weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

166 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Kirche, Okkultismus

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 10:04
Guten Tag...

Es gibt so viele verschiedene meinungen ueber dieses Thema.
Was denkt ihr? Oder was wisst ihr darueber?
Wenn ihr infos habt dann schreibt sie mir bitte. Alles ueber okkultismus. Aus sicht der Kirche und gesellschaft..

Und eure eigene meinung wuerde mich auch sehr interessieren. Danke!

Lg


melden
Anzeige
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 11:49
Hi!

Es gibt Okkultismus und Okkultismus. Das erste ist das was Kirche und Gesellschaft sehen: Beschwörungen, Wahrsagerei, Teufelsanbetung, Gläserrücken. Das andere gründet sich auf die direkte Bedeutung des Wortes: okkult = verborgen. Der wahre Okkultimus sind spirituell-psychologische Mysteriensysteme, welche die Welt esoterisch (aus dem inneren) interpretieren, also eine Art Glauben auf der Basis von verborgenem Wissen, Philosphie und Metapyhsik. Der wahre Okkultismus nimmt z.B. mit Tortkarten keine Vorhersagen vor, sondern benutzt den Tarot Symbol-meditativ zur Entfaltung der Persönlichkeit und für den spirituellen Fortschritt. Dieser Tarot zB wird in Mysterienschulen gelehrt, also es ist eine Art Ausbildung zu so genannten Adepten. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

in L.V.X.
ags


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 11:56
ps: und meine Meinung ist, dass die Gesellschaft aufgeklärt werden sollte über den wahren Okkultimus. Die Kirche, aber nicht alle dort beschäftigten, kennt die Wahrheit!


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 11:57
http://www.skepticker.org/2007/07/18/exorzistentreffen-bei-der-schwarzen-madonna/
Exorzistentreffen bei der ‚Schwarzen Madonna’ ?
18. Jul. 2007

Schwarze Madonna

Der Glaube an Dämonen oder gar an den Teufel persönlich, der von seinem Opfer Besitz ergreift, ist - so könnte man meinen - eine längst überwundene Kehrseite des christlichen Glaubens, der allenfalls von reaktionären, religösen Fundamentalisten geteilt wird. Doch weit gefehlt: Unter der Führung des neuen Papstes wird der Rückfall in das Okkultisch-Irrationale gefördert.
Leider leider wird dieser unsinnige Aberglaube von Papst persönlich noch unterstützt und gefördert.

Mag Okkultismus im Bereich Alchemie, Mystik, Hexenmedizin etc ohne jetzt speziell daran zu glauben, interessiert mich einfach!

mit Tischerücken und Gespräch mit Verstorbenen aufnehmen hab ich Mühe, geht mir zu weit und finde man sollte nicht mit solchen Sachen spielen!


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 12:00
@AnGSt
"Die Kirche, aber nicht alle dort beschäftigten, kennt die Wahrheit!"

Papst fördert Exorzismus.... also kennt er die wahre Bedeutung nicht!


melden
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 12:12
Ich spucke auf Okkultismus.


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 12:28
@herzbetont
herzbetont schrieb:Ich spucke auf Okkultismus.
Musst ja einen ganz schön trockenen Mund haben, wenn Ich sehe und lese auf was DU alles spuckst! ^^

Aber Ichsehe es wohl so ähnlich wie Du und halte von dem Okkultismusgetue nicht die Bohne! ;)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 12:53
Die meisten Dinge um uns herum sind uns ohnehin verborgen, also okkult.- Was wir davon entdeckt und erforscht haben ist nur ein Bruchteil davon. Selbst unser Bewusstsein liegt zum größtenteil im Verborgenen. Ob wir auf all das verborgene Spucken oder nicht, ändert nichts daran.


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 12:59
@AnGSt

Danke deine antwort ist sehr hilfreich


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 15:21
@Fabiano ... exzelent
@ninolino ... freut mich, gern geschehn

Ich bin etwas besorgt um die junge Generation wenn sie der allgemeinen Auffassung von Okkultismus folgt und meint sie macht es richtig und "was cooles". Sich die Zukunft vorraus zu sagen ist nach meinung des Okkultisten Paul Foster Case in seinem Buch Tarot wie auch die Bibel andeutet sogar schädlich, ich meine weil man sich damit der selbtsbewußten Planung der Zukunft beraubt und stattdessen blinden impulsen des unterbewußtseins folgt. Das Unterbewußtsein kann nur in soweit denken, dass es aus dem was man ihm ein gibt alle möglichen Ableitungen ausarbeitet und realisiert. Das Unterbewußtsein kann einen Menschen niemals selbst führen, es ist und bleibt dem Verstand, der es lenken muß, untergeordnet. Das ist die innere (esoterische) Symbolik der Herrschaft des Mannes über die Frau aus der Bibel. Die echte Frau kann darüber ganz beruhigt bleiben, weil es sie esoterisch gesehen garnicht betrifft. Um die höheren Ebenen der Intuition (ich meine jetzt mal nicht "Vorahnung"), die ihren Ursprung im Überbewußtsein hat und uns durch das Unterbewußtsein erreicht, dennoch wahr zu nehmen, bedarf es meiner Meinung nach einer Ausbildung. Kann sein dass manche menschen diesen "draht zu gott" (symbolisch) haben, aber das sind bei weitem nicht alle die meinen sie machen oder glauben okkultismus. "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen."

ags


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 21:09
@AnGSt
Anders ausgedrückt formt das Unterbewusstsein aus okkulten Botschaften eigenständige Bewusstseinsprogramme, die sich selbt erfüllende Prophezeihung im Raum des Möglichen und der Anziehung durch Ressonanz.

Astrologie würde ich auch in diese Okkultismus-Kiste packen. Denn astrologische Vorhersagen sind auf den Charakter bezogen und können belastend sein oder ermutigend, ein Mensch kann aber dann die besten Ergebnisse bringen, wenn er sich vom Positiven leiten lässt und starre Verhaltensprogramme aufbricht, wenn er aufhört, anderen die Schuld zu geben oder bei diesen zu suchen, wenn er nicht in erster Linie auf Vorhersagen blickt.

Aus diesen Gründen bedient der Esotherik-Markt eher Ablenkung von der Realität, als eine zielgerichtete Steigerung des Bewusstseins. Jeder findet für sich seinen Weg, wenn er weiß was er braucht. Während sich einer im Fitnessstudio fit machen soll, soll der nächste aufs Feld und der Dritte seine Wutgedanken kontrollieren lernen, der vierte soll lernen auf andere Menschen (entgegen seinen Mantren) zuzugehen, der fünfte, deutlich Nein zu sagen und seine Erwartungshaltung gegenüber Menschen abbauen, der sechste, Zärtlichkeit zuzulassen und nicht als Vereinnahmung zu sehen usw.

Ein Weg nach Innen, in den Körper und zur Verantwortung ist aus den esotherischen Lehren, die vieles Versprechen und sich u.a. durch Heilsteine, Meditation, Gesprächsoffenheit verkaufen, wenig zu entnehmen.


melden
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 21:50
Okkultismus > Kirche und Gesellschaft

Bei konservativ VS progressiv kann mich konservativ eigentlich immer kreuzweise.
Wirklich schade aber, wie Okkultismus immer mit dem Eso-Krampf gleichgesetzt wird.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 21:56
@Demandred
dümmliche Egozentrik braucht halt jeden Strohalm, den es zu greifen gibt. Schad ist eigentlich eher,
dass es so wenige Menschen gibt, die diesem Schwachsinn endlich die Schranken weisen.


melden
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 21:58
@nocredit
Früher galten Dinge wie Magnetismus schon als Okkultismus.
Dinge eben, die unerforscht waren.
Forschung schadet nie.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 22:53
@Demandred
Forschung im Sinne eines aufmerksamen und realitätsbezogen Weltverständnis schadet wirklich nie.
Aber schluss- und letztendlich entscheiden wir Menschen in allen Dingen dann doch nur über unser Gefühl, unser Identifikation und unsere Intuition, was zusammen nichts anderes ist, als unsere Lebenserfahrung. Dinge die uns stressen und unser Selbstwertgefühl kränken beurteilen wir als böse. Alles was das Gegenteil bewirkt als gut. Besonderes was unser Selbstwertgefühl betrifft, neigen wir gerne dazu uns selbst was vorzumachen.
Problematisch und unkontrollierbar neurotisch wir es, wenn wir unseren Glaubenswahn dazu benutzen, unser Mitmenschen nach den Maßstäben zu bewerten, die uns spirituell oder okkult vorkommen.
Ob es da nun okkult zugeht oder esoterisch, spielt eigentlich keine Rolle, da der eigentliche Zweck und Sinn dieser Selbstbetrugsmechanismen nur darauf hinausläuft, uns selbst höher einzuschätzen, als wir aus der Sicht unserer Gegenüber tatsächlich sind.

Sehr Problematisch ist das. Und wenn man diesen Sachverhalt mal aufmerksam beobachtet, dann fällt einem auch auf, das diese Menschen die sich selbst als Spirituelle bezeichnen, in Wirklichkeit ziemlich kleinkariert, boshaft und gehässig sind, weil nur ihre Werteidentifikation die einzige richtige und die grundsätzlich höhere sein kann und darf, damit das eigene egozentrische Selbstwertgefühl nicht den Boden unter den Füßen verliert.


melden
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 23:08
@nocredit
Ja, die Zeiten ändern sich eben.
Und kleinkariert trifft es ganz gut.
Die Hardcore-Esos zeigen meist mehr Engstirnigkeit, Verschlossenheit und Abhängigkeit von ihrem Weltbild als der Wissenschaft , der sie eben jene Attribute vorwerfen.


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

04.12.2010 um 23:29
Das ist nun ziemlich grob verallgemeinert und stimmt nicht. Man sollte doch beherzigen, nur über das zu sprechen, worin man sich ausreichend auskennt. Erst wenn man sich mit einem Thema beschäftigt hat, nicht nur davon gehört, möge man darüber berichten.

Warum in aller Welt führen sich hier einige wie Experten auf, ohne dabei grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet ihrer angeblichen Expertise zu besitzen? Ist es angelesen oder angedichtet, fernsehgeschaut, worüber sie berichten? Jedenfalls nicht fundiert. Es geht ums Bashing auf Teufel komm raus.

Schade für das Forum.


melden
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 00:46
Fabiano schrieb:Die meisten Dinge um uns herum sind uns ohnehin verborgen, also okkult.- Was wir davon entdeckt und erforscht haben ist nur ein Bruchteil davon. Selbst unser Bewusstsein liegt zum größtenteil im Verborgenen. Ob wir auf all das verborgene Spucken oder nicht, ändert nichts daran.
Wenn ich angenommen der Überzeugung wäre, ich könne mit meinem Penis Menschen heilen und hätte sogar geringen Erfolg dabei, dann wäre ich ein herkömmlicher Okkultist.

Ob ich nun in Zusammenhängen erklären kann, dass als Ursache mein Genital in Erwägung gezogen werden kann, sei dahin gestellt.

Fakt ist, dass man über das Verborgene überhaupt keine Aussage treffen kann. Das rührt daher, dass sobald man mit dem Verborgenen in Kontakt tritt, es nicht mehr verborgen ist.

Ein wahrer Okkultist hält daher lieber seine Schnauze, bevor er sich selber widerspricht.

@Fabiano


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 12:39
@herzbetont
herzbetont schrieb:Fakt ist, dass man über das Verborgene überhaupt keine Aussage treffen kann. Das rührt daher, dass sobald man mit dem Verborgenen in Kontakt tritt, es nicht mehr verborgen ist.
Dazu nochmal @AnGSt weil er hats so schön erklärt:
AnGSt schrieb:Der wahre Okkultimus sind spirituell-psychologische Mysteriensysteme, welche die Welt esoterisch (aus dem inneren) interpretieren, also eine Art Glauben auf der Basis von verborgenem Wissen, Philosphie und Metapyhsik.
Du hast etwas nicht begriffen, herzbetont.
Es gibt z.B. in Pflanzenwelt Pflanzen, die als okkult galten, mit magischen Kräften etc, was von ihrem Aussehen und/oder Wirkung her stammt.
Obschon jetzt genau bekannt ist, welche Wirkstoffe sie enthalten, ist das Okkulte die Geschichte dieser Pflanzen und gehört zu ihnen. Das wissenschaftliche Analysieren hat sie zwar "entzaubert",
aber das Verborgene bleibt in ihrer "Geschichte", sie behalten damit ihre "okkulte" Seite!
Z.B. die Mandragora(Alraune), Bilsenkraut, Tollkirsche, Mistel etc.


melden
Anzeige
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 12:48
@lilit
nein lilit, sie behalten nicht ihre okkulte Seite, sondern jene Menschen, die mit sich selbst in einer klaren und sachlichen Welt nicht zurechtkommen, okkultuisiern sich die Dinge nach Belieben!


melden
328 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden