Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

140 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Universum, Erde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 01:49
:)


Seit 1957 erforschen wir den Weltraum und haben bisher so einiges herausfinden können.
Hierzu eine kleine Darstellung einiger Missionen und wie weit wir bisher schon vorgedrungen sind:


50-years-of-explorationOriginal anzeigen (1,0 MB)

Quelle: https://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-6596/10819_read-24426/


Am 24. Juni 1947 wurden erstmals mehrere unidentifizierte, fliegende Objekte im Luftraum gesichtet,
doch auch schon weit vor unserer Zeit gab es künstlerische Darstellungen und Erzählungen zu kuriosen Phänomenen im Himmel:
Menschen haben schon immer Dinge am Himmel gesehen, die sie sich nicht erklären konnten. Zu den ältesten überlieferten Sichtungen seltsamer Himmelsphänomene gehört eine Erzählung in den Annalen von Pharao Thutmosis III. (um 1486 v. Chr. bis 1425 v. Chr.). In dieser wird von „Kreisen aus Feuer“ erzählt, die mehrere Tage am Himmel beobachtet wurden. Aus römischer Zeit berichtet Iulius Obsequens im prodigiorum liber (dt. Buch der Vorzeichen) von verschiedenen Sichtungen zwischen 190 v. Chr. bis 11 v. Chr. Darunter fliegende „Dinge wie Schiffe“ sowie „runde Schilde“ am Himmel und einem „goldenen Globus aus Feuer“. Dieser soll vom Himmel gefallen, dann wieder aufgestiegen und fliegend verschwunden sein.[15]

Aus Japan ist eine Sichtung aus dem Jahr 1235 überliefert. Der Shōgun Kujō Yoritsune lagerte am 24. September mit seiner Armee. In der Nacht erschienen merkwürdige Lichter am Himmel, diese schienen in Kreisen hin und her zu schwingen und konnten bis zum frühen Morgen beobachtet werden. Yoritsune ordnete eine „vollständige wissenschaftliche Untersuchung“ der Sichtung an – mit dem Ergebnis: Der Wind müsse die Sterne hin und her bewegt haben.[16]
Siehe:

Quelle: Wikipedia: UFO - Absatz: Frühe Geschichte (Künstlerische Darstellungen inklusive)


Jedoch möchte ich nicht in die Präastronautik abdriften und behaupten, dass es sich dabei definitiv um Außerirdische handelt.
Es soll nur aufzeigen, dass wir in gewisser Weise schon immer von jenen Phänomen durch die Zeit begleitet wurden.

Bis Heute gibt es jedoch keinen einzigen Nachweis für eine andere, ähnlich fortgeschrittene(geschweige überhaupt eine)Lebensform außerhalb der Erde:
Bislang ist nicht bekannt, ob Leben außerhalb der irdischen Biosphäre existiert.
Quelle: Wikipedia: Außerirdisches Leben

______________________________________________________________


Und jetzt fragen wir uns doch:

"Sind wir allein im gesamten Universum, oder sind wir nicht allein?"



Vor rund 14 Milliarden Jahren entstand das Universum.
Unser Sonnensystem ist nicht viel jünger: ca. 13,6 Milliarden Jahre.
Es ist eine unvorstellbare Angabe der Menge an Galaxien, die sich im gesamten, sichtbaren Universum befinden.
Eine so dicht bewachsene Struktur aus unzähligen Planeten, Sonnen, etc. bei der man sich nicht vorstellen kann,
dass da kein einziges Leben vorhanden ist.

Und doch scheinen wir vollkommen "abgelegen" und vereinsamt im "hintersten" Teil der Milchstraße herumzuirren.

"Wo sind sie?"


Wenn man jetzt jedoch davon ausgeht, dass es sich auch nur bei einem einzigen Ufo-Vorfall von 1947 an,
um etwas extraterrestrisches handelt, dann weiß man logischerweise auch über die Erde bescheid.
Also, was ist wenn wir die ganze Zeit schon beobachtet wurden
und man bereits vor ein paar Jahrzehnten eine interplanetare Vernichtungswaffe abgeschossen hat?

Klingt natürlich erstmal extrem und man darf sich fragen, wieso eine so fortgeschrittene Lebensform das tun sollte:

Dazu muss die "Dunkle Wald"-Theorie mit einbezogen werden:

Da außerirdische Lebensformen nicht in der Lage sind,
effektiv miteinander zu kommunizieren (angesichts der großen Entfernung zwischen ihnen und verschiedenen Sprachen,
Kommunikationsmitteln und kulturellen Konzepten),
ist es sinnvoll den schlimmsten Fall anzunehmen: Das heißt, die andere Zivilisation wird uns bei der ersten Begegnung vernichten.
Es ist jedoch unmöglich mit Sicherheit zu sagen, ob die andere Zivilisation uns überlegen oder unterlegen ist,
weshalb es strategisch genauso gut möglich sein kann, sich sehr defensiv zu verhalten und zu versuchen die eigene Existenz zu verbergen.
Letzteres ist ein Versuch das Fermi-Paradoxon zu lösen, aber auch die Dunkle Wald-Theorie hat ihre Problematiken.
Auch im Bezug auf den Aufbau verschiedener Zivilisationen.

https://www.universetoday.com/149410/beyond-fermis-paradox-xvi-what-is-the-dark-forest-hypothesis/


Mir geht es jetzt viel mehr darum, ob wir es annähernd als etwas realistisch betrachten könnten,
dass eine andere Zivilisation uns bereits auf dem Schirm hat und ihre Vernichtungswaffe bereits vor Jahrzehnten abgeschossen hat.
Woran würden wir das überhaupt erkennen können und wie kann man eine solche abwehren?

Die relativistische Vernichtungswaffe wäre eine solche, die den physikalischen Gesetzen der Relativitätstheorie unterliegt,
weshalb sie beispielsweise auch definitiv NICHT schneller als Lichtgeschwindigkeit sein darf(oder besser gesagt kann).


Hinzufügen möchte ich, dass es natürlich noch nicht mal klar ist, ob da überhaupt anderes Leben im Universum existiert.
Man kann bis jetzt leider nur mutmaßen, deswegen freue ich mich auf eure Antworten! :)



Falls mir Fehler im Bezug auf einigen Erklärungen unterlaufen sein sollten, dann entschuldige ich mich schon mal vorab dafür!





Vielen Dank fürs Lesen!

:stranger:


8x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 11:30
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:und man bereits vor ein paar Jahrzehnten eine interplanetare Vernichtungswaffe abgeschossen hat?
sollten die mit antrieben, ähnlich den unsrigen, fliegen (?) müssen wir uns
keine sorgen machen.
bis die hier ankommen, ist wohl sowieso "schicht im schacht".
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:"Sind wir allein im gesamten Universum, oder sind wir nicht allein?"
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Man kann bis jetzt leider nur mutmaßen,
es kann nur bei spekulationen bleiben. wird nicht besser durch neuformulierte fragen.

:D


das ist wie mit der hütte , welche auf dem Mond entdeckt wurde...
:D


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 11:33
warum sollten sie die Erde vernichten?
Einfach das Leben entfernen und die Ressourcen für sich nutzen.
Da reicht es einen entsprechenden Virus freizusetzen.


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 11:44
Ja, nein, vielleicht?

Letztendlich kann doch alles passieren, was nicht gegen Naturgesetze verstößt.

Man kann lange und sehr detailliert verschiedene Szenarien ausarbeiten und die Beweggründe außerirdischer Zivilisationen und die Wahrscheinlichkeit ihrer Existenz zu erörtern.

Aber das Fazit sieht doch immer gleich aus: Wir wissen es nicht.

Aber spekulieren macht trotzdem Spaß: Die einfachste Möglichkeit wäre wohl, einen der ohnehin hier rumschwirrenden Kometen abzulenken, so dass er mit der Erde kollidiert.
Wir wären komplett wehrlos, selbst wenn wir im nächsten Jahrhundert in der Lage sein sollten, eine Sonde zu entwickeln, die auf Kometen landen kann und diese dann ablenken kann durch eine Krafteinwirkung, wäre diese einer fortgeschritteneren Raumfahrerzivilisation schutzlos ausgeliefert.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Einfach das Leben entfernen und die Ressourcen für sich nutzen.
Sind unsere Ressourcen so einzigartig? Wenn, dann wäre das Leben selbst interessant, weil man auf anderen Planeten und im Asteroidengürtel die Elemente ebenso antrifft.


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 11:48
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Sind unsere Ressourcen so einzigartig?
Das musst du schon Imperator Ming oder den jeweiligen Aggressor fragen. Wenn sie keine Ressourcen benötigen oder brauchen können kann der Auftrag zur Vernichtung der Erde ja nach Vogsphere übermittelt werden.


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 11:57
@Zyklotrop

Stimmt schon, selbst wenn einem hinterher einfällt, dass man doch ne Erde gebrauchen könnte, dann ruft man seinen Kumpel Slartibartfast an.


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 18:04
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Sind unsere Ressourcen so einzigartig?
@Stan_Marsh
Ausser Leben sollte es auf der Erde nichts geben, was es nicht auch sonst überall im Universum gibt. Wenn also Aliens den langen Weg zur Erde in kauf nehmen, dann um uns entweder zu fressen oder zu vergewaltigen. Alles andere wäre den Aufwand nicht wert.


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 18:52
Warum sollte eine andere Spezies die Lichtjahre entfernt ist uns vernichten wollen frage ich mich .

Da wäre man an einer Kommunikation mit denen doch viel mehr interessiert so denke ich .
Ein gegenseitiger Austausch an Informationen und so.

Und wenn schon aggressive Art ,dann reichte es uns mit einer biologischen Waffe uns um die Ecke zu bringen, und anschließend die Ressourcen unseres Planeten zu nutzen .


2x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 19:09
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:Da wäre man an einer Kommunikation mit denen doch viel mehr interessiert so denke ich .
@KAALAEL
Wer in der Lage ist, hier auf der Erde mit seinen Raumschiffen nach einem Flug von mehreren Lichtjahren Katz und Maus mit dem irdischen Militärflugzeugen zu spielen, der wäre sicher auch in der Lage mit uns zu kommunizieren ohne das es dazu nötig ist sich Persönlich gegenüber zu stehen oder sich Analsonden zu verpassen. Da kann man ja auch vorher eine Nachricht schicken und muss da nicht einfach so im Schlafzimmer erscheinen.


1x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 20:12
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:sollten die mit antrieben, ähnlich den unsrigen, fliegen (?) müssen wir uns
keine sorgen machen.
bis die hier ankommen, ist wohl sowieso "schicht im schacht".
Es sei denn sie wären seit einer Weile unterwegs, oder im gleichen Sonnensystem.
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:es kann nur bei spekulationen bleiben. wird nicht besser durch neuformulierte fragen.

:D


das ist wie mit der hütte , welche auf dem Mond entdeckt wurde...
Aber spekulieren kann auch informativ und lehrend sein! :) :}

Diese dumme Hütte, die keine ist. Ich sags dir, das ist ein Felsbrocken! :troll:
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:warum sollten sie die Erde vernichten?
Einfach das Leben entfernen und die Ressourcen für sich nutzen.
Da reicht es einen entsprechenden Virus freizusetzen.
Hmmm, mag dämlich klingen, aber wenn sie es können und Lust darauf haben?
Es gibt da sicher andere Möglichkeiten, sofern es ihnen um Ressourcen geht.
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Aber das Fazit sieht doch immer gleich aus: Wir wissen es nicht.
Leider ja, aber wenn man sowieso schon in solch einer Ungewissheit schwelgt, kann man sich auch alles mögliche ausmalen! :}
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Wir wären komplett wehrlos, selbst wenn wir im nächsten Jahrhundert in der Lage sein sollten, eine Sonde zu entwickeln, die auf Kometen landen kann und diese dann ablenken kann durch eine Krafteinwirkung, wäre diese einer fortgeschritteneren Raumfahrerzivilisation schutzlos ausgeliefert.
Haben wir nicht bereits eine militärische Einheit, die sich auf die Zerstörung von Asteroiden spezialisiert hat?

Auf der Suche danach, stieß ich auf das hier:
In den 1970er Jahren befürchtete der Astronom Martin Ryle im Zusammenhang mit einer vom Arecibo-Observatorium in den Weltraum gesendeten Botschaft ungewollte Auswirkungen wie eine Invasion, Kolonisation und Ausbeutung der terrestrischen Ressourcen durch eine intelligente extraterrestrische Spezies.[33] Auch Stephen Hawking, David Brin, Jared Diamond, Freeman Dyson, Ronald N. Bracewell und Simon Conway Morris warnten vor möglichen Auswirkungen.
Quelle: Wikipedia: Planetare Verteidigung

Ziemlich interessant, wer da vor möglichen Auswirkungen warnte.
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Sind unsere Ressourcen so einzigartig?
Alle konzentrieren sich immer auf die Ressourcen wie Wasser und co, aber was ist mit Flora und Fauna?
Ich denke dass die Irdische hier schon auf ihre Weise einzigartig ist und demnach vielleicht sehr interessant sein könnte.
Zitat von F.EinstoffF.Einstoff schrieb:Wenn also Aliens den langen Weg zur Erde in kauf nehmen, dann um uns entweder zu fressen oder zu vergewaltigen. Alles andere wäre den Aufwand nicht wert.
Ich weiß nicht, was schlimmer wäre...gefressen oder vergewaltigt werden von etwas außerirdischem?
Wie kommst du auf letzteres? Das Erste kann man ja noch nachvollziehen, "Jäger und Gejagte",
aber letzteres macht ja nur "Sinn", wenn die außerirdische Spezies über entsprechende Geschlechtsorgane verfügt. Bzw. alles in diese Richtung, oder? Aber die Vorstellung ist schon ziemlich befremdlich.
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:Da wäre man an einer Kommunikation mit denen doch viel mehr interessiert so denke ich .
Ein gegenseitiger Austausch an Informationen und so.
Eine Kommunikation würde ja aufgrund der Entfernungen schwierig verlaufen, dass wir uns immer wieder verpassen und man so nicht herausfinden kann, mit was man es da zu tun hat. :)
Zitat von F.EinstoffF.Einstoff schrieb:Wer in der Lage ist, hier auf der Erde mit seinen Raumschiffen nach einem Flug von mehreren Lichtjahren Katz und Maus mit dem irdischen Militärflugzeugen zu spielen, der wäre sicher auch in der Lage mit uns zu kommunizieren ohne das es dazu nötig ist sich Persönlich gegenüber zu stehen oder sich Analsonden zu verpassen. Da kann man ja auch vorher eine Nachricht schicken und muss da nicht einfach so im Schlafzimmer erscheinen.
Kommt darauf an wo die entsprechende Spezies sich aufhält. Späher sind auf der Erde oder in Erdnähe und ihr "Mutterschiff" ist aus Sicherheitsgründen weiter weg. Vielleicht ist es ein falscher Ansatz davon auszugehen, dass man uns nur aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten direkt vernichten wollte. Da macht es mehr "Sinn", wenn man uns erstmal ausspäht.


Ist natürlich alles nur Spekulation! :)


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 20:45
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Unser Sonnensystem ist nicht viel jünger: ca. 13,6 Milliarden Jahre.
Nicht so ganz.

Die Sonne und mit ihr das Sonnensystem sind ca. 4,4 Milliarden Jahre alt.
Das Alter des Sonnensystems wurde nach Untersuchungen aus dem Jahr 2010 (durch die Wissenschaftler Audrey Bouvier und Meenakshi Wadhwa) auf ca. 4,5682 Milliarden Jahre (mit einer Abweichung von +200.000 bis −400.000 Jahren) mittels Isotopenzerfall berechnet
Quelle: Wikipedia: Sonnensystem


1x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 20:56
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Nicht so ganz.

Die Sonne und mit ihr das Sonnensystem sind ca. 4,4 Milliarden Jahre alt.
Hä?! Was habe ich da gelesen? Ich habe jeden Satz und jede Information genau recherchiert und durchdacht! :o:
Ach die Milchstraße war glaube fast so alt wie der Urknall selbst. Nicht unser Sonnensystem! :troll:


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 21:03
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich habe jeden Satz und jede Information genau recherchiert und durchdacht!
Auch daran zweifele ich ehrlich gesagt ein wenig.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Da außerirdische Lebensformen nicht in der Lage sind,
effektiv miteinander zu kommunizieren ... ist es sinnvoll den schlimmsten Fall anzunehmen: Das heißt, die andere Zivilisation wird uns bei der ersten Begegnung vernichten.
Das zumindest ergibt nicht wirklich Sinn.

Nur weil man nicht kommunizieren kann, soll es nahe liegend sein, sich vernichten zu wollen?!

Bullshit! :)


2x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 21:07
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Das zumindest ergibt nicht wirklich Sinn.
Nur weil man nicht kommunizieren kann, soll es nahe liegend sein, sich vernichten zu wollen?!
Das wird in der "Dunklen Wald" Metapher erklärt, die @Kephalopyr verlinkt hatte, allerdings auf englisch. Ergibt durchaus Sinn.


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 21:16
Die einzige denkbare Waffe mit der Außerirdische uns zerstören könnten, wäre eine Berserker-Sonde ( Wikipedia: Self-replicating spacecraft#Berserkers ). Ob wir einen derartigen Angriff abwehren könnten, ist schwer zu sagen, aber es dürften Varianten möglich sein, bei denen ein solcher praktisch nicht abzuwehren ist. Dies wäre zum Beispiel der Fall, wenn es gelänge möglichst viele Angreifer zu erzeugen, die unbemerkt ruhen würden und dann nach einem Kommando zuschlagen würden.
Aus dem Umstand, daß es auf unserer Erde seit 3,9 Milliarden Leben gibt, kann man schließen, daß so etwas bis jetzt noch nicht vorkam. Allerdings gibt es durchaus offene Fragen:
- könnten manche Massensterben durch Berserker-Angriffe verursacht worden sein?
- haben Berserker-Angriffe einst vorhandenes Leben auf Mars und Venus ausgelöscht?


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 21:35
Zitat von paxitopaxito schrieb: Ergibt durchaus Sinn.
Findeste? Zivilisationen, die zu weit weg von einander sind, als dass sie sinnvoll kommunizieren könnten, sollen sich auslöschen wollen, weil sie vor einander Angst haben?

Angst wovor? Sind doch zu weit auseinander, um sich ernsthaft ins Gehege zu kommen ... .
Dazu kommt: Wenn aber die Auslöschungswilligen annehmen, die Auszulöschenden könnten ob deren Fortschritts ein Problem sein, dann wäre es zumindest gewagt, den ersten Angriff zu starten. Wer weiß denn, wie das Echo wird?!

Alles sehr konstruiert und nicht wirklich schlüssig.


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 21:44
Es gibt eine Galactic Federation wo wir als Menschenrasse nicht beitreten können, weil wir die Aufnahmekriterien nicht erfüllen können.

Dieses beruht auf dem Alter unserer Menschenrasse welche von dem Technologiegrad zu jung ist.
Die Alienrassen die der Galactic Federation angehören sind an deren Gesetzesvorgaben streng gebunden welche diese einhalten müssen, da sonst der Asschluss droht.

Damit dürfen diese Rassen uns nicht einfach angreifen oder z.B. Kernisomertechnologiewaffen für eine Invasion anwenden. Es gibt zwar Berserker Alienrassen welche militärische Tuppen bilden die aber
nur für den Schutz der Mitglieder und dem Fall einer kriegerischen Auseinandersetzung bereitstehen.
Viele Xenobotsraumschiffe von einigen Alienrassen können wir noch nicht einmal Wahrnehmen, da diese vom Molekularem Aufbau phasenverschoben sind, diese entziehen sich halt unserer Wahrnehmung.


2x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 22:12
Zitat von LennartUfoLennartUfo schrieb:Es gibt eine Galactic Federation wo wir als Menschenrasse nicht beitreten können, weil wir die Aufnahmekriterien nicht erfüllen können.
Äh ja, gut dass zumindest einige von uns dann doch darüber Bescheid wissen.
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Findeste? Zivilisationen, die zu weit weg von einander sind, als dass sie sinnvoll kommunizieren könnten, sollen sich auslöschen wollen, weil sie vor einander Angst haben?
Variante A: Zivilisation ist aggressiv und greift ihre Nachbarn unverzüglich bei Kenntnisnahme an.
Variante B: Zivilisation ist nicht grundsätzlich aggressiv, aber aus Angst vor Variante A bereit präventiv ihre Nachbarn auszulöschen, aus Angst. Sie vermeidet nach Möglichkeit jede Entdeckung durch andere.
Variante C: Zivilisation hat keine Angst und trötet fröhlich Radiowellen ins All hinaus und macht jeden auf sich aufmerksam.

Variante C würde sowohl von A als auch von B ausgelöscht werden. Übrig bleiben A und B. Eben die Jäger in einem dunklen Wald, die kaum etwas sehen und versuchen so leise wie möglich zu seien. Begegnet ihnen irgendetwas, ein Tier, ein anderer Jäger, ein Kind, eine Frau haben sie exakt eine Chance zum Erstschlag - der muss sitzen. Versagen sie, müssen sie die Konsequenzen tragen.

Zugegeben ein düsteres Szenario, aber eines dass das Fermi Paradoxon erklärt (zumindest teilweise) und das für mich zumindest nicht nach Bull Shit klingt.
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Angst wovor? Sind doch zu weit auseinander, um sich ernsthaft ins Gehege zu kommen ...
Um sich ins Gehege zu kommen muss man nur einen möglichst großen Stein werfen. Zeiträume und Entfernungen sind dabei fast unerheblich, solange der Stein am Ende trifft.
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Dazu kommt: Wenn aber die Auslöschungswilligen annehmen, die Auszulöschenden könnten ob deren Fortschritts ein Problem sein, dann wäre es zumindest gewagt, den ersten Angriff zu starten. Wer weiß denn, wie das Echo wird?!
Drum muss der Erstschlag absolute Auslöschung sein, alles andere wäre zu riskant.


3x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 22:30
In letzter Zeit wurden einige Planeten in der habitablen Zone entdeckt. Wieviel können wir über derartige Planeten erfahren? Was dürfte aus der Atmosphäre eines Planeten nach einer "Gray goo"-Katastrophe ( Wikipedia: Graue Schmiere ) werden?


1x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

16.12.2021 um 22:44
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Auch daran zweifele ich ehrlich gesagt ein wenig.
Wieso? :(
Zitat von RogerHoustonRogerHouston schrieb:Nur weil man nicht kommunizieren kann, soll es nahe liegend sein, sich vernichten zu wollen?!
Das besagt ja die Dunkle Wald-Theorie. Ich habe dazu nur leider nichts wie einen Wikipedia-Eintrag gefunden, in dem es richtig gut dargelegt ist. Die Theorie scheint natürlich auch ihre Schwachstellen und Problematiken zu haben, aber wenn man es mal richtig zerlegt und etwas weiter ausholt, wie Evolution bei anderen Spezies ablaufen könnte und so, kann man vielleicht schon davon ausgehen, dass sie instinktiv erstmal mit einer Bedrohung rechnen, wenn sie eine fremde Zivilisation entdecken, weil sie ja eben nicht wissen, wie die Zivilisation ihnen gegenübertreten würde und ein Kommunikationsversuch gestaltet sich aufgrund der Entfernungen schwierig. Wir reden hier aber nicht von solch immensen Entfernungen.
Zitat von MarfrankMarfrank schrieb:Die einzige denkbare Waffe mit der Außerirdische uns zerstören könnten, wäre eine Berserker-Sonde
So wie ich es jetzt verstanden habe, handelt es sich dabei um selbstreplizierende Sonden, die sowas wie "Kampfmaschinen" auf Planeten abwerfen? Oder wie?
Zitat von LennartUfoLennartUfo schrieb:Viele Xenobotsraumschiffe von einigen Alienrassen können wir noch nicht einmal Wahrnehmen, da diese vom Molekularem Aufbau phasenverschoben sind, diese entziehen sich halt unserer Wahrnehmung.
Wir können all das nicht wahrnehmen und doch wissen wir worum es geht. :troll:
Du kannst nichts dafür. Ich kenne all die Sagen um die Galactic Federation. Bin selbst mal Opfer davon geworden und habe hier voller Hoffnung einen Thread gestartet und daran geglaubt...bis ich dann gesehen habe dass alles einen sehr religiösen Hintergrund hatte. Es ging auf einmal um Propheten und was weiß ich nicht alles, man kannte auch ALLES sehr genau, obwohl der Mensch nicht dazuzählte als "Mitglied". Das sagt ja schon alles.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Variante A: Zivilisation ist aggressiv und greift ihre Nachbarn unverzüglich bei Kenntnisnahme an.
Das ist ja der Punkt, der interessant ist. Wir sollten uns fragen, wie eine außerirdische, ähnlich intelligente Lebensform vom Wesen her aufgebaut sein kann durch ihre Erfahrungen und Vergangenheit(Evolutionsgeschichte). Hoffe das klingt nicht dämlich. Ihr wisst hoffentlich worauf ich hinaus möchte! :)
Wenn es bei anderen Lebewesen auch ähnlich wie auf der Erde zuging, kann man doch theoretisch davon ausgehen, dass auch sie instinktiv erstmal vorsichtig die andere Zivilisation beobachten und dementsprechend überlegen, ob ein Kontaktversuch nicht zum Nachteil für sie sein könnte.
Zitat von MarfrankMarfrank schrieb:In letzter Zeit wurden einige Planeten in der habitablen Zone entdeckt. Wieviel können wir über derartige Planeten erfahren? Was dürfte aus der Atmosphäre eines Planeten nach einer "Gray goo"-Katastrophe ( Wikipedia: Graue Schmiere ) werden?
Wieviel gibt es zu dieser Theorie denn! :o:
Das ist auch ein Versuch das Fermi-Paradoxon zu lösen, oder?


2x zitiertmelden