weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

nick.rivers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 12:26
Hawkins? Mist, ich war für einen kurzen Moment irgendwie im falschen Film... :D Hawking meinte ich natürlich.


melden
Anzeige

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 12:47
Liebe Lucia,

bisher ist kein von Esotherikern und Ufologen prognostiziertes Ereignis eingetreten. Nicht ein
einziges! Anstatt darin vielleicht einen systematischen Schwachpunkt zu erkennen, sind es
mal wieder all die bösen Skeptiker und Ungläubigen Schuld die nicht an die Existenz der
galaktischen Föderation des Lichts glauben.

Bitte?seht von euren Perry Rhodan Romanen auf und schaut euch die Welt an, nichts ändert
sich,wenn man die vereänderung nicht selbst herbeiführt, wobei man dir zugestehen muss, das
du diese erkenntnis sogar insgeheim teilst, wie man in einigen Passagen in dienem
Eingangspost erkennen kann.

Wenn du wirklich willst, das eine galaktische Föderation des Lichtes existiert, musst du wohl
eine Gründen;)


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:22
Obrien
Daß sich nie was aus Channeling bewahrheitet hat, stimmt schlichtweg nicht. Die Finanzkrise war schon angekündigt, bevor das mit den Immobilienspekulationen die Krise einläutete. Da ich die Channelings regelmäßig seit Jahren lese, kann ich das beurteilen. Der Niedergang unseres Systems ist dort schon die ganze Zeit Thema, und nichts anderes erleben wir gerade.
Natürlich stimmt es auch, daß viele Vorausagen sich nicht erfüllten, aber die Zukunft steht nun mal noch nicht fest, und wer weiß, wie oft wir schon unbewußt den Kurs änderten, weil etwas Schreckliches vorausgesagt worden war, so daß wir uns dagegen entscheiden konnten.


melden
nick.rivers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:27
LuciaFackel schrieb:Die Finanzkrise war schon angekündigt, bevor das mit den Immobilienspekulationen die Krise einläutete.
Anhand der gegebenen statistischen Häufigkeit von Börsencrashs, ist die "Vorhersage" einer Finanzkrise nichts weiter als Augenwischerei.

Von den wirklich relevanten Vorhersagen, die nicht einfach durch bloßes Raten oder Anschauen diverser Statistiken gemacht werden können, hat sich bisher noch keine einzige erfüllt. Ich erinnere Dich nur zu gerne an die angekündigte Amtsenthebung von Schorsch Dabbeljuh, derer Du Dir ja auch so unglaublich sicher warst... :|


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:33
Lucia,

mal ne Frage unabhängig von Channelings.
Gibt es nicht seit jeher Menschen, die sich den Untergang des Systems wünschen und/oder, dass das Finanzsystem zusammenbricht?


Ich glaube, die Leute, also sogenannte "Medien" projezieren auch ihre Wünsche in die Channelings mit hinein und nicht nur das. *g*


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:39
Nick.Rivers
Stimmt, das war eine der Prophezeihungen, die sich nicht erfüllten.
Allerdings, wenn ich mir ansehe, wie sich der Schorsch Dabbeljuh so benimmt, finde ich es auch unglaublich, daß die Menge ihn noch nicht gelüncht hat. Manchmal ist die Wahrheit sogar noch unglaubwürdiger als jedes Channeling.



sarasvati
Stimmt was Du da sagst.
Der Punkt ist aber, daß der Crash vorausgesagt wurde und geschah.

Und bedenken sollte man auch, daß es unsere Wünsche und Träume SIND, aus denen die Zukunft gemacht ist.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:48
Lucia,
LuciaFackel schrieb:Der Punkt ist aber, daß der Crash vorausgesagt wurde und geschah.
Da nun der Markt genauso funktioniert wie ein lebendiger Organismus, (Geburt: Käufer und Verkäufer finden einander, Wachstum: K und V bauen ihre Handelsbeziehungen aus, Sättigung: K u. V haben nichts mehr zu handeln, da beide haben was sie wollten, Tod: K u. V verlieren sich wieder, und suchen andere Märkte) war es mMn keine grossartige prophetische Leistung, den Zusammenbruch der Märkte vorauszusehen, weil es einfach ein ganz natürlicher Lauf der Dinge ist.


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 14:54
navigato
Da hast Du auch bestimmt recht.
Aber wieso wurde das Ding denn dann an die Wand gefahren, wenn es so offensichtlich war?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 15:03
Lucia,
LuciaFackel schrieb:Aber wieso wurde das Ding denn dann an die Wand gefahren, wenn es so offensichtlich war?
Weiss ich nicht.
Genauso wie ich nicht weiss, wieso Lebewesen sterben, obwohl sie es doch wissen.
Ich denke es gibt viele Begebenheiten im Leben, auf die man keinen grossen Einfluss hat.
Man kann nichts für seine Geburt, nicht viel für seine Entwicklung, und wenig für seinen Tod.
Es passiert einfach.

Man kann wohl Vorsorge treffen. Gewisse Faktoren, die dies oder das begünstigen, ausschalten, vermeiden oder abmildern. Viel mehr ist aber, denke ich, eifach nicht drinn.


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 15:07
Ich kann da meinen Vorrednern nur zustimmen
Die Finanzkrise ist genauso eine selbsterfüllende Prophezeiung, wie eine Prohezeiung über eine kommende Umweltkatastrophe. Da brauch man nicht unbedingt an Channelings zu glauben, sondern einfach nur an den logischen Menschenverstand ;).

Natürlich ist es nicht schlecht wenn Channelings auf diese Missstände aufmerksam machen. Allerdings sind solche Krise nur zwingende Konsequenzen des Systems in dem wir leben.
Wenn es mehr Schulden gibt, als Geld im Umlauf ist, kommt eine Krise zwangsläufig. Zumal zudem die Schulden höher verzinst sind als man für Geld in Spareinlagen bekommt.
Da kann ich auch in den nächsten Jahren den totalen Zusammenbruch des amerikanischen Staates prophezeien, dieser wird garantiert kommen.

Wenn uns Außeridische helfen wollen, wäre eine Massensichtung auch eher kontraproduktiv. Ein Teil der Menschen fällt dann in totale Panik. Ein anderer Teil würde die Außeridischen aufgrund der höheren Entwicklungsstufe als Götter verehren.

Somit wäre ein Kontakt nur sinnvoll, wenn man wirklich ein erweitertes Bewusstsein hätte und die Außeridischen als Brüder ansehen würde und nicht als was höheres aber auch nicht als Feind.

Laut manchen Channelings, die ich mir mal zu Gemüte geführt habe, wollen genau das die Außeridischen verhindern, da sie in der Vergangenheit zu oft in unsere Entwicklung negativ eingriffen haben (hatten sich als Götter aufgespielt) und nun einen positiven bereicherden Eindruck hinterlassen wollen. Das wollen dadurch erreichen, indem sie uns zeigen, wie wir unsere Probleme selbst lösen. Jedoch werden sie nicht immer bewusst Kontakt aufnehmen, weil sie wissen das genau bei manchen Menschen noch genau das passiert was in der Vergangenheit passiert ist.

Sowas klingt für mich zumindest logischer als ein ständiges Klammern an den ersten Kontakt und an eine Massenlandung in anderen Channelings. Was wieder eine Götterverehrung hervorufen wurde. Dies merkt man, wenn man sich ansieht, wie die Anhänger der Channelings diese mit aller Macht verteidigen. Obwohl oft einfach Bockmist gechannelt wird. Also den Verstand ausschalten und nur auf die Autorität (sind ja alles Lichtwesen) schauen.
Somit wird es, wenn es die galaktische Föderation gibt auch keine Landung in nächster Zeit geben, auch nicht am 11.11.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 15:33
Ich frage mich immer wieder, wie man auch nur mehr als ein paar Sätze dieser sog. Channelings lesen kann, ohne daß sich der Magen dabei zusammenkrampft ....


melden
gaia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 15:45
Alles ist gechanneld jedoch die rationalen Botschaften eben jene die etwas mehr Wissen beinhalten. Das hohe selbst schickt einem Botschaften wie andere Menschen über Telepathie. Und so hat man immer einen Kanal der offen ist. Einfach Zirbeldrüse aktivieren und sich bewusst sein. Vorallem aber den Klängen des Planeten lauschen lernen, und die wirklichen Zeichen zwischen den Zeilen erkennen.

Ich sehe zum Beispiel Channelings als Rechtschreibschule an und würde niemals glauben, dass auf dem Jupiter leben existiert. Man kenn jedoch gut einen Bauplan, eine Blaupause aus diesen Channelings sich aneignen und es in seinen Schreibstil aneignen. Wobei man dabei beachten muss sich nicht zu viel zugemüte zu führen und sie als noch ärmer Seelen zu betrachten als es Christen schon sind.

Ums ganz einfach zu umschreiben, ist ein Channeling die Zeitschrift eines Menschen, der wie die Man in Black von einem Hund die Informationen erhalten. Denn das Bild formt sich im Geist und wer dem nicht gewachsen ist, hat eben eine andere Aufgabe auf diesem Planeten. Besseres Blendwerkt als zu sagen naturelle Selektion.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 15:49
Noch atemberaubender als Channelings sind wie immer die Beiträge Gaia's *gg*


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 16:05
Lucia,

"Und bedenken sollte man auch, daß es unsere Wünsche und Träume SIND, aus denen die Zukunft gemacht ist."

Ich denke nicht, dass es ausreichend ist, Wünsche zu "haben" oder sich etwas zu "erhoffen", um es zu realisieren.
Dazu muss man schon ein "bewusster" Beherrscher des yin und yangs sein. Aber wären wir das, wäre die Welt nicht so wie sie ist. ;)

Ich habe auch schon diverse Channelings gelesen.
Was interessant ist, es waren defintiv Parallelen zu der Annahme vorhanden, dass Subjekt und Objekt nicht unabhängig voneinander existieren. Aber schlußendlich gelange ich immer wieder zu dem Punkt, dass diese Leute ihre Gedanken nicht bis zur letzten Konsequenz durchgedacht haben, denn wenn es so wäre (daran glaube ich) würden sie "ihre" Wahrheiten nicht auf die Allgemeinheit projezieren.
Ist natürlich nur mein subjektiver Eindruck, aber mit ein Grund, nicht an Sowas zu glauben, da widersprüchlich im Endeffekt.


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 16:10
wir stehen vor dem größten finanzkollaps aller zeiten, wenn die globale immobilienblase platzt(...)
-Helga Zepp-LaRouche 2005

hat die jetzt auch ein bisschen herumgechannelt, oder war das tatsächlich ein vorhersehbares ereignis, das sich aber aus mehreren gründen nicht mehr verhindern ließ?


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

19.10.2008 um 16:18
das ding war seit jahren vorrauszusehen, wenn man sich mit der materie auskennt und viele haben das auch seit jahren propezeit, jedoch geht es noch viel weiter, denn das finanzsystem wird nicht besser.

das einzigste channeling, dass ich bisher für lesenswert hieß, war "gespräche mit seth" von jane roberts.


melden

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

20.10.2008 um 23:04
Wie wärs wenn wirklich mal Aliens zu uns kämen und uns mit der Forschung, Technik usw. Tausende Jahre weiterbringen würden? Wäre nicht schlecht oder?

Wenn es sowas geben sollte, dann müssen die nicht unbedingt von Sirius kommen. Die Aliens könnten z.B. auch von Menkalinan, Ras Alhague usw. kommen.


melden
melden
Anzeige

Was uns der 14.10. (nicht) brachte

20.10.2008 um 23:18
Link: kuerzer.de


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Denken/Glauben168 Beiträge
Anzeigen ausblenden