Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

kleinerwolf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

15.06.2009 um 18:49
@sacrum_lux

Ojemine, du verdrehst da ja eine Menge!
Die alten Ägypter würden sich im Grabe umdrehen ;)

Der Vater von Moses war Ramses II 19. Dynastie (ca. 1279-1213 v. Chr.)
Amenophis IIII = Echnaton regierte wesentlich später (1353-1336 v. Chr)
Vermutet wird, das Tutanchamun der Sohn von Echnaton und seiner
Nebenfrau Kija gewesen ist ( Betonung auf Vermutung!)
Wer Semenchkare war, ist nicht geklärt, die einen vermuten es war Nofretete, die anderen glauben dass es sich dabei um Tutanchamuns Bruder handeln könnte.


melden
Anzeige

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

15.06.2009 um 19:28
@kleinerwolf

alle söhne der könige wurden bis die könige also die pharaonen starben als sohn des pharaos bezeichnet, wie z.b. ramose für sohn des ramses.

nun, da sich die forscher und archäologen selber nicht sicher sind, wer nun wesen sohn und wer wann regierte, obwohl der historiker Manethu, ich glaub so hies er, es nieder schribe und nur noch schriften seit einer bestimmten dynastie existieren und die anderen laut einer vermutung(!) in alexandria niedergebrannt wurden.

das mit dem verdrehen ist so ein ding bei mir. ist nicht einfach die pharaonen, die götter, deren jahreszahlen und deren herrschaft zu behalten, da sie ja mit denen der griechen gleichen (beide ähneln sehr was den götter kult angeht, halt andere namen).

natürlich könnte ich einfach mal bei wiki nachschauen, aber so kommen hin und wieder postings von leuten wie dir und geben tipps und ideen oder verbesserungen ab.

ist gut für den thread.

danke für deine hilfestellung ;)



@Nefartary

Soweit ich weiss sollen die aller ersten pharaonen die ägypten gegründet haben, menschen ähnliche götter gewesen sein. keine ahnung obs stimmt. deren söhne sollen halt die halbgötter, also gottpharaonen gewesen und mit der zeit das göttliche in ihnen verloren gegangen sein. die pharaonen nach 1.500 v.chr. sollen dann nur noch menschen gewesen sein, aber da sie ja die geheime lehre der götter gelehrt bekammen von klein auf und kaum etwas mit dem volke zutun hatten, sagte man einfach dem volk das sie die söhne der götter waren, thothmose, ramose etc...

natürlich kann ich auch total falsch liegen, das solltest du berücksichtigen ;)


melden
kleinerwolf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

15.06.2009 um 19:37
@sacrum_lux

Ach so -.-
Na dann entschuldige ich mich :)

äh, ich hab nicht bei einer Suchmaschine nachgeguckt, mein Onkel IST Archeologe :D


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

18.06.2009 um 09:55
kleinerwolf schrieb:Der Vater von Moses war Ramses II 19. Dynastie (ca. 1279-1213 v. Chr.)
Amenophis IIII = Echnaton regierte wesentlich später (1353-1336 v. Chr)
Vermutet wird, das Tutanchamun der Sohn von Echnaton und seiner
Nebenfrau Kija gewesen ist ( Betonung auf Vermutung!)
Wer Semenchkare war, ist nicht geklärt, die einen vermuten es war Nofretete, die anderen glauben dass es sich dabei um Tutanchamuns Bruder handeln könnte.
Also Moses war weder mit Ramses noch mit irgend einem anderen aus dem Königshaus verwand. Er war lediglich ein Freund Ramses. Beide haben die Kap (heute würde man Privatschule/Uni dazu sagen).

Über Tutanchamun und Semenchkare streiten sich die Gelehrten. Es läuft darauf hinaus das Semenchkare der Sohn der Königin Teje und Echnatons war. Teje war auch die Mutter Echnatons und Frau Amenophis III. Bei Tutanchamun sieht die Sache wieder anders aus. Am wahrscheinlichsten ist es das Tut der jüngste Bruder Echnatons war. Also der Sohn Tejes und Amenophis III. Nach dem Echnaton ex ging (wie auch immer). Wurde per Entscheid von Eje und Haremab Tut auf den Thron gesetzt. Delikat daran ist das Eje der Onkel von Tut war. Und somit der Bruder von Teje. Nach dem Tod von Tut kam dan Eje auf den Thron.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

18.06.2009 um 17:59
@Eurofighter
Eurofighter schrieb:Beide haben die Kap...
...absolviert/besucht?

hast du eventuell ein paar quellen dazu so das man das nachvollziehen kann?
wäre echt super ;)


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

18.06.2009 um 21:57
Die frage stellt sich nun,ob die Ägypter überhaupt ihren Glauben erfunden haben oder es auf irgendetwas beruht.Nach neusten Berichten zufolge soll ja vor den Ägypter eine andere Hochkultur dort gewesen sein,das lässt nahe liegen das die Ägypter vielleicht ihren Glauben daher haben.
B2t:
Wenn aber die ganze Religionen nur aus Teilen andere bestehen,kann man ja anzweifeln ob ein Gott, ein Schöpfer überhaupt exestiert.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

19.06.2009 um 11:38
@Nefartary

also laut manetho, dem ägyptischen historiker sind die götter gekommen und haben den menschen gelehrt.

fast alle alten völker der erde berichten derartiges.

woher die ägypter ihre religion wirklich her haben ist eine frage für sich,
aber für mich gibt es einen gott und einen schöpfer, egal ob man aus verschiedenen eins macht oder aus einer religion mehrere, ich mein, die gottfrage kommt nicht von irgentwoher und besteht seit der mensch sich selbst erkannt hat.

die frage ist aber, ob gott mit einem übersinnlichen wesen gleichzusetzen ist oder das wort gott für sagen wir z.b. mal das leben steht oder das universum und jede seiner einzelnen bewegungnen und schwingungen die erfolgen, in jeder sekunde und milisekunde etc...

die hochkultur damals in ägypten soll die sphinx und die pyramiden errichtet haben. aber welche hochkultur? dort im gebiet wurden nur ägyptische funde gemacht, also muss die hoch kultur auch ägyptisch gewesen sein, nur in einem früheren entstehungs stadium, wo die flut die sphinx und die pyramiden noch nicht eingenommen hatte.

klimaforscher haben salz und kalk an der sphinx gefunden und konnten somit beweisen das sie ne lange zeit unter wasser lag, genauso wie die pyramiden.

tja, demnach muss die ägyptische kultur in 2 geschichtliche abschnitte aufgeteilt werden, vor flut und nach flutzeit. so stell ich mir das vor.

man könnte natürlich noch viel mehr aus der alten zeit finden, wenn man den ganzen sand in ägypten wegfegen könnte, aber das wird wohl nichts...


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

19.06.2009 um 11:58
Manetho war kein ägyptischer Historiker sondern ein ptölemäischer (riechisher9 Priester. Manetho ist uns außerdem nicht erhalten, nur die kommentare eines jüdischen und zweier christlicher Mönche über Manetho. Was der also wirklich geschrieben hat ist völlig unbekannt.

Klar ist aber, dass er den Exodus anders beschreibt, nämlich als Vertreibung der Hyksos aus dem Land. Das ist auch das, was sich bei den Archäologen durchgesetzt hat. Kein Moses, kein Exodus, stattdessen vertriebene Hyksos, die sich in Kanaan leiderlassen, später von den Seevölkern aus der Küstenebene vertrieben werden, ins bis dahin unbesiedelte Hochland wandern, die Reiche Juda und Israel gründen und sich später die Exodus-Geschichte zusammenspinnen.

@sacrum_lux

Nein, kein Wissenschaftler hat "Salz und Kalk" am Sphinx gefunden und bewiesen, dass sie im Wasser stand. Das Salz im Sphinx ist seit der Entstehungszeit des Kalksteins vor 50 Mio. Jahren da drin, und wird durch Luftfeuchtigkeit (Giza ist häufig im Nebel) gelöst, dringt nach außen, wird in der Sonne getrocknet, dehnt sich aus, sprengt den Kalk. So verwittert der Sphinx und auch die Pyramiden seit Jahrtausenden. Salzexfoliation heißt der Prozess.
Auch die Salzablagerungen in den Pyramiden entstehen durch diesen Prozess: Durch das grundwasser, und dem Atem der Touristen.

Es gab keine "Flut", daher gibts auch keinen Unterschied zwischen "vor der Flut" und "nach der Flut". Und dass die 3 Gizeh-Pyramiden durch die Könige Cheops, Chefren und Mykerinos in der 4. Dynastie gebaut wurden ist unbestritten (von ein paar Dünnbrettbohrern mal abgesehen) und wird sogar von dem von Dir so gelobten Manetho bestätigt :-D

Ich habe Dir schon mehrfach gesagt, dass Deine Kentnisse zum alten Ägypten so unter aller Kanone sind, dass Du darüber lieber schweigen solltest....


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

19.06.2009 um 18:27
@FrankD

hm...das manetho alles in griechisch unter der Regierung von Ptolemaios II. schrieb ist klar, aber er war ein Priester aus Sebennytos in Unterägypten und war einer von zwei priestern die den pharao berieten.

Nun, die schriften die übrig blieben tauchten auf einmal von der kirchlichen seite aus auf und wurde sogar von anhängern der kirche übersetzt. hm...wenn das nicht zum nachdenken verleiten sollte, was dann?

Komisch irgentwie das nie die originale veröffentlich wurden, nur nachschriften und übersetzungen im umlauf sind, die von gläubigen mönchen der kirche aus übersetz wurden, mit der persönlichen meinung des übersetzers mit einbegriffen wie es gerne in der vergangehit der kirche gemacht wurde.

Das mit dem Salz und dem Kalk, da hast du ein wenig recht, der nebel trägt das salz aus dem mittelmeer sowie dem westlichen ozean hin ins landesinnere.

aber der atem der menschen???

sag für wie blöd hälst du die leute?
du kannst selbst an diesen mist glauben das das atmen der menschen über die 5000 jahre hinaus, salz auf der sphinx hinterlassen hat...

der sandmann kommt gleich und stellt die gebrüder grimm vor, keine sorge FrankD.

http://wissen.de.msn.com/photogallery_msn.aspx?cp-documentid=12748210&imageindex=10

hier im artikel z.b. kannst du sehr wohl nachlesen das es nicht so wie du sagst, das alles durch die archäologie geklärt ist sondern das da noch meinungsverschiedenheiten sowie die verschiedenen ansichten weiterhin bestehen und nicht in einer linie ihren weg gefunden haben um die geschichte und mysterien über ägypten geklärt sind.

da kannst du auch nachlesen das man auch darüber grübelt wer der erbauer der sphinx ist, cheops, chephren oder doch ein anderer dritter herrscher/bebauer...

kannst es ruhig wie immer als unseriös abstempeln, sind wir ja von dir gewohnt ;)
FrankD schrieb:Ich habe Dir schon mehrfach gesagt, dass Deine Kentnisse zum alten Ägypten so unter aller Kanone sind, dass Du darüber lieber schweigen solltest....
deine ansicht ist nicht die ansicht aller, vergiss das nicht. nur weil du das so willst muss es nicht so sein. und deine kenntnisse sind echt gut, ist nicht abzustreiten, aber in manchne sachen irrst sogar du dich und mit sicherheit kannst du nichts sagen, weil es nur vermutungen sind die die archäologen anstellen die auf funde beruhen die nicht wirklich zu 100% alles aussagen und somit sehr viel platz für spekulationen lassen.

von daher sind manche theorien auch nicht abzustreiten, weil sie nicht wiederlegt sind aber auch nicht wirklich beweisbar wie die grossen theorien der archäologen.

man kann einiges nachkonstruiren und vermutungen anstellen aber ob das dann die wirkliche realität war die mal dort geherrscht hat ist ne andere frage.

das problem an der forschung, vor allem an der archäologie ist, das die entdecker keine wirklichen neuen ideen zu lassen, weil es ihre hervorgebrachte idee zerstören würde.

von daher wird die ägyptische geschichte nie wirklich richtig gelöst werden.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

19.06.2009 um 21:43
@sacrum_lux
Die Originalschriften von Manetho sind schlicht verschollen, das ist leider Fakt. Der älteste Kommentar stammt von einem jüdischen Kommentator, die übrigen sind von christlichen Mönchen. Wir kennen nur das was die schreiben, mehr nicht. Ich seh da nichts Seltsames. Es ist eben traurig, aber vielleicht finden wir ja irgendwann noch ein Original. Bislang sind ja erst 15% aller relevanten Orte in Ägypten ausgegraben.

Und nein, Sacrum, Nebel enthält KEIN Salz, sondern nur reinstes Wasser - Du solltest ein wenig an Deinen Chemie- und Physikkentnissen basteln :-)
Das Salz ist im GESTEIN, denn Giza ist ein 50 Mio. Jahre altes Korallenriff. Im Kalkstein selbst befinden sich große Menge löslicher Salze.
Dringt nun Feuchtigkeit ins Gestein ein (Atem der Besucher, Nebel, Grundwasser) lösen sich die Salze. Scheint nun die Sonne drauf oder verdunstet das Wasser aufgrund hoher Temperatur (wie in der Pyramide) wird durch die Kapillarwirkung salzhaltiges Wasser aus größeren Tiefen nachgefördert. Das Salz kristallisiert aus, und außen erfolgt die Austrocknung derart rasant, dass die Salze auskristallisieren bevor sie die Oberfläche erreicht haben, und sie sprengen das Gestein auf.
Ich hab Dir das Stichwort genannt - Salzexfoliation. Such nach salt exfoliation und sphinx und Du wirst auf die umfangreichen Arbeiten von Lal Gauri zu dem Thema stoßen. Was irgendwelche Schwurbelseiten dazu sagen ist mir ehrlich gesagt egal.

Dass man steitet, ob Cheops, Chefren oder Djedefre (Dein Dritter Pharao) den Sphinx erbaute ist für den Zusammenhang irrelevant, da alle drei aufeinanderfolgende Könige der 4. Dynastie waren, und das Baudatun des Sphinx gerade mal um 50 Jahre verschieben würden.

Und nein, es existiert nicht seht viel Platz für Spekulationen, da wir weit mehr über Ägypten wissen als Du Dir vorstellen kannst (weil Du, keine Beleidigung, z.B. schlicht die falsche Literatur kennst und liest, die Autoren der meisten Geheimnisbücher verschweigen wichtige Informationen nämlich bewusst, oder kennen sie schlicht nicht). Paul Jordans "Riddle of the Sphinx" z.B. (besorg's Dir mal über Fernleihe) zeigt den aktuellen Forschingsstand über den Sphinx und diskutiert auch die unterschiedlichen Bauherren sowie die geologischen Thesen. und in meinem nächsten Buch "Rätsel am Nil?" bespreche ich ausführlich die unterschiedlichen Datierungsmodelle für den Sphinx und warum etliche von denen schlicht nicht zutreffen können :-)

Und dein vorletzter Satz ist leider schlicht falsch. Wird zwar immer wieder von GreWis gepredigt (weil sie ja einen Grund dafür finden müssen, warum sie nicht anerkannt werden), aber wenn jemand seine These hinreichend belegen kann, wird sie auch anerkannt. Eine Freundin von mir fand neulich einen unbekannten Pharao, der bis dahin seit 100 Jahren für jemand anderen gehalten wurde. Sie konnte ihre Interpretation aber stichhaltig belegen, und inzwischen gilt sie als anerkannt.
Ein paar Monate zuvor hatte sie eine der Koriphäen auf einem seiner Spezialgebiete widerlegen können - auf einem Vortrag einer Veranstaltung ausgerechnet zu seinen Ehren. Sie wies ihm nach, dass er schlampig recherchiert und sich seine These nach gut Dünken zusamengebastelt hat. Nach ihrer Rede herrschte betretenes Schweigen - dann stand das so düpierte Ehrenkind auf, drehte sich zur Versammlung um, und klatschte Beifall. Seitdem ist seine These im Abfalleimer der Geschichte gelandet, und ihr Modell vom Sedfest hat sich etabliert.

Ach ja, und bitte verwende das Wort "Theorie" nicht so schludrig :)


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

19.06.2009 um 23:10
@sacrum_lux
BTW: Manetho war ein Geschichtsschreiber komplett in griechischer Tradition, dessen Geschichtsbild komplett vom Ägyptischen abwich. Eine interessante Analyse findet sich im Aufsatz "Views of the past in Egypt during the first Millenium BC" von Antonio Loprieno in "Never hat the like occured; Egypt's view if its past", Ed. John Tait, University College of London press2003, S. 139-154
Da wird auch die Exodus-Geschichte aus ägyptischer Sicht aufgedröselt...


melden
daguru
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 16:01
@FrankD
@sacrum_lux


ich bin gerne in diesem forum und lese auch gerne eure beiträge, ihr habt sehr viel interesse an ägypten wie man sieht, aber könnte es den nicht möglich sein, das sich unsere aufgestellten theorien der archäologie total irren und somit auch ihr beiden euch?
wie es z.b. im mittelalter der fall war als man versuchte jeden weiss zu machen das wir der mittelpunkt allens sind und die erde eine scheibe?
heute wissen wir das es totaler schwachsinn war der damals gelehrt wurde.
ich glaube, wir sind noch lange von der wahren wahrheit was unsere antike vergangenheit betrifft jahre entfernt, deswegen sind eure beiden aussagen nur phantasien in meinen augen.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 16:27
@daguru
Dass sich "unsere Wissenschaft" total irrt ist auf dem Sektor praktisch unmöglich. Dass die Erde das Zentrum des Universums ist war kein wissenschaftlich entwickeltes Bild, sondern quasi der Urzustand des menschlichen Selbstverständnisses. Die Wissenschaft hat in einem langwierigen Prozess diesen Abrglaube Stück für Stück aufgeklärt.

Dass die Erde eine Scheibe sei, hat übrigens niemand im Mittelalter geglaubt (der Reichsapfel, den Könige und Kaiser hielten, war ein Symbol der kugelförmigen Erde vereint unter dem Kreuz Christie). Das ist in der Tat eine Legende die im 19. Jahrhundert aufkam.

Vielleicht solltest Du Dich überhaupt mal mit Wissenschaft beschäftigen, und wie die Wissenschaft zu ihren Aussagen kommt :)


melden
daguru
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 16:41
@FrankD

das habe ich, kannst du mir glauben :)

das es nur eine art legende ist, ist auch nur eine verharmlosung der kriche, die sich geirrt hat. im mittelalter wurden die menschen die nicht dieser meinung waren gejagdt und gefoltert oder geopfert vor dem volk damit diese sehen konnten was passiert wenn andere anderer meinung waren. weisst doch selber wie die kirche früher abging.

nun, die wissenschaft ist noch lange nicht ausgereift. sie ist weit gekommen in den letzten jahren vorallem, aber noch sind wir weit davon entfernt gerade mal über unseren schatten hinaus zu sehen.

wir sind gerade mal in dem zustand wo der samen aufgebrochen wird damit der baum in seinen vollen zügen auswachsen und gedeihen kann. und nimm es bitte nicht als angriff, dies sollte keines fall so sein, aberfehler machen ist normal, und da diewissenschaft von menschenhand erforscht wird, ist es auch normal das da fehler hervor kommen oder sich ganze theorien sogar als falsch erweisen. in der vergangheit kam es oft vor, diese wurden zwar korigiert aber da heisst nicht das es nicht wieder vorkommen wird.

die theorien sind solange keine tatsachen bis sie wirklich zu 100% belegt sind und bei einigen theorien ist die beweisbarkeit keine 100%, dies können sie noch nicht zu diesem 100% grad erreichen, weil sie dafür noch unklare beweise haben und nicht iwssen wie es beweisbar wäre. es braucht eine lange zeit bis wir klar und deutlich sagen können was wirklich was ist.

aber das soll jetzt nicht heissen, das wir auf dem falschen wege sind.
ein kind lernt auch nur gehen wenn es immer wieder aufsteht nachdem es gefallen ist.
das ist ja grade das tolle daran ;)


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 17:40
@daguru
Offensichtlich nicht, wie bereits Dein 2. Satz zeigt :) Nichts als platte Vorurteile, die Du von weiß Gott woher zusammengeklaubt hast.

Wenn ich mir dann noch so Deine Rechtschreibung ansehe kommt mir der Verdacht, dass Du noch nie in Deinem Leben ein wissenschaftliches Buch von innen gesehen hast, sorry, soll auch kein Angriff sein :)

Theorien sind übrigens niemals Tatsachen, das ist der Sinn einer Theorie. Eine Theorie basiert aber auf Tatsachen (Fakten) und probiert, diese zu erklären. Daher kann eine Theorie auch niemals völlig falsch sein, da sie auf Basis der vorhandenen Fakten ein gültiges Modell der Realität liefert.
Es kann sein, dass neue Fakten dazu führen, dass man Theorien anpassen oder erweitern muss (die Newtonsche Theorie wurde durch Einstein erweitert), eine Theorie wird aber selten komplett falsifiziert - mir ist genauer gesagt sogar keine einzige bekannt, der das passiert ist.

Was Du als "Theorie" bezeichnest sind Spekulationen, der Theoriebegriff ist Dir also nicht bekannt, was meinen Verdacht bestärkt, dass Du Dich erst mal mit den Grundlagen der Wissenschaft befassen solltest :)
Das kann ganz spannend sein,tut nicht weh, und nachher blickst Du klarer durch. Und Du verstehst, warum "die Wissenschaft" schlicht nicht "komplett daneben liegen" kann :)


melden
geobacter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 18:13
Wenn die Legende um Moses
auf Tatsachen beruhen würde, dann würde man in der Bibel zweifelsohne
auch den Nahmen des betreffenden Pharao finden können.

Und was mich immer wieder in Erstaunen versetzt ist der Umstand, dass manche Leute glauben, dass weil es in der Bibel tatsächlich genau Hinweise auf historische
Fakten gibt, wie z.B erwähnte Städte oder bestimmte Personen, so müsste das eindeutig
ein Beleg sein das die ganz Bibel samt Intention unwiderlegbar wahr sein muss.

Doch wenn man nur mit einem Funken objektiver Vernunft hinschaut, dann ist es offensichtlich, dass das ganze ziemlich ungenau niedergeschrieben wurde und folglich ein
Sammelsurium von immer wieder erzählten Geschichten die vermischt mit Legenden
und Übertreibungen - in etwa ein Gesamtbild der jüdischen Religion und Kultur und Mythologie ist.
Selbst die Aufzeichnungen der alten Ägypter über ihre Heldengeschichten im Zusammenhang mit den göttlichen Pharaonen erweisen sich in den meisten Fällen
als idealisiert und beschönigt, zumindest was die Geschichtsforschung und Archäologie
auch außerhalb Ägyptens inzwischen eindeutig nachweisen kann.

Das Idealisieren und Übertreiben liegt in der Natur des Menschen, wenn es sich um Werte und Ideale handelt, mit denen sich der Mensch identifiziert.


melden
daguru
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 18:22
@FrankD

ok du meister allen wissens.
wie ich sehe bist du der genie und allwissende überhaupt.

sorry, das ich nicht deiner meinung bin und somit keine ahnung von diesen theorien und der wissenschaft habe die auf empirische formeln aufgebaut sind die welches ein bild der realität schaffen sollen, aber in bestimmten punkten der realität hinterher hinken.

du bist ja sooo schlau das du bestimmt auch wusstest das diese thoerie die bezeichnung zur schau des göttlichen heisst übersetzt aus dem griechenen?

eine theorie bleibt eine theorie bis zu fakt wird.

und schön das du mich aufgrund meiner rechtschreibung angreifst und mich damit beurteilst, soviel zu deiner noch so schlauen ansicht und deiner beurteilungskraft.
ich nehme mal an du glaubst das du der einzige hier bist der grips aufweisen kann, aber nicht für ungut, einbildung ist auch eine bildung, wenigstens etwas aufweisbares...
FrankD schrieb:eine Theorie wird aber selten komplett falsifiziert - mir ist genauer gesagt sogar keine einzige bekannt, der das passiert ist.
sagt dir der begriff wasserstoffatom etwas?
ein beispiel dafür ist die theorie, das die typischen chemischen eigenschaften des wasserstoffs nur EINER bestimmten art von atomen zugeordnet sind - dem leichtesten aller atome. es gab wissenschafthistoriker die alle ansichten für unwissenschaftlich hielten oder sogar für abergläubisch und die leute die versuchten das gegenteil zu beweisen wurden genauso wie du mich angreifst und versuchst mich für dumm zu erklären auch versucht wurde. heute weiss man das es so nicht stimmt und das damalige denken dieser einigen personen total falsch war aber diese unbedingt wollten das sie recht haben. so wie du jetzt.

ich habe für dich einen einen artikel im defugo.de forum, verfasst und analysiert wurde die geschichte der falschen theorien von Dr. Horst Heyer.

http://degufo.alien.de/df/27/p3.php

lies ihn dir mal durch, kann nicht schaden mal ein paar einblicke in die welt der tatsachen und täuschungen einzusehen ;)

oder irrtümer in der wissenschaft:

http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3404604725/

und willst du immer noch behaupten das du keine irrtümer in der wissenschaft kennst?
FrankD schrieb:Was Du als "Theorie" bezeichnest sind Spekulationen, der Theoriebegriff ist Dir also nicht bekannt, was meinen Verdacht bestärkt, dass Du Dich erst mal mit den Grundlagen der Wissenschaft befassen solltest
Das kann ganz spannend sein,tut nicht weh, und nachher blickst Du klarer durch. Und Du verstehst, warum "die Wissenschaft" schlicht nicht "komplett daneben liegen" kann
immer noch der meinung das ich null ahnung habe und du der meister allen wissens bist?

aber was du selber niemals vergessen darfst, egal in weit eine theorie richtig oder falsch ist, sie muss ein anreiz sein um sie zu belegen oder zu wiederlegen und somit dem fortschritt keine grenzen setzen und offen sein. oder wie willst du wissen das deine theorie zu hundert prozent richtig ist, wenn du keine anderen meinungen akzeptierst die vielleicht doch richtg sein könnten? das was du hier treibst ist einfach nur das versuchen wollen im recht zu bleiben, mit allen mitteln wenn nötig, weil du mit deiner meinung dein lebensunterhalt verdienst, ist ja klar das du dann versuchst alles was deinem geschäft und deinem portmornait schaden könnte aus dem weg zu räumen, wie gesagt die mittel gehen ins niveaulose.

muss ich, der dumme von nebenan, der keine richtige rechtschreibung hat, keine ahnung von der wissenschaft hat, dir, dem der alles wissende und jede theorie als die wahre und reine wahrheit anerkennende und ausser ihr gar nichts zu lassende weil im hintergrund nur der profit der eigenen tasche zählt, zeigen was richtig und falsch ist?

na? immer noch der meinung du wärst der schlauste?


melden
daguru
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 18:29
@geobacter

woaw, gut formuliert.
die bibel ist doch nichts anderes als eine sammlung so wie du es sagtest der geschichtlichen übertreibung. die geschichten sind für mich von anderen kulturen und gebräuchen unter anderem übernommene märchen die zu einem dicken band verbunden wurden das alles zusammenstellen soll, aber die ganzen geschichten sind nicht nur jüdischer herrkunft. da spielen auch die völker die um den nahen osten rum sich um diese zeit zwischen 5.000 jahren v.chr. ansiedelten auch eine grosse rolle.

z.b. die steintafeln der symerer, die geschichten aus mesopotamien, die sintflutgeschichten des noah die verbeitet waren und viele andere.


melden
geobacter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 19:03
@daguru

Naja ich denke nicht ganz, dass die Bibel aus Geschichten und Bräuchen anderer Kulturen, als jene der Israeliten zusammen-erfunden wurden.

Die Mythen welcher sich die Juden bedienten, stammen aus Zeiten in denen der Gedanke an ein jüdisches Volk noch nicht geboren wurde.
Es sind idealisierte Legenden, die zumindest metaphysisch betrachtet sogar einen Funken Wahrheit beinhalten, aber eben in einem ganz anderen Zusammenhang
und deshalb perfekt auf die jüdische Vorstellung von Gott und seinem Wirken assoziiert
werden konnten.
Ansonsten steht in der Bibel auch einiges an geschichtlichen Begebenheiten,
die natürlich beschönigt und idealisiert wurden.

Ob das jetzt die Geschichte von David und Goliat oder die Weisheit Salomons
betrifft spielt keine Rolle.
Aus reiner Logik heraus betrachtet und natürlich auch zugegebener weise mit einer ordentlichen Portion Spekulation vermischt
würde ich sagen, dass es solche Geschehnisse durchaus gegeben hat.

Aber natürlich wurde aus einem gewöhnlichen Scheißhaus ein Palast
und aus einem 190 meter großen Krieger ein Riese Goliat

Es liegt in der Natur des Menschen, sich nur mit solchen Dingen identifizieren zu wollen
welche an Großartigkeit nur von einem Gott übertroffen werden können. *grins*

Da hat der kleine halbwüchsige David (mein Sohn heißt auch so) mit einer riesen Portion Glück und womöglich aus dem Hinterhalt heraus einen faustgroßen Stein an den Schädel eines Philisters (sturzbesoffener Raufbold) geknallt, der vermutlich zuvor beeindruckend viele sogenannte Israeliten niedergepöbelt hat.

Und daraus ist natürlich ein König geboren, der noch immer seine Gültigkeit hat.


melden
Anzeige

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

26.06.2009 um 21:33
@daguru
Wat soll man zu so einer geballten Demonstration von Unkenntnis und vor allen Dingen Unverständnis (z.B. meiner Aussagen) noch sagen? Ich bin kein Allwissend, kenne mich aber zufällig im archäologischen Bereich gut aus und kann mir daher eine Meinung bilden.

Deine "Meinung" hingegen beruht offensichtlich auf einem Sammelsurium von Behauptungen selbsternannter Genies, die in eigener Arbeit im stillen Kämmerlein die ganzen Wissenschaften ausgehebelt haben (klar :D), und denen Du offensichtlich bedingungslos glaubst.

Ich greife Dich nicht wegen Deiner Rechtschreibung an oder mache mich über sie lustig, aber sie demonstriert schon eine gewisse Grundhaltung - im schlimmsten Fall Missachtung Deines Gegenübers.

Naja, ich seh schon, das bringt nix. Belassen wir es dabei, dass wir niemals Freunde werden...


melden
406 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Submission132 Beiträge