Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

140 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Universum, Erde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 13:56
Zitat von intruderintruder schrieb:Was ist eigentlich kaputt mit der Menschheit, dass wir denken, dass alles und jedes, dass auf etwas Fremdes trifft, erst mal mit Angst und dem Refelx, was ich nicht kenne, muss ich erstmal atomisieren, reagiert.
Es ist instinktives Verhalten, erstmal Angst zu haben, wenn etwas unbekanntes auftaucht. Wir wissen ja nicht womit wir es zutun haben und das entwickelte sich im Lauf der Evolution nun mal so, dass wir lernen mussten vorsichtig zu sein, weil das Gegenteil dessen uns wahrscheinlich das Leben gekostet hätte. Stell dir auch mal vor wir hätten als Jäger und Krieger früher mit jedem anderen Lebewesen Freundschaft geschlossen, statt zu jagen um zu überleben. Und da fragt man sich, wie das Verhalten einer anderen Spezies wäre, ob wir uns in der Evolution so unterscheiden oder diese Verhaltensweisen grundlegende Dinge bei Lebewesen ist. Wenn du dir das Verhalten zwischen sämtlichen Tieren auf der Erde anschaust, ist es meist entweder Furcht und ergreift die Flucht weil du es töten könntest, oder Aggression, weil es dich töten würde, wenn du nicht abhaust. Jäger und Gejagte. Wie schaut das bei einer außerirdischen Lebensform aus? Wovon leben sie, wenn sie die einzige Spezies auf ihrem Planeten wären? Ist solch eine Spezies überhaupt lebensfähig, wenn sie nichts wie Angst oder Vorsicht kennt?
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:aber eigentlich sehe ich einen angriff vom anderen ende der "Milchstrasse" gegen uns als sehr

unwahrscheinlich.
Von solch einer immensen Entfernung war auch nie die Rede! :troll:
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:nix ist umsonst - auch nicht für Aliens!
Aber wieso fokussiert man sich immer nur auf Ressourcen wie Wasser?

Sie könnten ja auch was von Flora und Fauna wollen. Das halte ich für sinnvoller, als dass sie wegen Wasser herkämen, dass es überall geben kann, aber unsere Flora und Fauna gibt es vielleicht nur auf der Erde. Mögliche Pflanzen auf anderen Planeten könnten wiederum ganz anders aufgebaut sein und wenn sie Interesse an sowas haben, wäre die Erde ja reich an verschiedenste Lebensformen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Das eine Spezies so nah ist uns zu orten, und gleichzeitig so technisiert ist und Willens sofort auszurotten
Wieso? :)
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Hinzu kommt, daß noch jedes dieser Aussterbeereignisse letztlich ein Evolutionsbooster war
Was ist, wenn das Absicht war, weil es solch ein Evolutionsbooster war? :o:
Ich frage mich wie die Erde Heute aussehen würde, oder wie es fortgelaufen wäre, wären die Dinosaurier nie ausgestorben.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:wenn mans richtig ernst meint.
Ich hoffe du denkst nicht, dass ich das ernst meinen würde! :troll:
Mir geht es hier eher genau darum über solche Sachen zu reden und auch wenn die Hypothese mehr und mehr an Haltung verliert, ist es doch trotzdem lehrreich zu erfahren wieso! :) Je mehr man über alles bescheid weiß, desto mehr weiß man am Ende selbst.
Zitat von NemonNemon schrieb:ist z. B. Thema in der Trisolaris-Trilogie.
Genau das meine ich. Da taucht dann wiederum was neues auf und man sieht erstmal,
wie umfangreich manche Themen eigentlich sind! :)


-------------------------------------------------------------------------------------------


6x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:17
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wenn es das Naturell einer Spezies ist, alles, was nicht "man selbst" ist, aggressiv zu vernichten, wie konnte dann überhaupt erst eine globale Ziv auf dem Planeten entstehen? Spätestens auf der Höhe der Atombombe hätten sich die Leutz doch gegenseitig komplett vernichten müssen.
Warum, es kann sein das eine Kultur Dominant ist
Zitat von NemonNemon schrieb:Die Invasion einer Zivilisation, die aufgebrochen ist, die Erde zu übernehmen, ist z. B. Thema in der Trisolaris-Trilogie. Es kommt haarsträubende Physik zum Einsatz
Ja aber sehr schlecht umgesetzt am Ende.

Dann lieber Larry Niven Fussfall.


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:22
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Wieso
Weil das schon Recht nah sein müsste.

Gleichzeitig ist eine Hochtechnologiespezies ja nicht Grade unauffällig, angesichts der Energiemengen die umgesetzt werden


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:23
@Fedaykin
Die Literatur zum Thema könnte wahrscheinlich einen eigenen Thread füllen. Mir ging es jetzt nur um ein Beispiel, in dem durchexerziert wird, dass es nicht so einfach sein muss wie: Invasion und fertig. Oder abschießen und fertig. Allein schon der Aspekt mit der Zeitspanne zwischen Entdeckung und Ankunft, selbst bei immer noch irrwitziger Geschwindigkeit, ist interessant.


melden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:30
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Weil das schon Recht nah sein müsste.

Gleichzeitig ist eine Hochtechnologiespezies ja nicht Grade unauffällig, angesichts der Energiemengen die umgesetzt werden
Nah genug um uns auf dem Schirm zu haben, aber weit genug entfernt, dass wir sie noch nicht einordnen könnten! :troll:
Aber wie ist das da mit der Entfernung? Wenn sie jetzt als Beispiel irgendwo hinter Saturn herumlungern, würden wir sie dann in der Gegenwart sehen, oder lediglich in die Vergangenheit schauen, dass sie da mal waren und in Wahrheit aber schon woanders sind? Weißt du was ich meine?


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:30
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Was Dir wahrscheinlich aber klar war...
Schuldig ;)
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Gibt doch geile Plots für Bücher oder Filme her.
Oder es ist anders herum. Zu viele schlechte Filme, und schon ne Angststörung wegen ET oder dem illegal alien. Hin und wieder darf es für mich auch mal eine positive Sicht auf die Dinge sein, die Realität ist zu weilen schon nicht so rosig.

Aber von mir aus, Allmy muss leben und die rosaroten Einhornfilme sind dann meist doch eher was für meine Tochter.


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 14:43
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Es ist instinktives Verhalten, erstmal Angst zu haben, wenn etwas unbekanntes auftaucht. Wir wissen ja nicht womit wir es zutun haben und das entwickelte sich im Lauf der Evolution nun mal so, dass wir lernen mussten vorsichtig zu sein, weil das Gegenteil dessen uns wahrscheinlich das Leben gekostet hätte.
Bei Fluchttieren ja. Ob der Mensch dazu zählt, lasse ich mal dahingestellt, ist aber auch nicht wichtig. Wichtig ist, dass man das Ding zwischen den Ohren dazu benutzen sollte, auch über Instinkte zu reflektieren. Selbst wenn dein erster Gedanken ist, wegzulaufen, sollte der zweite Gedanke nicht sein, kenne ich nicht, als bombe ich es weg, bevor ich es kennen lerne.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Wovon leben sie, wenn sie die einzige Spezies auf ihrem Planeten wären? Ist solch eine Spezies überhaupt lebensfähig, wenn sie nichts wie Angst oder Vorsicht kennt?
Ich habe gestern durch Zufall ein die StarTrek Doku reingeschaut. Da ging es grob auch darum, dass bei ST Voyager eine Spezies, es waren wohl die Kazon, unter Wassermangel litten, aber den Warp-antrieb besaßen. Dies wurde von der Riege der Autoren dann doch als etwas dünne Backstory beschrieben, weil es einfach nicht zusammenpasst. Es hat schon seinen Grund, warum die Vulkanier die Menschen erst kontaktierten, nachdem sie den Warpantrieb hatten. Auch wenn die Darstellung im Film dann nicht wirklich danach aussah, als hätte die geistige Reife der Menschen mit der technischen Entwicklung mithalten können. Aber hey, ich bin auch nicht besser als der Rest.


1x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 15:41
Zitat von intruderintruder schrieb:Bei Fluchttieren ja. Ob der Mensch dazu zählt, lasse ich mal dahingestellt, ist aber auch nicht wichtig.
Der Mensch gehört auch dazu. Jedes Tier empfindet Ängste und flüchtet in gewissen Situationen, das ist rein instinktiv. Unsere Waffen sind nur Hilfsmittel uns gegen einen Löwen zur Wehr zu setzen, als Beispiel, aber sofern du keine solche Hilfsmittel hast, würdest auch du vor einem Löwen wegrennen. So sehe ich das auch mit einer Spezies die uns technologisch weit überlegen wäre, dass wir vor dieser auch eher flüchten würden wenn wir könnten, als zu versuchen uns zur Wehr zu setzen.
Zitat von intruderintruder schrieb:Selbst wenn dein erster Gedanken ist, wegzulaufen, sollte der zweite Gedanke nicht sein, kenne ich nicht, als bombe ich es weg, bevor ich es kennen lerne.
Hä? Hier geht es um die Hypothese, dass Zivilisation A, Zivilisation B aus dem Grund auslöschen könnte, weil sie nicht weiß womit sie es zu tun hat. Das ist keine Entscheidung die gleich sofort in der ersten Sekunde passiert, sondern durch steigende Ungewissheit, weil die Kommunikationsmöglichkeiten sich schwierig gestalten und man sich vielleicht auch ohne solche Schwierigkeiten von Angesicht zu Angesicht falsch verständigen könnte und es zu Missverständnissen kommen kann. Alles beruht ja auf einem KANN.
Es ist genauso falsch davon auszugehen dass restlos jede andere Zivilisation so radikal handeln würde, genauso wie es falsch ist davon auszugehen, dass restlos jede Spezies friedlich wäre und keine Ängste empfinden würde...also als würden sie mal eben lustig durchs All reisen und jedem blindlinks vertrauen, weil sie es können.

Vorsichtig zu sein, wäre in solch einem Fall nicht verkehrt.


Du würdest zum Beispiel niemals einfach so irgendwelche Beeren im Wald essen, wenn du sie nicht kennst. Warum? Weil sie dir ja auch schaden könnten. Ich würde ja gern wissen, ob eine außerirdische Spezies in solch einer Situation anders wäre, aber wie hat DIESE dann bitte so lange überlebt, um sich zu solch einer technologisch fortgeschrittenen Spezies zu entwickeln?


melden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 16:07
Noch dazu könnten wir es ja auch einfach mit einer Zivilisation aus A*schlöchern zutun haben, die sich ihrer Technologie anderen gegenüber so überlegen und mächtig fühlt, dass sie alles und jeden wegballert. Dann müssten diese aber selbstverständlich auch einen sehr hohen Bedarf an Ressourcen haben, die sie für ihre Waffen und sowas alles benötigen, um durchs All zu reisen und jeden zu vernichten. Die Möglichkeit klingt dämlich, aber vielleicht nicht so unmöglich.

Wir könnten auch auf eine Zivilisation treffen, die ihre Technologien schützen will und deshalb misstrauisch gegenüber allem anderen ist. Es gibt viele Gründe, wieso man eine andere Spezies auslöschen wollte. Wenn es nur dem "Spaß" dient(ja ich weiß, böse) , dann erfordert es aber eben auch entsprechende Mittel und Möglichkeiten, einen großen Vorrat an Ressourcen zu besitzen, um sich solch einen Spaß überhaupt erlauben zu können. Käme vielleicht besser herüber, hätte ich es gekonnter formuliert. Habe ich aber nicht! :troll:


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 18:43
Niemand weiß, wie Außerirdische wirklich ticken, aber sollten sie den Bewohnern eines fremden Sonnensystems - warum auch immer - den Krieg erklären wollen, so müssen sie vorerst das fremde Sonnensystem untersuchen. Einfach ein relativistisches Geschoß abzufeuern würde höchstwahrscheinlich nichts bringen, denn in Sonnensystemen ist zwischen den Planeten sehr viel Platz, so daß der Schuß fast immer unbemerkt durch das System hindurchgehen würde.
Wenn man aber in ein fremdes Sonnensystem eine Von-Neumann-Sonde hingeschickt hat, dann ist ein Kriegserklärung an dessen Bewohner nicht sonderlich schwierig.


melden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 18:46
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:aber unsere Flora und Fauna gibt es vielleicht nur auf der Erde.
dann würden "die" das überhaupt nicht kennen und brauchen!

beispiel Hopfen/ Gerste:
:D

gibt's hier in rauhen massen, aber bei denen nicht. wieso sollten diese kollegen

solche pflanzen brauchen? oder andere - war nur ein (wichtiges) beispiel.

und woher wissen die das?

m.M: der heimatplanet von angenommenen ausserirdischen intell. wesen

hat Flora&Fauna - sonst läuft doch dort nix.



es sei denn, die haben ihren planeten auch runtergewirtschaftet...

darum wollen wir mal hoffen, dass dein oben angeführtes szenario nicht eintritt

und diese "typen" keine A...lös sind.

nach dem motto: "wir sind gekommen, um zu bleiben!" na, dann...


melden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 18:52
Es kommt wie es kommen wird. Egal worauf man es bezieht! :troll:


Ich verstehe schon worauf du hinaus möchtest und kann dir das leider nicht so gut beantworten, sondern mir persönlich eben nur gut vorstellen, dass eine außerirdische, fortgeschrittene Spezies eben ihre Gründe hat, wieso sie uns auslöschen wollen würde, oder auch nicht. Das beruht ja letztendlich alles leider nur auf Spekulation, aber weißt du was an all diesen Spekulationen das Schöne ist? Dass man nicht allein wäre, sollte eines dieser Szenarien sich bewahrheiten.

Schlimmer finde ich den Gedanken, dass wir vielleicht die einzigen/ersten Lebewesen im gesamten Universum sein könnten.
Es ist aufgrund der Entfernungen ohnehin schwierig zu sehen, ob weit von uns entfernt etwas anderes existiert. :( da bleibt nur der Gedanke, ob wir allein sind oder dort eine ähnliche Zivilisation ist, die wir aber niemals erreichen könnten...irgendwie ist beides ein trauriger Gedanke. Da fragt man sich doch wieder wieso all das so ist, wenn es eigentlich scheisse ist. :(


2x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 18:57
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Schlimmer finde ich den Gedanken, dass wir vielleicht die einzigen/ersten Lebewesen im gesamten Universum sein könnten.
hat aber den vorteil, dass man nicht wegen ressourcenmangel, oder welchen(?) gründen

auch immer, seinen heimatplaneten hergeben muss!

da würde ich es vorziehen, allein zu sein.

:D


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 18:59
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:fragt man sich doch wieder wieso all das so ist,
da muss ein plan dahinter stehen!

kann nicht anders sein!

:D


1x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 20:19
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:da würde ich es vorziehen, allein zu sein.
aber auf eine völlig fremde Spezies zu stoßen, die ebenso fortgeschritten sein könnte, wäre doch voll geil!
Ich frage mich jedoch auch, ob wir das "verkraften" würden, da wir das ja noch nie zuvor erlebt haben und es etwas völlig fremdes ist. Das kann man meiner Ansicht nach mit nichts vergleichen, weil wir hier von etwas abseits der Erde sprechen. :o:
Zitat von Alienp.Alienp. schrieb:da muss ein plan dahinter stehen!

kann nicht anders sein!
:troll:
So nun auch wieder nicht, aber ich weiß auch nicht. Es ist einfach so merkwürdig wie unvorstellbar groß die Entfernungen im Universum sind. Wir sind doch auch verglichen mit all dem sehr klein.


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 20:32
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Nein, aber wir entfernen uns doch von allem anderen um uns herum, oder nicht?
Als wenn man auf einem Ballon Punkte malt und ihn dann aufbläst.
Wußtest Du, daß sich die Milchstraße und die Andromedagalaxie aufeinander zu bewegen? Kann natürlich überhaupt nict sein, weil, wie Du ja weißt, sich alles voneinander wegbewegt. Tja, stimmt nur nicht. Nicht so simpel. Nur weil es die Expansion gibt, entfernt sich nicht mal eben alles von allem.

Und nein, unser Sonnensystem entfernt sich mitnichten von allem. Selbst wenn dem so wäre, dann würde schließlich auch alles andere sich von allem anderen entfernen, und Deine "Argumentation", wir müßten doch am AdW liegen, weil wir uns doch von allem wegbewegen, bliebe so oder so unsinnig.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Mein Gegenargument wäre jetzt, weil wir erst seit rund 50 Jahren den Weltraum erforschen, aber für eine Spezies die dazu in der Lage wäre uns aus sicherer Entfernung zu vernichten, wären wir heute wahrscheinlich nicht viel fortgeschrittener für sie, als vor Jahrhunderten oder Jahrhunderttausenden.
Wir sind immer "jetzt fortgeschrittener als früher", das "Argument" gilt quasi für jeden einzelnen Zeitpunkt. Auc das ist also unsinnig. Wenn, dann müßtst Du schon benennen, was an uns, von fern beobachtet, jetzt besonders gefährlich (für die anderen) an uns sei. Weil wir Raido und TV haben? Weil wir Handys haben? Weil wir schon mal aufm Mond waren, also ein Zwanzigmillionstel eines Lichtjahres geschafft haben? Entschuldige, aber für ne Ziv, die fähig it, uns aus extremer Ferne zu detektieren und zu beobachten, und die es inbekommt, einen fernen Planeten zu zerbomben, ist das ungefähr so gefährlich wie die erstmalige Beherrschung des Feuers vor anderthalb Millionen Jahren. Warum hätten die damals, als sie den feuernutzenden Homo erectus bemerkten, noch 1.500.000 Jahre lang warten sollen, bis sie uns platt machen?
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich verstehe, aber wer würde sich dann im Bezug auf Thesen zu Außerirdischen am besten auskennen und dessen Aussagen man auch so blind vertrauen könnte
Blind vertrauen ist nie die beste Lösung. Fachleute können sogar in ihrer eigenen Domäne Eseleien begehen. Nur die Wahrscheinlichkeit ist niedriger, daß das passiert, aber wie will der Laie herausfinden, wann diese seltene Eselei nun vorliegt und wann nicht? Da hilft eben nur eigenes inhaltliches Gegenprüfen.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Es ist instinktives Verhalten, erstmal Angst zu haben, wenn etwas unbekanntes auftaucht. Wir wissen ja nicht womit wir es zutun haben und das entwickelte sich im Lauf der Evolution nun mal so, dass wir lernen mussten vorsichtig zu sein, weil das Gegenteil dessen uns wahrscheinlich das Leben gekostet hätte.
Dennoch macht nicht jeder gleich alles platt, das ihm begegnet und er nicht kennt. Das ist und bleibt absurd.

Stell Dir mal vor, Du näherst Dich leise jemandem von hinten, rufst "Buh!", und als nächstes haste'n Messer zwischen den Rippen. So ein Gag hätte sich nie durchgesetzt, wenn Menschen normalerweise so drauf wären, erst ans Killen und dann ans Kennenzulernen zu denken.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Stell dir auch mal vor wir hätten als Jäger und Krieger früher mit jedem anderen Lebewesen Freundschaft geschlossen, statt zu jagen um zu überleben.
So war es denn auch, so isses noch heute. Wenn ein kleines Kind erstmals ne Giftschlange oder nen Löwen sieht, will es eher kuscheln statt köpfen. Machen Tierkinder nicht anders. Höchstens noch Fremdeln, sich also lieber verstecken. Auch Bussarde und Krähen, die sich überhaupt nicht abkönnen; als Jungvögel ohne Erfahrung kann es passieren, daß die sich friedlich nebeneinander am selben Aas sattfuttern.

Die Evolution bringt so ein Schei*verhalten nicht hervor, alles wegzunieten, was man nicht kennt und also potentiell gefährlich sein könnte. Auf solche Schei*Ideen kommen nur Menschen, die irgendein Problem haben.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Aggression, weil es dich töten würde, wenn du nicht abhaust.
Welches Tier tötet andere Tiere, die sich nicht vertreiben lassen? Jetzt mal Butter bei die Fische!
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Von solch einer immensen Entfernung war auch nie die Rede!
Von welchen Entfernungen war denn die Rede, sodaß klar sein müsse, daß 70.000 Lichtjahre zu viel sind? Mal zum Vergleich: Wenn es in der Milchstraße (ohne Halo) rund 100 Zivs gleichzeitig gäbe, dann gäbe es alle 10.000 Lichtjahre eine Ziv (Wabenmusterverteilung). Aber 10.000 Lichtjahre zu überwinden oder 70.000, das ist technologisch betrachtet ein geringerer Unterschied, als 10 Lichtjahre hinzubekommen oder 10.000.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Sie könnten ja auch was von Flora und Fauna wollen.
Dann sollten sie hier nicht das Leben zerstören. Oder wie willste planetenweit Menschen platt machen, aber die Blümchen und Häslein nicht? Wie denn?

Versuc doch bitte, das Szenario, das Du hier diskutieren willst, selbst zu berücksichtigen. Ein Niveau á la Gummibärchenbaum paßt dann doch besser auf F*c*book & co.
Youtube: Haribo - Beste Idee | TV Spot 2021
Haribo - Beste Idee | TV Spot 2021
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Was ist, wenn das Absicht war, weil es solch ein Evolutionsbooster war?
Das gehört in einen anderen Thread; hier gehts um unser Verhindertwerden, nicht um unser Gefördertsein.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich frage mich wie die Erde Heute aussehen würde, oder wie es fortgelaufen wäre, wären die Dinosaurier nie ausgestorben.
Das wissen nicht mal Aliens. Weswegen es auch reichlich dumm wäre von ihnen, so einzugreifen.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich hoffe du denkst nicht, dass ich das ernst meinen würde!
Noch in jedem Forum habe ich User vor der Apotheke kotzen sehen (falls Du den Spruch kennst). Und auch hier meinen Leute Sachen ernst (z.B. sich durch Furze vorwärts bewegende Mondzwerge). Mir isses völlig egal, ob der, der was schreibt, das ernst nimmt oder nur einer, der das dann liest.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Warum, es kann sein das eine Kultur Dominant ist
Wie auch immer das möglich sein soll. Gemeinhin gibts immer verschiedene Kulturen, und anfangs kommense mit dem Abschlachten der anderen nicht so schnell voran, daß sie allein übrig bleiben - zumal sich solche Kulturen bei Anwachsen dann gern auch aufspalten. Na jedenfalls wird es dann stets auch leidlich gleich starke Kulturen geben. Auc auf der Erde jedenfalls gab es stets nur temporal und regional dominante Kulturen. Selbst heute noch könnte schwerlich eine alle anderen plattmachen und allein und ohne Gegenwehr ewig weitermachen. Daß es auf diesem Wege mal ne stabile einheitliche und einzige Kultur geben wird, das kannste gerne in SciFi verarbeiten. Aber versuch das mal als ne Seminar-, Examens- oder Doktorarbeit einzureichen oder in nem Peerreview-Magazin zu veröffentlichen.

Nee Du, Dein "es kann sein" schluck ich nicht, bloß weil Du das schreiben kannst.


2x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 21:47
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wußtest Du, daß sich die Milchstraße und die Andromedagalaxie aufeinander zu bewegen? Kann natürlich überhaupt nict sein, weil, wie Du ja weißt, sich alles voneinander wegbewegt. Tja, stimmt nur nicht. Nicht so simpel. Nur weil es die Expansion gibt, entfernt sich nicht mal eben alles von allem.

Und nein, unser Sonnensystem entfernt sich mitnichten von allem. Selbst wenn dem so wäre, dann würde schließlich auch alles andere sich von allem anderen entfernen, und Deine "Argumentation", wir müßten doch am AdW liegen, weil wir uns doch von allem wegbewegen, bliebe so oder so unsinnig.
Ich wusste das mit der Andromedagalaxie bisher nicht, aber vielen dank für deine Aufklärung dazu. :)
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Weil wir Raido und TV haben? Weil wir Handys haben?
Vielleicht auch weil wir Menschen haben, die sehr viel wissen! :troll:
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Entschuldige, aber für ne Ziv, die fähig it, uns aus extremer Ferne zu detektieren und zu beobachten, und die es inbekommt, einen fernen Planeten zu zerbomben, ist das ungefähr so gefährlich wie die erstmalige Beherrschung des Feuers vor anderthalb Millionen Jahren. Warum hätten die damals, als sie den feuernutzenden Homo erectus bemerkten, noch 1.500.000 Jahre lang warten sollen, bis sie uns platt machen?
Das kommt drauf an, ob sie zu jenem damaligen Zeitpunkt des Homo Erectus schon fortgeschritten genug waren um das zu tun und ich weiß was jetzt kommt, dann hätten sie uns mit derartigem, technologischen Stand ohnehin nie bemerkt! Ich weiß dass vieles vorne und hinten nicht passt und diese Theorie mit dem dunklen Wald ihre Problematiken hat. Das streite ich nicht ab, weshalb ich hier ja versuche herauszufinden, ob irgendeines der Szenarien realistisch möglich sein kann.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Da hilft eben nur eigenes inhaltliches Gegenprüfen.
Bringt nur nicht viel, wenn man über manche Sachen im selben Moment nicht gut genug bescheid weiß. Da gibt es Situationen in denen man dann nicht mal weiß, dass dies oder das überhaupt ein Fehler ist, weil es auf so viel ankommt, weshalb jemand der sich mit Astrobiologie auseinandersetzt(als Beispiel), wohl eher sagen kann wie außerirdisches Leben funktionieren könnte und worauf es ankommt, als ich.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dennoch macht nicht jeder gleich alles platt, das ihm begegnet und er nicht kennt. Das ist und bleibt absurd.
Davon sprach ich auch nie in der Form, dass man direkt bei Kontakt in der ersten Millisekunde platt gemacht wird, sondern aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten eine Ungewissheit herrscht und wenn man nicht weiß, womit man es da zu tun hat, die Möglichkeit besteht, die andere Seite genau aus diesem Grund anzugreifen, oder direkt zu vernichten, wenn man so paranoid ist. Was spräche gegen eine solche Zivilisation, die da so agieren würde? Ich weiß, dass das wie ein billiger, typischer Sci-Fi-Roman klingt...die bösen Außerirdischen, die alles zerstören wollen, aber wäre das denn so undenkbar? Und wenn ja, wieso? :P:
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Stell Dir mal vor, Du näherst Dich leise jemandem von hinten, rufst "Buh!", und als nächstes haste'n Messer zwischen den Rippen. So ein Gag hätte sich nie durchgesetzt, wenn Menschen normalerweise so drauf wären, erst ans Killen und dann ans Kennenzulernen zu denken.
Ja das ist richtig, ABER das heißt wiederum auch nicht, dass restlos jede Lebensform nicht auch Misstrauen entwickeln kann oder in bestimmten Situationen so ein Buh eher als Angriff verstehen würde. Es reicht ja wenn die andere Lebensform sich einfach unschlüssig ist, wenn sie bemerkt dass da ein Planet voller Leben ist und sie nicht weiß, was da genau vor sich geht, ob Diejenigen ne potentielle Bedrohung sein könnten, oder eher nicht. Aufgrund dieser Ungewissheit entstehen ja dann entsprechende Entscheidungen, das ist dieses Risiko welche ich versuche darzulegen. Sofern die Außerirdischen in dem Fall auch Misstrauen und so weiter kennen, wie wir. Falls ja, bestünde doch die Möglichkeit, dass sie uns aus Vorsicht und Angst entweder angreifen würden, oder sich entscheiden irgendwelche Späher oder direkt allesamt zu uns zu fliegen und direkten Kontakt zu versuchen aufzunehmen, was aber ein Risiko sein kann, wenn sie nicht wissen womit sie es da zu tun haben.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:So war es denn auch, so isses noch heute. Wenn ein kleines Kind erstmals ne Giftschlange oder nen Löwen sieht, will es eher kuscheln statt köpfen. Machen Tierkinder nicht anders. Höchstens noch Fremdeln, sich also lieber verstecken. Auch Bussarde und Krähen, die sich überhaupt nicht abkönnen; als Jungvögel ohne Erfahrung kann es passieren, daß die sich friedlich nebeneinander am selben Aas sattfuttern.
Also willst du damit sagen, dass eine außerirdische Lebensform sich trotz ihres technologisch fortgeschrittenen Zustands, SO verhalten könnte? :hä:
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die Evolution bringt so ein Schei*verhalten nicht hervor, alles wegzunieten, was man nicht kennt und also potentiell gefährlich sein könnte. Auf solche Schei*Ideen kommen nur Menschen, die irgendein Problem haben.
Nein, sowas entwickelt sich ja erst auch im Laufe der Zeit. Der Mensch war auch mal anders, als er es heute ist. Das weißt du genau und deswegen gehe ich davon aus, dass eine außerirdische Zivilisation auch ähnlich der Unseren sein kann, aufgrund bestimmter Erfahrungen oder was auch immer, solch ein Misstrauen zu entwickeln. In dem Fall hätten sie ja dann irgendein Problem, weshalb sie so drauf wären.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Welches Tier tötet andere Tiere, die sich nicht vertreiben lassen? Jetzt mal Butter bei die Fische!
Ich meinte das so, dass ein Löwe dich jagen und fressen wollen würde, wenn du es nicht schaffst abzuhauen und dich nicht wehren kannst. :)
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Von welchen Entfernungen war denn die Rede, sodaß klar sein müsse, daß 70.000 Lichtjahre zu viel sind? Mal zum Vergleich: Wenn es in der Milchstraße (ohne Halo) rund 100 Zivs gleichzeitig gäbe, dann gäbe es alle 10.000 Lichtjahre eine Ziv (Wabenmusterverteilung). Aber 10.000 Lichtjahre zu überwinden oder 70.000, das ist technologisch betrachtet ein geringerer Unterschied, als 10 Lichtjahre hinzubekommen oder 10.000.
Ich weiß nicht explizit welche Entfernung die "Richtige" wäre, da es ja auch auf die Technologie ankäme, mit welcher die außerirdische Lebensform unterwegs und Sonnensysteme und ihre Planeten untersuchen könnte. Nah genug, um zu erkennen dass auf dem jeweiligen Planeten Leben herrscht, oder man die ganzen Satelliten um der Erde herum wahrnehmen kann, aber eben weit genug entfernt, dass die Kommunikation zu uns so zeitversetzt ist, dass wir die Nachricht nicht 10 Minuten später erhalten können, sondern es vielleicht lange genug dauert um in der Ungewissheit zu verweilen, ob die Bewohner der Erde jetzt ne Gefahr darstellen oder nicht, auch wenn sie wüssten dass solch eine Nachricht länger bis zur Erde dauert, wissen sie ja nicht gleich, ob wir sie bereits entdeckt haben und somit vielleicht theoretisch selbst schon in eine art Abwehrhaltung gehen und möglicherweise angreifen, weil die Kommunikation auf solch eine Entfernung ja schwierig ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dann sollten sie hier nicht das Leben zerstören. Oder wie willste planetenweit Menschen platt machen, aber die Blümchen und Häslein nicht? Wie denn?
Im Bezug darauf, wenn es um Ressourcen oder ähnliches gehen würde, was nichts mit der Zivilisation zu tun hat, welche uns möglicherweise vernichten würde aufgrund der oben genannten Begründungen. Die Zivilisation, die Interesse an Flora und Fauna hat, ist ne völlig andere von der ich sprach. Ich behaupte keineswegs, dass restlos jede außerirdische Lebensform uns platt machen wollte.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Versuc doch bitte, das Szenario, das Du hier diskutieren willst, selbst zu berücksichtigen. Ein Niveau á la Gummibärchenbaum paßt dann doch besser auf F*c*book & co.
Wieso sagst du sowas? :(
Mein Szenario war ursprünglich das mit der potentiellen Gefahr und Vernichtung. Wenn aber das Thema Ressourcen mit eingebracht wird und man fragt, was sie von uns brauchen könnten, wenn es Wasser überall gibt, dann kommt meine Idee mit Flora und Fauna ins Spiel.

Und nebenbei bemerkt hasse ich Facebook mehr als du, also verweise mich nicht da hin! Auch nicht durch die Blume und Gummibären hasse ich auch und die komischen Stimmung aus der Werbung auch und Werbung erst recht.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das wissen nicht mal Aliens. Weswegen es auch reichlich dumm wäre von ihnen, so einzugreifen.
Glaubst du nicht, es könnte auch Aliens geben, die genau das tun würden, einfach weil sie Lust drauf haben? :troll:
Wenn es jene gibt, die das dumm finden und niemals eingreifen würden, wieso kann es dann nicht auch welche geben, die genau deshalb eingreifen würden, wie eine Art Schadenfreude? Auch wenn das komisch klingt.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:(falls Du den Spruch kennst)
Ich kenne noch ganz andere Dinge :troll:
Mir ist es aber nicht egal, dass man denken könnte ich würde das wirklich ernst meinen und die Einstellung haben, dass Aliens uns einfach vernichten wollten. Ich möchte nur herausfinden, was dagegensprechen würde und was nicht. Es ist interessant sich mit allem mal auseinanderzusetzen, weshalb ich auch sowas wie ne Zombie-Apokalypse niemals ernst nehmen würde, weil ich Zombies fast genauso sehr hasse wie Facebook, sie hässlich sind und solch ein Szenario noch lächerlicher ist als anzunehmen, dass es immer die bösen Aliens sind, die zur Erde reisen und Böses wollen - den Untergang der Menschheit.


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

17.12.2021 um 22:16
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wie auch immer das möglich sein soll. Gemeinhin gibts immer verschiedene Kulturen, und anfangs kommense mit dem Abschlachten der anderen nicht so schnell voran, daß sie allein übrig bleiben - zumal sich solche Kulturen bei Anwachsen dann gern auch aufspalten. Na jedenfalls wird es dann stets auch leidlich gleich starke Kulturen geben. Auc auf der Erde jedenfalls gab es stets nur temporal und regional dominante Kulturen. Selbst heute noch könnte schwerlich eine alle anderen plattmachen und allein und ohne Gegenwehr ewig weitermachen. Daß es auf diesem Wege mal ne stabile einheitliche und einzige Kultur geben wird, das kannste
Doch das wäre technisch möglich gewesen. Sprich ab einem gewissen techlevel kann allein eine Kultur, Weltanschauung über bleiben.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:wird, das kannste gerne in SciFi verarbeiten. Aber versuch das mal als ne Seminar-, Examens- oder Doktorarbeit einzureichen oder in nem Peerreview-Magazin zu veröffentlichen.
Natürlich bleibt das hypothetisch aber es ist möglich.

Genozid macht es möglich


1x zitiertmelden

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

18.12.2021 um 00:12
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Vielleicht auch weil wir Menschen haben, die sehr viel wissen!
Die gibts immer. Nur der Wissensstand pro Epoche verändert sich. Aber das heutige Weltwissen (wovon dann einzelne viel wissen können) ist eben nix für weit Fortgeschrittenere Gefährliches.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Das kommt drauf an, ob sie zu jenem damaligen Zeitpunkt des Homo Erectus schon fortgeschritten genug waren um das zu tun
Das wird jetzt mal richtig albern. Denn genauso darfst Du erst einmal feststellen, ob "sie"(TM) heute "schon fortgeschritten genug waren sind um das zu tun". Nee Du, das wird hier als gegeben vorausgesetzt, also laß da mal hübsch die Finger von. Wenn es solche interstellaren Miesepeter geben darf, um diesen Scheiß hier mal durchzuspielen, dann darf es solche auch damals gegeben haben.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Bringt nur nicht viel, wenn man über manche Sachen im selben Moment nicht gut genug bescheid weiß.
Das mag sein, nur war mein Einwand eben, daß ein dummes Blindvertrauen auf andere Deppen (und seien dies Deppen mit Reputation) keine Lösung sein kann. Aber anstatt das einfach mal so stehen zu lassen...
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:perttivalkonen schrieb:
Dennoch macht nicht jeder gleich alles platt, das ihm begegnet und er nicht kennt. Das ist und bleibt absurd.

Davon sprach ich auch nie in der Form
Meine Aussage gilt auch, wenn Du "jemand" an die Stelle von "jeder" setzt. Jemand im Sinne einer einheitlich agierenden Zivilisation. Einzelbekloppte gibts natürlich immer. Aber die haben gemeinhin weder die Mittel noch die Entscheidungsbefugnisse, anderen Planeten ne Megabombe zu schicken. Oder anderen Staaten. Selbst hier auf der Erde passiert das herzlich selten, daß ein Hinz oder Kunz, ja nicht mal ein Kim Jong Un oder ein Donald Trump, ne Atombombe auf Monacco wirft.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:dass man direkt bei Kontakt in der ersten Millisekunde platt gemacht wird, sondern aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten eine Ungewissheit herrscht und wenn man nicht weiß, womit man es da zu tun hat, die Möglichkeit besteht, die andere Seite genau aus diesem Grund anzugreifen
Es ging sehr wohl um Angst und Reflex, um frühe Jäger, um Tiere und um
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Es ist instinktives Verhalten
Darauf bin ich eingegangen. Auf etwas noch absurderes einzugehen, dafür sah ich keinen Handlungsbedarf. Wenn ich nachts auf der Straße ne wildfremde Frau von hinten mit "Buh!" begrüße und sie mir als erstes ins Gemächt tritt, hab ich für ihre Affekthandlung immerhin Verständnis. Aber wenn ne andere wildfremde Frau mir ne Freundschaftsanfrage schickt und mich aufn Kaffe einlädt, ich wohn aber auf nem anderen Kontinent, dann würd ich mich doch arg wundern, wenn die mein Nichterscheinen mit ner Briefbombe beantwortet. Ganz ehrlich, über die Möglichkeit von letzterem würd ich nicht mal diskutieren wollen. Wieso also hier, wo die Frau ne Ziv ist und der Kontinent ein Planet? Weils ja immerhin tragisch wäre, ne Briefbombe zu bekommen? Ja klar wär das doof, dennoch diskutier ich keine solchen an den Haaren herbeigezogenen Szenarien.

Immerhin hatte ich schon eingeworfen, daß, wer so reagieren würde, nicht erst mit nem fernen Kontinent angefangen hätte, sondern bereits vor Ort. Und dann hätts da bereits so oft gerummst (wenn alle dort so drauf wären), daß niemand mehr da ist, der mir auf dem anderen Kontinent dann noch Freundschaftsanfrage und Briefbombe zuschicken könnt.

Aber da geht ja niemand mal richtig drauf ein.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:ABER das heißt wiederum auch nicht, dass restlos jede Lebensform nicht auch Misstrauen entwickeln kann oder in bestimmten Situationen so ein Buh eher als Angriff verstehen würde.
Trotzdem werden da nicht ganze Zivilisationen ausgerottet, allenfalls einzelne Buh-Macher. Das Szenario bleibt so absurd wie nur irgendwas.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Es reicht ja wenn die andere Lebensform sich einfach unschlüssig ist, wenn sie bemerkt dass da ein Planet voller Leben ist und sie nicht weiß, was da genau vor sich geht, ob Diejenigen ne potentielle Bedrohung sein könnten, oder eher nicht.
Wie gesagt, die hätten schon auf ihrer Welt im Kleinen alles und jeden ausgerottet, von dem sie nicht völlig sicher wüßten, daß und ob (wasauchimmer). Und zwar sich gegenseitig. Da wär also niemand mehr über, der nun das Spielchen auf andere Planeten ausweiten könnte. Ist ja nicht so, als hätte ich das noch nicht geschrieben. Also frag bitte nicht nochmals
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Was spräche gegen eine solche Zivilisation, die da so agieren würde?
bevor Du nicht darauf eingegangen bist, was bereits als "das spricht dagegen" vorgebracht wurde.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Also willst du damit sagen, dass eine außerirdische Lebensform sich trotz ihres technologisch fortgeschrittenen Zustands, SO verhalten könnte?
Kommt auf das "SO" an. Welches Du meinst, kann ich grad nicht erkennen.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:sowas entwickelt sich ja erst auch im Laufe der Zeit
Nö.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Der Mensch war auch mal anders, als er es heute ist. Das weißt du genau
Weder würd ich das unterschreiben, noch wäre mit einem konkreten Anderssein gleich jegliches Anderssein möglich. Dein abstruses Anderssein kann ich bei nichts und niemandem erkennen, nicht beim heutigen Menschen, nicht bei frührem, nicht bei irgendeinem Tier. Bei nichts und niemandem.

Die Butter bei die Fische bist Du bezeichnenderweise auch schuldig geblieben.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich meinte das so, dass ein Löwe dich jagen und fressen wollen würde, wenn du es nicht schaffst abzuhauen und dich nicht wehren kannst.
Das ist was völlig anderes. Hier geht es nicht darum, daß ne ferne Ziv Nahrung oder Lebensraum braucht, sondern daß sie andere ausschaltet, damit die nicht irgendne Art Bedrohung sein könnten, auch wenn es dafür Null Aktivitäten als Hinweis gibt.

Du meintest nicht ansatzweise den Löwen, der mich sieht und sich denkt "ok, bin zwar satt, aber ein Snack zwischendurch...".
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Ich weiß nicht explizit welche Entfernung die "Richtige" wäre, da es ja auch auf die Technologie ankäme, mit welcher die außerirdische Lebensform unterwegs und Sonnensysteme und ihre Planeten untersuchen könnte. Nah genug, um zu erkennen dass auf dem jeweiligen Planeten Leben herrscht, oder man die ganzen Satelliten um der Erde herum wahrnehmen kann
Wir stecken ja noch arg in den Anfangsgründen der Exoplanetenerkundung. Aber wir können bereits 11.000 Lichtjahre entfernte Planeten erkennen. Ob die Planeten erdähnliche Ausmaße haben und in der stellaren Habitablen Zone liegen, da können wir immerhin schon 1100 Lichtjahre weit blicken. Wenn wir dann erst mal atmosphärische Biomarker haben und sonstiges, heute noch nicht mal denkbares Equipment zur Fernbeobachtung und -Analyse, dann seh ich keinen wirklichen Grund, wieso uns 70.000 Lichtjahre entfernte Planeten verschlossen bleiben sollten.

Wieso sollten Leute, die Bomben in ferne Sternensysteme schicken können, annähernd so begrenzt in der Fernerkundung sein wie wir?
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Im Bezug darauf, wenn es um Ressourcen oder ähnliches gehen würde, was nichts mit der Zivilisation zu tun hat, welche uns möglicherweise vernichten würde aufgrund der oben genannten Begründungen. Die Zivilisation, die Interesse an Flora und Fauna hat, ist ne völlig andere von der ich sprach. Ich behaupte keineswegs, dass restlos jede außerirdische Lebensform uns platt machen wollte.
Entschuldige mal, aber was issn hier Thema? Zerspammst Du jetzt Deinen eigenen Thread? Wieso bringst Du hier "vielleicht wollnse bei uns Blümlein sammeln, aber uns nix tun" ein, wenns direkt davor um "die wolln uns plattmachen" und "womöglich um an unsere Ressourcen zu gelangen" ging?
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Wieso sagst du sowas?
Weil Dein Diskussionsverhalten gerade in Richtung Gummibärchenbaum driftet. Jetzt willste zum Beispiel auch über nette Blumen-Aliens reden. Tust aber so, als wäre es ne Antwort auf die Frage, ob die Killeraliens uns wegen der Ressourcen killen wollten.

Das Video paßt hier leider verdammt gut. Es geht um diese Killeraliens. Jetzt ziehst Du aus der Gummibärchentüte ein Gummibärchen, auf dem "Ressourcen" steht. Als nächstes schießt Dir der Gedanke "Warum könnten nicht Blumies Ressourcen sein? Für friedliche Aliense?" durch den Kopf. Hat nix mit dem Bisherigen zu tun, ist einfach mal so'n Gedanke. Das ist kein Diskutieren, das ist ein Vorsichhinphantasieren "wie toll es doch wäre, wenn", ganz wie im Vid.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Wenn aber das Thema Ressourcen mit eingebracht wird
Das wurde so allgemein aber gar nicht eingebracht. Sondern um zu erklären, wieso die uns auslöschen wollen könnten. Und damit haben Deine Blumensammler nun mal nicht die Bohne zu tun.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Und nebenbei bemerkt hasse ich Facebook mehr als du
Das mag sein, aber Dein Diskussionsverhalten würde halt passen.
Zitat von KephalopyrKephalopyr schrieb:Glaubst du nicht, es könnte auch Aliens geben, die genau das tun würden, einfach weil sie Lust drauf haben?
Ja, das glaube ich nicht. In die Evolution (anderer Planeten) eingreifende Aliens (oder künftige Menschen) sind ne Möglichkeit. Aber nicht "aus Jux und Dollerei" aus weiter Ferne. Die werden sich was dabei denken, und die werden das beobachten wollen. Dein Szenario, tut mir leid, aber Bullshit ist noch das Harmloseste, was mir dazu einfällt. Wie fortgeschritten auch immer so ne Ziv sein mag, aber ne Bombe odgl. in ein fernes Sonnensystem zu schicken kostet Ressourcen, Aufwand, wasweißich. Und das nur für "ach, einfach so mal"? Solche Aliens haben nach dem Bier nichts weiter erfunden!

Diskutier ordentlich. Fürs Blödeln geh in die Spelunke.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Doch das wäre technisch möglich gewesen. Sprich ab einem gewissen techlevel kann allein eine Kultur, Weltanschauung über bleiben.
Schreiben kannste diesen Satz, keine Frage. Daß er auch stimmt, ist damit freilich nicht gegeben. Weder hätten die Amis ihren Atombomben-Vorsprung so effizient einsetzen können, daß es Rußland und Europa nicht mehr gegeben hätte bis zur Erfindung der Gegenbombe. Noch könnte eine solche aggressive und dann globale Gesellschaft in sich stabil bleiben, sodaß nie und nimmer irgendeine Region sich mal abspalten und dank mitseparierter Technologie Paroli bieten könnte. In einer auf Demokratie basierenden Gesellschaft findet Machtwechsel über Neuwahlen statt. In ner diktatorischen Gesellschaft gibts Putsch, Revolte, Abspaltung, zumindest sobald die aktuelle Clicque mal schwächelt.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:aber es ist möglich
Einfach so, weil Du es schreibst. Aha.


4x zitiertmelden
Kephalopyr Diskussionsleiter
Profil von Kephalopyr
beschäftigt
dabei seit 2016
Miss AllmyUnterstützer

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die relativistische interplanetare Vernichtungswaffe

18.12.2021 um 01:40
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Aber das heutige Weltwissen (wovon dann einzelne viel wissen können) ist eben nix für weit Fortgeschrittenere Gefährliches.
Das macht Sinn, weil solch fortgeschrittene Intelligenzen die durchs All reisen, wohl kaum Angst vor einer Zivilisation hätten, die es gerade Mal bis zu ihrem orbitalen Mond geschafft hat - bemannte Missionen.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Nee Du, das wird hier als gegeben vorausgesetzt, also laß da mal hübsch die Finger von. Wenn es solche interstellaren Miesepeter geben darf, um diesen Scheiß hier mal durchzuspielen, dann darf es solche auch damals gegeben haben.
Du meinst, als stünde fest, dass ihre Entwicklung zur damaligen Homo-Zeit noch nicht ausgereift gewesen sein könnte, obwohl hier alles im Bezug darauf nur auf Spekulation beruht und nichts dagegen spricht, wieso sie damals nicht schon so hochentwickelt gewesen sein sollten? Ich dachte immer Evolution braucht seine Zeit, aber es ist ja überhaupt schon schwierig sich auszumalen, wie die Evolution auf einem anderen Planeten mit einer anderen Spezies verlaufen würde. Nicht dass es da "von Heute auf Morgen" geschehen würde, aber vermutlich würde es niemals überall genau SO wie bei uns ablaufen.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das mag sein, nur war mein Einwand eben, daß ein dummes Blindvertrauen auf andere Deppen (und seien dies Deppen mit Reputation) keine Lösung sein kann. Aber anstatt das einfach mal so stehen zu lassen...
Ach so! :o: Oh!
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Meine Aussage gilt auch, wenn Du "jemand" an die Stelle von "jeder" setzt. Jemand im Sinne einer einheitlich agierenden Zivilisation. Einzelbekloppte gibts natürlich immer. Aber die haben gemeinhin weder die Mittel noch die Entscheidungsbefugnisse, anderen Planeten ne Megabombe zu schicken. Oder anderen Staaten. Selbst hier auf der Erde passiert das herzlich selten, daß ein Hinz oder Kunz, ja nicht mal ein Kim Jong Un oder ein Donald Trump, ne Atombombe auf Monacco wirft.
Das ist ja einer der primären Probleme der dunklen Wald-Hypothese, es wird davon ausgegangen, dass grundsätzlich jede Zivilisation über einen langen Zeitraum als eine art Einheit agieren würde, mit kohärentem Verhalten. Als bestünde jede Zivilisation auch nur aus einem alleinigen Herrscher der alles entscheidet, was aber nicht mal auf der Erde jemals der Fall war, allein schon aus dem Grund, weil wir mehrere Kontinente haben und entsprechend verschiedene Bevölkerungen. Es wäre demnach auch unlogisch, dass eine außerirdische Lebensform einen einzelnen Herrscher auf einem gesamten Planeten besäße. Die Erde ist ja ziemlich klein im Vergleich zum Jupiter, als Beispiel. Ich weiß dass das ein Gasplanet ist, aber es geht um den Größenvergleich. Mal angenommen so eine Spezies lebt verteilt auf einem so viel größeren Planeten auf der Erde, ich denke dass es da schlichtweg nicht geht nur einen Herrscher überhaupt zu haben und geschweige dass sich restlos jeder nach diesem richtet. Das ist sehr extrem. Und nicht mal auf der Erde ist das der Fall.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Aber da geht ja niemand mal richtig drauf ein.
Aus der Sicht habe ich das noch nicht betrachtet, aber jetzt wo du es so "vereinfacht" für meine Wenigkeit darstellst, kann ich nachvollziehen worauf du hinaus willst und demnach ist es tatsächlich eher absurd anzunehmen, dass eine außerirdische Lebensform uns allein nur deshalb platt machen wollte, weil die Kommunikation schwierig ist und wir halt einfach da sind. Das klingt leider so ziemlich nach "typisch menschlichem" Verhalten, wenn man das so sagen darf. Ich mein, solch ein extremes Misstrauen kennt man ja bereits untereinander, sei es von Kontinent zu Kontinent, oder auch nur Haustür zu Haustür...aber wie du schon sagst, eine Spezies mit derartigem Verhalten hätte schon untereinander entsprechend agiert, statt auf einmal ne Einheit zu bilden um eine völlig fremde Zivilisation auszurotten. Das könnte man ja fast schon als Meme verkaufen. :(
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:kann ich grad nicht erkennen.
Na, dass sie sich...babyhaft...verhalten. :|
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Weder würd ich das unterschreiben, noch wäre mit einem konkreten Anderssein gleich jegliches Anderssein möglich. Dein abstruses Anderssein kann ich bei nichts und niemandem erkennen, nicht beim heutigen Menschen, nicht bei frührem, nicht bei irgendeinem Tier. Bei nichts und niemandem.

Die Butter bei die Fische bist Du bezeichnenderweise auch schuldig geblieben.
Du meinst, dass sich solch ein "Anderssein" nicht auf jedes einzelne, lebende System bezieht und man deshalb nicht sagen kann, die Evolution würde solches hervorbringen. Aber was ist mit Einzelnen, die sich so verhalten? Solche haben vielleicht wohl kaum Entscheidungsfreiheit im Bezug darauf einen Planeten in die Luft jagen zu wollen, aber wo kommt das her? Ich komme ehrlich gesagt nicht mehr hinterher.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Du meintest nicht ansatzweise den Löwen, der mich sieht und sich denkt "ok, bin zwar satt, aber ein Snack zwischendurch...".
Und wenn wir jetzt den Spieß umdrehen und davon ausgehen, dass sie uns fressen wollten? Was aber höchstwahrscheinlich deshalb keinen Sinn macht, weil niemand mit Hunger sich spontan auf ne Reise durchs All begibt, nur um VIELLEICHT spontan irgendwo auf gut Glück was zu Essen zu finden. Da gäbe es sicher bessere Lösungswege, als das. Weshalb wir wohl auch immer noch nicht verspeist wurden! :troll: ;) Weil da vermutlich nichts dergleichen unterwegs ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wieso sollten Leute, die Bomben in ferne Sternensysteme schicken können, annähernd so begrenzt in der Fernerkundung sein wie wir?
Damit die dunkle Wald-These Sinn ergibt, deshalb! :D
Ich weiß, das ergibt sie mittlerweile schon längst nicht mehr.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:"vielleicht wollnse bei uns Blümlein sammeln, aber uns nix tun"
auch wenn das nebensächlich ist, so muss ich dennoch betonen, dass ich NIEMALS Blümlein, geschweige BLUMIES sagen würde! :grr:
Wer zur Hölle sagt Blumies!
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Weil Dein Diskussionsverhalten gerade in Richtung Gummibärchenbaum driftet. Jetzt willste zum Beispiel auch über nette Blumen-Aliens reden. Tust aber so, als wäre es ne Antwort auf die Frage, ob die Killeraliens uns wegen der Ressourcen killen wollten.

Das Video paßt hier leider verdammt gut. Es geht um diese Killeraliens. Jetzt ziehst Du aus der Gummibärchentüte ein Gummibärchen, auf dem "Ressourcen" steht. Als nächstes schießt Dir der Gedanke "Warum könnten nicht Blumies Ressourcen sein? Für friedliche Aliense?" durch den Kopf. Hat nix mit dem Bisherigen zu tun, ist einfach mal so'n Gedanke. Das ist kein Diskutieren, das ist ein Vorsichhinphantasieren "wie toll es doch wäre, wenn", ganz wie im Vid.
Das Schlimme daran ist, dass du schon wieder Recht hast, außer mit "Blumies" und "Blümlein" !
Aber ja, es soll definitiv nicht ein wahlloses Herumfantasieren hier sein. Mir ging es ursprünglich um die Killeraliens, auch wenn die genauso wie die Blumenpflücker abdanken können, aber es ist gut das mal auseinanderzunehmen und in Erfahrung zu bringen, wieso ne Schwurbel-These, schwurbelig ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das mag sein, aber Dein Diskussionsverhalten würde halt passen.
Also DAS finde ich aber schlimmer als "Blumies" ! Gerade ICH bin Diejenige, die sich da immer mal wieder mit den ganzen Schwurblern in so einer Ufo-Gruppe anlegt, weil einfach wild behauptet und unterstellt wird, was die Nasa nicht alles verheimlicht. Ich bin kein Facebook-Diskutant! :cry: !
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die werden sich was dabei denken, und die werden das beobachten wollen.
Wie? Außerirdische, die in das Geschehen auf einem belebten Planeten eingreifen? So eine Art Xenobiologen?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dein Szenario, tut mir leid, aber Bullshit ist noch das Harmloseste, was mir dazu einfällt.
Die These habe ich zum Glück nicht erfunden, nur verteilt. :troll:


1x zitiertmelden