weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

166 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Kirche, Okkultismus
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 12:57
lilit schrieb:Du hast etwas nicht begriffen, herzbetont.
Es gibt z.B. in Pflanzenwelt Pflanzen, die als okkult galten, mit magischen Kräften etc, was von ihrem Aussehen und/oder Wirkung her stammt.
Obschon jetzt genau bekannt ist, welche Wirkstoffe sie enthalten, ist das Okkulte die Geschichte dieser Pflanzen und gehört zu ihnen. Das wissenschaftliche Analysieren hat sie zwar "entzaubert",
aber das Verborgene bleibt in ihrer "Geschichte", sie behalten damit ihre "okkulte" Seite!
Z.B. die Mandragora(Alraune), Bilsenkraut, Tollkirsche, Mistel etc.
Ich habe schon alles richtig begriffen.

Okkultismus bedeutet einfach die Zusammenhänge nicht zu verstehen, und auf esoterische Erklärversuche zurückzugreifen.

Dass das früher Gang und Gebe war, kann man nachvollziehen, aber aus heutiger Sicht ist das nur noch fahrlässig, gefährlich und einfach saudämlich.

@lilit


melden
Anzeige
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 13:34
Ok, das Rumsuchen im Okkulten ist nichts anderes als Puzzle machen. Putzle machen ist gefährlich.


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 14:34
@nocredit
nocredit schrieb:nein lilit, sie behalten nicht ihre okkulte Seite, sondern jene Menschen, die mit sich selbst in einer klaren und sachlichen Welt nicht zurechtkommen, okkultuisiern sich die Dinge nach Belieben!
@herzbetont
herzbetont schrieb:Okkultismus bedeutet einfach die Zusammenhänge nicht zu verstehen, und auf esoterische Erklärversuche zurückzugreifen.

Dass das früher Gang und Gebe war, kann man nachvollziehen, aber aus heutiger Sicht ist das nur noch fahrlässig, gefährlich und einfach saudämlich.
Herrjeh, denkt ihr eng! Betone hiermit dass ich Phytotherapie für Heilzwecke auf rein wissenschaftlicher Basis gelernt habe und anwende. Jede Vermischung mit Esoterik lehne ich ab.

Es geht um die GESCHICHTE der Pflanzen. Wenn du Abstecher in die Geschichte der Pharmazie machst, was zum Studium dazugehört, findest du 7000 Jahre Wissen und Entwicklung und begegnest ob du willst oder nicht früheren Erklärungsversuchen,
ich finde diese Entwicklung sehr spannend und bin rational am Boden geblieben, nur mit blumigem Wissen reicher geworden.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 14:45
@AnGSt
das wäre neu, das Puzzle machen gefährlich ist.
Gefährlich ist die Diskrepanz zwischen dem sogenannten spirituellen oder okkulten Idealismus und dem reellen Leben.
Merkwürdiger weise brauchen die Idealisten der nichtmateriellen Werteidentifikation genauso viel materielle Dinge zum Leben wie alle anderen auch, nur mit dem Unterschied, dass sie ihre Wertschätzung nur denen zukommen lassen wollen, welche die selbe wahnsinnige Welterklärung anbeten wie sie selbst.

Das ist ziemlich gefährlich!


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 14:52
@lilit
lilit schrieb:Es geht um die GESCHICHTE der Pflanzen.
Das ist ja in Ordnung. Was aber nicht in Ordnung ist, ist die Formulierung, dass irgend etwas, das sachlicher Natur ist, eine okkulte Seite hat.

Wenn du für dich eine okkulte Seite in giftigen und damit auch psychogenen Pflanzen siehst, ist das dein gutes Recht. Aber die Behauptung, dass diese Pflanzen deswegen okkult sind ist falsch!


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:10
@nocredit

Materielle Werte sind nichts schlechtes. Wer sie verteufelt hat den Sinn der Spiritualität nicht verstanden.


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:19
@nocredit
nocredit schrieb:Wenn du für dich eine okkulte Seite in giftigen und damit auch psychogenen Pflanzen siehst, ist das dein gutes Recht. Aber die Behauptung, dass diese Pflanzen deswegen okkult sind ist falsch!
Langsam nähern wir uns an!
Natürlich ist die Pflanze nicht "okkult" Hätte sie Füsschen würde sie damit stampfen und schreien, bin doch nur ein normales Pflänzchen!! :D

Aber schau dir doch die Geschichte der Mandragora an. Natürlich wurde ihr alles Okkulte angedichtet, zuletzt kommt sie noch bei Harry Potter vor! Bei ihr als Bsp wimmelt es von Okkultem über die Jahrhunderte!
Die Seite an ihr ist Realität, nachlesbar, nachforschbar,
das die Mandragora eine ganz normale Pflanze ist, ist genauso Realität!


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:24
@lilit
dann ist also die Geschichte der Alraune okkult und damit nur die Betrachtungsweise! Was soviel heißt, dass ihr die okkulte Eigenschaft angedichtet wurde und immer noch wird.

Die Pflanze selbst ist sachlicher Natur.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:26
@AnGSt
AnGSt schrieb:Materielle Werte sind nichts schlechtes. Wer sie verteufelt hat den Sinn der Spiritualität nicht verstanden.
Das musst du uns genauer erklären!


melden

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:35
@noncredit,
nocredit schrieb:Die Pflanze selbst ist sachlicher Natur.
ja, klar! Unbedingt!
Dass die Heilpflanzen mit Heilkräften versehen sind ist auch nicht um uns Menschen einen Dienst zu erweisen sondern die Wirkstoffe oder Pflanzengifte dienen zu ihrem eigenen Schutz,
vor Insekten, Pilze oder andere Gefahren.
Netter Nebeneffekt dass die Stoffe auch bei menschlichen Krankheiten Wirkung zeigen oder als Betäubung oder psychoaktiv einsetzbar sind!!


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:40
@nocredit

Geld ist eine sehr gute Erfindung, überleg doch mal! :D

Die Spiritualität finden ihren Ausdruck in der Materialiätet. Im Okkultismus setzt man sich Ziele. Diese Ziele sind aber Keine erleuchteten Luftschlösser, sondern ganz konkrete Formen des Daseins in der Materie. Es geht um Sein und Haben.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:49
@AnGSt

Geld ist eine zwangsläufige Erfindung, weil man damit Gegenwerte für verderbliche Tauschgüter
und Arbeitsleistung speichern kann. Geld ist aber auch eine problematische Erfindung, da man Geld auch ohne materiellen Gegenwert aufwerten und abwerten kann. Als man anfing Geld in Materialwerten auszugeben, die keinen Eigenwert besitzen, hat man den eigentlichen Zweck des Geldes entwertet.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:52
@AnGSt
AnGSt schrieb:Die Spiritualität finden ihren Ausdruck in der Materialiätet. Im Okkultismus setzt man sich Ziele. Diese Ziele sind aber Keine erleuchteten Luftschlösser, sondern ganz konkrete Formen des Daseins in der Materie. Es geht um Sein und Haben.
Damit wirst du dir unter den Spirituellen aber ganz schön platte Ohren holen.


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:55
@nocredit

Ich denke, die richtige Anwendung von Geld besteht darin, dass es fließt. Geld das rumliegt erfüllt keinen wirklichen zweck. Okkultisten sind in vielerlei Hinsicht über die Wahre Bedeutung der Dinge aufgeklärt. Da ist kein Platz für Aberglauben. Das ist etwas ganz anderes.

ps: "die" Spirituellen sind noch lange keine ausgebildeten Okkultisten. Es gibt solche und solche.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 15:59
@AnGSt
http://www.religio.de/okk/okkult.html


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 16:01
@nocredit

was du da verlinkt hast ist genau das falsche Bild vom Okkultismus das die Gesellschaft einbezogen vieler Christen hat. In meinem ersten Post in diesem Thread habe ich den Unterschied zum wahren Okkultismus bereits ausreichend dargelegt. Aber wenns dazu noch Fragen gibt bin ich ja da.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 16:30
@AnGSt
Das versteh ich jetzt nicht! Du willst also sagen, dass die generelle und allgemeine Begriffserklärung
von Okkultismus völlig falsch ist?
AnGSt schrieb:In meinem ersten Post in diesem Thread habe ich den Unterschied zum wahren Okkultismus bereits ausreichend dargelegt. Aber wenns dazu noch Fragen gibt bin ich ja da.
Nein du hast gar nichts klar gelegt. Du hast einige Behauptungen aufgestellt, so unter dem Motto, dass du alleine im Besitzrecht der Wahrheit bist.
Aber du hast keine Argumente dazu geliefert.
Also, ich gehe grundsätzlich davon aus, dass es keinen wahren Okkultismus gibt, wie ebensowenig eine wahre Spiritualität. Nach meinen Lebenserfahrungen mit Mitmenschen, die sich damit als etwas Besonderes oder Auserwähltes profilieren möchten, muss ich leider sagen, dass es sich hierbei um besonders egozentrische und eigentlich denkfaule Spinner handelt, welche zudem noch ein Problem damit haben, sich vorstellen zu können, dass es auf dieser Welt auch Menschen gibt, die in eine ganz andere Lebenssituation hineingeboren wurden und folglich auch eine ganz andere aber durchaus vernünftige Wahrnehmung besitzen können.


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 16:36
DIE generelle und allgemeine Begriffserklärung von Okkultismus gibt es nicht. Was du da verlinkt hast ist genauso subjektiv wie jede andere auch. Ich habe in meinem ersten Post in diesem Thread das worauf es dem Threadstarter an kommt dargelegt und er hat sich auch gefreut und bedankt. Damit ist meine primäre Aufgabe hier eigentlich gut und erledigt. Natürlich kann man das thema auch GANZ anders sehen.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 16:49
@AnGSt
nun ags, du jonglierst mit Begriffen wie Unter- und Überbewusstsein. Du stellst die Behauptung auf,
dass unser Unterbewusstsein sich selbst jedwede Form von Realität konstruiert und unser eigentliches Orientierungsbewusstsein das Überbewusstsein ist.

Das ist aber diametral gegensätzlich und damit falsch. Unsere Intuition kommt aus dem Unterbewusstsein. Wir denken, entscheiden und handeln aus unseren Gefühlen heraus und nur unser arrogantes und überbewertetes Überbewusstsein macht die eigentlichen Probleme, da wir über dieses Identitätsbewusstsein unser Selbstwertgefühl täuschen können.
Okkultismus ist also in jedweder Form blanker Mist.


melden
Anzeige
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus aus Sicht der Kirche und Gesellschaft

05.12.2010 um 17:03
@nocredit

Die Sprache die ich verwende ist nicht jedermanns sache. Mir ist selbst bewusst dass es da zu Missverständnissen kommen kann. Der Topiceröffner hat mich aber verstanden.

Ich kenne deine Ansprüche an die Sprache nicht und kann daher nur versuchen etwas Beziehung her zu stellen. Das Unterbewußtsein schafft sich nichts selbst sondern es schafft auf Anweisung des Selbstbewußtseins. Das Unterbewußtsein ist NICHT die Quelle der Intuition, nur der Vermittler.


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden