Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

312 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Sichtung, Phänomen, Zeugen, Herausforderung, Indizien
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 09:26
...ich geb dir einen kleinen insider tipp... Stonehill arbeitete für den Geheimdienst nicht die mufon und hättest du richtig gelesen so ist belegt das Hesemann wieder mal lügt..

@smokingun
danke für den Insidertip: Leider weiß ich nicht, was Stonehill (oder ein anderer Haxer ?) mit dem Woronesh-Kontaktfall zu tun haben könnte...
Falls es im englischsprachigen Zeitungsartikel erklärt sein sollte, den kann ich nicht lesen...
Deshalb nehme ich mal an, das hier "Trittbrettfahrer" (evtl auftraggemäß?) versucht haben, den Kern der Sache irgendwie zu verunstalten...

Was Hesemann betrifft, so bin ich auch nicht in allen Dingen seiner Meinung; aber ich schätze seine vielen, m.M. nach recht gut recherchierten UFO-Beiträge als langjähriger Chefredakteur des "Magazin 2000". Da hätte ich bei Cenap, Mufon u.ä. weit eher den Eindruck, sie wären (i.d.R.statt neutral- ) skeptikerdominiert und versuchen also mit allen möglichen und unmöglichen Ausreden, eine Beteiligung Ausserirdischer wegzudiskutieren...
Von mufon-chef Ludwiger habe ich allerdings auch schon Neutral-Objektives, recht Vernünftiges gelesen - das schließt aber nicht aus, das die wirklichen "Macher" dieser Organisation ganz andere Prioritäten setzen...

Du meinst (auch) auf dem anderen Woronesh-Faden, dass der Woronesh_Fall eine "Ente" sei und dies auf einem, noch anderen, dort von Dir verlinkten, Woronesh-Faden erklärt sei...
Leider habe ich bisher die Substanz dieser Argumente nicht so richtig begreifen können (was natürlich auch an mir liegen kann...) Wäre schön, wenn Du das WARUM näher erleutern könntest, sei es nun hier oder dort (um bestehende Diskussionslinien möglichst nicht zu stören).

Schließlich wäre ja auch die belgische Sichtung wohl ein "starkes Indiz" für die Anwesenheit ausserirdischer Besucher - da die Alternativen: irdisches Militär, Wetterphänomene, Halluzinationen u.ä. ja wohl auszuschließen sind...
Wenn man sich nun - trotz medialer Skeptikerpräsenz - für den ausserirdischen Besuch als hohe Wahrscheinlichkeit entschieden hat, dann ist es doch naheliegend, dass nicht blos EIN Besuch erfolgt ist. Und in der Folge spräche das sehr dafür, dass all die (z.B. bei- paranormal/paramirr)
verlinkten Kontakte KEINE esoterische Spinnerei sind, sondern (zumindest größtenteils) auf reale Begegnungen basieren. Und viele dieser Inhalte basieren ja u.a. auch auf Hesemann-Berichte. Selbst zu den Belgien-UFOs gab es damals von ihm ausführliche Beiträge..
M.f.G.


melden
Anzeige
Gelko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 09:50
@Smoking Gun
Du interessierst Dich ja für die Triangel Beobachtungen,werde Dir heute Abend mal eine Seite posten bezüglich des "Wissensstandes". Was man davon hält,muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich meinte die Hudson Valley Welle,die kein Einzelereignisd war,sondern sich über zwei Jahre erstreckte.

@Delgado Ruf einfach bei MUFON CES an,die Beobachtung klingt sehr sachlich,und wenn meine Einschätzung dort geteilt wird,wird das weitere Provedere dann abgesprochen.


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 11:09
smokingun schrieb:nun ja in kurzen Worten Interessant,speziell,oft kopiert oder kennst du ein exakt gleiches Phänomen vor Belgien? Aber Triangels sind nicht gerade mein Steckenpferd.Ich wollte einmal da einen Thread machen und mich vertiefen, jedoch würde der dann mit den TR3B-Storys überschwemmt und VT-zeugs von Fouche(der nichtmal Basis bez. kennt) ect. .Habs dann gelassen, aber wenn ihr den Fall mal näher nachgeht schreibt doch weiter (könnt sonst den vorhandenen auch nutzen) ich lese da gerne mit ..
Für mich persönlich ist der Begien Fall absolut glaubwürdig. Mit dem Fall hab ich mich auch noch nicht wirklich tiefgehend befasst, da ich denke das der nicht geklärt werden wird.

Zu dem TR3B Fake, ich denke wenn es allen klar ist das der ein Fake ist, dann sollte das kein Problem sein das du nen Thread eröffnest, dein USO Thread ist ja auch nicht zugemüllt worden.


melden
Gelko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 13:30
Hier noch ein Link zu Triangel Ufos:
http://ufos.about.com/od/thetriangleufos/a/lookattriangles.htm

Über die Seriosität derBeobachtungen und der Website kann ich natürlich nichts sagen.Es klingt jedenfalls alles recht sachlich und bietet einen kleinen Einblick bis zur Sichtung 2008 in den USA


Hier noch einer,weniger aktuell :
http://www.diskus.net/ufo/sichtungen.htm


melden
Awaresum
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 14:57
@smokingun
smokingun schrieb:Militärische geheimnisse? aber die Skizze wird rumgewedelt und im Web verteilt?
Ja, diese hübschen Skizzen kenne ich auch, aber die kannste in die Tonne werfen. Solche Skizzen sind für die Öffentlichkeit bestimmt, damit sie etwas hat, worüber sie in Foren wie diesem und anderen spekulieren kann. Ich rede hier nicht von Skizzen oder hübschen bunten Grafiken, sondern von einem militärischen Gerät.

Für die Entwicklung der TR-3B (nennen wir sie der Einfachheit halber mal so, ungeachtet dessen wie ihre Produktbezeichnung tatsächlich lautet) gibt es nicht ein EINZELNES, ein EINZIGES Patent, sondern sehr viele unterschiedliche. Das hat zwei Gründe:

Zum Einen liegt es daran, weil verschiedene Forscher/Entwickler/Techniker/Gruppen verständlicherweise auch unterschiedliche Konzepte entwickelt haben und sie sich diese haben patentieren lassen. Und zum Anderen, weil ein solches Fluggerät aus unglaublich vielen Einzelteilen, Aggregaten und Gerätschaften besteht, die alle ineinandergreifen und erst in der Summe dieses fliegende Dingsbums ergeben.

Hinzu kommt, dass dieses Ding, worüber wir hier reden, kein Flugzeug im herkömmlichen Sinne ist, sondern eine fliegende Plattform für militärische Transportzwecke. Das Interessante an diesem Transportgerät ist weniger ihre Form, sondern vielmehr ihre verwendeten Materialien, ihre Antriebstechnik, ihre Stealth-Eigenschaften sowie die neuesten physikalisch möglich gemachten Flugeigenschaften, die Otto-Normalverbraucher wie wir, die aufgrund mangelnder Ausbildung und Qualifikation keine Ahnung haben wie sie funktionieren, derzeit noch für reine Science-Fiction halten, sie aber bereits in solchen Prototypen getestet werden.

Oftmal ist es so, dass solche fliegenden Plattformen zunächst gar nicht ursprünglich für militärische Zwecke konzipert wurden, das Militär sie aber dennoch nutzt, einfach um zu sehen, was sich daraus weiterentwickeln läßt. Deswegen darf das US-Militär auch sämtliche eingereichten Patente nach Belieben nutzen. Kurz gesagt: Das US-Militär nutzt gnadenlos alles aus, was zum Patent eingereicht wird, wenn das Militär auch nur den kleinsten Vorteil davon hat.

Zu diesem Themenbereich gibt es bereits seit den frühen Anfängen des vergangenen Jahrhunderts zahlreiche einsehbare Patente. Es fällt jedoch auf, dass seit dem Jahr 1947 die Anzahl der eingereichten Patente insbesondere für Antriebstechniken auffallend gestiegen ist. Als Beobachter der UFO-Szene sollte dir diese Jahreszahl etwas sagen.

Die US-Firma Lookheed Martin ist beispielweise eine von vielen maßgeblich an der Umsetzung solcher Technologien beteiligter Firmen. Der Begriff "Entwicklung" ist hierbei kaum zutreffend, deswegen spreche ich von Umsetzung. Denn wo diese und ähnliche Firmen nahezu alle modernen Technologien herhaben, geht nunmal die Öffentlichkeit nichts an. Doch auch darüber gibt es zahlreiche ganz konkrete Belege, die man allerdings nicht so leicht in einem Patentamt finden kann. Da muß man schon deutlich intensiver und aufwendiger recherchieren.

Hier nur eine kleine Auswahl jener Patente, die sich mit der Konstruktion von flugfähigen Transport-Plattformen sowie für Antigravitations-Antriebstechniken beschäftigen. Es gibt noch wesentlich mehr.

US Patent 3,103,324
High velocity high altitude v.t.o.l. aircraft
10 Sep 1963 by Nathan C. Price
http://www.freepatentsonline.com/3103324.html

US Patent # 3,626,605
Method & Apparatus for Generating a Secondary Gravitational Force Field
14 Dec 1971 by Henry W. Wallace
http://www.rexresearch.com/wallace/wallace.htm

US Patent # 2,886,976
System for Converting Rotary Motion into Unidirectional Motion
19 May 1959 by Norman Dean
http://www.rexresearch.com/dean/2886.htm

US Patent # 2,949,550
Electrokinetic apparatus
Thomas Brown Townsend
17 Aug 1960 by Thomas Brown Townsend
http://www.freepatentsonline.com/2949550.pdf

US Patent # 2,958,790
Electrical thrust producing device
01 Nov 1960 by Agnew H Bahnson Jr.
http://www.freepatentsonline.com/2958790.html


Hier eine Chronik über die Geschichte von Gravitationsantrieben und ihre Variationen seit 1948.
http://en.wikivisual.com/index.php/Anti-gravity

Hier ein zusammenfassender Report über elektrogravitative Systeme auf der Basis neuer Antriebsformen:
http://www.free-energy-info.co.uk/P41.pdf

Sind dir diese Informationen eine Hilfe?

Bist du imstande zu erfassen, was seit 1947 in den USA vorgeht, mit was für einem immensen Aufwand an Manpower und Kosten das Militär all diese Untersuchungen, Prüfungen und Tests organisiert, kontrolliert, durchführt und sie wieder und wieder testet?

Die TR-3B, oder wie sie auch immer heißen mag, ist so echt wie die Nase in deinem Gesicht.


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 15:57
@dere

Das beruht nur auf einen Artikel von der TASS und der hiesige Forscher der sich äusserte widersprach dem was ang. im Artikel über ihn stand was als ang. Beleg dient.Stonehill ist nicht Trittbettfahrer sondern hatt die Fake-Interviews aufg.Glaubst du tatsächlich ein ufo landet mitten in einer Stadt im Park und ausser der TASS hatt bis heute keiner davon berichtet? schon die Erzählung selbst..^^^beim besten Willen aber sry...bist du nicht der wo die sci-fi Story von den Jarganern als real betrachtet?ohne MUFON hättest du keine Ahnung von Ufos nur so nebenbei.Aber mir scheint so dass du jeglicher Institution die etwas Aufklärt zu misstrauen und lieber Schundautoren glaubst die schon mehrmals beim Lügen erwischt wurden glaubst..na dann!Ausserdem hgehts nur um fakten


@Katori
ja dankie aber ich mach doch kein Thread drüber auf ..momentan^^gibt genug andere hier,Belgien ist auch deswegen interessant weil hier mal eine Regierung selbst an die éffentlichkeit ging.


@Awaresum

ja und was sagen diese Patente? Bis jetzt gibts kein Indiz für AG und Podkletnow konnte nicht repliziert werden.Natürlich gab es und gibt es Forschung darüber und vill. gibts etwas geheimes irgendwo.Ich glaube auch dass die meisten Triangels irdisch sein müssen.schon Northrop hatte Delta-Nurflügler ..ich kenne die Story schon so isses nicht,Nur jeder der bisher was zu tage brachte redete wirklich Unsinn zusammen..und warum Patente nach dem Krieg kurzeitig zurückgingen(falls das sein sollte) kann ich mir einfach mal mit beendigung des Krieges denken oder spielst du auf den National Security Act an? bestimmt nicht Roswell?


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 16:05
@Gelko

danke lieb von dir :) lese dass mal durch


melden
Awaresum
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 16:33
@smokingun
smokingun schrieb:und warum Patente nach dem Krieg kurzeitig zurückgingen(falls das sein sollte) kann ich mir einfach mal mit beendigung des Krieges denken oder spielst du auf den National Security Act an? bestimmt nicht Roswell?
Die Anzahl der eingereichten Patente nach dem 2. WK ging keinesfalls zurück. Besonders auffällig ist jedoch, dass nach 1947 eine ganz neue Form von Patent-Inhalten auftaucht. Das ist weder ein Zufall noch kann es mit einer esoterisch gern bevorzugten Bewußtseinserhöhung erklärt werden. LOL Das hat ganz praktische und sehr konkrete Gründe. Aber die gehen die Öffentlichkeit nunmal nichts an.

Schau dir mal die technologische Entwicklung der Menschheit insgesamt an. Und achte darauf, wann es einen besonders auffällig starken Schub gegeben hat. Waren sie vorher etwa alle zu dumm? Warum ist keine kontinuierliche Entwcklung festzustellen, wie in all den Jahrhunderten zuvor? Haben sie ganz plözlich eine Intelligenzpille erfunden und geschluckt, um dieser Entwicklung einen derart rasend schnellen Schub zu geben?

Vor nur 100 Jahren waren Toiletten in Häusern für die meisten Menschen dieser Erde unbekannt. Es gab keine Flugzeuge, außer ein paar Experimente mit flugähnlichen Konstruktionen. Elektrizität, die fast alles revolutioniert hat, hat die Menschheit erst im 20. Jahrhundert erreicht, und ist danach nur äußerst langsam flächendeckend eingesetzt worden.

Doch im Vergleich zur der Gesamtzeit davor erscheint es wie ein Donnerschlag, dass all das derart rasch passierte. Es gibt Menschen, die erklären sich diesen Donnerschlag mit dem rapiden Anstieg der Bevolkerungszahl. Doch das ist ein Irrtum. Der Anstieg der Bevölkerungszahl ist nicht die Ursache für eine schnelle Umsetzung von Technologien, sondern ihre Wirkung. 60 Jahre Entwicklungszeit genügen nicht, um den Sprung vom Pferdegespann in das SpaceShuttle mit dem Anstieg der Weltbevölkerung erklären zu wollen.

Das Roswell-Ereignis war nur eines von vielen, die ein Auslöser für diesen äußerst auffälligen Technologieschub waren und immer noch sind.


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 16:44
@Awaresum

dass mit dem ang. Technologieschub wurde hier intensiv vor allem im Roswell- Thread untersucht. da war keiner.Im Krieg strengte man sich natürlich an aber dieses führte auf Forschungen schon davor zurück.In den 50er gab es schon Schübe nur sind die auch belegt woher und wie die entstanden.Den Plopp- Effekt gab es nicht und in Roswell stürzte auch kein Raumschiff ab, dass ist praktisch bewiesen.


melden
Awaresum
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 16:53
@smokingun
smokingun schrieb:und in Roswell stürzte auch kein Raumschiff ab
Das stimmt. Ein Absturz war es nicht.

Es soll immer noch Menschen geben, die zwar überzeugt sind, dass es höhere Wesen gibt und sie über eine Technologie verfügen, mit der sie in der Lage sind, für uns unvorstellbare Entfernungen zurückzulegen, aber dann ausgerechnet bei uns vergessen haben, rechtzeitig abzubremsen oder dass ihnen unsere Atmosphäre den Garaus gemacht hat. LOL


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 16:56
@Awaresum

selber schuld wenn sie sich als Ballone tarnen, dass sie abgeschossen werden weil man denkt russki späht wieder^^..


melden
Gelko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 21:37
Roswell wird aber ziemlich kontrovers diskutiert, also die Faktenlage erscheint mir hmm recht dünn. Die Sache mit dem Wetterballon des MOGUL Projektes (Neoprenballons).

Ich will ja gar nicht abstreiten,das auch ein UFO havariert sein könnte, aber ehrlich gesagt,der Fall steht auf dünnem Eis.

Darauf einen Technologieschub zu begründen erscheint mir sehr gewagt.Oder habe ich was verpasst?


melden
sarina2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

10.11.2010 um 21:51
@smokingun
das mit den Ballonen kam doch viel später !
Erst hieß es dochmal da sei ein Ufo abgestürzt und dann später das Dementi mit den Ballonen.Vielleicht habe die da auch selbst was getestet (Glocke Vrill oder so..) und als das Interesse zu groß wurde wurde die Sache entschärft denn Russki hörte ja mit!!!


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 08:39
sarina2 schrieb:das mit den Ballonen kam doch viel später !
Genau 1 Tag später nachdem Journalisten recherchierten und nicht wie beim Tagesartikel neh Story verkauften und nicht mal den Namen des Finders kannten die ganz klar aussagen dass es ein Ballon war und alle anderen auch die den Restschrott einsammelten und sogar später ausbreiteten im Sheriff office und fotografierten..natürlich mussten die findigen Autoren 40 jahre später sich was einfallen lassen und hoppla die Teile wurden ausgetauscht (obwohl alle Hauptzeugen exakt dies beschreiben)..weiteres im Roswell Thread ..achja da wurde Hesemann auch zigmal überführt..es ging da um andere irdische Interessen dort wurde die erste Bombe gezündet und Mogul mündete in weitere Spionagefortschritte/Projekte bis zur U2 die unbemerkt in feindesland vordringt(wurde auch mehrmals abgeschossen) .Oberste Priorität war, dass man es nicht entdeckte um den Russkis keinen Anlass für Krieg zu geben und ihnen voraus war Spionage war dass Thema .Der kalte Krieg war ein Drahtseil-Akt auf Messers Schneide und dieses Gebiet galt für viele Tests und einige Tote bis heute


melden
Gelko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 10:58
Wie gesagt Roswell und Woronesch kann man bei der Betrachtung wirklich interessanter Fälle doch eher hinten anstellen.
Vielleicht können wir uns einigen ,dass die Belgische UFO Welle auf alle Fälle hereingehört,weil sie gut physikalisch (Radar) und durch zahlreiche Aussagen unabhängiger Zeugen dokumentiert ist?Zum anderen beschreibt sie den Triangel Typ von UFOs,dem eigentlich eine eigene UFO Kathegorie zukommen könnte (Typ C)? und der auch danach weiter dokumentiert wurde.Auch das Verhalten dieser Objekze ist anders als der klassische Typ A Diskus (kein Ausfall von Geräten Landungen extrem selten lautloses Schweben an der Unterseite Röhren usw). Was dahinter steckt,muss derzeit völlig offen bleiben.

Ein weiterer guter und dokumentierter Fall wäre meines Erachtens der randlesham Forest Incident.

Was meint ihr?


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 11:17
Rendlesham Forest gehört auf jedenfall auch dazu. Sehr interessanter Fall.

Angeblich sollen am 17. Dezember 2010 von der BBC "neue Beweise" präsentiert werden, die den Fall endgültig aufklären:

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2010/11/bbc-verspricht-neue-beweise-und.html


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 11:22
@Pixelex
Yupp! und den Tag hab ich mir bereits rot angestrichen..bin mal gespannt was BBC Journalisten uns zu Weihnachten schenken..ich hab da ne Vorahnung aber Geschenke sollte man erst auspacken wenn es soweit ist..


melden

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 11:52
@Awaresum
Awaresum schrieb:Es soll immer noch Menschen geben, die zwar überzeugt sind, dass es höhere Wesen gibt und sie über eine Technologie verfügen, mit der sie in der Lage sind, für uns unvorstellbare Entfernungen zurückzulegen, aber dann ausgerechnet bei uns vergessen haben, rechtzeitig abzubremsen oder dass ihnen unsere Atmosphäre den Garaus gemacht hat. LOL
Hm... ich bin eindeutig ein Skeptiker und glaube nicht eine Sekunde an die Existenz Außerirdischer auf der Erde oder eben an welche, die uns besuchen...

...aber das Argument:

...für uns unvorstellbare Entfernungen zurückzulegen, aber dann ausgerechnet bei uns vergessen haben, rechtzeitig abzubremsen oder dass ihnen unsere Atmosphäre den Garaus gemacht hat.

...kann ich so irgendwie auch nicht stehen lassen. Nehmen wir an, es gäbe diese Besuche mit außeridischen Maschinen (Raumschiffe, was auch immer), dann liegt es wohl auch in der Natur der Sache, dass auch diese Technologie "fehleranfällig" sein kann, oder durch die Nutzung Schaden genommen hat, irgendwelche entscheidenden Funktionen des Vehikels ausgefallen sind... etwas übersehen wurde bis hin zu Konstruktionsfehlern...

LOL.. vielleicht haben manche Außerirdische Raumschiffhersteller schon ne riesige galaxisweite Rückrufaktion gestartet, weil bei einer Spaceship-Serie die Bremsen in entscheidenden Momenten versagen.

Vielleicht gibt es bei den Außerirdischen auch "Menschliches Versagen" bzw. "irren kann auch außerirdisch sein".


melden
Gelko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 12:27
Was bei Renlesham Forest wirklich absurd ist,ist folgendes:
Man muss derartige Berichte selbstverständlich nicht glauben.Man kann also sagen,die drei Hauptzeigen sind absolut unglaubwürdig ,das war ganz großes Kino.Ok lässt sich erstmal nichts gegen sagen.

Aber ein beschriebenes Objekt,welches mit Geschwindigkeit impossible davonflog,als brennender Laster zu bezeichnen, da mutet man einem schon ganz was Besonderes zu.Ebenso die Leuchtturmtheorie,die Jungs waren wahrscheinlich grad erst angekommen und kannten keine Leuchtturmlichter.

Hoffentlich ist die endgültige Klärung nicht wieder so plausibel.Wenn er was zu klären hat,kann man es auch weniger reißerischer aufziehen.


melden
Anzeige
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der schwierigste bekannte UFO - Fall

11.11.2010 um 13:29
smokingun schrieb: Das beruht nur auf einen Artikel von der TASS und der hiesige Forscher der sich äusserte widersprach dem was ang. im Artikel über ihn stand was als ang. Beleg dient.Stonehill ist nicht Trittbettfahrer sondern hatt die Fake-Interviews aufg.Glaubst du tatsächlich ein ufo landet mitten in einer Stadt im Park und ausser der TASS hatt bis heute keiner davon berichtet? schon die Erzählung selbst..^^^beim besten Willen aber sry...bist du nicht der wo die sci-fi Story von den Jarganern als real betrachtet?ohne MUFON hättest du keine Ahnung von Ufos nur so nebenbei.Aber mir scheint so dass du jeglicher Institution die etwas Aufklärt zu misstrauen und lieber Schundautoren glaubst die schon mehrmals beim Lügen erwischt wurden glaubst..na dann!Ausserdem hgehts nur um fakten
@smokingun
Ich gehe mal davon aus, dass, wenn TASS damals über diese Ereigniss berichtet hat, dieses auch einen realen Hintergrund gehabt hat. TASS war nicht "Radio Jerewan".
Ob da nun irgendein Hoaxer, der gleichzeitig ein Geheimdienstler war, irgendwie mitinvolviert war und dazu echte oder ausgedachte Interviews mit realen oder imaginären Personen gemacht hat, dürfte eher zweitrangig sein,- genauso die dabei benutzte mehr oder weniger richtige Schreibweise der Zeugen.

Jemanden als "Schundautoren" zu diffamieren ist ja leicht, (die Kritik macht das ja auch mit v.Däniken), möglicherweise haben sich manche Autoren auch mal bei bestimmten Details geirrt. Wichtig sind die Grundaussagen und die dürften m.M. nach wenigstens zu 90% stimmig sein...

Was den Jarga-Kontakt von Denaerde betrifft: Mit dem gleichen Recht, mit dem Du diese als nur ausgedacht bzw. SF betrachtest, sehe ich ihn als real an. Und ich vermute stark, dass ich mich mit den konkreten Inhalten und Rahmenhandlungen der Sache weit mehr und intensiver beschäftigt habe...

MUFON ist eine Organisation, wie es ähnliche in vielen Ländern gibt und ich kann mir sogar vorstellen, dass viele ihrer Mitglieder ehrliches Interesse an der wahrheitsgemäßen Analyse und Veröffentlichung entsprechender Dinge haben.
Es gab schon in den Fünfzigern staatliche Organisationen in der USA, in denen z.B. A.Hynek u.a. viele "ungelöste Fälle" jahrelang untersuchte, in denen dann (fast) alles irgendwie eine natürliche Erklärung fanden bzw. finden mußten...Was ich damit sagen will, liegt in "bzw. mußten", oder auch: Eine wahre "Unabhängigkeit" entsprechender Organisationen dürfte vor allem auf dem Papier stattfinden...Oder meinst Du wirklich, dass jemand, der eine faktische Kontolle über die Medienwelt hat, nicht auch die Orgs "inspiriert" ?
M.f.G.


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt