Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Supermond

152 Beiträge, Schlüsselwörter: Natur, Mond, Katastrophe

Supermond

20.07.2013 um 22:04
na toll und ich hab noch gelernt, das der Mond sich immer weiter von der erde entfernt


melden
Anzeige
Anja-Andrea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Supermond

20.07.2013 um 22:33
@Lunaras
Das macht der auch, ich muss bei jedem neuen Foto näher heranzoomen..... :-)


melden

Supermond

21.07.2013 um 08:56
Dann ist das doch widersprüchlich, das der näher kommt ;-)


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Supermond

21.07.2013 um 13:21
@Lunaras

Nein, es ist nur auf den ersten Blick wiedersprüchlich.

Die Bahn des Mondes um die Erde ist nicht kreisrund.

Sie variiert etwas, so daß der Mond der Erde mal näher und mal ferner ist.

Insgesamt entfernt er sich aber von der Erde.

Wiki sagt dazu:
Die Bahn des Mondes um die Erde weicht deutlich von der Kreisform ab. Die größte und die kleinste Entfernung zur Erde weichen im Mittel jeweils um 5,45 % von der Kreisform ab. Die Bahn ist in guter Näherung eine Ellipse der numerischen Exzentrizität 0,0549. Der mittlere Abstand des Schwerpunktes des Mondes vom Baryzentrum – die große Halbachse – misst 384.400 km. Den erdnächsten Punkt der Bahn nennt man Perigäum. Im Perigäum beträgt die Entfernung im Mittel 363.300 km. Der erdfernste Punkt heißt Apogäum. Dort beträgt die Entfernung im Mittel 405.500 km. Die Durchgänge des Mondes durch die Bahnebene der Erde (die Ekliptik) nennt man Mondknoten (oder Drachenpunkte). Der aufsteigende Knoten ist der Übergang auf die Nordseite der Ekliptik, der absteigende markiert den Übergang auf die südliche Seite.

Maßstabgetreues Größen-Abstands-Verhältnis zwischen Erde und Mond
Der Mond umläuft zusammen mit der Erde die Sonne, durch die Bewegung um die Erde pendelt der Mond jedoch um eine gemeinsame Ellipsenbahn. Die Variation der Gravitation während dieser Pendelbewegung führt zusammen mit geringeren Störungen durch die anderen Planeten zu Abweichungen von einer exakten Keplerellipse um die Erde.

Der erdnächste Punkt der Bahn wird nicht nach genau einem Umlauf (relativ zu den Fixsternen) des Mondes wieder erreicht. Durch diese Apsidendrehung umläuft das Perigäum die Erde in 8,85 Jahren. Auch zwei aufsteigende Knotendurchgänge erfolgen nicht exakt nach einem Umlauf, sondern bereits nach kürzerer Zeit. Die Mondknoten umlaufen die Erde folglich retrograd, das heißt gegen die Umlaufrichtung des Mondes in 18,61 Jahren. Wenn ein Knotendurchgang mit Neumond zusammenfällt, kommt es zu einer Sonnenfinsternis, und falls der Knotendurchgang mit Vollmond zusammenfällt, kommt es zu einer Mondfinsternis.

Dieser Zyklus führt auch zu den Mondwenden: Der Aufgangsort des Mondes am Horizont schwankt während eines Monats zwischen einem südlichsten und einem nördlichsten Punkt hin und her, so wie es auch bei der Sonne im Verlauf eines Jahres der Fall ist. Im Laufe des Zeitraumes von 18,61 Jahren verändert sich die Spanne zwischen diesen beiden Extrempunkten in ihrem Abstand: Der Zeitpunkt (zuletzt im Jahre 2006), an dem diese Punkte am weitesten auseinanderliegen, heißt große Mondwende, der des geringsten Abstandes kleine Mondwende. In der frühzeitlichen Astronomie spielten diese Mondwenden eine wichtige Rolle
Wikipedia: Mond
Die mittlere Entfernung zwischen dem Mond und der Erde wächst jährlich um etwa 3,8 cm. Der Abstand wird seit der ersten Mondexpedition Apollo 11 regelmäßig per Lidar vermessen, indem die Lichtlaufzeit bestimmt wird, die das Laserlicht für die Strecke hin und zurück benötigt. Sowohl von amerikanischen als auch von sowjetischen Mondmissionen wurden dazu insgesamt fünf Retroreflektoren auf dem Mond platziert, die heute für die Entfernungsmessungen genutzt werden
Wikipedia: Mond


melden

Supermond

21.07.2013 um 17:12
Wow danke für den ausführlichen Bericht.
Ok ich behaupte mal, das die Elypsenbahnen des Mondes immer variieren, mal wird die Elipse schärfer gezogen, mal weniger scharf. Dann müsste das ja passen, das der Mond an dem Datum so nah wie nie zuvor an der Erde drann war.


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Supermond

21.07.2013 um 17:44
Lunaras schrieb:Dann müsste das ja passen, das der Mond an dem Datum so nah wie nie zuvor an der Erde drann war.
Nene, das ist so nicht richtig.

Er kommt regelmäßig der Erde so nah, bzw jedes Mal nicht mehr ganz so nahe, da er sich im Schnitt ja entfernt.


melden

Supermond

21.07.2013 um 20:54
Hmm ich kenne da dann nur noch die optische Täuschung, in einem bestimmten Winkel zur Erde wirkt der Mond riesengroß, obwohl er gar nicht so na drann ist. Besonders deutlich wird's dann bei vollmond


melden
Zweitheld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Supermond

24.09.2015 um 14:11
Seltenes Spektakel: Blutmond in XXL

Dieses Schauspiel gab es zuletzt 1982: Der Mond wirkt deutlich größer als sonst - und leuchtet zugleich blutrot. Mit etwas Glück lässt sich die XXL-Mondfinsternis am Montagmorgen auch in Deutschland beobachten.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/blutmond-im-perigaeum-mondfinsternis-in-xxl-a-1054357.html

am montag ist es wieder soweit.


melden

Supermond

27.09.2015 um 20:41
Wir haben noch klaren Himmel. Hoffentlich kommen keine Wolken.
Bin mal gespannt.


melden

Supermond

28.09.2015 um 03:13
Also ich kann den Mond vom Bett aus sehen... der ist gar nicht oder noch nicht so nah am Horizont wie ich das dachte.... oben links hat er schon ne leichte Delle... hell ist er aber besonders gross erscheint er mir nicht.
Mal schauen ob ich ihn um 5 Uhr auch noch sehen kann...


melden

Supermond

28.09.2015 um 05:16
Das Schauspiel war und lässt sich immer noch, bei klarem Himmel, sehr schön beobachten.


melden

Supermond

28.09.2015 um 20:08
Ich bin leider zu spät aufgestanden. ..
trotzdem habe ich noch den dunkelen schatten , der den Mond teilweise noch bedeckt hat gesehen. .immerhin etwas 😅


melden

Supermond

12.11.2016 um 05:30
Bevor wieder jemand um die Ecke kommt und anfängt zu schimpfen - entschuldige ich mich schon mal im Vorfeld für`s ausgraben des alten Threads!
Als ich gerade einiges im Netz durchgestöbert habe, bin ich auf einen Zeitungsartikel gestoßen.
Demnach steht uns am kommenden Montag (14.11.2016) wieder ein spektakuläres Naturschauspiel bevor.
Wenn man Glück hat und das Wetter einigermaßen mitspielt kann man den Supermond am Himmel beobachten.

Für diejenigen die es vlt interessiert, dass ist der besagte Zeitungsartikel:

https://www.welt.de/wissenschaft/article159301986/Der-bislang-groesste-Supermond-des-Jahrtausends.html


melden

Supermond

12.11.2016 um 06:54
@-Anna-

Vielen Dank für die Info. Ich freu mich! Das ist wunderschön anzusehen.


melden

Supermond

12.11.2016 um 07:04
@Maaggie

Nix zu danken!
Ich hoffe auch, dass es bei uns hier vom Wetter her passen wird.
Und wenn nicht, wird es bestimmt auf der online Seite der NASA gute Aufnahmen davon geben.


melden

Supermond

12.11.2016 um 07:04
@-Anna-

Die sind aber lang nicht so schön wie live :)


melden
Bonbon101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Supermond

12.11.2016 um 09:55
Gestern abend sah das schon sehr schön aus, auch größer als sonst.


melden

Supermond

13.11.2016 um 21:19
Ich finde ihn einfach wunderschön !

Er hängt momentan klar über meinem Haus. Da brauch man keine Lampe mehr :D


melden

Supermond

14.11.2016 um 14:07
der „Supermond“ könne für apokalyptische Zustände und Naturkatastrophen sorgen. Wissenschaftlern zufolge ist diese Angst ganz und gar unbegründet.
War doch gestern, schweres Erdbeben in Neuseeland

https://www.tagesschau.de/ausland/erdbeben-neuseeland-103.html


melden
Anzeige

Supermond

14.11.2016 um 14:19
parabol schrieb:War doch gestern, schweres Erdbeben in Neuseeland
Und mir ist ein Glas Milch umgekippt. Riesen Sauerei und sicher auch eine Folge des Mondes.


melden
118 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt