend. Das bedeutet, dass Gott während der Erschaffung der Welt bzw. als er den Ball ins Rollen brachte (Urknall), wusste wie sich alles entwickelt wird. Sämtliche zukünftige Begebenheiten waren ihm bewusst!

Frage an dich: Wieso hat er die Welt nicht einfach so erschaffen, dass es gar nicht nötig sein wird, seinen eingeboren Sohn für uns verkommene Wesen zu opfern? Jetzt klagt er, wir hätten seinen Sohn ermordet, dabei hätte der Gute das bei der Erschaffung der Welt mithilfe seiner Allmacht und Allwissenheit, sicher viel besser einfädeln können.


@Sidhe

Musstest du unbedingt diesen okkultistischen Frosch zitieren, bloss weil dir nichts mehr eingefallen ist?^^

Der blickt ja die Radieschen schon seit einiger Zeit von unten an (wenn er nicht reinkarniert ist^^). Inzwischen wurde der menschliche Geist noch um einiges mehr ent-zaubert, als dies bereits damals der Fall war. ;)


melden
Anzeige

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

13.11.2009 um 02:18
@Arikado
Wenn du die Fallengel-Mythos, der im Urchristentum und auch in den Veden aufspüren kann, hinzuziehst, hat Gott das Universum nicht geschaffen, sondern die von ihm abgefallenen Engel, die damals selbst über Schöpfungskräfte verfügten. Der ganze Kosmos war einst gar nicht in dieser Form vorhanden sondern kristalliserte bzw. materialisierte sich als eigenes Reich.

Ebenso ist es denkbar, dass es neben der Erde weitere materielle Planeten gibt, auf denen Reinkarnationen stattfindet, das halte ich für sehr wahrscheinlich.

Ursache des Fallgeschehens war die Empfindung zu wenig zu sein und darum wie Gott sein zu wollen, durch die Beherrschung anderer unter Nutzung ihrer Seelenenergie. Uns Menschen geht es da ja sehr ähnlich und Geiz, Neid wie Mißgunst, die ganzen sog. Todsünden zeugen von der Kleinheit unseres Herzens und dem sich nicht fügen wollen in einen natürliche höhere Ordnung. Wir wollen immer mehr sein, brauchen ein größerer Auto, wollen den Zuspruch von anderen um "ganz" zu sein.


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden