Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Existierte der Garten Eden?

485 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel, Garten, Apfel, Adam, Eden, EVE
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

20.10.2009 um 14:10
@Mystera

Die Kirche... naja, da spare ich mir jetzt jedes Wort zu diesen geistigen U-Booten...


melden
Anzeige

Existierte der Garten Eden?

20.10.2009 um 14:24
Eben, wie sage ich immer so schön: "Wer Keuschheit predigt, wird Unfruchtbarkeit ernten...":)


melden
a-kay
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

21.10.2009 um 03:21
Unsere Erde ist der Garten Eden, der durch die Sünden der Menschen zu dem wurde, was es heute ist...Eine Welt in der nur 3 Sachen wichtig sind: Geld, Sex und Macht!

Wenn die Menschen es wollten könnten sie ihren Garten wiederherstellen, aber sie wollen es nicht, weil es ihnen zu langweilig wäre. ;)

Der Begriff "Garten Eden" bedeutet nichts anderes als die Erde ohne Sünde.

So sehe ich das zumindest;)


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

21.10.2009 um 09:09
@a-kay

Die "Sünde" können wir uns leider nicht abgewöhnen... Der Mensch neigt instinktiv dazu... Das Wort Sünde ist ja nur die religiöse Beschreibung und Stigmatisierung der menschlichen Natur... Ein Konstrukt...


melden
a-kay
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

21.10.2009 um 21:56
@darknemesis

Wer kann denn sagen, was die menschliche Natur ist...niemand weiß, was am Anfang war. Wer an die Schöpfungs-Theorie glaubt, glaubt auch gleichzeitig, dass der Mensch am Anfang gut war und ohne Sünde. ;)


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

21.10.2009 um 22:17
@darknemesis
darknemesis schrieb:Das Wort Sünde ist ja nur die religiöse Beschreibung und Stigmatisierung der menschlichen Natur... Ein Konstrukt...
Dem möchte ich widersprechen. Der Begriff "Sünde" als solcher bringt wohl meistens automatisch Probleme mit sich, weil er sofort an Zeigefinger schwingende Moralapostel seitens der Kirche erinnert. Aber wenn wir ihn abseits dieser Verunreinigung betrachten, bleibt meiner Meinung nach ein Bild übrig, welches die destruktiven Auswüchse beschreibt, die der Mensch hervorbringen kann. Kann wohlgemerkt, nicht muß.
Und da wir selber entscheiden ob wir Gutes oder Schlechtes tun, muß dieses Schlechte keineswegs zwangsläufig in der menschlichen Natur liegen.
Ich spreche nicht von subjektiven Ansichten davon, was "gut" oder "böse" ist.
Sondern von Prinzipien die anhand ihrer Wirkung als konstruktiv oder destruktiv erkannt werden können.
Und da denke ich, daß es durchaus viele Handlungen der Menschen gibt, die nicht-menschlich, also unmenschlich sind; denn daß sie von Menschen ausgeführt werden zieht nicht automatisch die Schlußfolgerung nach sich, daß es auch ein natürliches und menschliches Verhalten wäre. Denn "menschlich" beinhaltet einen gewissen Wert der mit bestimmten Verhaltensweisen eben nicht vereinbar ist.
So wie ein Körper Krebs bekommen kann, dieser Krebs dann dem Körper anhängt, aber nicht in seiner unbedingten Natur liegt.
"Menschlich", darin schwing doch ein spezieller Klang von Gutem mit.


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 08:36
@a-kay

Wenn wir doch TATSÄCHLICH "Geschöpfe Gottes" wären - was nicht zu beweisen ist - dann sollten sich doch manche Wesenszüge einer vollkommenen Vergangenheit erhalten haben. Leider kommt beim Mensch - dem furchtbarsten Raubtier überhaupt - das Wesen zum Vorschein, unter dem er heute selbst zu leiden hat. Daher ist wohl noch weniger denkbar, das die Anleihen an die Schöpfung - und die damit verbundenen Wesenszüge des homo sapiens - überhaupt relevant sind. Sie bleiben faktisch ein Mythos. Die Evolotionstheorie belegen wir aber eindrucksvoll....

@Sidhe

Deine Schilderung könnte man gelten lassen, wenn man nicht sehen würde, das die menschliche "Natur" durchaus - aus was für Gründen auch immer - ganz natürlich einen Drang hat, sich "sündig" zu verhalten. Durch unsere Erziehung und Prägung - da kommt das Kapitel Religion wieder zum tragen - leben wir dieses Verhalten mal mehr oder weniger extrem aus, aber der Trieb bleibt durchaus bei allen immer erhalten. Die Religion nutzt diesen "Urinstinkt" und stigmatisiert ihn für ihre Zwecke - sprich der Unterschied zum Tier wird hier angepackt, nämlich das Gewissen. Wichtig ist immer das kulturelle Umfeld, in dem wir sozialisiert werden. Zivilisationsabgeschnittene Stämme im Regenwald neigen zum Kanibalismus und Blutrache und das ohne Einfluss der modernen Konflikte - wären wir alle in der bequemen Situation tatsächlich zu wählen, würde die Welt bestimmt anders aussehen.

Aber unter dieser Situation muss man sagen, das es eigentlich keine Sünde gibt sondern der mensch nur unangefochten seine erhabene Stellung über die Erde und seinesgleichen ausübt und auslebt. Er ist ein Tier, welches ohne Rücksicht auf Verluste rein zwanggeprägt, alles, was er nicht fressen kann, kaputt macht... Und daran ändert auch keine schönere Wortwahl etwas - die gesamte Menschheitsgeschichte bis zum heutigen Tag stützt - leider!!! - diese These. Die Märchen der Religionsstifter ändern daran auch nichts....


melden

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 10:42
@darknemesis

Man darf mit dem Garten Eden nicht unmittelbar etwas religiöses verbinden. Klar, es stand in der Bibel, aber wenn jetzt irgendein Ort, den du kennst, in der Bibel stehen würde, würdest du ja auch nicht sagen: "Das ist biblischer Quatsch! Dem kann man keinen Glauben schenken!"

Es war ein Ereigniss auf der Erde, WENN es denn stattgefunden hat.

Hinzu kommt noch, dass nicht ALLES, was in der Bibel steht, Schwachsinn ist


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 10:50
@Yoshi

Den Garten Eden als hypothetisch zu nehmen ist ja mal ein Anfang - könnte es daher nicht sein, das er nur eine Metapher ist, wie die Bibel insgesamt?

Und ich unterstelle noch: Alles was in der Bibel steht ist ein reines menschliches Konstukt zur Beherrschung von Selbigem. Die Bibel ist nur ein Instrument um sich unterschwellig Macht und Herrschaftsanspruch zu sichern... kurz: die perfideste Verschwörung der Geschichte...


melden

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 10:53
@darknemesis

Du hast schon recht, aber du kannst nicht beweisen, dass der Garten Eden eine rein biblische Sache ist...


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 13:00
@Yoshi

Ich sag mal so: Solange mir keiner den Beweis bringen, das man soetwas wie den "Garten Eden" oder seine Überbleibsel gefunden hat, ist er ein Mythos... Wie Himmel & Hölle, Gott & Teufel, etc....


melden

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 13:16
@darknemesis

Ja, kann ich verstehen. ;)

@Topic

Ist es nicht eigentlich völlig egal, ob es ihn gab/gibt, oder ihn niemals gegeben hat? Was hat man davon, wenn man über seine Existenz bescheidweiss? :S


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 13:31
@Yoshi
Yoshi schrieb:Ist es nicht eigentlich völlig egal, ob es ihn gab/gibt, oder ihn niemals gegeben hat? Was hat man davon, wenn man über seine Existenz bescheidweiss?
Wenn man wüßte das es ihn gab/gibt, wäre zumindest mal ein Funken Glaubwürdigkeit an die Bibel und ihre Botschaft entfacht. Daraufhin könnte man - rein hypothetisch - auch annehmen, das "Jesus" realer war, als von den Kritikern - z. Z. berechtigt - angenommen. Das Bild das uns die Religion zu vermitteln versucht, baut ausschließlich auf alten Legenden und Mythen, die einer vom anderen abgeschrieben und adaptiert hat. Diese Stories hat man dann letztlich in ein Werk verfrachtet, das vorgibt, alle Lösungen zu den Problemen der Menschheit zu kennen - doch baut es mit seiner autoritären Drohkulisse nur Angst auf und bietet außer "netten" Anekdoten keine wirklichen Antworten bzw. man kann sich diese rauspicken, wie man sie gerade braucht. Gäbe es wenigstens für die Basis-Aussagen der Bibel Belege, wäre es für die Menschheit wesentlich einfacher, sich mit der Bibel zu identifizieren und zu beschäftigen. Gäbe es Eden hätten wir auch den Beweis, das es eine Schöpfung gibt. Da dies aber fehlt, hören wir weiter mit unseren Radioteleskopen "nur" den Urknall und forschen nach der Geburt unseres Weltalls und somit dem Anfang. Einem Gott sind wir dabei noch nie begegnet - und da müßte er ja irgendwo sein...


melden

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 14:01
@darknemesis

"Einem Gott sind wir dabei noch nie begegnet - und da müßte er ja irgendwo sein... "

Solange wir nicht kapieren, daß die Götter, oder der Gott nur in uns drin nachweisbar ist, können wir suchen bis an der Welt Anfang oder Ende, dort ist kein Gott. Gott ist in uns drin, sein Funke in uns, DEM können wir begegnen, sonst nichts und nirgends.

LG damkina


melden
a-kay
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 15:36
@darknemesis

Ich stamme sicherlich nicht vom Affen ab...der Mensch sah schon immer so aus, wie er jetzt aussieht...meine Meinung ;)

Aber jeder soll glauben, was er will ^^


melden
darknemesis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

22.10.2009 um 15:40
@a-kay

Wäre ja auch eine Schande für die Affen, wenn sie sich mit uns den Stammbaum teilen müssten... die würden sich schämen... Aber dem ist ja nicht so, wie der eigentlich anerkannte mit aktuellem Ausgangspunkt "homo sapiens" ja zeigt....


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

23.10.2009 um 16:19
@darknemesis
darknemesis schrieb:Deine Schilderung könnte man gelten lassen, wenn man nicht sehen würde, das die menschliche "Natur" durchaus - aus was für Gründen auch immer - ganz natürlich einen Drang hat, sich "sündig" zu verhalten.
Ich widerspreche dir nochmals :)
Gut du hast natürlich Recht in Anbetracht der Geschichte der letzten paar tausend Jahre, daß sich die Menschheit in ihrer Masse sehr selten human, sondern immer und immer wieder höchst grausam und unethisch verhalten hat. Nun frage ich dich aber, ist die Häufigkeit eines Vorkommens gleichzeitig ein Beweis für seine Natürlichkeit?
Da sage ich nein, denn dies hieße, der Quantität den Vorzug vor der Qualität zu geben.
Wenn ich an den Begriff "menschlich" denke, und wenn ich ihn versuche mit meinem Innersten, dem Gemüt, durchzuempfinden, kommen mir dabei ausschließlich positive Eigenschaften in den Sinn, etwa wie Hilfsbereitschaft, Güte, Nächstenliebe, Zusammenhalt etc.pp. - und im krassen Gegensatz dazu stehen die als unmenschlich titulierten Verhaltensweise, die ich nicht extra werde nennen müssen.
Alleine die Tatsache, daß der Begriff >unmenschlich< existiert, sollte uns doch zu denken geben, weil er bestimmte Eigenschaften per definitionem klar vom "Menschlichen" abgrenzt. Und ich halte das keinesfalls nur für eine Laune der Sprache, sondern für einen Begriff mit tieferem Hintergrund.
darknemesis schrieb:Aber unter dieser Situation muss man sagen, das es eigentlich keine Sünde gibt sondern der mensch nur unangefochten seine erhabene Stellung über die Erde und seinesgleichen ausübt und auslebt. Er ist ein Tier, welches ohne Rücksicht auf Verluste rein zwanggeprägt, alles, was er nicht fressen kann, kaputt macht... Und daran ändert auch keine schönere Wortwahl etwas - die gesamte Menschheitsgeschichte bis zum heutigen Tag stützt - leider!!! - diese These. Die Märchen der Religionsstifter ändern daran auch nichts....
Ist das denn wirklich so?
Entsteht nicht bereits durch den Begriff der Menschlichkeit eine Abgrenzung hin zu alledem, was uns innerlich schockiert, aufschreien und zu Recht empören läßt?

Wir müssen den Menschen nach seinem Inneren beurteilen, denn soviel steht fest, ein "Mensch" wird nicht dadurch zu einem Menschen, daß er eine materielle Hülle trägt.
Die haben auch Tiere, Pflanzen sowie jegliches Lebewesen und doch muß da etwas sein, daß eben diese Unterschiede zu ihnen zustande kommen läßt.
Dies ist die innere Gemütswelt sowie das Eigenbewußtsein das auffallend ausgeprägter ist, als bei jeder anderen Spezies, und mit welchem wir in der Lage sind, uns aus der Umwelt hervorzuheben und gleichermaßen formend auf sie einzuwirken.
Das was der Mensch wirklich ist, was also wir alle sind, das ist der MenschenGEIST und nicht dieser sterbliche Körper.
Das Geistige in seiner Art hat spezielle Qualitäten die entwickelt und angewendet werden wollen, um den Menschen durch Benutzung seiner Fähigkeiten hin zum Guten zu veredeln.

Merkst du nicht schon den speziellen Klang, der aus dem Begriff "menschlich" hervorströmt, und bemerkst du nicht intuitiv, daß mit diesem Begriff nur Gutes, Konstruktives, einhergehen kann, weil es von der Natur der Sache aus so sein muß?

Alles dem Entgegenstehende wirkt unmenschlich. Es zeigt sich in mangelnder Rücksichtnahme und daraus resultierender Grausamkeit.
Wieviel Menschlichkeit, also Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, Liebe und Wärme usw. hat z.B. ein Mensch noch, der sein eigenes Kind mißbraucht?
So jemand ist nur der Hülle nach noch Mensch, hat aber aufgrund der ihm abhanden gekommenen menschlichen Eigenschaften nicht mal mehr den Rang eines Tieres inne.

Goethe sagte nicht umsonst "Mensch werden ist eine Kunst."
In diesem Werden müssen wir uns selber darum mühen, menschlich-ideale Eigenschaften zu entwickeln weil wir erst dann das volle Anrecht auf den Begriff des "Menschen" haben.


melden

Existierte der Garten Eden?

28.10.2009 um 00:03
Nun, der Garten Eden ist leider eine Erfindung userer Glaubensgemeinschaft von einst!
Wir sollten diese Sache so betrachten, dass wir uns von dem Biblischen Getue allmählich abwenden sollten, denn es weiß heute keiner, wer diese vielen falschen Zitate die bis Heute noch immer in diesem Buche niedergeschrieben sind, wirklich verfasst hat um die damaligen Gläubigen hintanzuhalten.
Weiters möchte ich darauf hinweisen, dass es wie ich schon einmal geschrieben habe, es 6 Fälle von der Feinstofflichkeit in das Grobstoffliche gegeben hat. Wir sind eben erst die Nachkommen des 6. und letzten Falles, steht darüber etwas in der Bibel oder sonstigen Hl.Schriften? sicher nicht! Unsere Vorfahren von einst sind nach der 6. gravierenden Verschuldenssituation vom Feinstofflichen auf den uns bekannten Planeten Saturn den es damals schon gegeben verbannt worden. Dort sind alle über einen Umwandlungsprozess in die volle Grobstofflichkeit gefallen. Der daraus entstandene grobstofflich physische Körper von einst, war den unsrigen von Heute bereits sehr ähnlich.
Was nun unsere Aufgabe auf Erden anbelangt, dies ist eben ein Prozess der karmischen Aufarbeitung dem wir seit bestehen der Erde unterliegen. Es wurde auch der göttliche Funke in uns angesprochen, dieser ist seit bestehen der Erde nicht mehr existent, da uns aus diesem Grund einige Feinstoffliche Schutzwesen beigestellt wurden, deren Aufgabe es ist, zu unserer Lebzeit (Inkarnationszeit auf Erden) uns mit Rat und Tat zur Seite stehen, somit ist auch der Funke in uns erloschen! Es ist allerdings so, dass je nach Verhaltensweise eines Menschen diese Schutzwesen positive aber auch negativer Art sein können. Das sagt aus, dass beispielweise Schwerverbrecher oder gar Mörder keinen positiven Schutzgeist mehr zur verfügung haben. Für diese Menschen leider ungewollt und meist auch Unbewußt, da jene von den Negativen zu deren Gunsten zu solchen Daten angehalten werden, da die Bibel über solche Dinge nicht hinweist! Somit ist unser Planet Erde in keiner weise als vergangener Garten Eden zu betrachten, da sie dieses nie war.
Lb.Gr.v.Gstbrd.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existierte der Garten Eden?

05.11.2009 um 08:53
Da alles nie nur eine Seite hat, sind möglicherweise Nachzügler vorhanden, die Eden noch nicht mal verlassen haben. ;)
Dazu gehört nämlich ein Sündenfall und heute der bewußte Eintritt in ein kritisches aber auch sich selbst betrachtendes Denken. Ohne das wird man sich sicher weiter als Marionette fühlen, sei es wegen Kirchendogmen oder der Verbote gewisse Früchte zu kosten.
Menschheitlich betrachtet, haben wir natürlich da den Zenit in Richtung freier Möglichkeiten überschritten und dennoch leben manche noch so unbewußt, als wären sie gestern vom Himmel herabgefallen.
Es ist eben auch heute noch nicht einfach, Selbsterkenntnis und daraus Gotteserkenntnis zu entwickeln. Trotz oder wegen vorhandener Kirchen und menschlicher Bequemlichkeiten.


melden
Anzeige

Existierte der Garten Eden?

05.11.2009 um 14:21
@geistbruder

"Nun, der Garten Eden ist leider eine Erfindung userer Glaubensgemeinschaft von einst!
Wir sollten diese Sache so betrachten, dass wir uns von dem Biblischen Getue allmählich abwenden sollten, denn es weiß heute keiner, wer diese vielen falschen Zitate die bis Heute noch immer in diesem Buche niedergeschrieben sind, wirklich verfasst hat um die damaligen Gläubigen hintanzuhalten."

Eine Erfindung "unserer Glaubensgemeinschaft" ist der Garten Eden sicher nicht, weder jüdische noch christliche Erfindung, denn er kommt schon recht klar bei den Sumerern vor, also weit, weit VOR Juden und Christen. "Edin" ist ein sumerischer Begriff und "Adapa", das doch sehr nach Adam riecht, schwirrt dort auch schon rum, und wenn Du eine Geschichte mit Äpfeln suchst, dann lies nach bei "Iduna" in der germanischen Mythologie, wo schön beschrieben wird, wie nötig die GÖTTER die Äpfel haben um Götter bleiben und ewig leben zu können. Daß die Juden diese ganzen Geschichten in ihrem Sinn abgeändert und dann so vorne in das AT setzten ist wieder eine andere Sache, aber die Spuren kann man noch gut erkennen, woher sie ihren "Gan-Eden" haben.

damkina


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt