Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

288 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Außerirdische, Buch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

19.03.2017 um 22:14
Zitat von UlrikeMeyerUlrikeMeyer schrieb:Die im Buch von Ihnen geschilderten Erlebnisse lassen mich nicht mehr los. Es stellt für mich eine der detailliertesten Schilderungen eines Kontaktes dar. 
Nicht mehr als jegliche Art von Fiktion..
Zitat von UlrikeMeyerUlrikeMeyer schrieb:Daher meine Frage: Planen Sie weiterhin dieses Buch zu schreiben? Falls nicht, Planen Sie ggf. Ihre Notizen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?
unendgeltlich glaube ich nicht daran.


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

20.03.2017 um 16:09
Zitat von UlrikeMeyerUlrikeMeyer schrieb:Im Kontext der unzähligen Beschreibungen weltweit realisiert man jedoch, dass diese Geschichte sehr wahrscheinlich nicht erfunden sein kann. Auch kann ich hierfür bei Ihnen keine Motivation (abgesehen von bescheidenen Bucheinnahmen) erkennen.
Genau das ignorieren die Meisten getrost, Leute völlig unabhängig voneinander berichten von etwas, was einem gleichen Muster folgt oder ähnliches.


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

20.03.2017 um 16:11
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Genau das ignorieren die Meisten getrost, Leute völlig unabhängig voneinander berichten von etwas, was einem gleichen Muster folgt oder ähnliches.
Eigentlich nicht. Vor allen nicht wirklich unabhängig. Alle Ufo Entführung ähneln sich seit der Hill Entführung.

ABer das findet man auch bei Visionen von Heiligen oder dergleichen...

Was dafür spricht das es gewisse Psychische oder Biochemische Stimulie gibt.


Dieser Entführungfall von Martin ist bestenfalls INfantil


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

20.03.2017 um 16:17
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Eigentlich nicht. Vor allen nicht wirklich unabhängig. Alle Ufo Entführung ähneln sich seit der Hill Entführung.

ABer das findet man auch bei Visionen von Heiligen oder dergleichen...
Damit meine ich auch nicht unbedingt die Entführungen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Was dafür spricht das es gewisse Psychische oder Biochemische Stimulie gibt.
Jo das kann sein, auf welche Art auch immer. :) ;)


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

20.03.2017 um 16:19
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Damit meine ich auch nicht unbedingt die Entführungen.
Na dann führ das mal aus..

Am Ende kommt man eh zur banalen Korrelationen bei den Ereignissen.


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

10.04.2017 um 08:11
@ All
Ein nahes unbekanntes Flugobjekt kann schon Irriationen hervorrufen, was zwar nicht unbedingt eine Entführung darstellen muß, aber die Wahrnehmungen und Nebenwirkungen dazu können schon eine geziehlte Vereinnahmung vermuten lassen.

Bei uns war es so, dass es sich fahrend im Auto durch ne art Blitz ankündigte. Wir schnell geparkt, ausgestiegen, Autotür offen gelassen, glitt es schon über uns hinweg und ward schnell verschwunden.

Nachdem wir wieder in den Wagen und losfuhren, breitete sich ein penetranter Geruch aus und Beine wurden taub. Nach paar Sekunden/Minuten? war alles wieder normal.

Das werde ich mein Lebtag nicht vergessen und war Anlass, mich mit dieser Materie zu beschäftigen. Aber wirklich weiter gekommen bin ich nicht, da bis heute nicht verifizierbar.


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

06.06.2021 um 10:45
Sehr geehrter Herr Wiesengrün,

ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass Sie den Mut hatten, ihre Geschichte aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Ein weiteres Puzzleteil, das hilft, das Ufo-Mysterium zu verstehen.

An alle Skeptiker*innen:
Es ist völlig in Ordnung, Geschichten anderer Menschen anzuzweifeln. In der Menschheitsgeschichte sind unzählige Geschichten erzählt worden, einige so fantastisch, dass es schwer ist, sie zu glauben. Es ist eine persönliche Entscheidung, sie für wahr zu halten oder nicht. Viele Menschen glauben an einen Gott, an Wunder, Geister, übersinnliche Fähigkeiten etc. Aber jemanden zu unterstellen, er würde absichtlich die Unwahrheit sagen, nur weil die eigene Vorstellungskraft, das eigene Weltbild eingeschränkt sind, ist unhöflich, respektlos und unfair.
An diejenigen, die den ultimativen Beweis fordern, stelle ich die Frage: Wie soll der denn aussehen? Wenn ich die Geschichte erzählte, gestern im Wald einen Fuchs gesehen zu haben, wie soll ich das beweisen, wenn ich alleine war und kein Foto gemacht habe? Selbst ein Foto könnte angezweifelt werden. Hätte ich einen Begleiter gehabt, könnte auch dessen Augenzeugenbeweis angezweifelt werden. Selbst wenn in Polizeiakten von damals der junge Andreas als vermisst vermerkt worden wäre, wäre auch das kein Beweis für ein Ufo-Erlebnis.

Es gibt viele Indizien, dass Aliens existieren und die Erde besucht haben und besuchen: z. B. alte indische Schriften, Höhlenmalereien, Bilder von da Vinci, Aussagen von Piloten, ehemaligen US-Präsidenten, einem kanadischen Außenminister, unzählige Zeugenaussagen. Das alles sind keine ultimativen Beweise, aber sie deuten darauf hin, dass es real sein könnte. Und warum auch nicht. Ist es so schwer vorstellbar, dass in einer Galaxis mit 100 Milliarden Sternen intelligentes Leben außerhalb der Erde entstanden ist und weiter entwickelt ist als wir? Es wäre m. E. seltsam, wenn dem nicht so wäre. Und es existiert bekannterweise ja nicht nur die Milchstraße.

Der Mensch entwickelt sich weiter, forscht, ist neugierig. Wir erforschen unser eigenes Sonnensystem, planen den benannten Flug zum Mars. Wieso sollten nicht auch andere Lebewesen diesen Forschungsdrang haben?

Behaltet einen offenen Geist. Wir alle befinden uns auf einer Zeit- und Erkenntnisreise. Denkt immer daran, dass das Weltbild und der Stand der Wissenschaften vor 500, 100 oder 50 Jahren ganz andere waren als heute. Und in 10, 50 und 100 Jahren werden wir wiederum viel mehr wissen als heute. Und nur weil wir uns heute bestimmte Dinge nicht vorstellen können, heißt es nicht, dass sie wahr sein können oder wahr werden könnten. Das soll nicht heißen, das jede fantastische Geschichte glaubhaft ist. Aber ich wäre vorsichtig damit, sie von vornherein als unglaubwürdig abzutun, weil ich außerhalb des Normalen liegt.

Herr Wiesengrün, mein Bauchgefühl sagt mir, dass ihr Erlebnis ein reales war. Ihr Leben ist dadurch sicherlich nicht gerade positiv beeinflusst worden. Das tut mir leid. Auf der anderen Seite ist Ihnen etwas zuteil geworden, was vermutlich nur sehr, sehr wenige Menschen erlebt haben bzw. erleben durften. Ich wünsche Ihnen alles Gute.


2x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

06.06.2021 um 13:01
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Ein weiteres Puzzleteil, das hilft, das Ufo-Mysterium zu verstehen.
Ich habe eher den Eindruck, dass es unzählige Puzzle-Teile gibt, die aber nicht zu demselben Puzzle gehören. Es gibt dann auch nicht das eine UFO-Mysterium und damit nichts insgesamt zu verstehen. Sondern nur jedes einzelne Puzzle-Teil.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:An alle Skeptiker*innen:
Es ist völlig in Ordnung, Geschichten anderer Menschen anzuzweifeln. In der Menschheitsgeschichte sind unzählige Geschichten erzählt worden, einige so fantastisch, dass es schwer ist, sie zu glauben. Es ist eine persönliche Entscheidung, sie für wahr zu halten oder nicht. Viele Menschen glauben an einen Gott, an Wunder, Geister, übersinnliche Fähigkeiten etc. Aber jemanden zu unterstellen, er würde absichtlich die Unwahrheit sagen, nur weil die eigene Vorstellungskraft, das eigene Weltbild eingeschränkt sind, ist unhöflich, respektlos und unfair.
Du verfällst hier in ein klassisches Believer-Muster: Den Gegner angehen anstatt die Sache zu diskutieren.
Und ihm Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und mangelnde Fairness vorzuwerfen, ist die bekannte "Mimimi-Taktik": Sich in die Opferrolle begeben, um sich ethisch-moralisch schon mal aufs vermeintlich sichere Ufer zu begeben, obwohl nicht einmal eine Diskussion um die Sache stattgefunden hat. Und die Phrase mit dem "nicht ins eigene Weltbild passt" ist auch kein Argument, sondern eine dümmliche, hilflose Pauschalisierung.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:An diejenigen, die den ultimativen Beweis fordern, stelle ich die Frage: Wie soll der denn aussehen? Wenn ich die Geschichte erzählte, gestern im Wald einen Fuchs gesehen zu haben, wie soll ich das beweisen, wenn ich alleine war und kein Foto gemacht habe? Selbst ein Foto könnte angezweifelt werden. Hätte ich einen Begleiter gehabt, könnte auch dessen Augenzeugenbeweis angezweifelt werden. Selbst wenn in Polizeiakten von damals der junge Andreas als vermisst vermerkt worden wäre, wäre auch das kein Beweis für ein Ufo-Erlebnis.
Und hier geht es weiter mit dem Strohmann-Argument. Wer, bitteschön, der klar im Kopf ist, hat jemals einen "ultimativen Beweis" gefordert? Wissenschaftlich ist diese Denkweise, ja dieses Weltbild, jedenfalls nicht. Das kommt immer nur von der alternativen Seite. Vielmehr geht es in der Regel um Hypothesen, Belege und Indizienketten etc.
Klar hat man es schwer, wenn man behauptet und nicht belegen/beweisen kann. Nach wie vor ist man aber in der Bringschuld. Das darf man nicht auf Andere abwälzen und fehlende Belege kann man schwerlich in eine gesteigerte Glaubwürdigkeit ummünzen. Jedenfalls nicht auf der sachlich-fachlichen Ebene. Wenn man sich hingegen auf der unsachlich-emotionalen Ebene bewegt, kann man aus der Opferrolle heraus gewiss Mitleid und Sympathie generieren.
Ein herausragendes Ereignis hat m. E. allerdings zwangsläufig mehrere Indizien zur Folge - eine ganze Kette. Der Fuchs, der einem über den Weg läuft ist wohl doch etwas banal als Beispiel. Immerhin könnte man aber schnell herausfinden, ob das ein Fuchs-Revier ist und ob es frische Spuren einer Population gibt. Da sind wir beim Stichwort Plausibilitätsprüfung. Die fällt hinsichtlich Aliens grundsätzlich ziemlich dürftig aus.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Es gibt viele Indizien, dass Aliens existieren und die Erde besucht haben und besuchen: z. B. alte indische Schriften, Höhlenmalereien, Bilder von da Vinci, Aussagen von Piloten, ehemaligen US-Präsidenten, einem kanadischen Außenminister, unzählige Zeugenaussagen. Das alles sind keine ultimativen Beweise, aber sie deuten darauf hin, dass es real sein könnte. Und warum auch nicht. Ist es so schwer vorstellbar, dass in einer Galaxis mit 100 Milliarden Sternen intelligentes Leben außerhalb der Erde entstanden ist und weiter entwickelt ist als wir? Es wäre m. E. seltsam, wenn dem nicht so wäre. Und es existiert bekannterweise ja nicht nur die Milchstraße.
Alle diese angeblichen Indizien sind von Menschen mit Fachkenntnis x-mal widerlegt. Zeugenaussagen sind in der Forensik aus guten Gründen nicht besonders hoch eingestuft. Und jetzt schwenkst du, vielleicht weil du weißt, dass dien Ausführungen viel zu fadenscheinig und unhaltbar sind, um auf das große Ganze. Da stellst du dann Lagerfeuer-Fragen, die du aber nicht von einem qualifizierten Standpunkt aus stellst und beantwortest, sondern mit einer persönlichen, unqualifizierten Meinung durchmischst. (Für das Thema mit den intelligenten Leben haben wir hier übrigens einen lebendigen Thread.) Ein valides Argument hast du auch hier nicht konstruiert.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Der Mensch entwickelt sich weiter, forscht, ist neugierig. Wir erforschen unser eigenes Sonnensystem, planen den benannten Flug zum Mars. Wieso sollten nicht auch andere Lebewesen diesen Forschungsdrang haben?
Warum kommst du mit Weiterentwicklung und Forschung, obwohl du exakt das Gegenteil vorlebst?
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Behaltet einen offenen Geist. Wir alle befinden uns auf einer Zeit- und Erkenntnisreise. Denkt immer daran, dass das Weltbild und der Stand der Wissenschaften vor 500, 100 oder 50 Jahren ganz andere waren als heute. Und in 10, 50 und 100 Jahren werden wir wiederum viel mehr wissen als heute. Und nur weil wir uns heute bestimmte Dinge nicht vorstellen können, heißt es nicht, dass sie wahr sein können oder wahr werden könnten. Das soll nicht heißen, das jede fantastische Geschichte glaubhaft ist. Aber ich wäre vorsichtig damit, sie von vornherein als unglaubwürdig abzutun, weil ich außerhalb des Normalen liegt.
Ach, gähn. Der offene Geist. Dein Appell soll jene in ein schlechtes Licht rücken, die ihren wachen Geist aktiv einsetzen. Bei Gleichgesinnten erreichst du indessen eine Solidarisierung. Wiederum ohne Argumentation, sondern allein auf der emotionalen Ebene. Durchschaut, abgehakt. So. dann darf natürlich ein weiterer Klassiker, das Galileo Gambit, nicht fehlen. Und nein, dass wir heute nicht den Wissensstand von morgen haben, machen Alien UFOs & Co. kein bisschen plausibler. Und es macht vor allem aus deiner Unbedarftheit keine stringente Argumentation.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Herr Wiesengrün, mein Bauchgefühl sagt mir, dass ihr Erlebnis ein reales war.
Danke dafür. Da sagst du es ja selbst: Alles Bauchgefühl bei dir. Keine sachliche Betrachtungsweise.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Ihr Leben ist dadurch sicherlich nicht gerade positiv beeinflusst worden. Das tut mir leid.
Und hier noch mal die Mimimi-emotional-solidarische Komponente.

Du hast mit fast keinem Buchstaben etwas zu dem vorliegenden Fall gesagt oder eine Diskussion anhand der vorliegenden Argumente auch nur angedeutet.
Aus meiner Sicht war das nix.


2x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

06.06.2021 um 19:51
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Es gibt viele Indizien, dass Aliens existieren und die Erde besucht haben und besuchen: z. B. alte indische Schriften, Höhlenmalereien, Bilder von da Vinci, Aussagen von Piloten, ehemaligen US-Präsidenten, einem kanadischen Außenminister, unzählige Zeugenaussagen. Das alles sind keine ultimativen Beweise, aber sie deuten darauf hin, dass es real sein könnte.
Ich glaube da interpretierst Du wohl etwas zu viel hinein.
Weder existiert bis heute ein einziges glaubhaftes Indiz, geschweige denn Beweis, für den Besuch von Aliens, noch deuten die von Dir erwähnten Höhlenmalereien, die Bilder von da Vinci oder irgendwelche Aussagen von einem kanadischen Ex-Außenminister, bzw. US-Präsidenten auf ein außerirdisches Engagement auf unseren Planeten hin.

Gerade in der Pseudowissenschaft bediente man sich damals gern der Prä-Astronautik um rätselhafte Geoglyphen, Felsritzungen oder Jahrtausende alte Zeichnungen in Höhlen als vermeintliche "Flugobjekte" und "Aliens" zu erklären. Einige antike Fresken und Gemälde aus dem Mittelalter mussten ebenfalls für derartige Fehlinterpretationen herhalten.

In einem älteren Beitrag bin ich auf dieses Phänomen etwas ausführlicher eingegangen. Vielleicht hilft es Dir die Sache mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten..

Ufo-Landung in Woronesch (Seite 9) (Beitrag von Jayman)

Im Übrigen sollten wir froh sein das der kanadische Ex-Außenminister Paul Hellyer, der - ohne Belege dafür zu haben - davon überzeugt ist dass seit Jahrtausenden die Erde von mehreren Alienrassen besucht wird und auf deren Technologie so nützliche Dinge wie LED-Leuchten, Mikrochips und Kevlar-Westen basiert, ..heute nicht mehr im Amt ist.


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

07.06.2021 um 21:06
Zitat von NemonNemon schrieb:Du verfällst hier in ein klassisches Believer-Muster: Den Gegner angehen anstatt die Sache zu diskutieren.
Na ja, wenn ich mir die Forumsbeiträge hier anschaue, kann ich den gleichen Vorwurf gegen die Nicht-Believer erheben.
Zitat von NemonNemon schrieb:Und ihm Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und mangelnde Fairness vorzuwerfen, ist die bekannte "Mimimi-Taktik": Sich in die Opferrolle begeben, um sich ethisch-moralisch schon mal aufs vermeintlich sichere Ufer zu begeben, obwohl nicht einmal eine Diskussion um die Sache stattgefunden hat.
Sorry, aber jemanden ohne Beleg der Lüge zu bezichtigen, ist schlichtweg beleidigend.
Zitat von NemonNemon schrieb:Danke dafür. Da sagst du es ja selbst: Alles Bauchgefühl bei dir. Keine sachliche Betrachtungsweise.
Ja stimmt, es ist ein Bauchgefühl oder Intuition. Meine persönliche Einschätzung in dem Bewusstsein, dass diese auch falsch sein kann.
Zitat von NemonNemon schrieb:Und hier noch mal die Mimimi-emotional-solidarische Komponente.
Und Emotionen und Solidarität dürfen nicht sein?
Zitat von NemonNemon schrieb:Warum kommst du mit Weiterentwicklung und Forschung, obwohl du exakt das Gegenteil vorlebst?
Dieser Passus sollte lediglich darlegen, dass es für mich logisch ist, dass andere Spezies den gleichen Antrieb für die Erforschung anderer Welten haben könnten wie die menschliche Rasse.
Zitat von NemonNemon schrieb:Ein valides Argument hast du auch hier nicht konstruiert.
Das stimmt, war aber auch nicht meine Absicht. Ich wollte mit meinem Beitrag lediglich zum Ausdruck bringen, dass das erzählte Erlebnis nach meiner ganz persönlichen Einschätzung real sein könnte.
Zitat von JaymanJayman schrieb:Weder existiert bis heute ein einziges glaubhaftes Indiz, g
Das sehe ich anders. Indizien gibt es zahlreiche, ob sie nun glaubhaft sind oder nicht, darüber kann man sicherlich endlos streiten.


2x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

08.06.2021 um 10:00
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Na ja, wenn ich mir die Forumsbeiträge hier anschaue, kann ich den gleichen Vorwurf gegen die Nicht-Believer erheben.
Auch das, was du hier betreibst, hat einen Namen: Whataboutism. Ist nur Ablenkung, kein valides Argument.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Sorry, aber jemanden ohne Beleg der Lüge zu bezichtigen, ist schlichtweg beleidigend.
Wo ist das geschehen?
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Und Emotionen und Solidarität dürfen nicht sein?
Haben mit einer sachbezogenen Diskussion nichts zu tun.

… … …


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

11.06.2021 um 13:24
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb am 07.06.2021:Das sehe ich anders. Indizien gibt es zahlreiche..
Ja? Welche denn?


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

11.06.2021 um 14:40
Zitat von Oliver89Oliver89 schrieb am 16.12.2013:Herr Grünwald (aus Wien) ist gerade aus Rügen zurückgekehrt und hat die Stelle besucht, wo das UFO gelandet sein soll.

Was ihm dabei auffällt: Da wo die Landefläche des UFOs gewesen sein soll ist eine "grüne Grasfläche" und ringsherum Getreide.
Auch nach einem trockenen Sommer bleibt dort das Gras grün - mögliche Auswirkungen auf die Vegetation des landenden Raumschiffs?!!
Es wirkt schon ziemlich gewollt, wenn man so eine offenbar nicht bewirtschaftbare Stelle in auf einem Acker als besonders und UFO Landeplatz heranzieht. Solche Stellen kann man in Google Maps zuhauf finden. Wenn die Bauern sich die Mühe machen diese Stelle extra zu umfahren muss sie eben erheblich andere Eigenschaften als der Rest es Feldes haben (wie z.B. ehemaliger Tümpel/ Sumpfgebiet etc.).

Inwiefern dies die Landung eines UFOs plausibler machen soll ist mir schleierhaft.

Es mag sich ja sogar genau um dieselbe Stelle von der Martin Wiesengrün spricht handeln, aber warum sollte er sich die Story nicht einfach zu den real vorhandenen Begebenheiten ausgedacht oder geträumt haben?


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

11.06.2021 um 20:48
Zitat von NaasNaas schrieb:Es mag sich ja sogar genau um dieselbe Stelle von der Martin Wiesengrün spricht handeln, aber warum sollte er sich die Story nicht einfach zu den real vorhandenen Begebenheiten ausgedacht oder geträumt haben?
Oder geträumt? Das muss ein sehr intensiver Traum gewesen sein, wenn Herr W. anschließend über Jahrzehnte auf hunderten Seiten sehr detailliert seinen Traum aufschreibt. Ein typisches Muster der Skeptiker: Erzählen Menschen ihre Erlebnisse, die nicht in die eigene kleine Blase passen, sind die Erzähler Lügner, Träumer, Spinner etc. Und das ist dann der Grund dafür, dass sich viele Menschen gar nicht mehr trauen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Aber wir erleben gerade etwas Sensationelles. Nach Jahrzehnten der Desinformation und Leugnung gibt das Pentagon nun zu, dass etwas da draußen ist, was man sich nicht erklären kann. Aber auch dieses Mal werden die Skeptiker wieder behaupten, dass es nicht Aliens, sondern irgendetwas anderes sein wird. Denn Aliens, nein, die darf es einfach nicht geben. Warum auch immer. Vermutlich werden supermoderne russische oder chinesische Flugmaschinen im amerikanischen Flugraum ihre Spielchen spielen. Na ja, wer es denn so glauben will, der soll es tun.


4x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

11.06.2021 um 22:12
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Oder geträumt? Das muss ein sehr intensiver Traum gewesen sein, wenn Herr W. anschließend über Jahrzehnte auf hunderten Seiten sehr detailliert seinen Traum aufschreibt. Ein typisches Muster der Skeptiker: Erzählen Menschen ihre Erlebnisse, die nicht in die eigene kleine Blase passen, sind die Erzähler Lügner, Träumer, Spinner etc. Und das ist dann der Grund dafür, dass sich viele Menschen gar nicht mehr trauen, an die Öffentlichkeit zu gehen.
Es ist nunmal so, je mehr man sich mit einer Erinnerung befasst, desto mehr kann man sich dazu einreden. Hinzu kommt, dass in der Erzählung sogar vorkommt er sei eingeschlafen. Dass man sich einen Traum der über 72 Stunden geht, indem man davon träumt einzuschlafen, wo man an einen anderen phantastischen Ort gelangt im Nachhinein als real einredet finde ich jetzt verglichen mit dem Inhalt der Geschichte nicht allzu abwegig.


melden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

11.06.2021 um 22:56
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Das muss ein sehr intensiver Traum gewesen sein, wenn Herr W. anschließend über Jahrzehnte auf hunderten Seiten sehr detailliert seinen Traum aufschreibt.
Woher weisst du denn das der sich die Geschichte nicht einfach ausdenkt? Du glaubst es halt einfach weil du gerne möchtest das es wahr ist.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Ein typisches Muster der Skeptiker: Erzählen Menschen ihre Erlebnisse, die nicht in die eigene kleine Blase passen, sind die Erzähler Lügner, Träumer, Spinner etc
Und ein typisches Muster ufo gläubiger ist es jeden dahergelaufenen geschichtenerzähler zum absolut glaubwürdigen superzeugen zu erheben. Das sich die 1000den ufostorys alle gegenseitig widersprechen wird einfach ignoriert.
Ich finde das peinlich naiv.


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

12.06.2021 um 09:50
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Denn Aliens, nein, die darf es einfach nicht geben.
Das sagt niemand!
Aber wer einen Kopf zum Denken auf dem Hals hat und auch etwas darinnen, der weiß, dass das Alien-Ding quasi unmöglich ist.
Und versucht dann, sofern überhaupt ernstzunehmende Fälle vorgelegt werden, so ein bisschen mit Ockham Und Logik herauszufinden, was es denn gewesen sein könnte, das nicht völlig absurd ist.


2x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

12.06.2021 um 13:40
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Oder geträumt? Das muss ein sehr intensiver Traum gewesen sein, wenn Herr W. anschließend über Jahrzehnte auf hunderten Seiten sehr detailliert seinen Traum aufschreibt
Oder Erfunden, angeblich gibt es zig Bücher mit Geschichten die nie passiert sind. Frag mal im Buchladen.


1x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

12.06.2021 um 20:37
Zitat von NemonNemon schrieb:Aber wer einen Kopf zum Denken auf dem Hals hat und auch etwas darinnen, der weiß, dass das Alien-Ding quasi unmöglich ist.
Na klar, wer nicht deiner Meinung ist, der ist dumm. Das ist nicht mein Niveau.
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Woher weisst du denn das der sich die Geschichte nicht einfach ausdenkt?
Gegenfrage: Woher weißt Du, dass die Geschichte nicht wahr ist? Ich habe geschrieben, dass ich Herrn W. für glaubwürdig halte. Es gibt einen Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Und ein typisches Muster ufo gläubiger ist es jeden dahergelaufenen geschichtenerzähler zum absolut glaubwürdigen superzeugen zu erheben. Das sich die 1000den ufostorys alle gegenseitig widersprechen wird einfach ignoriert.
Ich finde das peinlich naiv.
Wenn man nicht in der Lage ist, die Geschichte in einem größeren Zusammenhang zu sehen, dann kommt man sicherlich zu dieser einfachen Bewertung. Vielleicht investierst Du mehr als nur wenige Stunden in das Studium der Ufo-Literatur, um zu einer fundierteren Meinung zu gelangen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Oder Erfunden, angeblich gibt es zig Bücher mit Geschichten die nie passiert sind. Frag mal im Buchladen.
Ich streite nicht ab, dass es erfundene Geschichten gibt. Aber das heißt nicht, dass dies auf alle Erzählungen zutrifft.

Genauso wenig wie die Existenz von Aliens bewiesen ist, existiert ein Gegenbeweis. Letztendlich ist es derzeit noch so, dass es eine Glaubensfrage ist. Und warum ist es für die Skeptiker hier so unerträglich schwer, ein wenig mehr Respekt denjenigen gegenüber zu zeigen, die anders denken?

Ich bin interessiert an Meinungen, was die vom US-Militär nicht identifizierbaren Flugobjekte mit außergewöhnlichen und nicht erklärbaren Flugeigenschaften sein könnten.


3x zitiertmelden

Der Fall "Martin Wiesengrün" (Buch: "Mein UFO-Erlebnis auf Rügen")

13.06.2021 um 09:37
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Gegenfrage: Woher weißt Du, dass die Geschichte nicht wahr ist? Ich habe geschrieben, dass ich Herrn W. für glaubwürdig halte. Es gibt einen Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Ja glaube kann blind sein.

Dumm ist es ohne Belege eine fantastische Geschichte für glaubhaft zu halten..
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Wenn man nicht in der Lage ist, die Geschichte in einem größeren Zusammenhang zu sehen, dann kommt man sicherlich zu dieser einfachen Bewertung. Vielleicht investierst Du mehr als nur wenige Stunden in das Studium der Ufo-Literatur, um zu einer fundierteren Meinung zu gelangen.
Den alten quark kennt man.. Und inwieweit korreliert er mit der Geschichte?
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Ich streite nicht ab, dass es erfundene Geschichten gibt. Aber das heißt nicht, dass dies auf alle Erzählungen zutrifft.
Doch solange bis eine Geschichte irgendwie zumindest Indizien liefern kann.
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Genauso wenig wie die Existenz von Aliens bewiesen ist, existiert ein Gegenbeweis
Nachhilfe Logik.. Nicht existenz kann man nicht beweisen
Zitat von Earthviewer66Earthviewer66 schrieb:Ich bin interessiert an Meinungen, was die vom US-Militär nicht identifizierbaren Flugobjekte mit außergewöhnlichen und nicht erklärbaren Flugeigenschaften sein könnten.
Und da hilft diese Story wie weiter?

Erstmal gar nicht


2x zitiertmelden