Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Es gibt einen Gott!

1.093 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 12:29
Wieso Doppelthread? Der andere heißt doch: Es gibt KEINEN Gott !
Dazu muss es dann auch einen entsprechenden Gegenthread geben, oder?


melden
Anzeige

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 16:42
Ich persönlich halte nicht viel davon meinen glauben mit wissenschaftlichen belegen zu beweisen.
Deswegen sag ich es mal so.
Es bleiben meiner Ansicht nur zwei Möglichkeiten auch für einen Wissenschaftler, entweder man glaubt an den Zufall oder an einen Schöpfer.


melden

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 16:50
@Fabiano

Im Grunde giobt es das Thema sehr wohl schon.

Etwa hier:

Diskussion: Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott


melden

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 17:10
tolle erklärung!!!! *thumbs up*


melden

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 17:17
@trash
trash schrieb:Der Physiker glaubt an schwarze Materie weil er sagt sie muss da sein weil alles dafür spricht.
Kann es aber nicht bewiesen weil er es nicht kann. (Und ich möchte keine Wissenschaftler Pseudos mit ihren theoretischen beweisen hören ok noch ist nix bewiesen)
ich komme vom Thema ab wo war ich ach ja der Atheist.
Der Atheist glaubt ( und nein das ist kein Widerspruch und kommt mir ja nicht jetzt mit Duden oder so) an die Tatsache „wie er denkt“ das es gott nicht gibt.
Und nimmt sich Wissenschaft und was weiß ich was zu Hilfe um dies zu beweisen.
Frage: kann er es beweisen?
meine Antwort nein!
Der gläubige Mensch das gleich spiel.
Ich bin mir sicher das die meisten das auch so sehen.
Die unglaubliche Gemeinsamkeit, ist also, dass es für jeden Menschen Dinge gibt an die er glaubt? Hier ist noch eine Gemeinsamkeit, alle Menschen atmen.

Der Physiker kann die dunkle (nicht schwarze) Materie zwar nicht schlüssig experimentell beweisen, behauptet aber auch nicht es gäbe sie. Er spricht hierbei von einer Hypothese. Er folgert aus bestimmten Beobachtungen, dass es diese Form der Materie geben könnte.

Der Gläubige ( i.S.v. Gottgläubig) ist davon überzeugt, dass es Gott gibt, ohne einen einzigen Beleg. Im Gegensatz zum Physiker, der vermutet und nicht feststellt es gäbe dunkle Materie, stellt der Gläubige ohne Beweise fest es gäbe einen Gott.


melden

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 17:46
Du denkst also im erst, das du für alle Physiker dieser Welt sprechen kannst.
Dann sag ich dir, ich habe aus dem Mund von anerkannten Wi/Ph gehört das sie sagten es muss sie (dunkel Materie) geben.
Wie er das meinte, weiß ich nicht aber mit angrenzender Wahrscheinlichkeit du auch nicht.
Auch sie sind nur Menschen.

PS: ich rede von Menschen über etwas was nur Menschen gemeinsam haben.(glauben)
(atmen) das tun alle Lebewesen.


melden

Es gibt einen Gott!

03.10.2009 um 18:37
@trash
Nein, sicher spreche ich nicht für jeden einzelnen Physiker, das ist natürlich auch nicht möglich. Der Modell-Physiker in seiner Funktion als Physiker wird diese Aussage aber nur so machen. Ob er jetzt persönlich fest davon überzeugt ist, dass die dunkle Materie existiert, spielt keine Rolle. Es geht darum, ob er als Physiker, also als Naturwissenschaftler, diese Aussage macht und das wird er nicht, weil ihm dazu die Grundlage fehlt. Wenn du allerdings gemeint hast, auch ein Physiker, als Privatperson, habe so eine Auffassung, geht die Aussage ins beliebige. Dann hast du nämlich nur eins festgestellt, und zwar das die meisten Menschen nicht alles was sie denken auf die belegbare Realität begrenzen. Das ist aber eine völlig banale Erkenntnis.

Selbst dann besteht aber noch ein enormer Unterschied, ob ich glaube bestimmte astronomische Gesetzmässigkeiten seien so und so, oder ob ich mein ganzes Leben nach einem Buch ausrichte, weil ich der Meinung bin, der böse Onkel beobachtet mich missbilligend von oben wenn ich schlimme schlimme Gedanken habe.


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 02:18
Natürlich ist es banal! (>,<)ich bin müde -,- nacht


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 06:07
ich las jetzt von einem sogenannten "boltzmann-gehirn"

die wahrscheinlichkeit,
dass unter allen möglichkeiten der systemkonfigurationen
aller teilchen und felder
spontan
eine hirnähnliche masse,
die zur selbstreflexion und gedanken wie über unsere diskussion fähig ist,
WESENTLICH wahrscheinlicher ist
als der zustand der welt
wie wir sie momentan meinen zu erleben

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 06:09
"gott" kommt in diesen gedankenspielen gar nicht mehr vor,
gott kann nur als unwiderlegbare hypothese abgetan werden

buddel


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 11:35
@PetersKekse schrieb:

"Der Gläubige ( i.S.v. Gottgläubig) ist davon überzeugt, dass es Gott gibt, ohne einen einzigen Beleg. Im Gegensatz zum Physiker, der vermutet und nicht feststellt es gäbe dunkle Materie, stellt der Gläubige ohne Beweise fest es gäbe einen Gott."

Nein ! Der Gottgläubige macht keine Feststellung, dass es einen Gott gibt, sondern er glaubt, dass es einen Gott gibt. Er hält es für höchstwahrscheinlich, dass es einen Gott geben muss. Aber er kann es dennoch nicht beweisen. So wie ein Astrophysiker es ebenso für sehr wahrscheinlich hält, dass es die sog. dunkle Materie geben muss, sie aber eben auch nicht beweisen kann.

Der Gottgläubige kann es sich nicht anders erklären, kommt zu keinem anderen Schluss, alsdass es einen Gott geben muss, als Urheber dessen was ist. Der Astrophysiker kann es sich ebenso nicht anders erklären und kommt ebenso zu keinem anderen Schluss, alsdass es eine dunkle Materie geben muss. Die Beweise bleiben aber nach wie vor auf der Strecke in beiden Fällen.

Warum nimmt man aber dem Astrophysiker die Überzeugung ohne weiteres ab, dem Gottgläubigen aber nicht? Beweisen lässt sich weder das eine noch das andere.


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 12:18
@Fabiano
@all

wobei ein wahrer Gottgläubiger oder ein sich und sein Herz kultivierender Mensch auf seinem aufrichtigem Weg sicher die Erkenntnis erlangen wird,dass es "Gott" gibt und das es so einiges mehr gibt,als was man sich überhaupt vorstellen kann.

Es ist nicht so,dass man nichts bekommt.Man bekommt meiner Meinung nach sehr viel,und diese Dinge stützen einem in der Überzeugung und in einer Welt wo man das was man nicht sehen/verstehen kann und die Gesellschaft ohnehin wie ein Strom in eine Richtung läuft.Es kommt wie gesagt auf sein Herz an.Wie weit man bereit ist Dinge los zu lassen.Negative Angewohnheiten,alles mögliche an Glauben,Urteilsbildungen usw.

Wer kann sagen,obwohl es offensichtlich auf der Hand liegt,und von vielen Menschen es immer wieder Tatsachenberichte und Erzählungen gibt und gab,dass es nichts gibt.
Egal ob richtig oder falsch,davon ist beides enthalten,meiner Meinung nach suchen einfach viele Menschen nach Ausreden,egal für was.Aber das liegt nicht mal "nur" an ihnen,sondern es ist einfach auch so und "muss" so sein!

Wer mit dem Herzen nach der Wahrheit sucht,wird seine Wahrheit finden,davon bin ich überzeugt!
Nur wieviele werden das tun/sein?
Sehr schwierig!Ich habe meine Wahrheit auch noch nicht gefunden,nur befinde ich mich schon am Weg,und ich bin noch hier.Die absolute Wahrheit für einen findet man zum Schluss!
Das heisst es ist noch Zeit!Zeit für jeden Menschen.
Um das eigene Herz zu öffnen und auch rein zu schaun,und noch tiefere Blicke wagen.Es anpacken,für was sonst ist man auf der Welt?


melden
cityofgod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 12:31
GLAUBST DU

Der Prediger war fest entschlossen, dem Meister eine unzweideutige Glaubensaussage über Gott zu entlocken.
"Glaubst du, daß es einen Gott gibt?"
"Natürlich glaube ich das", antwortete der Meister.
"Und daß er alles geschaffen hat, glaubst du das?"
"Ja, ja", sagte der Meister, bestimmt glaube ich das."
"Und wer hat Gott geschaffen?"
"Du!", erwiderte der Meister.
Der Prediger schaute ihn entgeistert an. "Willst du mir im Ernst erzählen, daß ich Gott geschaffen habe?"
"Den, über den du ständig nachdenkst und sprichst, ja!" sagte der Meister ruhig.

Quelle: http://www.sufiportal.de/text.php?id=14&s=read


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 13:21
Wenn ich die Beweisführung von Seite 1 jetzt richtig verstanden habe, existiert Gott, nur können wir ihn nicht richtig wahrnehmen, weil wir dafür zu schwach entwickelt sind bzw. seine Existenz über unsere Vorstellungkraft hinausgeht.
Fein, der große Cthulhu geht aber auch über meine Wahrnehmung hinaus, trotzdem würde ich nicht auf die Idee kommen, ihm deshalb eine Existenz zuzusprechen.


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 13:25
@cityofgod
Das ist doch paradox.
Dieser Gott muss vorhanden gewesen sein, bevor der Gläubige da war, da er die Welt geschaffen hat, denn ohne die Welt, kann der Gläubige nicht entstehen.
Somit kann der Gläubige Gott nicht erschaffen haben, da Gott schon vorher existierte.
Das ist unlogisch, oder entzieht sich mir hier die Botschaft nur, weil ich nicht glaube?


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 13:34
Ja super fröhliche falschaussagen über die Wissenschaft machen...

Also Wissenschaft ist ein Konstrukt von Menschen für Menschen um die Welt beschreibar zu machen.
Dabei ist das wichtigste Hilfsmittel die falsifikation. Kann ich die These XY wiederlegen, ist die These nicht gültig.
Natürlich interpretieren Wissenschaftler auch etwas in ihre Entdeckungen rein, es wäre ein wunder, wenn dies nicht so wäre. Doch kommen wir dann zu Punkt zwei, die Vorhersage.
Eine These muss auch einen Blick auf das ermöglichen, was als nächstes passiert.
Da kann jemand soviel rum interpretieren wie er möchte, wenn nichts passiert, wie er es vorhergesagt hat, ist seine These damit wenigstens zweifelhaft bis eben wiederlegt.

Nun haben die wir Hypothese Gott und ein großes Problem. Das Wort an sich ist absolut ungenau. Jeder religöse Mensch wird es dezent bis extrem anders definieren.
Der Gott der Juden, Christen und Moslems verhält sich auf teilweise radikale Art anders.
Welche Definition also nutzen? Beschränken wir uns auf die gemeinsamkeiten, also Allmacht und erschaffer von dem hier, erkennen wir spätestens dann unser nächstes Problem.
Wie genau soll man etwas wissenschaftlich beschreiben, dass sich außerhalb der Schöpfung befinden kann und zu mindestens indirekt alle Wissenschaftlichen Möglichkeiten erschaffen hat?
Es ist eine dieser Situationen die nur mit dem direkten eintretten der Situationen beschrieben werden kann.
Kurz um. Gott erscheint für jeden Menschen und sagt das er Gott ist und belegt das mit irgendetwas was wirklich nur mit allmacht zu erklären ist.

Gott ist Wissenschaftlich nicht zuerklären, da die Grundidee sich dem schon entzieht.
Was man allerdings durch aus versuchen kann zu erklären sind Religionen, da sie von Logikbrüchen und Aussagen durchzogen sind, die man sehr gut analysieren kann.


Ob es Gott gibt oder nicht, ist somit nicht erklärbar, aber ob Menschen einfach nur anderen wahnsinnigen Menschen hinterherlaufen sehr wohl.


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 14:13
Das es irgendwo im Universum Wesen gibt, die in einer anderen Bewusstseinsstufe, als der unseren existieren, mag sein. Diese haben jedoch nix mit unserer Schöpfung, noch mit irgendeiner auf der Erde bestehenden Gottes vorstellung etwas zu tun. Die Erden Religionen sind nix weiter als Gesellschaftssysteme (ähnlich dem Staatswesen), sind so also lediglich kultur-evolutionärer herkunft.


melden

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 17:10
@Fabiano
Fabiano schrieb:Er hält es für höchstwahrscheinlich, dass es einen Gott geben muss.
Da ist meine Erfahrung aber eine anderen. Die meisten Gläubigen, mit denen ich das Vergnügen hatte dieses Thema anzuschneiden, sind davon überzeugt, dass es einen Gott gibt. Diejenigen, die es nur für sehr wahrscheinlich halten sind da deutlich in der Unterzahl. Die wenigsten sind sich in gleicher Weise wie der Physiker, bewusst, dass ihr Gott nur eine Hypothese ist. Ich glaube kein einziger Gläubiger, den ich kenne wird sein Verständnis der Realität Gottes als Hypothese bezeichnen..


melden
Tiroler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 17:43
Von welchem Gott spricht man?
Von "dem" Gott?
Wen man schon sicher ist dass es "den" Gott gibt und dieser mit diesen und jenen Eigenschaften ausgestattet ist,
die so all-umfassend sind, dass man ihn gar nicht zu erfassen in der Lage ist.

Ja... dann glaubt man ja nicht nicht an Gott, sondern an jene, die irgendwann mal anfingen
zu behaupten, sie seien von Gott inspiriert und wüssten deshalb genau, was Gott von uns erwartet.

Ist dieser Gott dann der Glaube an Gott?
Das einzige, wofür wir nichts anderes als die Hypothesen Zufalls oder die der Schöpfung
haben, ist das Leben selbst.
Wenn denn nun dieses Leben Gott ist und eigentlich nichts mit dem Gott, wie wir ihn uns glauben zu tun hat, dann stünden wir ganz schön angeschissen da.

Ein Gott, der von seinen "Kronenschöpflingen" tadellosen Lebenswandel in einer Welt verlangt, die ja dem Schöpfling nicht immer nur wohlgesonnen und damit eigentlich
auch unverständlich entgegensteht, der hat sie wohl nicht alle!

Aber vielleicht haben nur diejenigen nicht alle, die behaupten es gäbe "den" Gott,
welcher genau jene Eigenschaften hat, die sie genau wüssten, welche sie sind. :(


melden
Anzeige

Es gibt einen Gott!

04.10.2009 um 18:27
Hallo an alle..

wollte nur hier sagen ,wieso ihr ncoh diskutiert ob ein gott gibt ?das finde ich lächerlich !denkt mal logisch ! Der Gott hat um alles gedacht ! wir haben augen um zu sehen ,beine um zu gehen,, finger um zu schreiben ..sogar die Knochen ; wir können unsere Finger ,Köpfe ganz leicht bewegen ....also ich denke ,,das sagt schon alles ! wer nicht glaubt ,der soll dan auf dem Tod abwarten.Und nach dem Tod wird alles klar sein,aber denke dass es zu Spät für die jenigen sein.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt