Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

547 Beiträge, Schlüsselwörter: Oumuamua Interstellar Ufo

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

02.07.2019 um 00:45
MahatmaGlück schrieb:Eine jornalistische Niete allererster Sahne.
Als Link / Quelle wurde freilich Nature angegeben. Issn klein Bisserl 'n anderes Kaliber. Und was dort zu lesen ist, scheint mir, soweit ich da schon durch bin, keine Zeitverschwendung.

Zum Beispiel das hier, zur Frage der nichtgravitativen Beschleunigung
A typical comet with this level of outgassing would produce dust of all sizes, yet no dust was detected. The absence of a radiation-pressure-swept tail indicates that if any particles were released, the effective particle size must be large. Observations by both ground-based telescopes and space missions to comets have shown that the ejection of fine-grained dust, which dominates the reflected light at visible wavelengths, is not always correlated with gas release. For example, comet 2P/Encke reaches a similar perihelion distance as ‘Oumuamua and it often lacks any detectable dust at visible wavelengths. Some long-period comets preferentially eject large particles due to a mechanism that is currently not understood. Unfortunately, no observations were sensitive to large dust grains ...
Google-Translator
Ein typischer Komet mit diesem Ausgasungsgrad würde Staub aller Größen erzeugen, jedoch wurde kein Staub festgestellt. Das Fehlen eines strahlungsdruckgesteuerten Schwanzes zeigt an, dass die effektive Partikelgröße groß sein muss, wenn Partikel freigesetzt wurden. Beobachtungen sowohl von bodengestützten Teleskopen als auch von Weltraummissionen zu Kometen haben gezeigt, dass der Ausstoß von feinkörnigem Staub, der das reflektierte Licht bei sichtbaren Wellenlängen dominiert, nicht immer mit der Gasfreisetzung korreliert. Zum Beispiel erreicht der Komet 2P / Encke eine ähnliche Periheldistanz wie Oumuamua und es fehlt ihm häufig jeglicher nachweisbarer Staub bei sichtbaren Wellenlängen. Einige langperiodische Kometen stoßen aufgrund eines derzeit nicht verstandenen Mechanismus vorzugsweise große Partikel aus. Leider waren keine Beobachtungen empfindlich gegen große Staubkörner ...


melden
Anzeige

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

02.07.2019 um 01:08
@MahatmaGlück

Interessanter ist vielleicht das recht ausführliche Video "DOKU 2019 - Die ALIEN Sonde OUMUAMOUA", das letztendlich ebenfalls eine durchaus mögliche -natürliche- Erklärung für Oumuamua bietet, wenn es auch nicht alles erklärt...

Demnach könnte Oumuamua tatsächlich ein Komet sein, der aus seinem Ursprungsystem herausgschleudert wurde und infolge seiner Reise durch den tiefen Raum von Mikrometeoriten "in Form" geschleift wurde und von der kosmischen Strahlung eine dicke Kruste erhalten hat, die ihn vor der Sonne geschützt hat, als er nach einer ewig langen Reise in einer günstigen Beobachterpositon an unserer Erde vorbeigezogen ist...

Interessant ist, das bei Tests mit Strahlung ein nur 30 minütiger Beschuss mit einem Hochleistungsinstrument ausgereicht hat, den Einfluss von Millionen von Jahren kosmischer Strahlung nachzustellen. Es scheint also möglich sein, sich eine schützende Kruste für ein "Eisobjekt" innerhalb kürzester Zeit selbst zu backen, falls man das irgendwann einmal möchte...

Vielleicht die beste derzeitig verfügbare natürliche Erklärung, fragt sich nur noch was die beste nicht-natürliche Erklärung wäre...


melden

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

02.07.2019 um 18:43
@wolf359
Da können wir noch so lange Theorien aufstellen was es ist oder nicht - Fakt ist, wir haben ihn zu spät gesehen und es versäumt, mit einer Sonde gesicherte Daten zu sammeln. Punkt.
Und nun müssen wir anhand der Informationen die noch erhascht werden konnten eine plausible Erklärung dafür finden - na ja, WIR weniger, aber die ganzen Gescheiten die sich damit auskennen. Und da sehe ich nicht wirklich Licht am Ende des Spekulationstunnel...... ;-)


melden

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

03.07.2019 um 10:11
Ich habe momentan leider zu wenig Zeit, den Artikel genau zu studieren. Mein Eindruck beim Überfliegen:

- Die nichtgravitative Beschleunigung wird mit dem Ausstoß verhältnismäßig großer Staubteilchen erklärt, die im Gegensatz zu kleineren nicht gut sichtbar sind (was den fehlenden Schweif erklären soll). Diese Hypothese wurde ja bereits früher aufgestellt. Der Enckesche Komet und auch Kometen mit langen Umlaufzeiten stoßen wenig sichtbare Staubteilchen aus. Warum, ist unklar, aber immerhin gibt es Parallelen im Sonnensystem. (siehe die von @perttivalkonen zitierte Stelle)

- Weniger klar ist mir die Begründung, warum man keinen Gasschweif registriert hat. Wenn das jemand verstanden hat, wäre ich sehr dankbar für eine Erklärung. Ansonsten muss ich mich nochmal in Ruhe durcharbeiten.

- Für die seltsame Form wagen die Autoren keine endgültige Erklärung.

- Ein artifizielles Sonnensegel würde den Autoren zufolge ein anderes Verhalten zeigen als das beobachtete. Restlos überzeugen tun mich die Ausführungen dazu noch nicht, aber ich muss es mir auch noch einmal in Ruhe durchlesen und durchdenken.


Nun ja, zugegeben ist mein Post ein bisschen unkonkret, aber ich wollte einfach mal eine vorläufige Rückmeldung geben und nicht nur den Link gepostet haben.


melden

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

03.07.2019 um 17:24
@wolf359
Haben sich die Fachleute mal zu einem Statement hinreißen lassen und gehen nach allen Daten von einem "normalen Phänomen" aus..... vorerst zumindest...... quasi in Stein gemalt.....mit Kreide.... bei Regen....
https://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2019/2019-07-02-oumuamua-kein-ausserirdisches-raumschiff.h...


melden

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

04.07.2019 um 18:05
Zur Kurzinfo: Oumuamua hat beim Durchzug durch unser Sonnensystem eine bislang unerklärliche Beschleunigung erfahren, zwei Hypothesen stehen dazu im Raum:

1. Die weniger spektakuläre: Das Objekt ist ein Komet, der durch Ausstoß von Staub und Gas einen Rückstoß erzeugt, der für die Beschleunigung sorgt.

2. Die zweite wurde von Avi Loeb vorgeschlagen: Ein extrem flaches Objekt, auf den der Sonnenwind spürbare Auswirkungen hat. Ein solches Objekt müsste ein von einer außerirdischen Intelligenz erzeugtes Sonnensegel sein.

Die Aussagen des Nature-Artikels dazu, soweit ich das richtig verstanden habe:

Überhaupt nicht erwähnt werden Messfehler, was die Beschleunigung betrifft. Auch in anderen Artikeln zum Thema wurde diese Möglichkeit meines Wissens nach nicht in Betracht gezogen. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Beschleunigung, auch wenn sie klein ist, als Faktum allgemein akzeptiert ist.

Die 15 Autoren des Artikels halten das Objekt für nicht artifiziell, sie unterstützen also Erklärung (1): Oumuamua sei eine Art Komet. Sie müssen dann aber erklären, warum der Komet keinen Schweif hatte, oder genauer gesagt, warum keiner zu sehen war. Denn irgendeine Art von Schweif muss es ja gegeben haben, sonst wäre es nicht zu der Bahnabweichung gekommen.

Für die Nicht-Sichtbarkeit folgender Substanzen suchen sie eine Erklärung:
1. Staubteilchen
2. Wasser
3. CN
4. CO, CO2

zu 1) Wie im Post oben schon gesagt ist ihrer Meinung nach durchaus Staubausstoß (neben Wasser) für die gemessene Beschleunigung verantwortlich. Dass man ihn nicht sah, habe seinen Grund darin, dass die Staubteilchen ungewöhnlich groß seien. Kleinere Staubteilchen sind nämlich wesentlich besser sichtbar. Es gebe durchaus auch Kometen aus unserem Sonnensystem, die hauptsächlich große Staubteilchen ausstoßen: Der Komet Encke oder einige langperiodische Kometen. Warum das so ist, weiß man nicht genau, aber Oumuamua wäre damit jedenfalls nicht völlig ungewöhnlich.

zu 2, H2O)
There
were no observations that could have made sensitive-enough detec-
tions of water outgassing to test for comet-like activity.
Wasser konnte also aufgrund der Messbedingungen grundsätzlich nicht registriert werden.

zu 3, CN)

Auch Cyanidionen konnte man nicht aufspüren. Wenn ich das richtig verstanden habe: CN ist viel leichter nachweisbar als Wasser, und wenn das Verhältnis zwischen beiden Komponenten "normal" gewesen wäre, hätte man CN registrieren müssen. Kein CN - ergo auch kein Wasser - ergo auch keine Beschleunigung?? Laut den Autoren stimmt diese Folgerung nicht, da es durchaus auch Kometen aus unserem Sonnensystem gibt, bei denen sich das Cyanid verflüchtigt hat und sich das Verhältnis zwischen CN und Wasser im Vergleich zu den Normalverhältnissen verschoben hat - beim Kometen 96P/Machholz zu einer Abweichung fast um den Faktor 100. Bei Oumuamua würde ein Faktor 15 bereits reichen. Bemerkenswert sei auch, dass auch der Komet 96P/Machholz kaum feinen Staub ausstößt. Es wird damit angedeutet, dass 96P/Machholz und Oumuamua gewissermaßen artverwandt sind - und Oumuamua damit also zumindest nicht völlig außergewöhnlich.

zu 4, CO und CO2) Auch von diesen Substanzen hätte man etwas registrieren müssen - was nicht der Fall war. Mögliche Gründe für diesen Befund laut den Autoren: CO2 ist ohnehin schwer zu identifizieren. Die beiden Substanzen sind leichter flüchtig als H2O und wurden möglicherweise schon ausgestoßen, bevor Oumuamua überhaupt entdeckt wurde. Außerdem könnte das Objekt in seinem Ursprungssystems an einer Stelle entstanden sein, an der beide Substanzen gar nicht kondensieren.

Abschließend bieten die Autoren noch eine Alternativerklärung an, die mir aber nicht ganz einleuchtet: Sie spekulieren, Oumuamua könnte durch einige sonnennahe Runden in seinem eigenen Ursprungssystem einen Großteil seiner leichtflüchtigen Substanzen verloren haben, jedenfalls in den oberen Schichten (ähnlich den hiesigen Manx-Objekten). Aber folgende Fragen stelle ich mir dazu:

1) Gehen die Autoren dann davon aus, dass die gemessene Beschleunigung nur vom Staub allein kommt?

2) Gibt es überhaupt einen Staubaustoß ohne gleichzeitige Verdampfung von Gasen?

3) Wozu diese alternative Erklärung? Schwächt sie nicht zugleich die Überzeugungskraft der Erklärungsversuche zuvor?


melden

Oumuamua - Ein Asteroid oder ein UFO?

04.07.2019 um 19:30
Mir scheint jedenfalls, das letzte Wort ist auch durch diesen - durchaus interessanten Artikel - noch nicht gesprochen.

Die Autoren können durchaus Recht damit haben, dass nicht bei jedem Kometen ein Schweif sichtbar ist. Ich kann das nicht nachprüfen, aber sie führen immerhin einige plausibel klingende Erklärungen und auch Beispiele aus unserem Sonnensystem an.

Die exzentrische Form von Oumuamua thematisieren sie aber nur am Rande und sie liefern keine endgültige Erklärung - was per se nicht weiter kritikwürdig wäre, die Autoren müssen ja nicht alle offenen Fragen zugleich beantworten.

Allerdings wäre es in diesem speziellen Fall m.E. schon nötig gewesen, auch auf die Form einzugehen: Ein (halbwegs normaler) Komet würde bei einer solchen Form, einer solchen Größe und einer solchen Rotationsgeschwindigkeit einfach nicht zusammenhalten, weil er die auftretende Zugspannung nicht aushalten würde. Deshalb sollte man, wenn man das Objekt als Komet deklariert, auf die Form schon auch eingehen.

Dazu habe ich im Text aber keine Antwort gefunden (ich hoffe, ich habe nichts überlesen).


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt