weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Baum der Erkenntnis

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Teufel

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 11:02
Wenn du dir das ganze genauer betrachtest ist alles ein Kontrast zwischen gut und böse / Licht und Dunkelheit .


Jeder prophet hat Schatten seiten wenn man sie so betrachten will . Jeder ausser Jesus .

Man wird so oft verwirrt das man am ende wieder am anfang ist , das ist komisch , und man fragt sich immer wieder aufs neue , und wenn man dan so viel an erfahrung gesammelt hat und denkt bald hat man die weissheit und erleuchtung dan fällt man wieder und zwar tiefer als zuvor


melden
Anzeige

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 11:20
delayer schrieb:Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut und Böse.
delayer schrieb:Es würde auch passen, da Gott im ersten Testament böse ist. Und böse ist nur der Teufel.
Welch göttliche Erkenntnis !

Welche Frucht hat Dir denn zu der Einsicht verholfen ?

;)


melden

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 11:23
@Katori
ok ich schau's mir mal an :) danke


melden

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 11:27
@richie1st

Keine Ursache, hier mal was zum schnellen Einstieg. http://www.koinae.de/Taofinal.htm


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 12:50
thekismet schrieb:Man wird so oft verwirrt das man am ende wieder am anfang ist , das ist komisch , und man fragt sich immer wieder aufs neue , und wenn man dan so viel an erfahrung gesammelt hat und denkt bald hat man die weissheit und erleuchtung dan fällt man wieder und zwar tiefer als zuvor
Weil die Erkenntnis immer noch die falsche war?


melden

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 13:05
@delayer
@ ...

En-Ki, Enki (auch Ea) ist der Name eines sumerischen Gottes und bedeutet Herr der Erde. En-Ki war göttlicher Herrscher des Süßwassers und die Verkörperung der Weisheit. Er gilt als Sohn der Göttin Nammu und des Himmelsgottes An, wobei er noch einen Bruder namens Enlil ("Herr des lauten Wortes") hatte.

Sein Hauptheiligtum befand sich in der Stadt Eridu. Er galt als Verwalter der Weisheitstafeln ME bzw. MES und sicherte in früher Zeit die Vormachtstellung der Stadt Eridu. Sein Tempel lag unter der Erde im Süßwasserozean, dem Apsu. Das Symbol von En-Ki enthielt eine Ziege und einen Fisch, zum Teil auch als Chimäre dargestellt. En-Ki hatte eine Schwäche für Bier und einen starken Geschlechtstrieb.

Seine Unersättlichkeit soll für die Not der Menschen auf der Erde verantwortlich gewesen sein. Die Rolle von En-Ki ist widersprüchlich. Einerseits brachte er den Menschen als Wassergott die Fruchtbarkeit der Felder, andererseits bedeuteten die Überflutungen aber auch oft Zerstörungen, Krankheiten und Tod. En-Kis Bruder En-Lil soll, laut dem Gilgamesch-Epos, der Verursacher der Sintflut gewesen sein.

Seine Bedeutung als Erdgott hat den Ursprung in dem Mythos En-Ki und Nammu, wo En-Ki seiner Mutter Nammu den Rat erteilt, für die Bewältigung der himmlischen Last den Menschen zu erschaffen, der daraufhin aus Lehm geformt wurde.

...in der späteren babylonischen Religion wurde er Ea genannt und zeugte Marduk, die Hauptgottheit der Babylonier. Später wurde nur noch ein Tier, entweder der Steinbock oder der Widder, als sein Zeichen (Hierogramm) verwendet. Diese beiden wurden als Gottessymbole Bestandteil der Tierkreiszeichen.


Der Steinbock oder der Widder. Jedenfalls was mit Hörnern, wobei der Steinbock, der frühere Ziegenfisch ist. Der Ziegenbock. Satan, Herr der Erde...? :)

Wikipedia: En-Ki

Enki war es, der Utnapishtin warnte. Utnapishtin ist jener der die Sintflut überlebte, im AT wird er Noah genannt.
Enki warnte auch den Menschen (Adapa/Adam)) Wasser und Brot des Lebens von Anu anzunehmen, da er dann sterben müsse. So wurde Adapa in dieser Version der Geschichte von Anu aus dem Paradies geworfen, WEIL er seinem Gott (Enki) gehorchte.

Die Eigenschaften von Enlil und Enki wurden im mesopotanischen Exil, zu Jehova vereint, der bis dahin als kleiner Berggott mit seinem weiblichen Aspekt Shekina in einem kleinen Gebiet verehrt wurde. Jehova erlangte dadurch Macht und Shekina liess man dann verschwinden, denn Gott sollte wohl ein Mann sein. In Yhvh und in der Tora wurde das Wissen der Qabalah im Rahmen der (veränderten Sumerer-) Geschichten verankert.

Die apokryphen Schriften von Nag-Hammadi (Apokryphon des Johannes zB) bezeichnen den Schöpfergott als selbst erschaffen. Doch weiss er es nicht und denkt er ist allein. Sein Name ist Jaldabaoth, und er ist ein eifersüchtiger Gott und erschuf mit seinen Kräften den Menschen als Abbild des wahren Gottes, der unter den Wassern erschiehn.
Wobei Jalabaoth genau die gleichen 'Eigenschaften' wie Yehova hat....

So wer ist Gott und wer ist Satan? Ist Gott jener, der dem Menschen zugetan ist, und Satan jener der dem Menschen schadet? Dann müsste Gott Satan sein und Satan Gott.
ich denke, der Schöpfer der Welt, der Aspekt jener Kraft, welche die Materie als verlangsamtes Licht in einer Sichtbarkeit erscheinen lässt, ist letzendes im Symbol des Auges zu erkennen.
Das Auge selbst ist es, was jenes erschafft, was es erkennen will. Symbolisch betrachtet. Deshalb wird es wohl als "Auge Gottes" benutzt um dies zu veranschaulichen. Denn was der Mensch sieht/wahrnimmt, hat er selbst 'erschaffen', wenn man von einem freien Willen ausgeht, zumindest im Rahmen der begrenzten materiellen Möglichkeiten.
Gott und Satan ist im Menschen selbst, denn der Mensch/die Menschheit urteilt über gut und böse.
Das ist die Erkenntnis von Adam/Eva, als ihnen die AUGEN aufgingen. Und sie begannen wahrzunehmen, was sie selbst erschaffen haben, in anderen Worten, ihr Urteil fällt gut oder böse aus, was der Fall in die Materie bedeutet, in die Dualität und damit in die Sichtbarkeit der Manifestation der Gedanken.


melden

Baum der Erkenntnis

22.10.2010 um 23:44
Gott hat Adam aus Erde und den Teufel aus Feuer Erschaffen.

Gott Sagte Du Kannst alle Früchte des Gartens haben," Bis ausser diesen Baumes".
Und eines Tages kam eine Schlange(Teufel) der Adam und Eva verführte die Frucht des verbotenen Baumes zu essen. Mit Gottes Zorn, wurde Adam Eva und der Teufel aus dem Paradies
verbannt. Gott "Ich werde einen Platz errichten und jeden der sich vom Teufel verführen lässt
Bestrafen. Doch nach etlichen Jahren um bitte der vergebung, hat Gott ihnen Vergeben und Leben
im Paradies.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 00:59
royalflush4578 schrieb:Gott Sagte Du Kannst alle Früchte des Gartens haben," Bis ausser diesen Baumes".
Warum würde ein guter Gott etwas verbieten? Warum darf man nicht von allen Bäumen essen?


melden

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 02:15
@delayer

Vielleicht war die Frucht in Wirklichkeit giftig und das Leben auf der Erde ist lediglich eine Halluzionation, um die Schmerzen des Sterbens zu vertuschen? :D


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 10:14
Ich denke ja sie steht als Sinnbild, als Sinnbild dafür, was gesshieht wenn Menschen in augenscheinlicher Sicherheit durch Erkenntnis feststellen, dass diese Sicherheit nur vermeindlich existiert...

Welche Kulturpflanze nun genau mit der biblisch, alttestamentarisch erwähnten gemeint war beleibt spekulativ und ob damit wirklich eine Pflanze gemeint war, eventuell eine das Bewusstsein verändernde...dafür müsste man sich eventuell nochmal mit den Gegebenheiten der damaligen Zeit auseinandersetzen, wir dürfen nicht vergessen der Gott Abrahams war ein Naturgott und die Menschen damals lebten vorwiegend von Ackerbau und Viehzucht, er war weder gut noch böse, nur die Folgen wurden von uns zur Dualität neigenden Menschen bewertet und dabei kams denke ich mal auch darauf an, von welchem Stanpunkt aus man diese Ereignisse sah...

Jeder Mensch hat seine Abgründe, doch wenn er diese erkennt ist das für viele wie ein sprichwörtlicher Schlag ins Gesicht und nicht selten unangenehm, weil er/sie dann zu sich selber stehen muss, Eigenverantwortung tragen muss...da scheint es einfacher zu sein in Gut und Böse zu unterscheiden und das Böse soweit wie möglich von sich zu weisen, irgenwem wird man schon die Schuld geben können ;)

Gott kann nichts dafür, wenn sich seine Kinder benehmen wie morallose Wesen, schaut euch einfach mal an, was aus Kindern wird, nicht immer kann man den Eltern die Schuld am versagen der Kinder geben...schade dass geistige Führung heute mehr als Verführung gild und wie Alles vermarktet wird was nur den Anschein erweckt profitabel zu sein, selbst vor dem Seelenheil macht man als Ware nicht halt...


melden
soulflysix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 10:29
@Moire
Zitat Moire
Vielleicht war die Frucht in Wirklichkeit giftig und das Leben auf der Erde ist lediglich eine Halluzionation, um die Schmerzen des Sterbens zu vertuschen?

der ist gut! ^^


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 12:18
@delayer schrieb:

"Warum würde ein guter Gott etwas verbieten? Warum darf man nicht von allen Bäumen essen?"

Naja, es gibt tatsächlich auch Giftplanzen. Ich würde dir auch nicht raten, alle Pilze zu essen, manche kann man eben nur einmal verzehren und das war´s dann...

Ein Guter Gott erlaubt eben nicht alles, wenn es Dinge gibt, die für den Menschen nicht gut sind. Es wäre sonst kein guter Gott :D

Du wärest wahrscheinlich der erste, der Gott dann anklagen würde um ihm zu sagen: Warum hast du mir nicht gesagt, dass manche Pilze giftig sind und man sie nicht essen darf?


melden

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 12:33
Verdammt guter Thread - und verdammt gute Leute hier.

Meist Gedanken, die ich so oder ähnlich schon mal gedacht habe.
Erinnert mich alles an meine Suche.
Hinter jedem Gedanken an Gott, steckt letztendlich die Frage nach dem allumfassenden Sinn
der Existenz.

Auf meinem Weg bin ich erleuchtet worden!
Meine Erkenntnis ist die, dass es nichts zu erkennen gibt.
Je mehr ich erfahren habe, desto weniger wusste ich.
Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst: Es will nur gelebt werden - nichts weiter..


melden
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 12:42
Gott hat doch diese ganze Scheisse mit der Frucht angeleiert, nur um einen Grund zu finden dem Menschen das Leben zur Hölle zu machen.

Er wusste was passiert.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 13:50
Fabiano schrieb:Naja, es gibt tatsächlich auch Giftplanzen.
Fabiano schrieb:Ein Guter Gott erlaubt eben nicht alles, wenn es Dinge gibt, die für den Menschen nicht gut sind. Es wäre sonst kein guter Gott
Wie kannst du es ohne Erkenntnis wissen? Woher weißt du, dass die Erkenntnis eine Giftpflanze ist?

Ich würde mal behaupten, dass die Erkenntnis eine Heilstheorie ist. Die Beantwortet, wie das Leid in die Welt kam und wie man es wieder aus der Welt schaffen kann.


melden

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 14:11
@delayer
...
Warum würde ein guter Gott etwas verbieten? Warum darf man nicht von allen Bäumen essen?
t
Es sind Symbole. ich denke, man kann Adam/Eva im Paradies als ein Symbol für die Unbewusstheit des Menschen sehen. Im Unbewussten Leben erkennt man keine Dualität kein gut oder schlecht, es ist einem nicht bewusst. Es erfolgt keine Bewertung. (Wenn ein Zebrakind stirbt, um einen Löwenwurf zu ernähren, ist dies weder gut noch böse, weder ja noch nein)

Als Gott das Essen vom dem Baum verbot, pflanzte er damit die Möglichkeit des Erkennens der Dualität. und es gab ein Signal an das Unterbewusstsein, vor ein Nein gestellt zu werden.
Bis dahin war alles ja/nein, da es keinen Unterschied gab. Doch das Nein, das minus, fordert das Ja das Plus heraus. Muss es ja, sonst könnte es nicht als Nein, als Verbot definiert werden.

Adam/Eva kannten das Nein bisher noch nicht in der geschichte. Sie wussten nicht, was "Du darfst nicht" bedeutet, da sie es ja nicht erfahren hatten. So mussten sie es versuchen, so wie es jeder Mensch versuchen muss, um es zu erkennen/erfahren.

Das ist wohl was fälschlicher Weise "Erbsünde" genannt wird, die Bewusstwerdung der Dualität. Die Bewusstwerdung der "zwei Seelen" im Menschen, die dunkle und die helle Seite, was als der Fall in die Materie bezeichnet wird, ins bewusste Leben.

Oder auch die Seele und der Geist, welche eins waren und getrennt wurden um sich wieder vereinen zu können. in bewusster Absicht. wenn man Adam als den Geist und Eva als die Seele betrachtet.

Jeder Mensch ist Adam/Eva. Es ist die Geschichte des Menschen in Geschichten verpackt.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 14:28
@snafu
netter beitrag...
aber geht es um die erkenntnis, dass es gut um böse gibt, oder geht es um die Erkenntnis, was genau gut und böse ist?

Ich denke, die Bibel spielt auf etwas gezieltes an, fassbares an. Eine Erkenntnis, die man beschreiben kann. Also keine Symbolik.


melden

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 14:39
delayer schrieb:Ich würde mal behaupten, dass die Erkenntnis eine Heilstheorie ist. Die Beantwortet, wie das Leid in die Welt kam und wie man es wieder aus der Welt schaffen kann.
So ungefähr sehe ich das auch.
Das Leid wird bewirkt durch die Trennung von Geist und Seele. Welche sich aus dem unbewussten Zustand in Zwei, also in die duale Sichtweise trennen. So sieht der Mensch immer zwei Seiten....

Das Leid wieder aus der Welt zu schaffen, daran arbeiten wir seit den alten Tagen in Egypten.
Und die alten Schriften bezeugen es in allen ihren Worten.
Solve et coagula. Teile und verbinde. Ist das Zauberwort, welches die Alchimisten herausgefunden haben. Zu teilen zu erkennen, in sich selbst Adam und Eva, den Geist und die Seele. Was die Alchimisten mit Feuer und Wasser oder Sonne und Mond bezeichneten. Und jene zu vereinen, in sich.

Die Jesuskreuzigung/Auferstehung symbolisiert die Vereinigung jener unteren und oberen Kräfte in sich selbst.
aber geht es um die erkenntnis, dass es gut um böse gibt, oder geht es um die Erkenntnis, was genau gut und böse ist?

Ich denke, die Bibel spielt auf etwas gezieltes an, fassbares an. Eine Erkenntnis, die man beschreiben kann. Also keine Symbolik.Text
WAS gut und böse ist, bestimmt der Mensch.

Es geht darum die Dualität zu erkennen. Die Erkenntnis kann man beschreiben, denn die hat jeder Mensch, wenn er hört, dass das Feuer heiss ist, dann will er dies auch WISSEN. :)

Die Bibel ist in qabalistischer Symbolik geschrieben und kann keinesfalls wörtlich verstanden werden.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 15:20
snafu schrieb:So ungefähr sehe ich das auch.
=)
snafu schrieb:WAS gut und böse ist, bestimmt der Mensch.
Ich würde hier widersprechen. Er erkennt, was gut und böse ist. Bestimmen tut es die Umwelt, Gott oder der Zufall, jenach dem, an was man glaubt. Also in diesem Fall das Feuer.
snafu schrieb:Die Bibel ist in qabalistischer Symbolik geschrieben und kann keinesfalls wörtlich verstanden werden.
So darf man auch daran zweifeln, dass Gott wirklich spricht bzw. gebietet, wenn die Bibel schreibt, "Gott sagt"?


melden
Anzeige
oxbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Baum der Erkenntnis

23.10.2010 um 15:32
@snafu
Ja es geht ganz offensichtlich um Bewußtseinswerdung in einem eindeutig höheren Sinne, so wie der Mensch nun mal ein Abbild seiner Welt auf Höhlenwände plötzlich malte ohne ersichtlichen Grund, weshalb dieser Bewußtseinssprung uns heute die größten Rätsel aufgibt.
Ich meine das dort der Ursprung der Kabbala zeitlich zu suchen ist,
das dort Abstraktion und Symbolismus als Schlüssel zur Erkenntnis seiner selbst gefunden wurde.

Also auch die Entwicklung von Ethik und einer Sittlichkeit, die höher sind als es die Natur fordert.

Also klar auch ein erster "Entartungsprozess" zu einem höheren Wesen
deshalb ja auch der Spruch: "macht euch die Erde Untertan"
weil die vorausgehende neue Ethik eine strukturierende Macht in sich trägt für ein neues eigentlich langfristig besseres miteinander des Menschen und seiner Umwelt
in Tieren, Pflanzen und Luft, Wasser, Erde und Feuer ...

Ich denke, dass wir nach einer langen Zeit des latenten Scheiterns in dieser Sache bald unser Scheitern auch kollektiv einsehen und uns eingestehen, und damit einer neuer Prozess abgeschlossen werden kann, in dem der Mensch begreift, dass er nicht durch Kontrolle seiner Gedanken ect.. allein, die Macht über die Welt sinnvoll einsetzt,
sondern wieder das in die Welt horchen und verharren erlernt,
welches uns so beispielhaft Stammvater Jakob zeigt, wenn er im Schlafe jenen Meister flüstern hört,
der auch als großer Lehrmeister durch die Schlange uns Da'ath lehrt, also vom Schatten
der Materie, des Geistes, der Erinnerung und auch sogar der Seele !!!
(Das ist auch das Pentagramm: 1 Körper, 2 Geist, 3 Erinnerung {das Wort der Weisheit dazu ist "Memento" im Liber 777 } 4 Seele und 5 Schatten aller vier vereint,
dazu dient das Da'ath um den Schatten dort zu vereinen zu einem einzigen
und weniger ihn zu kontrollieren als rein ihn zu durchdringen .


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Religiöse Fragen51 Beiträge
Anzeigen ausblenden