Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Quake Watch

289 Beiträge, Schlüsselwörter: Erdbeben, Quake, Erdquake

Quake Watch

21.08.2017 um 21:42
@Dogmatix
Ist eigentlich fast logisch, dass da ein Modell gemacht wird. Immerhin ist es ja jetzt nicht gerade "alltäglich", dass auf Grönland ein Tsunami kommt, ausgelöst durch ein Erdbeben.


melden
Anzeige
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

21.08.2017 um 21:49
@CICADA3301

ja, sie konnten das so gut aufzeichnen, weil da in der nähe eine messstation eingerichtet worden war ... und das wird im bericht ja auch gut beschrieben:
Und in der Tat: NUUG registriert am späten Abend des 17. Juni tatsächlich Erschütterungen der Stärke 4,1 auf der Richterskala. Aber nicht der Gletscher ist schuld daran. Auch deutlich weiter entfernte Stationen zeichnen das Ereignis auf. Der Geologische Dienst der USA errechnet eine Stärke von 4,2, das Deutsche GeoForschungsZentrum in Potsdam sogar 4,8.

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als habe sich in der Region ein Beben ereignet. Aber, wie erste Analysen schnell zeigen, ist es gar kein Erdstoß, den die Stationen da registrierten. Und auch kein abgestürzter Eisblock. Es ist der seismische Fingerabdruck eines nur schwer vorstellbaren Ereignisses: An einer steilen Bergflanke kommen an diesem Abend rund 50 Millionen Kubikmeter Gestein am Block ins Rutschen ...


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

24.08.2017 um 18:50
@CICADA3301

im spiegel ist heute auch n kurzer bericht mit video hierüber:
Erdbebengebiet Italien
"Ein zweites Pompeji wäre möglich"
24.08.2017 - Vor einem Jahr verwüstete ein Erdbeben das italienische Amatrice. Vor wenigen Tagen starben Menschen bei einem Beben auf der Insel Ischia. Italien ist Erdbebengebiet - und es drohen noch weitere Gefahren, erklärt der Geologe Frederik Tilmann.
http://www.spiegel.de/video/erbeben-in-italien-ein-zweites-pompeji-waere-moeglich-video-1792482.html


melden

Quake Watch

24.08.2017 um 19:28
@Dogmatix
So eine Befürchtung hatte ich schon.
Wobei ich eher dachte, dass auf Hawaii eher es zu einem großen Ausbruch kommen kann, oder der Yellowstone. Italien war bei mir eher auf "Rang 3"


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

24.08.2017 um 19:48
@CICADA3301

das kann ja auch so sein, mit der rangfolge, ich fand die erklärungen da interessant.
das letzte mal, dass der vesuv zeigte, was er kann, war ja m. w. 1944.
da gibts auch beeindruckende videos auf yt, vom letzten großen ausbruch da.


melden

Quake Watch

24.08.2017 um 21:01
@Dogmatix
Lass uns mal abwarten und die Sache beobachten.
Größere Katastrophen sind bis jetzt zum Glück ausgeblieben. Ich jedoch denke, dass wohl der Bereich um Italien bald verstärkte Aktivität zeigen wird. Wohlmöglich Aktivität die gleich ist mit der des pazifischen Feuerrings bei Japan.


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 08:32
@Glünggi
@Dogmatix
Jetzt hast es vor den Hurrikane jetzt auch noch Mexico anders schwer erwischt:
Schweres Erdbeben der stärke 8.4 (gerade im Radio gehört) vor der Pazifikküste vor Mexiko.
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/mexiko-schweres-erdbeben-vor-suedkueste-a-1166669.html
Tiefe 19km. Tsunamiwarnung ist draußen


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 10:21
https://www.youtube.com/watch?v=qMjaLZandJQ
Man sieht bzw sah wie sich manche Gebäude noch hin und her bewegten.
Angeblich sind auch "lichter" erschienen am Himmel, wie man sie wohl vereinzelt bei Erdbeben sehen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=7aQpni-FHyQ


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 12:47
Ob die Sonnenaktivität das Erdbeben ausgelöst hat?

""" 14.02 Uhr MESZ registrierte SDO einen Ausbruch ("Flare") der Stärke X9,3 - den stärksten seit elf Jahren. Eine solche Eruption (CME) kann Störungen an einzelnen Satelliten verursachen sowie zu zeitweisen Ausfällen bei Kommunikations- oder GPS-Systemen führen. Das Space Weather Prediction Centre (SWPC) der US-Raumfahrtbehörde NASA bestätigte, dass Hochfrequenz-Kommunikation betroffen sein könnte. Hinzu kommt, dass das Magnetfeld der Erde bereits durch die Sonnenstürme der vergangenen Tage geschwächt ist, was die Entstehung von Polarlichtern begünstigt. Die US-Ozeanografie- und Wetterbehörde NOAA erwartet, dass die Eruption am Freitag die Erde erreicht.""

http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/app__NEWS/sendung_id__15/story_id__587273/story.phtml


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 13:04
@sentex
Es wurde sehr oft Zusammenhänge gefunden zwischen der Sonnenaktivität und Erdbeben.
Ich glaube das gleiche war auch vor 6 Jahren, als das Erdbeben vor Japan war mit den anschließen Tsunami.
Aber wieso beide Zusammenhängen weiß niemand. Man weiß nur, dass die Sonnenaktivität in einem 11-Jahres-Zyklus steigt und fällt.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

08.09.2017 um 13:18
CICADA3301 schrieb:Tsunamiwarnung ist draußen
danke, gerade gesehen. präsident nieto sagte, das stärkste in der region (auf dem pazifischen feuerring) gemessene beben seit 1932.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mexiko-tsunami-warnung-vor-der-kueste-nach-erdbeben-15188849.html

zumindest die tsunami welle war deutlich kleiner als beführchtet.


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 14:39
ich frage mich die ganze Zeit, ob die schlimmen Naturkatastrophen was mit den Tests in Nordkorea zutun haben könnten?
'Könnte die Strahlung, der Druck, die Hitze eine zeitverschobenes Erdbeben, Tsunami etc. auslösen?


melden

Quake Watch

08.09.2017 um 14:41
@ayahuaska
Nein.
Vulkanausbrüche haben mehr Zerstörungskraft als die stärksten Massenvernichtungswaffen die wir haben.
Erdbeben haben mehr Kraft und Energie als alle Atomwaffen der Welt.

Wieso Nordkorea?
Sonst hätte es ein Megabeben geben müßen als die Russen die Tsar-Bombe haben gezündet


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

08.09.2017 um 14:51
ayahuaska schrieb:die schlimmen Naturkatastrophen
welche meinst du jetzt? das erdbeben in mexiko?
das "beben" in nordkorea (china sagte: 6,3. andere messungen: 5,6) soll das beben auf dem pazifischen feuerring, das sich in 19km tiefe ereignete, ausgelöst haben? wohl so 8,2 mit laut nieto 42 nachbeben.
nein, das hat damit nichts zu tun.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Quake Watch

09.09.2017 um 01:09
@CICADA3301
Auch interessant:
In Göschenen hat am Morgen die Erde mit einer Magnitude von 1.6 gebebt. Ein kleines Beben, kaum zu registrieren von der Bevölkerung. Die Seismogramme der ETH Zürich notierten indes ein Beben von 3.0. Eine entsprechende Medienmitteilung wurde automatisch verschickt.

Falscher Alarm für Göschenen: Der Schweizerische Erdebendienst teilt mit, die Seismogramme seien zum Zeitpunkt des Bebens beeinflusst worden vom Erdbeben in Mexiko. Sogenannte langwellige Oberflächenwellen hätten die Messung in der Schweiz beeinflusst und zur «aussergewöhnlich starken» Abweichung der Magnitudeneinschätzung beigetragen
https://www.srf.ch/news/allgemeines/goeschenen-bebte-auch-wegen-mexiko
Langwellige Oberflächenwellen.. muss man wissen ;)


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

09.09.2017 um 22:35
@CICADA3301

danke. ja, das video mit den erdbebenlichtern hab ich dann auch gesehen, faszinierend.

es gab da letzt auch ne neue studie zu diesen erdbebenlichtern, vor nem monat oder zwei, war sehr interessant aber auch nicht einfach, finde sie aber gerade nicht.

muss noch mal schauen.


melden

Quake Watch

10.09.2017 um 09:08
@Dogmatix
Wäre ja mal interessant.
Ich persönlich glaube ja eher, dass es wohl einfach nur überschüssige Energie aus den Erdinneren ist, die nach oben geschleudert wird, und dann in der Atmosphäre mit anderen Atomen kollidieren und dadurch Licht erzeugen.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

10.09.2017 um 09:21
@CICADA3301

ja so in die richtung. es kommt aber auch auf das gestein an, das ist auch n einflussfaktor.
und dann können sie nicht nur während sondern auch davor beobachtet werden, manchmal sogar beträchtliche zeit davor.
spannendes thema. ich erinnerte mich nur, weil immer wieder gesagt wird, ja ist gelöst und dann kommt dann noch mal ne studie.
wie gesagt, müsste sie noch mal finden.


melden

Quake Watch

10.09.2017 um 11:25
@Dogmatix
Naja. Ich denke, würden wir da eine Antwort bekommen, bzw herausfinden, die sich als wahr herausstellt, wäre das was :D
Aber wegen Mexiko.... ich habe ehrlich gesagt schon "gewartet", dass es mal ein Erdbeben von mindestens der Stufe 8 gibt. Mindestens einmal pro Jahr ist dies ja der Fall am Feuerring.


melden
Anzeige
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quake Watch

10.09.2017 um 16:21
@CICADA3301

das ist ne studie von 2014. ich meine aber, dieses jahr gabs irgendwo noch mal ne andere ... ist schon n ding, mit diesen erdbeben-lichtern.
Mysteriöses Leuchten
Neue Theorie erklärt Erdbebenlichter
Bevor die Erde bebt, erscheinen immer wieder geheimnisvolle leuchtende Kugeln. Kanadische Forscher haben das Phänomen der Erdbebenlichter nun untersucht. Ihre Theorie reicht bis in die Tiefen der Erdkruste.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mysterioeses-leuchten-forscher-erklaeren-erdbebenlichter-a-941956.html

gab da auch 4 fälle in deutschland, nach der studie:
Das Team um Robert Thériault vom Ministerium für natürliche Ressourcen der kanadischen Provinz Québec werteten 65 Fälle von Erdbebenlichtern seit dem Jahr 1600 aus, die besonders gut belegt sind. Dazu zählen auch vier Ereignisse in Deutschland: Drei davon stammen aus dem mittleren 18. Jahrhundert in Karlsruhe, Aachen und Düren, der vierte Fall ereignete sich am späten Abend des 16. November 1911 bei Ebingen auf der Schwäbischen Alb.

Von den Erdbebenlichtern nahe Ebingen zeugen insgesamt 110 Berichte, teilweise sogar mehr als hundert Kilometer von Epizentrum des Bebens der Stärke 5,8 entfernt. Zwei Augenzeugen sahen unmittelbar vor dem Beben einen Blitz aus dem Boden steigen, der in der Luft zu einer Lichtkugel wurde und nach wenigen Sekunden Richtung Ebingen verschwand.
die vermutung, in deine richtung:
Für eine wichtige Voraussetzung des Phänomens halten die Forscher tiefe, steilstehende Verwerfungen. Diese gingen mit 97 Prozent der ausgewerteten Lichter einher. Die Vermutung der Wissenschaftler: Unter großer mechanischer Spannung baut sich elektrische Ladung auf und steigt entlang dieser steilen Brüche an die Oberfläche, wo sie Luftmoleküle auflädt. An Subduktionszonen, wo Kontinentalplatten untereinander abtauchen, passiere dies dagegen nicht, offenbar weil die Verwerfungen nicht steil genug seien.
interessant auch das:
Bei dem verheerenden Erdbeben 2009 im italienischen L'Aquila gaben die Lichter einem Bewohner offenbar sogar die Möglichkeit, seine Familie zu retten. Der Mann brachte nach Angaben der Forscher vor dem Hauptbeben seine Familie aus dem Haus ins Freie, nachdem er die Lichter gesehen hatte. "Das ist einer der seltenen belegten Berichte, dass Erdbebenlichter jemanden zum Handeln bewegten", sagt Thériault. "Zusammen mit anderen Hinweisen, die sich vor seismischen Aktivitäten ändern, könnten Erdbebenlichter eines Tages helfen, größere Beben vorherzusagen."
aber ... es bleibt ne crux mit diesen erdbeben-lichtern.
Torsten Dahm vom Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) spricht von einem interessanten Modell für das Phänomen. Allerdings beruhe die vorgestellte Erklärung nur auf einem geringen Datensatz von 65 Beben, von denen ein Großteil aus der Zeit vor 1900 stamme und entsprechend schlecht dokumentiert sei. "Andernfalls wäre die Datenbasis noch kleiner", sagt Dahm.

Zudem könne die Studie nicht erklären, warum Lichter bei den meisten Erdbeben ausblieben. So auch bei zwei späteren Beben auf der Schwäbischen Alb: Demnach erschütterten 1943 und 1978 weitere Erdstöße die Region, die ähnlich stark waren wie das Ebinger Beben von 1911. Lichter wurden dabei offenbar nicht dokumentiert.
studie hier:

http://srl.geoscienceworld.org/content/85/1/159


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt