Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

924 Beiträge, Schlüsselwörter: Insekten, Spinnen, Urzeit, Mikroskop, Bernstein, Copal, Kopal, Einschlüsse, Inklusen

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

13.03.2020 um 21:05
NONsmoker schrieb:Hier habe ich eine Inkluse, vom Fachmann als Buckelfliege bestimmt.
Interessanter Fund. An welche Merkmale hat der Fachmann dieses Insekt als eine solche Fliege bestimmt?
Man kann die unter anderen an die Flügel (bzw.die Flügelgeäder) erkennen,wenn die Adern Costa und Radius viel stärker als die üblichen anderen Adern gebaut sind und diese keine Querandern besitzen,aber Flügeln sind hier leider nicht so gut zu erkennen.
Vielleicht an den sechs gegliederten Abdomen?


melden
Anzeige

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

13.03.2020 um 22:39
.aKARt. schrieb:Man kann die unter anderen an die Flügel (bzw.die Flügelgeäder) erkennen,wenn die Adern Costa und Radius viel stärker als die üblichen anderen Adern gebaut sind und diese keine Querandern besitzen
Das ist richtig. Das ist ein entscheidendes Kriterium.
Meine Fotos mit dem kleinsten Mikroskop sind nicht so, das man das erkennen könnte.
Aber wirklich gute (und leider auch sehr teure) Mikroskope sehen viel mehr.
Auch das Abdomen wird wohl dazu beigetragen haben. Alles in allem habe ich keinen Zweifel an der Bestimmung.

Wenn man sieht, an welchen Merkmalen z.B. Jörg Wunderlich fossile und rezente Spinnen bestimmt, alle Achtung.

Eine Spinne hab ich hier auch noch (oder zwei).
Aber die heißen einfach Spinne :)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

13.03.2020 um 22:55
Hier kann man einen Teil der Adern erkennen.
Aber weil es so verschoben ist und durch die Perspektive, wäre es für mich schwer.

CHD00003 adern


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2020 um 16:20
In der Nähe der Buckelfliege habe ich durch Zufall diese Inkluse entdeckt. Mit bloßem Auge ist sie nicht sichtbar.
Sechs Beine?
Eine Milbe? Milben sind ja Spinnentiere und haben acht Beine.
Im Larvenstadium allerdings oft sechs. Ist das eine Milbenlarve?
Lauter Fragezeichen :)

CHD00005a-500


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2020 um 19:03
Jetzt hab ich die vermutliche Milbe mit dem nächstgrößeren Mikroskop entdeckt.
Schwierig das schärfer einzustellen.
Das ist ein rundes Stück, stalaktitförmig.
PICT0007-1000-600-comb

Dabei hab ich noch ein winziges Insekt gefunden, Größe nicht messbar, aber schöne lange Antennen (Fühler) und große Augen.
Der linke Flügel ist zu sehen.
PICT0013-800-600-comb


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2020 um 19:13
In der Bildzeitung von gestern oder vorgestern war ein Vogelkopf im Bernstein eingeschlossen.
https://www.google.com/amp/s/m.op-marburg.de/amp/news/Mehr/Welt/Wissen/In-Bernstein-verewigt-Forscher-finden-Schaedel-von-winzigem-Urvogel


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2020 um 19:46
Ja, hatte @DieLara
vor kurzem gepostet.
Das war wohl in vielen Publikationen.
Ist ja auch ein wirklich interessanter Fund.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2020 um 20:11
Schön wäre es mal einen ganzen Dino zu finden 😅
Aber der Kopf ist der Anfang


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 14:51
Ich reiche noch ein Bild nach von der Spinne, nahe der Buckelfliege.
Sowas von winzig, aber man sieht schön die "leuchtenden" Augen.

PICT0007-800 spinne-corr


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 15:16
@NONsmoker

Könnte das vielleicht eine Springspinne sein?


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 15:21
.aKARt. schrieb:Könnte das vielleicht eine Springspinne sein?
Wegen der Augen?
Hatte ich mir auch gedacht.
Passen diese äußerst langen Beine dazu?


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 15:23
NONsmoker schrieb:Wegen der Augen?
Ja, dachte erst an die Augen, dass sie so groß sein müssten, daß man erkennt, dass das Licht darauf reflektiert, aber das erste Beinpaar ist tatsächlich wirklich zu lang für eine Springspinne


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 15:35
Z.B.: die Springspinne 'Pseudicius encarpatus' hat auch verlängerte Vorderbeine (nicht daß das jetzt passt).

Diese großen Frontaugen haben doch die Springspinnen.
Weiß im Moment nicht welche anderen Spinnen noch.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 15:57
NONsmoker schrieb:Diese großen Frontaugen haben doch die Springspinnen.
Ja, daran dachte ich gleich an eine Springspinne.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 16:23
Ich bekomme da leider keine andere Blickrichtung hin.
Sobald man den Stalaktit etwas dreht, verzerrt alles.

 KK 0697 ausschn


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 18:20
Hier ist die größte Inkluse in dem Kopal-Stalaktiten.
Eine Wespe.

 KK 0710-800 wespe
 KK 0709-800 wespe


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.03.2020 um 22:59
NONsmoker schrieb:Eine Wespe.
Und was für ein schönes Exemplar :)
Bin auf weitere Fotos gespannt.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.03.2020 um 07:59
.aKARt. schrieb:Bin auf weitere Fotos gespannt.
Ich hab das zwar unter das Bressermikroskop gelegt, aber das vergrößert zu stark und man bekommt nur einige Aufnahmen vom Fühler etc. hin.
Durch das drehrunde Stück verzerrt das auch stark und man kann es einfach nicht stillhalten :(

Drei kleine Ausschnitte zeige ich aber doch :)
Alles Bressermikroskop/kleinste Vergrößerung

PICT0010-800 wespe comb


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.03.2020 um 23:28
NONsmoker schrieb:Drei kleine Ausschnitte zeige ich aber doch :)
Sind schöne Aufnahmen. Ich find es immer wieder spannend, was man für kleine Details erkennen kann. Da vergisst man manchmal, dass diese Tiere bereits seit Millionen von Jahren tot sind.


melden
Anzeige

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

21.03.2020 um 15:03
.aKARt. schrieb:seit Millionen von Jahren
Stimmt bei Bernstein absolut. Bei dieser Wespe in Kopal kann man mit einem Alter von bis zu 1 Mio Jahren rechnen.
Da Kopal aus verschiedenen Bodentiefen gefördert wird, kann man nicht so genaue Zeitangaben machen.
Schade, daß es keine Bücher über Kopal gibt (mit Ausnahme dieses Räucherkrams).

Die Spinne, mit der ich mich im Moment beschäftige, liegt in ca. 40 Mio Jahre altem Bernstein. Das ist schon eine gewaltige Zeit.

 KK 0720-500-comb


melden
346 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Tier-Patenschaften48 Beiträge