weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aggressiver Atheismus

1.097 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Terror, Atheismus, Aggressiv, Fanatisch, Unglauben

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 14:08
@spite schrieb:
Ein Atheist widerrum, der die ganze Zeit versucht religiöse Menschen zu bekehren und ihnen mit scheinbar logischen und wissenschaftlichen Argumenten kommt, fühlt sich wohl sowieso nicht ganz wohl in seiner eigenen Haut,
Wie kommst du darauf?


melden
Anzeige

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 14:09
@Lepus
Wann habe ich das geschrieben?


melden

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 14:11
@Schleierbauer
Ach Mist, entschuldige! ^^
Hab mich verklickt.


melden
spite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 15:48
holzer2.0 schrieb:Weil diese Menschen Zugang zu Kindern haben und deren Hilflosigkeit missbrauchen, um ihren Aberglauben zu verbreiten und am Leben zu erhalten. Es hat also mehr mit Kindesmissbrauch als mit Unsicherheit zu tun.
Also versuchen Atheisten, Gläubige zu bekehren weil sie Kinderficker sind?
Die Logik dahinter hüpft mich gar an.

Ich verstehe deinen Punkt, dennoch. Nur ist der Glaube nicht der Grund wieso diese Kerle sich zu Kindern hinzugezogen fühlen, eher der Mensch an sich.
Lepus schrieb:Wie kommst du darauf?
Weil er es nicht dabei belassen kann, dass es Menschen gibt die nicht exakt wie er denken?
Er will wohl irgendetwas damit erreichen, und da steckt ziemlich sicher ein egoistisches Motiv dahinter. Im Endeffekt zielt er darauf ab sich nach dieser Diskussion in irgendeiner Form besser zu fühlen, denn wenn ich ihm ein gewisses Maß an Denkvermögen zugestehe dann gehe ich davon aus, dass er weiß, wie irrational religiöse Menschen denken und es schlicht unmöglich ist jemanden mit Worten davon zu überzeugen, wenn dieser Mensch nicht einmal daran glaubt was er sieht.


melden

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 16:01
spite schrieb:Also versuchen Atheisten, Gläubige zu bekehren weil sie Kinderficker sind?
Die Logik dahinter hüpft mich gar an.
Nun ist Sex ja nicht die einzig mögliche Form von Mißbrauch, nech?
spite schrieb:Ich verstehe deinen Punkt, dennoch. Nur ist der Glaube nicht der Grund wieso diese Kerle sich zu Kindern hinzugezogen fühlen, eher der Mensch an sich.
Öhm nein, tust du nicht. Mein Kommentar hatte keinen Bezug auf Sex oder "sexuellen Mißbrauch", sondern es ging nur darum, dass Kinder religiöse Texte und Geschichten nicht in den richtigen Kontext setzen können und somit zum Beispiel das Recht auf Religionsfreiheit vorenthalten bekommen.


melden

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 16:22
@spite
Ach so, jetzt verstehe ich, was du meintest. ^^


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 16:52
Ich habe noch nie einen Atheisten erlebt, der versucht hat, religiöse Menschen zu bekehren.
Im Gegenteilt: Man lässt "jedem Tierchen sein Plaisierchen"!

Dass es ab und an zu einer Diskussion zwischen Gottgläubigen und Ungläubigen kommt,
resultiert eher aus der Tatsache, dass die Christ Seelen retten und von ihrer Religion
überzeugen wollen. Umgekehrt kenne ich das nicht.


melden
kurzvorbei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 17:01
@Pascoli
Ich habe schon des öfteren "nette" Begegnungen mit aggressiven Atheisten gehabt.
Ich geh ja nun gerne Samstags morgens mit anderen Mitgliedern meiner Gemeinde Hausbesuche machen. Was man dann aber da teils von solchen Atheisten an den Kopf geworfen bekommt - mein lieber Herr Schwan!


melden

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 17:37
@Pascoli

na ich möchte am samstag morgen auch kein religiöses geschwafel geniessen. zudem noch vor meiner haustür. wer weiss wie ich reagieren würde. auf jeden fall dankend ablehnen ;)


melden

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 17:39
@kurzvorbei
Woher willst du wissen, dass das Atheisten waren und nicht Katholiken, Juden, Buddhisten oder andere Andergläubige?
Oder einfach nur Menschen, egal mit welchem Glauben oder Nichtglauben auch immer, die einfach keinen Bock haben samstagmorgens von Fremden rausgeklingelt zu werden?


melden
kurzvorbei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 17:56
@Lepus
Gläubige Menschen würden sich darüber freuen über Gott reden zu können oder wären zumindest freundlich :)


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 20:25
@kurzvorbei
Was würdest du machen wen ich bei dir klingel um darüber zu reden wie scheisse Gott ist? Würdest du mich dan nett rein bitten und mir einen Kaffee anbieten?


melden
kurzvorbei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

15.04.2014 um 21:07
@interrobang
Ich würde das zuerst als weiteren Beweisen für aggressive Atheisten ansehen :)


melden

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 08:09
Hare Krishna

@Pascoli

Was drückt aggressiv - Aggression eigentlich aus ?
Wie fassen wir aggressiv - Aggression selbst auf ?
So wie hier ?
Wikipedia: Aggression

Aggression (lateinisch aggressiō vom Deponens aggredī ‚heranschreiten‘, ‚sich nähern‘, ‚angreifen‘) ist ein in Tieren (einschließlich Menschen) verankertes, biologisch fundiertes Verhaltensmuster zur Verteidigung und Gewinnung von Ressourcen sowie zur Bewältigung potenziell gefährlicher Situationen. Diese ultimaten Ursachen werden beim Menschen durch proximate Ursachen in der Persönlichkeit oder der Umwelt ausgelöst, aktiviert oder gehemmt und durch verschiedene Emotionen motiviert.[1][2][3]

Der amerikanische Physiologe Walter Cannon prägte 1915 den Begriff Fight-or-flight; der Mediziner Hans Selye schuf 1936 als Modell der menschlichen Reaktion auf chronische Belastungen das „Allgemeine Anpassungssyndrom“ (Näheres siehe Stressreaktion).

Zur Auslösung der Aggression bedarf es spezifischer Situationen und Reize.[4]

Bei Menschen wird emotionale Aggression durch negative Gefühle hervorgerufen, also als Reaktion zum Beispiel auf Frustration, Hitze, Kälte, Schmerz oder Furcht.[5] Ob und wie Aggressionen im Verhalten zum Ausdruck gebracht werden, unterliegt in hohem Maße den jeweiligen sozialen Normen.[6]

Die negative Bewertung von Aggression, die (nur oder überwiegend) die destruktiven Seiten betont, wird nicht generell geteilt.[7] Innerhalb der Psychotherapie betrachtet die Gestalttherapie Aggression als eine Form der Erregung, die z. B. dazu dient, Hindernisse zu beseitigen, oder Neues aus der Umwelt für den Organismus assimilierbar zu machen. Destruktiv oder zu Gewalt wird die Aggression erst unter bestimmten äußeren oder inneren Bedingungen.[8]

Im Tierreich ist aggressives Verhalten weit verbreitet. Es wird von Verhaltensbiologen meist dahingehend interpretiert, dass es dem direkten Wettbewerb um Ressourcen, um Fortpflanzung oder um Nahrung dient (Räuber-Beute-Beziehung). Es wird daher – speziell seitens der Ethologie – häufig auch als agonistisches Verhalten oder als „Angriffs- und Drohverhalten“ bezeichnet und mit spezifischen Auslösern („Schlüsselreizen“) in Verbindung gebracht.

oder so wie hier ?

http://www.vbg.de/wbt/gewaltpraevention/daten/html/402.htm

Gewalt wird im alltäglichen Sprachgebrauch oft mit Aggression gleichbedeutend verwendet.

Der Begriff Aggression kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "an eine Sache heran gehen" oder "etwas in Angriff nehmen".

Neben dem negativen, destruktiven Aspekt der Aggression gibt es auch eine positive Form. Sie kann sich u. a. äußern in einer sinnvollen Bündelung von Kräften zur Abwehr eines Angriffs bzw. zur Verteidigung des rechtmäßigen Terrains.

Die Reduzierung des Aggressionspotenzials im Betrieb kommt im Rahmen der Gewaltprävention eine maßgebliche Rolle zu.

Aggression ist fast immer die Vorstufe von Gewalt. Gelingt es, das Aggressionspotenzial schon im Vorfeld zu reduzieren, wird es erheblich weniger zu Gewaltausbrüchen kommen.

Auslöser von Aggressionen sind nicht selten unbedacht geäußerte Bemerkungen. Deshalb spielt die Beachtung der Kommunikationskultur - wie man im Betrieb miteinander redet - bei der Gewaltprävention eine wesentliche Rolle.

oder hier ?

In diesem Link werden einige wissenschaftliche Modelle erwähnt :

http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/lehre/wct/m/M03/M0307agg.htm



Dann sollten wir wissen was Atheismus ist ?

Laut Wiki:

Wikipedia: Atheismus

Begriffsweite und - Herkunft

Die begriffliche Spannbreite von Atheismus umfasst einerseits die „weiten“ Begriffsbedeutungen, die ein Dasein ohne Glauben an Gott, entsprechende Lebensweisen und diesbezügliche Begründungen einschließen (auch als „Nichttheismus“ begriffen), und andererseits „enge“ bzw. „starke“ Bedeutungen, die in Hinsicht auf Götterbehauptungen verneinend, gegebenenfalls kämpferisch oder mit Gegenbeweisen vertreten werden (auch als „Antitheismus“ bezeichnet).[1][2]

Im antiken Griechenland wurde der Atheismus-Begriff mit dem Alpha privativum gebildet (‚A-theismus’), er hat verschiedene altgriechische Varianten (Substantiv: ἀθεότης im Sinne von ‘Gottlosigkeit’, ‘Gottesleugnung’ und ‘Unglaube’) und er war in Asebie-Prozessen ein hinreichender Anklagepunkt. Die latinisierte Form ‚Atheismus’ findet sich erstmals bei Cicero, seit Ende des 16. Jahrhunderts erscheint sie im deutschen Schrifttum (fnhd. ‚Atheisterey’[3]) und sie gilt seit Beginn des 18. Jahrhunderts als eingedeutscht.

In der Zeit der Aufklärung waren es zunächst Freidenker, Deisten, Pantheisten und Spinozisten, die von Philosophen und etablierten Kirchen als Atheisten bezeichnet und bezichtigt wurden.[4] Ein Teil der Enzyklopädisten war dem Atheismus besonders verbunden. Als Kampfbegriff diente ‚Atheist’ auch zur moralischen Diffamierung derjenigen, welche zwar den Theismus akzeptierten, aber in Einzelaspekten von der herrschenden Gotteslehre abwichen. Jedoch wird in der Regel als Atheist bezeichnet, wer es ausdrücklich verneint, an Gott oder Götter zu glauben.[5]

Agnostiker, die an keinen Gott glauben, werden vielfach zu den Atheisten im weiteren Sinne gezählt, obgleich nicht alle damit einverstanden sind. Agnostische Ansichten, nach welchen auch die Nichtexistenz Gottes nicht erkannt werden kann, sind hierbei nicht benannt.[6] Der Agnostizismus vereint unterschiedliche Ansichten; daher ist die Zuordnung des Agnostizismus zum Atheismus umstritten (und umgekehrt).

Umstritten ist auch die Zuordnung des Positivismus zum Atheismus. Der Philosoph Alfred Jules Ayer, Vertreter des logical positivism (Logischer Empirismus), betont, dass seine Position zu Sätzen wie „Gott existiert“ weder mit Atheismus noch mit Agnostizismus verwechselt werden sollte. Er halte solche Sätze für metaphysische Äußerungen, die weder wahr noch falsch seien. Charakteristisch für einen Atheisten sei hingegen die Ansicht, „dass es zumindest wahrscheinlich ist, dass es keinen Gott gibt“.[7]

Ob auch Positionen als „Atheismus“ bezeichnet werden sollen, die keine Gottheit annehmen, jedoch nicht auf Religionslosigkeit reduzierbar sind, wie etwa im Jainismus oder Konfuzianismus, ist in der Literatur umstritten.[8] Teils wird vorgeschlagen, die explizite Ablehnung theistischer Positionen als „theoretischen“, und die Lebenspraxis (die sich vollzieht, „als ob“ ein Numinoses nicht existierte)[8] als „praktischen Atheismus“ zu bezeichnen.[9]

Seit dem 19. Jahrhundert wird der Begriff ‚Atheismus’ in einem naturalistischen Sinne teilweise so eng geführt, dass er gegen alle supernaturalistischen Auffassungen gerichtet wird, die mit einem Glauben an übernatürliche Wesen, Kräfte oder Mächte göttlicher wie nichtgöttlicher Art verbunden sind (Animismus, Spiritismus, mono- und polytheistische Religionen). Dies wird zu Beginn des 21. Jahrhunderts oft als „Neuer Atheismus“ bezeichnet, wenn die Argumentation als naturwissenschaftlich ausgewiesen ist.
Atheismus (von altgriechisch ἄθεος átheos „ohne Gott“) bezeichnet im engeren Sinne die Überzeugung, dass es keinen Gott und keinerlei Götter gibt. Zum Atheismus im weiteren Sinn werden bisweilen auch andere Abgrenzungen von einem Glauben an Gott gezählt, beispielsweise Ansichten, dass zur Existenz eines Gottes und von Göttern allgemein nichts gewusst werden kann (Agnostizismus).
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Meine Interpretation :

Ich will hier nicht alles was man im Internet über diese beiden Begriffe finden kann einsetzen - wäre dann auch zu viel des guten - aber man kann sich darüber sehr gut informieren.

Es gibt ja auch aggressive Gläubige - Terroristen nennt man solche Leute heute zu tage - das heißt das hinter ihrer Sinnes Auffassung Gewalttätigkeit steht. Man nennt aber einen aggressiven Atheisten nicht Terrorist :) sondern nur aggressiv und vermutet keine Gewalt dahinter - was aber durch die menschliche Geschichte und ihre aggressiven Kriege nicht als richtig beibehalten werden kann. Denn Krieg (gewaltsame Aneignung von Dingen die einem nicht gehören) um Ressourcen - die andre Länder besitzen - waren oftmals Ausgangsbasis für Kriege - noch erniedrigender waren Kriegs Aggressionen auf Grund der sogenannten Liebe - also einer Frau oder einem Mann. Solch schwachsinnige oft private intime Verstrickungen von regierenden Persönlichkeiten - egal ob Atheisten oder Gläubige - haben in der Vergangenheit Millionen unschuldiger Menschen das leben gekostet.

Jeder Mensch Besitz individuelle für sich ein vorgefertigtes Verständnis Bild von Atheist
Gläubigen und Aggression. Jeder "Sinn" für sich selbst kann also Aggression bei einem selbst oder anderen auslösen. Weil eben nur die eigen Erfahrung - des durch die sinne erlebten im Gedächtnis als wirklich erlebt abgespeichert ist in der Regel also als völlig echt, richtig.

Aggression signalisiert also fast immer Gewalt Bereitschaft, die nicht unbedingt in Gewalt ausarten muss.

Wenn nun jemand anderes - Sein /Ihr für sie individuell völlig richtige Sinnes Bild - (Welt Anschauung - Glauben - Wissen u.s.w.) anderen darlegt und an seiner /ihrer Version festhält - was ja irgend wie verständlich ist, da sie in der Regele von einer Allgemeinheit abgesegnet/bestätigt wurde - nicht einlenkt, sondern daran festhält - dann ist erst einmal die Frustration angesagt - dann die Aggression - also verbale offene Beschuldigung - Erniedrigung und dann ist es nicht mehr weit bis zur Gewalt Anwendung - das kann man sehr schön in einigen europäischen Parlamenten sehen wo sich der Atheismus und Theismus so wie Liberale und (extreme ) gezwungener maßen die Hand geben müssen.

Oft sind das aber nur Worte und Begriffe - die nur für den Anwender eine emotionale (Gefühls auslösende) bestimmte Bedeutung haben - also gar nicht im Moment physisch erlebt werden können - sondern nur Gefühle auslösen können - die auch mit diesen Worten und Begriffen im Gedächtnis des einzelnen als wahrhaftig und richtig abgespeichert sind.

Solche Gefühlsregungen werden dann zurecht als wirklich physisch empfunden - doch sind sie das nicht, weil das physische direkte erfahren der Emotion nicht stattfindet, sondern nur die abgespeicherte Emotion wieder einkopiert wird - die offenbar immer und immer wieder bei bestimmten gehörten/gelesenen Begriffen - Worten - Kontexten hervortreten - als wirklich empfunden werden.

Das geschieht aber nicht nur bei Atheisten sondern bei allen Menschen.

Hier sollte dann eine Bewusste Seins Erhöhung stattfinden, die ganz klar und deutlich erkennen lässt - das einmal abgespeicherte Emotion die als wahrhaftig erlebt wurden, nicht noch mal die selben Emotion auslösen sollten, dann sind sie nämlich " Illusion " - also in Wirklichkeit finden sie gar nicht statt - sondern wurden nur ausgelöst (wieder einkopiert) weil im Gedächtnis abgespeichert, da sie ja erkannte alte/älter Erfahrungen sind und damit nicht unnötig das ganze Körpersystem mental - psychisch und physisch in Erregung versetzen und somit das Körpersystem außer Kontrolle geraten lassen können - also gewaltsam zu werden, tierisch zu werden.

Was fehlt dem Menschen hier ? Die Einsicht meiner Meinung nach - das alles was gedacht - gewünscht gewollt wird nie negativ - destruktiv stattfinden sollte - sondern immer zum besten des andern (nächsten) und sich selbst geschehen sollte.Selbstlos stattfinden sollte, nicht egozentrisch.

Ohne diese Konfrontationen - verschiedener Lebens Auffassungen - würde der Mensch vielleicht nicht darüber nach sinnen - solch ein primitives denk verhalten - weiterhin zu gebrauchen - denn egal ob Atheist oder Gläubiger - speichern sie alle ihre individuellen Erfahrungen mit den daraus resultierenden Emotionen ( Gefühlen) in ihrem intimen Gedächtnis ab.

So gilt es wohl für alle: die Aggression = die Bereitschaft - zur Gewalt zu kontrollieren - zu wissen, das Emotionen - eben wenn sie einmal wirklich erlebt wurden - niemals wieder echt sein können - sondern nur wieder erlebt, wieder erweckt, also künstlich stimuliert werden können - durch eben - Bereitschaft - das Körper System in Erregung zu versetzen - wenn etwas dagegen gesagt (geschrieben) wird oder gehandelt wird.

Das muss nicht immer negativ sein, sondern im extremen kann sogar das eigene oder anderen Leben bewahren oder das Gegenteil eben den körperlichen Tod bringen. :)


melden

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 11:43
@kurzvorbei schrieb:
Ich würde das zuerst als weiteren Beweisen für aggressive Atheisten ansehen
Und für andere ist das von Haus zu Haus gehen der Zeugen aggressives Verhalten.
Warum dürfen sie es also und von Atheisten würdest du dich bedroht fühlen?


melden

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 12:22
@Lepus
Wer sieht denn die Zeugen nicht als aggressive Missionare an? Das ist doch einer Hauptkritikpunkte (neben der Sache mit der Blutspende), die innerhalb der Gesellschaft kursieren.


melden
kurzvorbei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 12:55
@Lepus
Weil wir eine konstruktive, bzw. positive Botschaft bringen und Atheisten eine destruktive, bzw. negative.

@Schleierbauer
Ich bin doch kein Zeuge Jehovas!


melden

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 12:59
@kurzvorbei
Habe ich das gesagt?


melden

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 13:04
kurzvorbei schrieb:Weil wir eine konstruktive, bzw. positive Botschaft bringen und Atheisten eine destruktive, bzw. negative.
Das kann man auch genau andersherum auslegen.
Ihr versucht, den Ungläubigen den Unglauben auszureden und "wir" reden euch den Atheismus ein.

=>Jetzt sind die Atheisten die Konstruktiven ;)


melden
Anzeige

Aggressiver Atheismus

16.04.2014 um 13:07
@kurzvorbei

Was ist denn die destruktive Botschaft der Atheisten? "Enjoy your life while it lasts!"

Was ist die positive Botschaft der Religion? "Do as we (he) command(s), the good life starts with your death."


melden
296 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden