weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Universum ist Gott!?

2.363 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Universum, Wissenschaft

Das Universum ist Gott!?

25.01.2015 um 22:50
@Niselprim
Niselprim schrieb:Schön, dass du doch noch die Realität erkennst
Die ist wiederum relativ. So wie Du von "Deinem" und "meinem" Geist sprichst, das sind relative Unterschiede innerhalb des Raumzeit-Gebildes, das Du Dir als Universum vorstellst. Materiell gesehen ist das richtig: es gibt "Naturgesetze", welche persönliche Prägungen bestimmen und damit individuelle Unterschiede, die jedes Individuum (lat. das Ungeteilte) einzigartig machen.
Es gibt jedoch auch die absolute Realität, in der all diese Phänomene "transzendiert" und als Illusion erkannt werden. In dieser Realität ist auch die relative Realität (wie das materielle Universum) enthalten. Von der raumzeitlosen Warte aus ist es eine Sicht "jenseits" der Materie. Hier ist das Bewusstsein nicht allein an den physischen, vergänglichen Körper gebunden, sondern ewig und unsterblich. Und dieses allumfassende Bewusstsein ist immer da, egal ob es sich gerade als allumfassend erfährt oder sich persönlich identifiziert.
Niselprim schrieb:Und ja, mein Geist sowie mein Bewußtsein sind von meiner körperlichen Intelligenz abhängig.
Dann endet "Dein" Geist und Bewusstsein mit dem körperlichen Tod?


melden
Anzeige

Das Universum ist Gott!?

26.01.2015 um 08:34
Ehrlich gesagt, kann ich das ganze Gefasel um einen angeblich existierenden Gott nicht mehr ertragen. Was einige Menschen sich so alles zusammen fantasieren, ist doch total lächerlich und irgendwie krankhaft. Bei diesen gottgläubigen Menschen herrscht offenbar ein nicht zu stillender Wunsch nach Selbstbetrug vor. (Der Gottglaube nährt sich einzig und allein aus dem Wunsch, der eigenen Selbsttäuschung zur Wahrheit zu verhelfen !)

Das ganze Gottgefasel wäre noch einigermaßen erträglich, wenn es nicht diese unseligen Religions- und Glaubenskriege gäbe, die aus diesem durch nichts bewiesenen Gedankengut heraus entstehen. Würde jedermann/frau seinen Gottglauben für sich behalten und nur im stillen Kämmerlein frönen, wäre es mit dem Frieden in unserer Welt unter Garantie besser bestellt.

Aber davon sind wir leider um Lichtjahre entfernt. Solange Religion und Politik nicht strikt getrennt werden, bestimmt eben das Religiotentum die Politik und damit unsere Welt. Strikte Trennung von Politik/Staat und Religion wird als Laizismus bezeichnet. Hier in Deutschland sind wir vom Laizismus leider noch weit entfernt. Solange es Parteien gibt, die z.B. den Begriff "christlich" in ihrem Namen führen, bleibt der Laizismus ein unerfüllter Wunsch. (Beispiele: CDU, CSU, bibeltreue Christen usw.)

Soll doch jeder glauben, was er will, solange er seinen Glauben nicht in die tägliche Politik hinein trägt. Religion ist schließlich die hauptsächlichste Ursache für alle Kriege in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Darf ich bei dieser Gelegenheit daran erinnern, dass die Geschichte des Christentums von Blut - viel Blut ! - gekennzeichnet ist !? Wer sich dieser Tatsache bewusst ist, müsste sich eigentlich schämen, sich als Mitglied dieser unseligen Gemeinschaft zu verstehen.


melden

Das Universum ist Gott!?

27.01.2015 um 08:31
@Niselprim
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Universum die Himmel und die Erde hervorgebracht hat. Da nun aber auch Gott die Himmel und die Erde schuf, ist das Universum gleich Gott.
Wer kann aus wissenschaftlicher Sicht dieser Überzeugung widersprechen
oder wer kann auf irgendeine Art und Weise diese Überzeugung untermauern?

Mit diesem pseudowissenschaftlichem Geschwafel hast du seinerzeit diesen Thread eröffnet. In der Wissenschaft gilt jedoch schon immer das Prinzip, dass derjenige der eine Behauptung/These aufstellt, diese auch für jedermann nachprüfbar zu beweisen hat. Diesen Beweis hast du jedoch in der ganzen Diskussion nicht erbringen können. Sei deshalb nicht traurig, denn der Beweis für die Existenz eines Gottes konnten bisher auch andere (klügere) Menschen nicht vorlegen und somit auch nicht wissenschaftlich untermauern.

Leuten wie dir empfehle ich stets, ihren durch nichts bewiesenen Glauben an einen wie auch immer gestalteten Gott doch einfach für sich zu behalten und sich nicht in der Öffentlichkeit mit solchen Behauptungen zu blamieren oder gar den Versuch zu unternehmen, die Menschheit zu missionieren. Dass du das Wesen und den Sinn und Zweck der Religionen offenbar noch nicht durchschaut hast, liegt auf der Hand. Es ist einfach nur lächerlich, wenn du "wissenschaftliche" Beweise forderst, auf deren Basis man dir die Nichtexistenz eines Gottes beweisen soll. Lass dir einfach sagen, dass es deinen Gott nicht gibt. Er existiert einzig und allein in deinem Gehirn.

Ach, noch etwas: Dein Nick "Niselprime" gefällt mir. Ich werde ab sofort alle Gottgläubigen als "Niselprime" bezeichnen.


melden

Das Universum ist Gott!?

27.01.2015 um 12:01
@Argus7
Also, Argus, ich würde mich zwar nicht als Gottgläubigen bezeichnen (Glaube beruht nicht auf Erfahrung), aber da liegt wohl was im Argen mit Deinem Verhältnis zu Gott ;)
Offenbar hast Du den Sinn und Zweck der (organisierten) Religionen durchschaut. Dieser ist i.d.R. Macht und Kontrolle über die Masse. Nun bedeutet Religion (lat. religio) auch Rückbindung. Die Essenz aller Religionen weist also auf einen inneren Kern der Wahrheit hin, mit dem sich jeder Mensch (rück- bzw. wieder-) verbinden kann.
Hast Du Dich abseits von der politischen Ebene der Religionen auch schon mit diesem persönlichen Bezug beschäftigt, sozusagen das Körnchen Wahrheit aus der Religion für Dich herausgezogen? Irgendwas muss ja dran sein an der Sache mit Gott, sonst wäre es nicht so ein "ewiges" Thema...


melden

Das Universum ist Gott!?

28.01.2015 um 14:07
@soul-ghost
soul-ghost schrieb:Also, Argus, ich würde mich zwar nicht als Gottgläubigen bezeichnen (Glaube beruht nicht auf Erfahrung), aber da liegt wohl was im Argen mit Deinem Verhältnis zu Gott ;)
Was soll denn da im Argen liegen, mit meinem Verhältnis zu Gott ? Ich habe kein Verhältnis zu diesem Fantasiewesen, folgerichtig besteht da auch kein Problem. Ist dir eigentlich bewusst, wie widersprüchlich du dich darstellst ? Einesteils willst du kein Gottgläubiger sein, dann jedoch trittst du als Parteigänger oder Fürsprecher eines nicht existierenden Gottes auf. Eine ziemlich schizophrene Haltung. Oder gehörst du gar zu jener Gattung Mensch, die sich sagt, es könnte vielleicht ja was dran sein an diesem Gott. Es kann daher nichts schaden, wenn ich mich zum Gottglauben bekenne. Man kann ja nie wissen !

Versuch doch mal darüber nachzudenken, weshalb sich die Menschen zu allen Zeiten - vermutlich seit Bestehen der Menschheit - die Köpfe darüber zerbrochen haben, wer sie sind, woher sie kommen und wohin sie nach ihrem Tode gehen werden. Und weil es darüber bis zum heutigen Tage keine endgültigen und bewiesenen Erkenntnisse gibt, haben sich die Menschen die unterschiedlichsten - zum Teil recht skurrilen - Antworten selbst gegeben. Ist es angesichts dieser Sachlage nicht das Naheliegendste, wenn man sich dafür entscheidet, keine der bisher angebotenen Antworten als Lösung anzunehmen und für sich als richtig anzuerkennen ?

Exakt das jedoch tun Gottgläubige nicht, weil sie es nicht ertragen können, in einem Erkenntisvakuum zu verharren. Diesen Zustand des Nichtwissens ersetzen sie dann eben durch den Glauben an eine der ihnen dargebotenen Versionen. Wenn ihnen dann diese Lösung gar ein Weiterleben nach dem Tode verspricht, kommt das ihren Hoffnungen und Wünschen doch recht weit entgegen.

Das ist es, was ich als Selbstbetrug bezeichne. Da ich es schon nicht mag, wenn man mich belügt,
mag ich es erst recht nicht, mich selbst zu belügen.

Gewissensfrage: Wer ist wohl der realistischer denkende und handelnde Mensch ? Der Gottgläubige oder der Atheist ? Ich denke, dass Letzterer der Wahrheit erheblich näher steht.


melden

Das Universum ist Gott!?

28.01.2015 um 19:42
@Argus7
Argus7 schrieb:Ich habe kein Verhältnis zu diesem Fantasiewesen, folgerichtig besteht da auch kein Problem.
Na ja, immerhin beschäftigst Du Dich damit, Du nimmst Bezug zu dem Thema, und sei es nur, dass Du ein Problem mit "Gottgläubigen" hast.
Argus7 schrieb:Ist dir eigentlich bewusst, wie widersprüchlich du dich darstellst ?
Paradoxie ist mein Wesen ;)
Argus7 schrieb:Exakt das jedoch tun Gottgläubige nicht, weil sie es nicht ertragen können, in einem Erkenntisvakuum zu verharren. Diesen Zustand des Nichtwissens ersetzen sie dann eben durch den Glauben an eine der ihnen dargebotenen Versionen.
Dasselbe passt auch zu "Wissenschaftsgläubigen", indem die innere Leere durch den Glauben an ein materielles, mechanisch-lineares Weltbild (inkl. eines fest definierbaren "Ichs") ersetzt wird.
Wer ist wohl der realistischer denkende und handelnde Mensch ? Der Gottgläubige oder der Atheist ?t
Der Gotterfahrende :)
Der Atheist mag zwar näher an der (relativen) Wahrheit sein, kennt aber genau wie der "naive" Gottgläubige nicht DIE Wahrheit...
Zum Verständnis der tieferen Bedeutung von Religion kannst Du Dich hier mal umschauen:
http://www.neue-religion.de/index.php?title=Selbsterkenntnis


melden
stichling
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

28.01.2015 um 20:24
Mit dem Urknall hat Gott die Materie, das Universum und das Leben, u.a. die Menschen, die Krönung der Schöpfung geschaffen und seine Singularität für die Dualität aufgegeben, viele schaffen schneller und mehr als einer. Wir alle sind ein Pixel Gott.


melden

Das Universum ist Gott!?

30.01.2015 um 05:54
@soul-ghost

Was mich an euch Gottgläubigen fasziniert, ist die kindliche Einfalt und der durch nichts zu bremsende Missionseifer. Dass es exakt Leute dieses Schlages und mit diesen Eigenschaften waren, die in der Geschichte der Menschheit so viele Kriege vom Zaun gebrochen haben, wirst du wohl nie erkennen und schon gar nicht einsehen.

Wenn ich mich hier gegen Missionare und damit Leute wie dich ausspreche, dann nur deshalb, weil es diese Sorte von Menschen sind, die dem philosophischen Fortschritt und somit der humanistischen Weiterentwicklung der Menschheit auf unserem Planeten im Wege stehen. Früher waren es die Kreuzritter und die Missionare, die ihre blutige Spur durch die Geschichte der Menschheit zogen, heute sind es verirrte, geisteskranke Dschihadisten, die der Menschheit den Glauben an einen Gott eintrichtern wollen. Sie alle sind im Geiste vereint und stellen ein Unglück für die Menschheit dar.

@stichling

Du bist der typische Missionar. So einen hanebüchenen Nonsens wie du ihn hier verzapfst, kann schon zum Brechreiz stimulieren. Mach weiter so, denn - wie steht es doch in der Bibel geschrieben - "...so ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht das Himmelreich erreichen !"


melden

Das Universum ist Gott!?

30.01.2015 um 23:04
@Argus7
Na, da hast Du ja Deine "edle" Mission gefunden: vermeintliche Internet-Gottesmissionare bekämpfen und für die philosophische und humanistische Weiterentwicklung der Menschheit einstehen. Donnerwetter, da hast Du Dir was vorgenommen :)
Wenn das mal kein Kampf gegen die Schubladen im eigenen Hirnkastel ist, Don Quichotte... viel Spaß noch ;)


melden

Das Universum ist Gott!?

01.02.2015 um 20:20
@soul-ghost

Na, ja, es ist doch mein gutes Recht, in der Öffentlichkeit zu sagen, was ich von denjenigen Leuten halte, die schon seit über 2000 Jahren Stories verbreiten, deren Wahrheitsgehalt gegen Null tendiert. Darüber hinaus haben die Vertreter des christlichen und muslimischen Glaubens auf unserem Planeten schon viel zuviel Unheil angerichtet. Da kann man als Mitglied der menschlichen Gesellschaft nicht stillschweigend darüber hinweg sehen. Oder soll ich denn das unselige Blutvergießen, welches diese Gottgläubigen im Verlauf ihrer Historie angerichtet haben, etwa gutheißen ?

Im folgenden zitiere ich einige Sätze aus der Streitschrift von Dr. Michael Schmidt-Salomon. Der Titel dieser Schrift lautet: "Keine Macht den Doofen" und ist im Buchhandel erhältlich.

"In Westeuropa tun wir uns schwer damit, die globalen Dimensionen der Religiotie richtig einzuschätzen. Denn die allermeisten Gläubigen, denen wir in unseren Breitengraden begegnen, nehmen ihre Religion längst nicht mehr tödlich ernst. Viele von ihnen sprechen allenfalls noch einen religiösen Dialekt, der einigermaßen fromm klingt, es aber längst nicht mehr so meint. Tatsächlich wissen die meisten europäischen "Christen" nicht einmal, was sie von Amts wegen eigentlich glauben müssten. Die "Auferstehung der Toten" kennen viele nur noch aus Zombie-Filmen - und das "jüngste Gericht" halten sie womöglich für die neueste Rezeptidee von Fernsehkoch Johann Lager." (Zitatende)

Ich vermute mal, dass du einer dieser Namenschristen bist, von der MMS in seiner Streitschrift schreibt. MMS schreibt in dieser Schrift auch über die "Schwarmdummheit", welcher die Religioten erlegen sind. Schwarmintelligenz hingegen beweisen z.B lediglich Vögel, Fische, Ameisen und die Bienen.


melden

Das Universum ist Gott!?

02.02.2015 um 10:05
@Argus7
Ich verstehe Deine Argumentation: Blinder Glaube hat noch nie jemanden ins Heil geführt, eher ins Unheil (für sich und oft viele andere)... Was mich betrifft: Du vermutest falsch. Desweiteren geht es hier gar nicht um meine Person, in welche Schublade sie Deines Ermessens passen könnte. Das bringt hier keinem was (höchstens Deinem Verstand ;))...
Ein letzter Hinweis:
Die persönliche (!) Suche nach Gott hängt nicht zwangsläufig mit dem christlichen oder muslimischen Glauben zusammen. Es ist mehr eine Sehnsucht oder ein "innerer Ruf", der den einzelnen Menschen aus eigenem Antrieb dazu verleitet, sich der letztgültigen Wahrheit in sich (!) zu stellen. Das kann bisweilen bis zur totalen Einsamkeit (All-ein-sein) führen bzw. zum "ewigen Frieden". Religiöse Dogmen und Glaubenssysteme (und alle Arten von Voreingenommenheit) sind hier sogar hinderlich, weil sie die ursprüngliche, von Raum und Zeit unabhängige Wahrheit verdecken...


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

02.02.2015 um 17:04
soul-ghost schrieb:Religiöse Dogmen und Glaubenssysteme (und alle Arten von Voreingenommenheit) sind hier sogar hinderlich, weil sie die ursprüngliche, von Raum und Zeit unabhängige Wahrheit verdecken...
Solche Weisheiten sind aber Leuten wie @Argus7 nicht vermittelbar, weil die noch in ihrem geistigen Neandertalertum leben und mit ihrer Vorurteilskeule alles nur kurz und kleinschlagen.

Wer die heutigen Kriege, die ja nicht weniger sondern mehr werden, fahrlässig auf einseitige Schuldzuweisungen reduziert, reiht sich dann in die Reihe der Hassprediger ein, denen sie im Grunde nicht nachstehen.

Ein Buch von einem Hassprediger zu zitieren, der auch noch den Namen falsch schreibt, hat schon was besonderes. Also dass Religiotentum was sie anderen vorwerfen leben sie selber genüßlich in ihrer Wut aus.


melden

Das Universum ist Gott!?

03.02.2015 um 13:17
Ich bin selbst Agnostikerin, hab mir schon viele Gedanken über dieses Thema, ob Gott das Universum darstellen soll, gemacht.
Jeder hat diesen Bibevers wohl schonmal gehört:

Im Anfang (ἀρχή) war das Wort (λόγος)
und das Wort war bei Gott,
und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das Wort geworden
und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.

Bedeutung "das Wort - λόγος": Wikipedia: Logos (Sinn,Vernunft)
Dedeutung "Anfang - ἀρχή" : Wikipedia: Arch (Anfang, Prinzip, Ursprung)

Der Anfang in der Bibel vom Evangelium nach Johannes sagt für mich schon aus, das "Gott" das Universum ist bzw. der "Spirit" darin, also die Art Energie die dafür sorgt, dass sich alles sinnvoll und logisch entwickelt, Struktur und Mathematik beinhaltet, die Möglichkeiten und jedes Potenzial der Evolution ausgeschöpft wird, soweit es auf diesem Planeten geht. Wenn man bedenkt, dass physikalisch gesehen sowieso nur Schwingung existent ist, die Energie ist, dann passt das ganz gut.


Nur ist "Energie" ein ziemlich komplizierter Begriff, hier aber ziemlich cool vom Prof Harald Lesch erklärt:


Man sollte die Bibel halt nicht so oberflächlich lesen und auch mal selbst von lat. ins deutsche übersetzten oder andere Sprachen, sonst wirds echt kitschig in meinen Augen. Man muss tiefgründig lesen, damals hatten die Menschen noch nicht die Fachbegriffe wie wir sie kennen und konnten vieles nicht so gut beschreiben/ausdrücken, haben es also metaphorisch aufgeschrieben.
Und man muss auch etwas Ahnung von Physik, Psychologie, Chemie, Gesundheitslehre, Naturgesetze an sich etc. haben.

Man das ziemlich verschieden interpretieren und sehen, aber das erscheint mir mit dem Stand der Wissenschaft zusammen am rationalsten. Aber es gibt noch so viel, was wir noch nicht wissen in den Wissenschaften, besonders der Physik. Das wird noch alles sehr spannend. ;)

Es heißt ja auch immer, niemand hat Gott jemals gesehen.
Und Gott ist in uns. Gott ist in Allem. Gott ist alles.
Damit die Schwingungen sich manifestieren können, benötigt es Beobachter (also Leben). Also war schon von Anfang an klar, dass aus dem Alles auch mal Leben wird, denn sonst wäre es gar nicht sinnvoll, da der Beobachter fehlen würde und es somit nicht >wahr< genommen werden würde. Unsere Sinne sind ja das, was uns die Außenwelt erleben lässt - und als Menschen haben wir Gedanken in Sprachform und die Vernunft ebenfalls mitbekommen, nur steht uns frei, ob wir vernünftig handeln oder nicht.
Das ist gut für das Ego, schlecht für die Gemeinschaft.
Daran merkt man schon, wie komplex und subjektiv die Begriffe "gut" und "böse" sind, finde ich.

Naja, man kann die Dinge sehr unterschiedlich angehen und sehen, das Thema ist auch echt zu kompliziert.


melden

Das Universum ist Gott!?

03.02.2015 um 14:47
@Idu

Den von mir zitierten Autor Dr. Schmidt-Salomon als einen Hassprediger zu bezeichnen, stellt eine ungeheuerliche Beleidigung dar. Mich im gleichen Zuge als Neandertaler zu titulieren, ist gleichfalls nicht hinnehmbar. Ich wollte dies den Moderatoren melden, aber der "Melde"-Button funktioniert aus mir nicht ersichtlichen Gründen nicht.


melden

Das Universum ist Gott!?

03.02.2015 um 15:07
@Idu
Idu schrieb:Solche Weisheiten sind aber Leuten wie @Argus7 nicht vermittelbar, weil die noch in ihrem geistigen Neandertalertum leben und mit ihrer Vorurteilskeule alles nur kurz und kleinschlagen.
Nur weil hierzulande (noch) eine Mehrheit den Glauben an einen Gott verbreitet, bedeutet dies noch lange nicht, dass es diesen eingebildeten Gott auch gibt. Wenn man dann auf diese Tatsache hinweist, stellt sich doch die Frage, wer von uns beiden - "Idu" oder ich - im geistigen Neandertalterum lebt !!! Ich bleibe auch bei meiner Ansicht, dass die Religionen - egal welche - dem sozio-philosophischen Fortschritt der Menschheit im Wege stehen. Waren es vor Zeiten die Christen, so sind es heute eben die fanatisierten Muslime. Im Namen dieser beiden Religionen wurden nachweislich nicht mehr zu zählende blutige Verbrechen an der Menschheit begangen. Dies abzustreiten dürfte dir als heute noch lebender Neandertaler nicht gelingen.

Von den Verbrechen katholischer Priester, die in letzter Zeit erst bekannt geworden sind, will ich schon gar nicht mal reden. Du magst mich zwar als engagierten Atheisten wahrnehmen, aber ich wage mal zu behaupten, dass meine Motive mehr von ethischen und moralischen Motiven getragen sind, als dein dumpfer, die Fakten in Abrede stellender christlicher Aberglaube.


melden

Das Universum ist Gott!?

03.02.2015 um 18:09
und naja sich jetzt darum zu streiten wer die bösesten kriege angezettelt hat halt ich für fragwürdig.
die amys mit ihrem imperialissmuss sind auch nicht gerade das gelbe vom ei. oft geht es doch gar nicht um religion sondenr ums geld. und die wissenschafft hat die atombombe hervorgebracht na dankeschön bravo dafür.


melden

Das Universum ist Gott!?

03.02.2015 um 18:11
aber auch das ist alles teil von gott weil gott alles ist das gute wie das böse dualissmus nennt man das glaube ich heute und ohne den würde es gar kein leben geben und wir ständen einfach vor dem ewigen nichts. alle einfach nur am schlafen alles schwarz

@Argus7 und der melde buton hat nicht funktioniert weil gott keine petzliesel mag ;P


melden

Das Universum ist Gott!?

04.02.2015 um 07:45
@ahoi
ahoi schrieb:und naja sich jetzt darum zu streiten wer die bösesten kriege angezettelt hat halt ich für fragwürdig. die amys mit ihrem imperialissmuss sind auch nicht gerade das gelbe vom ei. oft geht es doch gar nicht um religion sondenr ums geld. und die wissenschafft hat die atombombe hervorgebracht na dankeschön bravo dafür.
Sorry, aber allein schon aus deinem fehlerhaften Geschreibsel lässt sich ablesen, dass du bei der Zuteilung der Gehirne erheblich benachteiligt worden bist. Da liegt der Schluss nahe, dass dein Wissens- und Erkenntnisstand, was die Geschichte der Menschheit anbetrifft, nicht gerade umfassend ist. Dass z.B. die Atombombe nicht als Ruhmesblatt der Wissenschaft gilt, kann ich als friedliebender Mensch mittragen. Ich weiß aber auch, dass der Einsatz dieser Bombe - so schrecklich das auch ist - den Krieg verkürzt und somit vielen Soldaten - auf beiden Seiten - das Leben gerettet hat. Verkennen sollte man außerdem nicht, dass es die Japaner waren, die mit dem Überfall auf Pearl Harbor den Krieg mit den USA eröffnet haben. Dass die USA eine ganze Reihe von Kriegen angezettelt haben, wird kein geschichtskundiger Mensch abstreiten können.

Nun zu deinem Gott. Der hat doch aus Wut und Zorn über das Verhalten der von ihm geschaffenen Lebewesen beschlossen, fast alle Lebewesen auf diesem Planeten zu ertränken. (Sintflut) Er entwickelte dabei einen Wesenszug, den man gemeinhin als "multiple Persönlichkeitsstörung" diagnostizieren würde, der bei einem allmächtigen Wesen aber liebevoll "Dreifaltigkeit" genannt wird. In diesem Zustand ersann er einen verwegenen Plan. Sein erster Teil (Gottvater) sandte den zweiten Teil (Heiliger Geist) aus, um eine Menschenfrau zu schwängern, sodass schließlich der dritte Teil (Gottessohn) als Mensch gewordener Gott geboren wurde. Ziel dieser Mission: Der Gottessohn sollte auf grausame Weise hingerichtet werden und dann am dritten Tag wieder von den Toten auferstehen. Warum? Weil Gott offenbar nur durch diesen Akt der Selbstbestrafung - auch dies ein bekanntes Muster aus der Psychiatrie - mit sich und seiner Schöpfung wieder ins Reine kommen konnte. Im Gedenken an diese hochgradig psychopathologische "Erlösungstat" feiern die Anhänger des dreifaltigen Gottes noch heute ein seltsames Ritual, in dessen Mittelpunkt kleine, runde Teigoblaten stehen, die an den Boden von Kokosmakronen erinnern. Die Meinungen gehen auseinander, ob es an den Zaubersprüchen der jeweiligen Zeremonienmeister (katholische oder orthodoxe Priester) oder an der "Gnade Gottes" (lutherische Variante) liegt - jedenfalls sollen sich die profanen Teigoblaten während des Rituals wahrhaftig (nicht bloß symbolisch) in den milliardenfach sich replizierenden Leib des verstorbenen Erlösers verwandeln.

Dieser Leib wird von Gläubigen gleich nach der Wesensverhandlung der Oblate verspeist, denn das hatte der Gottessohn seinen Jüngern in der "Heiligen Schrift" aufgetragen: "Wer mein Fleisch ist und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werden ihn aufwecken am Letzten Tag. Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise, und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch ist und mein Blut trinkt, der bleibt in mir, und ich bleibe in ihm." - Na, dann: Guten Appetit !

Diesen rituellen kannibalischen Akt bezeichnete der Zürcher Reformator Ulrich Zwingli als "Menschenfresserei". Siegmund Freud griff diese Diagnose Jahrhunderte später auf. Angeblich soll dieses Ritual die Gläubigen von Todsünden und Dämonenbefall bewahren, sodass sie später nach ihrem Tod Zugang zum Himmelreich erhalten, statt im ewigen Hollenfeuer gebraten zu werden.

Hallejluja! Was sagt diese Story über unsere auch so intelligente Spezies aus, dass für eine solche Mär Millionen von Menschen ihr Leben lassen mussten? Was verrät es uns, dass sich trotz der "Kriminalgeschichte des Christentums", trotz der offenkundigen Wahnhaftigkeit der christlichen Dogmen, nach offizieller Statistik 2,2 Milliarden Menschen dazu bekennen, einen solchen göttlichen Hirnwurm in sich tragen?!

Fragen an alle zum unabhängigen Denken fähigen Menschen: Würden Sie einem Menschen, der eine solche Geschichte glaubt, für zurechnungsfähig halten? Würden Sie ihn in ein politisches Amt wählen oder würden sie ihm - einen rituellen Kannibalen - bedenkenlos ihre Kinder anvertrauen?
Ich jedenfalls würde es nicht tun, denn wer an die Wahrheit einer solchen Mär glaubt, hat unter Garantie ein gewaltiges Problem!


melden
Anzeige

Das Universum ist Gott!?

04.02.2015 um 07:50
@stichling
stichling schrieb:Mit dem Urknall hat Gott die Materie, das Universum und das Leben, u.a. die Menschen, die Krönung der Schöpfung geschaffen und seine Singularität für die Dualität aufgegeben, viele schaffen schneller und mehr als einer. Wir alle sind ein Pixel Gott.
Wer das glaubt, soll von mir aus selig werden. Ich bestreite ferner, dass in mir auch nicht der Hauch eines göttlichen Pixels ist. Bei dir vielleicht, bei mir garantier nicht! Meine Kinder würden mich sonst garantiert in die Klapse einweisen!


melden
183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Vergebung255 Beiträge
Anzeigen ausblenden